Kühe beim Wildern ertappt

Antworten: 79
walterst 26-11-2013 10:30 - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Eine der Kühe soll noch einen toten Hasen im Maul gehabt haben, als der aufmerksame Jäger ihr eine auf den Pelz gebrannt hat....

Die Stellungnahme des Landesjagdverbandes ist auch sehr aufschlussreich
 


mitmart antwortet um 26-11-2013 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
" So etwas passiere nur dann, wenn auf Jäger ein enormer Druck ausgeübt werde, die Wildbestände massiv zu reduzieren."
Also die Begründung stellt ja noch das vertrottelte Verhalten des Jägers in den Schatten!!


1144 antwortet um 26-11-2013 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Genug des Blödsinns, dem gehört die Jagdkarte auf Lebenszeit abgenommen, und ein Waffenverbot auferlegt, wenns war ist.
So viel Jagddruck kann es gar nicht geben.



hp1 antwortet um 26-11-2013 11:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
vielleicht ist der Jäger gerade vom Wirtshaus gekommen?


Christoph38 antwortet um 26-11-2013 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Gar nicht auszudenken was passiert, wenn der Druck auf die Jäger zusätzlich steigt oder gar sich ein Bauer über Wildschäden beschwert.
Dann erschiesst der nächste Jäger Wanderer, weil er so unter Druck stand.

Wobei es mir nicht unwahrscheinlich erscheint, dass der Jäger tatsächlich unter irgendeinem Druck stand, womöglich ein Trophäendruck oder ein Tötungsdruck ?

Aber vielleicht hat der Landesjagdverband einfach nur keine gute Presseabteilung ?


ybbstaler antwortet um 26-11-2013 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Denke mal das ihr Stier ihnen ein Gewaltiges Geweih aufgesetzt hatte. Der hatte sicherlich nicht nur die drei Kühe.


helmar antwortet um 26-11-2013 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo Mitmart.....jetzt fehlt nur noch das entsprechende Statement des Vierteljägermeisters......
Mfg, Helga
Hab den Bericht auf Kurier online gelesen...schau ma mal wie lange sich dieser Thread hier im Forum hält...


sisu antwortet um 26-11-2013 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo!
In OÖ wenn mich nicht alles täuscht am Traunufer hat vorige Woche ein sogenannter Jäger zwischen Radfahrern und Spaziergängern einen Labrador Mischling angeschossen. Als Grund hat er angegeben das er um 17.00 Uhr zu wenig Licht gehabt hat um ihn von einem Wildschwein zu unterscheiden. Der Hund wurde danach 5 Stunden operiert.
Was erschießt er als nächster? Ein Kleinkind auf einem Spielplatz weil es auf alle Viere krabbelt und er es mit einem Frischling verwechselt?


Fallkerbe antwortet um 26-11-2013 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Man kann es nicht oft genug Fordern:
0,0 Promillegrenze wenn eine Waffe geführt wird!

Davon Abgesehen, einem solchen Blindgänger muß natürlich die Waffenbesitzerlaubniss auf Lebenszeit aberkannt werden.
Das die Jägerschft die Reihen schließt und ihre schwarzen schafe immer deckt, ist nichts neues.
Da war den Jägern noch nie eine ausrede zu dumm.






soamist2 antwortet um 26-11-2013 13:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
kann man notwehr ausschließen?


Aly1 antwortet um 26-11-2013 13:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Den Jäger gehört einfach die Waffe genommen, und in eine Laufbox mit !10! ausgewachsene Stiere ein Tag gesperrt
Da lernt er sicher den Unterschied zwischen Wild und Vieh

MfG


Hirschfarm antwortet um 26-11-2013 13:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Peter Lebersorger: Eine logische Begründung - für einen Normalbürger zwar nicht nachvollziehbar , aber für einen Jaeger sicher schlüssig!
mfg
p.s.: Wer züchtet das Wild und hat interesse an einem hohen Wildbestand?


dorni antwortet um 26-11-2013 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Vielleicht ist die Jagdprüfung zu einfach!!!

Oder werden Hirsche neuerdings auch enthornt?

mfg dorni


mitmart antwortet um 26-11-2013 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@helmar .... Statement des Vierteljägermeisters......vielleicht: Die Landwirte sind schuld weils sie Kühe ohne Hörner halten, wie will man die denn vom Kahlwild unterscheiden?

Also wenns ned so traurig wäre............



pensi antwortet um 26-11-2013 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Durch die Öffnung des Waldes queren nicht nur Hirsche und Wildschweine des Jäger Weges. Da ist die Lizenz zu töten auch reformierungsbedürftig. Gut wäre so eine Art AMA-Kontrolle, unangemeldet und jederzeit Überprüfbar. Der Alkomat ist da wichtigstes Instrumentarium , Die Taten der Jagdgesellschafts-Lizenznehmer sind offenzulegen. Das Internet macht es möglich. welche Regierung wagt sich an solche Gesetze ? Aber lebenslängliche Lizenz zu toten braucht Kontrolle , Für die Sicherheit Österreichs Wald und Flur . m.f.g. Pensi


Wicki antwortet um 26-11-2013 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo!

