ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken

Antworten: 18
kawa 19-10-2012 17:16 - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
das land steiermark fordert nun alle biomasseheizkraftwerkbetreiber auf dementsprechend aufzeichnung über art menge herkunft und verbleib der angefallenen holzasche vorzulegen.

gibt es ein verbot asche auf LN zu verteilen?


danke im voraus


walterst antwortet um 19-10-2012 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
guckst du
 


Weide1 antwortet um 19-10-2012 18:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
@watlerst: DANKE für den Link. Die Broschüre ist in Insiderkreisen schon lange ein viel diskutiertes Thema und war in etlichen Veranstaltungen ein Schwerpunkt. Eigentlich sind die Heizwerkbetreiber ja jetzt schon meldepflichtig. Nur wurde es von der Behörde noch nicht so ausführlich gehandhabt.

Würde mich interessieren, wie Heizwerkbetreiber das lösen, wenn man z.B. für ein 1MW Heizwerk schon irgendwo mindestens 20 Hektar Fläche jährlich für die Ausbringung der Asche braucht. Welche Technik wird angewendet um die Asche wirklich auf die Flächen einigermaßen staubfrei und ohne Grobanteil (Schlacke) zu verteilen (nicht irgendwo hinkippen!). Dazu kommt dann der ganze Bürokratismus und die Behördenauflagen.....





Schaf_1608 antwortet um 19-10-2012 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Weide
Das sinnvollste wird wahrscheinlich werden die Asche im Zuge der Kompostierung einzuarbeiten und mit dem Kompost mit auszubringen... Eventuell gemeinsam mit Klärschlamm, sofern es dabei möglich ist Grenzwerte einzuhalten....
Wer hat andere sinnvolle Ideen?
glg


MUKUbauer antwortet um 19-10-2012 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
@ Weide1
Bei unserem Heizwerk hier wird das so gelöst das die Asche ein Entsorgungsunternehmen abholt und weg ist sie ...
Wird allerdings nur Holz geheizt (Strauchschnitt, Hackschnitzel aus der Region, Aus Ungarn und aus einem Möbelwerk)




Weide1 antwortet um 19-10-2012 19:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Hallo Leute,
Danke für die raschen Antworten. Auch wir sammeln unsere Asche im Container, der dann zweimal jährlich vom befugten "Verwerter" (Entsorger oder wie auch immer genannt) abgeholt wird. Unsere Asche geht in die Zementindustrie. Natürlich kostet das was, aber ich bin rechtlich auf der sicheren Seite, habe meine Lieferscheine und habe keinen Stress mit Flächennachweis etc....
Bemühe mich eigentlich schon seit einem Jahr, da etwas größeres auf die Beine zustellen (z.B. gemeinsame Ausschreibung der Heizwerke für die Aschenmengen um bessere Preise zu erzielen). Gibt da leider von den offiziellen Stellen kein großes Echo. Die wollen anscheinend alle landwirtschaftlich entsorgen.....

Noch einen schönen Abend und an die Heizwerker: Immer mindestens einen SRM Hackschnitzel auf den Schubboden vorm Kessel!


mostkeks antwortet um 19-10-2012 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Kann man Asche nicht einfach in die Gülle einrühren? Hab mich nicht näher damit befasst, aber dann währs auf die Fläche verteilt und staubt nicht?


rotfeder antwortet um 19-10-2012 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Hallo!
Es ist wahrscheinlich Bundeslandgesetz, doch bei uns in NÖ ist das Ausbringen der Asche nicht erlaubt.
Eventuell mit Untersuchung und Gutachten. Die Asche vom örtlichen Kraftwerk wird in die Deponie gebracht, obwohl viele Bauern sie gerne als Dung abnehmen würden.


Weide1 antwortet um 20-10-2012 06:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Einen schönen guten Morgen,
@Patrik 1608
Das mit der Kompostierung wäre schon eine ganz gute Sache und da Kompost auch abgesiebt wird, gäbe es mit den Grobteilen in der Asche keine Probleme. Derzeit darfst aber nur 2% Asche dazugeben. Wären allein bei unserem (im Vergleich kleinen) 1 MW Heizwerk dann um die 1.200 Tonnen Kompost. Somit nicht machbar. Soweit mit bekannt, versucht man derzeit eine Erhöhung der Zugabemenge zu erreichen. Frage ist auch, was der Kompostierer für die „Verwertung“ verlangt.

