Einheitswert

Antworten: 47
birgmann 10-10-2017 17:16 - E-Mail an User
Einheitswert
www.noen.at/ybbstal/st-georgen-reith-bauern-beklagen-steuerlast/62.698.847
almfutterflaechen antwortet um 10-10-2017 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Plattform für Bauerninteressen

Gemeinsames Vorgehen gegen die Einheitswerterhöhung

Heimo Urbas
Sonnberg 8
9861 Eisentratten
E – Mail : LT.HU.SP@AON.AT
Tel 0699 125 366 27

Die aktuelle Diskussion, über die Erhöhung der Einheitswerte , auf Grund von verfassungsgerichtlichen Entscheidungen, entbehrt jeder Grundlage .
1. Der VfGH hat mit Entscheidung G54/06 vom 07.03.2007 die Zulässigkeit der Berechnung der Erbschaftssteuer gekippt.
2. Mit Entscheidung G77/12 vom 27.11.2012 die Zulässigkeit der Berechnung der Grunderwerbssteuer gekippt .
3. Mit Entscheidung G34/11 vom 21.09.2011 Teile des Gerichtsgebührengesetzes sowie mit Entscheidung G78/12 vom 29.11.2012 die Wortfolge “ und 60Abs2” in §500 Abs3 der ZPO gekippt.
Der Einheitswert gilt jetzt noch für die Berechnung der : Kirchensteuer, Grundsteuer (A), Landwirtschaftskammerumlage , Betriebsübergabe und einiges mehr – und natürlich auch für die Berechnung der bäuerlichen Sozialversicherungsbeiträge .

Die vorhin genannten VfGH Entscheidungen werden jetzt als Anlass genommen um die Einheitswerte massiv zu Erhöhen .
Profiteure sind diejenigen Abgabenempfänger deren Abgaben noch aus dem Einheitswert berechnet werden dürfen .
Fakt ist , dass es sehr fraglich ist , ob in Zukunft die Beiträge zur bäuerlichen Sozialversicherung aus den neuen hohen Einheitswerten noch berechnet werden dürfen .

Dies wird einer Klärung durch den VfGH bedürfen, falls die Politik nicht vorher einlenkt .
Es gibt zurzeit den Fall, das für 50 Hektar Forst ( sonnseitige Lage mit mäßigem Zuwachs ) jährlich 10500 Euro Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen wären . Bei mittlerer Zuwachsbonität lassen diese 50 Hektar einen nachhaltigen Holzeinschlag von jährlich 150 fm zu .
Somit würde in Zukunft der gesamte Holzeinschlag für die Bezahlung der SVB Beiträge benötigt werden .
Also 100% des Einkommen bekommt die SVB .

Das können die Bauern nicht hinnehmen .

Wer Interesse am gemeinsamen Vorgehen gegen diese Ungerechtigkeit hat kann sich unter der Tel. Nr. 0699125 366 27
oder E Mail : LT.HU.SP@AON.AT melden .



Woodster antwortet um 10-10-2017 23:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Gratuliere, endlich einmal ein sinnvoller Fred...

Sag schon lange, das die SVB die Kleinbauern umbringt.
Und die Politik vertritt nur ihre eigenen Interessen, anstatt Rahmenbedingungen zu schaffen, welche die Nahrungsmittel-Versorgungssicherheit Österreichs zu gewährleisten.
Denn die Vorräte - besonders in den Städten - reichen nicht einmal mehr für eine Woche...

Für alle, die es freut, dass es nicht noch schlimmer geworden ist: Am Sonntag wie immer das Kreuzerl an der selben Stelle machen und fleißig am Biertisch weitermotschgern...

Hasta la vista, Woodster

Profi26 antwortet um 11-10-2017 06:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Genau so ist es, viele reden sich ein speziell die bauernvertreter hätte schlechter kommen können, seht euch die anderen Beiträge über EHW an, wie manche Bauern hier Naiv schreiben das es passt,... etc.
Das sind meist eingefleischte schwarze, oder sitzen meist selber in einer Funktion. Wie ich schonmal geschrieben habe, die meisten werden schreien wenn die SVB ihre Anpassungen ausschickt im Jänner angeblich, da zahlst das ganze Jahr 2017 zurück,... Also denken und richtig Ankreuzen am Sonntag

Vollmilch antwortet um 11-10-2017 07:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Hallo profi26!

