Heckgewicht für Frontladerbetrieb

Antworten: 26
gerhard.s9 09-01-2020 08:19 - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Hallo,

ich bin auf der Suche nach Praxiswerten zum Heckgewicht für folgenden Frontladerbetrieb:

Traktor: New Holland TD5.85 (85 PS, Eigengewicht 3.800 kg, Gewicht Ladeschwinge 350 kg, Gewicht Leichtgutschaufel 320 kg, gesamt somit ca. 4.500 kg)

Der Frontlader wird fast ausschließlich zum Heben und Aufschütten von Hackschnitzel verwendet. In die Leichtgutschaufel passen ca. 1,3 m³ Hackschnitzel, das werden dann so ca. 350 kg sein.

Zusätzlich soll der Frontlader manchmal für leichte Erd- oder Schotterarbeiten mit einer Erdschaufel (0,5 m³ Volumen, Gewicht 200 kg) verwendet werden. Das wären dann so ca. 700 kg Gewicht in der Schaufel.

Wie schwer soll das Heckgewicht sein? Da der Platz beim Hackschnitzelbetrieb begrenzt ist soll das Heckgewicht nach hinten so schmal wie möglich sein.

Bin für Eure Tipps sehr dankbar!
VG
Gerhard





eklips antwortet um 09-01-2020 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Mein Gott, so zwischen 400 und 800 oder 1000kg wird für diese Arbeiten passen. Je näher am Traktor, umso schwerer kann es sein, weil wenn zu weit hinten, steigt der Traktor beim Schieben schneller auf.


golfrabbit antwortet um 09-01-2020 09:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Das sind - wenn nicht gerade ständig - ja ganz normale Beanspruchungen für einen Traktor, somit wird ein selbstgemachtes oder gekauftes Betongewicht um die 800 kg sicher reichen. Am kürzesten und einfachsten wäre ein Heckgewicht eines alten Hubstaplers mit einer Dreipunktaufnahme zu versehen.
Heutzutage nicht mehr zu vergessen: nur auf der Ackerschiene eingehängte Gewichte sind NICHT STVO-konform.

Hannes



textad4091 antwortet um 09-01-2020 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Wie wäre es mit einem kompakten, leichten Gewicht für Hackschnitzelfahrten (Da reicht ja ein leichteres Gewicht aus), und bei Erdarbeiten hängt ein "schwereres" Dreipunktgerät, wie z.B. eine Seilwinde, dran?

Oder du leistest dir den Luxus, 2 Eigenbaugewichte- Eines für Front- und Heckbetrieb mit etwa 300kg (Für Strohballen abladen, und als Frontballast, so benötigt), und ein Betonheckgewicht mit 1000kg+ für die schweren Arbeiten (Mistladen, leichte Erdarbeiten ...). Wir müssen damit aber auf keine öffentliche Straße, eine entsprechende Haltbarkeit ist aber trotzdem gegeben ...

Ansonsten gibt's auch nach hinten wenig ausladende, aber hohe Gewichte aus Stahlplatten, sowas war einmal bei den Kleinanzeigen drinnen.

P.S. Bist du dir sicher, dass die Frontladerschwinge nur 350kg hat?






gerhard.s9 antwortet um 09-01-2020 13:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Hallo,

danke für die Tipps.

Die Schwinge (Stoll Solid 38-20P) hat lt. techn. Daten ohne Werkzeug 355 kg.

Auf die Idee ein bestehendes Dreipunktgerät zu nehmen bin ich (warum auch immer) bisher nicht gekommen. Da hätte ich eine Seilwinde welche lt. techn. Daten mit Seil ca. 450 kg hat oder eine Holzzange mit ca. 350 kg Eigengewicht. Das würde zumindest zum Testen schon mal reichen und gibt mir Zeit was Ordentliches zu suchen.

VG
Gerhard






textad4091 antwortet um 09-01-2020 16:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Bei der Konstellation sollte denke ich ein Gewicht mit max. 700kg für schwerere Arbeiten ausreichen- Man muss das Gesamtgespann im Blickfeld haben.
Es kommt auch draufan, wie oft und lange man das Gewicht brauchen würde und ob man bei jedem Einsatz umhängen müsste- Deswegen haben wir im Winter für's Ballenführen die Seilwinde dran und bei durchgehender Dauerbelastung (Ballenstapeln und Mistladen, etc. ...) wird das schwere Betongewicht angehängt. Und beim Stroh abladen (2 mal pro Jahr) und Arbeiten, wo hinten weniger Platz ist, wird ein leichteres, kompaktes 300kg Gewicht eingehängt, was genau zwischen die Unterlenker (Kat 2) passt. Aber das hat sich halt ergeben und ist eher Luxus, wäre auch ohne Heckgewicht möglich.