@MUKUbauer
Denke auch, dass die Verwertung über Befugte die praktikabelste Lösung ist. Auch in unserem Heizwerk wird eigentlich NUR unbehandeltes naturbelassenes Holz verheizt.

@mostkeks
Mit der Gülle könnte ich mir bei kleineren Mengen Asche in guter (feiner) Qualität schon vorstellen. Aber bei Tonnen von Asche, die auch gewisse Grobanteile (Schlacke) haben wird es sicher Probleme geben. Abgesehen davon, dass sich Asche rasch setzt. Schätze da wirst mit dem Rühren nicht fertig

@rotfeder
Da die Broschüre aus dem Bundesministerium kommt, wird es wohl keine Bundeslandsache sein. Schätze, dass da im Gegensatz zur Stmk. andere Bundesländer mit ihren Regelungen schon weiter sind. Denke ich halt mal so..

So, jetzt gehe ich noch meine Aschenmeldungen an die Behörde machen.
Somit noch einen schönen Samstag und mfG



may antwortet um 21-10-2012 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Ich habe mir gerade die Nährstoffgehalte der Asche angesehen - sind eigentlich ganz passabel und es ist eigentlich schade, wenn diese deponiert werden.
Irgendwo habe ich gelesen, dass terra preta mit Holzasche hergestellt wurde - wäre auch ein Ansatz
also denke ich, nicht einfach wegwerfen, sondern eine passende Nutzung suchen



Gerhardkep antwortet um 21-10-2012 11:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
ich fahre die asche mit dem Kalkstreuer auf den acker ich hoffe das funktioniert noch ne weile.
mfg GK


schellniesel antwortet um 21-10-2012 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
ja und wie sieht es mit der Schwermetall Belastung der Asche aus. konzentriert sich ja in der Asche oder??

Mfg Andreas


tch antwortet um 21-10-2012 17:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
ist doch Bio......:-)

tch


walterst antwortet um 21-10-2012 17:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
zur Bewertung der Schwermetallproblematik muss man sich nicht unbedingt allein auf das Urteil von tch verlassen, sondern da liegen die periodischen UNtersuchungsergebnisse bei den Heizwerken auf mit den dazugehörigen Grenzwerten.
Ob die Schwermetallwerte für gängige mineralische Handelsdünger ebenso transparent sind, wie für Holzasche, weiss ich nicht.


tch antwortet um 21-10-2012 17:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Der Nebel hängt sehr tief- drückt die Laune- schau das Du nicht deppresiv wirst

tch


walterst antwortet um 21-10-2012 17:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Konter hast Du nicht gerne. Mit meiner Laune dürfte das wenig zu tun haben. Die ist blendend.


Weide1 antwortet um 21-10-2012 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
...die letzten 4 Beitrage: Wenn ich in facebook wäre (was ich aber nicht bin!) würde ich GEFÄLLT MIR anklicken. Aber Spaß beiseite:

Habe mir jetzt die Aschenerhebung im Detail angesehen und muß feststellen, dass da auf die Heizwerkbetreiber wirklich was zukommt. Nachweisführung, zulässige Mengen auf Hektar, Aschenanalysen etc.... Grundsätzlich halte ich fest, dass es natürlich die Entscheidung jedes einzelnen Heizwerkbetreibers ist, welche Art der ordungsgemäßen Verwertung seiner Aschen er wählt.

Persönlich bin ich froh, dass unsere Heizwerke bereits seit gut eineinhalb Jahren über befugte Verwerter die Asche in der Zementindustrie verwerten. Als Betreiber eines Heizwerkes hast eigentlich eh immer genug Arbeit und ich möchte es mir daher mit der Asche möglichst einfach und rechtssicher gestalten.
Noch einen schönen Abend


Baumkrone antwortet um 15-10-2013 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Hallo @ all!

Da diese Thematik immer größer wird bin ich auf der Suche nach Firmen im Raum Niederösterreich, Burgenland und Wien welche eine "Aschenanalyse nach Deponierverordnung" durchführen.

Unsere Asche wird fachgerecht abgeholt und entsorgt, entbindet aber niemanden von der Vorzeigepflicht einer Aschenanalyse gegenüber der Behörde.

Es wäre toll wenn Ihr mir ein paar Firmen nennen könnt die eine Aschenanalyse durchführen bzw. von Firmen die bei euch die Analyse durchführen.

Vorab vielen dank!



Bewerten Sie jetzt: ascheaufkommen aus biomasseheizkraftwerken
Bewertung:
5 Punkte von 5 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;363487




Landwirt.com Händler Landwirt.com User