Traktor statt Auto

Antworten: 46
Hofknecht 25-11-2018 12:05 - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Wer von euch hat sein Auto aufgegeben und fährt selbst nur noch mit dem Traktor herum. Und für manchmal weitere Strecken etc. mit dem Auto der Frau?
Denk deshalb daran weil mein Haupttraktor sowieso schon 30 Jahre alt ist, mit 25 kmh für Straßenfahrten ziemlich lahm, aber sonst top in Schuß.
Und mein Auto auch in super Zustand (leichte Mängel lediglich beim Pickerl) aber halt auch schon gute 20 Jahre drauf hat. Und einen neuen Allradtraktor kann ich natürlich am Betrieb, im Grünland, gut gebrauchen.
Fragt sich nur wie "schlimm" es für den Traktor wäre wenn man ihn dann regelmäßig auch für so 5-15 km Straßenfahrten verwendet? Dass es aufs Profil der Reifen geht ist mir klar. Aber sonst irgendwelche gravierenden Nachteile?

mfg
ewald.w(88y8) antwortet um 25-11-2018 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
ist bestimmt kein problem, wenn du dir für den sommer noch ein motorrad zulegst mit ordentlichen packtaschen und koffer und so viel es geht landwirtschaftliche produkte zustellen lassen.
so ne 250-er kostet 200 euro versicherung,braucht vielleicht 4 liter sprit und du hast als zusatznutzen noch ein tolles freizeitgerät.

Hofknecht antwortet um 25-11-2018 13:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Hab leider keinen A Schein. :) Aber ja die Versicherung ist auch so ein Punkt: Fürs Auto kostet sie mir 1000€ im Jahr. Traktor 100€.

Vollmilch antwortet um 25-11-2018 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Hängt auch von der Jahreskilometerleistung ab und wieviel verbraucht ein Traktor auf 100 km?

Es gibt auch Leihautos und in vielen Gemeinden Carsharing - Angebote und wenn eh noch ein zweites Auto im Haushalt ist, sehe ich da wenig Probleme.

LG Vollmilch

yamahafzr antwortet um 25-11-2018 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Habe auch selten ein Auto. Fahre im Sommer fast alles mit dem Motorrad.

xaver75 antwortet um 25-11-2018 14:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Mir wäre es bei einem neueren Traktor im Winter zu schade. Bei dem Streusalz, was bei einer nassen Straße in jede Ritze beim Traktor kommt kann man Winterdienst auch schon fast machen.
Ein Auto kommt und geht, ein Traktor bleibt, da brauch ich nicht schon nach ein paar Jahren den Rost.

mfg

JAR_313 antwortet um 25-11-2018 14:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
So viel langsamer ist man mit der roten Tafel am Moped auch nicht, gerade auf den kurzen Strecken.

Es gäbe auch Autos um 2-3 tsd€ die nur 500 Euro Versicherung im Jahr kosten.
Der Traktor ist für den Straßentransport schon zu teuer, wie soll sich das dann mit einer Leerfahrt ausgehen?!
Der Hauptausschliessungsgrund wäre für mich das Salz im Winter. Wenn ich einen neuen Trecker hätte und nicht wirklich auf die Straße muss, wäre mir das schon ein Hofauto Wert, das halt mal alle 10 Jahre davonrostet.

Century antwortet um 25-11-2018 15:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Sweit ich weiß darf man mit 125 Kubik auch mit dem B-Schein fahren, und diese besseren Mopeds können soweit ich weiß auch auf die Autobahn, bzw sind in jedem Fall günstiger als ein Traktor auf der Straße^^

ludwig1 antwortet um 25-11-2018 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Einen Piaggio MP3 kann man auch mit B- Schein fahren, weil zweispurig (doppelte Vorderräder).
https://www.1000ps.at/modellnews-2353370-piaggio-mp3-500ie-lt

Ferdi 197 antwortet um 25-11-2018 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Wie soll das mit dem Traktor dann bei Familien - Ausflügen gehen?

179781 antwortet um 25-11-2018 18:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Bei den ganz alten Steyr Traktoren hat es für so Familienausflüge den sogenannten Schwiegermuttersitz gegeben. Ein Blechschalensitz auf einer langen Blattfeder, die hinter dem Fahrersitz montiert war.

