Get it on Google Play

Mit oder ohne Aufbereiter

Antworten: 26
bruno89 18-05-2017 08:27 - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo zusammen,
Wollte euch mal fragen wie ihr mäht, mit oder ohne Aufbereiter? Gibt es einen einfluss auf die Futterqualität? Und wie sieht es aus mit Brövkelverlust?
Mfg bruno89
Vollmilch antwortet um 18-05-2017 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo!

Ob ein Aufbereiter sinnvoll ist, hängt vom Gesamtsystem ab. Wenn die nachfolgende Erntezeit schlagkräftig genug ist und man hohe ha-Erträge hat, wird es vernünftig sein.

LG Vollmilch

einfacherbauer antwortet um 18-05-2017 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
wenn du nicht auf den lohner warten musst oder selbst zu langsam bist dann nur aufbereiter


matl905 antwortet um 18-05-2017 13:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Ein richtig eingestellter Aufbereiter macht weniger bröckelverluate und verschmutzt das futter weniger als ein Kreiselheuer und erspart dir einmal kreiseln.

Vollmilch antwortet um 18-05-2017 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo!

Wir arbeiten "zu langsam" und können so auf Aufbereiter und Kreisel verzichten. ;-)

LG Vollmilch



Century antwortet um 18-05-2017 16:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Bei uns mangels PS-Leistung am Mäher ohne Aufbereiter, und nur teiweises zetten.

fgh antwortet um 19-05-2017 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Beim Aufbereiter musst extrem schnell hinten nach sein, damit dir das Futter nicht zu trocken wird.
Also wennst schnell genug bist, definitiv das Beste.

@Vollmilch: Du hast nen guten neuen Schwader, oder? Ich hätte ohne kreiseln bei viel Futter Probleme, dass der Schwader mir die Mahden sauber derpackt...

xaver75 antwortet um 19-05-2017 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Für Heu soll der Aufbereiter einiges an Trockenzeit sparen, wenn es mal dreinregnet ist das Futter für den Misthaufen.
Arbeite auch zu langsam für einen Aufbereiter.

Vollmilch antwortet um 19-05-2017 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
@fgh: nein, kein neuer Schwader. Fahre noch mit dem alten Fella weiter.
Soviel Futter, dass der Schwader es nicht schafft!? Soweit habe ich es noch nicht kommen lassen. ;-)


LG Vollmilch

Richard0808 antwortet um 19-05-2017 18:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Ich bin Silofrei und der Aufbereiter ist eines der wichtigsten Hilfsmittel die ich habe. Arbeite seit 14 Jahren damit, und hatte auch schon verschiedene im Einsatz. Kunststoffzinken, Metallzinken und zur Zeit habe ich den Seperaten Aufbereiter von Fella mit einer Art Pick-Up System

Zeitersparnis in etwar einen halben Tag und die Trocknung unter Dach geht auch schneller.

Wichtig wäre so früh wie möglich Mähen ohne das das Futter beim Mähn nass ist.
Am ersten Tag verdunstet am meisten Feuchtigkeit.

Die höchststrafe beim Mähn mit Aufbereiter ist Regen direkt nach der Maht, das Futter saugt die Feuchtigkeit richtig an.


peter.z(cgu8) antwortet um 19-05-2017 19:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Ohne aufbereiter. Weil der Zweiachsmäher an der limite ist wen noch der Knicker dran hängt. Im 2-3 Schnitt würde es gehen, aber beim ersten hat er zu wenig Leistung. Wen die Bienen Bauern fragst solltest sowieso keinen einsetzen.
@richard0808
Mit früh mähen meinst du wohl am Morgen oder? Finde ich nicht optimal da der Zuckergehalt erst durch die Photosynthese wieder ansteigt, am höchsten ist der am Späteren Nachmittag.
Noch zum aufbereiter, sobald es Mäusehaufe hat kannst ihn wider direkt Abhängen.

