Antworten: 36
walterst 11-11-2012 10:08 - E-Mail an User
armer Niki
Hat jemand den oder die "Agronym" im Blick ins LAnd gelesen?

Ist jemand vorher schon einmal einem so bedauernswerten Politiker und erbarmenswerten Häuflein Elend begegnet, wie er in diesem Artikel dargestellt wird?


helmar antwortet um 11-11-2012 10:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Hallo Walter........der Niki steht in der Öffentlichkeit........aber im Finstern, trau ich mich zu wetten, geistert mit Sicherheit allerlei herum, das naja........san ma höflich weil Sonntag ist.
Mfg, Helga


Christoph38 antwortet um 11-11-2012 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Lustig auch dass die agronym Kolummne genau neben dem Interview mit dem Niki steht.

jedenfalls eines kann man dem Niki sicher nicht vorwerfen:
Seine Mitarbeiter die ihn blöd dastehen lassen, verschont er sicher nicht vor Regen und Hagel, die zahlreichen Abgänge aus seinem engsten Umfeld, sprechen eher dafür dass Gewitter beim Niki ein Dauerzustand sind.

Oder ist es gar umgekehrt, die Mitarbeiter lassen wegen schäbiger Behandlung den Niki extern da und dort drüberstolpern ?

Wie auch immer, fix ist beim Niki eines, dass er sich nach der Wahl aus persönlichen Gründen neuen Betätigungsfeldern zuwenden wird.

Da man ja inzwischen davon ausgehen muss, dass die Parteien überall mitschneiden, wird der Niki womöglich bei seinen Parteifreunden auch nach dem Abgang eine kleinen Bonus in der Tasche haben, aufgrund des Homepage Auftrages ?

Christoph

PS: Ich sehe es auch ein, dass der Niki bei den Betriebsprämien sich voll auf die Ackerbauernseite stellt, schliesslich muss er mit denen noch länger umgehen können. Da er aus dem Burgenland nicht mehr rauskommt, können ihm die Vbg. Tiroler, Sbg, Kärtner usw Rinderbauern wirklich wurscht sein.



zehentacker antwortet um 11-11-2012 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Schönen Sonntag!

Irgendein Bio-Freiland- Grün- Soziales- Europa Forum gründen oder ein Job im Giebel-umfeld.


matl99 antwortet um 11-11-2012 13:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Sollte ihm der Hermann Maier-Sponsor keinen ordentlichen Job besorgen können, kann er immer noch in der Politik bleiben und den ÖVP-Spitzenkandidaten bei der nächsten Burgenland-Wahl statt des gegen Landeshauptmann Nießl erfolglos ankämpfenden Steindl machen. Damit wäre er raus aus dem medialen Feuer und als Landesvize läßs sichs auch bestens noch leben!


walterst antwortet um 11-11-2012 13:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
optimal wäre ja wohl, wenn man ihn eine Zeit lang bei den ÖBB unterbringt. Ein paar Auszucker provozieren und schon hat er mindestens die halben Mitarbeiter gefeuert....


Christoph38 antwortet um 11-11-2012 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
provozieren müsste man den Niki wahrscheinlich nicht, die Auszucker kommen wahrscheinlich von selber, wisst noch wie am Flughafen Paris ausgezuckt ist wegen einer Lappalie ?

Er könnte aber auch in der Privatwirtschaft tätig werden, als Unternehmensberater in Sachen Mitarbeiterabbau.


ALADIN antwortet um 11-11-2012 16:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
wegen einer Lapalie?
Wenn diese gut bezahlten Botschaftsmitarbeiter nicht imstande sind einen Flieger für einen Minister ein paar Minuten anzuhalten, dann gehören sie gefeuert. Ich würde viel öfter auszucken.
Übrigens: Der Niki ist Keiner, der gleich auszuckt.


fliege antwortet um 11-11-2012 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@walterst
Hallo also wenn ich einmal Zeit habe werde ich einen Politiker wie Niki bedauern,aber bei meinem Arbeitspotenzial sehe ich leider zur Zeit keine Zeit dazu.
Sollte es doch einmal möglich sein wird es ihn oder die ÖvP wahrscheinlich nicht mehr geben.