Grundsätzlich ist es nicht so falsch wenn einer drüber nachdenkt, ein Auto in der Familie einzusparen und für gelegentlich notwendige Fahrten den Traktor zu nehmen. Der braucht zwar ein mehrfaches an Treibstoff je km. Was aber bei wenigen km im Jahr nicht ins Gewicht fällt. Die Überlegung für diesen Zweck ein Moped oder kleines Motorrad zu nutzen ist auch nicht schlecht und wenn wirklich Sauwetter ist, eben den Traktor nehmen.

Ich kann mich an meine Kindheit noch erinnern, wo der H......bauer am Sonntag mit der Frau hinten drauf und der kleine Tochter am Kotflügel mit dem 28er Steyr zur Frühmesse gekommen ist. Weil die eben noch kein Auto hatten.

Gottfried

golfrabbit antwortet um 25-11-2018 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Mein geliebt, gehätschelter Intercooler-Turbodiesel-Golf wurde mir brutalst am Tag nach meiner Hochzeit zwangsenteignet und seither bin ich auf die Großherzigkeit meiner Frau oder eben auf meinen um nichts weniger geherzten Traktor angewiesen. Eine 2-Takt KTM Vollcross war auf Dauer leider nicht mit meinem Knochengerüst und guten nachbarlichen Beziehungen vereinbar - seeeehr schade, mittlerweile cruise ich aber -ganz der coole Hippster- immer öfter mit dem E-Bike zu kleineren Besorgungen oder Behördengängen in die Bezirksmetropole.

Hannes


iderfdes antwortet um 25-11-2018 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Es würd ja ein kleines Auto auch reichen, denk ich mal. Das würd dann wohl weit unter 1000 Euro Versicherung kosten (den Traktor noch dazumelden auf Wechselkennzeichen, wieder 100 Euro gespart). So ein Billigsdorferauto schreibt im Jahr vielleicht 700 Euro ab im Durchschnitt, das ist nicht die Welt. Braucht dafür nur gut die Hälfte an Treibstoff, vom Reifenverschleiß gar nicht zu sprechen.
Bedenken hätt ich beim Traktor auch im Winter. Salz, aber auch Schneefahrbahn. Immer mit Ketten fahren wird auch ein Problem sein.

179781 antwortet um 25-11-2018 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Ein Zweitfahrzeug braucht man schon. Wenn man bedenkt, dass man laut einer Aussage in einem anderen Thema zwischen den Stallarbeitszeiten noch einem Nebenerwerb nachgehen soll, weil es zu Hause nichts sinnvolles zu tun gibt.

Gottfried

biozukunft antwortet um 25-11-2018 23:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Bei uns fährt ein Nebenerwerbslandwirt ca. 2x4km zur Arbeit mit seinem Steyr 970a.

ludwig1 antwortet um 26-11-2018 11:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Oder eine Beiwagenmaschine? Oder ein Quad, vielleicht mit einem leichten Autoanhänger?

Muskateller antwortet um 26-11-2018 14:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Hab mir als Zweitauto einen Dacia Logan von einem Elektriker, der ihn weghaben wollte, billig gekauft. Hört sich schlimm an, ist aber eine super Sache. Als LKW und mit Wechseltafel mit Traktor angemeldet. Fahre schon 4 Jahre ohne Probleme, Sommer in der Weingarten, Winter sogar ins Holz, wenns nicht zu dreckig ist.

textad4091 antwortet um 26-11-2018 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Mir wär's das bissl Geld, was ma sich schlussendlich erspart, nicht wert, in solchen Fällen auf das Auto zu verzichten und stattdessen Erledigungen mit dem Traktor zu machen.
Erledigungen, wo ma sowieso den Traktor braucht (schwere, sperrige Dinge transportieren oder beim Agrarbedarfshandel seines vertrauens abholen) kann man ja mit Haushaltseinkäufen kombinieren, so das Gefährt darauf eingerichtet ist. Da Spreche ich aber von Wegen bis 5km einfache Wegstrecke ... Das spart zumindest unnötig Wege, nur als genereller Denkanstoß.

