43 Rinder in Freistadt entlaufen

Antworten: 33
golfrabbit antwortet um 30-03-2013 18:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
HaHaa, Schurke! Die Rettung naht! Ein typischer Fall für den @Pferdeversteher - aber höchstwahrscheinlich bist du das eh selber.


little antwortet um 30-03-2013 18:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Ein guter, aber sicher nicht der billigste Anbieter ist Gallagher. 100% wirst du nie bekommen.
Wer weiß was da vorgefallen ist. Mir sind auch schon mal Rinder ausgebüchst. Die sind sicher von irgendetwas getrieben worden, weil die sind bei den Torfedern durchgegangen und die waren dann statt ursprünglich 0,5m 10 m lang.
little


helmar antwortet um 30-03-2013 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Laut einigen Medien besteht der Verdacht, dass dem "Entlaufen" nachgeholfen wurde. Wirklich wundern würde es mich nicht.
Mfg, Helga



Pferdeversteher antwortet um 30-03-2013 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
wenn das wirklich so war- hat er leicht spezielle Freunde gehabt.
da hilft der beste Weidezaun gar nix- wennst solche Freunde hast.
oder es gibt ja auch die Möglichkeit, dass ein Hund oder so die Herde gescheucht hat- das Rind ist halt ein Fluchttier. und wenn das Leittier läuft ist jeder Zaun egal- so einen Zaun gibt es nicht.
es gibt zwar Warneinrichtungen, die SMS aussenden bei plötzlichen Spannungsabfall- nur stellt sich die frage ob sich das rechne bei den Preisen

@golfrabbit: deine Eigenschaft jeden etwas zu unterstellen hält wirklich keiner aus.

naja wer aber Infos für eine gute Planung braucht, da bin ich gerne bereit
http://weideprofi.jimdo.com/




Restaurator antwortet um 30-03-2013 20:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
@pferdeversteher:
ich hoff', dass du mit deinen planungen dann auch schriftlich für 100%ige ausbruchssicherheit garantierst, ansonsten kann man ja gleich zum billigsten anbieter gehen.
nachdem des ja nur 28km von dir weg is könnt da ein paranoiker wie der der golfrabbit glatt auf die idee kommen, dass du irgendwie involviert bist, damit du ausbruchssichere zäune, wo garantiert nix passiert, verkaufen kannst ;)


Pferdeversteher antwortet um 30-03-2013 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
les mal oben,bevor du irgendwas schreibst- es gibt keinen hundertprozentig sicheren Zaun-
ausserdem ist das wichtigste die Tierbeobachtung und nicht wie jene Landwirte welche im Frühjahr die Tiere auf die Weide stellen und im Herbst vom Schlachter abholen lassen


textad4091 antwortet um 30-03-2013 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Hmmm, also WEIDEhaltung dürft das ja ned gewesen sein- Ich kenn zu wenige Details vo dem Vorfall, z.B. Rasse kann man erahnen, welche Haltungsform es aber wirklich ist nicht;
Ich für meinen Teil preferiere: Für den im Winter immer verwendeten Auslauf (Fressplatz betoniert, Futterraufe, Ballentränke; knapper Hekatr Wiese) fest eingezäunt mit zumindest jedem zweiten Pfahl als einbetonierte Lärchensäule und und der oberstenn Reihe Holzstangen, Gegebenenfalls würd ich überlegen einen E-Zaun obendrauf zu montieren; Unter den Holzstangen 2 Reihen Stacheldraht- Aaaaaber im Winter haben die Rinder halt zeit genug (oder eher: Ihnene is a weng zeitlang), udn der Stacheldraht is eher ein Draht mit Fellknäulen drauf^^ Also eher E-Zaun statt Stacheldraht, bin vo dem Stachendraht eh ned mehr sooo überzeugt;
Sommerweide bzw. Tages- und Nachtweide is mit E-Zaun versehen- Schadet da halt nicht, jeden Tag nachschaun ob eh ois passt, vor allem bei der Sommerweide (unsere Alternative zur Alm);
Weidezaungerät von Gallagher, k.A. wie's heißt, gelber Deckel jedenfalls; Batterie die mit den meisten AmpereStunden, aber es wird sowieso Überprüft ob's eh funktioniert mit dem Zaun- Mit einem dieser Geräte, ned auf russisch mit Grashlam und eine Hand auf'm Boden^^
Mittlerweile kauf'ma nur mehr ein geflochtenes, 6mm starkes Weidezaunseil mit mindestens 6 Leiter- Das haut soweit hin, Verbindungen oder "flicken" muss ma halt richtig machen; Nachdem da nicht so ganz klar is wie's mit Herstellern bzw.Lizenzen aussieht, achten wir auf geflochten und Anzahl der Leiter;


riener antwortet um 30-03-2013 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
hab mir heute diese "hochsicherheitsweide " angesehen. Für ein paar alte schlachtkühe würde dieser zaun schon reichen ( aber auch nur wenn sie genügend futter auf der weide haben - damit sie nicht doch auf ausbruchsgedanken kommen ).