heumax antwortet um 12-11-2012 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Hallo Walter
Du ich weiss noch einen viel bedauernswerten Haufen Elend.
Das sind jene Milchbauern die auf die grossmäulerischen Sager der IG Milch Phantasten hereingefallen sind.
Diese Sprücheklopfer quellen ja nur so über vor Gescheittuerei. Aber wenn sie einmal selber werkeln müssen verkriechen sie sich mit ihren Auszahlungspreisen im letzten Mauseloch und hinterlassen bei ihrem verzschüssen nur Chaos und Elend.


biolix antwortet um 12-11-2012 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Das Parteibüro ist wieder da..;-))

Aber die Milchbauern und ihre "Mutigen" haben wenigstens was probiert, und das "System" kann sich jetzt freuen, sieht man an dir, das sie es nicht geschafft haben.. danke dafür..;-((


helmar antwortet um 12-11-2012 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Lieber Lixl, erfang di ch wieder...angeblich sollen die Lieferanten der FMA eh schon wieder 50 ct bekommen......
Mfg, Helga


Christoph38 antwortet um 12-11-2012 10:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
ah hat man wieder den kreszens einschalten müssen, um den ärgsten Schaden vom Niki abzuwenden bzw. umzulenken

Gratuliere kreszens zu deiner Meldung, wortgewandt wie immer, ist bestimmt sein Geld wert.

Offen bleibt immer noch die Frage, was ist dein genauer Bezug zur Milchwirtschaft, wird ja wohl kein Staatsgeheimnis sein oder ?


Efal antwortet um 12-11-2012 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Geh helmar um Himmelswillen, bitte provoziere den Kresenz nicht !


walterst antwortet um 12-11-2012 11:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@kreszens

Von der Erbärmlichkeit her bist Du durchaus in der Lage, den im Blick ins Land dargestellten Niki noch zu schlagen.

Ich behaupte nicht, dass der NIki ein Häuflien Elend ist oder ein Hampelmann seiner unfähigen MItarbeiter, der für nichts was dafürkann und sich Floskeln in den Mund legen muss von den MItarbeitern, die ihn schneiden wollen - so wie der Agronym dies sieht.
Ich wollte mit Euch nur diskutieren, ob es echt so schlimm ist, wie in dieser Niki-Verteidigungsrede im BIL dargestellt.

Bist Du etwas gereizt, weil momentan das "Heimzahlen" für die FMA-Lieferanten nicht so funktioniert, wie Du es gerne sehen würdest?


Efal antwortet um 12-11-2012 12:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki

Lieber Sprücheklopfer Kresenz, möchte dich auf deine eigene Gescheittuerei ihm Jahre 2006 hinweisen.

Deine Zukunftsprognosse lautete damals, das Landwirte die Investionen in die Quote beabsichtigen, Alarmglocken auslösen müste, und wegen unwirtschaftlichkeit überdenkt werden sollten.
Begründung, das sichere Auslaufen der Kontigentierung ohne Nachfolgeregelung, die vielleicht bereits 2012/2013 schon eintritt.

Der größte Milchabnehmer möchte nun eine Nachfolge-Regelung umsetzten, die sich an den Lieferzeitraum April 2009 bis März 2012 mit der jeweils grössten Anlieferung richtet.

Deshalb Dank, für deine zukunftsweisenden Punktlandungen,..
Ach so, tschuldige hast bereits ja einmal erwähnt, es geht dir um`s "Heimzahlen"!


heumax antwortet um 12-11-2012 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Hallo Hab ich die Marktschreierpartie wieder vom Ofen hervorgelockt ?
Vielleicht machts einmal einen Grundkurs über : Wenn ich austeile, solle ich auch einstecken können.
Lieber Walter wenn Du schon den armen Niki so verarscht, so nenn doch bitte einmal ein paar Alternativen die seinen Job übernehmen könnten.
Bitte nicht gleich selbst vorschlagen, vielleicht im Fasching.
Wenn hätten wir den dann da: Vielleicht die alte Clice der IG-Milch, schreien und phantasieren können die bestimmt besser als der Niki.
Oder den Agrarsprecher von der Strache Partei, wie heisst den nur der ?
Ach ja die UBVler hätten wir ja auch noch, ich kenn sie noch von früher wie sie gegen die Bauernkrankenkassa demonstriert haben ?
Oder von den Roten den AK Direktor Muhm, der bezieht ja schon ein fürstliches Gehalt, der könnte das vielleicht umsonst machen.
Die Grünen Alternativler könnten vielleicht den Lixl reanimieren - aber ich weiss nicht ob der statt dem Golfspielen sich das antun wird.


