ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN

Antworten: 17
muk 22-04-2013 16:48 - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
ein system stürzt ein - höfe stehen finanziell vor dem ruin .

doch die kammerpräsidenten verteidigen immer noch das system - das werden sich die österreichischen almbauern nicht gefallen lassen .

präsidenten die solange zusahen ( massive rückforderungen gibt es seit 2009 ) und untätig geblieben sind werden wohl ihren hut nehmen müßen - hoffentlich freiwillig -

sonst wird es die präsidenten aufräum plattform geben -


Fallkerbe antwortet um 22-04-2013 17:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
@muk,
vieleicht wäre es sinnvoller den eigenen bereich aufzuräumen, als sich dem größenwahn hinzugeben.

so soll z.b. Schwenden und Steinelesen sich positiv auf die almflächenproblematik auswirken.


muk antwortet um 22-04-2013 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
@ fallkerbe

wieder ein besserwisser der nix weis .

was hilft die ganze schwendtarbeit wenn das österreicheische erfassungssystem nicht in der lage ist die korrekte fläche zu messen .

glaubs du wirklich das durch schwendtarbeit das flächenerfassung besser funktioniert. .



Fallkerbe antwortet um 22-04-2013 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Ich glaube, das die Fläche besser wird, wenn man der Schwendarbeit nachgeht und die Amlflächen aufräumt, statt verbal weiß der geier wo überall irgendwelchen aufräumaktionen anzukündigen, die man eh nicht zustande bringt.

Und wenn die Almflächen besser gepflegt sind, dann sind vermutlich auch die futterflächenaabweichungen geringer. Denn erheblich zuwenig Futterflächen haben wohl die wenigsten bauern angegeben.



Darki antwortet um 22-04-2013 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
@muk
Bist du wirklich so ein "..............."....................
Stell dich vor das Kammergebäude und sudar durt weiter....
Da wievielte Obergscheide Almflächenthread ist das eigentlich schon von dir?
"Muk, der neue Almflächen - Gas Gas"

Soll ich dir was sagen: Gar nix wird passieren, außer das Brennen wirst, fertig!




walterst antwortet um 22-04-2013 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
bei uns in der Steiermark war das Thema schon 2009 akut.
Als Lösung verlangten Spitzenvertreter von den Bauern Maul halten und aussitzen.
Eine freiwillige geringere Flächenangabe wurde bei einer Besprechung im Ministerium damals abgelehnt. Ich habe darüber schon ein paar mal geschrieben.

Warum man trotzdem die Bauern in Westösterreich bewusst noch jahrelang ins offene Messer laufen ließ, wird tatsächlich der eine oder andere Kammerpräsident noch erklären müssen.

Deshalb war die Demo des Bauernbundes in Salzburg gegen den Bauernbund auch so skurril. Präsident Franz Essl hat praktisch gegen seine eigene Leistung demonstriert.


rob98 antwortet um 22-04-2013 19:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
nix für ungut fallkerbe aber wenn du nicht selber almbauer bist hast du aktuell absolut keine ahnung was da im moment abgeht

-kontrollen von 2009 bzw 2010 sind wertlos (hast du das ergebnis dieser kontrolle angegeben -> selber schuld)
-hast du glück dann scheint die sonne auf deinem luftbild (das wirkt sich stärker aus auf die futterfläche als schwenden ob dus glaubst oder nicht)
-2009 war eine lärchenweide 90% heute nur mehr 30%
-fakt ist, die vorgaben für die futterflächenfeststellung wurden während einer laufenden förderperiode geändert
-als aufzinser bist der depp - der almbesitzer zahlt nur das zurück was er zuviel bekommen hat und der aufzinser zahlt mit sanktionen zurück
-als auftreiber haftest für falsche angaben des almbesitzer aber du bekommst auf der kammer nicht mal einblick was der almbesitzer angegeben hat genauso wirst du nciht über kontrollen informiert bzw dazu eingeladen


Wenn die sogenannten Bauernvertreter meinen das Problem kann man mit a bisserl reden lösen (werd ma a bisserl abfedern das mach ma schon) dann werden sie sich täuschen.

