Gentechnik im Biogemüse...

Antworten: 16
mfj 06-08-2013 13:00 - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...

...wieder mal wird gerudert im Biobereich.

Von Gentechnik „light“ ist auf einmal die Rede, bzw. die CMS Technik sei gar keine richtige Gentechnik.

Die Sendung „WISO“ (Zdf) hat getestet – und der nächste Bioskandal ist perfekt.
Guten Morgen, liebe Biokonsumenten – haben sie gut geschlafen ?

P.S.
Übrigens wünsche ich unseren Vegetariern extra „guten Appetitt“.
Endlich mal was richtiges zum kauen ;-))

 


baerbauer antwortet um 06-08-2013 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
ist ein generell gesetzliches Schlupfloch.
Leider ist jedem Händler / LEH das Biogeld/die Biomarge näher als um es konsequent durchzuziehen.
Außerdem bekommen Spar und Rewe kein Geld mehr von mir, da sie auf Kosten der Bauern (bio+konv) ihre Regionalprogramme und Qualitätsprogramme machen und trotz Verträg sie einseitig nicht einhalten - und welcher Bauer klagt schon einen Konzern, wo er weiß wenn er recht bekommt, ist sein Betrieb schon lange pleite
Ich kauf eben regional (bio+konv) beim Bauern
lg



walterst antwortet um 06-08-2013 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Scheinheiligkeit, Fehler, Betrug......gibt es eben nur im Biobereich.

Wie glücklich ist da die konventionelle Branche, wo ähnliches einfach nicht vorkommt.



mfj antwortet um 06-08-2013 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...

@baerbauer - hast dein "regionales" schon mal auf CMS analysieren lassen ;-))

Wo kauft denn der regionale Gemüsebauer seine Sorten ?

Etwa beim regionalen Schuhmacher oder beim örtlichen Elektriker...Ach so, völlige Entwarnung !


@walterst - man darf doch seine "sternenstaub liierten Kunden" nicht belügen, oder ;-)

60 % von allem Biogemüse hat eine CMS Herkunft.
Schon blöd, oder ?

...und ein Fernsehsender kommt drauf - wo sind denn die zahlreichen Biokontrollen ?





Tyrolens antwortet um 06-08-2013 13:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Das wird noch richtig interessant, weil derzeit viel in Richtung Cis- und Intergenese gearbeitet wird und das ist eben nicht Transgenese.



walterst antwortet um 06-08-2013 14:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
was sind "Sternenstaub-liierte Kunden" ?
Warum wundert Dich, wenn Biobauern, die Du ohnehin pauschal als Ökofaschisten abstempelst, jemand anlügen?


biolix antwortet um 06-08-2013 14:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Hallo !

komisch, wenn 60% des Biogemüsesaatgutes schon CMS Saaten sind, bin ich froh das sich Bio Austria Bauern schon vor Jahren gegen diese Samen ausgeprochen haben, und diese verboten haben !

Komisch, wieder diese bösen bösen Richtlinien die von den Bio Austria Gemüsebauern Gott sei dank beschlossen wurden.. ;-))

lg biolix

p.s. mfj würdest dich ein wenig mehr auskennen im Biobereich, würdest du wissen das CMS Saaten ein Streitfall in der EU waren,aber dann leider freigegeben wurde... Daher hat die Kontrolle gar nichts damit zu tun.. aber wie geschreiben, Bio Austria ist den besseren Weg gegangen und das ist gut so wie man sieht !


baerbauer antwortet um 06-08-2013 18:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
@mfj: gemüse kommt ausm garten von alten sorten, die wir schon länger selber einfach weiter anbauen.

mfj kanns du mir eigentlich deine definition von bio sagen und welcher preis dann dafür gerechtfertigt ist?
wahrscheinlich sind wir dann wieder beim jäger und sammler, aber des funktioniert leider auch nicht, da ja der nachbar wieder konvi arbeitet.... man kann alles über treiben. aber irgendwo soll man doch mal anfangen, oder was meinst du? immer nur vollgas chemie und gvo? hat der mensch das recht alles zu verunstalten? wir müssen uns nicht von den agrochemiekonzernen und von den leh (inkl. ak) in die abhängigkeit treiben lassen.
und ja, es ist ein witz, wenn man was verkauft und dann doch nicht so ist.
aber wieviele extremgesundökosundngosaktivisten rauchen täglich, trinken redbull etc. was ja ganz gesund ist.
stimmt mich nachdenklich wohin es geht
lg




biolix antwortet um 06-08-2013 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Nabend !

noch komischer ist das der Gentechlobbiist mfj gar nicht weis das CMS Sorten nicht in die Gentechnik fallen..
Kann aber auch Absicht sein.. ;-)(

Aber in der DOKU wirds ja auch erklärt.. grad gesehen.. also zuerst die Überschrift des Beitrages sehr reisserisch, aber der Beitrag ist dann halbwegs ok... Ändert nichts das dieses Zuchtverfahren schon lange kritisch hinterfragt wird von den Biobauern, und somit lt. Bioverordnung auch verboten gehört..

lg biolix

U,a. die heutige Pressemeldung der BÖLW Deutschland

BÖLW widerspricht ZDF: keine Gentechnik in Bioläden

Berlin, 05.08.2013.