NiN antwortet um 12-11-2012 14:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
seit uns der Niki passiert ist, ist die Landwirtschaft ja auf der Überholspur....

einmal einer der nicht nur an sich denkt und mit seinem weitreichenden Horizont und Einfühlungsvermögen ein wahrer Minister der einfachen Leute ist!!

ich versteh die Aufregung gar nicht....


walterst antwortet um 12-11-2012 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@kreszens
Du willst ernsthaft behaupten, der Niki ist das Maximale, was der Bauernbund zu bieten hat?
Obwohl ich schon eine zeitlang ausgetreten bin - für so schwach hätte ich den BB niemals eingeschätzt!

Übrigens kann ich schon einstecken, sogar von einem erbärmlichen Heimzahler.


helmar antwortet um 12-11-2012 16:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Hallo Walter..aus dem Bauernbund austreten kann man natürlich auch.......ich versuche von diesem rausgeworfen zu werden...;-).
Mfg, Helga


soamist2 antwortet um 12-11-2012 16:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@ kreszens

parteipolitsche nibelungentreue sagt sehr viel über den grad der intelligenz aus


heumax antwortet um 12-11-2012 17:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Na was ist jetzt mit den Berufskritisierern ?
Wo sind Eure Personalvorschläge für die Lösung der Probleme der österrr. Landwirtschaft.
Walterst wenn Du schon unter keinen Umständen bereit bist etwas über die Preispolitik der Freien Milch preiszugeben und hier nur erklärst wo Du schon überall ausgetreten bist - für was bist Du dann ? Gehörst Du zu jenen Leuten, die die Aufgabe haben, nur Unruhe und Unzufriedenheit unter die Bauern zu bringen ?
Dich stört doch nur, dass in freien Wahlen der Bauernbund Wahlergebnisse erzielt, von dem andere Gruppen nur träumen können. Wahrscheinlich bist Du irgendwann übergangen worden und kiefelst heute noch verbittert daran. Was ist Deine Leistung !
Komm aber jetzt nicht mit Deinen hier jahrelang vertretenen glorreichen Ideen zur Verbesserung der Lage der österreichischen Milchbauern, das wahr wohl der Reinfall des Jahrhunderts.


kotelett antwortet um 12-11-2012 18:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Und derweil ist Berli noch nicht einmal das schwächste Regierungsmitglied. Armes Österreich....


helmar antwortet um 12-11-2012 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Hallo Kreszens......in manchen Dingen ist es doch so dass der Bauernbund bei manchen Dingen durchaus brauchbares für die Bauern erreichen kann. Was mich aber stört ist dass er den Leuten weismacht dass er Macht hätte. Bei so manchen Gruppierungen aber bin ich heilfroh dass diese gar keine Macht haben.........;-).
Mfg, Helga


walterst antwortet um 12-11-2012 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@kreszens
hast gar nicht gelesen im Top Agrar? Schlafmütze!

Wo bin ich denn schon überall ausgetreten?

Warum soll mich ein gutes Wahlergebnis des BB stören? Wenn schon , dann stört mich, dass trotz gutem Wahlergebnis vieles nicht umgesetzt wird, wie es dem Wahlergebnis entsprechen würde.

Für einen Unruhestifter halte ich mich selber nicht, dazu habe ich (noch) zu viele Jobs in bäuerlichen Gemeinschaften, aber das sollen ruhig andere beurteilen, da darfst Du gerne mitmachen.

Aber ein Dauer-Jasager, vorgroßenTierenkuscher und mitdemStromschwimmer war ich halt auch noch nie.


biolix antwortet um 12-11-2012 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Kreszens nur eines, du kennst die Wählerlisten der BB Wahl.. über 50% Pensionisten, das sagt alles.. ;-))

Und das du wieder persönlich wirst, und das noch auf sportlicher Ebene, zeigt das es du zu keinen Staatsmeisterschaften schaffen wirst.. ;-))

lg biolix


Christoph38 antwortet um 12-11-2012 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
regts euch nicht über den kreszens auf, er tut doch hier nur seine Pflicht

wenn ich seinen Auftrag hätte würde ich auch so schreiben ;-)


kotelett antwortet um 12-11-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Das klingt jetzt vielleicht blöd, aber Berli war nie ein Kandidat das Bauernbundes. Berli ist passiert. Das Burgenland (besser gesagt "irgendein Bundesland außerhalb Niederösterreichs" *g*) sollte auch noch einen Minister bekommen und der LW-Minister war der einzige, der noch frei war. Berli war etliche Male fällig, aber dieses Ressort will niemand geschenkt. Alle ministrablen Kandidaten haben sich immer mit Händen und Füßen gewehrt. Und das ist bis heute so geblieben. D.h.: Sollte es eine Neuauflage von Rot-Schwarz geben (Gott verhüte), heißt der nächste LW-Minister wieder Nikolaus Berlakovich. Amen.


