Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen

Antworten: 51
jvc 10-03-2016 10:21 - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Jeden Tag wird durch billige Agrarimporte(Milch,Fleisch und Eier) das strengste Tierschutzgesetz der Welt ausser Kraft gesetzt.



kraftwerk81 antwortet um 10-03-2016 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
.......



 


Sojabohne90 antwortet um 10-03-2016 11:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@jvc stimmt... DANKE liebe Lebensmittelhandelketten!!
Ich bin allergisch auf unnötige Kommentare in den Medien der SPAR, REWE,etc. -Geschäftsführer zum Thema TTIP.... Denn die hätten ja jetzt schon die Möglichkeit Lebensmittelrohstoffe (Milch, Schweinefleisch,...), die in Ö erzeugt wurden, in ihren Geschäften anzubieten (100% aus Ö versteht sich)... Tun sie aber nicht..... Da importier mas von wo anders!!


Vollmilch antwortet um 10-03-2016 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Hallo!
Spar, rewe, hofer,... bieten aber schon Milch und Fleisch aus Österreich an.
Gibt es in Österreich überhaupt Milch aus dem Ausland im Regal?

LG Vollmilch




Sojabohne90 antwortet um 10-03-2016 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Ja, aber es gibt auch deutsche Milch (zB bei Metro gesehen) und Jogurts (Landliebe, Müller,......) gibt's auch bei Billa, Merkur, Spar........ Oder irische Butter...Das würden wir nicht brauchen, gibt genug tolle Produkte von heimischen Molkereien.



rusticus antwortet um 10-03-2016 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
ja vollmilch, selbstverständlich bieten sie überwiegend österr. milch(produkte) an.

aber die üblichen bildungsresistenten obersuderanten und möchtegern-kommunisten werden gleich wieder über dich herfallen, weil ja der staat (oder die kammer, der bb,....) gefälligst den bösen konzernen vorschreiben soll, was im regal zu stehen hat.

ps: dein vorschlag für ein eigenes jammerer-forum ist absolut zu unterstützen!



Radagast antwortet um 10-03-2016 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@rusti

klar darf der Handel reinstellen was er will.
Aber findest du es nicht hinterrücks, wenn die Produktion von Käfigeiern in Österreich verboten ist, der Verkauf jedoch nicht?

Bei den Glühbirnen ist es ja auch so, dass der Verkauf verboten wurde, und nicht die Produktion. Genauso bei den Autos, die nicht der aktuellen Abgasnorm entsprechen, oder das Hormonfleisch aus den USA.


eklips antwortet um 10-03-2016 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@Vollmilch: Deine Frage nach ausländischen Milchprodukten im regal war aber nicht ernst gemeint oder?


eklips antwortet um 10-03-2016 13:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
So schaut übrigens ein "Scharfer Protest" unserer Vertretung gegen unfaire Geschäftspraktiken aus.

Chefredakteurin heute in der Kammerzeitung:

Es ist mehr als unanständig, was manche Geschäftspartner in ohnehin äußerst schwierigen Zeiten ihren Lieferanten schonungslos zumuten. Kürzlich flatterte auch steirischen Schlachthöfen und Fleischverarbeitern ein Brief mit besonderer Brisanz ins Haus: Die als Diktat zu verstehende „Marktvereinbarung 2016“ eines großen Wiener Fleischindustriellen liest sich etwa so: Um die Beblebung des
Marktes weiter zu forcieren, wird rückwirkend vom Nettoumsatz 2015 ein dreiprozentiger
Rabatt einbehalten und ein ebenso hoher „Treuerabatt 2016“ quartalsweise abgezogen. Und ganz nebenbei bedankt
man sich noch für die partnerschaftliche Zusammenarbeit. Bei genauer Recherche kommt
man dann dahinter, dass dieser Druck von einer großen, in Österreich tätigen, Handelskette ausgeht, die so rückwirkend
und offenbar mit „gängigem Hausverstand“ einen zweistelligen Millionenbetrag lukriert.
Doch was passiert, wenn die Adressaten nicht unterschreiben? Sie werden mit Sicherheit ausgelistet – was nichts anderes als eine Entscheidung zwischen Pest und Cholera ist. Und das in Zeiten, in denen der Lebensmittelhandel aufgrund der schlechten internationalen Marktlage
ohnehin von den guten Spannen profitiert. Die Brutalität dieser
Vorgangsweise trifft letztlich die Produzenten am härtesten. Dagegen protestieren wir scharf.
Rosemarie Wilhelm


tomsawyer antwortet um 10-03-2016 14:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
na rusticus warum so gereizt ? Vielleicht weil das Mittel Glyphosat doch nicht oder noch nicht freigegeben wird für die nächsten Jahre ?


