Milchleistungskontrolle

Antworten: 24
norbert.s(suk5) 10-12-2017 23:05 - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Die Milchkontrolle ist einer der letzen Bereich in der die Bauernbefreiung von 1848 noch nicht stattgefunden hat.
Sprechverbote, Kritikverbote, aber Einzahlen.
Was mich immer wurmt, Kontrollintervale von über 55 Tagen und dann wieder 30 Tage.
Dann die Dummheit der Nachkontrollen, kann der Leistungsprüfer nicht ordentlich messen, in welchem Wirtschafts - und Lebensbereich gibt es so eine Versklavung.
Ich weiß keine Landwirt traut sich den Mamon anzugreifen, weu daun dawischt es mi.

Ich hatte vor Jahren meine Kritik schon beim Landesverband angemeldet, es herschte dort - wie zu erwarten -volles Unvermögen die Punkte anzu hören.
Stimmt Gott macht auch keine Fehler!
Aequitas antwortet um 11-12-2017 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Die Milchleistungskontrolle ist doch keine Pflicht sondern auf freiwillige Basis.
Kontrollintervale hängen wohl mehr am Milchmesser ab wie er zusammenkommt mit seinen Proben.

Alle 5-10 Jahre mal eine Nachkontrolle ist auch nicht zu viel verlangt, soll ja Fair ablaufen, sonst würde es wenn der Milchmesser ein guter Freund des Landwirtes ist wohl immer ein paar Liter mehr Pro Kuh geben.

lg

HAFIBAUER antwortet um 11-12-2017 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
JA das ist Normal!!!!!!!!!!!!!!!!
Ja es stimmt keine Pflicht!
Ja zahlen brauchst eigentlich nicht,wird ja Abgebucht.
Versteh deine Aufregung nicht kannst ja Austreten.

2472660 antwortet um 11-12-2017 08:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
ich sehe die milchleistungskontrolle bzw. den lkv als dienstleister, nicht als kontrollinstitution und ich würde sogar vorschlagen, die kontrollen (termine) gleich im vorhinein fürs ganze jahr zu fixieren und bekanntzugeben (regelmäßige intervalle, ...) und dann gibts keine schikanen oder ausreden für irgendwas. und wenn es der lkv ganz genau wissen will, soll er auch gleich erheben, wieviel milch verfüttert wird und was an die molkerei geliefert wird, dann wär das ganze gleich deutlich "entkriminalisert" (so wies beim eröffnungspost rüberkommt)


norbert.s(suk5) antwortet um 11-12-2017 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Das mit im Vorhinein terminlich fixieren wäre gute Lösung


Ja beim Einkaufen muss man auch nix zahlen. Wird abhebucht lol. War klar....
Auf den Unis wird auch zb. Sicher nachgeprüft...naja so geht Bauermschleue.
So kommt der Kontroller zu ungeahnter Macht. Gibt zig Landwirte die anrufen...du kannst bitte kommen. Was da. Akzeptiert nicht jeder. Da sollte man nachkontrollieren.

hgm9 antwortet um 11-12-2017 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Hallo!!!
Ich bin voriges Jahr ausgetreten jetzt gehts mir richtig gut und meine Kühe haben auch weniger stress

2587 antwortet um 11-12-2017 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Man muss ja nicht dabei sein ist ja keine Pflicht aber durch die Kontrollen weis man auch alles von jeder Kuh was ja ansonsten nicht wäre und ob da die Kühe Stress haben ist für mich auch neu bei mir sind die Kühe immer gleich ob eine Kontrolle ist oder nicht! Lg.


chrigu antwortet um 11-12-2017 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Bei den immer strenger werdenden Qualitätskontrollen ist es doch hilfreich, eine Milchleistungskontrolle zu haben. Wir haben eine aktuelle Tankmilchprobe von 47'000 Zellzahlen bei 100% der melkenden Kühe. Dank der Milchleistungskontrolle kann ich auch Tiere mit leicht erhöhten Zellzahlen schnell erkennen und genauer beobachten. Zudem geben die Harnstoffwerte immer wieder Aufschluss über die Fütterung. Nicht zuletzt können wir seit zirka zwei Jahren auch gleich die Trächtigkeitsuntersuchung machen, neuerdings geht dies sogar automatisch, wenn eine Besamung gemeldet wurde.
Die Terminprobleme sollte man mit dem Milchmesser klären können.
Für mich ist eine Milchleistungskontrolle praktisch und unerlässlich, nicht nur als Zuchtbetrieb.