Wo siehst du den Zusammenhang zwischen dem Kreizerl am Sonntag und den Einheitswerten? Wo müsste man ankreuzen um weniger SVB - Beiträge zu zahlen (und mal weniger Pension zu bekommen?)

Bin naiv, wähle weder schwarz noch türkis, "Funktion" habe ich keine.

LG Vollmilch

Profi26 antwortet um 11-10-2017 08:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Wer hat den einheitswert SVB ausgehandelt welche Partei? Unser Bauernbund, und jetzt rate mal welche Farbe der hat.

Riiitsch antwortet um 11-10-2017 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Profi glaubst die anderen Parteien hätten lieber Einheitswert und SVB Beiträge gesenkt? Denk nach!

muk antwortet um 11-10-2017 11:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
die hohen einheitswerte wurden von den bauernvertretern gefordert .

der einheitswert ist aber ein ertragswert und es ist unbestritten , dass die erträge in den letzten 30 jahren gesunken sind und ein teil des verlustes durch direktzahlungen ausgeglichen wurde .

somit besteht auch bei einrechnung der öffentlichen gelder, K E I N grund für eine erhöhung der einheitswerte .

Century antwortet um 11-10-2017 15:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
D O C H

Natürlich gibts einen Grund dafür.

Da in den letzten Jahrzehnten die Anzahl der Beitragszahler massiv gesunken ist, der Verwaltungsapparat aber immer weiter aufgeblasen wird, müssen die wenigen die über sind, mehr abdrücken. So einfach ist das.

Vollmilch antwortet um 11-10-2017 17:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Hallo!

Ich bestreite, dass meine Erträge in den letzten 30 Jahren gesunken sind.

LG Vollmilch

xaver75 antwortet um 11-10-2017 17:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Hallo, ich denke, das meine "Erträge" (Kaufkraft pro ha) in den letzten 30 Jahren gesunken sind.
Auf die Schnelle beweisen kann ich es natürlich nicht ,-)

jakob.r1 antwortet um 11-10-2017 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
...@ xaver75 .. ein gutes Beispiel sind die Milchbauern. Die hatten 1984 ein Milchkontigent vom Staat geschenkt bekommen. Einige von denen haben dann noch Kontigente dazugekauft,
z.B. musste das Zielkontigent bei Stallneubau vor Zuschussbeantragung nachgewiesen werden.
Die Kontigente waren wie Aktien handelbar --- aber ein Großteil der Kontigentbesitzer hat diese zum April 2015 wertlos auslaufen lassen. Dazu war der Milchpreis vor 30 Jahren schon so wie heute, aber der Gegenwert halt enorm höher.
Also hier ist die Kaufkraft pro Hektar deutlich gesunken.....
Beste Grüße
Jakob

Vollmilch antwortet um 11-10-2017 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Wir produzieren pro ha aber mehr Milch und wir bekommen unabhängig vom Milchpreis auch Ausgleichszahlungen pro ha. Vielleicht sollte man das mitberücksichtigen.

Die Einheitswerte wurden übrigens auch nicht der Inflation (Kaufkraftentwicklung) der letzten 30 Jahre angepasst!

LG Vollmilch

xaver75 antwortet um 11-10-2017 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
@jakob
Ich mag ja nicht jammern, das man mit der Zeit (Technisierung) etwas mehr braucht, finde ich in Ordnung, egal in welcher Branche.
Nur ist halt viel mehr auch immer zu wenig ....

almfutterflaechen antwortet um 11-10-2017 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
auf Grund des großen Interesses auf meinen Eintrag von gestern, ersuche ich um Kontaktaufnahme per E Mail : LT.HU.SP@AON.AT
es war leider nicht möglich alle Anrufe entgegenzunehmen .

Das Vorgängermodell zur "Plattform für Bauerninteressen" war die Plattform Almfutterflächen .
unter www.almfutterflaechen.at kann so manches nachgelesen werden .

