ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

Antworten: 68
Vollmilch 13-12-2017 19:07 - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Hallo!

Anscheinend wird es jetzt was mit dem nationalen Glyphosatverbot. Wenngleich einige "Vorbedingungen" noch erfüllt werden sollen, scheint der Zug abzufahren.

LG Vollmilch
ijl antwortet um 13-12-2017 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Jetzt spare ich mir die 150€ für'n BB wieder
Haben alle kein Rückgrad und stehen zu den österreichischen Bauern

eklips antwortet um 13-12-2017 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Na gut. Da ist es wenigstens 100% sicher, dass es sich um eine reine objektive Expertenentscheidung handelt, völlig unbeeinflusst vom Mob der Straße. Dann gibts zum Thema hier im Forum nichts mehr zum Streiten darüber. Es bleibt höchstens noch offen, ob die Grünen allein schuld sind, oder doch auch der Stronach.

biolix antwortet um 13-12-2017 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Ich bin für die Grünen.... ;-)

mfj antwortet um 13-12-2017 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

Es zeigt vorallem, dass Politik sich von allen Sachfragen und Sachbeurteilungen zurückgezogen hat, und lobbyistischen NGO´s Laien-Meinungen folgt.

Das wird erst der Anfang sein, von nun an sind nicht wissentschaftliche Ergebnisse entscheidend, sondern pure Stimmungsmache.

Alle die meinen, mit einem Glyphosatverbot der Landwirtschaft ein Bärendienst getan zu haben, werden sich noch wundern...

Schämt euch !
Allen voran die Biovereine - wo es garnichts angeht.




biolix antwortet um 13-12-2017 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
ohh die NGOs.... der ÖVP Minister der gegen die Neuzulassung gestimmt hat, den vergessen wir.... ;-)
Aber eines gefällt mir jetzt schon an der Regierung, jeder bekommt anscheinend was zum "knabbern".. ;-)

Aber ein wenig bin ich noch enttäuscht von der letzten Glypho Diskussion hier, wo angeblich niemand wusste, dass die Sikation doch nicht verboten ist in Österreich.. ;-(


mfj antwortet um 13-12-2017 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

Ja klar - die ÖVP zähle ich zu "Wendehals und Medien-Stimmungs-Parteien" dazu...



Riiitsch antwortet um 13-12-2017 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Stimmt es dass die Öbb 1000 Motorsensen bestellt hat? Was wohl in der Gartenauffahrt dann zum Einsatz kommt? Das wird eine spannende "Jugend forscht" Phase in den kommenden Jahren!

meki4 antwortet um 13-12-2017 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Wär doch eh ideal, da gäbe viele Jobs für arbeitslose Tachinierer, da könnten die die Bahndämme mähen.
War nicht vor längerer Zeit auch schon so eine Situation, da haben sie Unmengen vom Maisherbizid hingespritzt, dann ist es für die Bauern verboten worden (leider weiß ich den Namen nicht mehr).
LG M.

Juglans antwortet um 13-12-2017 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Des Glühfix ist in Wirklichkeit wurscht. Was mich stört ist der bereits jetzt schon für einen Blinden erkennbare Politik unseres Kürzels einfach so zu gestalten wie es beim Volk am besten ankommt. Sprich: Er macht Politik einzig und allein danach Stimmen zu lukrieren. Einfach Billig
mfg

Century antwortet um 13-12-2017 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
...also wie jeder andere vor ihm.

Wen wunderts?

biolix antwortet um 13-12-2017 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Genau Juglans...ihr habt sie gewählt !!


Mir gehts schon um die Zeit danach.. jetzt gehts bald um Stomp und um Boxer..



mfj antwortet um 13-12-2017 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

Ja das ist eure Strategie, Biolix.
Danke für die Offenheit.

Und laß deine blöden Kommentare in Threads wo sie nicht hingehören.
Interessiert dich nicht die Meinung der User hier im Forum ?



biolix antwortet um 13-12-2017 20:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Ja klar,. mit ja nein.,. sehr sinnvoll...

Und Strategie... Unsere ?!?!?! ja klar... weiß das Gott sei dank jetzt seit einer Woche... das was du den Biolandbau vergönnt hat, fällt "Euch" , dir und deinen Chemiekonzernen aber leider auch manch wirklich bedachten konv. Kollegen auf den Kopf.. .;-(


aber sskm... denn siehe doch noch erlaubte Sikation, ihr dreht es euch sowieso wie ihr es wollt, und habt dabei keine Scheu nicht die Wahrheit zu sagen.. das ist das traurige... darum traut man euch nicht mehr.. und das ist wie man sieht gut so !