Riiitsch antwortet um 11-12-2017 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Ich bin da so hin und her gerissen über den Nutzen des LKV. Alle Werte die Chrigu beschreibt sind hilfreich, kann ich aber auch über ein Probenflascherl, dass ich bequem dem Milchwagenfahrer gebe, erhalten. Da brauch ich nicht 3 Wochen warten, ich kann jeden Tag messen. Auf der einen Seite bietet der LKV mit zb Optibull doch mehr als der Milchwagenfahrer. Klar ist, der Hauptnutzen der LKV Daten liegt in der daraus errechneten Stierdatenbank.

norbert.s(suk5) antwortet um 11-12-2017 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Wieviel Tage darf das Intervall sein? Weil 55 Tage und dann 30 ist echt Schikane, sagst was zuckens aus...
Die Werte sind schon gut, obwohl wieviele dieser auch schon über die Tankmilch gehen, und Zellzahl muß eh regelmässig Schalmtest machen!

Vollmilch antwortet um 12-12-2017 07:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Hallo!
30-55 Tage sind sicher nicht in der Norm! Aber mir ist es eigentlich recht egal, wann der Kontrollor kommt. Das stresst weder mich noch meine Mädels. Warum auch?

Einzeltierergebnisse haben schon einen großen Wert, wie soll man sonst zielgerichtet selektieren?

Wenn man die Zahlen nicht interpretieren will oder kann ist die Lkv - Mitgliedschaft aber vielleicht entbehrlich.

LG Vollmilch

meki4 antwortet um 12-12-2017 07:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Guten Morgen!
Ich bin zwar schon weg von der Milchwirtschaft, aber bei uns hatte der KA schon Hausverstand, der ist in arbeitsreichen Zeiten halt zu den Betriebengefahren, wo genug Personal war und die Melker nicht bei der Aussenwirtschaft mitarbeiten mußten, - und bei denen, die alles selber machen müssen, dann halt an einem Schlechtwettertag.
Eine andere Sache hat für mich aber eine Schieflage. In Nö ist der GF des LKV dann auch gleichzeitig GF des Rinderzuchtverbandes geworden. - Wahrscheinlich doppelter Gehalt, aber arbeitet der dann auch 80 h in der Woche - sind ja der Belohnung nach 2 Vollzeitjobs. Es ist traurig, das Bauern in den Vorständen und AR sowas mittragen. Die Milchbauern schuften am Existenzminimum und andere füllen sich die Taschen voll.
LG M.

Vollmilch antwortet um 12-12-2017 07:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Hallo!

Ja in NÖ haben wir grade eine schiefe Optik! Dauerlösung sollte das keine sein. Dem GF bin ich aber weder Jobs noch Gehälter neidisch.

Was man aber mal überlegen könnte ist, ob wir in Österreich soviel Zucht- und Kontrollverbände brauchen?

LG Vollmilch

Aequitas antwortet um 12-12-2017 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Wenn sich der Kontrolleur einige Tage oder im Vormonat vorher Anmelden würde bin ich mir
sicher das 90% der Betriebe schummeln würden mit mehr Kraftfutter ein paar Tage vorher bis 1mal nicht melken,.......



meki4 antwortet um 12-12-2017 08:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
@Vollmilch.
Ich bin es ihm auch nicht neidig, aber dann soll er auchwas tun für seine Mitglieder.
Als ich ein Problem hatte, wollten der KA und die Sekretärin helfen - "es kann nicht sein, das uns schon wieder ein Mitglied abhanden kommt - der Chef kann sicher helfen" - Dessen Reaktion - "da kann man nix machen."
Dem ist es ja sch...egal, ob einige Mitglieder weniger werden, der Ponzengehalt bleibt gleich - wenn dem KA einige abhanden kommen, ist er arbeitslos oder stundenreduziert.
Da wir zur selben Schule gegangen sind, und dort der Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfe eine alte Tradition sind, war ich schon sehr enttäuscht - da sieht man, was der Mamon aus den Menschen macht.
LG M.

2472660 antwortet um 12-12-2017 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
@aequitas,
das macht aber keinen sinn, wenn der ka auch die futtermilch und die anliefermenge erhebt-dann ist nämlich alles auf dem tisch.....
wär mm. nach überfällig, wenn man es wirklich ernst meint von seiten des lkv....

eva antwortet um 12-12-2017 12:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Heute braucht es eigentlich keine Milchleistungskontrolle mehr. Es wird einfach zu viel getrickst und getäuscht.
Das ehrlichste wäre Molkereimilchmenge dividiert durch Kühe, Futtermilch pro Kalb includiert.
Für den Zuchtviehverkauf und Einzelleistung der Tiere kann man ja einen Genomtest machen.







2472660 antwortet um 12-12-2017 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
naja, mich interessiert schon, von welcher kuh wieviel der milch im tank kommt und der genomtest sagt noch lange nicht, welche kuh gut melkt oder schlecht.....

Ziegenbua antwortet um 12-12-2017 14:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Ist die milchleistungskontrolle in Zeiten der AMS wirklich so ein großes Problem, wenn auch das Kraftfutter mit der Leistung abgestimmt werden sollte?