Richard0808 antwortet um 19-05-2017 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
@peter frühest möglich habe ich gemeint, es soll aber aufgetrocknet sein.
Meine Mähzeit ist meist so um 10-11 Uhr. Wobei ich dazu sagen muss das sich die Mähzeit immer nach meiner Arbeit richte.
Habe leider auch viele Maulwurfhügel, deswegen muss es auch trocken sein beim Mähen mit Aufbereiter sonst vermischt er den Dreck mit dem Futter.
Mit dem Zucker hast schon recht, mann kann halt nicht alles haben



Riiitsch antwortet um 20-05-2017 07:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Das mit dem Zucker ist so ein geringer Effekt, das man beim Mittags oder Nachmittags mähen wieder mehr über die erste Nacht veratmet als man je mehr Zucker bekommt. Habs versucht, beprobt, wieder gelassen. Schnelle Trocknung am ersten Tag konserviert besser. Halbwegs abgetrocknet solls sein, wenns um 9 schon geht dann ists am Besten (meist nur bei Wind möglich).

Aufbereiter habe ich keinen, in Steillagen ist das ein Gewichtsfaktor (und PS). Dafür muss man halt gleich nach dem Mähen Zetten.

Vollmilch antwortet um 20-05-2017 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Zetten "muss" man auch nicht unbedingt (bei Silage)! Bei uns beträgt die Feldliegezeit etwa 24 Stunden, da kommen wir bei Schönwetter immer auf über 30% Trockenmasse. Das reicht für den Fahrsilo.
Zeitlich könnte ich mir zetten gar nicht "leisten" - wird zu trocken, dauert noch länger. Finanziell will ich es mir nicht leisten. ;-)

LG Vollmilch

Riiitsch antwortet um 20-05-2017 08:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Das stimmt, Heulage einpacken will man wirklich nicht ;)
Schlagkraft und als neuen Freund einen Maschinenhändler vorausgesetzt, könntest von den 24 Stunden halt runter kommen und innerhalb eines Tages einfahren. Das Wetter wäre ein kleinerer Faktor, dafür ächzt das Geldbörserl.

Vollmilch antwortet um 20-05-2017 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Für "innerhalb eines Tages" müsste ich den gesamten Fuhrpark und gesamtes "Personal" verdoppeln. - Da muss ich wohl mit einem höheren Wetterrisiko zurecht kommen.

LG Vollmilch

Century antwortet um 20-05-2017 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
@ Vollmilch: Oder du vergibst die Arbeit an einen Lohner mit der Schlagkraft. Aber das setzt auch voraus dass sich der die Zeit nimmt, dann zu fahren wenn du willst.

Vollmilch antwortet um 20-05-2017 11:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Aufgrund meiner Flächenstruktur ist die Idee mit dem Lohner nur eine theoretische Überlegung wert.
Unser alter Ladewagen (Boss) ging mal kaputt, da kam dann der MR mit einem Europrofi. Unsere kleinen Flächen hatten wir schon im Silo, recht viel schneller gings mit dem Europrofi aber auch nicht. Zum einen muss der oft zurückschieben, wo wir noch umdrehen können und auf der Straße ist er auch nicht schneller.

LG Vollmilch

Century antwortet um 20-05-2017 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Ist bei uns so ähnlich, wir haben auch ein paar Schläge wo man mit was größerem als nem Boss nicht hinkommt :)

Man darf aber nicht vergessen, wenn der Lohner das erste mal kommt, kennt er nicht jede Fläche, und muss sich erst reinfinden.



Krisu antwortet um 20-05-2017 18:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo Richard0808,
kannst du mir genau deine Heuernte beschreiben.
Ich bin auch Silofrei. Habe eine Heuballenbelüftung. Mähe um 11h, zette gleich danach und um 16h wieder. Am nächsten Tag um 10h30, 14h, 17h oder oder Nachtschwaden.
Nächsten Tag 10h30 und um 16h aufzeilen, pressen lassen und auf die Nachtrocknung.
Kommt einen sehr viel zetten vor. Ich fahre beim ersten mal mit 400 dann 300 bis auf 220 U/min (Lely). Schwaden auch nur 220. Ich habe mich noch nicht für einen Aufbereiter vorgewagt.
Wie macht ihr es?

Steira antwortet um 20-05-2017 19:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo,
@Krisu
6x Zetten ist doch übertrieben, da bleibt ja nix übrig.....max.4x dann sollte es Schönstes Heu sein!

