Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !

Antworten: 28
biolix 03-05-2013 08:46 - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Hallo !

so der Aufruf kommt heute sowieso aus den Bioverbänden.. hier schon jetzt !

lg biolix


http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/PET/PET_00203/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerung
 


mfj antwortet um 03-05-2013 08:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !

Ja, der gute Pirklhuber ist wieder am Werk - und seine Fuss-Soldaten rühren die Trommel...

Petition für ein zwangsverordnetes Bioland - Österreich" !

Na dann Gute Nacht ihr "Söchter"




biolix antwortet um 03-05-2013 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
komisch, die Petition kommt gar nicht vom Pirklbauer und von den Grünen, aber ich hoffe sie unterstützen es..;-)

Und noch komischer, was hat das mit "Zwangsverodnung Bioland" zu tun.. gar nichts, nur etwas was giftiger ist als DDT zu verbieten !

lg biolix



feuerwehr antwortet um 03-05-2013 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Bio gehört verboten!!!
Bio is da größte Unkraut-, Krankheiten- und Schädlingszüchter und befallt daher andere (konventionelle) Fläche !!!!!

Bei so einem Aufruf der nicht einmal bewiesen is, kann ma wirklich nur mehr GUTE NACHT sagen!


Mascher88 antwortet um 03-05-2013 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Hallo,

also muss da jetzt schon mal ganz "blöd" fragen.
Habe bis heute nicht verstanden, wie ein Insektizid, dass unter der Erde liegt fürs Bienensterben verantwortlich sein soll. Und noch dazu warum die Bienenvölker dann den Winter nicht überleben?
Wenn die von dem Wirkstoff betroffen sein sollen, warum sterben die Völker dann nicht Tage nach der Maisaussaat dahin. Kommt mir etwas spanisch vor.
Des weiteren, warum sollen nur die Beizmittel verboten werden und z.B. Hopfenspritzmittel die den selben Wirkstoff enthalten und mit der Gebläsespritze 5-8m in die Luft geblasen werden nicht betroffen sein?
Und noch etwas:
Gibt es eine bessere Möglichkeit, einen Wirkstoff so gezielt und in so geringen Mengen dort hin zu bringen wo er sein soll, als am Saatkorn selbst. Also in kenne keine.
Bin in einem Feldfuttergebiet zu Hause, und wenn da jetzt statt der Beize im Mais auf z.B. Agritox umgestellt wird (um den Drahtwurm zu bekämpfen), dann haben wir größere Probleme. Das Hilft zwar auch gegen den Drahtwurm, aber tötet auch sonst alles in den oberen 10cm Boden.
Weiß also wirklich nicht wo da jetzt der Vorteil liegen soll.

Ich hoffe jemand kann etwas Licht in meine Unwissenheit bringen.



Steyrdiesel antwortet um 03-05-2013 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Gut beobachtet Mascher, dieses Verbot ist nur Augenauswischerei.
In D z.B sind diese schon Verboten und es gibt genau gleich viele Bienenschäden.

mfg
Steff


mfj antwortet um 03-05-2013 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !

Nein, die Petition kommt nicht von Grünen.

Pirklhuber ist seit gestern bei der Stronach Partei.

Guten Morgen, Biolix (...war der Biowein mal wieder zu üppig ?)
 


Tropfen antwortet um 03-05-2013 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
@Mascher88, Du fragst nicht blöd....,finde Deinen Kommentar Super und Aufschlußreich!

Da wird absichtlich etwas falsch interpretiert!

Ich bin der Meinung, dass PSM (Pflanzenschutzmittel) den Bienen kaum schaden! Es sei denn, es würde direkt in ein z.B. frisch aufgeblühtes Blumenfeld gesprüht werden!

Bin anderseits aber auch der Meinung, dass oft zu viele PSM eingesetzt werden, den diese haben weder für Tier und Mensch etwas in der Nahrungskette verloren!

Bienen sterben in der Hauptsache an Übermüdung! Es ist bedauerlich, dass man gegen die falsch aufgebauten Meinungsmache nicht ankommt!

Den Bienen nützen all diese Petition zumindest nichts!

Nicht umsonst haben die Bauernimker in den Tauern dieselben Anzeichen an ihren Bienen entdeckt wie in Gegenden wo intensiv Ackerbau betrieben wird!
Und in den Tauern wird genauso viel oder genauso wenig gespritzt wie im Mariazellerland.
Nämlich nichts! Außer ab und zu in diversen Gärten!