Dem Jäger gehört sofort die Jagdkarte entzogen, da gibt es keine Ausreden!!!!
Da is nicht zu beschönigen Kuh ist Kuh und Rotwild ist Rotwild, wenn man nicht sicher ist darf nicht geschossen werden!




sisu antwortet um 26-11-2013 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo!
Rotwild springt im Unterschied zu Rehwild sofort ab wenn es beschossen wird, alleine das hätte ihm schon Mißtrauisch werden lassen müßen das die beiden anderen auch noch stehen geblieben sind und er sie beschießen konnte.


freidenker antwortet um 26-11-2013 14:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
hallo,

angeblich statten schon erste zu Recht verängstigte Bauern ihre Rinder mit fluoriszierende ohrmarken, nummernschildbeleuchtung und rückstrahler aus,

mfg


Gerhardd antwortet um 26-11-2013 15:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
der enorme Druck, den krieg ich bei uns am Berg als Nicht-Jäger auch mit, und ich bin froh daß "meine" Jäger den auch endlich ausüben
daß aber in keiner öffentlichen Aussage die Notwendigkeit Wildbestände zu reduzieren mit dem notwendigen Fütterungsverbot in Zusammenhang gebracht wird, ist eine andere Sache

und wieviele der nullkommanull-Forderer für die Jagdausübung halten dies auch am Traktor ein?
weil ich bin noch von keiner Nachbesprechung im Jagahüttl unterkühlt oder verdurstet heimge......... , und natürlich hab ich immer den Traktor im Huckepack getragen !


Gerhardd antwortet um 26-11-2013 15:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Ah, Sisu, du meinst also, er hat doppelt sträflich gehandelt, weil er nach dem ersten Schuss davon hätte ausgehn müssen, daß es sich um Rehe handelt, und er aber trotzdem weitergeschossen hat?

lg


Christoph38 antwortet um 26-11-2013 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Recht interessant und aufschlussreich sind auch die Begründungen, wonach man ja beim Abdrücken viel zu wenig gesehen hat um X von Y zu unterscheiden.

Ich würde ja meinen, wenn der Jäger nicht erkennt worauf er schiesst, dann sollte er evtl. nicht abdrücken. Aber der Jäger Logik ist scheinbar eine andere, nämlich im Zweifelfall abdrücken. Es könnte ja ein Wild sein.
"Schuss im guten Glauben" sozusagen.


Gewessler antwortet um 26-11-2013 16:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Gewessler= seit 41 Jahren Jäger
Fütterungsverbot ja: aber dann auch keine Störungen mehr im Wald (Motorsäge, Wanderer...) denn die Tiere fahren ihren Energiehaushalt herunter dürfen aber dann nicht gestört werden = Tierschutz also Verbot des Schifahrens wg Auerwild usw....also füttern ja aber richtig!
Eigenjagdgrößen heruntersetzen auf <40 ha, dann können schon einml viele LW ihr jagdliches Geschick selber beweisen!
Keine Verpflichtung mehr zur Verpachtung: Grundeigentümer sollen sich selber um die Jagd und das erlegte Wild kümmern, wenn sie wollen (wie in Bayern)
Jagdzeiten ändern, zumindest einmal bis Ende Jänner auf alles Schalenwild und den Schrotschuß wieder erlauben so wie das bis Ende der 60er Jahre des vorigen Jhds. gestattet war und alle alten (noch älter als ich) Jäger noch davon schwärmen. ( Belgien, BRD, Frankreich, Italien ....)
Verbot der Jagd in der Brunft, Brunst....
Ich habe in OOE die Jagd eingestellt, da ich mir nicht sagen lasse, dass die Jäger zu blöd sind die Rückführung des Waldes auf eine naturnahe Verjüngung durch Jagdmethoden zu gewährleisten, doch ich habe nicht für die Fichtenmonokulturen gesorgt und bin nicht bereit für ein Hobby zu zahlen und mich dann noch als unfähig beschimpfen zu lassen (noch dazu von einem, der sich beim Totengraben verletzt hat und dann im Spital angibt bei einer landw. Tätigkeit hat er sich verletzt um seine Schwarzarbeit nicht auffliegen zu lassen, also ein weiterer Schädling der SVB, bei meiner Ehr Herr Kohlbauer)
Aufforderung an alle Jäger: legts die Waffen nieder und wenn Jagd dann nur noch gegen Bezahlung, ich frier mir nimmer meinen Arsch ab, wegen dem Wald der mir nicht gehört!

des mit den Kühen ist zwar saublöd, aber ich verstehs auch irgendwie, die Argumentation vom lebersorger hat schon was Wahres.
Als Beispiel: Krähenjagd Dank Min. Molterer in Ö verboten - Ausnahme Ansuchen um zwei Krähen - Landwirt klagt wegen Siloplanen - BH, Jagdausschuß etc sagt .-schießen aber nicht erwischen lassen.
Wildschweine: nur in der Nacht zu erlegen und nur mit techn Ausrüstung wie Rotlicht und Restlichtverstärker - ist aber Verboten hier wieder - machts as aber nit dawischen lassen - leider passiert halt dann auch was- wie der Tote im Burgenland vor einigen Jahren oder die Kühe jetzt oder auch schon einml vor 30 Jahren in Bad Mitterndorf usw. Die Wiesen werden ja dadurch umgegraben, da die Sau die Engerlinge des Mai und Junikäfers = hochwertiges Eiweiß frißt, also eigentlich dem LW zeigt, dass diese Fläche besser nicht abgeerntet wird wegen des hohen Erde Eintrags!
usw.