MFG A STEIRA



 

Schwarzwaldbauer antwortet um 21-05-2017 11:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo bruno89
Wir sind Heumilchbetrieb und wir heuen wie folgt, Anfang- Mitte Mai.
1. Tag, Mähen Vormittags mit Aufbereiter, anschl. Kreiseln.
2. Tag, früher Mittag Schwaden, Futter auf den Schwaden antrocknen lassen,
später Nachmittag Rundballen pressen anschl. auf Ballentrocknung einen Tag setzen.
Ergibt Heu mit 1a Qualität.
Vor rausgesetzt 2o-25 °C , einigermaßen trockener Boden.

Aufbereiter ist von Fella an Zweiachsmäher nachlaufend.
Aufbereiter würde ich nicht mehr hergeben gerade beim 1. Schnitt, wenn die Temperaturen noch nicht sommerlich sind.

MfG
Schwarzwaldbauer



fgh antwortet um 21-05-2017 11:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
@Vollmilch: Ohne Scherz, wenn ich die Mahden liegen lasse, habe ich beim Ackerfutter wirklich das Problem, dass ich beim Schwaden entweder sehr langsam fahren müsste, oder eben zetten damit es lockerer liegt...


Vollmilch antwortet um 21-05-2017 11:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo fgh!

Ich glaub dir das schon. Nur bei mir kommt das nicht vor. Entweder ist mein Schwader "besser" oder bei mir wächst nicht soviel Futter oder wir mähen früher.

LG Vollmilch

xaver75 antwortet um 21-05-2017 13:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
@fgh
Auf die höchste mögliche Schnitthöhe mähen, Schwaden nicht überfahren, möglichst entgegengesetzt der Mährichtung schwaden und an Heiga kroatzn lossn, daun geht des.

Richard0808 antwortet um 22-05-2017 06:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Hallo Krisu
Letzte Woche habe ich den ersten Schnitt angefangen. Ca.9ha gemäht, 20 Fuhren mit dem Pöttinger Boss 2T
1.Tag
Maht ca. um 10 Uhr mit Frontmähwerk und Fella Nachlauf Aufbereiter.
Um 14 Uhr Futter anstreuen.
2.Tag
Um 13 Uhr Wenden und um 16 Uhr Nachtschwaden(aber nicht mit dem Schwader sondern mit dem Wender, habe dort ein Nachtschwadgetriebe dabei ist Futterschonender als mit einem Schwader)
3.Tag
Um 11 Uhr Wenden, 14 Uhr Schwaden, 15 Uhr Heu einfahren und 18Uhr Belüftung einschalten.


Mit dem Fella Aufbereiter erspar ich mir einmal Wenden, weil er das Futter auf etwar 2,5meter breite Verteilt und schön locker ablegt.
Hatte vorher ein Pöttinger Eurocut Frontmähwerk mit Aufbereiter, dort war die Wirkung des Aufbereiters aber nicht so gut wie mit meinen jetzigen Fella.
Und am Hang ist durch die Gewichtsverteilung(Vorne Frontmähwerk hinten Nachlauf Aufbereiter) viel besser zu fahren.
Das einzige Problem am Hang, man braucht ein Frontmähwerk das einen schmalen Schwad ablegen kann sonst kann es passieren das durch seitliches rutschen der Aufbereiter den Schwad nicht mehr ganz aufnehmen kann.

peter.z(cgu8) antwortet um 23-05-2017 19:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Mit oder ohne Aufbereiter
Jetzt habe ich gelesen zwischen 4 und 6 Mal Kreiseln und dann noch auf die Belüftung "Kopfschütteln". Kein Wunder sagen die einen die Heuproduktion sei zu Teuer.
Gestern gemäht um 13 Uhr dann um 15 Uhr +/- das erste Mal gekreiselt. Heute um 11 Uhr nochmals gewendet und um 14 Uhr begonnen mit Maden. 1a top Qualität für den Stock jetzt noch nachbelüften mit der Dachabsaugung. Das allermeiste ist bei mir 3 Mal Kreiseln, das leste Mal aber fast im Standgas und schnell fahren, sodass es 2 kleine schwade bildet. Alles andere ist ja fast übertrieben, sogar ohne Aufbereiter. In einer kunstwiese könnte ich es noch verstehen.
Gruss Aus der Schweiz

Bewerten Sie jetzt: Mit oder ohne Aufbereiter
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;536544
Login