Irgendwann reichts!


lg



Danton antwortet um 22-04-2013 21:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
" Hi(t)zköpfe" Deine Reaktion, wärst du betroffen?

selbst Ackerbauer im Flachland, jedoch mit Verständnis, für die "Bergler"!

mit dem Wort "Solidarität" können einige hier nichts anfangen. Und für den Verweis auf einen jämmerlichen Gesetztestext, reicht das Interesse an der Sache allemal! Traurig....

mfg


walterst antwortet um 22-04-2013 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Was mir auffällt: Nicht nur in Italien haben die Komiker in der Politik Hochkonjunktur. Auch bei uns entwickelt sich das Humorfach auf allen Ebenen der Politik mächtig prächtig.
Jakob Auer mahnt jetzt "Mehr Zurückhaltung im Almflächenstreit" ein.
Nachdem unsere komplette Vertretung und das MInisterium die Angelegenheit über Jahre bis zur letzten Minute aufgeschoben haben und aussitzen wollten und den Bauern jetzt das Wasser bis zum Hals steht, sollen jetzt nach Meinung des Oberkomikers im Bauernbund die Betroffenen nicht zu viel strampeln.


Haa-Pee antwortet um 22-04-2013 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
ich war auch schon grundlos von rückforderungen im 5 stelligen bereich betroffen.

das system ansich ist leider ein armutszeugnis!

im prinzip eine andere art der beschäftigungspolitik!

es ist ohnehin traurig dass man mit seiner arbeit eigentlich grundsätzlich von zahlungen der öffentlichen hand abhängig ist.
der einfachere weg wäre nicht zu arbeiten und die grundsicherung kassieren!


für massiv "zu gross" vermessene almflächen brauchen sich die verantwortlichen bitte aber nicht ständig den ruin ins stammbuch schreiben.

ich würde das eher als "zu hoch gepokert" titulieren!


walterst antwortet um 22-04-2013 22:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
@haapee
inwiefern lässt sich das Auftreiben auf eine Fremd- oder Gemeinschaftsalm ohne selber Einfluss auf Flächenangaben zu haben mit einem Pokerspiel vergleichen?


Danton antwortet um 22-04-2013 22:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN

"es ist ohnehin traurig dass man mit seiner arbeit eigentlich grundsätzlich von zahlungen der öffentlichen hand abhängig ist."

sehr treffend und traurig!


"für massiv "zu gross" vermessene almflächen brauchen sich die verantwortlichen bitte aber nicht ständig den ruin ins stammbuch schreiben.

ich würde das eher als "zu hoch gepokert" titulieren!"

...warum wird jedoch der Zuschauer (unfreiwillig dazu verdammt) und nicht der Spieler zu
Verantwortung gezogen?

mfg




777 antwortet um 23-04-2013 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN


@ rob 98

Genau so ist es ! 100% ige Zustimmung.




helmar antwortet um 23-04-2013 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Wo ist denn der Link von gestern hin verschwunden? Der dürfte jemanden gar nicht gefallen haben.
Mfg, Helga


joholt antwortet um 23-04-2013 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Schade das mein link gelöscht wurde denn ich hätte da noch einige aber ich behalte mir sie lieber selber denn einige können die warheit halt nicht vertragen dass man ja schon jahrelang gewußt hat dass dieses system mit der flächenfeststellung wie es in östrreich gemacht wurde nicht halten wird.
ich bin selber betroffener der sein vieh bei anderen auftreibt und somit ja eigentlich selber nichts dafür kann.
aber eines habe ich immer gewußt dass der almbesitzer die flächen so angegeben hat das für ihm das meister herausschaute. und mir kann keiner sagen das es bei ihm nicht anders abgelaufen ist weil jeder geschaut halt sovielwie möglich zu bekommen.
und vor einigen jahren hat es ja von ofizieller seite immer geheisen > wie will die eu feststellen wie gr0ß die futterfläche wirklich ist< nun sieht man ja das sie in der lage sind.
mfg Hans



grundner antwortet um 23-04-2013 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Solange die Luftbilder mit dem Kataster u. den tatsächlichen Grundstücksflächen nicht zu 100% übereinstimmen, wird es immer Abweichungen geben.Für eine genaue Erfassung müßten alle Grundstücke vermessen und im Grenzkataster eingetragen werden!!!
Für die Versäumnisse der politischen Vertretung müssen die Bauern die Köpfe hinhalten!!!
m.lb.G. Grundner


rob98 antwortet um 23-04-2013 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Hatte heute Mehrfachantragabgabe einer Alm dabei kam heraus das die Vorortkontrolle von 2012 durch eine Verwaltungskontrolle von Wien aus ersetzt wurde - ohne worte


falkandreas antwortet um 23-04-2013 23:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Was verbindet Almbauern aus Österreich und Olivenbauern aus Spanien und Griechenland ?


Bewerten Sie jetzt: ALMFLÄCHEN - AUCH KAMMERPRÄSIDENTEN WERDEN IHREN HUT NEHMEN MÜSSEN
Bewertung:
5 Punkte von 8 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;398376




Landwirt.com Händler Landwirt.com User