Get it on Google Play

Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?

Antworten: 90
little 24-02-2017 08:03 - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Bio Austria import im großem Stil Futtergetreide aus dem Ausland hängt dann ein Mascherl drauf und plötzlich ist es top Ware, weil die österreichische Bioware, die keinen Schutzzoll an Bio Austria gezahlt haben ist ja gleich einem Sondermüll. Aber die ausländische Ware ist top. Sogar Demeter Ware, das Bio schlecht hin, muß Schutzzoll zahlen damit die Ware "reingewaschen" wird. Im Mittelalter nannte man das Ablasshandel damit man in den Himmel kommt.
Jetzt meine Frage:
Die Milchbetriebe und Hütthaler Hofkultur dürfen ab 2018 nur noch Donausoja verfüttern, gentechnikfreie Ware ist nicht mehr erlaubt.
Wird konventionell mit solchen Marken CO² freundlicher, regionaler, umweltfreundlicher,.... als Bio es ist? Eigentlich waren das die Schlagwörter für "Bio".
Übersehen unsere Bio Austria (Bauernbundzöglinge) Vertreter den Anschluss an die Realität, vor lauter Zwang die anderne Bioverbände inklusive Codex zu vernichten?
little
Peter1545 antwortet um 24-02-2017 08:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Wo liegt das Problem wenn der Einfuhr von Soja veringert wird, ist doch sehr zu begrüssen!
Was Bio Austria da vorhat finde ich auch sehr fragwürdig und ich bin mir auch nicht sicher ob das so durchgeht?

Du ziehst da schon was dem Zusammenhang, sicherlich darf ausländische Ware importiert werden, es ist halt dann in der Regel nur Bio Ware laut Eu- Verordnung "Codex", wenn es ein Bio Austria Betrieb verfüttern will muss die Sache von BA "angeschaut" werden.
Wenn sie das Geld dazuverwenden alles besser rückzuverfolgen/nachkontrollieren ist das ein weiterer Schritt den Betrug einzudämmen!



iderfdes antwortet um 24-02-2017 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Warum darf Bioware nicht importiert werden? Und es kommt wohl auch darauf an, woher. Ob aus D oder Brasilien ist doch ein ziemlicher Unterschied.

Vollmilch antwortet um 24-02-2017 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo!

Regional ist das neue Bio! Das haben die Handelsketten begriffen und "erfinden" entsprechende Marken und Programme. Die Vorschriften dazu werden an die Molkereien und andere Verarbeitungsbetriebe weitergegeben und landen letztendlich beim Bauern.

Wie beim "Tierwohl" sind die konventionellen Produzenten selbst oft nicht willens (fähig), sich selbst eigene Vorschriften zu geben, da wartet man lieber auf das Diktat des Handels und der Konsumenten.

Diesbezüglich zeigen die " Bios" oder deren Verbände wenigstens mehr Eigeninitiative. Das stößt bei ihren Mitgliedern anscheinend nicht nur auf Gegenliebe.

LG Vollmilch

little antwortet um 24-02-2017 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Franz Waltenberger von BIo Austria hat uns vor 14 Tagen erklärt: wir wollen das EU BIo nicht!!!!. Darum wird Codexware mit einer Strafsteuer belegt. Die Codexware unterliegt genauso der jährlichen Biokontrolle wie alle anderen Biobetriebe. Gleichzeitig importiert BA Ware aus dem Ausland weil die inländische nicht gut genug ist ( keine Wertschöpfung über Strafsteuer) obwohl sie kein EU Bio wollen.
Meine Frage ist daher ob uns die konventionellen nicht bald überholen mit den Argumenten das sie regionaler wirtschaften, produzieren als wir Biolandwirte, wenn sie z.B. keinen Soja mehr importieren, BA aber schon Futter im großen Mengen aus dem Ausland holt.
little

Peter1545 antwortet um 24-02-2017 09:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Also um das richtig zu stellen. BA importiert gar nichts! Ein Händler kauft im Ausland ein und beantragt bei BA die Vermarktung als BA Ware!

little antwortet um 24-02-2017 09:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Das heißt dann BA verdient durch die Freigabe (Alasshandel). Wieso wird dann nicht österreichische Bioware gekauft, verdient dann der Handel zu wenig?
little

Century antwortet um 24-02-2017 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
little hat schon Recht. Es scheint so als wenn BA genau das verurteilt, was sie aber selbst betreiben.

Wenn sie ihren Prinzipien treu bleiben würden, dann müssten sie solche Anträge ablehnen.

Aber wenn ein paar Tausender winken, verrät man die viel zu schnell^^

Peter1545 antwortet um 24-02-2017 11:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Ausländische codex Ware ist ja nicht minderwertiger, obs da zusätzliche Rückstandsproben gibt weis ich nicht. BA verdient daran dass sie die ganze Lieferkette bis zur Produktion zurück kontrolliert und auf Plausibilität prüft.
Ausländische Ware wird dann gekauft wenn österreich. Bauern/ Händler zu hoch pockern, bzw. die ausländischen Ware billig reindrückt ev. durch Überschuss.
Weis man was die BA Anerkennung kostet? im Nachhinein nach der Bio Kontrolle?

hjokl antwortet um 24-02-2017 11:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
hallo,
Gerade im Westen sind eher kleinere Biobetriebe.
Auf den Höfen ist in der Regel keine Möglichkeit Getreide länger zu lagern und es fehlt das Know How z.B. Umgang mit Getreidekäfer usw.
Deshalb werden kleinere Mengen Getreide über eine Mühle bzw. Händler bezogen statt direkt beim Getreidebauern .
Meines Wissens beziehen diese alles Futtergetreide über der Grenze.
Hier beginnen die Getreidegebiete wenn ich 100 km nach Norden fahre, nach Osten zu den inländischen Getreidebauern sind es + - 700 km.
Ich glaube nicht einmal dass es in Deutschland billiger ist.
Dort haben nämlich viele umgestellt und deshalb ist Biofuttergetreide rar.
Eine große Firma, Meika, konnte z.B letztes Jahr ab März keinen Mais mehr liefern.
schöne Grüße
jakob


little antwortet um 24-02-2017 12:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@peter1545
Dann sind BA einfach Hellseher, die haben 2016 vor der Ernte schon mit den Importfreigaben begonnen, weil sie gewußt haben das die inländischen Bauern zu hoch pokern??!! Wie blind seit ihr.
Gleichzeitig soll ich Strafsteuer an BA zahlen für Futtergetreide das ich einen BA Betrieb verkaufe, den ich mir selbst gesucht habe.
BA dezitiert sagt wir wollen kein EU-Bio. Mit diesen EU-Bio wird dann Bio Austria Hühnerfutter gemacht, das auf 1000m Seehöhe (eigentlich Grünland) verfüttert wird und die Hendl nach Deutschland exportiert werden. Das ist Bio das "Weiter Geht".
Aber das dient wahrscheinlich dem Humusaufbau im Hochgebirge. Das Futtergetreide z.B. aus Rumänien wird auf den Bergen in Wirtschaftsdünger umgewandelt und dort ausgebracht damit die Abschwemmungen ausgeglichen werden.
little
P.S. aber eigentlich geht es darum das die Konventionellen scheinbar besseren Ideen haben um den Konsumenten anzusprechen als Bio.


senf antwortet um 24-02-2017 13:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@little
Meines Wissens nach ist BA ein Verband. Mit freiwilliger Mitgliedschaft.
Kein Händler!
Importiert wird von Futtermittelherstellern, Händlern, Bauern, ...

Der Rest von deinen Vermutungen und "alternativen Fakten" ist sehr konstruiert und ...

senf antwortet um 24-02-2017 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Zitat LK Ö Generalsekretär DI Josef Plank:
... Für eine nachhaltige Absicherung der Rolle der Land- und Forstwirtschaft in der Gesellschaft sei eine Bündelung der Kräfte im Sinne eines intensiveren Zusammenspiels von Produktion und Vermarktung notwendig. Der hohen Konzentration aufseiten der Verarbeitung und des Handels stünden die zersplitterten Strukturen in der Landwirtschaft gegenüber.

Vollmilch antwortet um 24-02-2017 14:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Ja gegen eine gute Idee der Konvis hilft oft nicht einmal ein Spritzmittel! ;-)

LG Vollmilch

Peter1545 antwortet um 24-02-2017 15:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@little wieso sollst du Strafsteuer zahlen? BA Ware ist ja mehr wert, deine Mehrkosten welche sich sehr in Grenzen halten schlagst du ja auf den Codexpreis auf!
Was kostets überhaupt?

Pecher antwortet um 24-02-2017 17:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
peter1545. Als ob das zur Sache einen Unterschied machen würde.

Richard0808 antwortet um 24-02-2017 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@little
Dein Zitat "Das ist dan Bio das weiter geht" kommt von ZZU und die wollen damit sagen das sie mehr verlangen als die normalen Biostandarts.
Wie z.b.: die Vorgabe Prüf Nach Futtermittel zu verwenden die zur gänze aus Österreich kommen müssen.
Damit fallen diese Bio Importe für ZZU Bauern flach (ausser es giebt keine Österreichischen Produkte mehr)

sonnig antwortet um 24-02-2017 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
BA hat es wohl erkannt das Ihr Status bald nichts mehr Wert ist.
Will jetzt die Notbremse
ziehen und überzogene Standarts durchsetzten!!!

Meinungen von diversen Obmännern und Obmannstellv. mögen einem
schwer zu denken geben.

