Stundenlohn

Antworten: 15
browser 24-11-2018 08:44 - E-Mail an User
Stundenlohn
8,5€ Stundenlohn für einen LKW Fahrer
ist das richtig ? und die Überstunden werden Steuerschonend als Diäten ausbezahlt

Ich glaub ich werd zum Hartlauer gehen
mir einen Höraparat holen da hab ich sicher was Falsch verstanden oder doch nicht
xaver75 antwortet um 24-11-2018 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
Was soll man so einem zahlen, sitzt den ganzen Tag vorm Bett und schaut beim Fenster raus.

mfg

bogpep antwortet um 24-11-2018 10:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
Bei uns kassieren die ungarischen "Putzis" 10 €uronen die Stunde - offensichtlich wird Verantwortung nicht bezahlt ! dem "Xaver75" würde ich eine 3000 Km Tour "Brettausischaun" wünschen - bin mir aber ziemlich sicher , dass er dafür nur 7 €uros per Stunde nehmen würde (Brutto) !

pluto. antwortet um 24-11-2018 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
Ja, manchmal ist verstehen gar nicht so einfach.

textad4091 antwortet um 24-11-2018 13:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
LKW-Fahrer und KinderkartenpädagogInnen- Zwei Berufsgruppen, die unter anderem im Vergleich zu ihrer Verantwortung einen weitaus zu geringen Lohn erhalten ...
Man stelle sich vor, die Gemeinschaft der Transporteure bzw. LKW Fahrer in Europa wär gut vernetzt umd würd gemeinsam für bessere Bedinhngen kämpfen, bei Streikandrohung usw. ... Was da in unserer jetzigen Gesellschaft für ein Aufschrei kommen würd, dass des wirtschaftsschädigend sei, will ich gar nicht wissen^^

Bei manchen Berufsgruppen wunderts mich gar nicht, wenn's da an "fleissigen, nicht arbeitsscheuen Kräften" (wie im Beitrag "mit 50 noch auswärts arbeit suchen") hapert ...

xaver75 antwortet um 24-11-2018 14:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
Bei den LKW-Fahrern haben wir eben den Lohndruck aus Osteuropa. Für die Wirtschaft sind niedrige Transportkosten wichtig.
Für Regionalverkehr, Milchsammelwagen, Lebendtiertransporte, Mischzugfahrer, Mobilkräne, Sondertransporte,... wird man um diesen Tarif kein Personal bekommen.
Und die haben eben heuer auch wieder keine 3,46% Lohnerhöhung, genauso wie die Raumpflegerinnen, Gärtner, Floristen, Friseure, Einzelhandelsbeschäftigte,...
Der Kollektiv Vertrag ist eine Absicherung nach unten, aber gefragtes Personal bekommt man um diesem Preis nicht.

mfg

textad4091 antwortet um 24-11-2018 15:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
@xaver75: Ich glaub schon, dass die Fahrer aus dem Osten wissen, was ihnem zustehen würde. Nur welche Wahl haben sie in Wirklichkeit, ein andrer wartet sicher schon daheim auf den Posten, und um vielleicht an 1000er im Monat inkl. Allem nicht daheim sein ist für die noch immer besser als umsonst daheim herumsitzen. Das betrifft wohlgemerkt nur die extrem strukturschwachen Regionen und vielleicht jene, wo sich das Pendeln zu luktativeren Jobs richtung Westen nicht auszahlt.

P.S. die Suchinserate von Transportfirmen, wo Kranschein, ADR usw. verlangt wirs, schrecken mich auch immerwieder ab ... weit weniger als bei so manchen Knauserern im Werks- und Schichtdienst.
Aber wie richtig gesagt, da hängt glaub ich viel vom Verhandlungsgeschick der einzelnen Arbeitnehmer ab ....

browser antwortet um 24-11-2018 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
eigentlich meinte ich einheimische Fahrer die mit Holz unterwegs sind

und nicht immer auf andere ausreden


sisu antwortet um 24-11-2018 18:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
Hallo!
Das Problem it der steigende Druck aus dem Osten, am Donnerstag Nachmittag bin ich auf einer Tankstelle beim Grenzübergang Kleinhaugsdorf gesessen. In einer Stunde sind dort 23 LKW beladen mit Käferholz Richtung Österreich gefahren.
Es war kein einziger Österreicher dabei, Tschechen, Slowaken, Polen und Kroaten.......
Genau so verhält es sich im Fernverkehr von 10 LKW ist vielleicht 1 Österreicher dabei, was aber bei den Transportpreisen kein Wunder ist.
2002 wurde für eine Komplettladung Hamburg - Wien 1200 € bezahlt, damals gab es keine Autobahnmaut in Österreich und Deutschland. Der Diesel kostete irgendwo um die 0.70 Euro/Liter.
Heute werden für die gleiche Strecke 700 € bezahlt, da man ja durch Tschechien fahren kann. Mittlerweile kostet der Diesel um die 1.30 € und wir haben Mautgebühren in Deutschland und österreich. Ein Frächter aus dem Osten fährt Dank Subventionen Kostendeckend ab 0.65 Euro/km wurde uns bei einer Kammermitgliederversammlung erklärt.......