borromäus.n1 antwortet um 10-03-2016 16:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
und warum, @radagast, schliessen sich die österreichischen eierproduzenten nicht zusammen und zeigen die importeure, die händler und käufer der käfigeier samt den diesen import genehmigenden behörden nicht wegen beteiligung an tierquälerei an?
die schuld des endkonsumenten am straftatbestand ist im bereich kinderpornografie ausreichend juristisch begründet. das sollte 1:1 auf durch tierleid produzierte produkte übertragen werden können.


Vollmilch antwortet um 10-03-2016 16:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@eklips: doch, die Frage ist ernst gemeint: wo gibt es ausländische Milch im Regal? (nicht -Produkte) Ich kaufe keine Milch, drum achte ich nicht besonders darauf.

@rusticus: du schmückst mich mit fremden Federn, die Idee mit dem Jammerforum kam, glaub ich, von Christoph.

LG Vollmilch


kraftwerk81 antwortet um 10-03-2016 16:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
zB in der Metro wo der Großteil der Tourismusbetriebe billige ARO Milch einkauft


Radagast antwortet um 10-03-2016 16:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@borromäus

Bei welchem Gericht sollen die geklagt werden?
Beim Ukrainischen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich einen Ukranischen Landwirt in Österreich wegen Tierquälerei verklagen kann.

Wenn die Österreichische Politik und die Österreichische Bevölkerung keine Käfigeier möchte, soll sie den Verkauf dessen verbieten.
Alles andere ist Heuchlerei.


thomas.t3 antwortet um 10-03-2016 16:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
100% Zustimmung Radagast
Das selbe für GVO frei usw
Wenn der Staat gewisse Produktionsbedingungen nicht will, müssen auch die Produkte die durch solche enstanden sind verboten werden und nicht zum verkauf freigegeben werden!


Vollmilch antwortet um 10-03-2016 16:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Danke kraftwerk für die Antwort! Gibt es für den Endkonsumenten auch eine "Quelle"?

LG Vollmilch


thomas.t3 antwortet um 10-03-2016 16:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Vollmilch

Hast nicht du die Idee gehabt mit ein dämlichschwätze-Forum für rusticus?
;)


borromäus.n1 antwortet um 10-03-2016 16:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@radagast:
ich würde sagen bei einem österreichischen gericht wegen beteiligung / förderung / nutzniessung tierquälerischer handlungen.
würd mich interessieren wie das ein jurist sieht.
wenn man für im ausland begangene taten, die nach österreichischem recht verboten sind, in Ö bestraft werden kann, dann sollte das doch auch für tierquälerei gelten?


peter.s(9f519) antwortet um 10-03-2016 17:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
im grunde wettbewerbsverzerrung bzw unlauterer wettbewerb. klar kann man nicht anderen ländern unsere gesetze aufzwingen, aber importeure kann man verpflichten.
aber solange die italienische mafia giftmüll auf den feldern verbrennt, damit wir als gratis-deponie herhalten dürfen (konsequenzen: null), haben wir ganz andere probleme.


Halodri antwortet um 10-03-2016 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Wenn die österreichische Politik und die österreichische Bevölkerung keine Käfigeier möchte, soll sie den Verkauf dessen verbieten. Alles andere ist Heuchelei.

100% Zustimmung


rusticus antwortet um 10-03-2016 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen

@Radagast
guter einwand mit den käfigeiern!
allerdings ist für mich immer die grundlage von verboten zu hinterfragen. ist es nun tierquälerei oder nicht? wer erlässt verbote und auf wessen druck?
gilt allerdings für sehr viele bereiche (zb gen-tech soja, textilien aus kinderarbeit, uvm).