Es liegt in der Hand der Grundbesitzer das zu ändern, denn Jagdrecht ist ja eines der ganz wenigen Sachen, die der Landtag noch bestimmen kann (neben Fischerei und Naturschutz, den Rest macht Brüssel) wo ist jetzt der BB und die Parteien, die vorgeben die Grundeigentümer zu vertreten? Änderts das und gehts selber jagen, machts endlich die Wälder frei von den lästigen Rehen, Hirschen, Wildsauen und Sonntagsjägern!







ALADIN antwortet um 26-11-2013 16:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
So lange es Leute gibt die solche Preise bezahlen wäre ich ja blöd selber jagen zu gehen.


MUKUbauer antwortet um 26-11-2013 16:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Naja es waren ja "nur" Kühe, erinnert euch doch an den Fall mit dem Bundesheerler ...

Kommt da Jäger in´s Gasthaus fragen die anderen "na was getroffen?"
"ja einen "mi nit" - "was is a mi nit" fragten die anderen ... "als ich ihm die Büchse angehalten hab hat er mi nit geschriehen"





mitmart antwortet um 26-11-2013 16:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
"So lange es Leute gibt die solche Preise bezahlen wäre ich ja blöd selber jagen zu gehen."

Tja und solange es bei jeder Genossenschaftsjagd ein paar Grundbesitzer mit deiner Einstellung gibt wird sich nix ändern und neureiche Sonntagsjäger können ungestört unsere Wälder zerstören.
Aladin du hast 50ha wieviel kriegst Jagdpacht 30.-/ha? Sind 1500.- im Jahr und dafür lasst dir dein Wald ruinieren!


edde antwortet um 26-11-2013 16:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
im ersten Augenblich dacht ich mir:

"so siehts also neuerdings aus, wenn ein Bauer zu knapp an die GVE-Grenze kommt."

erst im zweiten Augenblick dachte ich an ein blosses Versehen ;)


feibe antwortet um 26-11-2013 16:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
...war sicher ein Bauer der Jaga (es gilt natürlich die unschuldsvermutung) ! :-))


payment antwortet um 26-11-2013 17:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
was isn heut für ein tag??? kühe werden als hirsch daschossen, da strasser geht frei,.....


Restaurator antwortet um 26-11-2013 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
also ich hab inzwischen 2 schlüssige erklärungen gehört:
1.
wie schon gesagt stehen die jäger unter massivem druck der waldbesitzer. militante tierschützer nützen das aus und schnallen den enthornten kühen am flohmarkt erstandene hirschtrophäen um. damit werden die jäger nicht nur reingelegt, sondern habenauch noch die schlechte nachred.
die bauern sind im übrigen selbst schuld, weil: von natur aus hat ein rindviech hörner. hat es keine, kann es für einen alten jaga kein rindviech sein. zumindest wird es noch einige generationen dauern bis das hornlose rindviech in der gesellschaft fest verankert ist.
man sollte bereits in der schule alle kinderzeichnungen mit behornten rindern sofort negativ bewerten.
das nur so nebenbei.
2.
die jäger haben das gesudere der waldbesitzer satt und haben einen fixen zeitplan bis wann das rotwild gegen rindviecher ausgetauscht ist. das hat auch den vorteil, dass man nicht so lange ansitzen muss, leichter zum treffen - weil grösser und langsamer - sind sie auch und der lockruf kann ohne hilfsmittel schnell erlernt werden. auch nehmen sie die fütterungen besser an.

im ernst: für mich hat @gewessler die problematik wie gewohnt ruppig, aber gewohnt präzise, allgemeinverständlich analysiert.

mein standpunkt: leider haben die meisten das lachen verlernt. es is net wirklich was passiert ausser das der jäger für den rest des lebens die lachnumer unter kollegen abgeben wird. sogar seine kinder werden noch was davon abkriegen und das dorf wird mit sicherheit in 100jahren die geschichte auch noch erzählen.
ich finde: das ist eine richtig klassische geschichte wie es sie nur mehr selten gibt.
was mir allerdings zum denken gibt: hat das schon irgendwann ein jäger geschafft 3 (!) hirsche auf einmal zu erlegen? im ersten moment hat den wahrscheinlich ein unglaubliches glücksgefühl durchflutet :)


179781 antwortet um 26-11-2013 18:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Das hat er jetzt davon, der Bauer, dass er braune Kühe haben muss. Hätte er sich Fleckvieh zugelegt, wie es sich für einen ordentlichen katholischen Bauern gehört, dann wäre die Verwechslungsgefahr schon geringer gewesen.