Auch, wenn ma "denen dort" dann die Meinung zeigen könnte, aber nach'm Gülle oder Mist fian vielleicht mit dem gleichen Gefährt einen Amtsweg zur BH oder zur Kammer zu machen, wär mir wieder zu zwieder. Wie das andere sehen, ist ihre Sache ...
Aber die Sache läuft drauf hinaus, dass der Traktor sicher nicht immer so schön beinand ist, dass ma mit normalen bzw. "schönen" fahren kann.
Die anderen Gschichtn wie Schneeketten, Salz etc. wurden eh schon genannt.

Für ein 0815-Fahrzeug, bei geringer Auslastung als Benziner, zahlst weder viel beim Kauf, noch bei Versicherung und Steuer .... Und ein Auto ist, so man nicht Außendienstmitarbeiter ist, der das unbedingt braucht, sowieso immer ein Sparschwein mit offenem Bauch ...




xaver75 antwortet um 26-11-2018 15:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Hab ich das richtig verstanden, einen PKW, welcher hinten keine Scheiben hat (also LKW) kann man zum Traktor dazumelden?

mfg

mittermuehl antwortet um 26-11-2018 16:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
So wie ich @Hofknecht verstehe hat er noch ein Auto und seine Frau ein Auto und er überlegt sich von seinem Auto zu trennen.

Ich teile mir mit meiner Frau auch ein Auto. Und sie braucht es noch dazu für ihre Firma. Bei uns geht es sich aus. Auch weil sie mal die Eisenbahn verwendet. Ich fahre auch mit dem Fahrrad. Besorgungen mit dem Traktor (35km/h) mache ich sehr selten. 3-4 mal im Jahr. Aber es ist halt eine Option....

Muskateller antwortet um 27-11-2018 07:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@xaver75
richtig, ist kein Problem. Musste nur die zweizeilige Kennzeichentafel vom Traktor auf die ein zeilige vom Auto typisieren. Kostet nicht viel.
mfg

riener antwortet um 27-11-2018 08:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
xaver75

ob ein PKW hinten Scheiben hat oder nicht ist völlig egal. Man kann bis zu drei Fahrzeuge auf ein Kennzeichen Anmelden, egal ob Pkw, Lkw, Traktor, Quad, Feldhächsler, Mähdrescher......
Entscheidend ist nur das alle Fahrzeuge das gleiche Kennzeichenformat haben und ob sie ein- oder mehrspurig sind ( Motorrad und Auto geht nicht )

eklips antwortet um 27-11-2018 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Und wieviel erspart man sich durch die Dazumeldung?

riener antwortet um 27-11-2018 08:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@walterst

was wird man sich ersparen? - vermutlich die Versicherungsprämie für ein oder zwei Fahrzeuge

HansT3 antwortet um 27-11-2018 09:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Wenn man zwei PKWs auf Wechselkennzeichen angemeldet hat, dann zahlt man nur für das 'teurere' von den Beiden. Im Normalfall ist es das mit mehr Motorleistung.

Wenn man jetzt einen Traktor + PKW anmeldet wird man wahrscheinlich auch nur für den PKW zahlen.

Kennt sich jemand mit LKW unter 3,5t aus? Z.B. VW Caddy Kasten mit nur zwei Sitzplätzen. Spart man sich hier was bei der Versicherung im Vergleich zu einem 5 Sitzer Caddy?

eklips antwortet um 27-11-2018 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@riener
Ja, vermuten kann ich auch, aber wissen tu ich nix!

golfrabbit antwortet um 27-11-2018 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
OK, als Landwirt erspare ich mir dann zwar die gut 100 € Versicherung des Traktors, mit dem nicht unerheblichen Nachteil, daß bei einem Schadensfall das Malussystem aus der PKW-Versicherung greift.

Muskateller antwortet um 27-11-2018 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Man zahlt für das dazugemeldete Fahrzeug nur mehr die Steuer, aber keine Versicherung. D.h. Vericherung zahlt man nur für das jeweils " versicherungsmässig teuerste Fahrzeug.

riener antwortet um 27-11-2018 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
geh walter kann es sein das du dich heute einwenig dümmer stellst als du sein wirst

eklips antwortet um 27-11-2018 13:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Ich muß mich nicht extra dumm stellen. Es reicht, dass ich nicht weiß, was man kombiniert zahlt und welche Konsequenzen das Ganze im Paket hat. Golfrabbit und muskateller haben ja ein paar Hinweise gegeben bzw. auch weiter oben das Thema der Zeiligkeit der Kennzeichen.