Znarf86 antwortet um 12-12-2017 16:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Wenn der Genomtest nichts aussagt warum werden dann soviele Besamungen mit Jungstieren gemacht?
Wenn du wissen willst von welcher Kuh wieviel Milch in den Tank kommt dann kauf dir eine Milchmengenmessung ist genauer als alle 4 Wochen Kontrolle.
Viele Bauern haben sehr geringe Leistungen und verkaufen kein Zuchtvieh, einige haben sehr hohe Leistungen und verkaufen auch kein Zuchtvieh, trotzdem bleiben sie dem Verband treu.
Habe auch schon mit einem Ausstieg geliebäugelt, habe mir aber den KA erzogen und jetzt passts wieder.

Riiitsch antwortet um 12-12-2017 17:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Für die Menge würde ich auch gscheider aufschreiben (bei einigen ja schon mit automatischer Mengenmessung und zugehörigen Herdenmanagement Programm inkludiert). Vom LKV Rechenmodell kann man 5-15 % abziehen um auf die Menge zu kommen, also sehr ungenau. Da reißen manche a Augerl auf beim Arbeitskreis Milch XD

Wie gesagt ich geben dem Milchwagenfahrer zwei drei Probenflascherl mit, die bringt er ins Labor (eh das vom LKV) und am Nachmittag habe ich die Ergebnisse als SMS. In den meisten Regionen sollte das möglich sein. Dann kannst zb Frischmelkende genau beurteilen. 3-4 Wochen später ists informativ, aber halt nicht ganz befriedigend.

peter.z(cgu8) antwortet um 12-12-2017 17:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Ich sehe das ganze nicht als Milchleistung Prüfung sonder als Qualitäts Kontrolle. Bei uns ist ein Intervall von ca. 35 Tagen. Immer Aktuelle ZZ Werte, Gehaltsmessung (Eiweiß und Fett), eventuelle Fütterungsdefizit werden Aufgezeigt, Trächtigkeit Untersuchung schon nach 28 Tagen ohne einen Eingriff in die Kuh mit hoher Sicherheit und unter 10 Euro. Bis zum 100 Laktationstag automatisch Aceton Test. Und das alles in einem Abend oder Morgen ohne Mehraufwand.
Milchleistung ist für mich bei der Kontrolle nebensächlich, wird sowieso leicht höher geschätzt als sie effektiv ist.
Noch zum Genom Test, kein Genom Test sagt dir wie viel Kg Milch die Kuh später geben wird. Ich finde die Genomische Selektion Fluch und Segen zu gleich. Da kommen Jungstiere ins Angebot mit Hohen Zuchtwert Milch, der Stier wird auf breiter Linie eingesetzt und bei der Auswertung fällt der ZW Milch ins Bodenlose, alles Schon erlebt.
Gruss aus der Schweiz

Ziegenbua antwortet um 13-12-2017 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Und so früher und breiter er eingesetzt wird, umso schneller wird er bei fehlender Leistung ins bodenlose fallen. Wenn man ihn nur kaum und auch nur auf einzelnen Betrieben einsetzt wirds auch schwierig aussagekräftige Werte seiner Nachkommen zu erhalten und bei mehreren Top-Kühen wird er auch hin und wieder positiv durchkommen - ohne Vergleichswerte fällt es aber schwer zu sagen ob das jetzt sein Verdienst ist oder der von der Mutterseite.

norbert.s(suk5) antwortet um 11-07-2018 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
Und wieder das Thema, ich hätte den Chefitäten schon mehrmals einige Verbesserungsvorschläge eingebracht.
Nein, da gibt es nichts zum Verbessern, die letze Bastion an Kommunisten.
Warum keine Keimzahl.... warum nicht fixe Vorgaben wenn geprobt wird.
Dann auch schon verklebte Probennehmerapparate gesichtet, das erste Problem der Chefs, wer ich bin...klar^^

Mach das in einer Hauptschule, hey heute ist Schularbeit.
Nur die Schüler zahlen gar nicht.

peter.z(cgu8) antwortet um 12-07-2018 08:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchleistungskontrolle
@Norbert
1. Für was Keimzahl? Was sagt dir das aus über eine einzelne Kuh?
2. Fixe Vorgaben für? Um besser zu wissen wann extra KF nötig ist?
3. Du hast die Möglichkeit, aufzuhören und selber Proben zu nehmen und dem Labor zu schiken.

Ich Persönlich mache die Milchleistung Kontrollen nur um den Zellzahlgehalt, Eiweiss und Fettgehalt zu wissen

Bewerten Sie jetzt: Milchleistungskontrolle
Bewertung:
2.25 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;548775
Login
Forum SUCHE
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Volkswagen Amarok 4 motion inkl. Untersetzung
90 PS / 66.19 kW   EUR 14990,--
Pöttinger Novadisc 350
Breite: 350 EUR 7700,--
Steyr 970 A T
71 PS / 52.22 kW   EUR 15500,--
Carraro 4800
48 PS / 35.3 kW   EUR 9900,--
Claas Ranger 920
77 PS / 56.63 kW   EUR 18900,--