Was mich als Fleischvermarkter in dem Zusammenhang interessiert:
Was geschieht mit den erlegten Kühen? Werden die wie bei Hase, Hirsch u. Co. ohne Lebendbeschau ohne jegliche hygienische Vorausetzung bei der Gewinnung und nach "Beschau" durch einen Laien als Spezialität verkauft, wie Wild?
Oder müssen die in die Tierkörperverwertung gebracht werden, weil die oben angeführten Bedingungen eben zu Untauglichkeit des Schlachtkörpers führen?

Gottfried


golfrabbit antwortet um 26-11-2013 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt

Manchesmal schafft es das größte Rindvieh einen kapitalen Hirsch zu erwischen - diesesmal hat ein (zu) flotter Hirsch gleich 3 Rindviecher bezwungen - verkehrte Welt oder die Rache der niederen Kreatur?


helmar antwortet um 26-11-2013 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Aber was können die drei Kühe dafür dass der Jäger ein D...... ist, kurzsichtig, von Bauern zum Abschuß gezwungen oder sonstwas? Und wer mauert und jammert? Die offiziellen Jägervertreter.....
Mfg, Helga


tomsawyer antwortet um 26-11-2013 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Gottfried , Charolais Kühe hätten mehr Chancen weils weiß sind, es könnten aber auch Albino Hirschen geben ?


helmar antwortet um 26-11-2013 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Die würde sich aber niemand zu schießen trauen. Angeblich hat der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand kurz vor seiner Ermordung einen weißen Rehbock geschossen....und bei den ganzen Jägerbräuchen spielt ja der Aberglaube auch mit....
mfg, Helga


soamist2 antwortet um 26-11-2013 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
dem guten waidmann sollte man die wahl selbst überlassen: ist er der dümmste jäger des landes - oder der unfähigste...

soviel fairness sollte eigentlich drin sein


Gratzi antwortet um 26-11-2013 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
das wäre unsern Lois nicht passiert, ist aber auch fahrlässig die Kühe ohne Warnwesten aufs Feld zu schicken?
Es gibt keine dummen Jäger, sondern max. Übereiferige !!!!
In jeden Mann steckt ein bischen ein Jäger, ist doch schön ein zweibeiniges Reh, zur Strecke zu bringen, und nach Hause zu transportieren. Aber bitte nicht "aufbrechen" !!!!!!


Dreisamtaeler antwortet um 26-11-2013 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo,

bei uns im Schwarzwald ist's auch nicht besser. Hier hat ein Jäger ein Pferd erlegt, weil er es für ne Wildsau hielt.
Das Problem ist denke ich überall das gleiche. Ruft man an und sagt die Schweine/Wild waren da, heißt es nur : wir haben keine Zeit, sind auf Arbeit, können frühestens am Wochenende wieder. Da frage ich mich doch ernsthaft ob sie ihre Berufung verfehlt haben. Wenn man keine Zeit hat und den Druck nicht aushält, sollte man so ein teures Hobby besser aufgeben.


Gratzi antwortet um 26-11-2013 20:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
hoffendlich passiert unseren burgenländischen Schneehasen nichts?



 


Christoph38 antwortet um 26-11-2013 20:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Womöglich war alles ganz anders und der Bauer hat im Bestreben eine Marktlücke zu finden, seine Kühe als Abschuss verkauft für € 5.000,- pro Stück ?


Gewessler antwortet um 26-11-2013 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@dreisamtaeler: warum gehst du nicht selber jagen?
Doch nicht weilst Landwirt bist und keine Zeit hast, weilst viel Arbeit hast und die Jagd finanziell nix tragt sondern nur kostet?


Gewessler antwortet um 26-11-2013 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@mitmart: ...neureiche Sonntagsjäger können unsere Wälder zerstören?

Des muast ma hiatz erklären - weil er mitm Jeep in die Forstkulturen fahrt - oder ....?
Auch an di die Frag: warum gehst nit selber jagern und haltst dein Wald steril von Hasen, Reh, Hirsch, Sonntagsjager, Wildsäu..........???


Haa-Pee antwortet um 26-11-2013 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
in meiner bescheidenen meinung nehme ich an dass die drei erlegten kühe zwar "fachmännisch" getötet aber dies ausserhalb eines zertifizierten schlachthofes geschah darum genussuntauglich sind und den klassischen "rundstempel" erhalten........sozusagen "ein euro löwenfutter"

zur causa ich bin seit volljährigkeit geprüfter jäger der aber aus aus zeit und persönlichen gründen die jagd trotz interesse und vollausrüstung ruhend gestellt hat.

meiner meinung nach mangelt es vielen jägern einfach am nötigen "können"
da sind soviele debile persönlichkeiten mit jagdschein unterwegs dass auch für mich ein grund war mein jagd interesse hinten anzustellen.
trainiere aber immer noch gerne am tontaubenstand und mit meiner 223 remington auf die scheiben......