Juglans antwortet um 24-11-2018 18:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
@brausa: Und welchen Stundenlohn hat der Forstwirt, welcher das Holz produziert?

mfg

browser antwortet um 24-11-2018 19:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
junglans sag bitte deinen Stundensatz

textad4091 antwortet um 24-11-2018 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
@ juglans: Stunden nach Arbeitseinsatz des Verkäufers oder Wachstum der Bäume? xD
Ich hab das jetz grob runtergebrochen bei einem Zug Käferholz Fichte (als CX), also wenn ma die Maschinen und die Arbeitsstunden wegrechnet, bleibt nicht mehr viel übrig für die Jungbestandspfelge und Durchforstungen, welche nix bringen. Kulturen mit laaaanger Umtriebszeit sind bei solchen Berechnungen sowieso problematisch denk ich.

@ sisu: Danke für deine Schilderungen und das "Insiderwissen", dass es auf diese Art ablaufen kann, hätt ich nicht bedacht. Und was ma für welche Strecke Transport verlangen kann und muss, davon hab ich sowieso keinen Plan ...

Juglans antwortet um 25-11-2018 10:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
@browser: Wenn ich eine angemessene Kapitalverzinsung für den Wald mitrechne kommt für die Arbeit ein Stundenlohn von exakt 0,0 raus. Wenn ich keine Verzinsung rechne könnte ich diese theoretisch als Lohn ansetzten was aber wieder sich selbst zu belügen hieße.
mfg

Ferdi 197 antwortet um 25-11-2018 18:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
LKW - Fahrer, Friseurinnen, Tischler, Mechaniker, KFZ-Spengler, usw. haben in Wirklichkeit keine Gewerkschaft (egal welcher Partei, solle sowieso unabhängig sein - ist aber in Österreich leider nicht so) genau nur die macht Kollektivverträge.

Ein Mißstand in Österreich ist leider, das die AK keine Kollektiv - Verhandlungen macht sondern nur die Gewerkschaften eben diese machen u. somit gibt es höhere Löhne nur dort wo eben eine Gewerkschaftliche Organisation besteht.

In Wirklichkeit sollten div. Lohnabschlüsse / Lohnerhöhungen usw. AK u. Gewerkschaft miteinander machen, mittlerweile haben die Arbeitnehmerinnen gegenüber den Großkonzernen u. mit ihren Lobbyisten IV, Banken, Meiden aller Art, usw. immer weniger Gewicht etwas für das Volk durchzusetzten.

Ist so wie bei kleinen Vollerwerb Landwirten / Nebenerwerbslandwirten die haben auch in Wirklichkeit keine echte Vertretung mit Durchsetzungsvermögen mehr.

Sieht man ja vorige Woche, die AGRANA Raiffeisen rief: In NÖ benötigen wir nächstes Jahr Zuckerrüben, Kartoffel alles konventionell um günstigsten Preis.
Die NÖ Landesregierung beschloß sofort div. Sonderzulassungen an Spritzmittel für diese Feldfrüchte.
Hingegen das in großen Gegenden, manchmal sogar Gemeinde - Abhängig es fast keine Niederschläge gab u. daher es einen exorbitanten Futtermangel dort gibt war der NÖ - Landesregierung egal, es stand ja keine Lobby dahinter.

Anders wäre es wenn die beiden größten Molkereien evtl. einen Rohstoffmangel an Milch hätten, dann hätte es gleich sehr große Förderungen für Futterzukauf gegeben damit die Bauern eben keine Tiere deswegen verkaufen müssen u. billigst eben den Rohstoff produzieren könnten.
In OÖ gibt es für Futtermangel wegen Trockenheit div. hochgradige Unterstützungen.


FraFra antwortet um 25-11-2018 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
von diesen hochgradigen unterstützungen ist noch nix angekommen hier in OÖ :-)


gab aber schon futterzukaufhilfe..das finde ich hat gut gepasst!!

KaGs antwortet um 25-11-2018 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stundenlohn
Wenn auch über die Gewerkschaft geschimpft wird, wer würde sonst die Lohnverhandlungen machen? Von den Lohnerhöhungen profitieren nicht nur die Gewerkschaftsmitglieder. Dass von der Lohnerhöhung wegen der kalten Progession nicht mehr viel über bleibt, ist eine andere Geschichte! Von den Erhöhungen profitiert eh der Staat auch ganz schön!

Bewerten Sie jetzt: Stundenlohn
Bewertung:
5 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;574181
Login