ist ja nicht das erste mal das die besucher aus dem niederöstereichisch - tschechischen grenzraum die gegend rund um freistadt erkunden.
.


riener antwortet um 30-03-2013 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
@textad4091

es sind galloway rinder die nur auf einer weide gehalten werden, stall gibt es keinen


Pferdeversteher antwortet um 30-03-2013 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
ja und möcht nur wissen ob der Besitzer auch regelmäßig kontrolliert, wenn dann nun noch mitn füttern vieleicht auch gspart wird, ists sowiso eine zeit für den Ausbruch


Pferdeversteher antwortet um 30-03-2013 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
ja und möcht nur wissen ob der Besitzer auch regelmäßig kontrolliert, wenn dann nun noch mitn füttern vieleicht auch gspart wird, ists sowiso eine zeit für den Ausbruch


riener antwortet um 30-03-2013 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
der besitzer selbst wird nicht so oft ca. 3 stunden mit dem auto zu den tieren her und wieder zurückfahren - da braucht man ja schon fast einen ganzen tag.


Pferdeversteher antwortet um 30-03-2013 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
willst mir damit sagen, dass derned maldort wohnt oder was.
hat der nurdie Tiere dort stehn- ohne jede aufsicht???


martin2503 antwortet um 30-03-2013 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Ist es notwendig eine Herde Rinder vom Weinviertel ins Mühlviertel auf eine Sommerweide zu bringen, noch dazu wenn man 300ha in Niederösterreich hat.
Wenn jemand mit 20ha zu wenig Futter hat und zukaufen muss, wird man gleich an den Pranger gestellt.
Wer mit 300ha nicht das Auslangen findet, wird es mit 1000ha auch nicht finden - Fragwürdige Grundeinstellung.
Mehr auf BOA-FARM
www.galloway.at



riener antwortet um 30-03-2013 22:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
der besitzer hat seine range im nord-östlichen niederösterreich.
ich weiß nicht wer die tiere beaufsichtigt.


textad4091 antwortet um 30-03-2013 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
@ martin: Super, nur weiter so, beide Daumen hoch^^
@ riener: OK, ich hielt die vorerst nach den Fotos auf orf.at für eine andre Rasse ...


martin2503 antwortet um 30-03-2013 22:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
@textad4091
Was meinst mit beide Daumen hoch??


tch antwortet um 30-03-2013 23:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Typisch Landvolk..... nix wissen und gleich urteilen.

Es ist doch egal ob diese Weide unter Aufsicht steht oder nicht
Es ist egal ob die Rinder ihren Stammbetrieb dort haben oder nicht
es ist auch egal ob der Besitzer 30/300 oder 3000 Hektar Eigengrund hat.

Bleibts bei den Fakten, und die sind ganz einfach:

43 Rinde sind ausgebrochen.
Vor dem PC werdet ihr auch nicht klären können ob es sich dabei um Sabotage oder Schlamperei gehandelt hat.

tch


textad4091 antwortet um 30-03-2013 23:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Hmmm, sarkasmus ka'ma leider ned weiterleiten^^ Ich halt eben nix davon, jemanden öffentlich, und damit wirklich öffentlich und ned nur am Stammtisch, "anzuprangern", sag ich mal so ... Egal in welchem Bereich


martin2503 antwortet um 30-03-2013 23:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
O.k. Ich habe Euch verstanden, werde bei diesem Beitrag nicht mehr Argumentieren.
P.s. Wo bleibt der "MOSTI" , der ist doch da in der Nähe.


KaGs antwortet um 31-03-2013 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Man kann aber ersehen, dass es sich da um vollkommen "glückliche Rinder" handelt!


Schimmel01 antwortet um 31-03-2013 08:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Jo do muss man holt aufpassen das se nit davonlafen nit? Meine brechen des Johr a paarmal aus don schick die Nochbar ause zum einfongen des geht gonz guat und kost nix. Frohe Ostern!


179781 antwortet um 31-03-2013 10:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Ob ein Betrieb, der 300 ha Grund hat noch etwas dazupachten "darf" und das auch noch in einem anderen Bundesland, oder ob wir uns in Österreich darauf beschränken, aus dem Mittlelalter heraus gewachsenen Klein- und Kleinststrukturen zu konservieren, ist eine eigene Diskussion.

Jeder der von Rindern etwas versteht, weiß was passiert, wenn sich die in stärker bewohnten Gebiet selbständig machen. Da sind in der Regel sofort eine größere Anzahl Leute aktiv, diese Tier zu jagen, weil sie glauben, diese einfangen zu können. Dadurch werden die Tiere, die eh schon unter Streß stehen noch verrückter gemacht und die Situatuion wird unkontrollierbar.