@tomsawyer
bin ja noch nicht mal im ansatz gereizt - das würde sich schon anders anhören...:))
ob glyphosat zugelassen wird oder nicht, spielt für mich keine große rolle, da geht's mir um etwas anderes.

@Vollmilch
mea culpa - dachte der vorschlag wäre von dir gekommen.




eklips antwortet um 10-03-2016 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@vollmilch
von der Kaffeemilch bis zu den H-Milch-Angeboten wirst du immer wieder auswärtige Milch finden. Ich erinnere an die geniale "Almsana um 39 cent je Liter" von der Omira bei Zielpunkt.
Im Gastro-Bereich sowieso. Weniger im Frischmilchregal.
Nur spielt die Trinkmilch anteilsmäßig eine geringe Rolle und bei den anderen produkten spielt es sich schon ganz ordentlich ab mit dem import.



pluto. antwortet um 10-03-2016 19:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Und diesem Trugschluss, dass bei einer Marktabschottung alles besser wäre, erliegen viele Bauern. Nur ein Beispiel: Wenn Österreich nur einheimische Milch zulassen würde, würde logischer Weise auch jedes andere Land nichts mehr von Österreich importieren. Gerade von der Milch beklagen sich ja Einige, warum es da Importe gibt. Nun, wenn dem nicht so wäre, also der östereichische Markt für ausländische Mich gesperrt wäre, könnte, wie schon gesagt, auch keine Mich exportiert werden. Dann müsste jeder Österreicher, ob einen Tag oder hundert Jahre alt, PRO JAHR über 260 Liter (zweihundertsechzig Liter) Milch konsumiern, damit die erzeugte Menge verbraucht wird. Und mit anderen Produkten verhält es sich ähnlich.


eklips antwortet um 10-03-2016 19:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@pluto
Ich bin nicht für Importeinschränkungen, aber für ordentliche Kennzeichnung, damit Konsumentinnen bewusst entscheiden können. Und ich bin gegen Betrug mit östereichischem Mascherl und importiertem Inhalt.


rusticus antwortet um 10-03-2016 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen

ach pluto, von welchem konzern wirst du bezahlt? du hast ja wohl gar nix verstanden!

jetzt erklärt uns die geistige elite in diesem forum seit wochen in gefühlten 10.000 postings, dass wir keinen handel mit dem ausland brauchen. aussagen wie "die sollen ihr vergiftetes zeug selbst fressen" waren da zu lesen, weil ja nur wir in der lage sind, beste lebensmittel und das in einer gerade nicht ausreichenden menge herzustellen, was einen viel höheren preis bedingen würde. naja nicht ganz - denn dass die russen als einzige unser potenzial erkennen und nur wegen der unseligen beschränkungen nicht an die ware kommen ist ja der skandal schlechthin.
ergo: weil diese blöden "bauernverräter" (wie sie gerne genannt werden) nicht in der lage sind, die grenzen einseitig dicht zu machen, gehören sie "mit einem nassen fetzen" verjagt...
seit ein paar tagen wissen wir sogar, warum sie so unfähig sind: einige von ihnen verfügen über eine höhere bildung, was überhaupt ganz schlecht für die wirtschaft ist, da ja "richtige arbeit nur draußen stattfindet"...alles klar?




pluto. antwortet um 10-03-2016 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Alles klar!


medwed antwortet um 10-03-2016 23:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
anscheinend haben wir mit rusticus einen insider in unserer mitte.
ich preferiere auch offene grenzen und freien handel.
das muss aber mit gleichen standards einhergehen.
es kann nicht sein, das auf der anderen seite der grenze produktionsmethoden praktiziert werden, die bei uns verboten sind, die erzeugnisse derselben, bei uns aber sanktionslos verkauft werden dürfen.
das ist der pferdefuß an unserer gesetzgebung.
wir sind umwelt-und tierschutz eu-musterschüler, gleichzeitig aber wenden wir unsere gesetze auf importware nicht an!
niemand weint einem bauern nach, der diesem system tribut zollt.
wenn einer seine probleme artikuliert, wird er hier als suderer und jammerer denunziert.
in einem gemeinsamen markt, sollten alle mit gleichen waffen agieren.
die aufgabe unserer vertretung und unserer legislative ist europaweite gleichschaltung der produktionsstandarts.
dann hat auch unsere landwirtschaft wieder chanchen!!