Mit der Ankündigung der heutigen WISO-Sendung „Gentechnik in Biomärkten“ setzt das ZDF eine Falschmeldung in die Welt. Das kritisiert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des BÖLW, stellt richtig: „Im Ökolandbau wird keine Gentechnik eingesetzt. Die Behauptung des ZDF, CMS-Sorten seien Gentechnik, ist falsch. Die von WISO getesteten Waren aus CMS-Sorten fallen eindeutig nicht unter das Gentechnikrecht." Wird die Zellfusionstechnik bei nahe verwandten Pflanzen eingesetzt, ist sie nicht der Gentechnik zuzurechnen, da eine Übertragung der entsprechenden Eigenschaften auch auf natürlichem Wege möglich wäre.

Löwenstein betont aber auch, dass die kritische Auseinandersetzung der BÖLW-Verbände über den Ausschluss von Gentechnik hinausgehe. Weil bei einem solchen Züchtungsverfahren die Integrität der Zelle verletzt wird, hätten die Anbauverbände des Ökologischen Landbaus in Deutschland deshalb den Einsatz von CMS-Sorten bereits vor Jahren in ihren Richtlinien verboten. "Die Öko-Verbände wollen langfristig die Verfügbarkeit von Sorten absichern, die ohne kritische Züchtungsverfahren erzeugt wurden und die den besonderen Anforderungen der ökologischen Wirtschaftsweise gerecht werden", sagt Löwenstein und fügt hinzu: "Deshalb setzen sich die Mitglieder des BÖLW für den Ausbau einer eigenständigen Öko-Züchtung ein." Saatgut und die gesamte Pflanzenzüchtung sind Grundlagen der Lebensmittelversorgung und damit Daseinsvorsorge. Es ist staatliche Aufgabe, eine gemeinwohlorientierte Züchtungsforschung besser als bislang zu unterstützen.

"Wir fordern eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht für Züchtungsmethoden – wie die Zellfusionstechnik – durch die Züchter", so Löwenstein. Nur so könnten Landwirte und Gärtner die Züchtungsmethoden des angebotenen Saatguts sicher erkennen. Auf dieser Grundlage hätten auch Händler und Verarbeiter die Möglichkeit, eine freiwillige Kennzeichnung vorzunehmen. Der BÖLW fordert, dass das Verbot von CMS-Sorten auch in der EU-Öko-Verordnung verankert wird.

Hintergrund
Mittels Zellfusionstechnik wird die Eigenschaft der Cytoplasmatischen Männlichen Sterilität (CMS) z.B. von einem Rettich auf andere Kreuzblütler wie bspw. Blumenkohl oder Brokkoli übertagen. Diese Eigenschaft ist bei der Züchtung von Hybridsaatgut von Bedeutung. Sie könnte auch auf dem natürlichen Weg der Brückenkreuzung eingezüchtet werden. Beim Chicorée wird die genannte Eigenschaft von der Sonnenblume übertragen, einem verwandten Korbblütler. Es findet keine Neukombination isolierter DNA statt – damit ist es keine Gentechnik.



Die Pressemitteilung geht Ihnen als PDF-Dokument anbei zu. Fotos von Felix Löwenstein zum Abdruck in Verbindung mit dieser Meldung finden Sie auf der BÖLW-Webseite unter: http://www.boelw.de/fotos.html#c2462 sowie weitere Fotos auf Anfrage.
Beste Grüße,
Joyce Moewius
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Mitgliederprojekte
Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW e.V.)
Marienstr. 19-20, 10117 Berlin,
Tel.: 030-28482-307, Fax: 030-28482-309
E-Mail: moewius@boelw.de, Web: www.boelw.de



Tyrolens antwortet um 06-08-2013 22:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Fein. Wenn er das so sieht, dass stehen ja auch dem Biolandbau die modernen Zuchttechniken offen. Wer klassische Züchtung will, muss sie nur selber machen. Kompliziert ist die nicht, bloß bisschen aufwendig.


mfj antwortet um 07-08-2013 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...

Na was jetzt, Biolix ?

Entsprechen nun „nicht nachbaufähige Sorten“ dem Bio-Dogma oder nicht ?

Auf der einen Seite erklärst du hier zuerst groß und breit, Bio-Austria lehnt CMS–Sorten ab, auf der anderen Seite spricht Löwenstein(chen) von legalen Anbau - der dann den ökoverschnupften und gutgläubigen Kunden untergejubelt wird.

Da kratzt ihr aber haarscharf an Technologien heran, die ihr sonst als „Teufelswerk“ bezeichnet – und Politisch sowie Medial - auf´s äußerste bekämpft.

