Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?

Antworten: 21
G007 04-11-2012 16:03 - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Sollte, dass mit den ab 0,60 ha nur mehr teilpauschallierung stimmen und der Weinbau hat ja zusätzlich einen relativ hohen Einheitswertzuschlag, wäre dass das aus der kleinen Weinbaubtriebe.
Diese Grenze ist ja nicht mehr mit Liebhaberei (steuerrechtlich) sondern nur mehr mit Schrebergarten zu erklären.
Wieviel Kultur und Kulturlandwirtschaft würde da zerstört werden, wieviel österreichische Gemütlichkeit wird damit zu Grabe getragen werden!
Sind unsere sogenannten Interessenvertreter noch zu RETTEN?


fgh antwortet um 04-11-2012 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
0,6 ha ist wirklich ein bisschen extrem übertrieben - aber ehrlich gesagt wird meiner Meinung nach dadurch nur das Sterben, was sonst ein paar Jahre später gestorben wäre.
Erklärung: Zu mindest in unserer Gegen werden Weingärten bis 1,5ha meist nur noch von der alten Generation im Nebenerwerb bewirtschaftet, den Jungen ist das ganze im Nebenerwerb einfach zuviel und mit dem Generationswechsel hört es dann auf. Mit dieser neuen Pflicht wird dann halt früher aufgehört und bei allen über 1,5 ha legt die junge Generation meist richtig los und macht einen Vorzeigebetrieb draus, wo dann sowieso buchgeführt wird.


G007 antwortet um 04-11-2012 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Durch diese teilweise nicht nachvollziehbaren Neuregelungen wird neuerlich ein massiver Strukturwandel in der österreichischen Landwirtschaft gestartet. Die Obst- und Weinbauern mit einer Teilpauschallierung ab 5 bzw. ab 0,6 ha sehen sich als Bauernopfer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei solchen Betrieben überhaupt eine Steuerlast anfallen wird, aber die Bürokratie schlägt Purzelbäume. Die Einnahmen für die Schottermitzi werden sich in Grenzen halten.
Diese Betriebe mit so einer relativ geringenFlächenausstattung wird es wegputzen, wie den Schnee in der warmen Frühjahrssonne.



fgh antwortet um 04-11-2012 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@G007
Da hast du recht, es wird sie aber nicht wegen der Steuern die sie deswegen zahlen müssen wegputzen, sondern weil sich diesen Aufwand bereits vorab niemand antuen wird und den einfacheren Weg des Aufhörens gehen wird.


G007 antwortet um 04-11-2012 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Ich meinte ja die Bürokratie und den Aufwand werden sich die wenigsten in Zukunft nicht mehr antun.
Und unsere lieben Standes(verräter)vertreter können sich dann die hohlen Phrasen von der flächendeckenden bäuerlichen Landwirtschaft in die Haare schmieren.


fgh antwortet um 04-11-2012 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@G007:
Dann sind wir ja komplett einer Meinung.

Wie wird die Flächengröße eigentlich evaluiert?
Ab wann ist das eigentlich wirklich Gesetz 1.1.2014 oder ist dort die Feststellung und mit 1.1.2015 dann gültig? Blicke bei den Details nicht ganz durch.
Wie ist das im Nebenerwerb? Wird dann das ermittelte Landwirtschaftliche Einkommen zum Jahreslohn dazugeschmissen SV/PV abezogen und das Gesamteinkommen saftig nachversteuert oder wird das landwirtschaftliche extra betrachtet?


soamist2 antwortet um 04-11-2012 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
den schrägen gedanken diverser landwirte folgend bedeutet steuer von seinem einkommen zu zahlen automatisch den wirtschaftlichen exodus.

irgendein kluger kopf sollte diesen "leuchten" vielleicht beizeiten den unterschied "steuerliche pauschalierung" vs. steuerpflicht erklären
in diesem licht kann man es der arbeiterkammer nicht verübeln wenn sie die nächste attacke gegen die lw und deren steuermoral reitet.



loess antwortet um 04-11-2012 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Euch ist schon klar, dass der Weinbau bereits jetzt ab 60 ar teilpauschaliert ist!!!


fgh antwortet um 04-11-2012 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@loess:
Wie bitte - seit wann?
Bis voriges Jahr (Also Ende 2011) habe ich 82 AR gehabt und weiß nichts von einer Teilpauschalierung.



fgh antwortet um 04-11-2012 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@soamist2:
Entschuldige, dass ich mich für dieses Thema interessiere, da ich betroffen bin.
Da du dich mit Einkommenssteuer sicher gut auskennst, weißt du sicher welchen gewaltigen Unterschied es macht ob das landwirtschaftliche Einkommen versteuert oder ob es zum anderen dazugeschmissen wird und das Gesamteinkommen versteuert wird, vor allem kannst du mir sicher beantworten wie dies rechtlich ist...?