Radagast antwortet um 11-03-2016 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@pluto
Es geht nicht darum ausländische Ware abzuwehren. Es geht darum, dass österreichische Standards auch für ausländische Produkte gelten.

@rusti
sicher, das könnte man jetzt weiterspinnen bis zu Umwelt, und Sozialauflagen. Dann gäbs bei uns wahrscheinlich keine Kleidung mehr. Aber man könnte ja wo anfangen. Zb. bei Lebensmitteln.


Ziegenbua antwortet um 11-03-2016 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Wie können Eier aus einem Nicht-EU-Land trotz Zoll und Transportkosten soviel billiger sein als bei uns produzierte? Das alleine ist schon eine sehr großer Pferdefuß.

Dass sowas dann getarnt als Nudel oder Brot verkauft wird ist eigentlich Betrug. Wäre wirklich interessant zu wissen was bei einer Klage rauskommen würde. Wie oben schon von einigen Erwähnt ist das Käfighuhn in der Ukraine nur einer von viele Konfliktbereichen.


thomas.t3 antwortet um 11-03-2016 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Wer reskiert einen Versuch?
Der wird dann von der Eier-Mafia besucht ;)





Ein Urteil wäre interessant!


JD 6120 antwortet um 11-03-2016 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@ rusticus Die pisastudie ist zu dem ergebnis gekommen dass viele nicht sinnerfassend lesen können. Mir scheint du warst einer der testkandidaten.


rusticus antwortet um 11-03-2016 11:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen

haaahaaa! der war gut!

"sinnerfassend lesen" ist hier der beliebteste begriff derer, die nicht sinnstiftend schreiben können.... :o)




JD 6120 antwortet um 11-03-2016 12:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Du weißt schon was ich meine. Die krone der arroganz ist sich für intelligenter sls andere zu halten.


Radagast antwortet um 11-03-2016 16:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Nur um das mal aufzulisten. Was fallen euch für, per Gesetz, strengere Regeln für in Österreich produzierte Lebensmittel ein, die importiert werden dürfen?

1. Eier aus Käfighaltung
2. Putenfleisch von Puten mit über 40kg/m2 Bestandsdichte
3. genmanipulierte Lebensmittel (Mais, Soja, Zuckerrüben, Kartoffeln)

Wer weiß noch mehr?


borromäus.n1 antwortet um 11-03-2016 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
4. schweinefleisch aus vietnam /seychellen / korea / bouvet-insel. alleine z.b. der transport der 26 tonnen lebender schweine über 11 000 km von der insel bis zu uns ist bereits tierquälerisch.


veti antwortet um 11-03-2016 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@Vollmilch - es passt zwar nicht unter die Rubrik Tierschutzgesetz umgehen, aber die Biosupermärkte Basic und Denns haben bei den Milchprodukten (auch Frischmilch) einen deutlichen Überhang an Produkten aus Deutschland. Aber das ist ein anderes Kapitel, dass umweltbewusste Konsumenten dann zu solchen Produkten greifen.
Um die Liste von Radagast fortzusetzen
5. Jede Menge Länder, die die Anwendung von Arzneimitteln durch die Landwirte deutliche lachser handhaben, als Österreich

Einen Vergleich von niedrigeren Standards in der Tierhaltung und Kinderpornografie zu ziehen (auch wenn es sich auf die Strafverfolgbarkeit bezieht) finde ich wirklich niveaulos.