Die Bienenseele bekommt im Bienenstock keine Ruhe mehr! Entweder zieht dann das ganze Volk aus (deshalb stehen die Imker oft vor leeren Bauten) oder die Sammlerbienen kommen nicht mehr nach Hause! Sie sind einfach zu Müde. Was aber über einen gewissen Zeitraum das Volk ebenfalls schwächt und das Volk ist dem Verfall preisgegeben, so der Imker es nicht rechtzeitig merkt und dagegen steuert.

Auch die Varroa ist nicht das Problem, wie wir erkennen durften! Beides, die PSM und die Varroa sind nur Symptome! An diesen wird herumgedocktert!
Und die Ursache wird außen vor gelassen!

Seit 2007 ist uns dieses Problem bekannt! Seit 2010 sind wir in der Lage, den Bienen ein von technischen Strahlen freies Feld zu bieten! Die wenigen Imker die dies bisher angenommen haben, konnten feststellen, dass

a) ihre Völker gesund und Vital sind,
b) die Bienen mit der Varroa Milbe selbst fertig werden und
c) die Erträge überdurchschnittliche Ausmaße annehmen!

Es ist doch selbst für Halbblinde erkenntlich, die Wissenschaft kann bei der Pathologischen Untersuchung, Ablagerungen von PSM nachweisen!
Deshalb meint man, dass dies der Grund für das Sterben der Bienen ist!
Diese Untersuchungen werden allerdings erst seit ein paar Jahren durchgeführt und man hat keine Erkenntnisse wie es z.B. in den 80er Jahren war, wo z.T.wesentlich stärkere PSM eingesetzt wurden, als heute!
In Amerika wurde bei Untersuchungen festgestellt, dass diese Neonicide nichts mit dem Bienensterben zu tun haben! In Gegenden wo diese Mittel, die jetzt hier Marktschreierisch verboten werden (sollen) besonders stark eingesetzt wurden, war kein Bienensterben zu beobachten! Siehe diesen Link: http://www.youtube.com/watch?v=sTkt5n7R0Tw , achte besonders auf das Interview ab 12 Min!

Auch die Varroa sieht man! Hier wird mit chemischen Keulen versucht, diese Milbe aus dem Stock herauszuhalten! Wobei es mit einem natürlichen Thymianextrakt wesentlich einfacher ginge!
Auf Drängen der Wissenschaft und vieler Funktionäre wurde allerdings die Herstellung des natürlichen Extraktes untersagt und durch ein künstliches Thymian - Extrakt ersetzt!
Mit dem Erfolg, dass es nicht viel bis gar nichts mehr bringt!

Beides sind aber nur Symptome, denn die Ursache sind technische Strahlen, die die Bienen nicht mehr zur Ruhe kommen lassen! Solange diese außen vor bleiben, wird das Sterben der Bienen und Wildinsekten weitergehen.

Bester Gruß,
Tropfen



feuerwehr antwortet um 03-05-2013 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Die GRÜNEN sind ja überall schuld ..... diese Partei gehört ja verboten!




may antwortet um 03-05-2013 10:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
und wo kann ich für Neonicotinoide unterschreiben?
Was kann ich tun gegen Drahtwurm bei Mais nach mehrjährigem Feldfutter?

noch ein interssanter Artikel:
http://derstandard.at/1363709749603/Der-Hauptfeind-der-Biene-ist-nicht-die-Industrie

mfg
Hans


Mascher88 antwortet um 03-05-2013 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
@Tropfen
Danke für die Aufschlussreiche Antwort.
Habe noch selten mit jemandem gesprochen, der so viel zum Thema weiss. Wirklich sehr interessant.
Mir war aber ohnehin klar, dass es sich dabei um keinerlei Zusammenhänge handeln kann. Bei uns ist ein Imker, der hat 10 Stöcke auf meinem Grund aufgestellt und das direkt neben einem Feld (nur 1m Abstand)
und der hatte noch nie irgend welche Probleme damit, dass wir dort Mais anbauen (auch poncho gebeizten). Auch nie irgend welche übermäßigen Ausfällen. Ab und zu wieder 1 Stock der den Winter nicht übersteht aber das ist wohl normal.

Bei den PSM kann ich dir nur zustimmen, da wird sicher zuviel eingesetzt. Wobei ich dazu sagen muss, lieber PSM als Schwermetalle (z.B. Kupfer), denn die werden wenigstens irgendwann abgebaut.

