Antworten: 16
browser 31-12-2012 09:24 - E-Mail an User
Kirche
Warum dürfen Österreichische Auswanderer sich selber eine Kirche in Australien bauen ?
Und Türkische Auswanderer in Österreich nicht bauen ?


helmar antwortet um 31-12-2012 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
Wer sich seine Versammlungsräume selber baut und vor allem finaziert und darin seinen Kulten( wenn diese nicht zum Schaden z.B. an männlichen Säuglingen führen) nachgeht, finde ich, ist das in Ordnung. Aber draußen sollens dann die Leut in Ruhe lassen.
Mfg, Helga


edde antwortet um 31-12-2012 10:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
nein, helmar-genau das machen die christen nicht.
sie lassen die leut draussen nicht in ruhe, sondern besuchen die alten,
unternehmen mit den jugendlichen allerlei sinnvolles und der persönlichkeit förderndes,
sie rennovieren kulturdenkmäler,
sie verteilen essen für die obdachlosen,
sammeln unermüdlich für abertausende humanitäre projekte weltweit,
sie setzen ihr leben ein für all die armut,ungerechtigkeit und ausbeutung in dieser welt.

wenn du ruhe vor diesen christen einforderst, wirst du enttäuscht werden-mit sicherheit!

mfg



browser antwortet um 31-12-2012 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
An Helmar

Warum machst du dir über eine Minderheit sorgen hast Angst vor irgendwas ???

Oder der Neid dreier BMW oder jetzt auch schon 5er neues Modell ??


Fallkerbe antwortet um 31-12-2012 10:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
@edde,

sie missbrauchen schutzbefohlene Minderjährige für ihre perversen sexuellen vorlieben,

sie beschützen ertappte Kinderschänder vor dem zugriff der justiz,

Sie missbrauchen minderjährige für ihre Bettelzüge durch die gemeinden, nehmen ihnen dann das erbettelte geld ab, und verspekulieren es an der börse,

Ja edde , enttäuscht wird jeder sein, der auch mal hinterfragt, was da zu glauben sein soll.








helmar antwortet um 31-12-2012 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
Hallo Fallkerbe...........laß doch dem Edde seine kleinen Freuden.....;-). Und auch sein Argument dass nur Katholiken "gute Menschen" sind. Er hat es nicht anders gelernt.
Mfg, Helga


tiroler antwortet um 31-12-2012 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
gebe Fallkerbe vollkommen recht


MUKUbauer antwortet um 31-12-2012 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
Die Christlichen Kirchen in Österreich egal ob Katholisch oder Evangelisch schaffen sich derzeit selber ab
da werden Sparzwänge durchgesetzt und fertig - da werden 4 -5 Pfarren jetzt auf eine Zusammengezogen ...
Wir haben noch ein Spital in der Nähe, früher war´s immer so das die Pfarrer jede Woche durch gegangen sind, der Evangilische und der Katholische, früher habts immer geheißen die Kirche macht Seelsorge - heute ist da eine Krebsstation drin wo ein haufen Leute drin sind und die Pfarrer haben keine Zeit mehr für die Leute die sie wirklich brauchen würden - ich möchte gar nicht wissen wieviele Spendengelder da immer für die Kirche lukriert wurden und Leute an die Kirche gebunden die nacher auch wieder in den Gottesdiensten zu finden waren...

Heute sind die Pfarren unbesetzt, Begräbnisse etc. einzuteilen ist ein graus weil die Pfarrer keine Zeit haben, nicht im Dienst sind etc. - je nach Region müßt ihr mal mit einem Bestatter reden ...

Und von anderen Reformen wollen wir gar nicht reden, fragt mal genau nach wer die Allimente für die Kinder von Katholischen Pfarrern zahlt etc.

Aber - alle haben sie Angst von anderen Glaubensgruppen, es gibt Länder wo (zb. USA) wo fundamentalistische Christliche Gruppen die stärksten Glaubensgemeinschaften sind
aber von fundamentalistischen Islamisten wird aber immer gesprochen in den Medien, ist das nicht etwas Scheinheilig?
und über die Verbrechen der Kirche kann jeder der etwas lesen kann sich selber Informieren, wenn es nicht so zugegangen wäre hätte Martin Luther damals nicht soviele Leute für sich motivieren können ...


Und viele Leute suchen wieder mehr halt in der Ebene, wenn es die Althergebrachten Kirchen nicht schaffen werden das eben andere Gruppierungen die bestimmt nicht besser sind tun

@ Browser ganz einfach, weil alle die Hose voll vor neuem haben und es keine Integration dieser Leute gibt, sind werden an den Gesellschaftlichen Rand gestellt - das dort die Kriminelle Energie höher ist ist klar
Asylwerber haben ein Arbeitsverbot, no ned geh ich als Asylwerber flauchen wenn ich sehe wie die Leute rings um mich in Saus und braus leben
Aber es gibt auch Leute bei dennen man zu lange zuschaut, die müßten früher zurück geschickt werden in ihre Heimat - aber die Grenze festzulegen ist Sache des Gesetzgebers






salcmi antwortet um 31-12-2012 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
toller vergleich browser warum dürfen österreich in australien und türken in österreich nicht?!?! was soll das?

warum dürfen in der türkei keine kirchen mehr gebaut/saniert werden. äpfel mit birnen vergleichen haben wir in der volksschule gelernt macht keinen intelligenten eindruck...

