Überleben als einfacher Landwirt

Antworten: 20
__joe007 19-05-2015 13:34 - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Hallo,

kann man in der heutigen Zeit als einfacher Landwirt ( Ackerbau mit Veredelung über Schweine und Rinder ) nicht mehr überleben ?

Brauche ich mehrere Zusatzeinkommen ?
Weil die jetzige Preispolitik bzw. Marktsituation ist nicht zukunftsorientiert !!

Wo sollen wir alle hin ?

- Maschinenring
- Bauernmärkte
- überbetrieblich ......

Dann bricht in der nächsten Sparte der Preis ein, oder wie ?




dabei antwortet um 19-05-2015 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Mit ein wenig Mut , Härte und Spielwitz geht das schon.
P:S
Was versteht man unter "einfacher Landwirt"?


__joe007 antwortet um 19-05-2015 14:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Einfacher Landwirt: ist für mich ein Landwirt, der Ackerbau und / oder Tierhaltung hat. keine weitere Sachen wie Molkerei, Schlachthof, Lohnunternehmen, Biogasanlage, Trocknungsanlage, Schneepflug fährt, ... oder Nebenerwerb.

Also rein landwirtschaftlich ,.......



Ziegenbua antwortet um 19-05-2015 14:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Gibt genug bei denen es geht.


sturmi antwortet um 19-05-2015 17:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
@Joe
Einheitswerterhöhung, TTIP, immer mehr Muslime, Vegetrarier, Veganer, Umwelt- u. Tierschutzvorschriften, du brauchst doch nur 1 + 1 zusammenzählen, dann hast du deine Antwort! ;-)
MfG Sturm



12markus34 antwortet um 19-05-2015 17:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Zum Überleben benötigst Du Sauerstoff, Wasser und Nahrung - also ein klares JA, es ist auch als "einfacher Landwirt" möglich.

Aber um auf den Kern deiner Frage einzugehen. Man kann nicht erwarten, von einem Betrieb, wo zum Beispiel effektiv vl 500 oder 1000 AKh/Jahr anfallen und wenig unternehmerisches Risiko eingegangen wird, eine ganze Familie ernähren oder in Luxus leben zu können.
Dafür bedarf es schon einer entsprechenden Arbeitsauslastung (entsprechende Effektivität vorausgesetzt) und/oder Risikobereitschaft.

lg Markus


tch antwortet um 19-05-2015 19:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
@hubhel
Wird mind 40% der Betriebe killen

wie kommst auf diese zahl?

tch


golfrabbit antwortet um 19-05-2015 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
@sturmi
Na, na...deine erklärten Intimfeinde Vegetarier und Muslime werden nicht die längsten Sargnägel auf unserem Holzpyjama werden.
Was den Fockn-Bauern an den Andersgläubigen vielleicht wurmt, freut andererseits den Goas- und Lammplzüchter und wir Hörndlbauern sind doch auch froh wenn die ältere Schlagkuh noch zufriedene Konsumenten findet.
Sicher, die Fleisch-Verweigerer-Fraktion wächst, aber irgendetwas brauchen sie ja trotzdem zum Beißen - so sind wir eigentlich doch immer gefragt und gerade die schon so oft totgesagten Kleinhäusler wie unsereins können noch am ehesten auf Verständnis und offene Geldbörsen dieser neumodernen Verbrauchergeneration hoffen.
Nur nicht den Kopf hängen lassen, wenn einem das Wasser bis zum Halse steht!

Hannes (Berufsoptimist)


josefderzweite antwortet um 19-05-2015 19:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
einfacher Landwirt heisst für mich reiner Produzent. Anruf genügt und des liebe Vieh wird geholt. Preis erfährt man hinterher.
wird sich in Zukunft nicht mehr so leicht spielen. entweder größer und mit dem Strom schwimmen oder Dienstleistungen anbieten.


gittn antwortet um 19-05-2015 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Mich ärgert auch momentan gerade unsere Situation (Steuererhöhung bei futter, Einheitswert,usw...) und die angemeldeten Schweine stehen schon 14 tage .
Habe zum glück ein zweites standbein mit direktvermarktung und werd mich mehr da hinein steigern. mfg chris


gg7 antwortet um 20-05-2015 06:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Für einige der genannten Sachen, gibt es von 24.Juni bis 1.Juli das EU-Volksbegehren, auch wenns es nichts bringen wird, würden viele hingehen, würden sie vielleicht mal nachdenken.


