Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.

Antworten: 22
inim 08-03-2016 12:37 - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Hallo Rinderbauern!
Habe in den letzten 3 Monaten 2 Kälber nach der Geburt verloren. Beim ersten Kalb war es ein Kaiserschnitt mit einem Geburtsgewicht von 60 kg und nach 4 Tagen ist es verendet.
Gestern am Abend um 19 uhr kam das zweite Kalb mit einem Geburtsgewicht von 65 kg zur Welt und heute in der Früh ist es auch verendet. Normalgewicht von ca 45 kg bei 4 anderen Abkalbungen, keine Probleme. Tierarzt meint es könnte sich um Selenmangel handeln.
Hatt wer von euch mit schweren Kälbern auch solche Probleme?
Vorher gab es dieses Problem nicht.
Bitte um eure Meinungen.
Danke!
Inim



179781 antwortet um 08-03-2016 12:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Selenmangel kann durchaus sein. Das funktioniert in etwa so, dass je Embryo eine bestimmte Menge an Selen von der Kuh kommt. Wenn das Kalb sehr viel Muskelmasse hat, dann verteilt sich diese Menge auf deutlich mehr Gewebe und die Konzentration wird zu gering.
Generell vermute ich auch einen genetischen Zusammenhang zwischen Gewicht und Vitalität. Dazu müsste man aber Fachleute fragen.

Gottfried


manu antwortet um 08-03-2016 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Hallo
Vermutlich Selenmangel, von der betreffenden Kuh Blut abnehmen und analisieren, wenn du das Kalb noch hast, aufschneiden (Bei Selenmangel weißes Muskelfleisch). Sollten deine Kühe Selenmangel haben, sofort über Selenspritzen behandeln.
LG


eklips antwortet um 08-03-2016 15:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
die Frage ist für mich, wie sind die 4 Tage von Geburt bis Verendung verlaufen?
Selenmangel kann schon sein, aber ein lebend geborenes 65kg Kalb hat halt möglicherweise auch ein ganzes Paket anderer Probleme mit gebracht


Franz Schwarz antwortet um 08-03-2016 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Auf einen erbschaftsfehler wie zb. FH5 würde ich tippen hate auch schon solche Fälle. Mfg


inim antwortet um 08-03-2016 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Hallo eklips!
Beide Kälber hatten nach der Geburt einfach kein richtiges leben in sich, auch keinen Saugreflex und die Biestmilchgabe mit FLASCHE war eine prozedur weil beide Kälber einfach nicht schluckten. ( Es handelt sich um Mutterkühe ) Tierarzt hat heute 4 Kühe die Ende März kalben sollen mit Selengabe versorgt.(Spritze)
Der Deckstier war bei allen Kühen der gleiche und das erste mal im Einsatz. (Eigenstier)
Vorher hatte ich 3 Jahre lang auch einen eigenen Deckstier der Rasse Charolais ohne gröbere Probleme.
Wenn es bei den nächsten Abkalbungen wieder zu Problemen kommen sollte werde ich diesen Stier austauschen .
Gruß inim!



dirndle85 antwortet um 08-03-2016 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Welche Rasse hat der Stier
?


einfacherbauer antwortet um 08-03-2016 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
60kg kälber schockieren mich jetzt nicht. habe reine FL gehabt die auch um die 65kg wogen. ohne Probleme aber.

Selengabe ist standardmässig spätestens 5min nach GEburt im Kalb und vorher über MIneralstoffe in der Kuh. wichtiger als den nabel zu desinfizieren.


inim antwortet um 09-03-2016 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
STier ist kreuzung zwischen Fleckvieh x Charolais. Alle Kälber sind bis jetz zu 95% FLeckvieh geworden. Mutterkühe sind Fleckvieh, LImosin und Charolais. Von beiden Kälber die verendet sind sind die Muttertiere Fleckvieh. Habe teilweise sehr schwere Kühe bis zu 950 kg und gefüttert wird mit Heu 10 %,Rundballensilage 85% Mineralstoffmischung 5% Salz.
Tageszunamen der Kälber im Schnitt von 1200g / Tag ,kein Kraftfutter.