G007 antwortet um 04-11-2012 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Nebenerwerbsbetriebe sind die grossen Verlierer. Alle Einkünfte werden zusammengezählt.



loess antwortet um 04-11-2012 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@fgh
Seit ich den Betrieb hab immer:
Machst ja Kellerbuch, wo du die Einnahmen aufzeichnest, und dann gibts ja Zusatzformular bei der EKSt-Erklärung für Weinbaubetriebe.

Die Vollpauschalierung ist für den intensiv wirtschaftenden Landwirt bis zu € 100.000,- Einheitswert meist die günstigste Art der Gewinnermittlung. Es bestehen grundsätzlich keine Aufzeichnungspflichten für die pflanzliche und tierische Urproduktion (ausgenommen Forstwirtschaften über € 11.000,- EW, Weinbau über 60 Ar Weinbaufläche oder Buschenschank oder Bouteillenverkauf sowie bestimmte Gartenbaubetriebe).
Von der Summe der Betriebseinnahmen im Weinbau kann man ebenfalls 70 %, mindestens jedoch € 4.400,00/ha Weinbaufläche abziehen, sodass sich für Trauben- und Fassweinverkäufer im Regelfall kein Gewinn ergibt.

LG


fgh antwortet um 04-11-2012 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@loess:

Aha da sieht man wieder wie toll man aneinander vorbeireden kann. Du hast schon recht - ich habe auch recht.
Wenn du die Weintrauben selbst veredelst und den Wein verkaufst ist das richtig, wie du schreibst.

Aber der Weinbauer, der seine Trauben verkauft ist derzeit mit 0,6 ha Fläche nicht teilpauschaliert.
Der kleine feine Unterschied zwischen Traubenverkauf und - veredelung


loess antwortet um 04-11-2012 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@fgh
okay, nur was mich zum nachdenken bringt ist das Wort oder zwischen über 0,6 ha oder Buschenschank oder Bouteillenverkauf.
Hab mich da auch noch nicht so auseinandergesetzt, da ich eh über 0,6 ha und Flaschenwein mache.

LG


bletschi antwortet um 05-11-2012 07:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@fgh:
So sehr ich deine Beiträge im Forum schätze und kenne muss ich leider sagen, dass du beim Thema Einkommenssteuer sehr viel verwechselst, vertauscht und falsches verzapfts.

Weinbau ist schon seit über 20 Jahren(!!!) ab 0,6ha teilpauschaliert (70/30) und das egal ob man nun eine 30€ Bouteillle draus macht, Fasswein um 30ct oder Traubenverkauf. Ab 0,6ha bist du dabei. Um aber den Fasswein- und Traubenverkäufern das Leben etwas leichter zu machen gibt es auch seit jeher den Wert von 4.400€/ha der je ha als Aufwand abgezogen werden kann. Somit kleines Rechenbeispiel: 1ha Qualitätstraubenproduzent, 7000kg * (angenommen) 0,70€ = 4900€ Umsatz minus 4.400€ ergibt 500€ Einkommen. Davon noch SVB, Pachtzins, Schuldzins, Ausgedinge abziehen und was wird herauskommen?
Dass du mit 0,8ha nicht teilpauschaliert warst, war nur der Untätigkeit deines Finanzamtes zu verdanken, denn du hättest die Einkünfte aus dem Weinbau (und nur dort!) so berechnen müssen. Als die 0,6ha Teilpauschalierung eingeführt wurde sind z.B. in meiner Nachbarortschaft sämtliche Weinbauern aus dem Bauernbund ausgetreten.

Nun zum Thema Obstbau und Teilpauschalierung: Angeblich (wurde mir auf einer Schulung in der LK gesagt), ist die SPÖ in Ihrem Verhandlungspapier davon ausgegangen, dass der Obstbau mit dem Weinbau gleichgestellt wird, sprich ebenfalls ab 0,6ha teilpauschaliert. Die (Teil-)Pauschalierung ist übrigens eine KANN-Bestimmung, welche der Finanzminister per Verordnung erlassen KANN, er muss nicht, hat jedoch den gesetzlichen Rahmen dazu (Pauschalierungsverordnung).
Falls es nun so kommt wie es kommt muss man ab 5ha Obstbaufläche seine Einkünfte aus der land und Forstwirtschaft für die Sparte Obstbau per Teilpauschalierung (70/30) ermitteln. Dazu ist weder eine Einnahmen-Ausgabenrechnung noch eine doppelte Buchführung erforderlich. Einzig und allein eine Einnahmenaufzeichnung muss durchgeführt werden. Die Steuer wird jährlich per Einkommenssteuererklärung berechnet und abgeführt. Das hat NICHTS mit der Umsatzsteuer und Umsatzsteuervoranmeldung etc. zu tun.
Wieder ein kleines Rechenbeispiel: Betrieb mit 5ha Apfel, 40.000kg/ha Schnitt mit 0,30€/kg - ergibt pro ha 12.000€ Umsatz *5 = 60.000€ Einnahmen. Davon 70% als Ausgaben abgezogen ergibt 18.000€ Einkünfte aus land und Forstwirtschaft. Davon wiederum SVB, Pachtzins, Schuldzins, Ausgedinge abgezogen und dieser Wert wird je nach Steuerprogression mit einem gewissen Prozentsatz versteuert.