Und würdest du bio nicht so oft lächerlich machen, könnte man es doch glatt oft nicht so ernst nehmen...

falkandreas antwortet um 13-12-2017 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Sollte das wirklich so kommen,ohne die betroffenen Bauern zu entschädigen wird die Hanni die Rechnung bezahlen müssen. Ich glaube da geht es um einen Kuhhandel,Tausche Kammerpflichtmitgliedschaft gegen Glyphosatverbot. Wenn es so kommen sollte bleibt nur mehr der Bauernbund wo man austreten könnte !!!

Kren antwortet um 13-12-2017 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Rauchen ist auch Krebseregend so wie Sonnenlicht und Schichtarbeit usw. wann wird das den verboten ?


Piaui antwortet um 13-12-2017 22:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Dicamba wird der nächste Wirkstoff auf der Liste sein

falkandreas antwortet um 13-12-2017 23:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@ biolix Ich hab mir vorgenommen deine blöden Einträge zu ignorieren aber die sind schon zu blöd um sie kommentarlos stehen zu lassen. Wer richtet es sich wie es gerade passt. Warum gibt es Biorinder in Anbindehaltung,Bioschweine auf Spaltenböden, Biohennen ohne Zugang ins Freie, warum dürfen Biobauern giftige Schwermetalle auf Lebensmittel spritzen,konventionales Saatgut verwenden,konventionelle Futtermittel füttern warum gibt es keine 0 Toleranz bei Gentechnik,warum darf man mit Industrieabfällen düngen aber ist ja egal. Bio rettet die Welt

yamahafzr antwortet um 13-12-2017 23:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Normal sollten wir Bauern zusammenhalten! Es gibt einen Markt für Bio und einen Markt für Konventielle Lebensmittel. Die Auflagen sind überall hoch nichts ist besser nichts ist schlechter! biolix was du hier verbreitest das hat mit BIO nichts mehr zu tun ,das ist schon eher Religionsersatz!!!!

Juglans antwortet um 14-12-2017 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@falkandreas: Du musst es so formulieren dass der lixl auch versteht: Im Biolandbau ist es üblich mit Konventionellen Industrieabfällen zu düngen welche aus Ländern kommen wo die Abreifespritzung mit Glyphosat Standard ist und der enthaltene Stickstoff zu 100% aus Erdöl stammt.
mfg.

baldur antwortet um 14-12-2017 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Dieses Thema ist von Anfang an unterschätzt worden und nur mehr mit Verbot aus der EU zu schaffen. Wir sind es einfach unseren Konsumenten schuldig, dass auch die Landwirtschaft in Ö
darauf verzichtet. Wenn die Roten eine Volksbefragung ohne Wenn und Aber durchbringen, gibt es eine deutliche Mehrheit dagegen und da geht jetzt ÖVP u FPÖ in Offensive und wird auch eine längere Übergangsfrist bzw. mögliche Ausgleichsmaßnahmen für LW bringen.
Eines muß aber bei einem Verbot dann auch klar sein, dass dieses Verbot auch für jeglichen Import von landw. Produkten gilt. Ob das kontrollierbar ist, ist ein anderes Thema.

Das absolut Negative an der ganzen Thematik ist, das die NGO`s und andere Möchtegern-Besserwisser- Organisiationen sich wieder gestärkt wissen und danach das nächste Umweltthema gegen die LW und die Demokratie in die Medien bringen.
So lange die so zahlreiche Spenden bekommen, sind diese nicht demokratisch gewählten Organisationen eine Gefahr für die ganze Wirtschaft.

rusticus antwortet um 14-12-2017 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
es ist erschreckend und gleichermaßen traurig, dass sich inzwischen ein kabarettist (!) mit wissenschaftlich fundierten tatsachen auseinandersetzt, während unsere politischen entscheidungsträger der journalistisch unterstützten empörungsindustrie und dem aufgehetzten mob auf den leim gehen.

www.youtube.com/watch?v=sON6hWnvHzY


 

eklips antwortet um 14-12-2017 09:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@baldur
Wie willst du denn ein Verbot von Gly bei Importprodukten durchsetzen?

@rusticus
Von welchem Kabarettisten redest du denn?

Dass Kabarettisten oft viel näher an den Tatsachen sind, als die "ernsthaften" ist nicht gerade neu. Außerdem fällt mir sogleich ein Kabarettist ein dessen Vater immerhin Bauernbunddirektor war - also nicht unbedingt ganz landwirtschaftsfern. Und mindestens 2 hauptberufliche Bauern-Kabarettisten kenne ich sowieso.