179781 antwortet um 09-03-2016 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Da sind wir wieder einmal bei dem Thema Kreuzungsstiere als Vatertiere.
Gebrauchskreuzung ist in der professionellen Fleischrinderhaltung eigentlich Standard. Da kann man die Muttertiere an die Betriebsform anpassen und mit den Vater nach dem gewünschten Produkt dazu auswählen. Mit einem passenden Stier mit guter Genetik erreicht man durch einen Heterosiseffekt noch ein zusätzliches Leistungs-Plus. Aber nur wenn der entsprechend durchgezüchtet und reinrassig ist.
Bei Misch-Masch Kreuzerei, kann genau das Gegenteil eintreffen, nämlich dass sich die negativen Merkmale, die die Elterntiere auch in sich tragen, in der Nachzucht summieren.

Gottfried


Kernarnold antwortet um 09-03-2016 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
@einfacherbauer
Kurze Zwischenfrage "offtopic": Welches Produkt hast du für die Selengabe bei Kälbern?
MfG Arnold Kern



einfacherbauer antwortet um 09-03-2016 08:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
chevivit e selen 3 stosser bzw ein vitamin selenprodukt flüssig vom futtermittelhandel. (nicht garant).


Daniel1993 antwortet um 09-03-2016 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
@inim: Welche Mineralstoffmischung verwendest du bzw. wie hoch ist der Selengehalt im Mineralstoff?
Lg Daniel1993


inim antwortet um 09-03-2016 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Hallo Daniel 1993!
Rimi Spezial von der Firma Josera. www.josera. de
In 1kg sind 35mg Selen als Natriumselenit (E8)
Empfolene Tagesdosis der Mischung an Milchkühe 100-200g / Tier und Tag.
Gruß inim!


Premium1 antwortet um 09-03-2016 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Servus inim
Habe vor Jahren mit dem selben Problem gekämpft.
Finger weg von Kreuzungsstieren, das kann gut gehen, kann aber auch große Probleme geben.
Ich bin damals auf AUBRAC gestoßen und bin zur Zeit mitten in der Umstellung auf Reinzucht.
Seit meinem ersten Stier zur Belegung meiner Fleckviehkühe hat mich diese Rasse begeistert.
Die Kälber kommen zu 95% allein ( ab und an eine schwere Geburt gibt es bei jeder Rasse, nur die Wenigsten geben es zu!).Zudem habe ich super Tageszunahmen bis zu 1900 g bei den Kreuzungstieren. (Wiegeprotokolle vorhanden)
Es dauert kaum eine Stunde ( bei den Reinzuchttieren oft schneller ) und die Kleinen sind auf den Beinen und saufen am Euter.
Heute Nacht: Geburt um 3.10 Uhr, 3.45 Uhr hat das Kalb im Stehen gesoffen, 3.50 Uhr Dusche und wieder ins Bett.
Falls du noch mehr wissen willst: Tel. 0650/3201554
Mineralstoffmischung, teures Selen, etc. kosten enorm Geld und Nerven. Meiner Meinung macht der Stier am meisten aus, aber das sieht jeder anders.

FG Günter


einfacherbauer antwortet um 09-03-2016 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
@daniel
schon seit jahren zufriedener Solan Kunde

http://www.solan.at/de/produkte/rinder/milchvieh/product.solan-161-optimal.html


dirndle85 antwortet um 09-03-2016 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Kreuzungsstier kann ev Grund sein, aber die Fütterung teilweise auch. Wenn du 80% silo gibst kann das auch zu Problemen führen oder fütterst du den beinträchtigen Kühen keinen?