Abschließend möchte ich feststellen, dass ich bei dieser Neuregelung auch selbst betroffen bin (Obstbau) und sie nicht verteidigen möchte sondern nur die vielen Gerüchte und Falschinformationen die hier herumkursieren ausräumen möchte. Weiters bin ich nicht Mitglied des BB und hab auch nicht vor es zu werden. Meine Fachkenntnisse beziehe ich aus Vorlesungen auf der BOKU und Kursen auf der BBK/LK. Pflichtlektüre zu diesem Thema: http://www.dbv.at/buecher/steuer-_und_wirtschaftsrecht/einkommen-_und_koerperschaftssteuer/die_besteuerung_pauschalierter_land-_und_forstwirte_4_auflage/

mfg bletschi




fgh antwortet um 05-11-2012 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@bletschi:

Danke für die Aufklärung.
Habe ich deine Aussage bezüglich Kannbestimmung richtig verstanden? Heißt das, dass es dem jeweiligen Finanzminister, also eigentlich Finanzamt obliegt ob die Teilpauschalierung dem Betrieb vorgeschrieben wird oder nicht?

Bezüglich Teilpauschalierung Weinbau, kann ich es noch immer nicht ganz glauben - ich selbst habe nie auch nur eine Aufzeichnung der Einnahmen an das FA abliefern müssen, mein Onkel mit 3,5 ha Rebfläche auch nicht, eigentlich alle Traubenverkäufer in unserer Gegend nicht. Liegt das am fehlenden Vollzug durchs Finanzamt?

Ich schweife immer gleich auf die volle Buchführung ab, da ich glaube, dass man wenn schon, gleich das volle Programm machen sollte.


bletschi antwortet um 05-11-2012 09:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Liegt sicher am fehlenden Vollzug durch das Finanzamt!

Die Kannbestimmung bezieht sich hier natürlich auf alle Betriebe, also nicht einzeln bezogen. Der Finanzminister erlässt die Verordnung, die sodann für ganz Österreich gilt.

Eine volle Buchführung halte ich für etwas überzogen, ich mache gerade Einnahmen/Ausgabenrechnung aufgrund der Umsatzsteuer-Option, der Aufwand dafür hält sich sehr in Grenzen (ca. 10h pro Jahr), Steuerberater leiste ich mir keinen.


bletschi antwortet um 05-11-2012 10:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?



soamist2 antwortet um 05-11-2012 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@g007
"Nebenerwerbsbetriebe sind die grossen Verlierer. Alle Einkünfte werden zusammengezählt."

ich schätze du hast noch nie eine einkommensteuererklärung gemacht. die einkunftsarten wurden schon immer zusammengezählt. scheinbar verstehst du unter pauschaliert - steuerfrei. dem ist aber nicht so




G007 antwortet um 05-11-2012 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
@soamist2
"Alle Einkünfte werden zusammengezählt"
Das war meine Antwort auf eine Leseranfrage.

Mach dir keine Sorgen um meine Einkommensteuererklärungen!

Steuerliche Gewinnermittlung im Weinbau.

http://www.wiso.boku.ac.at/fileadmin/_/H73/H733/pub/BWL_allgemein/2008_WI_30-32_Peyerl_Endversion.pdf


bletschi antwortet um 05-11-2012 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Ich denke da steht alles drinnen, übrigens eine Weltklasse Vorlesung bei Hermann Peyerl auf der BOKU!


Christoph38 antwortet um 06-11-2012 10:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Vom Weinbau verstehe ich nichts,soviel vorab.

Bin aber ganz baff was die Weinbauern offenbar für sagenhafte Gewinne einfahren, dass die Finanz schon ab 0,6 ha keine Vollpauschalierung mehr will. ;-)

Verdient ihr wirklich so einen Batzen Geld oder seids ihr nur ein "(Wein)Bauernopfer" ?


Bewerten Sie jetzt: Weinbau - ab 0,60 ha nur mehr Teilpauschalliert?
Bewertung:
3.4 Punkte von 5 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;365620




Landwirt.com Händler Landwirt.com User