Nachtrag: Habe deinen Link übersehen. Das Video kannte ich nicht.

ah1 antwortet um 14-12-2017 10:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
volksabstimmung über jedes einzelne pestizid.
glyphosat, dicamba, 2,4-d, kupfer und dessen derivate.

mfj antwortet um 14-12-2017 10:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

@Biolix
Abstimmungen können nur mal mit "Ja" oder "Nein stattfinden.
Dass es dein grünes demokratisches – sprich kommunistisches Verständnis nicht zulässt, andere Meinungen zu akzeptieren – wissen viele hier.
Störmanöver und Ablenkungstaktik sind eben mal „Wahlprogramm“ bei dir und den Grünen.

Und ich sage es nochmals hier. Ich habe nichts gegen Biobauern und die ökologische Bewirtschaftung. Jeder soll in einem freien Land machen was er will. Und manches läuft ja bei Bio gut.
Aber bitte auf eine faire Art, sowohl politisch, medial und gesellschaftlich…

Was ich nicht ausstehen kann, sind solche „Ho(l)he Priester“ wie du. Mit deiner infamen und flegelhaften Art, drängst du die Biobauern in die Ecke der übergeschnappten, besserwisserischen und fanatischen Öko´s.

Ein paar haben´s eh schon bemerkt, manche werden noch drauf kommen – du bist - selber leider wahrnehmungslos.


@rusticus – sehe ich genauso…wenn Unterhaltungsindustrie „Sachinformation“ machen muss.


@all – es wird kein Glypho-Verbot für Importe geben. Genauso wenig wie für GVO freie…
Alles liegt am Gabentisch, der Handel wird sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, und komplett auf Inlandsprodukte umsteigen - und leere Regale riskieren...

...so blöd denken sich das nur Gutmenschen aus.

Die wirklich blöden sind nur die Landwirte, welche die Verbote entgeltlos oder mit Trinkgelder abserviert bekommen.

Glaubt nur nicht, dass es „sichere Ecken“ für die Landwirtschaft in Zukunft gibt.
Es wird alles auf den Prüfstand kommen – es nur eine Frage der Zeit (…damit meine ich die berechtigen Fakten von falkandreas…)




Peter06 antwortet um 14-12-2017 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
mfj.:"Ich habe nichts gegen Biobauern und die ökologische Bewirtschaftung. Jeder soll in einem freien Land machen was er will. Und manches läuft ja bei Bio gut"

Was jetzt?
Kreide gefressen oder späte Einsicht?


mfj antwortet um 14-12-2017 11:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

Peter - du läßt den letzten Satz im Absatz natürlich weg. "Aber bitte auf eine faire Art, sowohl politisch, medial und gesellschaftlich…

Sowas nennt man ordnen, sortieren und analysieren - ohne religiösen Wahn !

Vielleicht mußt du das noch lernen ?





dietmar.s(2cz6) antwortet um 14-12-2017 11:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
>"Wir sind klar gegen den Einsatz von Glyphosat in Österreich und bewerten die Risiken für Gesundheit und Umwelt als zu hoch", hieß es aus der ÖVP. Die Umwelt sei ein viel höheres und zu schützendes Gut als der etwaige Profit mancher multinationaler Unternehmen. Da es zu keinem EU-weiten Verbot kommt, müsse Österreich nun selbst handeln. Daher soll ein Maßnahmenplan für den schrittweisen Ausstieg sowie konkrete Maßnahmen, um allfällige Nachteile in der Landwirtschaft abzufedern, beschlossen werden....ist aus einem Presseartikel rauskopiert.

Also das Importverbot soll auf wunsch von Sebastian und Övp nicht kommen.


rusticus antwortet um 14-12-2017 11:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

blick über die grenze...

Efal antwortet um 14-12-2017 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Blick hinter Gutmenschen Rusticus,
aha also rechter AfD-Anhänger und Pegida- Verherrlicher,
na gute Nacht und das soll Deutschland´s Meinung wiederspiegeln??
Is genau so Krank wie Links Extremismus,
naja wieder mal übers Ziel geschossen

biolix antwortet um 14-12-2017 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Ach ja.. schade.. Schade.. wie schon so oft gesagt, wenn man nur ökosozial denkt und schreibt soll das schon religiös sein.. ich setze weiter auf Bildung:. Heute Ö1 Journal Panorama 18.25 der Ali Abbau in Deutschland und seine Folgen...