Möglichst schnell BA wenn möglich verlassen!!!!

little antwortet um 24-02-2017 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
In OÖ ist die EZG Biogetreide eine der größeren Aufkäufer. Die haben ihre ca. Einkaufspreise bei der Ernte plus einen gewissen Aufschlag mit dem die Ware dann wieder weiter verkauft wird. In der mitte davon liegt der Bauer zu Bauer Preis, d.h. Ware direkt ab Feld an einen anderen Biokollegen.
Bei diesen Handel würde BA dann bei jeder Tonne Futtergetreide von mir 11,-€ verlangen damit ich sie an meine Partnerbetriebe der letzten Jahre liefern "darf". BA hat mir die Bauern nicht vermittelt oder irgendwie mitgeholfen, die Ware ist Codex mit Biozertifikat (EU Bio aber österreichische Inlandsware, nicht wie Bio Austria Standart mit 100% ausländischen Futtergetreide) also warum kassiert dann dieser "Verband mit freiwilliger Mitgliedschaft" bei anderen die nicht freiwillig dabeisein wollen?
little

biolix antwortet um 25-02-2017 00:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallooo...

Eigentlich graust mir jetzt ein wenig, was ich da am Abend lesen muss...

Little, falls du der Prozentrechnung fähig bist, wie viel Prozent sind 11 Euro.von einer Tonne Biofuttergetreide ?? Wie viel willst du für deine Tonne Codex Futter Getreide ? Sind das gar 20%... Oder läppische 2-3 %??!!
Wo bei ich die 11 Euro pro Tonne gar nicht glaube.. zu meiner Zeit waren es 3 Euro für die BA Qualitätssicherung...

Ja und pfeifts alle auf BA, die mfjs freuen sich schon drauf.. eine geschwächte Bio Sparte ist das schönste was es für sie geben kann... :-(

Wisst ihr echt nicht mehr, wer euch den Weg in die Biolandwirtschaft geebnet hat ?

Wollt ihr auf das Beste Bio in der EU verzichten und nicht weiter Punkten, und.leiber EU Bio Massenware Erzeugen ??

Ja dann echt selber Schuld und kein Mitleid ( In Zukunft nur sskm) und gute Nacht.. ;-(

TG biolix


little antwortet um 25-02-2017 05:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix
entweder bist unfähig etwas korrekt zu lesen oder unfähig das richtig zu verarbeiten!!!!!
BA hat was geleistet steht außer Zweifel, betonung liegt bei hat.
Den Haupteintrag von mir hast nicht gelesen oder du bist zu du... richtig zu antworten.
Die Hauptfrage war überholen uns die Konventionellen mir ihren Produktionsauflagen, weil die regionaler sind als die von BA.
Möchte dir den Test vom Alois noch mal nahelegen, und wenn du Dichtheitsprobleme hast erspar uns deine ewig gestrigen BA Vertigungen. Es geht ums jetzt und nicht wie jede Geschichte beginnt: Es war einmal....
little

biolix antwortet um 25-02-2017 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Guten Morgen...

Little ich nehme dich nicht mehr ganz ernst,.Sorry..
Das mit der Regionalität höre ich jetzt auch schon Jahre, und das die Bio überholt.

Für mich bei dir wieder nur ne Ausrede, denn wo ist im Großen irgend was regional bei den konvis ?? PSM , Dünger, Soja noch mehr in Massen etc.

Also Bio und regional wäre.das Beste..

Dir gehts Wieder nur um das Codex Futter Getreide, und das.kommt oft aus dem Burgenland nach Tirol.. wie viele km sind das ?

Na egal, Fragen beantwortest eh nicht gerne..
Aber ja, einer schön, dasd wenigstens die Leistung von BA von. Früher anerkennst, aber trotzdem wahrscheinlich nie Mitglied warst..:-(

LG biolix

Vollmilch antwortet um 25-02-2017 08:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo!



Biolix du hast vergessen, dass der Treibstoff bei den Konvis auch von weit her kommt. ;-)

Woher stammen die "Naturphosphate" bei den Bios?

Diese Verallgemeinerungen helfen nicht weiter. Ich kenne Konvis, die wirtschaften (meiner Meinung nach) umweltfreundlicher als manche Bios. Die Landwirtschaft ist lange nicht so schwarz - weiß, wie es gerne vermittelt wird.

Regional und Bio UND nachhaltig wäre das beste!

LG Vollmilch

Peter1545 antwortet um 25-02-2017 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@Little: EZG ist ein gutes Stichwort! Das Preissystem verstehe ich sowieso nicht. Da zahlt man Bauer zu Bauer (ohne dass EZG wesentlich Aufwendungen hat) mehr als wenns eingelagert wird und irgendwann an Händler geht!
Ich finde die 11€ zwar überzogen, aber hab noch nichts gegenteiliges gehört.
Mein Vorschlag mehrkosten dem Käufer aufschlagen, selber zu BA gehen (wahrs billiger) oder an Codex Betrieb verkaufen.
Ich bin mir auch nicht sicher ob dieses Vorgehen durchgeht und sie es nur probieren?
Ich kann mir vorstellen dass da einige aussteigen!

biolix antwortet um 25-02-2017 23:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Na ja Vollmilch..Hier ist gegangen um " konventionell überholt Bio" und nicht Bio gegen konventionell..

Das wollt ich klarstellen das dies lange nicht sein kann wird und eine ist...

Wo kommen die konv. Futtermittel her ?

Ja und klar gibts gute konv. Aber im Schnitt bitte, ist der Abstand sehr groß..

LG biolix gn8

P.s und das Wort Nachhaltig kann ich schon nicht mehr hören..Sagt jeder
Mund was ist nachhaltig ? Beweise über Jahrzehnte bitte.. U dere Humus Werte z.b. sind gesteigert worden, dmkein Zukauf von dünge Mittel wie bei 90% der Biobauern..Darum sind diese Vergleiche einfach schade...

little antwortet um 26-02-2017 06:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@peter
EZG hab ich immer gut gefunden, sicher gibt es immer Details wo man nicht übereinstimmt. Die Geschäftsführer waren/sind sehr bemüht und angenehm im Umgang mit den Leuten.
Den Bauer zu Bauer Preis finde ich korrekt, war bei uns so das es eine Preiseinschätzung gegeben hat zu Beginn der Ernte das war der Landwirtepreis und die EZG hat ihre Spanne für Manupulation,....(30 oder 40,-€ ca). Diese Spanne haben der Verkäufer und Käufer sich geteilt und so war es immer eine Win-Winsituation. Meine Abnehmer waren auch damit zufrieden.
Werde heuer sicher keine Ware an einen BA Betrieb verkaufen, sollen lieber das besser Futter aus dem Ausland nehmen ist ja viel regionlaler, Co²neutraler,....
little

Vollmilch antwortet um 26-02-2017 06:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Richtig. Es geht nicht um Bio gegen Konventionell. Das gilt aber auch für dich!

Die konventionellen Produzenten überholen die Bios auch nicht, wenn, dann überholt sie der Konsument.

Mein Rapsextraktionsschrot kommt aus Bruck, Mineralstoffmischungen von Garant, alles andere kommt von der eigenen Fläche. Dünger brauche ich (momentan) keinen mehr.

Wie schafft man es eigentlich im biologischen Landbau Phosphor- und Kaliversorgung nachhaltig sicherzustellen, wenn man keine / geringe Tierhaltung betreibt?

LG Vollmilch

biolix antwortet um 26-02-2017 07:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Sers...

Für wie du das machst !!

Da hab ich keine Sorgen.. kenne viehlose biobetriebe, die das seit 3 Jahrzehnten schaffen ohne Düngung inkl. Bodenaufbau...

Fruchtfog, Begrünungen die in dieser Richtung den Boden fordern, und natürlich Richtung pfluglos, mit 4-5 gve Regenwürmern am ha.. :-)

LG schönen Sonntag !

Biolix

mfj antwortet um 26-02-2017 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?

Das Problem liegt daran, dass man seinen eigentlichen Grundsätzen untreu geworden ist.

Bei Bio zeigt sich jetzt – dass Entwicklungen einfach nicht aufzuhalten sind, weder politisch noch wirtschaftlich.
Bio hat sich den Discountern geöffnet, Bio hat sich von geschlossenen Betriebsabläufen verabschiedet, Bio ist zu einem wirtschaftlichen profitablen Markt geworden...
All das wird kurz oder lang – der Branche das Genick brechen…und dann kommt wieder was Neues auf.

Die „back to the route“ Varianten sind nur noch Ableger, Verzögerer und Emulgatoren einer auslaufenden ehemaligen Variante.
Ex-Funktionäre und Blind-Fanatiker wie der Biolix – erkennen oder wollen das nie zugeben, egal wie verkehrt oder vermasselt so es auch läuft.
Es kommt dann immer die ewige Leier, von Bodenaufbau, von keinem Nährstoffentzug, und längst etablierten Bearbeitungsprogrammen, einfach wie toll alles ist…aber es löst in keiner Weise das Problem eines mittlerweile kommerziellen unkontrollierbaren Bio.

Aus meiner Sicht, kann z.b. ein reiner Grünlandbetrieb mit einer Milchleistung über 6000 kg kein Biobetrieb sein – wo ökologische Grundsätze berücksichtigt.

In Vorarlberg steigen - oder sind solche Betriebe „massenhaft“ auf Bio umgestiegen. Ergänzungsfutter und Leistungsfutter wird in großen Mengen importiert – eine Lieferung aus Ostösterreich ist entweder garnicht verfügbar bzw. zu teuer und transporttechnisch völlig unökologisch.
Die deutsche Grenze ist nur ein paar Kilometer entfernt, Bio-Erzeuger gibt es im Raum München und Nürnberg genug – wo Getreide liefern.
Ein Biobauer hat mir letztens gesagt, seine Milch-Leistung ist mit Bio nicht zurückgegangen, eher gestiegen (..lag schon bei 9500 kg), der Milchpreis auch, der Kraftfutterzukauf auch…eine Win-Win Situation für BioHändler und Vermarkter.
Passt wunderbar zur verlogenen Bio-Werbung, so ein Bio - ist kein Bio.
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Blase platzt.

Die Bio-Verbände schminken ihr Gesicht mittlerweile bis zur Unkenntlichkeit - um überhaupt noch attraktiv zu sein.
Leid, tun mir nur die braven und unwissenden Bäuerinnen und Bauern, wo noch einer Idee hinterherlaufen, die schon lange ausgelutscht ist...