Ich kenne die Leute denen die betroffenen Tiere in Freistadt gehören ganz gut und hab auf ihrem Betrieb auch schon mitgeholfen Herden zu sortieren und umzutreiben. Das sind richtige Profis im Umgang mit Rindern. Die Tiere dort sind absolut auf Weidetauglichkeit selektiert. Tiere die sich nicht richtig benehmen, gehen ausnahmslos in die Schlachtung. Auch bei der Zäunung wird mit dem Gallagher Festzaunsystem auf das sicherste, was es in dem Bereich gibt gesetzt. Was dort in Freistadt konkret passiert ist, kann man aus der Ferne nicht beurteilen und wird sich wahrscheinlich auch nicht mehr feststellen lassen können. Auf jeden Fall ist so ein Vorfall für jeden, dem so etwas passiert, eine mittlere Katastrophe. Im Nachhinein betrachtet, muss man froh sein, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind und nur einem Tier etwas passiert ist. Der Sachschaden wird wieder gut zu machen sein.

Gottfried


FraFra antwortet um 31-03-2013 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
ein wunder das der aufhauser nicht gleich zur stelle war,oder doch???


Peter06 antwortet um 01-04-2013 11:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
Hallo Gottfried,
Grundsätzlich stimme ich Dir in Deinen Ausführungen vollkommen zu. Trotzdem möchte ich ein paar meiner Überlegungen hinzufügen...

-- Die ganzjährige Freilandhaltung von Rindern ist (leider) schlecht beleumundet. Meist sind es sehr extensiv wirtschaftende Betriebe, bei denen nicht nur die optische Wirkung der Haltungsbedingungen verheerend ist. Weil eben neben dem Stallgebäude auch auf andere, notwendige Haltungsmassnahmen verzichtet wird.

-- Ein elektrischer Weidezaun kann niemals, und sei er auch noch so perfekt ausgeführt, eine sichere Begrenzung des Haltungsraumes sein. Um eine massiv ausgeführte Einfriedung, die dem Ansturm einer fliehenden Rinderherde standhält, wird kein Freilandhalter herumkommen. (Gerade im Winter, wo ja der Bewegungsraum der Tiere auf befestigte Flächen begrenzt ist oder sein sollte).

-- Die "mittelalterlichen Klein- und Kleinststrukturen", wie Du es so schön beschrieben hast, haben zumindest einen, meiner Meinung nach nicht zu unterschätzenden Vorteil: Den "persönlichen Umgang" mit den Tieren, damit die "Verwilderung" verhindert wird. Du als Züchter weisst ja, wie notwendig die Gewöhnung der Tiere an den Menschen ist, genau so notwendig ist eine beinharte Selektion auf charakterliche Qualität. Dieses Zuchtziel sollte vermehrt forciert werden, ist bei verantwortungsvollen Züchtern eigentlich selbstverständlich, aber gerade bei z.B. Bestandsergänzungen in der Muku-Haltung oft vernachlässigt...


Restaurator antwortet um 02-04-2013 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
also junglandwirt2013
eine zaunüberprüfung per formular? da lachen ja die hühner.
du kannst eine exakte angabe zu der von dir verwendeten litze / band / seil machen? nur dieses teil alleine entscheidet bei längeren anlagen schon ob genug saft drauf ist oder nicht.
300m kannst noch anhängen? wahnsinn. in anbetracht dessen, das bei leichtem bewuchs sogar ein schwachbrüstiges gerät 20km versorgen kann ist diese aussage wohl lächerlich.
wie hat er deine erdung und den blitzschutz überprüft?
pferdeversteher, äh tschuldigung, junglandwirt2013:
hältst du uns alle schon für ganz blöd?


Haa-Pee antwortet um 07-04-2013 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
43 Rinder in Freistadt entlaufen
die ursache für den ausbruch der schwarzen "lopa" dürfte wohl in der fahrlässigen verwahrung der rinder und in der wie schon bei zig früheren ausbrüchen des parade cowboys zehentner der mitverantwortliche hunger der tiere eine triebfeder gewesen sein.
der sage nach fressen die "jeden dreck".....

mit unter werden best of austria lopa nicht immer regelkonform gehalten......manche wissen darüber bücher zu schreiben....


Haa-Pee antwortet um 07-04-2013 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User




MF7600 antwortet um 07-04-2013 11:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User

@haapee
dürften nicht deine feunde sein von der boa farm...

das konzept ist aber doch sehr beeindruckend, mir gefällts.


helmar antwortet um 07-04-2013 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User

Und was, wenn dem "Entlaufen" nachgeholfen wurde? Auch das kommt manchmal vor( ja Soamist2, hab ich schon früher hier geschrieben).......der Betreuer einiger Gehege in meiner Gegend kann da auch ein Liedchen davon singen. Beim E-Zaun kann man ja das Durchzwicken von Litzen weniger beweisen. Bei Drahtgittern schon.
Mfg, Helga


helmar antwortet um 08-04-2013 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User

Bericht in NÖ-Heute......ÖBB, Freiwillige Feuerwehren, Tierarzt schicken an den Tierbesitzer Rechnungen. Nachzusehen www.tvthek.at. Der Tierbesitzer soll nach seinen Angeben entsprechend versichert sein. Im Bericht ist auch noch die Rede davon, dass immer noch untersucht wird ob der Zaun mutwillig geöffnet wurde. Und aus der Weide soll eine Futterwiese werden.
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt:
Bewertung:
3.4 Punkte von 5 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;394816




Landwirt.com Händler Landwirt.com User