Eine neue WEB Seite der "Plattform für Bauerninteressen" wird demnächst erstellt .

Auch als Plattform Almfutterflächen wurden verschiedenste Rechtsverfahren mit anderen Themenbereichen erfolgreich geführt .

Ein bedeutendes Verfahren war jenes, wo dem Bauern die Möglichkeit genommen werden sollte, sein Eigentum ( Agrargemeinschaftsanteile ) zu verteidigen .
Das interessante daran war, das sowohl die Landwirtschaftskammer Kärnten als auch die Geschäftsführung des Almwirtschaftsvereines, die Einschränkung der Verteidigung des Eigentums befürworteten .

die Entscheidung des VFGH war klar : jeder darf sein Eigentum verteidigen . die Gesetzesänderung war ungültig ( verfassungswidrig ) und wurde aufgehoben .

https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?ResultFunctionToken=7e37622a-9e33-4f6e-ba85-853cd4c1e7b7&Position=1&Abfrage=Vfgh&Entscheidungsart=Undefined&Sammlungsnummer=&Index=&SucheNachRechtssatz=True&SucheNachText=True&GZ=&VonDatum=&BisDatum=11.10.2017&Norm=&ImRisSeit=Undefined&ResultPageSize=100&Suchworte=Flurverfassungs+Landesgesetz+K%c3%a4rnten&Dokumentnummer=JFT_20150924_15G00176_00

Auch sind die verschiedenen Stellungnahmen im Begutachtungsverfahren bemerkenswert.
Das Bundesministerium erhob schon im Begutachtungsverfahren Bedenken gegen die Gesetzesänderung .

Landwirtschaftskammer und die Geschäftsführung des Almwirtschaftsvereines sahen dieser, für bäuerliche Betriebe bedrohlichen Gesetzesänderung , ohne Einwand entgegen .

https://verwaltung.ktn.gv.at/264303_DE%2dabgeschlossene%5fBegutachtungen%5f2012%2dLG%2d1459%2d7%5fFlurverfassungsG

Die Abt. 10 ( Geschäftsführung des Almwirtschaftsverein ) befürwortete den Eingriff gegen bäuerliches Eigentum sogar .

Wer Interesse hat , dem sende ich gerne weitere erfolgreiche Verfahren im Interesse der Bauern, zu . E - Mail : LT.HU.SP@AON .AT

Auch für diejenigen , welche gegen die hohen Einheitswerte ankämpfen wollen können wir eine fachkundige Anwaltskanzlei vermitteln .

Mfg Heimo Urbas



birgmann antwortet um 12-10-2017 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Auch beim Verpächter werden die Zahlungsansprüche des Pächters eingerechnet.
Nach der Wahl werden vielen die Augen auf gehen.

einfacherbauer antwortet um 12-10-2017 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
@birgmann

wieso doppelt? das kann doch normalerweise nicht halten.

Cirsium antwortet um 12-10-2017 19:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Warum sind dann die Pachtpreise der letzten Jahrzehnte so stark gestiegen?? Wenn die Wirtschaftlichkeit so verschlechtert hat?!?

Warum sind die Preise für land- und forstwirtschaftlichen Grundstückpreise so stark gestiegen?

biolix antwortet um 12-10-2017 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Hallo Cirsium !

Das frage ich mich auch Cirsium...

Grundstückspreise weil Stiftungen und außer Landw. Investment immer mehr hinein drängt..

Und natürlich wie beim Pachten die 100 ha plus Betriebe meist die "wahnsinns" Preise zahlen...

Oder pachten bei euch die 30-40 ha Betriebe um 1000 Euro ?

lg biolix

p.s hab nur Cirsiums Beitrag gelesen.. jetzt einige mehr... also ich meine schon das andere Parteien, für eine SVB Staffelung sind, inkl. weiter Hinaufsetzung des Einheitswertes, oder Förderstaffelungen mit Arbeitsplatzbezug und Obergrenzen !



muk antwortet um 12-10-2017 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
@ an jene die glauben ,die erträge sind in den letzten 30 jahren gestiegen .

beim einheitswert gilt folgender grundsatz .