Wo soll auch die ganze Bio-Ware herkommen ?

Vom 5 Kuh Betrieb mit 5000 kg Durschnittsleistung, oder vom 5 ha Bioackerbauer ?






Vollmilch antwortet um 26-02-2017 15:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Tut mir leid, deinen letzten Beitrag verstehe ich inhaltlich nicht.

Ich kenne auch einen pfluglos wirtschaftenden Biobetrieb, würde sogar sagen er betreibt Festbodenwirtschaft. Sicher eine stark positive Humusbilanz und mit ausgeglichener P und K-bilanz. Das funktioniert aber nur solange, bis der letzte ha verkauft wurde, denn Erträge werden da fast keine erwirtschaftet. :-(

LG Vollmilch

dietmar.s(2cz6) antwortet um 26-02-2017 16:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@mfj

sers, in meiner Heimatgemeinde hat ein Biohof grad etwas modernisiert. Weidehaltung,Direktvermarktung, Hofmolkerei beliefert 5 Supermärkte, Stallddurchschnitt über 6000, ca 100 000kg Milch/Jahr.
dürft ein familienbetrieb sein der nicht ausgelutschgerten ideen hinterherläuft,obwohl bio ...sehr verdächtig lieber mfj

mfg



PatrickL antwortet um 26-02-2017 16:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Wie recht Du hast.
Hier spielt sich genau das Gleiche ab.Die neue Generation Biobauer melken teilweis höhere Lesitungen als die Konventionellen.Bei 13 oder teils 20 cent mehr kann mann die Kraftfutter Gaben einfach erhöhen und trotzdem noch Geld verdienen.Das Krafftfutter wird zum großen Teil importiert,weil der Ackerbau dem Grudfutter zu Oper fällt.
Bei vielen anderen Bio-importgüter darf mann ruhig sagen,Bio für Alle ist morgen nichts anderes mehr als wenn mann Schuhe in Bagladesch herstellen läßt,oder noch schlimmer.
In Drittländer werden Flächen für drei Euro ha jahr 99 Jahre gepachtet um Bio Landbau zu betreiben.Die Nomaden die bist dato ihr Vieh dort weiden ließen wird die Lebens-grundlage genommen(billige Arbeitsfräfte)natürlich sind sie selber Schuld hatten sie doch die Unverfrohrenheit keine Grundsteuer zu bezahlen.


little antwortet um 26-02-2017 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Aber beruhigt euch! Das wird dann alles Bio Austria standardisiert, Biolix singt eine Lobeshymne auf Humusaufbau und Kreislaufwirtschaft (läuft ja dann wirklich im Kreis um die Erde). Wie gesagt das ist Bio das "Weiter Geht".
little

biolix antwortet um 27-02-2017 18:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Na ja mfjs Phrasenschriften kennen wir ja schon alle. Macht vom Handy keinen Spaß zu antworten...

Ja Vollmilch schade das du keine guten Biobetriebe kennst..Ich kenne dutzende viehlose ohne Dünger Zukauf tolle Böden
Haben, und gute Erträge.
Kenne aber auch viele konv. Die umgestellt haben, weil ihr Boden mehr als gelitten hat..

LG biolix

agrobertl antwortet um 27-02-2017 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@vollmilch+biolix:
von nix kommt nix, egal ob bio oder konventionell punkt aus.
wer einzelne parameter in der kulturführung missachtet erleidet früher oder später schiffbruch. im konventionellen kannst halt mit schnell verfügbare mineraldünger schneller was kaschieren, aber auch nicht ewig.

biolix antwortet um 27-02-2017 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Nabend!

So ist es leider agrobertl...

Ich verstehe nur nicht, warum man nicht sieht, wir sich Böden von viehlosen konventionellen ständig verschlechtern, die ja zu 90% mit leicht löslichen Handelsdünger arbeiten..

Das Wasser steht am. längsten, das Boden Leben das nicht vorhanden.. der Boden erinnert an eine Hydrokultur.

Darum hab ich Grad dich Vollmilch.als intelligent gehalten, das siehst du nicht ?

Auf Bio hin hauen ist.leicht, aber ja da fällt mir ein, als ich noch hier geschrieben habe, hatte ich immer wieder ein Boden Humus Monitoring gefordert.
Da würde sich endlich herausstellen wer die wirklichen Ausbeuter der Böden sind.

Da fällt.mir.grad ein Beispiel ein: komassierung in der Nachbargmemeinde, und wie überraschend die Biobauern enttäuscht über den schlechteren Bearbeitungsgrad der ehm. Konv. Felder... Inkl. Bodenverdichtung etc. Hmmm kam nicht von.mir, aber man sieht es ja so offensichtlich wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht...

Aber von mir aus.kann Bio konv.. Überholen, nur bitte erklärt mir wie sie es tun wollen, nur ohne den Schmarren vom little, der nur einen grand auf BA hat und das mit dem BA Standard hasst..

LG.gn8 biolix

P.s.weil wir die Frage schon früher so oft hatten, und allen waren 30 Euro pro Tonne schon zu teuer: little um wie.viel.euro würdest du Biofuttergetreide einlagern, aspirieren und unter 1% wieder auslagern ? Was würdest du für deine Arbeit und den Aufwand verlangen ?!

little antwortet um 28-02-2017 05:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix
Ich wiederhole mich: Du bist zu du.. sinnerfassend zu lesen und dann darauf zu antworten. Du bist ein ewiggestriger der bei der Übergabe den Übergabsvertrag von 1955 hervorholt sich 25 Eier, 15 l Milch,...... schreiben lässt, Fressen und Saufen kannst nicht alles also lebt die andere Verwandtschaft gratis mit, auf kosten des aktiven Landwirtes. Ahh, daher kommt das BA System Sofamelken, du hast das mitgestaltet oder? Ein paar Nichtstuher leben auf Kosten der aktiven.
Les bitte mein Einträge noch mal mit Ruhe durch und dann antworte. Ich habe mich nicht über die EZG beschwert, im Gegenteil, den sie war ein guter, ehrlicher Gegenpol zu euren bis heute heiß geliebten Kozarek.
Wenn du so schlampig im Wald arbeitest wie du liest, dann bitte geh nicht alleine in den Wald, das könnte für dich lebensgefährlich sein. Denn Fehler bei der Waldarbeit haben immer schlimmere Konsequenzen. Und Ja ich hasse mittlerweile BA obwohl ich viele Jahre Mitglied war. Denn so eine hinterfotzige Abzocke kenne ich nur vom Bauernbund. Rechtfertigen tun sie es dann das man ein Mascherl drauhängt mit dem Hinweis Qualtiätssicherung für EU Bio Ware, die man laut Waltenberger nicht will. Was jetzt????
little

biolix antwortet um 28-02-2017 06:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Morgen !

Und ich meine ich hab schon 3 Mal geschrieben: die BA bionbaueen haben schon zig mal darüber abgestimmt in sie nur EU Bio wollen, oder ob sie ein besseres Verbandsbio wollen, um sich gerade eben von EU Bio zu unterscheiden. Das ist für die top ö LW die Chance weiter gut zu verkaufen, inkl. der Leh und viele Aufkäufer, bis in die Schweiz Frankreich wollen das auch so.

Und darum stimmen die BiobäuerInnen in BA immer wieder darüber ab, und sehen wie ich den großen Vorteil darin. Da kannst noch so einen Hass auf den waltenberger haben, das haben die Bauern so abgestimmt.

Da du kein BA Bauer bist, auch dein Glück weiter im Codex und im EU Bio, viel Glück...

LG biolix

little antwortet um 28-02-2017 06:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Wieso wird dann im BA Futtermittel mittlerweile 100% ausländisches Futtergetreide reingemischt??????? Nicht 100% österreichisches BA Futter????????
Muß mich entschuldigen bei dir Biolix, ein altes Sprichwort sagt: Wer sich mit einen Narren abgibt wird mit einen Narren ausgezahlt. Werde daher auf deine Unwissenheiten aus dem Jahre Schnee nicht mehr anworten.
liittle

G007 antwortet um 28-02-2017 07:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@Little
Die Geschichte mit dem Bioschmäh ist ja schon abgedroschen, hat aber noch immer eine Gültigkeit.
Da wird hin und hergeschoben was das Zeug hält, jede Handels- und Verarbeitungsstufe hält ihre Hand auf und den Konsumenten wird Bio Sand in Form von vermeintlich guten Nachhaltigkeitsregeln in die Augen gestreut und sein schwer verdientes Geld abgenommen.
Und was an Bioimporten was von Gott wo herkommt ist ja sowie so für jeden überzeugten Biomenschen eine Beleidigung.
Experten nennen diese Form der Produktion ein industrialisiertes Bio und ist nichts anderes als eine Konsumentenverarschung!
Bei Bio ist gleich wie in der konventionellen Landwirtschaft, der Bauer hat dem System zu dienen und nicht umgekehrt!!
Wer sich nicht auskennt soll bei mir nachfragen.


Vollmilch antwortet um 28-02-2017 07:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Mir scheint du hast mich missverstanden. Es gibt Bios und Konvis die ihre Böden sorgsam bewirtschaften.
Der von mir beschriebene Biobetrieb geht sehr sorgsam mit seinen Böden um, erwirtschaftet aber nach drei Jahrzehnten Bio nur mehr sehr geringe Erträge.

Dein Kommasierungs - Beispiel kenne ich, vorher hatten immer ALLE die besten Böden, während der Kommasierung "wirtschaftet man sparsam" und nachher hat man die schlechtesten Felder bekommen.

Mir geht es aber um folgende Frage:
Wie schafft man es als Biobetrieb ohne (mit geringer) Tierhaltung und ohne Einsatz von Handelsdünger eine dauerhaft ausgeglichene P und K-bilanz zu erreichen ("nachhaltig")?
Oder Leben hier viele Bios noch von den "konventionellen Düngerreserven" der Vergangenheit?