Mascher



Tyrolens antwortet um 03-05-2013 10:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Au weh, der Autor ist Diplomchemiker und obendrein auch noch aus Quedlinburg... den werden die Gesinnungsterroristen gleich kreuzigen.

Wegen der Frage, wie die Biene an das PSM kommt - das kann über die Guttation erfolgen.


Mascher88 antwortet um 03-05-2013 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
@ Hans

2l Agritox vor der Saat seicht einarbeiten
aber wie schon gesagt, tötet praktisch alles in den oberen 10cm Boden

oder größere Mengen Kalkstickstoff wäre auch einen Versuch wert. Wird aber auch relativ aggressiv wirken.
hab aber noch keine Ahnung welche Menge dazu empfehlenswert wäre.

Sind die beiden Möglichkeiten , die ich momentan sehe. Vielleicht hat noch jemand einen anderen Rat für uns? Habe mit dem selben Problem zu kämpfen.


tomsawyer antwortet um 03-05-2013 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Man kann doch kein Spritzmittel einsetzen, daß alle Lebewesen in den oberen 10 cm zerstört !
Hat das schon wer gemacht ?


biolix antwortet um 03-05-2013 12:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Also ich habe die Petition unterzeichnet online da war ein Abgeordneter Huber drauf siehe hier.. ;-)

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/PET/PET_00210/imfname_302535.pdf

Aber schön wenns der Pirklbauer auch eingebracht hat.. ;-)

habe ich jetzt auch gefunden, er war aber schon viel früher dran am 4. April.. super Wolfgang, dann hat sich
der Huber angehängt... auch nicht schlecht.. ;-)



Apropos "Nur im Boden"... oje, und wie schädigt das dann das Bodenleben ?? einmal darüber nachdenken, inkl. ob das Ökossystem dadruch aufhört das man etwas giftigeres als DDT eingräbt .. brr ;-(((

tg biolix


Tropfen antwortet um 03-05-2013 14:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Noch ein Link zu einem Artikel vom selben Verfasser, aber vom Februar letzten Jahres!
Auch die Kommentare sind Lesenswert!

Bester Gruß,
Tropfen


Restaurator antwortet um 03-05-2013 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
als seit jahrzehnten täglich mindestens 2 honigbrotessender, der vor die wahl "schweinefleisch oder honig" gestellt sich eindeutig für honig entscheidet, muss ich zu dem thread und zum thema im allgemeinen sagen: bist du narrisch, wie die aufg'scheuchten hendln schnattern die massen hysterisch herum, jeder dreht's wie er's braucht und - wenn's den eigenen standpunkt unterstützt - werden sogar propagandasprücherl wie eine litanei wiederholt.
@biolix:
"giftiger wie ddt": was heisst giftiger? giftiger heisst nur, dass man weniger davon braucht, dementsprechend wird weniger verwendet. oder verständlicher: vom wein wirst bei der gleichen menge schneller hin wie vom bier. das ist ein typisches sprücherl für eine geplante kampagne, so richtig einfach, eingängig und furchterregend. für die "krone" halt.
@mascher88:
frag net so blöd, du könntest wen ins stottern und in argumentationsnöte bringen. die vielen kleinbauern werden das schon verkraften, aber kratz net am heiligen getränk.
@tropfen:
ganz klar, dass du so eine situation nutzt um deine sicht der dinge zu verkaufen. für dich ist es ja eine win - win- situation, musst du es dir dafür mit keiner gruppierung (dafür oder dagegen) verscherzen.
ich muss dir aber zugestehen, dass du mmn zumindest im ansatz schon recht hast. früher sind ja auch leute mit röntgenapparaten durch die dörfer gezogen und haben gegen geld in sich reinschauen lassen, die strahlung war eh unschädlich ( die haut von so einem kannst übrigens im pathologischen museum in wien ansehen). und grad lebewesen die extrem auf dinge wie licht, magnetfelder, etc. ausgelegt sind werden halt auch anfälliger sein. ich glaub nur, dass du das sehr verkürzt und vereinfacht siehst. du bist mmn höchstens dort, wo der leonardo mit seinem entwurf vom hubschrauber war - richtig gedacht, aber trotzdem daneben. im übrigen werden ja nicht nur die bienen müde, schau dir die menschen an.
@biolix:
"...dann hat sich der huber anghängt..." woah samma elitär, gibt's für die unterstützer der ersten stunde ein kleines emblem für untern revers? so eins, wo ma sich trifft, den revers kurz hebt und jeder weiss: da steht ein mann der ersten stunde? is des net scheissegal, hauptsach es wird unterstützt?
@alle:
sagt's mir, wenn ich mich täusch, aber haben die ungarn nicht schon gesagt, dass die durch das verbot entstehenden probleme mit genmais umgangen werden? kann's sein, dass die ganze geschichte ein perfekt inszenierter pr-gag der genlobby ist? einfach eine unfertige studie vorschmeissen und dann schnattern die massen wie die aufgscheuchten.....siehe oben?