veti antwortet um 09-03-2016 12:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Sehr schwacher bzw. nicht vorhandender Saugreflex ist immer verdächtig für Selenmangel. Tote Kälber natürlich auch, Fruchtbarkeitsprobleme kommen dann vielleicht auch noch dazu. Scheint dieses Jahr auch ein gröberes Problem zu sein (zumindest habe ich subjektiv das Gefühl, dass das bei mehreren Betrieben ein Problem ist). 60 Kilo finde ich jetzt nicht extrem schwer - leicht ist aber dann auch was anders. Ein Selenmangel (oder auch andere Mineralstoff bzw. Spurenelmentmängel) in Kombi mit einem größeren Kalb und einer dann nicht ganz so einfachen Geburt (was z.T. mit Mangelerscheinungen zusammenhängt) ergibt dann einen schönen Teufelskreis.

Und über die Sinnhaftigkeit, einen Kreuzungsstier einzusetzen, hat sich eh Gottfried schon ausgelassen. Die Länder, in denen Kreuzungen in der Mutterkuhhaltung eine Weiterverwendung finden, kreuzen meistens ja 2 Rassen um eine bessere Mutterkuh zu bekommen und dann kommt noch ein "Terminal Sire" dazu - ein Stier eine Rasse mit viel Fleisch.

@dirndle - auf die Silofütterung würd ich das eher nicht zurückführen (abgesehen davon, dass wir eh nicht wissen, welchen Nährwert der Grassilo von inim hat). Die Frage ist eher, wie lange die Zwischenkalbezeit bei den beiden Kühen war, bzw. ob die vor der Abkalbung länger trocken gestanden sind. Und wenn - grad mit einem Deckstier - die Zwischenkalbezeit nicht passt, kommt man u.a. wieder zu Mineralstoffen/Spurenelementen zurück.


dirndle85 antwortet um 09-03-2016 12:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Da geb ich dir schon recht veti, aber wennst die Kühe fast nur mit Silo anfutterst kann das durchaus eine Rolle spielen, weil nicht jeder Stoffwechsel bei jeder Kuh gleich is und wennst fette Kühe hast, hast mitunter auch schwere Kälber -> schwere Geburt und dann fangen die Probleme an.


inim antwortet um 09-03-2016 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Hallo nochmal!
Ich habe eigentlich keine fetten Kühe sondern großramige. Das mit dem Kreuzungsstier funktioniert eigentlich seit15 Jahren recht gut da das Ausgangsproduckt immer eine Reinrassige Fl Kuh ist, und der Stier ein ausgesuchter aus der Samenbank.
Gottfried ( kein mischmasch ) also Genetisch gutes Ausgansmaterial meine ich.
Die Kühe sind 7 Monate auf der Weide und sind im Schnitt 2 mon. trocken vor dem Kalben.


Daniel1993 antwortet um 09-03-2016 14:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Hallo inim,
würde einen Mineralstoffwechsel vorschlagen mit einem Selengehalt von 50 mg (erlaubte Obergrenze). Ich setze schon seit ein paar Jahren einen Mineralstoff mit einem so hohen Selengehalt ein und habe eigentlich keine Probleme mit der Vitalität, dem Saugreflex, dem Stehen, etc.
Lg Daniel1993


kraftwerk81 antwortet um 09-03-2016 16:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
@ inim,

eigentlich hat's der Gottfried ja recht deutlich erklärt.

Fleckviehkuh x ausgesuchter Fremdrasse aus der Samenbank = ein F1 Mischmasch mit unvorhersehbaren Vererbungsmustern auf die F2 Generation.


Charo antwortet um 09-03-2016 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Es gibt genug Zuchtprofis in der Fleischrindergemeinde die sich nicht um sonst seit Jahren mit der Selektion von positiven Leistungsmerkmalen beschäftigen um Deckstiere bereitzustellen die keine Wünsche offen lassen. Beim Züchter deines Vertrauens wirst Du sicher den passenden Deckbullen finden........

L.G.


Bewerten Sie jetzt: Probleme mit überschweren Kälbern nach der Geburt.
Bewertung:
5 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;502508




Landwirt.com Händler Landwirt.com User