Und biolix, es ist eine Unterstellung, dass ich keine guten Biobetriebe kenne. Mir steht diese Unterscheidung zwischen gut und schlecht auch gar nicht zu. Die Bauern sind bei uns frei und selbständig, wie der einzelne seine Böden bewirtschaftet, ist ihm selbst überlassen (im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben). Er selbst trägt dafür Verantwortung wie er Erträge erwirtschaftet und was dabei mit seinen Böden passiert.

LG Vollmilch

G007 antwortet um 28-02-2017 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix
Werden Bio Zukaufs- und Handelsregeln wenn Biobauern darüber abstimmen, biologischer?

Das Ganze kommt mir vor, wie die Ablassregeln im Mittelalter!!

biolix antwortet um 28-02-2017 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Little tut leid...Du weißt es warum, wenn es wirklich so wäre..Auch schon 3 Mal erklärt und von den BA Acker und Grünland Bauern.so.emtschieden..

Vollmilch, das hat aber Vorher so geklungen bez. Biobetriebe..
Und.du lebst anscheinend sehr im chemischen denken, der leicht lösliche Handelsdünger inkl. PSM Einsatz bei den konventionellen, machen mir mehr Sorgen, eben sieh dir die Böden an, als bei BIOS die zig.gve Bodenleben meist haben..

Bei den kommassierumgen sagen das sogar ehrliche konventionelle.. hast du echt noch nie Spaten Proben gemacht mit verschiedenen Wirtschaftsweisen und welch unterschiedliche Böden das sind ?!

Ja G007 , ich diene immer einem System..Mein.ganzes Leben.. gerade eben nicht, Bio war der erste Weg in der LW da heraus,.und jetzt klappt.das weiter..Ich hab so.viele. Entfaltungsmöglichkeiten und so.wenig Probleme..
Ach ist das schön.wenn.man.noch positiv denken kann.. :-)

Lg.und. lei Lei.. einen schönen.fasching Dienstag..

Biolix

Mogwai antwortet um 28-02-2017 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@Vollmilch
Warum muss das denn ausgeglichen sein? Wenn alles ausgeglichen wäre dann wären wir ja auf dem Niveau von den konv.
P z.b ist massenhaft im Boden gespeichert und muss nur erschlossen werden mittels Pflanzen die das können z.b Buchweizen.

Ein viehloser Bio Betrieb kann mMn nur mittels Zwischenfrüchten nachhaltig den Boden aufbauen, denn es muss ja auch was zurückgegeben werden und da rede ich nicht nur zum Frühjahrsanbau.

Kenne auch viehlose Betriebe mit guten Böden aber das sind halt von Haus aus gute Böden, da muss man schon differenzieren, man muss halt dafür sorgen das diese Böden gut bleiben aber das wird nur durch Generationen funktionieren.

Vollmilch antwortet um 28-02-2017 08:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Du hast recht, ich lebe in einem sehr "chemischen Denken"! Und auch zu physikalischen Grundgesetzen pflege ich eine Nahebeziehung, dazu gehört auch das Gesetz von der Erhaltung der Masse. Und ich bin mir recht sicher, dass sich auch Biobetriebe darüber nicht hinwegsetzen können.

Also nochmal anders formuliert: wie kann der viehlose Biobetrieb den P und K - Entzug ohne Handelsdünger ausgleichen? Offenbare uns dieses Geheimnis!

LG Vollmilch

Peter1545 antwortet um 28-02-2017 08:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@little: Mich würde interessieren woher du weist dass BA Futter zu 100% ausländische Bioware ist?
Falls das stimmt, ist wirklich ausreichend österreichische BA Ware vorhanden?
Ich weis dass Futtergetreide jetzt schon knapp wird und die Preise gewaltig anziehen.

biolix antwortet um 28-02-2017 08:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Vollmilch ..Da gibts.so viele.studien.. wenn ich wieder zu Hause bin auch ich sie dir raus..Kannst aber selber googeln, fibl Schweiz warum am das Märchen vom N , P und K Mängel nicht stimmt...

Sogar am Faschingsdienstag nicht.. :-)

Inkl.die 4-5 gve manchmal sogar darüber Bodenleben geben dir auch nichts zu denken ?! :-)

U die danke mogwai, der Buchweizen ist auch ein gutes Beispiel, und ihn auch in die Ernährung für sich selbst einbringen..

LG biolix

mfj antwortet um 28-02-2017 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Biolix meint die Fibl Umfrage - welche unter den Biobauern aus der CH, AT und D gemacht wurde.

Dabei sind zukünftige Phosphorquellen für Biobetriebe vorgestellt worden:

Grüngutabfälle
Fleischknochenmehl
Humanurin - z.b gute Zustimmung
Struvit
Klärschlamm - z.b. gute Zustimmung
Klärschlammasche
Thomasphosphat - wenig Zustimmung (hängt wohl mit der eigenen Schwermetalleinträgen der Biobauern zusammen...)
Rohphosphat
Speisereste
Haushaltsabfälle
Pflanzliche Rüstabfälle
Reste aus Tierverarbeitung - z.b. gute Zustimmung

Na dann Prost Mahlzeit ,liebe Bio-Konsumenten - mit Eurem Bioprodukt aus Human-Urin Hormönchen und Arzneirückständen.

Bio Studien Fibl - setzt in der Beratung auf den "organischen Phosphor"...und den phosphorreichen Niederschlag bzw. das phosporangereicherte Wasser der Gesellschaft.

So kann man es auch machen...ganz nach dem Motto aus der Bibel:

"Macht es wie die Vögel, sie sähen nicht - und ernten doch..." !





little antwortet um 28-02-2017 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@Peter
Ein Biofuttermittelvertreter (möchte bewußt dessen Namen nicht nennen) hat uns vor ca. 3 Wochen gesagt das seit November das Bio Austria Milchviehfutter bei seiner Firma zu 100 % aus ausländischen Futter besteht.
Es ist mit Sicherheit zuwenig inländisches Futter da. Aber dann sollen Waltenberger und Co nicht scheinheilig beteuern, das sie kein EU Bio wollen.
little

G007 antwortet um 28-02-2017 10:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@littll
Kennst Du nicht den Spruch der Profis:

"Es ist besser mit dem größten Dreck zu handeln als mit dem feinsten Material zu arbeiten!"

Peter1545 antwortet um 28-02-2017 10:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Das ist doch verständlich! BA setzt sich für die Biobauern ein und Codexbauern sind die Nutzniesser, da hätten sie doch gerne dass alle diejenigen auch BA Mitglieder sind! Auch Länderübergreifend.
Mit ihrem neuen BA Zwang drängt man halt viele dazu und wer will das schon gerne?

G007 antwortet um 28-02-2017 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@Little

Mit (Billig)Importen lässt sich halt mehr Geld verdienen!

Da siehst Du augenscheinlich die Ehrlichkeit der Biosszene!!

immerdrann antwortet um 28-02-2017 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Ich habe jetzt schon sehr lange-Monate lang mitgelesen, aber jetzt muss ich mal dampf ablassen.
Was zum Teufel reitet manche dazu ständig auf Bio rumzuhacken????
Sind sie depressiv, Pleite,fast Pleite oder ist es nur der Neid???
Nur weil ein Betrieb den Biovertrag unterschrieben hat, heißt das nochlange nicht, er hat seine Kunst, Milch zu Produzieren, Ertrag von den Flächen zu holen abgegeben.
Bio kann auch biologisch leistungsfähige Milchkühe oder ertragreiche Äcker haben. Soja gibts auch im Biofutter, fast ausschließlich als Kuchen. Mann will,wenn man auf Bio eingestellt ist bzw. sogar Vegan auch Sojaöl oder Milch haben.....
Mais hat man schon biologisch angebaut, wo es die konventionelle Wirtschaftsweise noch garnicht gab.
Woher die Produkte kommen, ist genauso egal wie es es im konventionellen ist, es geht darum wie es produziert wurde.Und wenn ich als konsument Bananen kaufe, dann zu 1000000% lieber Bio, denn die konventionelle Wirtschaftsweise in den übrigen Ländern der Welt lässt seeeeeehr zu wünschen übrig.
Auch kaufe ich lieber Produkte aus D in Bio-Qualität als die konventionelle, die Klärschlamm,mit Fleischmehl usw. gedüngtes Getreide auf der Inhaltsangabe stehen haben.Auch ist Fischmehl als Futter bei den Schweinen Standart....... Pfui teifl!!
Oder Milch, von den konventionellen Hochleistungskühen wo nur noch 2,80 Fett und 2,27 Eiweiß haben. Kannst gleich Wasser saufen.
Ich habe auch Kühe mit 10000l Leistung. Aber mit 5% Fett und 3,7% Eiweiß. Der Durchschnitt der Herde liegt bei 4,70-4,60 Fett.
Der Unterschied in Bio ist auch, wenn eine nur 4500-6000kg gibt, wird sie nicht ausgemerzt.

Es muss bei manchen wahnsinnig am Ego kratzen, das es Bio Betriebe gibt, die mehr Stalldurchschnitt haben als sie selbst und dazu noch die ganzen Förderungen und der Milchpreis der schön über der 50er Marke liegt.
Management ist alles.Aber das darf ja ein Bio Betrieb nicht haben, der muss ein Hinterwäldler bleiben......

little antwortet um 28-02-2017 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Beim Handel z.B. setzt sich BA für die Bauern nicht ein. Waltenberger hat mir persönlich erklärt da können sie nichts machen. Also ist der BA Standard nur dazu da um die Bauern abzuzocken, damit ich die Ware in die LHgosse kippen darf. Weil man liest auch bei keinen einzigen Bioprodukt im Handel, nach Bio Austria Standard produziert.
little

little antwortet um 28-02-2017 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@immerdran
will mit meinen Beitrag nicht Bio schlecht machen, aber die Scheinheiligkeit die bei BA an den Tag gelegt wird kotzt mich an. Bin selber Bio, bin nach wie vor begeistert davon, war bis vor einem Jahr BA Mitglied. Aber dann über Zwang die nicht Willigen zu erpressen, geht mir gewaltig gegen den Strich. Vor allem wurde mir immer wieder von Spitzenfunktionären auf allfällige Anfragen von mir erklärt: Da können wir nichts machen
-Abschaffung der Mutterkuhprämie
-Kürzung der Mutterkuhprämie wenn man auf eine Alm auftreibt
- Verschärfung der Biorichtlinien obwohl zu wenig Ware da ist beim Rindfleisch ( glücklicher Weise),.......
little

Vollmilch antwortet um 28-02-2017 11:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Ich habe jetzt selbst gegoogelt und einige Tipps gefunden, wie im biologischen Landbau mit P und K-bilanzen umgegangen werden kann. Wenn du selbst noch Informationen hinzufügen kannst, würde mich das natürlich auch sehr freuen.