Ab Mitte des 19. bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die meisten Christen aus dem Gebiet der heutigen Türkei vertrieben oder getötet. Die Vertreibung und teilweise Massenermordung von Minderheitsgruppen erfolgte in einzelnen Schritten:

1843 wurden durch den kurdischen Stammesführer Bedirxan Beg bei Massakern mindestens 10.000 Armenier und Bergnestorianer in Aşita (Hoşut) im Sandschak Hakkari ermordet. Frauen und Kinder wurden z. T. in die Sklaverei verkauft.[2][3]
1894-1896 wurden bei ersten antiarmenischen Pogromen 50.000 bis 80.000 armenische Christen ermordet. Die Opfer waren armenisch-apostolische Männer.[4]
1909 wurden bei pan-islamischen, antiarmenischen Pogromen in Adana und der Provinz Kilikien 30.000 armenische Christen ermordet.[5] Bis 1910 forderten die anschließenden Epidemien und eine Hungersnot unter den schlecht versorgten Überlebenden der Massaker weitere 20.000 Opfer.[6]
Während des Zweiten Balkankrieges 1913 wurden die orthodoxen und katholischen Bulgaren aus Ostthrakien und die Bulgaren aus den anatolischen Gebieten vertrieben. Schätzungen der Vertriebenenorganisationen und der bulgarisch-orthodoxen Kirche belaufen sich auf zwischen 60.000 und 400.000 Flüchtlinge.
1915-1917 wurden nach unterschiedlichen Schätzungen 300.000 bis 1.500.000 armenische Christen im Osmanischen Reich ermordet. Hunderttausende wurden nach Mesopotamien und Arabien deportiert,[7] zahlreiche starben bei den Deportationen, einige flohen in den russischen Teil Armeniens, weniger als 100.000 lebten nach 1922 im Land.[8] Ebenso war ab 1915 die Volksgruppe der Aramäer von einem Völkermord betroffen, ein ähnliches Schicksal traf die Pontosgriechen.[9]

Handelsflagge der orthodoxen Christen im Osmanischen Reich1922-1923 wurden ca. 1.250.000 griechisch-orthodoxe Christen im Zuge der griechischen Niederlage im griechisch-türkischen Krieg und gemäß dem anschließend vereinbarten Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei nach Griechenland vertrieben.[10] Ausgenommen waren lediglich die griechisch-orthodoxen Gemeinden in Istanbul und auf den Inseln Bozcaada und Gökçeada. Beim Bevölkerungsaustausch wurden auch 500.000 muslimische Türken aus Griechenland in den neuen türkischen Nationalstaat vertrieben. Zehntausende Christen wurden nach der Eroberung der griechischen Gebiete oder bei den Vertreibungen ermordet.[11]
1955 verließen nach dem vor allem gegen Griechen gerichteten Pogrom von Istanbul Tausende griechisch-orthodoxe Einwohner die Stadt.[12] Von 110.000 Griechen im Jahr 1923[13] waren zehn Jahre nach dem Pogrom nur noch 48.000 geblieben.[14]


Menschenrechtsorganisationen wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beurteilen die Behandlung und Situation der türkischen Christen negativ.[16] Entgegen der in der Türkei nach Artikel 24 der türkischen Verfassung geltenden Religionsfreiheit gibt es zahlreiche Beeinträchtigungen, so das staatliche Verbot, Pfarrer und Religionslehrer auszubilden und Behinderungen beim Bau von christlichen Kirchen.

Religiös motivierte Gewalttaten und Attentate auf türkische und ausländische Christen sowie Anschläge auf christliche Gebäude gibt es in der Türkei nach wie vor:[17]

Vertreter der syrisch-orthodoxen Christen in der Türkei haben die Darstellung ihrer Glaubensgemeinschaft in staatlichen Schulbüchern kritisiert. Die Christen werden in Geschichtsbüchern als Landesverräter beschrieben, die aus wirtschaftlichen Gründen aus der Türkei ausgewandert und im Westen „zum Werkzeug der politischen und religiösen Interessen der dortigen Länder“ geworden seien. Vertreter der syrisch-orthodoxen Christen beklagten, dadurch werde die Feindschaft der christlichen Minderheit gegenüber weiter vertieft.[18]




traktorensteff antwortet um 31-12-2012 12:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
@ browser
Weißt du, ob Türken in Australien eine Moschee bauen dürfen?