Tropfen antwortet um 03-05-2013 15:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
@Restaurator, es sind wenige, die "meine Sicht der Dinge" bisher ausprobiert haben, aber die sind durchwegs zufrieden! Bzw. ihre Bienenvölker, weil um die geht es hier in erster Linie!

So ich nur Ansatzweise etwas über die Verbindung zum Menschen geschrieben hätte, wäre das Thema vermutlich schon geschlosen worden, oder zumindest der Beitrag gelöscht!

Es gibt hier immer mal wieder welche, die sind weißer wie weiß! Weißt bestimmt was ich meine!

Aber es geht auch um die Landwirte und die sind durch diese unsäglichen Petitionen, die gelackmeierten! Es bringt zwar nichts das Verbot, zumindest nicht für die Bienen, vor allem da derselbe Wirkstoff auch beim Behandeln von Bienenwachs eingesetzt wird! Scheinheiligkeit ich hör dir trapsen.....

Bester Gruß,
Tropfen


Tyrolens antwortet um 03-05-2013 19:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Restaurator, du hast insofern nicht Unrecht, als das GVO Verbot in Europa zu erheblichen Problemen führt.


melchiorr antwortet um 03-05-2013 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Hallo!
Daß das Bienensterben von der Maisbeize verursacht wird ist genau so wenig bewiesen wie die Handystrahlen als Verursacher. Also schnell eine Petition für ein Handyverbot, aber das trifft fast alle und ein Verbot der Maisbeize trifft max. ein Prozent der Bevölkerung. Auf ein paar Bauern ist leichter hingedroschen als auf den Grossteil der Bevölkerung. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.
Ich habe vor zwei Jahren den Mais zwei mal angebaut, weil ihn das erste mal der Drahtwurm gefressen hat. Die zweite Saat wurde nicht mehr reif und ging in die Biogasanlage. Schaden über 2000.- € den mir keiner ersetzt, daher bei Verdacht auf Drahtwurm nur poncho gebeizten Mais säen, ist zwar teurer aber es gibt keine Alternative.
lg.



tch antwortet um 03-05-2013 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Hallo Herby

Wer drischt auf die Bauern hin?
Wer soll Dir den Schaden ersetzen? Warum?

tch


melchiorr antwortet um 03-05-2013 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Hallo!
@ tch
Es braucht mir niemand den Schaden ersetzen, aber es braucht mir auch niemand verbieten vozusorgen, daß der Schaden nicht entsteht, solange es nicht erwiesen ist, daß die Beize schädlich für die Bienen ist. Mein Nachbar hat seine Bienenstöcke 2 Meter neben meinem Maisfeld und als ich ihn gefragt habe ob ich auf diesem Feld ungebeizten Mais säen soll sagte er das sei nicht nötig denn früher war es ganz normal daß die Hälfte der Bienen den Winter nicht überlebten wei nicht so viel gefüttert wurde, bzw. es zu teuer war.
Und er ist Obmann des örtlichen Imkervereins.
lg.


kst antwortet um 03-05-2013 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Hallo tch !
Du fragst wer drischt auf die Bauern hin. Alle Zeitungen schreiben, dass die Bauern
Pestizide verwenden und das nur anklagend .
Der Landwirtschaftsminister wird beschimpft weil er in der EU gegen das Verbot gestimmt hat. Und Alle die normal gegen Entscheidungen der EU wettern, sind
ploetzlich EU begeistert.
Du fragst wer herby dem Schaden ersetzen soll und warum!
Herby hat lediglich festgestellt, dass ihm keiner den Schaden ersetzt!
LG kst


tch antwortet um 03-05-2013 23:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Hallo Kst

Das alle Zeitungen...... das wage ich zu bezweifeln, welche Zeitung konkret meinst Du?
Das Bauern Pestizide verwenden ist bekannt- das es alle sind halte ich für sehr übertrieben!
Das "alle" plötzlich Eu begeistert sind ist nicht offensichtlich.