LG biolix

Riiitsch antwortet um 14-12-2017 14:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Oh, Kali. Was ist mit Kupfer? Biolix die Leut hier wollen einfach ganzheitlich diskutieren, nicht blind auf einem Auge.

biolix antwortet um 14-12-2017 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Da Bio riiiitsch...ja klar.. diskutiere über Kupfer über seinen Abbau, die Menge etc etc. Stell aber was gescheites rein, nicht so eine Propaganda wie rustikus.. :-) Und vielleicht gibt's auch Mal darüber eine echte wissenschaftliche Sendung in Funk und Fernsehen..bitte weise uns dann darauf hin !

rusticus antwortet um 14-12-2017 14:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

@Efal

vielleicht solltst dich mal über den autor (ulli kulke) des von mir verlinkten artikels informieren...
------------------------------------------------------------------------------------
"....1984/85 arbeitete er als Referent für Entwicklungspolitik bei der Bundestagsfraktion der Grünen in Bonn und kehrte danach als Wirtschaftsredakteur zur taz zurück..."
------------------------------------------------------------------------------------

riecht schon stark nach afd u. pegida, gell?



biolix antwortet um 14-12-2017 14:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
1984/1985... Machst an Scherz ???:-)-)

Efal antwortet um 14-12-2017 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Rusticus du willst es nicht anders, bist anscheinend nicht nur auf dem rechten Auge Blind,

hier ein Auszug aus einer Deutschen unabhängigen Tageszeitung:

Autoren des "Achse des Guten", die an ihren Sympathien für Pegida keine Zweifel lassen, zählt in jedem Falle die frühere DDR-Bürgerrechtlerin und ehemalige CDU-Politikerin Vera Lengsfeld, die die Pegida-Demonstrationen im Blog bejubelt und deren verlogene Parole „Wir sind das Volk“ mit dem Zuruf erwidert: „Sie sind das Volk!“
Deutschlands bekanntesten Islamophoben –
das ist nicht Lutz Bachmann, der Pegida-Gründer mit der Neigung, ein Bild von sich mit Hitler-Bart und -Scheitel ins Netz zu stellen, sondern Henryk M. Broder: „Wie die Appeasement-Politik gegenüber Hitler die expansive Haltung der Nazis nur befördert hat, so laufen die Europäer mit ihrer Politik der Beschwichtigung heute Gefahr, die Transformation Europas zu einem islamischen Kontinent zu beschleunigen.“ Mit solchen Sprüchen könnte Broder problemlos die Pegida-Demonstranten in Verzückung versetzen, aber inzwischen auch als Kandidat der AfD für die nächste Bundestagswahl antreten.

Denn Broder hat schon vor Jahren in den Ressentiments von Pegida seine geistige Heimat gefunden, also genau an dem Ort, den die „Achse“ zumindest anfangs als Antipoden begriffen habe: „Der kulturpessimistische, anti-westliche, national-konservative Gegenpol zur Achse wurde damals von Publizisten wie Konrad Adam und Alexander Gauland repräsentiert, die heute zur Führungsriege der AfD zählen.“ Ihr Erfolg sei inzwischen auch in den Beiträgen von „Achsen“-Autoren zu besichtigen. Vor allem in Broder finden Gauland, Adam und Pegida den entschlossensten Verteidiger.
Als der nach eigenem Geständnis „geschmierte“ Journalist Udo Ulfkotte – derzeit erfolgreich mit einem Buch über „Geschmierte Journalisten – kürzlich die Pegida-Demonstranten in Dresden mit der Nachricht erschütterte, in Deutschland würden jetzt schon die Friedhöfe islamisiert, schloss er seine Rede mit einem „herzlichen Dank an Henryk M. Broder“.

Rusticus deine Anmerkung über Kulke zeigt doch das dieser Blog ein Sammelbecken für Frustrierter, Hetzerische Schlechtmacherei betreibender Verschwörungstheroretiker ist.

Aber wenn das dein Zugang zu Problemlösung ist, der Erfolg ist euch bestimmt!

rusticus antwortet um 14-12-2017 16:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

unfassbar! geht's eigentlich noch unwürdiger?

wie irrgeleitet muss man sein, wenn man einen diskurs über ein erwiesenermaßen ungefährliches pflanzenschutzmittel mit der nazi-keule führt??

wenn sich linke und rechte faschisten die schädel einschlagen wollen, gibt es dafür sicher bessere "schlachtfelder" als ein landwirtschaftliches forum.

als liberaler, faktenaffiner mensch kommt mir bei solchen beiträgen der mageninhalt hoch.


mittermuehl antwortet um 14-12-2017 16:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Ich entsinne mich noch das Grüne und SP "unwählbar" waren weil die Glyphosat verhindern wollten. Ich meinte damals das keine Partei für Glyphosat sein könne weil das politischer Selbstmord wäre und das die Bauern der ÖVP unter Herrn Kurz einfach egal sind. Landwirtschaft ist weder auf der Agenda von VP noch FP.

Die VP will das die Kammern bleiben und sie werden bleiben.

Die FP will das man weiter an der Schank saufen und rauchen darf .... und das haben sie sich mittelfristig auch durch ihre "direkte Demokratie" abgeschossen. Voklsbegehren ist schon so gut wie am Weh.

