Gehört Holz-qualifizierung reformiert?

Antworten: 29
Indianerlandwirt 26-09-2012 10:16 - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
In diesem Jahr habe ich etwas ausprobiert. Ich habe 25 fm Fichte als Sägeholz geliefert. Jedoch habe ich mir bei der Hälfte die Arbeit angetan diese händisch zu entrinden. Ich wollte wissen wie lange es dauert so eine Arbeit händisch zu machen.
Die Abrechnung war dann aber für mich sehr überraschend. Es war die Hälfte der Lieferung als Qualität CX abgerechnet worden. So als hätte ich Borkenkäferholz angeliefert.
Ich fragte an ob hier ein Irrtum geschehen ist. Der Qualifizierer müsste doch Borkenkäferholz von entrindendem Frischholz unterscheiden.
Die Antwort: Jedes Holz wird vor der Qualifizierung entrindet (auch Bokenkäferholz?) und erst dann bewertet. Ein Fehler sei nicht möglich.
Zwar gibt es ein Videoprotokoll durch das Sägewerk (dieses wird ein halbes Jahr aufgehalten), leider sind 14 Tage des Protokolls bei einem Blitzschlag vernichtet worden, darin fällt auch meine Holzanlieferung.
So kann ich nun weder einen Beweis erbringen, das mein Holz weniger CX aufweist bzw. fälschlich als Borkenkäferholz bewertet wurde. Aber auch nicht das Sägewerk. Sehr schade. Die Frage wird nie gelöst werden.
Aber eine Frage stellt sich mir trotzdem. Wie viel Borkenkäferholz, welches Holz noch in Ordnung ist, wird mit einen Preisabschlag abgerechnet?



Fallkerbe antwortet um 26-09-2012 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Hallo,
Der Klassifizierer eines Sägewerks wird mit sicherheit den unterschied zwischen entrindetem Holz und Käferholz kennen. Daran lag es sicher nicht.

Aber ohne Frage, fehler passieren überall wo gearbeitet wird.
Auch bei den Holzklassifizierung und auch bei der Protokollierung der Holzklassifizierung.

Aber mal die frage an den Indianerlandwirt:
wie viel erfahrung hast DU bei der Holzklassifizierung?
Traust du dir ein kompetentes urteil zu, wieviel von deinem angelieferten Holz B, C und C+ war?





MUKUbauer antwortet um 26-09-2012 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Fehler können passieren, aber ich würde dir Indianerlandwirt mal empfehlen bei der Firma wo du hin geliefert hast mal zu zu schauen wie das ganze passiert - wie schnell etc.

Eine Erklärung hätte ich aber, wenn du im Sommer geliefert hast, könnte das Holz schon einen Blau Stich bekommen in der Zeit wo du entrindet hast, Holz ohne Rinde trocknet halt schneller ...



DJ111 antwortet um 26-09-2012 13:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Wie war denn die Astigkeit?

Als CX wird meist sehr großbastiges Holz eingestuft!

Gruß, DJ


Indianerlandwirt antwortet um 26-09-2012 16:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
@Fallkerbe, Mukubauer u DJ111: Blau war das Holz nicht. Es gab Stämme mit Astigkeit. Ich bin kein ausgebildeter Klassfizierer. Und ich mag es nicht, das gerade das Videoprotokoll durch Blitzschlag vernichtet worden ist, wo mein Holz drauf ist.


Holzwurm357 antwortet um 26-09-2012 17:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Hallo,

also, die Überschrift sollte richtigerweise "Holz-Klassifizierung" heissen:-)

Käferholz wird grundsätzlich als "Qualität XX" klassifiziert und muß mit "CX" nicht unbedingt was zu tun haben.
Wann hast das Holz geliefert bzw. geschlägert und entrindet?
Verfärbungen und kleine Trockenrisse treten im Sommer recht schnell auf.
Dein Entrinden wird wahrscheinlich gar nichts gebracht haben, da die maschinelle Entrindung, Vermessung und Sortierung bei vielen Sägewerken in einem Produktionsgang durchgeführt werden und dein Holz möglicherweise nochmal entrindet wurde, wodurch bei angetrockneten Blochen Äste oft anreissen und das Holz einen "zerfransten" Eindruck macht, wodurch sich die schlechte Klassifizierung auch erklären könnte.
Blitzschlag war schon immer a gute Ausrede...