Das Herby geschrieben hat das im keiner den Schaden ersetzt habe ich auch so verstanden.
Ich stelle die Frage anders... wer sollte für den Schaden der durch Drahtwurmbefall entstanden ist aufkommen?

tch


helmar antwortet um 04-05-2013 07:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Also...wenn das Verbot kommt und in sagen wir, 2 Jahren genauso viele Bienen wir bisher eingegangen sind, wer/was ist dann verantwortlich? Vielleicht doch der Imker? Nur was mach ma dann? Den nächsten Schuldigen suchen.
Mfg, Helga


wsae antwortet um 04-05-2013 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Ich bin auch überzeugt, dass dies nicht der einzige Faktor ist, der zum Bienensterben beiträgt - es ist auf mehreren Ebenen handlungsbedarf gegeben....
Einen anderen Faktor möchte ich hier noch einbringen:
Pestizide in der Landwirtschaft - Parkinson gilt in Frankreich als Berufskrankheit!
Dass Bauern, Landarbeiter und ihre Kinder ein erhöhtes Risiko für Gesundheitsschäden durch langjährige Pestizidexposition haben, hat bereits 2008 eine Studie für den Umweltausschuss des Europaparlaments gezeigt. In der Studie sind weitere wissenschaftliche Analysen aufgelistet, die dementsprechende Ergebnisse hatten. Neu ist in Frankreich, dass sich die betroffenen Bauern selbst zu Wort melden und aktiv werden.
An Parkinson und Krebs erkrankte Bauern in Frankreich kämpfen um Wiedergutmachung - mit Erfolg....



mfj antwortet um 04-05-2013 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !


Regenbogen - warum stehst Du mit Deinen Meinungen immer jenseits aller Fakten ?

Sind das politische und ideologische Gründe bei Dir, oder ist es mangelnde Informationen - gepaart mit pessimistischen Untergangswünschen...?

P.S.
Frankreich ist übrigens in allen Facetten anders. Auch die Bauern.
 


Tropfen antwortet um 04-05-2013 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Interessant ist auch ein Kommentar, der zu diesem Beitrag geschrieben wurde!
Ist eigentlich genauso absurd, wie der von Marcher88 erwähnte Hopfenschutz!

....nur zum nachdenken aus z.B. der Richtlinie von
Bioland:
4.10.2.3 Wachs und Waben
“.....Zur Wabenhygiene
sind nur thermische Verfahren, Essigsäure
oder Bacillus-thuringiensis-Präparate zugelassen.”

Eines kann ich nicht verstehen. BT-Mais soll für Bienen aufgrund vom Bacillus-thuringiensis Proteine schädlich sein. Wird dies jedoch direkt aufs Wachs aufgebracht dann schein es aufeinmal ungefährlich zu sein.

Irgendwie muss man schon ein besonderen Stoff zu sich nehmen um diesen Widerspruch zu konstruieren ...(Quelle 1.3.12 HorstHuber)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Fragezeichen tun sich hier auf?
Fragezeichen über Fragezeichen?
Bester Gruß,
Tropfen


wsae antwortet um 04-05-2013 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
@mfj
hier aktuelleres nicht aus dem Jahr 2006
Dresdner Forscher entschlüsseln Mechanismus, wie das Insektizid Rotenon Parkinson-Symptome auslöst und verstärkt:
Schon länger vermuten Wissenschaftler auch äußere Faktoren als mögliche Ursache für eine Parkinson-Erkrankung. Forscher der Klinik und Poliklinik für Neurologie (Leiter: Prof. Heinz Reichmann) des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus und des Instituts für Anatomie (Leiter: Prof. Richard Funk) an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus in Dresden haben nun den Mechanismus entschlüsselt, mit dem das Insektizid Rotenon Symptome der Parkinson-Krankheit auslöst und verstärkt. Dabei spielen Nervenverbindungen zwischen Darm und Hirn eine wesentliche Rolle. Diese aktuellen Ergebnisse wurden jetzt in den Nature Scientific Reports veröffentlicht.....




Bewerten Sie jetzt: Petition gegen Neonicotinoide hier Unterschreiben !
Bewertung:
1 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;399274




Landwirt.com Händler Landwirt.com User