verschiedene Fragen zum Start eines Kleinbetriebes

Antworten: 8
Ben84 19-09-2012 13:49 - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
Hallo,

mein Vater und ich beachsichtigen nächstes Frühjahr einen kleinen Nebenserwerbs-Betrieb mit Schafen und Ziegen (vorerst) zu starten. Da wir leider noch ziemlich unerfahren sind dachte ich mir ich wende mich einfach mal an euch - vielleicht hat ja jemand Lust meine Fragen zu beantworten. :)

1. wir haben alles in allem ca. 9,5 ha Weidegrund. Ich denke für 5-6 Schafe und 4-5 Ziegen ist dies ausreichend!? Die Wiesen grenzen größtenteils aneinander, ein "umzügeln" ist daher kein Problem (ich weiß dass man das öfters machen sollte).

2. vertragen sich diese beiden Tierarten überhaupt miteinander? Kann ich sie im Stall und auf der Weide beisammen lassen?

3. als nächstes stellt sich mir die Rassenfrage. Ich wohne im Bregenzerwald in Vorarlberg. Sommer kann heiß sein, Winter meist ziemlich streng. Wir wollen die Tiere nicht melken (hab gehört es gibt Ziegen die man melken MUSS!?). Zudem wärs uns natürlich am Liebsten wenn die Tiere von Natur aus nicht scheu sind, also eher leicht zutraulich sind. Ich hab über Wikipedia zwar schon viele Infos über die verschiedensten Rassen gesammelt, aber bei vielen steht nicht viel informives da. Nur ihre Herkunft, Abstammung usw.. Das sagt mir nicht wirklich was über deren naturell aus.
Wäre schön wenn mir da jemand etwas empfehlen könnte

4. Wie siehts mit dem Scheren der Schafe aus? Muss man da extra einen Kurs machen oder gilt learning by doing?

5. Selbe Frage wie 4. nur zum Thema Klauen schneiden!?

6. Thema Kraftfutter: Einige sagen die Schafe brauchen keins, auch im Winter nicht - andere bekommen fast einen Schlag wenn man ihnen diese Frage überhaupt stellt. Nun, wie siehts da aus?

7. Welche Stallbauart würdet ihr empfehlen?

8. Sind Füchse eine Gefahr?

9. Welche Zaunart ist am sinnvollsten?

10. Wie siehts mit der Impfung aus? Kann man die Tiere selbst impfen (in Form von Tabletten bspw.) oder muss da jedes Mal der Tierarzt kommen? Wenn ja, was kostet der Spaß?

So, das wärs jetzt mal fürs Erste.
Danke erstmal fürs durchlesen! Ich hoffe es findet jemand die Zeit und Lust dazu mir weiterzuhelfen! ;)


Rocker45 antwortet um 19-09-2012 14:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
1.9,5 ha sind für 12Stk sicher zu viel, meine 20 Schafe+Lämmer kommen mit 3,5 ha Weide aus
2.Kann ich nicht beurteilen
3.Für die Mutterschafhaltung sind unter anderem Bergschafe, Merinoschafe oder Juraschafe sehr gut geeignet
4.Learning by doing ist eher nicht so empfehlenswert, das wär eine ziemlich blutige Angelegenheit... Also---> Kurs machen!!!
5.Klauenschneiden sollte nach einer Kurzen Einschulung funktionieren. (am besten du gehst einmal zu einem Betrieb und lässt es dir zeigen!)
6.Kraftfutter... ein leidiges Thema zu dem es viele Meinungen gibt, ich persönlich gebe Den Mutterschafen im Winter 1x pro Tag etwas Kraftfutter, und den Mastlämmern 2x Täglich
7.Einen Aussnklimastall mit überdachter Liegefläche und einem überdachten Futtertisch (Günstig bauen ist oberstes Gebot... für mich zumindest)
8. Ich glaube kaum
9. Knotengeflecht oder ein Starker Elektrozaun mit mindestens 3 Drähten
10.Parasitenbehandlung mit Pour-on Präparaten darf man selbst machen (eine vorherige kotprobe wäre zu empfehlen)

Abschließend kann ich nur sagen: Sieh zu, dass du vorher ein paar Monate auf einem Betrieb Praxis sammeln kannst, da bekommst du ein Gefühl für den Umgang mit den Tieren.



Ben84 antwortet um 19-09-2012 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
Erstmal danke für deine Antworten!

zu 6. das wird denk ich auch abhängig von der Rasse sein, oder?

7. denkst du so ein Stall wie von dir vorgeschlagen ist auch für Ziegen geeignet?

9. mit Knotengeflecht meinst du so ein Netz oder?

Naja, mein Dad hat früher bei seinen Eltern selbst in einem Landwirtschaftsbetrieb mitgearbeitet. Er weiß also denke ich schon wie man sich diesbezüglich zu verhalten hat. Allerdings hatten sie damals Rinder, Schweine und Hühner - kann man also nicht ganz vergleichen..