Gratzi antwortet um 12-03-2016 05:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
wenn ihr was braucht ab 20 Tonnen, bitte melden, egal ob Eier,Fleisch oder Fisch.
Hochwertiges gefrorenes Rindfleisch des Versorgungsmaterials und gekühltes Rindfleisch.
Rindfleischalter: Kleiner als 2years
Viehgewicht: 240KGs-300KGs
- gefrorenes knochenloses Rindfleischvorderviertel
RINDFLEISCH-OBERTEIL, RINDFLEISCHSILVERSIDE, RINDFLEISCH-HINTERTEIL. RINDFLEISCH-ZARTE LENDE, RINDFLEISCH, RINDFLEISCH-KLEMME, RINDFLEISCH-BLATT, RINDFLEISCH-BRUSTSTÜCK, MÖBELN DÜNNE FLANKE AUF. So billig könnte ich es in Österreich gar nicht erzeugen, kommt aus Brasilien oder Australien.....bald durch TTIP auch aus USA. ..... aus dem EU Raum leider nicht möglich, egal wir bekommen aus China jede Menge!



 


Gratzi antwortet um 12-03-2016 05:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Alles nach Österreich lieferbar in grossen Mengen:
Produktbeschreibung
Frisches und gefrorenes islamisches Rindfleisch des SaWe Versorgungsmaterials mit Qualität und dem Vakuumverpacken.
Unser Produkt wird aus kontrolliertem Rindfleisch entsprechend islamischer Praxis vorbereitet. Jedes wurde Vieh von Imam geschlachtet. Unsere Firma hat das ISO9000 geführt: 2000 und HACCP Bescheinigungen für unsere ausgezeichnete Produktionstechnologie und schließen gesundheitlichen conditions.arinen seitlichen Stuhl ab . Auch für eure " Wirtschaftsflüchtlinge" können wir liefer. leider nichts unter einen 40 Fuss Kühlcontainer.



 


Vollmilch antwortet um 12-03-2016 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Hallo!
@ veti: danke für die Info! Was es alles gibt, man lernt nie aus. Und vollste Zustimmung zu deinem letzten Absatz!

Wie ist das eigentlich mit der Anbindehaltung bei Kühen? Ist die dauernde Anbindehaltung jetzt schon überall verboten oder nur bei uns? Ich lese da immer wieder was von deutschen Bundesländern, wo darüber diskutiert wird. Weiß aber nicht, ob es um " Anbindehaltung" oder "dauernde Anbindehaltung" geht.

LG Vollmilch


borromäus.n1 antwortet um 12-03-2016 10:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@veti-checker:
schnallst es echt nicht, dass da nicht 2 sachen miteinander verglichen werden, sondern am beispiel des einen ein rechtsprinzip, das auf das andere genauso anwendbar sein muss, aufgezeigt wird?
wennst jemandem eine klatscht kommt auch dasselbe rechtsprinzip der verletzung der körperlichen integrität zum tragen wie bei einem totschlag oder mord.

aber das du das so interpretierst, als hätte ich das verglichen zeigt, dass du dich offenbar angegriffen fühlst als tierhalter und dir offensichtlich nicht ganz sicher bist, dass du die höchsten standards hast. oder du willst jene mit niedrigen standards verteidigen.


veti antwortet um 12-03-2016 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@vollmilch: Die aktuelle Lage in Deutschland weiß ich jetzt auch nicht (kann dir vielleicht einer der Deutschen Forumsteilnehmer sagen). Das war der Stand 2015 und da ging es wohl um die dauernde Anbindehaltung. http://www.wir-sind-tierarzt.de/2015/04/keine-einigung-bei-der-anbindehaltung-von-milchkuehen/

@borromäus1 -ich habe deinen Beitrag schon so verstanden, dass du auf die rechtliche Situation hinweist, dass im Falle von Kinderpornographie der "Konsum" bei uns strafbar ist. Du schreibst ja auch "die schuld des endkonsumenten am straftatbestand ist im bereich kinderpornografie ausreichend juristisch begründet. das sollte 1:1 auf durch tierleid produzierte produkte übertragen werden können."
Wir sind uns aber hoffentlich einig, dass sich das rechtlich wie moralisch in einem ganz anderen Bereich als der Tierhaltung befindet. Und der Konsument sucht in dem Fall nach was, wovon er natürlichw weiß, dass es verboten ist - genauso wie derjenige, der das weitervertreibt. Wenn bei uns im Kaffeehaus eine Milch aus Deutschland verwendet wird, die regulär eingekauft wurde, kann weder der Kaffeehausbetreiber noch der Besucher belangt werden. Selbst dann nicht, wenn das weniger strenge Tierschutzgesetz nicht eingehalten wurde.