Und zu deiner Frage: Käferholz ist meist ein sehr gutes Geschäft für die Sägeindustrie, da oft nur der Splintbereich vom Schädling befallen ist und Verfärbungen aufweist.
Geh mal in einen Baumarkt oder zu einem Sägewerk und verlang a Brett von einem Käferbaum....dieses Sortiment gibts nicht.
lg




tiroler antwortet um 26-09-2012 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
blitzschlag in der gegend wo sich das sägewerk befindet läßt sich aber genau feststellen bei der
ZAMG.versicherungen fragen nach einer schadensmeldung auch immer nach!
Heinz


Fallkerbe antwortet um 26-09-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
@indianer,
das mit dem Blitzschlag ist Schlecht, da hast absolut recht.
die glaubwürdigkeit dieser ansage vom Blitzschlag kannst du vermutlich besser beurteilen als wir aus der Ferne.

mfg


Fallkerbe antwortet um 26-09-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
doppelpost


jvc antwortet um 26-09-2012 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
@ indianerlandwirt kann es sein das dieses Sägewerk in Enns in Oö zuhause ist?


Rescha1 antwortet um 26-09-2012 19:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Ich glaub auch, das das System der momentanen Holz Klassifizierung nicht gut ist, da der Klassifizierer ja vom Sägewerk bezahlt wird und das Werk ja kein Interesse hat, wenn das angelieferte Holz zu gut bewertet wird. Eigentlich sollten unabhängige Klassifizierer eingestellt werden müssen, wie das ja auch bei der Fleischklassifizierung der Fall ist.


FraFra antwortet um 26-09-2012 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
voriges jahr einen klassifizierer über die schulter geschaut.... eine plexiglasscheibe übers tastenfeld wo nur noch ein paar tasten zum drücken sind vom ganzen panel :-)
eine fotooptische klassifizierung wär mein wunsch

die m3 passen in der regel gut!!


oftmals stimmt schon die stückzahl nicht -unter umständen hast du dann eine fremde charge
bei starkholz zähl ich durch stichprobenartig müssten chargen mit einigen fowi meistern oder holzhändlern gemessen und klassifiziert werden und mit der werksvermessung verglichen!!


RichardGier antwortet um 26-09-2012 20:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Wichtig ist , wann immer möglich , bei der Klassifizierung im Sägewerk selbst anwesend zu sein ; So können mögliche Missverständnisse von vorneherein ausgeräumt werden .
Bei einer fotooptischen Klassifizierung oder Klassifizierung durch unabhängige Experten würde der Lieferant m.E. schlechter aussteigen als jetzt , denn : in der Regel wird derzeit deutlich weniger abqualifiziert , als die Norm ( ÖHU ) erlaubt ; Wie eine Klassifizierung hart an der Grenze der ÖHU ausschauen kann , erfahren wir ja leider fallweise in Windwurf-Zeiten .


Sagler77 antwortet um 26-09-2012 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Die in österr. Sägewerken angewendete Holzklassifizierung kannst du in den österr. Holzhandelsusancen nachlesen (Fassung 2006 mit C+), zb. Fichte.
Folgende Holzmerkmale sind für die Güteklassen bestimmend:

astigkeit
abholzigkeit (wird bei elektr. Messungen automatisch zurückgestuft)
buchs
drehwuchs
durchschnittliche Jahrringbreite
Fäule
Harzgallen
Insektenbefall
stirnseitige Risse
Krümmung
Ringschäle und Fäule (braun)
Verfärbung

=einiges zu beachten!!
durchschnittliche Fördergeschwindigkeit bei grossen Nadelholzsägewerken ca. 100 m/min= mit Lücken ca. 20 Stück /min bei 4 m Länge.
Am besten fährst du bei der nächsten Lieferung Rundholz zum Sägewerk mit, und bist bei der Übernahme dabei, dann gibt es keine Diskussionen mehr.