Gewessler antwortet um 26-11-2013 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@ikarus13: des vabitt ima - i bin Jaga, weder Alkoholiker noch schießwütig!
traust di eh nur so an schas vazapfn weilst di hinter deiner Anonymität versteckst du feige Nuß!!
wennst wenigstns an guatn jagawitz schreibatst- aber des is weder witzig no gscheid sondern netta deppert


Quacksi antwortet um 26-11-2013 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Eh immer das gleiche. Rehe werden nur geszüchtet, damit man sie erschiessen kann.
Ich hab schon vieles erlebt: Beim Mähen schon mehrmals eine stickende Fahne errochen, wieder ein Rehkadaber, und das schon mehrmals. Dann Zäune aufgezwickt, Katzen erschossen, und neulich die Hauseinfahrt blockiert, der selbe mit einem Kollegen gequatscht und dann die Tschickstummeln in die Wiese gehaut. Im Winter mit dem Jeep eine Spur ziehen um zur Fütterungstelle zu kommen.
Und dann bekommst 20 -30 Euro Jagdpacht, da scheiss ich drauf.
Bei der Treibjagd musst sowieso daheim sein, weil da sind alle Unfähigen unterwegs und schiessen auf alles was vor den Augen ist.
Rein psychologisch gesehen, ist die Jagd ein Trieb der bei einzelnen seit der Urzeit scheinbar nicht verkümmert ist. Thesen wie, Ersatzhandlung für unbefriedigte Erlebnisse sind nicht fern!


2009 antwortet um 26-11-2013 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
hallo gewessler
aha ,also weil dies und jenes verboten wurde, passieren solche dinge wie der tote im burgenland,oder dort ein paar kühe ,pferde oder sonst etwas..........sonst passt aber schon noch alles !!!!
erzähl das den angehörigen auf deine ach so tolle art !!!!!
wenn ich nichts erkennen oder sehen kann ,darf ein normaldenkender mensch gar nicht schießen !!!!!!
solche sachen sind mit nichts zu entschuldigen und können gar nicht harmlos geredet werden !!!

ein etwas erboster 2009

gilt auch für alle anderen die dies witzig oder harmlos finden !!!!


Gewessler antwortet um 26-11-2013 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@haapee: rund ist tauglich und darf nur noch bei Hausschlachtungen gestempelt werden, Schlachthof ist immer oval! Genußuntauglich und rund passt amoi nit - aber i wui nit Pfenningfuxn

Was mi aber wundert, dass hiatz no Küah in da Nocht draußn sand - die Klauenrehe läßt grüßen und für d Woad wirds a grad nit guat sein.


Gerhardd antwortet um 26-11-2013 21:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
das Thema der Genusstauglichkeit ist ja echt eine riesen Verschwendung, was jetzt Not.-u .Hofschlachtungen betrifft ........ und jagdlich, wo´s echt manchmal weit fehlt, geht's schon.
will jetzt nichts gegn´s Wildbret sagen, aber bestes Fleisch nur wegen dem Lobbyismus der Schlachthöfe nicht mehr als Nahrungsmittel gelten zu lassen .......... und die stressfreie Schlachtung am Hof aus einzig demselben Grund abzuwürgen, eine Schande!


payment antwortet um 26-11-2013 21:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Was mi aber wundert, dass hiatz no Küah in da Nocht draußn sand
geh gwessler, was und wenn willst den in dem fall verteidigen, sind jez de kühe schuld,
und du wunders dich das ma djaga schimpfn??? sum sum


Gewessler antwortet um 26-11-2013 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@2009: vadrah nix!
i hoaß die ganzen Gschichten die passiert sand auf koan Fall guat - is des klar und i vadeitig a koan, i red nix harmlos aber i vasteh a bisserl die andere Seitn ah.

Also wenn Nachtsichtgeräte u.a. moderne Gerätschaften erlaubt wären ( die san nia verboten worn, denn die Jagdgesetze stammen aus der Hitlerzeit und der Reichsjägermeister wurde nur durch Landesjägermeister im Gesetz ersetzt usw.) , wären vielleicht solche Sachen wia des mit die küah nit passiert.

I hab für mich einen Entschluß gefasst, dass i neama auf an fremdn Grund und Boden jagen geh, i bin der Meinung, nur die Grundeigentümer solln jagen gehn und si den Wildstand nach ihren Bedürfnissen richten.
Und zum Schluß no unterschreib halt mit deim richtigen Namen, dann tean ma ins weit leichter, i bin ganz öffentlich, kannst mi anruafn, mail schreiben mi beschimpfn alles, aber sag werst bist!