borromäus.n1 antwortet um 12-03-2016 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
und da, @veti, würde ich schon so argumentieren, dass der einkäufer aufgrund der herkunftsbezeichnung sich völlig im klaren ist, dass er etwas kauft, das nicht dem österreichischen gesetz entsprechend hergestellt wurde und er somit einen nach österreichischem recht definierten straftatbestand fördert und nutzen daraus zieht.
es wird schon seinen grund haben, warum alles so lange hin und her verschoben und -verkauft wird bis die eigentliche herkunft und art der produktion nicht mehr wirklich nachvollziehbar ist.
die wahrheit ist: der tierschutz ist den zuständigen wurscht und die standards sind bei uns nicht deswegen so hoch weil unsere politiker moralisch so hochstehende persönlichkeiten sind, sondern weil bestimmte gruppierungen von innen massiv druck gemacht haben.
indem man diesem druck nachgibt sichert man sich ruhe und wählerstimmen, die produzenten sollen schauen wie sie damit zurecht kommen oder auch nicht.
ich würde mir ja noch höhere standards gemeinsam mit strafzöllen für unter unserem standard produzierte lebensmittel wünschen.


may antwortet um 12-03-2016 15:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Es wäre aber auch nicht schlecht, wenn bei der Kleiderproduktion die österreichischen Tierschutzgesetze u.ä. verlangt würden (Arbeitnehmerschutz, - Lohn, Umweltauflagen, ...)

so nebenbei
Derzeit bin ich froh, das meine Milch ein deutsches Qualitätsprodukt wird




veti antwortet um 12-03-2016 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Dann muss man diese Strafzölle auf alles anwenden, das im Ausland mit niedrigeren Bedingungen hergestellt wurde, als in Österreich. Also Kleidung - weil die Sozialstandards, Arbeitszeitengesetz (so es eines Gebiet) etc. in Bandgladesh, Kambodscha, Türkei uns sonst wo sicher schlechter. Sämtliche Elektronikgeräte mit seltenen Erden, die jetzt auch nicht unter den tollsten Bedingungen abgebaut werden. Die Diamantohrringe für die Göttergattin... usw. usf.
Da reden wir von jeder Menge Produkte, wo auch im Produktionsland die Gesetze missachtet werden.
Ich bin auch für eine deutliche Herkunftsbezeichnung für Convenience und Gastro. Und habe kein Verständnis dafür, wieso wir bei 140% Eigenversorgung beim Rindfleisch trotzdem ausländische Schlachttiere bzw. Rindfleisch importieren müssen. Die Liste lässt sich jetzt beliebieg fortführen.
Strafzölle gibt's halt innerhalb der EU sowieso nicht (daran, dass wir wohl Waren und Personenfreiheit haben, aber trotzdem keine einheitliche Gesetzgebung sind wir eh selber mitverantwortlich).
Ich habe mich schlicht an dem Vergleich hinsichtlich der strafrechtlichen Verfolgung gestoßen - der hinkt schon ordentlich. (solche Argumente bin ich gewohnt im Umfeld der VGT-Stände in Wien zu hören.)


pluto. antwortet um 12-03-2016 16:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Deine Auflistung in allen Ehren. Aber du wärst viel glaubwürdiger, wenn du auch Anderes aufzählen würdest. Nämlich Edelmetalle und Edelsteine die unter zweifelhaften Bedingungen gewonnen werden, bestimmte Kleidung und Schuhe, deren Herstellungsbedingungen zum Teil menschenunwürdig sind, selbiges gilt für bestimmte Elektrogeräte uvm.


Radagast antwortet um 12-03-2016 16:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Es ist mir schon klar, dass die Liste auf Arbeitnehmerschutz und Lohnniveau erweitern ließe.
Aber das würde den Rahmen sprengen. Es geht um Lebensmittel.
Man sollte aufzeigen, dass es scheinheilig ist eine Produktionsmethode zu verbieten, diese Produkte aber importieren zu lassen.