Sagler77 antwortet um 26-09-2012 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Holzqualitäten zu Katastrophenzeiten sind mit regulären Nutzungen auch Vorsichtig zu vergleichen.
Bruch, Lagerschäden (Bläue) Risse.
Durch die vorangeschrittene Strukturbereinigung von Nadelholzsägewerken verändert sich die Käufersituation zu einigen wenigen.
In Österreich gibt es ca. 1000 Sägewerke, 10 davon schneiden etwa 90 % der Menge ein.


sisu antwortet um 26-09-2012 21:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Hallo!
Bei Fichte, Tanne, Kiefer und Lärche wird bei mir sowieso immer mit ABC-Preis und C+ Abschlag abgerechnet. Das einzige was man bei Werksabmass/Werksklassifizierung kontrollieren kann ist die Stückzahl. Wenn Du Fichten im Saft selbst schälst hast Du nach ein paar Tagen Holz mit einem Blaustich auch trocknet es extrem schnell aus und wird rissig.
Also ich persönlich kann mir die C+ Klassifizierung sehr gut vorstellen.


Haa-Pee antwortet um 26-09-2012 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
die klassifizierung ist meist wie überall durch die aufnehmende hand die zahlt sich das "produkt" sozusagen selbst.

die holzklassifizierung im speziellen würde von jahrzehnt zu jahrzehnt heikler!
da ein asterl zuviel dort ein asterl zuviel und schon liegt der finger auf C und C+
beim endprodukt wird da selten ein qualitätsunterschied festzustellen sein!

wenn ich mir im baumarkt die verblauten staffel ums teuere geld ansehe dann weiss ich wer da aller verdient hat!

als beispiel für die unendlichen weiten der klassifizierung.

vor jahren hat mein stammsägewerk wo ich bei jeder fuhre ausnahmslos dabei sitze und kontrolliere was keinerlei probleme auch nach hunderten festmeter machte.

ging in der selben woche aufgrund einer rep im stammsägewerk ein zug holz vom selben ganter zur firma häupl vöcklamarkt.

die abrechnung klassifizierung war phänomenal gegenüber den abrechnungen vom stammsägewerd dass den grössten teil vom ganter ein und der selbe schlag holz geholt hat.

fehlten mir bei einem zug holz( ca 33 fm) von der firma häupl ca 350 euro!
auffallend viele C+ gedrückt im vergleich zum stammsägewerk!#

beschwerden hast da absolut keine chance das geld wurde mir sozusagen "gestohlen"




sisu antwortet um 26-09-2012 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
haape!
Aber ich glaub den Häupl gibt es eh nicht mehr, falls ich mich nicht täusche. Aber wie gesagt ich verkaufe nur ABC_Preis mit C+ Abschlag und hatte wirklich noch nie Probleme mit der Klassifizierung. Mein Holz geht zu 90% zu Großsägewerken, wenn ich zu einem Kleinsägewerk liefere meße und klassifiziere ich selbst.


DJ111 antwortet um 27-09-2012 02:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
@ Indianer:

Scheinbar hast du ja nicht wirklich Ahnung von den ÖHU und er Holzklassifizierung.

Könnte es nicht auch sein, dass du einfach sehr astiges Holz geliefert hast, es richtig klassifiziert wurde und du dich in deiner Anschauung täuscht bzw. den wahren Wert nicht wahrhaben willst ....???

Vielleicht gehören ja nicht die ÖHU reformiert, sonder einfach nur der Indianer besser geschult ... ;-)


Tomot antwortet um 27-09-2012 08:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Hallo!

sisu: Holz soll nach ein paar Tagen wenn es geschärft (geschält) worden ist blau werden???! Gerade wenn es geschärft worden ist wird es !nicht! blau !!!
Das Holz wird blau wenn es lange zeit in Rinde gelagert wird ------>> der Blaustich entsteht durch eine Säure in der Rinde!