Was ich (als Konvi) bisher nicht wusste, durch die um 30% geringeren Erträge reicht im biologischen Landbau Versorgungsstufe B aus.

Wie vermutet "leben" viele Biobetriebe noch von den Reserven der konventionellen Vorzeit.

Zwischenfrüchte können Nahrstoffreserven aufschliessen.

Bei dauerhaft negativen P-bilanzen (-5kg/ha) nimmt die Versorgung des Bodens ab und muss irgendwann aus externen Quellen ausgeglichen werden.

Beim K hängt es zusätzlich stark vom Boden ab, ab wann eine negative K-bilanz sich auf die Versorgungsstufe des Bodens durchschlägt. Sand früher, Ton später.

@immerdran: die Fütterung einer 10000 l Biokuh ist sicher eine Herausforderung, Gratulation dazu.

LG Vollmilch

mfj antwortet um 28-02-2017 12:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?

@immerdrann – bravo !!
Endlich mal ein Vollgas-Biobauer, der sich traut hier die Wahrheit zu schreiben…

Wir lösen mal auf:

Zitat: „Mann will, wenn man auf Bio eingestellt ist bzw. sogar Vegan auch Sojaöl oder Milch haben.....“

Richtig ist: Vegan lebende Menschen meiden entweder zumindest alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten insgesamt.
Bio-Vegan ist der Inbegriff von verlogener Kreislaufwirtschaft und naiver Lebenseinstellung.

Zitat: „Mais hat man schon biologisch angebaut, wo es die konventionelle Wirtschaftsweise noch garnicht gab.“

Richtig ist: Die Unterscheidung von Anbaumethoden gibt es erst im 21 Jahrhundert. Davor war Landwirtschaft ein einheitliches Gebilde. Hungersnöte, Unterernährung usw. waren die Gründe eine produktive Landwirtschaft zu fördern, zu entwickeln und umzusetzen.
Bio for ever – ist die Sehnsucht nach alten schmerzlichen Zeiten…

Zitat: „Woher die Produkte kommen, ist genauso egal wie es es im konventionellen ist, es geht darum wie es produziert wurde.“

Endlich: Das sind genau die „neuen Biobauern“ von denen ich weiter oben - so vollen Lobes bin. Ihr seit die besten neuen Vertreter des ökologischen Landbaues und Kapitals.
Der ungläubige Biolix will diese Tatsache nicht wahrhaben, und versucht mich ständig als Bio-Hetzer abzustempeln !
Dabei kennt er nur sein eigenes Klientel nicht mehr...

Zitat:
„Oder Milch, von den konventionellen Hochleistungskühen wo nur noch 2,80 Fett und 2,27 Eiweiß haben. Kannst gleich Wasser saufen.
Ich habe auch Kühe mit 10000l Leistung. Aber mit 5% Fett und 3,7% Eiweiß. Der Durchschnitt der Herde liegt bei 4,70-4,60 Fett.“

Herrlich immerdrann ! – nichts anderes schreibe ich ständig.
Bio gibt in seinen schwammigen Richtlinien vor: "Der Kraftfuttereinsatz beschränkt sich auf ein Minimum..."
Bei einer 10.000 kg Kuh ist das auf alle Fälle ein Minimum. Für Leute die nix wissen !
Die Wirklichkeit:
Bio setzt nicht mehr auf betriebliche Kreisläufe, Bio neu - ist nicht mehr nachhaltig und regional. Bio setzt mittlerweile auch auf Hochleistungen, Bio belügt damit seine Kunden nachhaltig.

Du darfst gerne deinen Unmut uns weiter mitteilen. Ich habe keine Problem mit deinen Beschimpfungen.


senf antwortet um 28-02-2017 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
... lustig samma
Fasching Dienstag hamma ...

Ernsthaft: Was hier an Halbwahrheiten, konstruierten Zusammenhängen, alternativen Fakten von sich gegeben wird ist zum kotzen!
Alle Konventionellen sollten sich freuen wenn es mehr Biobauern gibt, denn das heißt ja mehr Platz am konventionellen Markt.
Aber der Neid ist ein Laster!
Warum wird hier eigentlich herum geschrieben?

Vollmilch antwortet um 28-02-2017 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo Senf!

Was genau meinst du?

LG Vollmilch

immerdrann antwortet um 28-02-2017 13:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Super Mfj du zeigst hiermit dass du das was du anprangerst garnicht verstehst.

Zitat: Richtig ist: Vegan lebende Menschen meiden entweder zumindest alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten insgesamt.
Bio-Vegan ist der Inbegriff von verlogener Kreislaufwirtschaft und naiver Lebenseinstellung.

Richtig ist: Veganer meiden alle Produkte wo Rohstoffe tierischen ursprungs enthalten. Erstens dem Tierwohl zuliebe und zweitens der Umwelt. Es ist Ressourcenschonender das ist FAKT!

Zitat: Die Unterscheidung von Anbaumethoden gibt es erst im 21 Jahrhundert. Davor war Landwirtschaft ein einheitliches Gebilde. Hungersnöte, Unterernährung usw. waren die Gründe eine produktive Landwirtschaft zu fördern, zu entwickeln und umzusetzen.
Bio – ist die Sehnsucht nach Hunger und alten schmerzlichen Zeiten…

Richtig ist: Bis 1908 gabs keine Mineraldünger und es wurde ausschließlich damit gedüngt, was Mensch und Tier und die Natur hergaben.Bis mitte des 19 Jahrhunderts gabs auch keine PSM.
Mir ist im Ackerbau bis jetzt keine Kultur untergekommen die NICHT komplett ohne PSM betrieben werden kann. Grünland sowieso nicht wenn man das Anbaut was zur Nutzungsrichtung passt.

Zitat: Endlich: Das sind genau die „neuen Biobauern“ von denen ich weiter oben - so vollen Lobes bin. Ihr seit die besten neuen Vertreter des ökologischen Landbaues und Kapitals.
Der ungläubige Biolix will diese Tatsache nicht wahrhaben, und versucht mich ständig als Bio-Hetzer abzustempeln !
Dabei kennt er nur sein eigenes Klientel nicht mehr...

Richtig ist: Willst du Bananen,Kokosnüsse und dergleichen in Österreich anbauen? Kannst ja mal in Vorarlberg probieren! xD Viel Erfolg.Kunde ist König, das ist überall so. Daher will der Konsument auch Bioprodukte das ganze Jahr über und das weiß er auch, dass dies nur durch Import möglich ist.

Zitat: Herrlich immerdrann ! – nichts anderes schreibe ich ständig. Bio setzt nicht mehr auf Kreisläufe, Bio ist nicht nachhaltig und regional. Bio setzt auf Hochleistungen, Bio belügt seine Kunden in der Werbung.

Richtig ist: Jedes Tier ist anders. Das eine gibt Milch mit wenig Kraftfutter und die andere nur mit viel.Fakt ist dass ich 150g Kraftfutter/L Milch einsetze. Nachhaltig bedeutet für mich, dass die Kuh noch Wiederkäuer sein darf und das Futter mind. 60% im Durchschnitt 80% Rauhfutter sein muss. Bei mir muss das Tier sich wohlfühlen und Platz und Auslauf haben. Alle Liegenflächen sind überdimensioniert. Kreislauf ist für mich dass das Tier hauptsächlich das frisst, was die Flächen auf denen die Gülle von ihnen ausgebracht wurde hergeben ohne Ertragsteigernden mitteln.

Bio ist für mich eine Landwirtschaft der Zukunft. Bio kann die Menschheit ernähren wenn sie will. Dazu muss man nur anfangen weniger Tiere zu konsumieren dafür aber mehr Pflanzliches. Denn 1 Ha Acker auf dem Gemüse,Getreide usw wächst, lässt mehr Leute satt bringen als 1Ha von Grünfutter,wo zuerst durch die Kuh muss.

Das waren die letzten Worte von mir als Nicht-Veganer-Vegetarier hier zu Bio beiträgen. Denn auf dem Niveau halt ichs nicht länger aus. Viel Spaß und Glück noch beim Stammtisch posaunen.


G007 antwortet um 28-02-2017 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@immerdran
Bei einigen Dingen liegst du auch ordentlich daneben!

Nur zwei Beispiele:

"Denn 1 Ha Acker auf dem Gemüse,Getreide usw wächst, lässt mehr Leute satt bringen "
Im rauhen alpinen Klima Gemüse anbauen und ernten, dass musst du uns einmal vorzeigen wie das funktionieren soll?

"Willst du Bananen,Kokosnüsse und dergleichen in Österreich anbauen?"
Dann gibt es eben keine Biobananen in Österreich
Lebensmittel um die halbe Welt gekarrt, womöglich auf brandgerodeten Flächen produziert und diese dann noch Bio zu bezeichnen, kann nur den Dümmsten einfallen!

Und noch eines, zwischen den Biopionieren der ersten Stunde und der Bioindustrie von heute ist der Unterschied grösser als zwischen mfj und Biolix.




biolix antwortet um 28-02-2017 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Nabend !

G007 bescheidene Frage : bist du irgendwo weit weit am Berg oben ? Betreibst du selber eine LW ?