Also wenn ich mit dem Traktor und der Presse unterwegs bin und dem Nachbarn mit einem ausgeworfenen Ballen einen Zaun ruiniere, wird dann die Haftpflicht fürs "dazugemeldete" Auto nach Malussystem teurer oder nicht?

riener antwortet um 27-11-2018 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@walter

hätte echt nicht geglaubt das jemand wie Du, der schon so an die 50 - 60 Jahre Lebenserfahrung mitbringt nicht die Voraussetzungen und Einsparmöglichkeiten von Wechselkennzeichen genau kennt.

und zu deiner Frage wegen Ballenpresse und Zaun:
wenn die Ballenpresse ein eigenes Kennzeichen hat wird den schaden die Versicherung der Ballenpresse begleichen müssen, wenn nicht dann ist die Presse mit dem Traktor mitversichert, was bedeutet das die Traktorversicherung den Schaden bezahlen muss.
das bedeutet bei Verwendung von Wechselkennzeichen in Verbindung mit einem PKW, das die PKW Versicherung den Schaden bezahlen muss, was sich natürlich nicht vorteilhaft auf das Bonus/ Malus System auswirkt.

eklips antwortet um 27-11-2018 14:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@riener
Bei mir geht die Bundesstraße mitten durch den Hof. Jede Fahrt mit TRaktor oder Auto führt über öffentliche Verkehrsfläche. Jede. Was soll ich mir da über Kostenvorteile von Wechselkennzeichen Gedanken machen? Ich bräuchte einen Kennzeichenwechselsklaven zusätzlich.

Muskateller antwortet um 27-11-2018 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@riener
ich weiß ja nicht, wie alt du bist, aber da ich in 2 Jahren auch 60 Jahre Lebenserfahrung mitbringe, nehme auch ich nicht in Anspruch, alles zu wissen. Das überlassen wir Alten den jungen. :-)

bermar antwortet um 27-11-2018 14:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Hallo Eklips,
sobald die Ballenpresse an der Zugmaschinen angehängt ist, wird immer die Versicherung der Zugmaschine zahlen müssen und somit bei Wechselkennzeichen mit B/M System immer eine Rückstufung um 3 Stufen haben.

bermar antwortet um 27-11-2018 15:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
und bei 70-80€ jährliche Prämie für Zugmaschine LoF zahlt es sich nicht wirklich aus.

fendt_3090_2 antwortet um 27-11-2018 16:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Zur Fragestellung, ich hab einen 50 km/h Traktor und bin schon öfter mehr als 400 km am Tag gefahren. Wenn man nicht soweit zu fahren hat,ist ein moderner Traktor sicher eine Alternative zum PKW.

Peter06 antwortet um 27-11-2018 18:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Ich bin ja versicherungstechnisch ein kompletter Laie, vielleicht könnte mir jemand erklären, welche Kfz-Haftpflichtversicherung den Schaden übernimmt, den ein selbständig gewordener Rundballen angerichtet hat.
Ich nehme einmal an, der Ausgangspunkt des Schadensfalles ist auf einer Wiese. Das auf einer öffentlichen Verkehrsfläche Rundballen gepresst werden, ist, glaube ich, nicht einmal in der Obersteiermark üblich...



eklips antwortet um 27-11-2018 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@peter06
Die Haftpflichtversicherung des KFZ ist ja nicht ortsgebunden an öffentliche Verkehrsflächen. Du kannst dem Nachbarn ja auch in seiner Garage einen Blumentrog überfahren, dann ist trotzdem die KFZ-Haftpflicht dran. Beim Ballen von der Wiese, aus der Presse, die am versicherten Traktor hängt, der beim Auto dazugemeldet ist, ist also die KFZ-Haftpflicht zuständig.
Ich presse übrigens gar nicht so wenige Ballen auf öffentlichen Verkehrsflächen und das dürfte österreichweit keine Besonderheit sein.