§ 32. Bewertungsgrundsatz, Ertragswert.

(1) Für landwirtschaftliche Betriebe gelten die Grundsätze über die Bewertung nach Ertragswerten.

(2) Ertragswert ist das Achtzehnfache des Reinertrages, den der Betrieb seiner wirtschaftlichen Bestimmung gemäß im Durchschnitt der Jahre nachhaltig erbringen kann. Dabei ist davon auszugehen, daß der Betrieb unter gewöhnlichen Verhältnissen, ordnungsmäßig, gemeinüblich und mit entlohnten fremden Arbeitskräften bewirtschaftet wird. Außerdem ist zu unterstellen, daß der Betrieb schuldenfrei ist und mit einem für die ordnungsgemäße, gemeinübliche Bewirtschaftung des Betriebes notwendigen Bestand an Wirtschaftsgebäuden ausgestattet ist.

das heißt für alle nixwisser.

wenn der ertrag doch gestiegen ist um die kredite zurückzuzahlen, so ist das kein grund für eine einheitswerterhöhung - gundsatz ist nämlich schuldenfreier betrieb .

weiters : entlohnte fremde arbeitskräfte , das heißt .

man rechnet seinen lohnansatz mit 2000 euro monatlich netto - ergibt lohnkosten von ca 50,000 euro per jahr .
und dann soll mir einer vorrechnen was an ertrag noch übrig bleibt .

aber genau diese bauern sind es, welche den berufstand in den ruin treiben , rechnen nie gelernt und dann behaupten der ertrag sei gestiegen .

um jenen stundenlohn welch ein bauer arbeitet, dürfte man eine fremdarbeitskraft wegen lohnduping nicht beschäftigen .

Vollmilch antwortet um 12-10-2017 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Schön, dass du mich / uns aufklärt!
Wenn man das so berechnet, dann sollte einem auch bewusst sein, dass für 50.000€ Jahreseinkommen auch entsprechend Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten wären.

Die Pauschalierung ist nicht gerecht. Der Einheitswert ist ein Schätzwert. Jeder hat die Möglichkeit der Option.

LG Vollmilch

Cirsium antwortet um 12-10-2017 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Richtig Vollmilch

der Einheitswert und das Pauschalortungssystem ist ungerecht.

Komischerweise schimpfen gerade die darüber, die am meisten davon profitieren!!

Wer sich durch den Einheitswert, Pauschalierung ungerecht behandelt fühlt, kann seine Steuern und Sozialversicherung ganz einfach mit teilpauschalierung, Einnahmen Ausgaben Rechnung oder Buchhaltung berechnen lassen!

Sollte jeder ohnehin machen, dass er sein Jahresergebnis kennt. Ein Bauer ist Unternehmer, viele sind betriebswirtschaftliche Blindflieger und Nackerbazi

biolix antwortet um 12-10-2017 21:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Keine Antwort Cirsium ist auch eine Antwort.. also liege ich ganz richtig.. und die kleinen pauschalierten sind sowieso alles nur betriebswirtschaftliche Blindflieger und Nackerbazis genau.,. du die Großen sind sooo fleissig und profitieren Null vom System und sahnen ab, weils ja Hochflieger sind so dick angezogen...

Wie oft noch, wie soll ich beim pachten mit einem in der Höchstbemessung mit kommen, wenn er 0 pro ha mehr SVB zahlt , ich aber 220 Euro pro ha ? bitte erklärs mir Cirsium wie ich diese 220 aufholen soll , danke !

Cirsium antwortet um 12-10-2017 21:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Lixl , lixl kennt sich aus nixl

Wie wird der Einheitswert/ha-Satz berechnet???

Weißt du wie die Zu- und Abschläge berechnet werden??????


muk antwortet um 12-10-2017 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
durch das pauschale system werden die betriebe abgezockt .

ein betrieb mit 200.000 liter milchproduktion und stallkrediten zahlt jetzt 2800 euro im quartal svb .

in der teilpauschalierung zahlt dieser betrieb im quartal um die 900 euro .

so schauts aus . deshalb hält der bauernbund am pauschalen einheitswertsystem so fest .

durch die teilpauschalierung erhält die svb nur mehr einen bruchteil des geldes .