JD6230 antwortet um 20-05-2015 06:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
es wird viele Möglichkeiten geben, auch in Zukunft als Landwirt überleben zu können.
Die einen machen es mit Wachstum (somit meist geringere Stückkosten), andere machen es mit Diversifizierung - also ein zusätzliches Standbein.
Ein allheilmittel gab es bisher nicht und wird es auch in Zukunft nicht geben.

und wer wartet, bis andere das für einen erledigen (zB Politik) wird früher oder später das Handtuch werfen müssen, den der wartet vergeblich.






MBtrac antwortet um 20-05-2015 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt

@Ziegenbua \"gestern\" is bei mir auch noch gegangen!?!?!?
Als einfacher Mensch hast meistens keine Wahlmöglichkeiten!
 


milchschafbauer antwortet um 20-05-2015 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
hallo!

wir (9 Milchkühe, 6 Kalbinnen) sind im Nebenerwerb - mit unserer Betriebsgröße und Milchvieh ist an einen Vollerwerb nicht zu denken. Wir sind derzeit in Umstellung auf Milchschafe. Unsere Hauptgründe waren einfach das fehlende Geld (Wohnhausbau 2011) für einen neuen, für uns attraktiven Milchvieh-Laufstall) - einen Kredit kann ich mit dem Milchgeld nicht bedienen. Und der zweite, wichtigere Grund ist dass wir unsere Zukunft als Nebenerwerbsbetrieb nicht in Kuhmilch sehen, da wir damit im besten fall "eben aussteigen" und keinerlei Geld für nötige Investitionen verdienen werden. Auch mit 70 Milchschafen werden wir nicht reich werden - ziel ist es aber, dass mein Mann zumindest nicht mehr 50 Stunden arbeiten gehen muss.

wir haben uns gegen den Strom und für die Nische entschieden! Meiner Meinung nach muss jeder Landwirt, egal ob neben- oder vollerwerb seinen eigenen weg finden - auf förderungen und gesetztesänderungen würde ich mich nicht verlassen.

lg, milchschafbauer


sturmi antwortet um 20-05-2015 12:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
"Meiner Meinung nach muss jeder Landwirt, egal ob neben- oder vollerwerb seinen eigenen weg finden - auf förderungen und gesetztesänderungen würde ich mich nicht verlassen."
@Milchschafbauer
Würde ich unterschreiben! "Lustig" finde ich immer die BB-Beschimpfer, die dann Wunderdinge von UBV, IG´s blau oder rot angehauchten Bauernvertretern erwarten.
MfG Sturmi


FeSt antwortet um 20-05-2015 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
"Nicht die stärksten Arten werden überleben, auch nicht die Intelligentesten, sondern diejenigen, die am besten auf Veränderungen reagieren!" (Charles Darwin)

M.


etlinger antwortet um 20-05-2015 15:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
ja! da muß man halt bei ein wenig die technischen schnikschnack zurückstecken!
ZB; immer größer werdende traktoren u. maschienen u. die längere zeit auslasten!
rechenstift!! ich kann mir auch nicht immer wenn neues auto model am markt kommt das neueste u. größte kaufen!!


Ziegenbua antwortet um 20-05-2015 16:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
Sicher kannst wennst as Kleingeld dazu hast - wobei wenn nur des fehlt hilft die Bank sicher auch aus sofernst die Raten annähernd regelmäßig zahlst.


JD6230 antwortet um 21-05-2015 05:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Überleben als einfacher Landwirt
für gewerbebetriebe soll die Steuer bei Übergabe des Betriebes innerhalb der Familie bei 0,5 % eingefroren werden.

....das sagt doch alles!


Bewerten Sie jetzt: Überleben als einfacher Landwirt
Bewertung:
4.71 Punkte von 7 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;480298




Landwirt.com Händler Landwirt.com User