Gemüse mach ich dir fast überall.. kommt nur drauf an welches.. und das ist mindestens 5 Mal effizienter als Tierfutter.
Obwohl Weiden und Wiesen ihren Sinn bei uns.haben, und auch das Rind um das zu veredeln.
Darum danke immerdran... Du sagst.es, und du sagst.es..Es.geht auch.mit sehr wenig Kraftfutter... Inkl. BA hat eine Begrenzung des Kraftfutter Anteils beschlossen..Auch besser als.die EU Bio Verordnung...

Soweit so gut..

Lei lei..

Gn 8 :-)

Biolix

P.s und die biopioniere gibts immer noch, und viele sind bei BA..Und das ist gut soooo.. :-)

G007 antwortet um 01-03-2017 07:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix

Bei soviel Naivität ist es sinnlos mit Dir über Pflanzenbau zu reden!

"Gemüse mach ich dir fast überall.. kommt nur drauf an welches.. und das ist mindestens 5 Mal effizienter als Tierfutter. "

Ich auch, aber keinen professionellen Anbau auf 800 oder 1000 Höhenmetern.
Komm mir ja nicht mit dem Direktvermarkten, den 95% der Bevölkerung kaufen ihre Lebensmitteln im Laden ein, oder sollen als Bsp. 1 Mill. Wiener mit dem Auto (Umwelt- und Verkehrsbelastung) ihre Lebensmitteln einzeln am Land einsammeln!!!!

Mitdenken ist halt auch wichtig.
PS: Ich hab schon Direktvermarktung betrieben, da hast Du wahrscheinlich gar nicht gewußt, was das bedeutet.

Die wirklichen Biopioniere wälzen sich wahrscheinlich im Grab, bei den Machenschaften der BA!

biolix antwortet um 01-03-2017 07:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Morgen..

G007 kann ich dich ernst nehmen ?
Wie viel Flächen haben wir in Österreich unter 800-1000 Meter ?

Und warum Rinder ihre Berechtigung hätten, hast schon auch bei mir gelesen...


Und ich Wetter, ich kenne 10 Mal mehr Bio Pioniere als du ! :-) falls die Vroni mit liest, eine super tolle biogemüsepionierin aus Innsbruck, ganz liebe Grüße !!

Schönen Tag biolix

mfj antwortet um 01-03-2017 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?

@immerdran(n) – und doch daneben !

Es ist kein Schaden, wenn du deine Schreiberei wieder einstellst.

Zuerst sollte man nämlich lesen lernen – sinnerfassend lesen.
Die Definition über Vegan, welche ich geschrieben habe – kommt aus dem Duden…

Ressourcenschonend ist Vegan sicher nicht und wird es nie, weil nur der Wiederkäuer die Eiweißspaltung aus der Zellulose und Rohfaser vornehmen kann.

Ebenso das Thema Düngung. Bereits die Römer und auch die Kelten begannen kohlensauren Kalk und Mergel als Dünger zu verwenden. Beides keine tierischen Dünger, immerdrann – oder scheißen Bio-Kühe CaCo3 ?

Bananen, Kokosnüsse und andere Südfrüchte, lieber Vollgas-Biobauer - um die geht es nicht.
Da ist es auch vollkommen egal ob die Bio sind oder nicht.
Mit diesen Exporten von Südfrüchten werden nie und nimmer die Bauern unterstützt – sondern lediglich die Exportfirmen.
Den Schaden trägt das Land, die Umwelt und die dortigen Menschen…


@Biolix – bist am trainieren ?

Deine „Nehmerqualitäten“ nehmen wieder zu !

Dein Zitat: Darum danke immerdran... Du sagst.es, und du sagst.es..Es.geht auch.mit sehr wenig Kraftfutter... Inkl. BA hat eine Begrenzung des Kraftfutter Anteils beschlossen.

Zitat Vollgasbiobauer immerdrann: Ich habe auch Kühe mit 10000l Leistung. Aber mit 5% Fett und 3,7% Eiweiß. Der Durchschnitt der Herde liegt bei 4,70-4,60 Fett.


Biolix, sei mir nicht böse – aber trinkst Du zu viel ?




biolix antwortet um 01-03-2017 22:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo Mfj !

um jeden hier wäre es schade, der dich durchschaut...;-)

Wenn er das mit 20% KF schafft ist er ein toller Biobauer, mit gutem Selektion,Zuchterfolg und toller Grundfutterbasis.
Dir ist aber auch gar nichts recht, sind die Biobauern mal effizient, ists auch nicht recht.

Ja und effektiveres als Veganer gibts wohl nicht, denn nach BSE haben alle erfahren, mit was die Kuh bzw. Kälber wirklich gefüttert werden inkl. den KF Einsatz und diverses andere...
Ich diskutiere auch gerne wie wertvoll Rinder sind, wenn sie zum Großteil nur mit Gras, Klee und Luzerne gefüttert werden, aber deswegen einen Veganer wieder zu beleidigen, dass würde mir nie einfallen...

Ja und vollmilch, echt morgen mehr zur NPK Frage, aber eine Bitte an dich, kannst du mir das Erdöl- bzw. Erdgasäquivalent des Düngeeinsatzes pro ha im threat Rapsdüngung 2017 von deinen Kollegen bitte ausrechnen. Weil biobuaenr fahren auch mit 70-100 Liter Diesel pro ha und Jahr, aber um wie viel mehr ist das denn dann ??

lg gn8 biolix

Vollmilch antwortet um 02-03-2017 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Guten Morgen biolix!

Wenn ich davon ausgehe,dass man 1kg Erdgas für 1kg N - Dünger benötigt, dann sind das bei 170 kg N / ha auch 170 kg Erdgas oder umgerechnet etwa 200 l Diesel / ha. Dabei sollte man aber die Effizienz des Düngers mitberücksichtigen. Die Frage wird sein, wieviel CO2 kann durch die Düngung zusätzlich gebunden werden und bleibt der gedüngte N bis ins Erntegut (Rapsextraktionsschrot) erhalten?

Im Gegensatz zum Dieselverbrauch des Traktors wird der Energieeinsatz bei der Düngerproduktion nicht gleich wieder in die Luft geblasen. Oder, wie siehst du das?

LG Vollmilch

biolix antwortet um 02-03-2017 12:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Sers !

ich sehe es mal mindestens doppelt so hoch 400 Liter Erdöl, und alles was fossil ist, kann in den nächsten 1 000 000 Jahren nicht zurück geholt werden.

Denn der CO2 Kreislauf bleibt immer null, das gefällt mir auch beim Mais, der ja angeblich so toll und so viel CO2 bindet. Was ist mit ihm passiert nach der Verwertung ?

Eben genau, er wird nicht gleich in die Luft geblasen, aber halt dann ein wenig später.. ;-(

Nur soviel, Biobauern fahren auch mit Diesel.. schreib ich einen weiteren großen Unterschied mir auf, was fossilen Energieeinsatz betrifft.

lg biolix



Vollmilch antwortet um 02-03-2017 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Das kommt drauf an, welcher Quelle man vertraut.
Wir schweifen zwar immer mehr vom Thema ab, aber egal. Du hast schon recht, die CO2 - Bilanz bleibt immer bei Null, aber es ist schon interessant auf welchem Niveau dieser Kreislauf läuft. Stell dir vor, rein hypothetisch, wir würden es schaffen, doppelt soviel organische Masse auf dem Feld zu haben - das CO2 wäre drin gebunden und im Winter wärs auf der Südhalbkugel gebunden. Und auch wenns nur kurzfristig gebunden ist, es wäre gebunden. Auch einen zusätzlichen Humusabbau durch mehr organische Masse könnte ich mir vorstellen.

LG Vollmilch

biolix antwortet um 02-03-2017 14:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo Vollmilch !

das schöne bei dir, mit dir kann man diskutieren, du gibst jemanden anderen und sogar mir auch mal recht.. ;-)

Und ich hab oben dir mal einen sehr nicht verständlichen Eintrag geschrieben, den möchte ich wiederholen, dass du sicher ein guter konv. Bauer bist, wie ich auch viele andere kenne.

Der Durchschnitt oder die leider vielen Vollgas Konvies, die ich sehe, wirtschaften leider nicht so.. ;-)

Nur leider hat uns der leicht lösliche Handelsdünger eben nicht die immer fruchtbar werdenden Böden gebracht, bzw. die Kohlenstoffspeicherung und den Humusaufbau auf Dauer, sondern genau das Gegenteil.

Das macht leider dieser leicht lösliche Handelsdünger der oft sogar zu weniger Wurzelmasse beiträgt und die Pflanzen nur oberirdisch als Hydrokultur "aufblasen". Der Ertrag täuscht ebenfalls oft, da dies auch nicht die "gesunde" Qualität ist. Von der Versalzung der Böden, Belastung des Grundwassers, Schädigung des Bodenlebens etc. gar nicht zu reden.

Und es passt sehr gut zu dem threat, denn es geht um das überholen von den Konvis gegen über bio, und du hast ja auch mit dem Diesel als wichtigen "Rohstoff" in der Produktion begonnen. Von dem wir uns leider nicht drücken können, Wir am Betrieb es 7 Jahre mit selbstgepressten PÖL auch noch geschafft haben, aber wir ehrlich sein müssen, die Flächen nicht zur Verfügung haben. Und in Mischkultur funktionerts mit dem Ölertrag manche Jahre super und manche Jahre zahlt sich das raus putzen nicht aus,

Und darum jetzt nochmal über NPK etc. nachdenken, und wer seine Böden in Wirklichkeit auslaugt.

Mehr am Abend oder morgen vielleicht, hab noch "Jet Lag", die Geschäfte in Nürnberg auf der Biofach und danach sind einfach so gut gelaufen.. ;-)

lg biolix



Vollmilch antwortet um 02-03-2017 17:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Ich glaube, wir könnten hier alle wesentlich entspannter miteinander diskutieren, wenn man aufhören würde das Gegenüber in gute und schlechte (Konvi- und Bio-)Bauern einzuteilen.
Man kann hinterfragen, kritisieren,... aber dieses Schwarz - Weißdenken bringt uns nicht weiter.