Bei der Textilindustrie haben wir schon strenge Auflagen. Das kann man nicht mehr ändern.
Es geht darum, Leute und Politiker zu sensibilisieren, und das nicht auf Kosten der Ö-Landwirtschaft weitere Verschärfungen kommen. Bzw. soll den Konsumenten bewusst werden, dass er trotzdem beim Einkauf eine Käfigei kauft, obwohl die Haltung in Ö verboten ist. Ich denke, das ist vielen nicht bewusst.


pluto. antwortet um 12-03-2016 18:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Ich versteh schon, um was es dir geht. Wenn es nur um das ginge, ließe sich das wahrscheinlich ganz leicht umsetzen. Aber da geht es um mehr. Und DAS musst du bedenken. Wenn nämlich Österreich zu einem Land sagt, wir importieren von euch keine Eier, Puten, Rinder, und anderes mehr, weil eure Tiehaltung nicht UNSEREN Vorschriften entspricht, dann sagt dieses Land, dann kaufen wir keine österreichen Produkte mehr.
So, und was ist dann? Du siehst, da geht es um mehr als um die inländische Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte. Ein Importstop kann momentan auf die Schnelle nur verhängt werden, wenn die Importprodukte (gesundheits)gefährdend sind. Und das sind eben Käfigeier nicht.


borromäus.n1 antwortet um 13-03-2016 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@pluto:
zu tode gefürchtet ist auch gestorben.
die kaufen unsere produkte ja nicht aus freundlichkeit, sondern weil sie diese von uns entweder am billigsten bekommen oder nur bei uns beziehen, bzw. von uns die bessere qualität beziehen können.
in diesem sinne - es gibt ja auch in den zu schlechten standards produzierenden ländern landwirte die wachsen wollen - finden sich dann mit sicherheit sofort ein paar die den tieren z.b. mehr platz, besseres futter, usw. geben, damit sie sich dieses marktsegment erschliessen. man darf halt kein generelles importverbot aus diesen ländern errichten, sondern muss mechanismen entwickeln die zu schlechten bedingungen produzierte lebensmittel benachteiligen und nicht umgekehrt.
langfristig führt das auch zu verbesserungen in diesen ländern selbst, schafft unter umständen sogar noch arbeitsplätze. dass das know-how zu diesen bereichen dann auch von uns importiert wird wäre mit sicherheit ein angenehmer nebeneffekt.
meine meinung:
wenn moslems und juden es bei uns schaffen das schächten für etwas transzendentes, das von einem übernatürlichen wesen beherrscht wird, gegen unsere vorstellungen von tierschutz durchzusetzen, warum sollten wir das dann nicht schaffen unsere in meinen augen weiter entwickelte vorstellung von der achtung vor dem tier durchsetzen zu können?


Radagast antwortet um 13-03-2016 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
@pluto
wer redet von Importstopp.
Gibt es einen Importstopp von 100W Glühbirnen?
Es soll der Handel z.b. mit Käfigeiern verboten werden. Heißt, der Händler darf sie gar nicht kaufen.


pluto. antwortet um 13-03-2016 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Wenn diese Eier keinen Import- und Handelsbeschränkungen unterliegen, ist natürlich auch der Handel damit erlaubt. Du kannst doch niemand verbieten lassen, dass er legale Ware vertreibt. Das ginge nur freiwillig. Aber da sind wir wieder am Anfang. Denn, warum fahren z. B. die österreichischen Bauern nicht freiwillig die Milchproduktion zurück?


Radagast antwortet um 13-03-2016 11:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Asbest ist in Österreich auch verboten. Braucht es dazu auch ein Importverbot? Wenn dem so ist, dann muss man halt auch für Käfigeier ein Importverbot machen, wenn man schon keine Käfigeier haben will.


pluto. antwortet um 13-03-2016 11:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Importverbot ist aus besagten Gründen nicht möglich.


Bewerten Sie jetzt: Österreichisches TIERSCHUTZGESETZ Umgehen
Bewertung:
4.3 Punkte von 10 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;502785




Landwirt.com Händler Landwirt.com User