Gewessler antwortet um 26-11-2013 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@gerhardd: also bitte, wo steht des dass du auf deim Hof nicht mehr schlachten derfst? Lediglich untersuchungspflichtige Tiere (Rinder) muaßt halt auch untersuchen lassen und das an die BH melden, schlachten derfst alles für alle im Haushalt lebenden Personen, das war immer so (Hausschlachtung)
Schweine, Geflügel ist nicht untersuchungspflichtig.


Gewessler antwortet um 26-11-2013 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@payment: erst denken dann schreiben!

Jetzt Küah in da Nocht draußn laßn und si wundern, dass nach zwoa Monat a Klauenrehe haben wundert mi als Tierarzt - wo hab i gsagt, dass die Küah schuld san am Versagen des Jägers?

Aber a für di - jaga selber auf deim Grund, dafür miaßn aber die Jagdgesetze abgschafft werdn. So wia in England, da kann jeder, der waffenkundig ist auf seinem Grund jagen. Es gibt koan Abschußplan, Verpachtung und anderen Schmarrn. dort san die Hirsch und reh no tagaktiv und es funktioniert bestens.
Also warum ändern die Grundbesitzer das nicht?
Das Jagdrecht gabat enk sogar die Möglichkeit selber das in die Hand zu nehmen - Verpachtung an juristische Personen ist gestattet - also gründets an Waldschutzverein und pachts die gemeindjagdn und zahlts enk an Jaga, der die Arbeit macht (Jagdknecht sozusagen).


Haa-Pee antwortet um 26-11-2013 22:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
die notschlachtung mit rundstempel ausserhalb vom schlachthof setze ich immer mit einem "löwenfutterfleisch" gleich weil da kaum mehr als ein euro/kg bezahlt wird. es wird sozusagen als für den menschlichen genuss untauglich bezahlt! das wollte ich damit zum ausdruck bringen!
dass die ovalen stempel für genusstaugliche schlachthoffleisch verwendet werden das ist eigentlich klar.

was die schlachthöfe und auszahlenden stellen damit wirklich machen das weiss ich nicht womöglich landet es wenn der beschautierart keine liegenden kreuze auf die fleischteile zeichnet eh in meinem geliebten neuburger......


2009 antwortet um 26-11-2013 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
hallo gewessler
i vadrah nix !
nur gehts bei dieser und anderen geschichten nur darum,das geschossen wird ,ohne zu wissen auf wen oder was!!! und nicht um vorschriften ,jammern von grundeigentümern oder überlastete jäger.......
und erklärugsversuche oder enschuldigungsversuche sind hier nicht angebracht,den dies ist schlicht gemeingefährlich ! ich bin auch kein feind der jäger,aber ich werd schon meine gründe haben für diese reaktion !
so ,wie für alle anderen ,bin ich auch für dich 2009


179781 antwortet um 26-11-2013 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Wieso die Kühe auf der Weide Klauenrehe bekommen sollen, ist mir nicht ganz klar. Ich hätte immer gemeint, Weide ist gerade gegen Klauenerkrankungen sehr gut. Das die Flächen dafür passen müssen, ist um die Zeit schon klar.

Und wegen der Schlachtung hat gerhardd wohl das gleiche gemeint wie ich: die Zustände unter denen die Spezialität Wildbret gewonnen wird, werden bei der Schlachtung von Rindern als in mehrfacher Hinsicht ungesetzlich angesehen und ein so behandelter Schlachtkörper geht unweigerlich in die TKV. Da wird bei einem vergleichbaren Produkt mit zwei komplett verschiedenen Maßsstäben gemessen.

Gottfried




schellniesel antwortet um 26-11-2013 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@ walterst

Problem is halt das Kühe immer im Rudel jagen,...

Zum Glück hat unser Kollege gleich das halbe Rudel dieser Pestien ausradiert!!

Mich wundert des aber net...

Schikts ma mal die Schießwütigen jagera zu mir die Chance a rehwild zu erwischen is viel größer als Kühe oder dergleichen...

@ gwessler

Frage eines Laien:
Versteh des mit dem Druck auf Jäger zwecks Abschüsse net ganz?
höher Wildbestand bedeutet doch auch größere Chance auf Wild zu treffen!!
Bei mir wäre ansitzen net wirklich nötig könnte mich nicht erinnern wann ich das letzte mal im Wald unterwegs gewesen bin und nicht auf rehwild gestoßen bin...

MfG Andreas







2009 antwortet um 26-11-2013 22:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
hallo restaurator
ich weiß schon ,du bist auch ein ganz schlauer.......nur gehts hier nicht um verkehrsunfälle oder unglückliche umstände,sondern um die tatsache ,das jäger immmer wieder fahrlässig handeln, indem sie einfach auf verdacht,ohne zu erkennen auf was sie schießen ihr handwek ausüben.
es sind einige wenige ,ja ,aber eine falsche kugel reicht schon !
und ich bin der letzte der eine verbietergesllschaft oder bestimmungsgesellschaft will oder braucht,nur sollte man dafür keine ausschweifenden ,nichtssagenden ausflüchte suchen .die jägerschaft sollte darangehen ,dieses nichtgerade kleine problem von unfähigen ,auf alles schießende ,und vor allem hirnausschaltenden "problemjäger" die es überall gibt und auch meist bekannt sind zu lösen !

schöne grüsse 2009





Haa-Pee antwortet um 26-11-2013 23:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
gottfried klauenrehe eher vom futter um diese zeit nicht von der bewegung auf der weide!
durch die kühlen nächte unter 5 grad bildet sich in den gräsern besonders viel fruktan dass wiederum kurz gesagt den stoffwechsel mit bakterienstämmen belastet und huf oder klauenrehe verursachen kann.!
bei pferden noch komplizierter!