riener antwortet um 27-11-2018 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
es wird auch einen unterschied machen ob ein Ballen der einen Zaun beschädigt ( oder was auch immer...) auf betriebseigenen Flächen gepresst wird oder im Überbetrieblichen Einsatz gefahren wird. Auf Fremdflächen wird die Fahrzeugversicherung zahlen, aber auf Betriebseigenen Flächen wird wahrscheinlich die Landwirtschaftliche Betriebshaftpflichtversicherung Zahlen müssen.

ich habe vor einigen Jahren mit meinem Traktor ( hab beim wenden auf meiner eigenen Wiese mit der FH eingehängt ) einen Maschendrahtzaun eines Nachbarn beschädigt, den schaden hat in dem Fall die Traktorversicherung übernommen.

179781 antwortet um 27-11-2018 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Da heißt es aufpassen. Die meisten Haftpflichtversicherungen bei Traktoren gelten nur für den landwirtschaftlichen Betrieb. Werden auswärts Ballen gepresst, so ist das im Sinn des Versicherers eine gewerbliche Tätigkeit und die ist bei vielen ausgenommen.
Also am besten einmal schriftlich bei der Versicherung anfragen, wie das in eueren Verträgen konkret drinnensteht.


Gottfried

eklips antwortet um 27-11-2018 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto


meki4 antwortet um 27-11-2018 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Ja, da muß man aufpassen. Bei meiner Versicherung gibt es da mehrere Varianten - je nach dem, was man mit dem Traktor vor hat. Ich hab beim Hirsch, der an der Presse hängt bzw. am Rückewagen die Variante mit MR-Arbeiten.
Ich fahr zwar nur ganz selten für andere, nur bei Maschinenbruch. - oder man nimmt jemanden ein paar Bloche mit, da ist man halt auf der sicheren Seite.
LG M.

Peter06 antwortet um 27-11-2018 23:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Das ist mir schon klar, dass die Kfz-Haftpflichtversicherung für Schäden einsteht, deren Ursache die Benützung des versicherten Fahrzeuges auslöst.
Was das aber mit einem herrenlosen Rundballen zu tun hat, verstehe ich trotzdem noch nicht.

eklips antwortet um 27-11-2018 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Ist ja nichts anderes, als wenn du vom Autoanhänger was verlierst. Dann haftet auch die versicherung des Autos und nicht die vom Anhänger.

beglae antwortet um 28-11-2018 07:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
eklips: bei mangelhafter Landessicherung haftet der Verlader und der Fahrer des Transportes


Originaltext von eklips:
Ist ja nichts anderes, als wenn du vom Autoanhänger was verlierst. Dann haftet auch die versicherung des Autos und nicht die vom Anhänger.

eklips antwortet um 28-11-2018 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
@beglae
Wer ist denn deiner Meinung nach der Verlader und Ladungssicherer beim Auswurf eines Ballens aus der Presse?

Peter1545 antwortet um 28-11-2018 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Traktor statt Auto
Ich rate die zu einem untermotorisierten gebrauchten VW Caddy oder ähnliches.
Nur ein Arbeitsauto, wo du schnell mal ein defektes teil reinwerfern kannst und zur nächsten Werkstätte fahren. wenig Versicherung und trotzdem schnell weiter weg wenn mal zuhause was bricht.
Motorrad mit B Schein ist im Sommer auch eine super Sache aber wenn mal ein Reifen beim Traktor platt ist kommt man damit auch nicht weit.

Bewerten Sie jetzt: Traktor statt Auto
Bewertung:
3 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;574307
Login
Forum SUCHE
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
CLAAS ARION 420 CIS
105 PS / 77.23 kW   EUR 46800,--
Massey Ferguson 3625
70 PS / 51.48 kW   EUR 28800,--
Case-IH PUMA 130 EP
131 PS / 96.35 kW   EUR 55200,--
Landini REX 100 F
96 PS / 70.61 kW   EUR 30000,--
New Holland TN75D
75 PS / 55.16 kW   EUR 26400,--
John Deere 6110M
111 PS / 81.64 kW   EUR 78600,--