Was kommt ist der 12 Arbeitstag für Arbeiter und Mehrkosten bei der Nachmittagsbetreuung.

Aber endlich bekommen Asylsuchende weniger. Nett wäre es gewesen wenn Österreiche mehrbekommen hätten. Aber so ist ja auch ein Unterschied gemacht.

Und ich verstehe nicht warum man sich hier darüber aufregt. Das hat Österreich gewählt. Und ich stelle mal in den Raum das dieses Forum mehrheitlich auch VP oder FP gewählt.

Efal antwortet um 14-12-2017 16:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Rusticus, reiß dich am Riemen du hast den Link über diesen Blog reingestellt,
aber typisch e klar die anderen sind schuld

rusticus antwortet um 14-12-2017 16:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot

wie gesagt - zum kotzen...

dietmar.s(2cz6) antwortet um 14-12-2017 23:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
naja so zum kotzen ist es auch nicht...Die grüne Wählerschaft...waren ja doch einige Prozente...können sich jetzt dem guten Hirten Sebastian zuwenden. Dann hat auch die ÖVP was davon..die Grünherzen werden sanft türkis gestrichen..den Ablasshandel könnte man nicht besser machen



Vollmilch antwortet um 15-12-2017 07:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Guten Morgen!

Bevor es zum Glyphosatverbot kommt, werden ja noch die Auswirkungen der Ersatzprodukte geprüft. - wenn die Ersatzwirkstoffe noch umweltfreundlicher sind, bin ich auch für ein Glyphosatverbot.

LG Vollmilch

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 07:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@ dietmar.s(2cz6) man muß endlich verstehen das gewissen Themen nichts mit Parteipolitik zu tun haben. Die Mehrheit der Bevölkerung ist gegen Spritzmittel (und hat sich halt Glyposat als Feindbild ausgesucht). Die Mehrheit der Bevölkerung ist auch gegen Rauchen in Restaurants. Jede Partei die sich da dagegen stellt wird ein Problem bekommen. Selbst das Rauchverbot wird mit Volksbegehren/VBolksbefragung kommen. Die Verzögerung wird nur viel Steuergeld kosten.


Vollmilch antwortet um 15-12-2017 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Hallo mittermuehl!

Prinzipiell gebe ich dir recht aber es ist nicht immer sinnvoll und richtig sich nach der Mehrheit zu richten. Deshalb ist die "direkte Demokratie" (Volksabstimmung,...) in meinen Augen nicht in jedem Fall die beste Entscheidungsgrundlage.

LG Vollmilch

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 08:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@ Vollmilch ...... Volksabstimmungen die von Parteien abgekoppelt wären und bei der die Wähler eine entsprechende Vorinformation hätten, würden funktionieren. Deshalb habe ich das "System Dühringer" sehr charmant gefunden das in Australien übrigens gut funktioniert. Die meisten Menschen haben ein Gewissen und somit ein Wissen über richtig und falsch. Aber ich gebe dir recht das eine "mit dem Knüppel auf den Bluzzer" Demokratie einer zornigen Mehrheit gegen eine Minderheit demokratiepolitisch nicht zu Vertreten ist.

Bei Glyphosat wurde eine entsprechende Information zur Meinungsbildung über Jahre zurückgehalten. Wie bei allen Spritzmitteln oder Kunstdüngerarten. Selbst die AMA hat das Bild der chemiefreien Landwirtschaft vermittelt. Alles Leben ist Chemie - egal ob Bio oder Konventionell. Der Verbraucher wurde aber (auch von der AMA) das Bild vermittelt das "eh nix gespritzt wird". Somit ist das Wissen über chemischen Pflanzenschutz in der Bevölkerung glech NULL. Mir könnte es als Bio-Betrieb egal sein. Aber es schmerz mich wie hilflos konventionelle Kollegen oft agumentieren. Selbst als "Gegner" ihrer wirtschaftsweise könnte ich sie oft besser Vertreten als sie sich selber. Was ich auch schon gemacht habe. Einfach weil die Warheit meist in der Mitte liegt und die meisten meiner konventionellen Kollegen mit dem Meinungsbild in der Bevölkerung absolut überfordert sind.

Nicht vergessen das die Reibungspunkte immer größer werden. Die Bevölkerung will die durch ihre Steuergelder geförderten Landschaften für Sport und Freizeit nutzen (Radfahren / Reiten auf Forstwegen - Schifahren ). Sie wollen freie Fahrt für frei Bürger (und keinen blöden Traktor auf der B17). Sie wollen reine Luft (und keine Gülle). Sie wollen sprechende Schwein und lila Kühe auf der Alm (und meine Massentierhaltung und Spritzmittel). Und da wird die direkte Demokratie nach Vorbild der FP den Bauern sehr weh tun. Wie würde sowas wohl im Bezug auf "Alle dürfen die Wälder für Sport frei nutzen" wohl ausgehen ?