KaGs antwortet um 27-11-2013 06:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Ist eh schon angesprochen worden, warum um diese Jahreszeit (genau war es vom 10 auf 11. Nov) die Kühe noch auf der Wiese, noch dazu in der Nacht, und noch dazu bei so nassen Verhältnissen, waren? Da frag ich mich schon, wer da mehr Schaden anrichtet, die Rinder, oder die Wildschweine! Um dieses Datum war es extrem weich auf der Wiese durch den Regen. Habe vorhin das Interview gehört in Radio NÖ mit dem Besitzer der Kühe. Hatte da schon den Eindruck, dass das nicht die ganze Wahrheit war! Klar, das entschuldigt nicht den Fehler des Jägers!
Vielleicht wurden gerade deshalb die Kühe auf die Wiese gelassen, dass sich vielleicht die Wildsäue fernhalten. Die Wiesen des Besitzers möchte ich gerne sehen, wie die ausschauen, wenn um diese Jahreszeit die Kühe immer draußen sind!


walterst antwortet um 27-11-2013 07:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
in welchen Monaten, bei welchem Wetter und zu welcher Uhrzeit darf ich meine Kühe auf meine Grundstücke oder in den Auslauf lassen, ohne damit einen angespannten, in der visuellen Leistungsfähigkeit limitierten und unter Leistungsdruck stehenden Jäger zu irritieren?
Wie soll ich das ganze jetzt in der düsteren Zeit mit den Kindern handhaben? Anbindehaltung?


dorni antwortet um 27-11-2013 08:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo walter,

deine Kühe dürfen nicht frei auf der Weide laufen, sonder nur an der Leine geführt werden.
mfg


helmar antwortet um 27-11-2013 08:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo Kags......In unserer Gegend sind die Jungrinder auch noch Anfang November auf der Weide gewesen. Und es gab keine wie immer gearteten Schäden, weil diese Tiere über die gesamten Flächen gingen. Aber dort wo das letzte mal gemäht wurde und keine Tiere gegangen sind, gab es wieder Wühlschäden.
Es ist immer noch der Bauer Grundeigentümer......in unserer Gegend ist vor vielen Jahren beim Holzstreifen mit dem Pferd eben dieses für einen Hirschen gehalten worden und wurde durch Blattschuß erlegt. Der Besitzer hatte damals viel Glück nicht auch noch getroffen zu werden. Und auch dieser Vorfall wurde so gut es ging, vertuscht. Am allermeisten damals von den mitjägernden Bauern........;-).
Die Jagd war immer mit Emotionen behaftet, auf allen Seiten......rund 40 Jahre bin ich inzwischen im BB, zuerst im Ortsbauernrat, dann auch im Bezirk und in der Bezirksbauernkammer. Und immer war es ein Thema, meistens früher dass die Jagd viel zu billig vergeben wurde, dann bereits die Verbiss und Schälschäden, und vor über 20 Jahren gab es die ersten Bauern welche ihre Gründe einzäunten. Oft war unterschwelliger Neid im Spiel, und ein Berufsjäger verlor sein dicksten Freunde. Als ich meine Betriebspartnerschaft zur Kalbinnenaufzucht mit einem Nebenerwerbsbetrieb begründetet welcher auch Revierjäger und Forstverwalter eines Industriellen gewesen ist, gingen manche Aktionen gegen mich schon sehr ins Grenzwertige....so wurde uns Betriebspartnern ein ganz enges "Verhältnis" nachgesagt, bis zu dem Zeitpunkt als ich mir die mir bekannten Verursacher mal zur Einzelbeichte vorgenommen habe......:-).
Tatsache ist, dass wohl nicht mal die Politik manche so hoch gehen lässt wie die Jagd...........und manche Jägermeister hat man auch hoch wachsen lassen. In einem ganz bestimmten Fall haben den auch manche wachsen lassen müssen, nehme ich an.
Mfg, Helga


golfrabbit antwortet um 27-11-2013 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Der Hirschen warn gar drei geschossen,
vom wacker Waidmann - erst stolz genossen.
allein bei Nachschau - ob der Beute - wars doch schon spät,
entfuhr im ein \"leck mi am Arsch und zugenäht!\"
Hatt er doch - zwar gut gezielt und unverdrossen-
das Erdensein -von Kühen nur- kurz abgeschlossen.
Mit Hohn und Spott - schier kübelweis,
nur Schmach und Schand als bittrer Preis,
statt Hubertusfeier, Ehr und Achtung,
bleibt nur die "Nicht - EU-konforme - Schlachtung".
Doch Waidmannsvolk verzage nicht - alles geht einmal vorbei!
Drum von mir: Ein dreifach Hoch - der edlen Jagerei!