Und jaja, ohne Heckgewicht Frontladerarbeiten zu machen ist ganz böse, aber wenn man nicht grad dauern am Stand lenkt und mit Hirn und Bedacht fährt, sehe ich bei deinem Hackschnitzelfahren auch kein Problem, dies bei dem Traktor ohne Heckgewicht zu machen (bis eine günstige Lösung förmlich in die Hände fällt).
Ich denke da immer dran, was mit Hinterradtraktoren mit Frontlader oft so bewegt werden musste und nach wie vor bewegt wird^^


Ferdi 197 antwortet um 09-01-2020 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Um die Vorderachse ( sind meistens sehr schwach gebaut) Drehgelenke, Lenkungskugeln, usw. halbwegs beim Lader - Betrieb zu schonen, würde ich dir ein Heckgewicht von 800kg - 1000kg empfehlen.
Wobei ich ein 1000kg Gewicht hinten habe, bei Erdarbeiten perfekt und bei den Hackschnitzeln egal.

Gewichte gibt es relativ günstig auch bei Kleinanzeigen, Gebrauchtmaschinen.


macgy antwortet um 10-01-2020 03:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Hast du eine Brückenwaage in der Nähe ?
1.Hinterachslast wiegen OHNE Lader
2. Hinterachslast wiegen MIT Lader mit deiner max Last in der Schaufel

Differenz ist Heckballastgewicht
So bist du weder über- noch unterballastiert

Man kann dann etwas spielen, wo das Gewicht sitzt
Hinterachsradgewichte braucht man mehr
Auf Dreipunkt, je nach Ausladung weniger, ist die bessere Methode, da geringeres Gewicht eingesetzt werden kann

Aber immer max Achslasten des Herstellers beachten


179781 antwortet um 10-01-2020 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Wenn du schon beim wiegen bist, auch die Vorderachse wiegen. Bei Leerfahrt und wenn du den Frontlader voll beladen hast. Dann wirst du sehen, dass ohne ausreichend Ballast hinten die VA ordentlich überladen ist.
Und bei Frontladerarbeiten mit viel Gewicht vorne den Allrad auf befestigten Boden ausschalten, weil sonst bei Kurvenfahrt der Antrieb mit Gewalt überlastet wird.

Gottfried


gbgb antwortet um 10-01-2020 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Hallo,

ich denke, am materialschonendsten wird es sein, wenn Du möglichst viel Frontladergewicht auf die Hinterachse bekommst.
Ein herkömmliches Gewicht mit 800 bis 1.000 kg ist, glaube ich, sicher nicht zu schwer.

Freundliche Grüße


hubhel antwortet um 11-01-2020 03:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Wenn man hinten "mehr" draufpackt, als notwendig ist, wird man den Lader immer am Limit fahren oder gar überlasten
Das killt jede Vorderachse
Ein Frontlader am Traktor, war immer nur eine günstige Notlösung, sonst würde kein Radlader o.ä. mehr verkauft werden, wenn es haltbar wäre


duk antwortet um 11-01-2020 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Ich habe mir ein Eisengewicht machen lassen 40x40cm und 1m lang. Auf den beiden Stirnseiten je 1 Bolzen für Kat II. Da kann ich sogar einen Anhänger am Traktor anhängen. Sehr kompakt, hat ca.500 kg.


waltan antwortet um 11-01-2020 10:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Behalte auch die Vorderfelgen im Auge - besonders die geschraubten - beim Reversieren auf engem Raum und wenig Heckgewicht sind da die Belastungen sehr hoch!


xaver75 antwortet um 11-01-2020 10:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
@Duk, eher 30 x 30 ,-)

OT
Bei zu wenig Traktion auf der Hinterachse wird dann gerne der Allrad eingeschaltet, das größte Gift für die VA

mfg


zog88 antwortet um 11-01-2020 10:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Stahl hat ~7,8kg pro Dezimeter³.
Bei 40x40x100cm (4x4x10x7,8) hast ein Gewicht mit 1250kg.
Bei 30x30x100 (3x3x10x7,8) hast ein Gewicht mit 700kg.

Beton hat ca, 2,5kg pro Dezimeter³.
Da benötigst du ein Gewicht mit 80x80x80cm um auf 1250kg zu kommen.
Oder ein Gewicht mit 50x75x80cm um auf 750kg zu kommen.


eklips antwortet um 11-01-2020 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
@duk
Ja, miss noch einmal nach. Das kann sich vorne und hinten nicht ausgehen mit deinen Maßen und dem Gewicht.
Am ehesten 30 mal 30 und die Länge passend zu Kat2, also weit unter 100cm


zog88 antwortet um 11-01-2020 11:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
@ gerhard.s9:
Du hast das eh super aufbereitet. 700kg Schwinge + Werkzeug. Dann kommt noch die Zuladung.
Es wird nicht das ganze Gewicht der Schwinge vor der Achse sein, das ist klar. Aber deine Werte sind absolut richtig.
Maximal hast also 1300-1400kg Last. Dann kommt noch dazu das die Last recht weit vor der Achse ist.
Je nachdem ob du ebenen Untergrund hast oder auch im Gelände unterwegs bist würde ich dir ein Gewicht mit mindestens 1000kg raten.


gerhard.s9 antwortet um 13-01-2020 06:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Hallo und danke für eure Antworten und Tips. Ich war inzwischen beim Landmaschinenhändler, dieser hat mir auch zu einem Gewicht mit ca. 1000 kg geraten. Jetzt werde ich mal schauen was es da so gibt.