walterst antwortet um 12-11-2012 19:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@kotelett
eines muss ich dem Niki - jetzt ernsthaft - auch noch zu Gute halten: An vielen Problemen, wo er nichts weiterbringt sind auch seine Vorgänger schuld, die ihm etliche Extrembaustellen zurückgelassen haben.


helmar antwortet um 12-11-2012 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
In diesem Fall, lieber Walter, hast du recht.......und, lieber Kotelett, auch beim Bauernbund ist es doch so dass manche der "Alteingesessenen" in den mittleren Reihen mit aller Kraft dafür sorgen dass sie dann nicht womöglich selber Platz machen müssen.......ich persönlich sehe es als schon etwas ungut wenn man das Durchschnitssalter vieler bäuerlicher Politiker anschaut an, dass eigentlich nur ein Landeskammerpräsident noch in einem Alter ist wo man noch von Zukunft reden kann. Leute über 55 sollte man zwar hin und wieder fragen wie es früher so gewesen ist, aber ob diese in der Lage sind Entscheidungen zu treffen welche hauptsächlich die Nachfolgergeneration betreffen, da seinen mir schon einige Zweifel erlaubt.
Mfg, Helga


walterst antwortet um 12-11-2012 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Kleiner Ausflug zum Thema Alter von Funktionären: Ich habe absolut kein Problem mit an Jahren alten Funktionären. Ein guter Mix passt schon und die Zahl der Jahre sagt wenig aus, wie alt die Leute von der Erfahrung und von ihrer Einstellung her sind.

Als junger Funktionär habe ich mir bei einer inzwischen (einige Zeit nach meinem erstmaligen und beleidigt abgelehnten Vorschlag) fusionierten Organisation laufend am Ehren-Obmann die Zähne ausgebissen, der immer genau wusste, warum etwas von mir vorgeschlagene nicht geht, weil das nämlich schon vor 40 Jahren auch nicht gegangen ist. Am ehesten ist mir da immer ein im Vorstand sitzendes Uralt-Ehrenmitglied zu Hilfe gekommen, das noch einmal um 15 Jahre älter (also weit über 80) war und den Ehrenobmann daran erinnert hat, warum das vor 40 Jahren nicht gegangen ist (z.B kein Telefon, Handy, Internet...) und die Umstände heute andere und günstigere sind.
So viel geistige Flexibilität hätte ich mir da oft von mit mir gleichaltrigen gewünscht.

Beim Kammer-Wahlrecht habe ich auch kein Problem mit den Pensionisten als Wählern. Aber man muss sich halt beim Ergebnis einfach bewusst sein, dass Betriebsführer und mitarbeitende Angehörige, die nicht im Pensionsalter sind, nicht einmal zusammengezählt eine Mehrheit haben.


Efal antwortet um 12-11-2012 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Hallo Kreszenz

Da du nach Alternativen fragst, für die unerhört, ungerechtfertigten und Negativen Darstellungen in den Medien unseres Landwirtschaftsministers, habe ich ernsthaft über eine Problemlösung nachgedacht.

Da der Nicki unabkömmlich für dieses Ressort ist und der sowieso der einzig beste Mann der ÖVP-Riege und des BB ist, braucht er „endlich“ einen solidarischen, selbstlosen Mitarbeiter der ihn bei der Umsetzung seiner Vorhaben (auch wenn a´mal, a bisserl bledsinn dabei ist) uneingeschränkt und mit voller Hingabe unterstützt!
Vor allem einen Profi, der die Taten des Herrn Minister gegenüber der Öffentlichkeit, ins wahre Licht rückt!

Du wärst für diesen Job, genau der RICHTIGE MANN!
Warum?