Rocker45 antwortet um 19-09-2012 16:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
Zu 6.: In erster Linie ist es Davon Abhängig wie die Qualität deines Heus ist und wie intensiv du deine tiere Füttern willst.
7. Ich denke schon, ein Freund von mir hat 120 Ziegen im Aussenklimastall und keinerlei Probleme im Winter
9. Knotengeflecht ist ein Netz aus miteinander verknoteten Drähten, siehe Link.

Wie gesagt, wenn du irgendwo Praxis sammeln kannst, wäre das sicher kein Nachteil
 


Ben84 antwortet um 20-09-2012 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
alles klar, vielen Dank für deine Hilfe! Wenn ich noch mehr Fragen hab meld ich mich :)


leitnfexer antwortet um 20-09-2012 08:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
Hallo!

zu frage 3: ich würde mir kleine Lämmer kaufen (rd 10 wo) und diese dann entsprechend betreuen. Wenn du täglichen Kontakt zu den Tieren hast(streicheln und nicht schlagen...) dann werden die auch zahm, egal was für eine Rasse. Das würde bei Rehen zb genauso gehen.
zu Frage2: das ist nicht immer so, es gibt schon sehr eigenwillige Ziegen, die nicht mit Schafen zusammen gehalten werden sollten, da die ständig mit den Hörnern herumstoßen. Ich denke, Bergziegen heißen die, wie auch ich zwei hab. Bei mir geht´s leider nicht ohne Trennung, die Schafe bekommen sonst ein Trauma und werden scheu. Im Stall geht´s gar nicht, auf der Weide nur bedingt. Bei anderen Ziegenrassen soll´s aber problemlos gehen. Unsere Ziegen sind auch sehr kälteempfindlich und wollen unbedingt einen geschützten, Zugluftfreien Stall.


Ben84 antwortet um 20-09-2012 10:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
Hallo,

ja wir haben eh vor zu Anfang Lämmer groß zu ziehen. Täglicher Kontakt ist kein Problem und schlagen werde ich sie ganz bestimmt nicht! Warum sollte ich auch?

Also bei den Ziegen hab ich an Pfauenziegen, Tauernschecken oder Thüringer Waldziegen gedacht. Jedenfalls rein vom Äußeren. Kennst du die? Lt. Wikipedia sollen die alle relativ angenehm sein, aber das kann man wahrscheinlich vorher sowieso nie so genau sagen, oder? :)

Danke für deine Hilfe!


Schaf_1608 antwortet um 20-09-2012 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
Hallo Ben, hier meine Meinung zu deinen Fragen (Such dir das raus was dir gefällt und ignoriere den Rest ;-))
1. Willst auf besagten 9,5 ha nur weiden oder auch einen Teil mähen fürs Heu im Winter? In Vorarlberg kannst schätzomativ 6 Muttertiere plus Nachzucht je Hektar ernähren, wenn das Heu für den Winter zukaufst wahrscheinlich so um die 10...
2. Ich würde es einfach probieren, es gibt viele Betriebe die Schafe und Ziegen problemlos zusammen halten, sollten die Rangeleien zu heftig werden musst sie halt trennen, sollte aber kein allzu großes Problem darstellen...
3. Naja Wikipedia ist da vielleicht der falsche Ratgeber... Ich würde an deiner Stelle eine Rasse nehmen welche in der Region bereits erfolgreich gezüchtet wird (beim Schaf- und Ziegenzuchtverband fragen). Eventuell könntest du auch eine bedrohte Haustierrasse halten, dafür würdest auch eine zusätzliche Förderung bekommen (Ob es diese noch lange geben wird weiß ich nicht)
4. und 5. Am besten einen Kurs besuchen und anschließend üben, wenn es nach dem Kurs noch nicht so ganz funktioniert, einen Experten holen und mit hm gemeinsam arbeiten...
6. Musst du selbst entscheiden, wenn Kraftfutter zukaufen musst wird es teuer, ob es sich auszahlt ist eine Frage der Vermarktung, willst du die Lämmer schnell raus bekommen oder etwas länger mästen... Gerade für den Anfang würde ich Kraftfutter eher sparsam einsetzen und höchstens den Lämmern reichen....
7. Möglichst günstig, wie und was genau ist von deinen Vorstellungen und Wünschen abhängig, ich würde den Stallbauberater der Landwirtschaftskammer aufsuchen... Aber das wichtigste ist trotzem das was du willst wird gebaut, keine teuren und unnötigen Details verbauen...
8. NEIN
9. Kommt auf deinen Betrieb und das Gelände an, ich würde Elektroweidezaun empfehlen, ist relativ günstig, leicht zu ändern und flexibel zu teilen....
10. Kommt drauf an, entwurmen solltest sie zweimal im Jahr, das kannst selbst über Tabletten machen, ansonsten solltest den TA kaum brauchen, wenn doch musst dir leider jedes mal die Frage stellen ob das Tier behandelt oder gemerzt wird...