Ich bin kein "guter Konvi -Bauer", versuche nur nach meinen persönlichen Wertvorstellungen zu optimieren (wie viele andere auch!).

LG Vollmilch

G007 antwortet um 02-03-2017 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix
Du gehörst zur sogenannten Funktionärsriege, jetzt ist mir alles klar!!!

biolix antwortet um 02-03-2017 20:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Nabend Vollmilch !

da hast recht, nur nirgenst war es bis jetzt schwarz-weiß, außer bei deinem Biobauer der angeblich nichts mehr erntet.

Und über die vielen Unterschiede gehört diskutiert und auch festgestellt, worin sich gerade der Biolandbau von dem konv. Anbau unterscheidet. Sonst kommen diese mfjs und andere, und verbreiten das eh alles nur ein Schmäh ist.

Und dann gibt es eben auch bei den bios Unterschiede und bei den Konventionellen. Daher ist nie alles schwarz weiß, aber schlecht, nicht so gut, besser und sehr gut darf es wohl geben dürfen, und man sollte darüber diskutieren und danach es anerkennen.

hier mal zum Einstieg um die biol. Düngung besser zu verstehen:

http://www.raumberg-gumpenstein.at/cm4/de/forschung/publikationen/downloadsveranstaltungen/finish/1822-2354-wirtschaftsduenger-bio/15888-duengungsverstaendins-und-duengerkonzept-in-der-biologischen-landwirtschaft.html

Im Detail zum viehlosen Ackerbau hab ich was gutes gehabt, und warum gerade Biobauern keine Angst vor Nährstoffarmut haben müssen. Das such ich noch raus..

lg biolix

p.s. G007 , gibst zwar überall deinen Senf dazu, hab auch gedacht die letzten Jahre beim mitlesen, das du so hell bist wie du kritisch bist... muss leider meine Meinung ein wenig korrigieren, aber du kannst mich ja mit guten sachlichen Argumenten wieder in eine andere Richtung bringen... ;-)
Und nein, bin kein Biofunktionär mehr, nur mehr ein Biokäufer und Verkäufer.. ;-)



G007 antwortet um 02-03-2017 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
"Und nein, bin kein Biofunktionär mehr, nur mehr ein Biokäufer und Verkäufer.. ;-)"

Das heißt so zusagen geläutert!



mfj antwortet um 02-03-2017 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?

@G007 - Geläutert wäre ja schön.
Ich würde Ihn als "mit allen Wassern gewaschen" einstufen...


Biolix - fachlich diskutieren ist immer dann möglich, wenn man vom Fach auch Ahnung hat.

Bei Aussagen von dir - was kostet 170 N Herstellung Energie kommt die Antwort : ich sehe es mal mindestens doppelt so hoch 400 Liter Erdöl...

Biolix - damit bist du fachlich in der Steinzeit.

Düngemittelwerke verwenden heute Erdgas und andere Gase wie Propan und Ethylen als Energie- und Wasserstoffquelle. In den effizientesten Fabriken werden 0,6 kg Erdgas zur Herstellung von 1 kg Stickstoff in Form von Ammoniak oder Ammoniumnitrat benötigt. Dies entspricht 0,8 bzw. 0,93 kg Heizöl.

Wer das nicht weiß, ist kein schlechter Biobauer - aber wer bewußt falsche Zahlen in den Raum wirft, ist ein Blender. Und mit Blender führe ich ausschließlich polemische Diskussionen..



Vollmilch antwortet um 03-03-2017 11:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo Biolix!

Danke für den link, ich glaube diese Versuche sind mir in der Ausbildung auch schon untergekommen. Meine eigentliche Frage wird damit aber noch nicht beantwortet (P, K-bilanz langfristig bei viehlosen Betrieben).

Ich muss dir leider vorhalten, dass du ähnlich schlampig liest und zitierst, wie du schreibst! Ich habe nie geschrieben, dass der von mir erwähnte Biobetrieb "nichts mehr erntet", sondern, dass fast keine Erträge erwirtschaftet werden. Ein Teil seiner Felder wird nämlich geerntet, wenn auch mit offensichtlich geringen Erträgen. Die Grundverkäufe, die in den letzten Jahrzehnten getätigt wurden, zeugen auch nicht von hoher Wirtschaftlichkeit. Wirtschaftlichkeit ist aber nicht (für jeden) alles und jeder Bauer darf seinen Betrieb selbständig nach seinen eigenen Vorstellungen führen, da braucht es von aussen kein Urteil ob das gut oder schlecht ist!

Lg Vollmilch

mfj antwortet um 03-03-2017 11:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?

Auszug aus dem Symposium 2014 in Salzburg: Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen…

Fazit:
Das Risiko verzerrender Simplifizierungen, Bewertungen und daraus resultierender Fehlschlüsse ist groß.

Ein komplexer Ansatz und eine uneinheitliche Datenbasis, für die zu beschreibende Praxis, führen fast zwangsläufig zu kritikwürdigen Ergebnissen.

Umso mehr als einzelne Parameter einen sehr großen Einfluss auf das Ergebnis haben.


biolix antwortet um 03-03-2017 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo !

vollmilch, ok gelesen hab ichs sicher, aber wenn ich dann wieder einen Tag später darüber nachdenke, hat es für mich so geklungen.. und ich hab halt keinen konv. Betrieb irgend etwas unterstellt...

NPK folgt.. nur mal den Grundsatz der biol. LW solltest mal verstehen, eben nicht die Pflanze düngen, sondern der Boden, Mutter Erde sollte im Mittelpunkt stellen..

ICh hab auch grad keine Lust zu googeln und Zeit hier rein zu stecken, denn wenn du diese Frage nicht beantworten kannst, warum trotz so vielen Millionen Tonnen Handelsdünger im Jahr die Bodenqualität über Jahrzehnte nicht besser, sondern eher schlechter geworden ist, dann trau ich dir zu, dass du auch das Bio System verstehen kannst.. ;-)

Ja mfj, Blender die nur eine Zahl raus nehmen, obwohl es sooo viele Fakten gibt die ich auch schon geschrieben habe, dann ist es wohl egal ( obwohl ich ohne Nachweis deine Zahlen auch bezweifle, inkl. Transport, Verluste etc. ) ob der Faktor bio zu konv. und fossiler Energieeinsatz 1 zu 3,5 oder 1 zu 5,5 ist... PSM auch nicht vergessen...
Die Zahl die wir immer gelernt haben, war 1 kg N bracht man ca. 2 Liter Erdöl äquivalent.

Viel wichtiger ist das die Folgekosten der konv. LW und diese schon lange in zig Studien bewiesen sind...

hätte aber von selbst nie damit angefangen, nur wenn konv. schon bio überholt, und dann kommt, bios fahren auch mit dem Traktor, dann sollte man über diese Dinge natürlich sprechen.. ;-)

http://www.weltagrarbericht.de/aktuelles/nachrichten/news/de/32153.html

So schön dann natürlich auch, dass sich die biol. LW auch in vielen Wasserschutzgebieten von Städten in Deutschland bereits durchgesetzt haben..

https://www.swm.de/privatkunden/m-wasser/gewinnung/wasserschutz.html

lg biolix

MF7600 antwortet um 03-03-2017 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
hallo biolix!
hatten wir diese diskussionen hier nicht schon zur genüge.

mit der bodenqualität würde ich generell ja keine unterschied zwischen bio und konventionell machen.
boden düngen, bodenaufbau, humusaufbau, bodenleben aufbauen funktioniert konventionell mindestens genau so gut als im biobereich.

bio ist im grunde nur ein marketinggag mit selbstauferlegten spassregeln, die in keiner weise nachhaltig sind.
siehe den gesamten nährstofftransfer von konventionell zu bio (stroh, mist, gülle, biofert restmelasse, futtermittel,...).

neben regionaler, nachhaltiger landwirtschaft wird es in zukunft für den biobereich schwieriger werden, deswegen werden neue spassregeln erfunden werden müssen um sich noch stärker abzugrenzen.

biolix antwortet um 03-03-2017 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Servus MF !

ja die hatten wir.. ;-)

Dir glaub ichs auch.. fangen wir jetzt nicht vom Glyfo an.. ;-) ;-)

Aber die letzte Frage an Vollmilch, gilt halt schon: Warum sind die Böden im konv. Landbau nicht schon soooo fruchtbarer wenn sooooo viel fossile Energie schon rein gesteckt wurde...

Und das von mir geforderte Boden- bzw. Humusmonitoring will ja auch "keiner".. warum wohl ? Von was hätte man Angst wenn es eh so toll sein müsste...

Unsere Kinder werdens nicht leicht haben.. ;-(

lg biolix

p.s. MF alles Gute und hackel net so viel... ;-)

mfj antwortet um 03-03-2017 14:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?

@Biolix - deiner unabhängigen Quelle...

http://www.weltagrarbericht.de/aktuelles/nachrichten/news/de/32153.html

mal nachgegangen, und siehe da !!


naturbauer antwortet um 03-03-2017 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Ich bin der Meinung daß,
(muß man so schreiben damit es seine Richtigkeit hat und man nicht angeggriffen werden kann, wenn man seine Meinung kundtut)


@MF7600
du schreibst von neuen Spassregeln erfinden. Da hast du jetzt sowas von in´s SCHWARZE getroffen, daß es nicht genauer hätte geschrieben werden können. Es ist ja auch so, daß hier seit 15 Jahren sich alles beständig wiedeholt.
Diese Spaßregeln wie du sie nennst, sind nichts anderes als Selbstgeißselungsregeln von Wichtigmachern die in ihrem eigentlichem Beruf keine nasse Zeitung zerreissen. Das sind Beschaffungsmaßnahmen für die, die ansonsten nichts taugende und vom Leben frustrierte Berufstraktierer sind. Extra jetzt für schwer begreiffende Leser. Berufstraktierer, weil sie das Traktieren zu ihrem Beruf machen. Denn es ist leichter selbsterfundene Traktierungsregeln auf zu stellen und in Form einer Kontrolle durch zu führen, als was anständiges (Produktives) zu arbeiten. Heute zählt der Name und der Titel, nicht mehr aber die Kenntnis von Natur,Arbeit,Wissen und Wirtschaft. Solche Leute sind die Kreuzbrecher eines ganzen Berufsstandes.
Bei den hier angegebenen Milchleistungen fehlt nur noch, daß dies oberhalb der Baumgrenze stattfindet.
Man möchte es nicht glauben, daß heute trotz Internet(oder gerade deshalb?) die Leute belogen werden wie nie zuvor. Jeder schachert heute nunmal für seinen wenn auch noch so nutzlosen Posten auf Kosten der Umwelt und Nahrung ohne einen Funken Gewissen erkennen zu lassen.