Cirsium antwortet um 12-10-2017 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Muk niemand ist an die Pauschalierung gebunden

Jeder kann die teilpauschalierung ,.....wählen

Ich sehe da keine Logik, was das mit dem BB zu tun hat

Cirsium antwortet um 12-10-2017 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Und noch was lixl

Ich bewirtschaftet etwa 10 ha weniger als du
Zahle fast die Höchstbemessung ein
Also ich zahle fast doppelt soviel SVB als du
Habe nicht einmal die Hälfte von öffentlichen Geldern
Ist das gerecht????????????

Ich bin steuerlich nicht pauschaliert!!!



mittermuehl antwortet um 13-10-2017 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
@Cirsium ...... wir wollen doch hoffen das die Berechnung gerecht ist. Vielleicht kann man die Fächen nicht 1 zu 1 vergleichen.

Selber überlege ich auch immer wieder aus der Pauschalieung zu gehen. Und ich bin ein Kleinstbetrieb. Aber ich zahle für jedes Idee die ich habe (Einstellpferde usw.) extra...

biolix antwortet um 13-10-2017 08:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Morgen !

Wir schon geschrieben cirsium, anscheinend kommst du selbst nicht mal mit beim denken und beim pachten, wenn du nicht in der Höchstbemessung bist, was das für einen Wettbewerbsnachteil für ich bringt..

Und wennst in einer Gunstlslage bist, ist das nur gerecht, siehe Bodenzahl, doppelte Ackerpreise etc.
Was.Förderungen betrifftt, ja mei, dann musst halt Umweltgerechter wirtschaften, dann bekommst das selbe pro ha wie wir.
Wobei ich seit 15 Jahren schreibe, ich gebe gerne in einer ordentlichen Degression was ab, für kleinere Betriebe...

Cirsium antwortet um 13-10-2017 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Ja muk

Mir ist jetzt noch eingefallen was die Teilpauschalierung mit dem BB zu tun hat.
Finanzminister Josef Pröll hat den pauschalen Ausgabensatz auf 80% erhöht - auf Einnahmen von der tierischen Veredelung.
Mehr als ein grosszügiges Geschenk an Milchviehhalter und Zuchtsauenhalter!

P.s. Ich bin nicht in der glücklichen Lage und könnte meine Steuern nach der Vollpauschalierung zahlen.
Bei der Teilpauschalierung komme ich als Mäster schlechter dazu.
Ich mache freiwillig die Bilanz
Könnte damit in der SVB zur Option wechseln, und entsprechend weniger einzahlen.
Nein mache ich nicht. Ich gehöre nicht zu den Forumsjammer die sich über die ach so ungerechten Änderungen beim Einheitswert aufregen, und im nächsten Beitrag über die niedrigen Pensionen - eigen oder Eltern- ausheulen






Cirsium antwortet um 13-10-2017 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Lixl,
Wie ich meinen Betrieb bewirtschaftet wirst mir wohl noch selbst zugestehen!

Wenn ich wie du im Waldviertel auf einem Grenzertragsstandort wirtschaften würde, und seit 1995 plötzlich mit dem EU Beitritt das Füllhorn an öffentlichen Geldern ausgeschüttet wird, wäre ich auch schon längst Bio! - Nur des Geldes wegen- und nicht aus Überzeugung

Da aber die Höhe derBioprämie nicht nach Ertragslage ausbezahlt wird, hatte ich bisher nicht die Versuchung, des Geldes wegen Bio zu machen!

Cirsium antwortet um 13-10-2017 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Und lixl

Wie wird jetzt der ha-Satz Zu- und Abschläge berechnet???????????????????????????

Viel quatschen und keine landwirtschaftliche Grundausbildung haben!!


Cirsium antwortet um 13-10-2017 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Und noch was lixl!

Du sprichst von Wettbewerbsnachteil gegenüber den Großen

Das klingt ja wie ein blanker Hohn aus deinem Mund!