Danke und viele Grüße!
Gerhard


richard.k(p6614) antwortet um 13-01-2020 06:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Gerhard, betoniers doch selber.

1 m3 Beton hat circa 2.400 kg.
Dementsprechend brauchst du 0,4 m3 für circa 1000 kg, also zB circa 75cm breit, 50cm tief und 1m hoch.

Ich hab jetzt deswegen so komische Maße vorgeschlagen, weil du ja geschrieben hast, dass es hinten möglichst schmal sein soll wegen dem Platz.

LG,
Richard



gerhard.s9 antwortet um 13-01-2020 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Hallo,

ja, überlege ich mir auch. Habe noch genug Zeit, der Traktor kommt Ende März und das Gewicht brauche ich erstmals im Juli.

LG
Gerhard


mittermuehl antwortet um 13-01-2020 12:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Natürlich kann man eine alte Ackerschiene einbetonieren (mit einem Punkt für den Oberlenker). Billige Lösung. Ich hab auch sowas mal geerbt. Die Straßenverkehrsordnung hat da aber auch ein paar Richtlinien (wegen Ecken und Kanten). So man auf die Straße will, sollte man sich die Art des Eigenbaus überlegen


richard.k(p6614) antwortet um 13-01-2020 16:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Mittermühl, sag mal. Mir wär nix bekannt aus der StVO, wenn keine Lichter oder das Kennzeichen verdeckt werden oder Maximalbreiten oder -längen überschritten werden.



mittermuehl antwortet um 13-01-2020 17:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Du darfst keine scharfen Kanten (90 Grad) haben. Ich muß mir das wieder raussuchen. Deshalb sind die gekauften Gewichte heute ja abgerundet.

Das hab ich auf schnell gefunden. Das Gewicht ist ja ein Anbauteil.

https://www.jusline.at/gesetz/kdv_1967/paragraf/1a?fbclid=IwAR3gnowVKlduuC_9BU6smC6VpUE4ReT8SVLC-09dzP0mZa94utzfhqMZnIM

§1a (3)
(3) Die im § 4 Abs. 2 vierter Satz des Kraftfahrgesetzes 1967 angeführten Schutzvorrichtungen müssen widerstandsfähig und so ausgebildet und angebracht sein, daß sie, gegebenenfalls zusammen mit den durch sie abzudeckenden Teilen, so abgerundet sind, daß der Radius der Abrundung wenigstens 10 v. H. des Maßes, um das sie vorspringen, mindestens jedoch 2'5 mm beträgt. Unvermeidbare Teile und zusätzliche Vorrichtungen, deren Kanten oder Spitzen so abgerundet sind, daß der Radius der Abrundung wenigstens 10 v. H. des Maßes, um das sie vorspringen, mindestens jedoch 2'5 mm beträgt, müssen nicht abgedeckt sein.

Bei mir am Hof war mal ein Gewerblicher mit Traktor und Maschinen. Der hat mit bei meinem Krempel bei jedem Teil erklär was bei einem Unfall zu meinem Nachteil ausgelegt wird. Mein Betonwürfel war auch dabei...


schellniesel antwortet um 13-01-2020 19:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Dreikantleisten auf die Schalung genagelt und gut is...

Mfg


schellniesel antwortet um 13-01-2020 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Ich hab mein Gewicht damals so gemacht...

https://bilder.landwirt.com/ez/ezimagecatalogue/catalogue/variations/big_21412.jpg

Mfg


richard.k(p6614) antwortet um 13-01-2020 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Danke für die Jus-Links Mittermühl, so weit ich das überflogen habe, gehts um die Definition was "hervorspringend" ist. Würde das hart exekutiert, dürften 70% der Anbaugeräte nicht am Traktor hängen.


mittermuehl antwortet um 14-01-2020 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Heckgewicht für Frontladerbetrieb
So ist es Richard. Solange nichst passiert, schaut auch keiner. Bei 3% Bauern sind Traktorunfälle auf der Straße im Moment kein Thema. Sollte es aber zu einem Unfall kommen und der Sachverständige des Gerichtes befinden das das Unfallopfer besser Chancen gehabt hätte wenn das Gesetz umgesetzt worden wäre wird es blöd. Weil die Richtlinien sind doch schon lange so. Für Händler ist es doppelt blöd.

Es gibt viele landwirtschaftliche Bereiche (Kutschen - Perde - Traktoranbaugeräte) im Straßenverkehr wo vieles üblich ist was nicht den erkläreten Regel entspricht. Ich dürfte mit so ziemlich mit keinem meiner Anbaugerät auf die Straße. Aber gerade beim Betonblock kann man ja beim Neubau leicht Abhilfe schaffen.


Bewerten Sie jetzt: Heckgewicht für Frontladerbetrieb
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;608324




Landwirt.com Händler Landwirt.com User