Antworten: 9
Floli 11-12-2012 14:49 - E-Mail an User
BIO Mais
Hallo
Wollte mal fragen wer Erfahrungen mit Bio Mais hat .
Wann hackt ihr bzw. wie oft ?
Was habt ihr für Hack-gerät?


Hans1900 antwortet um 11-12-2012 16:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
Heuer 3mal gestriegelt 1x gehackt. 1tes mal so ab 4-5 Blatt Stadium ein 2tes mal, ein paar Tage vor dem Reihen schliessen, hätte viell. nicht geschadet.
Hackgerät Schmotzer Frontanbau 3 Zinken / Reihe


208 antwortet um 11-12-2012 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
baue jedes jahr ca 25 ha biomais ich pflüge immer seicht vor dem anbau da muß man aber schnell rückverfestigen wegen dem wasserverlust hab heuer erst am 2 mai angebaut wollte dann nach einer woche blindstrieglen da ich das sonst immer mache da hat der mais schon herrausgespitzt bin dann im 3-5 blattstadium mit meinen fronthackgerät (hatzenbichler 4 reihig selber auf front umgebaut) und hinten lass ich immer den striegel mitlaufen um zwischen den pflanzen das kleine gras zu bekämpfen je nach wachstum eventuell noch mal hacken ohne striegel war aber heuer nicht notwendig vorm reihenschluss kräftig mit der rollhacke anhäufeln dann warten auf die ernte hab noch nie unter 5t trockenmais geerntet heuer waren es 7,5t/ha bin vom nördlichen tullnerfeld



Schaf_1608 antwortet um 11-12-2012 18:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
@208
Welche Erträge haben die Konvis bei euch? Wie oft baust du Mais in der Fruchtfolge?
glg


179781 antwortet um 11-12-2012 21:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
Da ist es so, wie bei allen anderen Kulturen auch, dass man vor der Saat das Feld frei von Unkräutern haben soll. Das was mit dem Mais aufläuft, kann man relativ gut unter Kontrolle halten.

Die eleganteste Methode nach Getreidevorfrucht oder Körnerleguminose ist eine massive Begrünung z. B. aus Sommerwicke und Alexandrinerklee, möglichst sofort nach der Ernte gesät und in das Feld bis Anfang April nicht mehr hineinfahren. Wenn es dann trocken genung ist mit passendem Gerät, z. B. Großfederzinkenegge mit breiten Gänsefußscharen auf Saattiefe (auf keinen Fall tiefer) bearbeiten. Vor der Aussaat noch ein Arbeitsgang. Dann kommt in der Regel nicht mehr viel auf, bis der Mais zum Hacken geht.
Die einfacher Methode, speziell nach Kleegras ist flaches Pflügen im Frühjahr. Unter unseren Bedingungen (OÖ Innviertel) klappt das am Besten, wenn man pflügt, sobald der Boden trocken genug ist. Das geht in den meisten Jahren Ende März. Sofort (wichtig!) nach dem Pflügen z. b. mit einer schweren Ackeregge niedereggen und wenn es nach Trockenheit aussieht mit Cambridgewalze niederwalzen. Ab 20. April Saatbeet fertig herrichten und säen. Spätere Aussaattermine haben in den letzten Jahren immer deutlich schlechtere Erträge geliefert.
Die idiotensichere Methode ist das, was man früher generell gemacht hat. Im Spätherbst pflügen. Im Frühling die aufgefrorenen Äcker fleißig eggen und dann Mais säen. Dabei schmeißt du halt 30 kg oder noch viel mehr Rein N je ha weg, die du dir als Biobetrieb nur schwer von wo anders her zukaufen kannst.
Unkrautbekämpfung nach der Saat: Wenn die Bodenstruktur gut ist, kan man ev. ein paar Tage nach der Saat blindstriegeln, aber aufpassen, das nich die Keimlinge beschädigt werden. Besser ist es, zu striegeln wenn die Pflänzchen schon herausschauen. Striegel mit sehr elastischen Zinken verwenden und langsam fahren!
Den ersten Durchgang hacken soll man nicht zu spät ansetzen. Und vor dem Reihenschluß idealerweise mit einem Rollhackgerät so richtig mit Schwung Erde in die Reihen räumen, Damit wird viel von dem was zwischen den Reihen wächst verschüttet und der Mais kann zusätzilch Nährstoffe aufnehmen.
Aber wie schon geschrieben, was sich vor der Saat abspielt ist noch wichtiger, als das was man nachher noch tun kann.
Und das funktioniert nicht nur im Biobereich, wir haben das auch schon mehrfach beim konventionellen Nachbarn auf Teilflächen gemacht und wenn man in die Bestände hineinschaut, sieht man im Herbst keinen Unterschied zu dem Teil wo das Unkraut vergiftet wurde.

Gottfried




208 antwortet um 12-12-2012 10:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
@patrick_1608
mais kommt alle 4 jahre
luzerne, roggenvermehrung, leguminosenbetonte begrünung, mais, weizen in direktsaat, luzerne...
konvis haben bei uns von 7500-14000kg/ha trockenmais je nach betrieb



Schaf_1608 antwortet um 12-12-2012 11:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
@208
Danke!
Noch eine Frage: Wie baust du die Luzerne in deiner FF an?
lg


208 antwortet um 12-12-2012 12:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
@patrick_1608 nach weizen stoppelbearbeitung mit einer kurzscheibenegge nach ca 2wochen je nach witterung nochmals mit der kurzscheibenegge darüber danach mit meiner direktsähmaschine 15kg/luzerne/ha ganz seicht anbauen fertig
@ alle an wem liefert ihr den biomais und was habt ihr heuer bekommen mein aufkäufer aus dem Burgenland hat heute die abrechnung geschickt und ich denke das 305€/t +mwst -trocknungskosten gegenüber den konv preis zuwenig ist
da komm ich nur mehr auf 298€/t
was zahlt das lagerhaus??



179781 antwortet um 12-12-2012 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
Mein Nachbar hat einen Kipper voll gleich von der Trocknung weg an einen Mischfutterherstellt geliefert und 410 Euro incl. Mwst dafür bekommen.

Gottfried


biofelix antwortet um 17-12-2012 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
BIO Mais
Maispreis 2012 in Kärnten: Getrocknet von Bauer zu Bauer € 390,-- bis € 400,--/to (je nach Abnahmemenge), Lgh. € 370,--/to - minus Trocknungskosten.
LG Biofelix


Bewerten Sie jetzt: BIO Mais
Bewertung:
5 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;372204




Landwirt.com Händler Landwirt.com User