Du hast etwa die dreifache landwirtschaftlich Fläche als ein österreichischer durchschnittlicher Betrieb landwirtschaftliche Fläche bewirtschaftet!!

mittermuehl antwortet um 13-10-2017 11:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
@Clirsium Man kann einen Beitrag übrigens nachträglich noch weiter schreiben so noch keiner geantwortet hat. So schaut es mehr nach einem Monolog aus. Sonst scheinst du ein Ruhiges leben zu haben wenn du bei dem Wetter alle 20 Minuten mit dir selber streiten kannst. ;)


Cirsium antwortet um 13-10-2017 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Schön mühl, das du dich um mein ruhiges Leben sorgen machst. Ohne Tablet wäre es so richtig fad , wenn ich mit dem Schlägler und GPS gesteuerten Traktor langsam meine runden drehe.

franz_josef antwortet um 13-10-2017 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
servus mittermühl!
mir gehts ähnlich wia in cirsium. ich mache mir eher sorgen um dich. du solltest doch im intensivwahlkampfmodus stecken? hoffentlich bist am sonntag abend nicht zu sehr enttäuscht! lg

thomas.t3 antwortet um 13-10-2017 14:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Hm... Mittermühl hat anscheinend etwas Probleme mit der Selbstwahrnehmung. Er postet minimum das 10-fache wie Cirsium hier im Forum, da wäre es doch interessant wie er sein Leben nennt...

Cirsium antwortet um 13-10-2017 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Lixl, lixl. du verkaufst uns alle für sehr dumm!!!!!

Faktencheck: Aussage von dir
Wie oft noch, wie soll ich beim pachten mit einem in der Höchstbemessung mit kommen, wenn er 0 pro ha mehr SVB zahlt , ich aber 220 Euro pro ha ? bitte erklärs mir Cirsium wie ich diese 220 aufholen soll , danke !

Ich habe deine Aussage geprüft!!
https://www.lko.at/lk-sozialversicherungsrechner+2500++2223260+6153
Bei zupachtung von 1 ha(ähnliche Bodenbonität) soll sich bei dir bei einem fast 60 ha die SVB um 220 erhöhen
Eine glatte Falschaussage!!!!!!!

Aber was soll man sagen, wenn einem landwirtschaftliches Grundwissen fehlt!!




biolix antwortet um 13-10-2017 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Cirsium..so aufgeregt den ganzen Tag ?!
Ist es nur der Freitag der 13. , Ö
oder doch viel anderes ? :-)

So, ob's jetzt genau 220 bei uns ist, und wir zahlen 220 Euro SVB im Jahr pro ha Acker, oder 150 ist bitte wenn es um den angeblich freien Wettbewerb geht, eigentlich gar nicht so entscheident.

Entscheidend ist wie immer, das der in der Höchstbemessung der eh schon genug hat, gegenüber dem kleinen der kämpft um sein Auskommen, immer im Vorteil ist.

Aber wie schon gesagt, du.verstehst vieles nicht oder willst es nicht verstehen..

Viele verstehen es Gott sei Dank schon, und warum es eigentlich wenig Chancen Gleichheit in diesem System gibt.. :-(

Trotzdem einen schönen Abend.....cool down. :-)

Cirsium antwortet um 13-10-2017 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Lixl, lixl. du verkaufst uns alle für sehr dumm!!!!!

In Wirklichkeit sind es bei dir zwischen 80 bis 100 euro

Und hast du schon Mal zur Chancengleichheit gedacht das du Vollpauschalliert bist und für dich Einkommens Steuer ein Fremdwort ist!!!!
frag Mal aus deiner Sicht die großeen die ganz schön Steuern zahlen


Aber was soll man sagen, wenn einem landwirtschaftliches Grundwissen fehlt!!




Vollmilch antwortet um 13-10-2017 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Hallo!

Also ich weiß ja nicht, wie es bei euch ist aber bei mir ist es so, dass mit jedem zusätzlich ha die Sozialversicherungsbeiträge pro ha sinken. Natürlich hat der, der bereits die Höchstbeitragsgrundlage (auch durch nicht selbstständige Arbeit) erreicht hat Vorteile, weil die zusätzliche Pachtfläche die Sozialversicherungsbeiträge nicht weiter erhöht. Dazu kommt die allgemeine Kostendegression.