Das mich erheiternde Element an dem Volksbegehren gegen die Raucher ist, das die FP derartige populisitsche Begehren will und damit ihr eingens Rauchergesetzt abschießen wird. Eine Mehrheit wird einer Minderheit erklären was sie zu tun und zu lassen hat. Aber was erwartet man von einer Partei die ihr erfolgreichstes Wahlergäbnis erfolgreich angefochten hat (die 1. Hoferwahl)

dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-12-2017 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@mittermuehl

Alle Themen hängen mit Parteipolitik zusammen. Weil das pol.System so aufgebaut ist. Und die Gesetzgebung und Rechtssystem damit verbunden ist. Insofern stimm ich deiner Behauptung das gewisse Themen nichts mit Parteipolitik zu tun haben leider nicht zu.

> Die Mehrheit der Bevölkerung ist auch gegen Rauchen in Restaurants.
woher willstn das wissen, gabs eine Volksbefragung oder beinhart gelogen?
mfg






Efal antwortet um 15-12-2017 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Mittermuehl,
sehr treffend beschrieben, stimme deinen Beitrag inhaltlich voll zu!

Century antwortet um 15-12-2017 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Man hatts damals mit der Befragung über die Wehrpflicht super gesehen.

Beide Seiten haben unheimlich viel Propaganda gemacht, ohne dabei auf Fakten zu achten. Das Ergebnis war abzusehen.

Selbiges läuft hier ab.

Riiitsch antwortet um 15-12-2017 09:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Ich hoffe schon sehr, dass Düringers G!lt nun im politischen Boden Österreichs schlummert und irgendwann keimt!!!!! Heutige Politik und deren direkte Demokratie Vorstellungen - weils gerade Mode ist - sind schlecht fürs Land IMHO. Dauerwahlkampf und Grinsekatzen auf Plakaten die uns alle paar Monate was anderes Neues verkaufen wollen? Nein Danke! Da hat G!lt ganz was anderes gemacht, und ich kann jedem nur empfehlen sich da mal an einem verschneiten Samstag einzulesen.
Stimme Mittermühl zu (Dietmar hat auch recht, dass Parteipolitik weiter geht als vom Mittermühl angenommen - außer bei den vielen Themen wo es den Parteien einfach wurscht ist weil zuwenig mediale Aufmerksamkeit herrscht).

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@ dietmar.s(2cz6) "Die Mehrheit der Bevölkerung ist auch gegen Rauchen in Restaurants.
woher willstn das wissen, gabs eine Volksbefragung oder beinhart gelogen?"

Eine Lüge ist ein wissentlich ausgesprochene Unwarheit. Ich stütze meine Behauptung auf meine persönlichen Beobachtungen. Ich kenne doch ein paar Gastronomen. Und auch ein paar Gäster. Alleine die Onlinepetition der Ärzteschaft (keine politische Partei) hat an in 2 Tagen 300 000 Unterstützer bekommen. Eine gleichzeitg laufende Petition der Raucher steht bei 6000 Unterstützern. (Sind 2% von den Gegnern) Deshalb komme ich zu dem Schluß das eine Mehrheit für ein Rauchverbot ist. Wie würdest du die Zahlen bewerten?

Ich bin persönlich gegen ein derzeitiges Verbot von Glyphosat weil mir nieman sagen kann was Stattdessen zu Anwendung kommt. Es macht in meinen Aufen keinen Sinn einen einzelnen Wirkstoff zu verbieten wenn wir nicht wissen was wir dafür bekommen. Und ich bin ein Biobetrieb der noch nie etwas gespritz hat. Und mir kommt sowas auch nicht auf den Grund. Würden alle Sptumittel verboten werden, wäre ich dafür.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-12-2017 13:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@mühli
ein absolutes Rauchverbot schätz ich auf unter 50%
ein relatives Rauchverbot schätz ich knapp unter 50% ein.( Also das mindestens ein Raucherkammerl in jedem Restaurant erlaubt ist)
Also bin ich andere Meinung bzw. behaupte was anderes :-) .
Unabhängig davon gabs keine Volksbefragung glaub ich.

Was Spritzmittel angeht, so kauft der Großteil der Österreicher Lebensmittel wo Spritzmittel Verwendung fanden insofern schließe ich aus diesem Fakt daraus dass auch hier die Mehrheit dafür ist.shit, auch hier sind wir nicht einer Meinung :-)

Schwamm drüber





Vollmilch antwortet um 15-12-2017 15:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Ich sehe das wie mittermuehl.