Du beweist immer wieder, wie feinfühlig du mit Gesprächspartner, den Ausgleich suchst.
Du bist nicht nachtragend, immer Loyal gegenüber Vorgesetzten selbst wenn nu so a Bledsinn is.
Du liegst mit deinen Zukunfts-Prognosen immer richtig
Du kannst endlich ein Amterl für die Landw. Ausüben, das dir leider bisher verwehrt wurde, weil kein Dod´l bis her gmerkt hot, wie gut und super du eigentlich bist!
Du Intelligent Fragen ausweichen kannst und so cool andere für Naiv hinstellen kannst.
Du bei der kommenden Befragung des Staatsanwalts, mit deiner Beruhigenden Art, alle Ungereimtheiten vom Tisch wischen könntest.
Du außerhalb von ÖVP und Bauernbund, mit anderen Gruppierungen tolles Einvernehmen und beste Netzwerke in der Vergangenheit aufgebaut hast.
Du zeigst z.B. hier im Forum immer wieder, wie du ursprünglich Andersdenkende von deiner Anschauung überzeugen und begeistern kannst.
Du ….
Du usw.
Anm. Und a bisserl a Zu-Brot für dei Pension wär´s ja auch

Also auf, auf Kreszenz „Yes We Can“



walterst antwortet um 12-11-2012 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Dienstantritt ist 5. Dezember abends - Nikolaus und Kr....


kotelett antwortet um 12-11-2012 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@walterst
Alles richtig. Viele dieser Baustellen wurden ohne Not, teilweise alleine aus Aktionismus heraus, eröffnet. Das Hauptproblem ist, dass du als Minister mit Landwirtschaftsthemen alleine nicht mehr glänzen kannst. In keinem anderen Bereich sind so viele Kompetenzen nach Brüssel gewandert. Allenfalls mit Verbraucher- und Umweltschutzthemen bekommst du noch ein bisschen Aufmerksamkeit. Genau aus diesem Grund bekamen auch fast alle in den vergangenen zwei Jahrzehnten im Landwirtschaftsbereich gesetzten Maßnahmen, das eine oder das andere Mäntelchen umgehängt.

Noch etwas: Wenn heute ein Landwirtschaftsminister etwas zu tun versucht, das auch nur im Entferntesten den Eindruck erweckt, den Bauern "einseitige" Vorteile zu verschaffen, wird er vom Koalitionspartner, der Opposition und - man glaubt es kaum - der eigenen Partei, durch Sonn und Mond geprügelt. "Klientelpolitik" heißt es dann. Da ist der Ansatz, sich öffentlichkeitswirksam durch die österreichischen Genussregionen zu fressen, gar nicht mal so verkehrt. Das hat die Leute wenigstens für kurze Zeit daran erinnert, dass unser Essen nicht vom Himmel fällt.


kotelett antwortet um 12-11-2012 23:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Wie soll ein Landwirtschaftsminister sein? Zum einen soll er in seinem Job halbwegs gut aussehen - d.h. er soll bei der Fachpresse nicht allzu schlecht wegkommen. Allerdings darf er keinesfalls zu gut aussehen, jedenfalls nicht besser als der Parteiobmann. Dann wäre er ja Konkurrenz. Ansonsten soll er - der Wichtigkeit seines Ressorts entsprechend - möglichst wenig auffallen. Im Ministerrat gilt: Hände falten, Gosch'n halten, gerade sitzen, Ohren spitzen, Kopf nicht drehen, nur nach vorne sehen. In Brüssel darf er ruhig ab und zu glänzen. Aber nur wenn nicht gerade der Parteiobmann in Brüssel ist und auch glänzen will.
Darf ein Landwirtschaftsminister etwas für die Bauern tun? Selbstverständlich! Er darf ihnen die Daumen halten. Aber bitte heimlich (ja den Koalitionspartner nicht über Gebühr reizen....). Den Rest macht Brüssel.


AnimalFarmHipples antwortet um 13-11-2012 02:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
Dazu fällt mir die Episode vom Pressetermin des Landwirtschaftsministers auf einem Ferkelhof ein:
Als der Minister so zwischen den Ferkeln steht, ersucht er die Journalisten, sich gehässige Kommentare möglichst zu ersparen.
Gehorsam schaltete also der "Bauernbündler" folgende Bildunterschrift "BM Berlakovich (2.v.l.)" ...


Christoph38 antwortet um 13-11-2012 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
armer Niki
@afh einen link dazu hast nicht zufällig

@kotelett: sehr gute Analyse


Bewerten Sie jetzt: armer Niki
Bewertung:
3.41 Punkte von 17 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;366959




Landwirt.com Händler Landwirt.com User