Vollmilch antwortet um 03-03-2017 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Wie kommst du drauf, dass die Böden heute nicht fruchtbarer wären, als vor dem "Kunstdüngerzeitalter"? Der Humusgehalt der Ackerböden hat sich im letzten Jahrhundert sicher nicht positiv entwickelt, mit allen damit verbundenen Konsequenzen, dies lag aber nicht nur am Mineraldüngereinsatz, sondern an vielen anderen Entwicklungen, die gleichzeitig stattgefunden haben.

Bezüglich P und K-bilanz hab ich, wie weiter oben schon erwähnt, gegoogelt. Die Ergebnisse passen in mein "Weltbild". Ich wäre eben nur darauf gespannt gewesen, wie Protagonisten des biologischen Landbaus das sehen und erklären. Scheinbar ist das sehr komplex. Ich habe auch vollstes Verständnis dafür, dass man dieses "Betriebsgeheimnis der wundersamen Nährstofferschliessung" nicht jedem auf die Nase bindet.
Obwohl du es wirklich mehrmals angekündigt hast, diesbezüglich schlägst du sogar die unendliche SVB - Rabatt Geschichte. ;-)

LG Vollmilch

Yea antwortet um 03-03-2017 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hab hier noch eine sehr interessantes Dossier betreffend Düngung gefunden.
Ist weder biologisch noch konventionell angehaucht, sondern gut und sachlich beschrieben.
Hoffe der Link funzt.

https://www.sbv-usp.ch/fileadmin/sbvuspch/04_Themen/D%C3%BCnger/LID_Dossier_469_Duengung.pdf

MfG Yea
 

biolix antwortet um 04-03-2017 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo !

Yea danke.. sind auch interessante Dinge in deiner "Dünge Fiebl".. ;-)

wie:

Was viele Bauern und Gärtner schon
immer ahnten, wurde nun auch von der
Wissenschaft bestätigt: Das Bodenleben
hat einen grossen Einfluss auf die Nährstoffeffizienz.
Agroscope hat festgestellt,
dass aus Böden mit einem aktiven und
vielfältigen Bodenleben massiv weniger
Nährstoffe ausgewaschen werden. In den
Versuchen war der Maisertrag um 20%
höher, wenn das Bodenleben hoch war.
Die Forscher führen das darauf zurück,
dass das Bodenleben vor allem dazu beiträgt
die über den aktuellen Bedarf der
Pflanze hinausgehenden Nährstoffe zu
fixieren. Die Bodenlebewesen helfen
damit einerseits die Nährstoffe besser
auszunutzen und verhindern andererseits,
dass sie ausgewaschen werden und
z.B. in Flüsse und Seen gelangen.

Genau das ist das was Vollmilch z.b. nicht sehen möchte und in seinem Nährstoffdenken hängen bleibt, anstatt sich mit dem Boden mal auseinander zu setzen.

Aber mir egal, NPK Mangel sollens haben die Biobauern, obwohl ich bei vielen Biopionieren auch nach 30 Jahren ohne Tierhaltung, tolle fruchtbare Böden mit einer Bodenlebensvielfalt sehe, inkl. guter bis sehr guter Erträge.

Frage mich dann immer wo die konv. die Sicherheit haben das ihre P und K vorkommen auf ewig reichen..

In diesem Sinne, keine Lust weiter über die immer schlechter werdenden Böden zu diskutieren im konv. Landbau, die ich ja fast täglich sehe, besonders bei den viehlosen Betrieben. Inkl. mich schon zig Bio Umsteller angesprochen haben, warum sie umstellen wollen, weil sie gemerkt haben, was sie ihrem Boden, mit PSM und leicht löslichen Handelsdünger über Jahre angetan haben, und ihre Humuswerte gesehen haben.

Also somit abschließend habe ich keine Sorge das konv. bio bald überholt,aber schön wärs wenn ein umdenken statt findet... ;-)

lg biolix





Vollmilch antwortet um 04-03-2017 13:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo biolix!

Wie kommst du darauf, dass ich das nicht sehen möchte? Mir ist ganz klar, dass eine hohe biologische Aktivität einen Beitrag zur Nährstoffmobilisierung leistet. Es ist ja auch nicht so, dass die Biobetriebe mit ihrem Mitgliedsbeitrag das alleinige Recht auf ein intaktes Bodenproben gepachtet hätten.

Soweit ich das verlinkte Dossier von Yea gelesen habe, entspricht das auch meinem (konventionellen) Verständnis der Nährstoffdynamik im Boden. Ich habe es noch nicht vollständig durch, möchte aber schon auf die erwähnten Erfolge der mineralischen Düngung hinweisen!

Wie bei allen anderen fossilen Rohstoffen sind die Vorkommen endlich. Auch die konventionellen Produzenten werden sich diesem Problem mal stellen müssen. Wir alle müssen zurück zu einer Kreislaufwirtschaft. In tierhaltenden Betrieben kann das einigermaßen gut funktionieren.
Meine Frage war immer, wie schafft es der biologische Ackerbauer (ohne Düngemittel von aussen)? - Und zwar nachhaltig und dauerhaft, ohne dramatische Ertragseinbußen!
Ich dachte Biolix kennt die Antwort auf diese entscheidende Frage.

LG Vollmilch

dietmar.s(2cz6) antwortet um 04-03-2017 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix

servus, mein blick auf die realität sagt mir das sowohl konvi als auch bio gewissermaßen das Dauerproblem mageres einkommen haben. Hier überholt nicht konvi bio oder umgekehrt . Es schaut eher so aus als würde sich die bäuerliche lebensweise überholen.

mfg




MF7600 antwortet um 04-03-2017 15:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix
gute bis sehr gute erträge- das ist ein relativer begriff.
ich kenn auch biobetriebe die nach dem einsatz von 3t biofert, 7m³ restmelasse, 35m³ konventioneller rindergülle plus 3m³ restmelasse, kompost,... 10t trockenmais oder 6t winterweizen biologisch erzeugen.

im schnitt der fruchtfolge liegen die bios ertraglich aber 50% unter den konv. betrieben, ausgenommen leguminosen.
durch diese geringere trockenmasseerzeugung/ha plus intensiverer bodenbearbeitung tun sich die bios auch schwerer mit dem humusaufbau. im schnitt sind bioflächen nicht humusreicher als konventionelle flächen- ist immer betriebsspezifisch zu sehen.

MF7600 antwortet um 04-03-2017 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@dietmar
moderne bäuerliche lebensweise überholt veraltete bäuerlich lebensweise.


biolix antwortet um 05-03-2017 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Hallo Mf !

was du aber immer auch die extremsten bios kennst..;-)

Also wie schon damals öfter geschrieben, sind die 3-5% Biobauern mit Düngerzukauf mir nicht die liebsten.. Ich mag die Kreislaufbiolandwirtschaft viel lieber...

Mit guten Erträgen meinte ich so 3000-4000 kg Getreide am ha, und manche Jahre halt mal Spitzen bis 4500 und 5000 kg beim Weizen...

In den Trockengebieten, ist der begrenzende Faktor sowieso das Wasser bzw. die Niederschläge, und da schneiden die Bios in trockenen Jahren oft schon gleich und besser ab als die konv. . Also bei den 50% lass die Kirche im Dorf.. ;-)

Wir bräuchten nicht diskutieren, welche Flächen Humus reicher sind, wenn wir ein gscheites Humusmonitoring hätten. Nur wieder die Frage, warum sind die konv. Flächen mit Milliarden Tonnen an künstlichen Dünger und angeblich so toller Biomasse, nicht die fruchtbarsten ? Sondern eher, und bitte mit offenen Augen durch die Ackerbaugebiete, bzw. bin ich gestern ne Runde gefahren. In welchen Feldern steht das meiste Wasser, welche sind am meisten verschwemmt ? ;-(((

Aber wie schon geschrieben, es kommt leider die Zeit, da wirds keiner mehr abstreiten können, wenns dann wieder Richtung Katastrophe geht...

lg biolix

MF7600 antwortet um 06-03-2017 07:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
@biolix
ist normale vorgehensweise unserer bios.
es gibt aber keine bio- kreislauflandwirtschaft.
maximal auf einzelflächen und nach kleebrache, die einig hundert kilo stickstoff freisetzen kommen die bios auf konv. ertragsniveau.
nochmal- fruchtbare böden gibt es konv. und bio. ist betriebsspezifisch.
ich wirtschafte konventionell und benachbarte bioflächen haben mehr abschwämmungen und erosionen.



Bewerten Sie jetzt: Überholen bald die Konventionellen Bio Austria?
Bewertung:
1.17 Punkte von 6 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;531223
Login
Forum SUCHE
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Yanmar Yanmar Vio 20-3
22 PS / 16.18 kW   EUR 12900,--
JCB JCB 526 S
90 PS / 66.19 kW   Preis auf Anfrage
Sonstige Cub Cadet
22 PS / 16.18 kW   EUR 4500,--
Kubota Kubota KX 71-3
38 PS / 27.95 kW   EUR 19900,--
Sonstige Atlas 350
1 PS / 0.74 kW   Preis auf Anfrage