Die Befürworter der Höchstbeitragsgrundlage führen argumentieren damit, dass auch sie nur einmal krank werden und die selbe Behandlung bekommen, wie jene die die Mindestbeitragsgrundlage haben und wesentlich weniger einzahlen.

LG Vollmilch

biolix antwortet um 13-10-2017 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Uiii Eintrag Mal wieder weg...

Das.ist ja das komische im SVB System das es eine Degression bei den Arbeitern z.b. nicht gibt..umso mehr man hat zahlt man weniger.. wenige Hektar sind höher belastet..

Und egal.obs 220 oder 150 sind, gegen den großen ders eh nimma braucht in der Höchstbemessung hast als.kleiner den Nachteil...

Ah eh noch da... Cirsium kopiert jetzt nur mehr eine Beiträge...hahaa

Ach ja kosten Degression..in jedem Lehrbuch zu finden..nur.die großen inkl. Agrarpolitik will bei der Förder Degression nichts davon wissen ...

Wäre ja zu einfach und sozial minus 30% ab 50 ha...

Cirsium antwortet um 13-10-2017 20:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Bei unselbständige und selbständige gibt es genauso eine Höchstbemessung

Die sv ist nicht da um unterschiedliche Verdienste auszugleichen, dazu gibt es das steuersystem

Wo du ja zu den bevorzugten gehörst
Und Einkommensteuer für dich ein Fremdwort ist,

xaver75 antwortet um 13-10-2017 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Hallo, der vollpauschalierte bekommt halt auch nur 13% Mwst. und zahlt 20%. Das sollte man auch gelegentlich erwähnen. Ist für mich etwas ähnliches wie Einkommenssteuer zahlen.

Cirsium antwortet um 13-10-2017 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Xaver du kannst ja ust Option machen, wenn du dich benachteiligt fühlst

Und bitte nicht Einkommensteuer und ust iverwechseln

Vollpauschalliert hat nichts mit der ust zu tun!!!!!!!!!!

MUKUbauer antwortet um 13-10-2017 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Suderantenforum ist das hier
wenn ihr merken würdet wie wir Bauern in der Gesellschaft aufgerieben werden nur weil hier solche Themen entstehen ohne Sachlichkeit - und unser Kanzler schon davon spricht das wir Bauern eh keine Steuern zahlen - aber lass ma den Wahlkampf weg

Ich bin jetzt in der Glücklichen Lage das unser EHW fällt
Warum würde zu weit ausholen - gibt halt genug Betriebe die vorher nie was gemeldet haben. aber OT
Wenn jemanden die SVB zu teuer ist gibt´s die möglichkeit der Option - egal ob Groß oder Klein
die Buchführung ist für jeden Machbar

Ich bleib aber bei der Meinung das es in Ö andere Wege geben würde
zb. wir lassen die Bürokratie weg, zahlen den Bauern die SVB, eine Ausfallversicherung (Tier und Felder) und fertig
aber das wird nicht passieren, egal welche Partei ihr am Sonntag ankreuzt

xaver75 antwortet um 13-10-2017 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Nochmal, ich zahle 20% ust, kann aber nur 13 verlangen. Geld ist Geld, egal wie man es nennt.

biolix antwortet um 13-10-2017 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Einheitswert
Einkommenssteuer ist kein Fremdwort.fur mich..aber dann wird halt investiert, und noch mehr Vermögen aufgebaut, und Einkommensteuer gespart...

Mensch Meier, stell dich doch nicht so dumm..

Bewerten Sie jetzt: Einheitswert
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;544350
Login
Forum SUCHE
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Doosan DX225
125 PS / 91.94 kW   EUR 27500,--
Sicma ERS 3000
Breite: 300 EUR 3900,--
Lemken Opal 90
EUR 2680,--
Steyr Kompakt 370 A Profi
72 PS / 52.96 kW   EUR 33900,--
Reform Heuraupe
EUR 650,--
Reform 158 reform
Breite: 145 EUR 950,--