Aufforstung einzäunen

Antworten: 10
Hofknecht 04-12-2013 17:48 - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Hallo zusammen!

Möchte nächstes Jahr im Wald mehrere kleine geschlägerte Flächen, jeweils um die paar Hundert m², aufforsten. Jetzt ist mir die Idee gekommen statt Einzelbaumschutz bzw. Drahtzaun, 3-4 Weidebänder in verschiedenen Höhen um das Ganze herumzuspannen, um die Rehe davon abzuhalten. Also alles quasi wie eine Weide einzäunen. Vorteil sehe ich darin das es billiger ist und im Bedarfsfall auch schnell wieder ab- und angebaut ist.
Was haltet ihr davon? Eher eine Schnapsidee oder ausbaufähig?

mfg


textad4091 antwortet um 04-12-2013 18:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Im Sommer, sofern kei Gestrüpp oder Äste drauffallen oder sich drüberlegen, sehe ich wenig bis keine Probleme- Im Winter wird's die Bänder bzw.Litzendraht, egal was, allerdings niederziehen; Jetzt hängt es natürlich von der Region ab, wos'd bist und der Schneehöhe ;)
Allerdings weis ich nicht so recht, wie "Rehdicht" oder eher Wilddicht so ein mehrreihiger Bänderzaun ist ... Schließlich kennen die Tiere den Zaun nicht und halten im Gegensatz zu angewöhnten Rindern keinen Abstand und haben wenig Respekt davor, da wird dann in Panik einfach durchgerannt, und dann hast gach den Scherben auf



Bernhardhenning antwortet um 04-12-2013 18:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Hallo zurück, in Ausgabe 1 wirds einen ausführlichen Bericht zum Thema Wildverbiß geben. Zur speziellen Frage: Erfahrungswert mit Weidebändern hab ich auch keine, aber ich bezweifel stark das Wild sich davon abhalten lässt im Gegensatz zu domestizierten Kühen die eigentlich wenig Grund haben eine Weide zu verlassen...Zudem darf man nicht gerade beim Rehwild die Fähigkeit zum Durchschlüpfen unterschätzen und auch die Sprungfähigkeit (s. Video unter http://www.youtube.com/watch?v=ley7Iile9G4, http://www.youtube.com/watch?v=Of3LQ6G0Xuc). Als Versuch wär das sicher mal interressant, aber meine Befürchtugn wäre das man trotzdem relativ viel Arbeit hat und dann erst den Wildschaden nicht verhindert hat, aus gutem Grund sind auch die typischen Forstzäune Maschendrahtzäune. Falls es auch noch Schwarzwild in der Gegend gibt könnt es auch sein das diese die Bänder ruinieren. Aber zur Prävention auch noch folgende Fragen:
- Welche Baumarten werden aufgeforstet?
- Wie schauts mit Äsung in der näheren Umgebung aus?
- Sind die Schlägerungsflächen neben dunklen Beständen (Stangenholz, Dickung) die viel Deckung versprechen?

Schöne Grüße

Bernhard Henning



Hofknecht antwortet um 04-12-2013 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Hi,

Südsteiermark, Rehe sind zumindest soviele unterwegs das im ebenen/leicht hügeligen Gelände die Jungbäume immer angefegt werden.
Weidebänder als Wildschutz waren meine erste Idee. Hab jetzt nach ein wenig Recherche auch Warnzäune (Baustellenzaun) und Vogelnetze aus Kunststoff entdeckt. Vorteil ist sie sind billig und lassen sich im hügeligen Gelände einfach dem Bodenverlauf anpassen. Sind nicht so sperrig wie ein Wildzaun.
Netzschutzschläuche sind auch günstig zu haben, wäre aber dann nur als Einzelbaumschutz einzusetzen.

mfg


Hofknecht antwortet um 04-12-2013 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Hi,

Baumarten sollten Fichte, Tanne,Kiefer, Buche, Eiche, Vogelkirsche sein. Die Schlägerungsflächen sind neben Altholzbeständen, also relativ wenig Deckung. Äsende Rehe sind hauptsächlich an der angrenzenden Wiese zu sehen. Im Wald selbst höchstens mal zwischen den wilden Holunderbüschen. Zugefüttert wird hier nur ein wenig Mais von den Jägern, und das vielleicht 2 mal im Jahr.

mfg


schellniesel antwortet um 04-12-2013 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Wie tria und andere schon gesagt haben das funktioniert nicht außer du hast vor da auch Strom drin zu haben was mir aber im Unterhalt viel zu aufwändig wäre...
Ausmähen Schneelast ect!!!

Hab meine KUP auch nur mit 4 Bändern umspannt! Geht solange gut solange Rehe nicht wissen das sie raus und rein kommen...

Also nicht lange daher für die Katz!

Ich bin noch am Grübeln ob ich wieder ein paar hundert Euro für an wildzaun in die Hand nehme oder ob ich mal was in Sachen Ultraschall vergrämung probieren soll???

MfG Andreas




Hofknecht antwortet um 06-12-2013 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Strom auch noch durchlassen hab ich nicht vorgehabt ;-) Ich werd mir wohl einen Kunststoffzaun holen der im Preis vertretbar ist.

lg


markus32 antwortet um 06-12-2013 16:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Würde auf alle Fälle einen Hasendichten Zaun dafür verwenden


schellniesel antwortet um 07-12-2013 20:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufforstung einzäunen
Ohne Strom nutzlos!





 


Bewerten Sie jetzt: Aufforstung einzäunen
Bewertung:
4.33 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;422995




Landwirt.com Händler Landwirt.com User