Gulla antwortet um 27-11-2013 09:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt

so wars wahrscheinlich.
 


walterst antwortet um 27-11-2013 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@gulla

dieses mir schon lange bekannte Video ist der Auslöser, dass ich den Artikel überhaupt hereingestellt habe.
Weil in diesem Fall - wie so oft - die Realität die Satire und das Kabarett überholt und die Künstler beinahe brotlos macht.


helmar antwortet um 27-11-2013 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo Walter..zumindest solange Rinder auf der Weide sind wird jetzt wohl weniger Druck auf die Jäger ausgeübt werden, hofft man vielleicht in der Jägerschaft.
Mfg, Helga


mitmart antwortet um 27-11-2013 14:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Für die Möglichkeit einen unfähigen Jagdpächter loszuwerden kann man schon mal 3 Kühe opfern :-)


mitmart antwortet um 27-11-2013 17:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Jetzt mußte ich gerade grinsen, hab mich gestern schon zu wetten getraut das ausgerechnet die beste Kuh dabei war


helmar antwortet um 27-11-2013 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo Mitmart...zu meinem Zeiten im Arbeitskreis Milch gehörte der Betrieb T. schon zu jenen mit guten Ergebnissen und auch ansprechender Stalldurchschnittsleistung.....Was mich ein bissl wundert ist dass die ganze Sache eh schon vor 2 Wochen gewesen ist und erst jetzt den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat.
Mfg, Helga


mitmart antwortet um 27-11-2013 19:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Ja ja die Jagerei im Bez. Neunkirchen, Ursache für die besten Gschichtln.

Der Stier hat sich wahrscheinlich vor die Jaga vasteckt


soamist2 antwortet um 27-11-2013 19:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
immer diese niederösterreicher ...

der jäger der statt einer sau gleich drei rindviecher niederstreckt...
der fritzl mit seinem geheimen keller ...
der erwin mit seinen dubiosen spekulationsverlusten ...
der jäger der gleich amok läuft ...

warum nur - immer nur probleme mit den nordösis


helmar antwortet um 27-11-2013 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Heeee Soamist2....auf mi hast vergessen....;-).
Mfg, Helga


Quacksi antwortet um 28-11-2013 00:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
ad Tierarzt hier, Jäger und Tierarzt ist eine seltsame Kombi, etwas so wie Chirurg und Totengräber

dennoch für mich ist die Jagd Mist.
Siehe hier:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20131127_OTS0088/kuehe-fohlen-hunde-katzen-und-menschen-alles-jagd-trophaeen


sturmi antwortet um 28-11-2013 07:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@quacksi
Deine Quelle ist ein Tieraktivist der beim Tierschützerprozeß seine Gesinnungsgenossen verraten hat.
Plank hat bei den Einbrüchen in Ställe, Pelzfarmen und Zirkusse Martin Balluch als Drahtzieher bezeichnet!
MfG Sturmi



Christoph38 antwortet um 28-11-2013 07:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Laut Zeitung hat der Jäger die Kühe mit Schweinen verwechselt.

Stellt sich nur noch die Frage, warum er die Schweine niederstrecken wollte.


mitmart antwortet um 28-11-2013 08:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
"Laut Zeitung hat der Jäger die Kühe mit Schweinen verwechselt.'"

Blöder gehts nimma, oder gibts die Genmanipulierte Riesenwildsau schon???


helmar antwortet um 30-11-2013 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Bericht gestern in NÖ heute(nachzusesehnen auf tvthek)....in einem Firmengelände in Mannersdorf war ein Steinbock aufgetaucht...laut Aussage des Betriebslezers fühlte sich bei der zuständigen BH niemand zuständig. Schließlich holte man einen Tierarzt mit Betäubungsgewehr, die Polizei sicherte ab, aber der Steinbock konnte entkommen.
mfg, Helga


walterst antwortet um 30-11-2013 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
wegen einem Steinbock am Firmengelände braucht sich die BH aber nun wirklich nicht kümmern und der Tierarzt erst gar nicht
 


palme antwortet um 30-11-2013 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt

na bum, einen Steinbock mit solchen Hörnern habe ich noch nie gesehen !



golfrabbit antwortet um 30-11-2013 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
@walter
:-)

- Daß diesem Steinbock die Flucht gelang ist kein Ruhmesblatt für die Häscher - hatte wohl heimlichen Fluchthelfer.


helmar antwortet um 30-11-2013 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kühe beim Wildern ertappt
Hallo Walter...der in NÖ heute gestern vorgekommene Steinbock hatte vier Beine, nicht vier Räder, mein lieber Walter...;-).
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt: Kühe beim Wildern ertappt
Bewertung:
4 Punkte von 8 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;421960




Landwirt.com Händler Landwirt.com User