Ein nationales Glyphosatverbot bringt für die Umwelt keine Vorteile, eher Nachteile. Entweder wird es durch andere Herbizide ersetzt und / oder durch intensivere Bodenbearbeitung (mit all ihren Folgen ) ausgeglichen.

Ich gehe davon aus, dass Biolix langfristig ein totales Verbot von Herbiziden anstrebt und das Glyphosatverbot als ersten Schritt betrachtet. Anders kann ich mir seine umweltunfreundliche Einstellung nicht erklären.

Lg Vollmilch

Riiitsch antwortet um 15-12-2017 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
http://tirol.orf.at/news/stories/2884083/

Sogar Journalisten bekommen es hin einen sachlichen Artikel zum Thema zu verfassen, während einige hier nichts besseres können als von Verantwortung schwafel und beiläufig hunderttausende Menschen in Österreich als Vergifter darstellen, die jede Woche bemüht sind gute Nahrungsmittel vom Feld bis auf den Tisch zu bekommen. DAS ist nähmlich die Wahrheit, Leute aus den eigenen Reihen stellen Landwirtschaft in ÖSTERREICH viel schlechter dar als sie ist, um für ihr eigenes kleines Verkaufsmodell zu werben - unterste Schublade.

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@ Richtig .. wir glauben was anderes und es gab noch keine Volksbefragung. Es laufen gerade wie gesagt zwei Onlinepetitionen zunm Thema "rauchen"

Volksbefragungen sind auch so eine Sache. Natürlich kauft die Mehrheit konventionelle Ware weil die einfach günstiger ist und optisch oft auch netter. Würde man die Leute aber befragen ob sie für eine Spritzmittelverzicht wären, so würde nach meiner Vermutung eine Mehrheit dafür sein. Der Mensch ist ja nicht unbedingt logisch.

Keine will bewußt Fleisch aus Massentierhaltung aber trotzdem werden die Billigfleischtheken gestürmt. Das Abstimmungsverhalten entspricht somit oft nicht den gelebten Alltag.

Wir sind ja auch für den Weltfrieden und bauen Waffen.....

ijl antwortet um 15-12-2017 16:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Wenn man den Konsumenten vor einer Volksbefragung sagen würde das die ganzen "billigen aber hochwertigen" Lebensmittel durch reine Bioware ersetzt werden (natürlich zum Biopreis) würde sicher die Volksbefragung zu 75% für Spritzmittel und Glyphos ausgehn


biolix antwortet um 15-12-2017 16:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Apropos Plan B....die ÖBB hat es geschafft seinen Glypho Einsatz zu halbieren mit Hilfe von Global 2000 und laut Mittags Journal wollen sie ganz darauf verzichten ab 2018..

Ijl da werden dann endlich alle Bauern aber ja stimmen, damit sie alle den höheren Preis bekommen, den sie ja jahrelang fordern..:-)

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 16:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Super Neuigkeit. Was wird die ÖBB statt dessen machen? Aufwuchs lassen oder mit der Sense mähen? Abbrennen? Anderes Mittel? Wenn ja - welches. Natprlich ist jeder Spritzmittelverzicht postiv solange nichs schlimmeres nachkommt.


ijl antwortet um 15-12-2017 16:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@biolix
Ich hoffe nicht
Denk mal an die ganze österreichische Wirtschaft
In Ö sind ca 50000 ha Zuckerrüben
Im Bio währen es sicher keine 10 %
Also das aus für 2 Zuckerfabriken um nur ein Beispiel zu nennen
Also es ist nicht alles Gold was glänzt
Oder es ist nicht alles gut was Bio ist

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 16:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Biolix und ich sind zwar nicht immer einer Meinung aber wir können uns schon 100% Bio in Österreich-Europa oder der Welt vorstellen. Biozucker ist Mangelware. Billigzucker überschwemmt den Markt und schädigt die Gesundheit (damit will ich sagen wir haben viel zu viel Zucker im Essen und im Blut).



dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-12-2017 16:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
so ich klink mich mal aus der Diskussion aus. Marketingmäßig mit allen Wassern gewaschen :-)
respekt jungs
mfg


ijl antwortet um 15-12-2017 16:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@Mittermuehl
Und hast dir schon mal Gedanken drüber gemacht warum Biozucker Mangelware ist?
Bitte rauscht mal die Rosa-Bio-Brillengläser gegen ganz normale
Evtl. gibt's die auch beim Billa mit Hausverstand!