Indianer: Hast du deine Stämme Holzgleich oder Rindengleich geastet? ------>> wenn du Rindengleich (schlampig) geastet hast und dann die Stämme schärfst (schälst) sind dann lauter kleine Asterhöhungen (1-2cm) und das hassen Sägewerke! Waren die Schnittstellen sauber? (eingesprengt, mid Erde bedeck oder klebten gar kleine Steine im Holz?) wenn nicht, sollte mann die Stämme nochmals "kappen", denn in manchen Sägewerken wird das Holz klassifiziert und dann erst gekappt und weiterverarbeitet!

Mein Tip:

Such dir einen Händler den du vertrauen kannst (nicht alles gleich dem Lagerhaus anbieten nur weil sie großartige Preise versprechen), Zähle einmal die Stücke (es gibt genug Händler, die private Lagerplätze besitzen und hin und wieder ein par Bloche verschwinden lassen), liefere wenns geht immer in Großsägewerke ( Stora enso, Mayr melnhof), les dir mal gründlich die Österreichischen Holzhandelsusancen (bekommst du in jedem Buchladen) durch und dann fährst du mal mit ins Sägewerk und schaust dir dass selbst mal an ;-)

Ich liefere ca. 800 fm im Jahr und habe lange gebraucht, bis ich den richtigen Händler gefunden habe ;-)

Mfg


Indianerlandwirt antwortet um 27-09-2012 08:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Danke für die Antworten.
Warum unterstellen sich Bauern, sie wären nicht in der Lage ihr Holz gut einzuschätzen? Einige User scheinen nicht an ihre bzw. meine Fähigkeit zu glauben mein Holz bewerten zu können.

Ich liefere über zwei Jahrzehnte Holz an Sägewerken, jedes Jahr und regelmäßig. Bei diesen zahlreichen Lieferungen hatte ich nur bei "drei" Lieferungen unterschiedliche Meinung gegenüber dem Sägewerk. Zu diesen drei Fällen: Die erste Lieferung wurde durch den Frächter mit der eines Nachbarn vertauscht. Der Nachbar hatte eine Harversterdurchforstung und ich eine Starkholzschlägerung. Erst durch meine verwunderte Anfrage wurde die Verwechslung festgestellt. Die zweite Lieferung wurde vorher durch den Aufkäufer begutachtet. Dieser ausgebildete Förster beurteilte selbst mein Holz (speziell ging es um 10 sehr starke Stämme) mit ABC Qualität. Abgerechnet wurden alle Cx. Auch hier wurde das Videoprotokol leider gelöscht. Nun die dritte Lieferung. Hier wurde augenauffällig jene Menge mit Cx bewertet, die ich entrindet habe. Zufall? Beweis wurde verblitzt.
Ich bin mit ca. 97 % meiner Holzklassifizierung in über 20 Jahren einverstanden. Hier scheine ich sehr wohl mein Holz einschätzen zu können. Aber bei den 3% wo ich unzufrieden bin, wird mir unterstellt ich könnte mein Holz nicht bewerten. Was soll das?


Tomot antwortet um 27-09-2012 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Dann wars ein Missverständnis!

Tut mir leid, wollte dir nur helfen!

Mfg


helmar antwortet um 27-09-2012 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Hallo Tomot.......bei den oben genannten Mengen kann ich natürlich nicht mit......aber heuer sinds bis dato knapp 100 fm Starkholz, verkauft ans Lagerhaus. Versprochen wurde mir kein Preis, sonders der ist auf dem Schlußbrief gestanden........und wurde auch so ausbezahlt. Was die Qualifizierung betrifft, finde ich, war diese in Ordnung. Und der Preis auch.....
Mfg, Helga


DJ111 antwortet um 27-09-2012 11:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
@ Indianer:

Wenn du dich so gut auskennst und schon 2 x draufgezahlt hast:

Warum warst du beim Abmaß nicht dabei, ist ja dein Recht ...?????
Wenn du dir die Arbeit der Entrindung antust, um daraus was zu lernen, wäre es ja wohl das mindeste auch bei der Werksvermessung die Ergebnisse direkt zu sehen !!!!
Warum fragst hier überhaupt nach Antworten, wenn du es eh selbst genau weißt und klassifizieren kannst ...????