Wünsche dir viel Glück und Freude bei deinem Vorhaben...
glg


Restaurator antwortet um 20-09-2012 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
hallo ben,
du solltest nicht so blauäugig an die sache herangehen und glauben, dass ein bissl wikipedia plus ein paar forumsantworten genügen.
ich würd dir empfehlen:
1. fachbücher kaufen und auch (durchaus mehrfach) lesen - der stocker verlag hat hier eine sehr gute, von praktikern verfasste auswahl.
2. beim lfi die entsprechenden kurse machen - im steirischen programm z.b. gibt es kurse zum scheren, klauen schneiden, parasiten, stallbau, rund um die meldepflichten, etc.
3. zuerst der stall, dann die tiere. unterstand mit genügend einstreu ist für scha und zi total okay. nur falls du eine rasse hast die im winter lammt / kitzt, dann solltest du über boxen verfügen in denen sie ruhe haben. ist zwar bis -15 grad gar kein problem wenn sie draussen lammen, aber es besteht die gefahr, dass ein kitz anfriert wenn es zwillinge sind und die mutter sich ihm nicht 100%ig widmen kann.
4. such dir beim schafzuchtverband deines landes die adressen von züchtern in deiner nähe heraus und besuch sie - sie werden dir gerne auskünfte über ihre rassen geben und auch den einen oder anderen tipp parat haben. wenn du als neuling gesundheitliche probleme bei deinen tieren hast sind solche kontakte unersetzlich.
5. schafe und ziegen gehen perfekt miteinander. im schlimmsten fall bespringt - so wie bei mir heuer - der geissbock ein schaf.
6. heu: vorzugsweise grummet füttern (scha + zi), es hat mehr eiweiss, dann brauchst du - wenn du sie nicht melkst - auch kein kraftfutter (damit übersäuerst du ihnen nur den magen, obwohl man sie an eine bestimmte menge schon gewöhnen kann, ich hab das ohne nachteile komplett eingestellt, das fleisch wird seitdem sogar besser). 3kg gutes grummet pro tag plus leckmasse und wasser reichen.
7. zaun: wenn nur schafe, dann reichen 3 litzen bei 1m höhe. bei ziegen brauchst 5 litzen mit 120 cm höhe, bei manchen besser 140cm. bewährt hat sich bei mir ein festzaun, 100 - 120cm hoch, innen bodenseitig mit 10cm abstand zum geflecht in 30cm höhe eine litze gegen unterfressen, durchschlüpfen und gegen missbrauch des geflechts als kratzbürste (die ziegen und einzelne schafe zerlegen dir deinen festzaun sonst in kürzester zeit). aussen 20cm über dem boden und 10 cm über dem zaun eine litze gegen unerwünschte 4-beinige eindringlinge - du wirst mit so einem zaun immer gut schlafen und viel stressfreier leben. oben könnte man wegen der höhe für ziegen auch 2 litzen spannen.
unbedingt ein moderneres weidezaungerät kaufen, das bei dauerbelastung die schlagstärke verringert - dann wird dir keines qualvoll umkommen falls es sich in den litzen oder im netz verhängt wenn du nicht da bist.
knotengitter ist okay und günstig, aber mit möglichst kleinen feldern. beim "normalen" knotengitter werden dir immer wieder kitze mit dem kopf durchschlüpfen und die kleinen hörner wie widerhaken wirken bis sich das kitz stranguliert hat (im schlimmsten fall).
8. strassenbesen in passender höhe zum scheuern an pflöcken oder bäumen anschrauben.
9. entwurmen kannst selber, ab 15 tieren ist es rentabel gleich zu saisonbeginn 1 liter eines wurmmittels zu beziehen, verabreichen mit einem drencher ist die komfortabelste und schnellste methode.
pour-on präparate kannst bei schafen vergessen. das wollfett dichtet die haut so ab, dass du nie genug ins tier reinbekommst. ausserdem ist ein pour-on auch nicht billig und wenn parasitenbefall hast du nicht so oft, dass du unbedingt ohne tierarzt auskommen musst.
10. scheren: kurs machen oder scherer kommen lassen, der schneidet die klauen mit. ausserdem ist es gut zwischendurch selbst immer wieder beim einen oder anderen tier die klauen nachzuschneiden, da lernst du es stressfrei am schnellsten. bei feuchten, weichen wiesen unbedingt eine rasse wählen die für moderhinke nicht anfällig ist.
11. den fuchs vergiss. was die natur sich von den lämmern holt soll nicht weiter kommen, da stimmt dann sowieso was nicht, wird eher selten vorkommen.
12. lass dich - speziell bei den ziegen - auf die persönlichkeit der tiere ein, dann wirst du viel spass mit ihnen haben und dir ein leben ohne sie bald nicht mehr vorstellen können.
alles gute für euch!



Bewerten Sie jetzt: verschiedene Fragen - neuer Kleinbetrieb
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;359287




Landwirt.com Händler Landwirt.com User