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 16:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Zucker in Ö anbauen hat nur den Sinn die Infrastruktur für einen Notfall aufrecht zu erhalten. Soll sein. Das geht in Bio genauso gut. Zucker ist so oder so hoch subventioniert. Ökologisch oder ökonomisch macht Rübenzucker aus Österrrich keinen Sinn. Rübenzuckerherstellung ist einfach viel Aufwändiger als Rohrzuckerherstellung.


ijl antwortet um 15-12-2017 17:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Bitte Liste mir die Subventionierung auf die der Österreichische Bauer für den Rübenanbau bekommt
Wieviel weißt du vom Rübenanbau bzw. von der ZR
Hat grüne Blätter und ne große Wurzel (Rübenkörper) gell


gerhard.k(ix721) antwortet um 15-12-2017 17:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Rübenzucker contra Rohrzucker
In Brasilien siehts da so aus 60 € Lohn im Monat für Arbeiter davon werden 50€ für Essen und Hüttenmiete abgezogen und hinter dir steht einer mit der Knarre.
Mein Vater war dort und hat sich das angesehen.
Ist korrekt unser Rübenzucker kann da nicht mit!
Und wo soll Rohrzucker in EU wachsen?

Riiitsch antwortet um 15-12-2017 17:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@Mittermühl: da sind wir ja wieder am selben Punkt angekommen. Soweit ich weiß ist Rohrzucker in Ö kein all zu großes Thema ;-). Die Regionen wo Zuckerrohr gut wächst, sind dieselben in den schlimmen Dokus über Glyphosat Anwendung entgegen jedem Hirn und ohne jeden Schutz. Vermutlich bleibt davon nichts im Zucker übrig, trotzdem spricht das für mich für eine heimische Zuckerproduktion auf diesem hohen Niveau wie wir das gewohnt sind.

Eigentlich ein top Beispiel für importierte Waren teilweise von schäbiger Herkunft. Aber nein, lieber importieren wir auch gleich die Argumente gegen Glyphosat statt mal ehrlich darüber zu reden was bei uns gegessen wird zum Schleuderpreis, und fast unter Garantie mit unsachgemäßer PSM Anwendung.

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 17:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Es gibt auch Biorohrzucker. Die Umweltbilanz zwischen Rohzucker (Transport) und Rübenzucker (aufwändige Herstellung) wird wohl ident sein. Zucker ist auch viel zu billig. Ich denke du wirst wissen wie Rübenzucker und wie Rohzucker hergestellt wird. Die Industrie verwendet auch lieber andere technisch aufgeschlossene Zuckerarten (viel billiger). Und wir haben in Ö eine große Biozuckernachfrage die wir noch nichtselber decken können. Warum also nicht das Premiumprodukt hier machen? Mit Massenwaren können die Bauern in Österreich eh nicht bestehen. Warum nicht die edleren Produkte machen?

Das Zuckerquotensystem ist ja gerade im Auslaufen. Das Wird den Markt auch wieder verändern. Und sicher nicht zum Guten für die österreichischen Rübenbauern.

Riiitsch antwortet um 15-12-2017 17:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
ja, sofort, und wenn bio drauf steht gerne. Zucker hätten wir genug, aufwendig zu produzieren sind schon mehr Lebensmittel bei uns als der Zucker. Das hat uns noch nie gehindert a gutes Produkt trotzdem zu machen und auch erfolgreich zu verkaufen.

Wenn Bio auf einem Produkt steht, dass 6000 km am Buckel hat, dann wird der Kreislauf schon mal spannend, und noch mehr was dieses Bio sein soll. Bio aus Übersee ist völlig wertlos, man weiß mittlerweile dass Firmen einfach Tochterfirmen gründen die die Zertifizierung machen.

mittermuehl antwortet um 15-12-2017 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
@Riiitsch .... Warum machen wir dann nicht mehr Biozucker? Warum lassen wir anderen das Geschäft? Warum versuchen wir mit "Massenzucker" den es auf fast jeder Ecke der Welt billiger gibt in Konkurenz zu treten?

Mogwai antwortet um 15-12-2017 18:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Weil er einfach zu schlecht bezahlt wird, denn der Preis richtet sich an der konv Rübe was ich heute gehört habe.

Und ohne händisches hacken wird das ja sowieso nix und wenn dann auch noch der Mindestlohn in der LW kommt? dann kannst Bio-Zucker sowieso vergessen.

Bewerten Sie jetzt: ÖVP und FPÖ für Glyphosatverbot
Bewertung:
2.33 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;549092
Login
Forum SUCHE
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Kramer 3606 / 403-02
102 PS / 75.02 kW   EUR 43500,--
Dieci Mini Agri 25.6
75 PS / 55.16 kW   Preis auf Anfrage
Fendt 818 VARIO
186 PS / 136.8 kW   EUR 71400,--
John Deere 6210R
240 PS / 176.52 kW   EUR 76160,--
Case IH PUMA 160
190 PS / 139.74 kW   EUR 77350,--
Merlo 40.9
100 PS / 73.55 kW   Preis auf Anfrage