Generell: Australien ist ein christliches Land, so wie Österreich auch. Warum soll nicht jemand eine "Kirche" bauen, was immer das auch heißen mag. Dort wird es auch offizielle Kirchenstrukturen geben, an die man sich halten muss.

Es gibt in Österreich kein Moschee-Verbot. Es gibt Bauordnungen. Nachdem so ein Turm einer Moschee so wie ein Kirchturm ziemlich hoch ist, fällt er unter das Baugesetz und ist nicht "überall" möglich.

Und schlussendlich: Der Islam und seine Anhänger sind so konservativ wie Christen des 18. Jahrhunderts (oder noch schlimmer). Also nicht an das heutige Wissen um das gesellschaftliche Zusammenleben, Moral usw. angepasst. Unlängst: Ein unverheiratetes Paar küsst sich im Auto in Ägypten und wird verhaftet...
Ich will nicht sagen, dass alle Moslems "böse" sind, wir reden ja jetzt auch vom Moslems im "Ausland". Aber wenn sich 50 Moslems irgendwo treffen, alles Männer, ist mir das eher suspekt als wenn sich 50 Christen treffen.

Und man muss auch beachten: Je weiter ein Mensch von seiner Heimat entfernt lebt, je eher nimmt er Werte des neuen Heimatlandes an und distanziert sich von der (in dem Fall als schlecht zu bezeichnenden) Lebensweise der Heimat. Wenn jedes Jahr der Onkel, Cousine usw. zu Besuch kommen und man im Sommer in die Türkei fliegt, da behält man sich dieses Verhalten einfach. Wenn jemand in Australien lebt, ist das womöglich ganz anders.
Aber naja, so friedlich sind die Muslime in Australien auch nicht, siehe Link:
 


Manne antwortet um 31-12-2012 19:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
@browser
Was geht mich,und Dich Australien an.
Jeder sollte am Ort wo er Wohnt
ein zeugnis sein, in seinen Leben ,
in seinen Wirschaften nur so können
wir andere Überzeugen.
Es liegt an uns,
MFG
Manne


edde antwortet um 31-12-2012 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
wenn die probleme mal allzu gross werden---ob mit der (eventuell schon längst verlassenen) kirche oder sonst irgend wem-
telefonseelsorge der österreichischen christlichen kirchen

rufnummer142-rund um die uhr-kostenlos-auch die leute am anderen ende des telefons machens um Gottes Lohn.

mfg


helmar antwortet um 31-12-2012 20:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
Angeblich ist auch die Innenministerin dort zu erreichen gewesen, lieber Edde...und wenn jemand der einsam ist und Zuspruch braucht dort anruft und wer immer dann dort den Hörer abnimmt und zuhört dann ist oft geholfen......das ist schon ok. Aber es gibt genug Freiwillige welche auch kostenlos und gratis helfen. Denen genügt meistens schon ein "Danke"......und manchmal kommt nicht mal das.
Mfg, Helga


hardl1266 antwortet um 01-01-2013 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
Also was ich so in Erinnerung habe ist die Zahl der in kirchlichen Einrichtungen stattgefundenen sexuellen übergriffe sicher nicht höher als in allen anderen einrichtungen. Und es gibt nun mal menschen die alles in frage stellen und selber fehlerfrei sind und natürlich zeigen wie man es richtig macht und auch überall die lösungen bereit haben.Nur sehen tut man von den lösungen eigentlich selten bis nie etwas.Ist ja in der Politik nicht anders.


helmar antwortet um 01-01-2013 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
Hallo Hardl......die Anzahl wird wohl dem Durchschnitt in der Bevölkerung entsprechen. Nur gibt es da das Problem dass gerade jene welche beim Geschlechtlichen von der Sünde der Unkeuschheit reden selber dann......Wenn sie noch wo zu finden ist........Kronenzeitung lesen....da schreibt der oberste Führer der österreichischen Katholiken warum die Beschneidung von kleinen Buben in Ordnung ist. Und warum man sich dagegen wehren muß wenn jemand ein Verbot dieser Praktik fordert und dass er es gut findet dass diese Praktik in der BRD weiterhin erlaubt ist.....
Mfg, Helga


soamist2 antwortet um 01-01-2013 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
klassische konditionierung:

ein hund reagiert nach relativ kurzer lernphase auf markante tonreize mit sabbern weil er glaubt er bekommt sein fressen
die helmar reagiert auf reizwörter wie "kirche" oder "glaube" genauso brav mit ihrem, der allgemeinheit mittlerweile bekannten, "schriftlichem sabber"

dank pawlow wissen wir warum es funktioniert


helmar antwortet um 02-01-2013 07:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kirche
Guten Morgen Soamist2.........irgendwie erinnerst du mich an den Knecht........
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt: Kirche
Bewertung:
4 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;376239




Landwirt.com Händler Landwirt.com User