Fallkerbe antwortet um 27-09-2012 12:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
@indianer,
du könntest ja auch den Waldaufseher beauftragen, die klassifizierung zu überwachen.
der sollte die kompetenz mitbringen und auch unparteiisch sein.


Fallkerbe antwortet um 27-09-2012 12:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
ZITAT TOMOT

sisu: Holz soll nach ein paar Tagen wenn es geschärft (geschält) worden ist blau werden???! Gerade wenn es geschärft worden ist wird es !nicht! blau !!!
Das Holz wird blau wenn es lange zeit in Rinde gelagert wird ------>> der Blaustich entsteht durch eine Säure in der Rinde!

zitat ende

Das ist falsch!
die Bläue wird von Pilzen verursacht

http://de.wikipedia.org/wiki/Bl%C3%A4ue
Bläue ist eine bläuliche oder blaugraue Verfärbung von Holz, die von bestimmten Pilzen (insbesondere verschiedenen Ascomyceten) verursacht wird.
Es handelt sich dabei nicht um eine Holzfäule, da Bläuepilze sich lediglich von Zellinhaltsstoffen (z. B. Zucker, Stärke, Eiweiß) ernähren und nicht die eigentliche Holzsubstanz angreifen. Die Tragfähigkeit z. B. von Bauholz wird durch die Bläue nicht beeinträchtigt. Dennoch spricht man in diesem Zusammenhang von einem Holzfehler. Durch die blaue Verfärbung wird das Holz einerseits optisch entwertet, andererseits können Bläuepilze die Beschichtung von Holzbauteilen im Außenbereich (z. B. Holzfenster) beschädigen und dadurch als Wegbereiter für eine nachfolgende Holzfäule wirken.
Bläuebefall betrifft in der Regel nur den Splintanteil des Holzquerschnitts. Die Flüssigkeitsaufnahmefähigkeit des Holzes kann bei Bläuebefall erheblich erhöht sein, was gegebenenfalls starke Auswirkungen auf die Imprägnierbarkeit hat.




Shalalachi antwortet um 27-09-2012 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
@Indianer. Nachdem der Beklagte "leider" einen Blitzschlagschaden erleiden musste: hast du selber Fotos von den Stämmen? Mit einer Digitalkamera kannst jedes Bloch einzeln fotografieren, und hast dann zumindest was in der Hand.



sisu antwortet um 27-09-2012 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Hallo!
TOMOLT!
Nadelholz wird sehr wohl blau wenn es im Saft geschält wird, im speziellen Weißkiefer hier genügen 1-2 Wochen schwüles Wetter und der pilz ist aktiv und Du hast eine C+ Partie.
Wie Fallkerbe schon geschrieben hat ist es ein Pilzbefall und hat nichts mit Säure zu tun.
Bei Lärche im Saft geschlägert und mit verzögerter Abfuhr hast Du nach kurzer Zeit den "Nutzholzbohrer" im Holz außer ein wenig Bohrmehl sieht man nicht viel aber das Holz ist entwertet.


RichardGier antwortet um 28-09-2012 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Meiner Erfahrung nach wird frisch ( kein Käferbefall ) geschälte Fichte nicht blau . Sieht zwar bei entsprechender Witterung oft bald ziemlich unschön aus , aber Bläue ist das keine ( bei Kappung Schnittfläche weiss ) ; Probleme gibt es nur bei Stammteilen , die direkt am Boden aufliegen .
Andernfalls wären Harvesterschlägerungen in der Saftzeit , bei der einzelne Bloche oft komplett geschält werden , auch gar nicht möglich .
Kiefern im Saft zu schlägern , ist grundsätzlich problematisch .


Indianerlandwirt antwortet um 28-09-2012 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Nochmals Danke für die Antworten:

@DJ111: Meine Frage war ob die Holzklassifizierung reformiert gehört? Und zwar in Bereich der Borkenkäferholzklasse. Meine Erfahrung mit dem entrindenden Holz hat diese Frage aufgeworfen. Den die Holz "qualität" der STämme hat gepasst!


Bewerten Sie jetzt: Gehört Holz-qualifizierung reformiert?
Bewertung:
5 Punkte von 5 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;360218




Landwirt.com Händler Landwirt.com User