Ist doch nicht so schlecht, die technische Züchtung von widerstandsfähigen Sorten, gelle ;-))

Ihr seid mir so Pharisäer...im Grunde wird´s halt so gerichtet dass der Bio-Markt bedient werden kann.
Darum boomt er auch.
Mit den Murks-Erträgen aus Großmutter´s Gemüsegarten könnte kein flächendeckendes Vertriebsangebot von Bio aufrecht erhalten werden.
Dann schummelt man eben ein bisschen, rudert vor- und zurück, spielt den Saubermann - generiert sich die Gentechnik „Light Variante“ und schimpft und brüllt fest gegen Gen-Konzerne.

Die Verlogenheit in der Bio-Szene führt wieder mal einen „Dreiakter“ an die Spitze.

„Wasser predigen – und selber Wein trinken“...mein Gott – welche Nachhaltigkeit !!

P.S.
Ich fordere sofortige Feldzerstörungen...wo CMS-Sorten angebaut werden.
Wo sind nur die sonstigen Aktivisten geblieben ?




biolix antwortet um 07-08-2013 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
;-))

das geht ins Leere... Löwenstein wenn du genau liest plädiert das sie EU weit verboten werden, und die Bioverbände sie sowieso schon verboten haben..

Die die du imemr als ganz böse hin stellst.. also eher zu dir, was willst jetzt, die an den Pranger stellen die eh reagiert haben..

Und Feldzerstörungen hat noch kein Bioverband irgendwo gefordert, inkl. wie schon geschrieben sind CMS Züchtungen nicht eindeutig zur Gentechnik zu rechnen...

Aus deinem Mund klingt das nicht nur als Doppelzüngig, sondern schon Quattrozüngig ind einem Achtakter.. der der dem Biolandbau vorwirft zu streng zu sein, und die GVOs sowieso ungefährlich ist etc.. ;-)

lg biolix


Tyrolens antwortet um 07-08-2013 08:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Ist Intergenese eindeutig der Gentechnik zuzuordnen oder nicht eindeutig?


mfj antwortet um 07-08-2013 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...

Lieber Biolix,

Bio hat jetzt seinen Gen-Gau – und Alexander Beck - Vorstand der ökologischen Lebensmittelhersteller AoeL bringt es auf den Punkt:
Er beklagt, es gebe leider immer noch die konventionelle Landwirtschaft, was zu einer engen Verzahnung bei Vorprodukten und Hilfsstoffen führe.
Damit auch dem letzten klar wird, was gemeint ist, Beck sieht eine “Ernährungswende als absolut zwingend und notwendig an, um nicht ständig von einem Problem zum nächsten zu geraten.”

Mit anderen Worten: “Liebe Politiker, schafft uns die Konkurrenz vom Hals! Wir brauchen das Verbot von allem, was nicht Bio ist!”

Und nochmals – diese Sätze kommen nicht von mir – sondern von einem Vertreter der Biobranche.

Und die Grünen fordern genau das, in ihren Wahlprogramm.
Aber dazu später noch mehr im Thread: Bio macht schön blöd....



mfj antwortet um 07-08-2013 10:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...

Hallo Tyrolens

Wenn Erbsubstanzen der Sonnenblume, in Bio-Blumenkohl und der Bio-Brokkoli die Erbsubstanz des japanischen Rettichs nachweisbar durch Zellfusion enthält bzw. vorhanden ist, sind die Artgrenzen überschritten, und man befindet sich mitten im Teufelswerk ;-)).

Dies wird der Gentechnik ja immer vorgeworfen, dass sie Artgrenzen überschreitet und folglich nicht mehr nachvollziehbare „Supergau´s“ hervorruft.

Bisher wurde bei den Bioverbänden ja alle Methoden abgelehnt, welche die „Unversehrtheit der Zelle und Würde der Pflanze” (:-P) verletzten.

Bei CMS ist es auf einmal vereinbar, oder halt so halb.
So wird eben mit „gespaltener Zunge“ selber weiter gepanscht, und die "alten Kriegsschauplätze wie Glyphosat mit Hochdruck medial bedient....




Tyrolens antwortet um 07-08-2013 10:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Gentechnik lässt sich ohnehin nicht aufhalten. Sie ist eine der Schlüsseltechnologien dieses Jahrhunderts und egal was man von ihr hält - da wirkt die Normativität des Faktischen.

Bei der Intergenese wird Erbsubstanz innerhalb der gleichen Art übertragen. Das wäre dann ja noch weniger Eingriff als bei der CMS.


biolix antwortet um 08-08-2013 08:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik im Biogemüse...
Hallo !

komisch aber auch das die Top Wissenschaftler der EU es nicht als Gentechnik eingestuft haben...

Weiters wie schon 3 mal gesagt, bin ich und war ich schon vor Jahren für das Verbot, das auch die Bioverbände durchgezogen haben udn jetzt ein EU Verbot fordern...

lg biolix

p.s. die grüne Gentechnik ist aufzuhalten, denn spätestens wenn Menschen merken, welche Büchse der Pandora sie da geöffnet hat, werden sie umsteuern udn Mutter Natur wird ihnen helfen das wieder zurück zu führen.. ;-)


Bewerten Sie jetzt: Gentechnik im Biogemüse...
Bewertung:
3 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;409379




Landwirt.com Händler Landwirt.com User