Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer

Antworten: 21
sturmi 28-08-2012 07:22 - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Der LH Pröll "regt an" und schon kündigt Vizekanzler Spindelegger in der ZIP 2 im Jänner eine Volksbefragung an. Da möge sich jeder seinen Reim drauf machen!
Ich bin ja mal gespannt was bei der Abschaffung der Wehrpflicht & des Zivildienstes auf die Bevölkerung zukommt!
http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1283502/Wehrpflicht_Volksbefragung-uebers-Heer-im-Jaenner?_vl_backlink=/home/index.do
MfG Sturmi
 


riener antwortet um 28-08-2012 08:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
es gibt doch immer noch ein paar spinner die glauben das unser gesundheissystem, das retungswesen und die seniorenheime ohne zivis wohl nicht weiterbestehen können...

1. auch zivis kosten unterm strich einen ordentlichen patzen geld
2. warum sollen nur männlein ein ganzes jahr "verschenken"


biolix antwortet um 28-08-2012 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Guten Morgen !

Lieber Sturmi, ich zähle dich zu Konservativen eher "dunkel schwarzen Reichshälfte" in Ö, es erscheint jetzt mehr als komisch, genau die die Jahrzehnte gegen den Zivildienst aufgetreten sind, inkl. Zivildienstkommissionenen eingeführt haben, und Freunden von mir aus den nicht überzeugenden Gewissensgründen sogar den Zivildienst abgelehnt haben, genau diesen nehmen diese Argument jetzt ????

Aber was steckt da dahinter, ja einerseits ist man jetzt drauf gekommen, billige Arbeitskräfte im Sozialbereich zu brauchen, weil man sich eine gerechte Entlohnung nicht leisten möchte, andererseits braucht man ja was dagegen den vor 20 Jahren war man selbst ja der der ein Berufsheer wollte...

Also mehr als komisch, genauso wie die Aussage von LH Pühringer gestern, dann gibt es keinen Katastrophenschutz mehr, ja warum denn nicht ??

Also lasst euch nicht blenden und man könnte in einer ehrlichen Diskussion alle Vor und Nachteile ehrlich abwägen und dann zu einem Volksentscheid schreiten.. ;-)

lg biolix



soamist2 antwortet um 28-08-2012 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
brav is er der spindlegger.
das leckerli vom pröllherrl hat er sich verdient.


biolix antwortet um 28-08-2012 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Nabend !

na wo ist er jetzt der sturmi, begintn ein thema und antwortet nicht mehr...

Ahch bin ich froh wenn ich den Kommentar der Tiroler Tageszeitung von morgen lese, das ich selbst eine eigene Meinung habe, udn die dann auch so von Journalisten geschrieben wird..;-))

Was noch nicht geschrieben wurde, meine ich, das ist einfach wieder ein wenig ablenken von dem eigenen
"Dreck am Stecken haben", Korruption, Parteispenden etc.... denen ist doch vielleicht völlig wurscht obs die Wehrpflicht noch weiter gibt, sonst wären sie ja nicht auch die gewesen die eigentlich immer für ein Berufsheer eingetreten sind.. komisch oder eben auch nicht.. ;-)(

lg biolix

p.s. ach ja der Kommentar von der Tiroler Tageszeitung von morgen..


"Die Politik der Wendehälse" von Michael Sprenger, Tiroler Tageszeitung


Utl.: Die ÖVP gibt ihren Widerstand auf und gibt den Weg für eine
Volksbefragung zur Zukunft des Bundesheers frei.=

Innsbruck (OTS) - "Damit stellt Michael Spindelegger zugleich die
Weichen für seine Zukunft als ÖVP-Parteiobmann."

Verteidigungsminister Norbert Darabos kann sich freuen. Nach
anhaltend erbittertem Widerstand der ÖVP gegen seine Person und
seine Pläne einer Volksbefragung über die Zukunft des Bundesheeres
lenkt der Koalitionspartner nun ein. Darabos kann sich freuen, weil
nun nicht mehr er alleine in der Wehrpflicht-Frage als Wendehals
bezeichnet wird. ÖVP-Chef Michael Spindelegger musste auf Zuruf
seines nieder-
österreichischen Landeshauptmannes Erwin Pröll die Wende vollziehen.
Das freut naturgemäß Darabos ebenso. Denn auch er musste sein
waghalsiges Manöver vollziehen, weil es Wiens Bürgermeister Michael
Häupl einst so gewollt hatte. Nun hat nicht nur Darabos einen Stein,
in den er einst die Wehrpflicht gemeißelt hatte, um den Hals hängen.
Auch Spindelegger zieht es nach unten.
Damit hat es sich dann aber mit der (Schaden-)Freude des
Verteidigungsminis-ters. Spindelegger ist trotz seines Jas zur
Volksbefragung weiter gegen ein Berufsheer, obwohl die ÖVP es war,
die in der Vergangenheit immer wieder ein Ende der Wehrpflicht
einforderte. Doch erst als die SPÖ ihr parteihistorisches Dogma über
Bord warf und nun das Berufsheer für sich entdeckte, wurde die ÖVP
zur glühenden Verteidigerin der Wehrpflicht. Das wird auch bis zur
Volksbefragung im Jänner so bleiben.
Insofern ist es keinesfalls kühn zu behaupten, dass sich in den
kommenden Monaten die beiden Koalitionsparteien einen als
Stellvertreterkrieg getarnten Vorwahlkampf leisten werden. Der
Ausgang stellt in mehrfacher Hinsicht die Weichen für den
anschließenden echten Wahlkampf. Spricht sich eine Mehrheit für das
Ende der Wehrpflicht aus, dann braucht Darabos seine Freude nicht
mehr klammheimlich zum Ausdruck zu bringen. Er hat dann einerseits
seine Position in der Partei stark verbessert und andererseits die
SPÖ auf die Siegerstraße für die kommende Nationalratswahl geführt.
Verliert die SPÖ die Volksbefragung, dann kann Darabos seinen Stein
nicht mehr stemmen. Spindelegger hätte dann im Nachhinein alles
richtig gemacht und würde die Nationalratswahl noch einmal spannend
gestalten. Trotz alledem, das Risiko bleibt eindeutig auf
Spindeleggers Seite. Scheitert nämlich die ÖVP bei der
Volksbefragung mit ihrem Ansinnen, ist Spindelegger nicht nur
angeschlagen, er kann sich zugleich auf eine Obmanndebatte
einstellen, die er im besten Fall nur schwer beschädigt überstehen
kann.

~
Rückfragehinweis:
Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610
~



sturmi antwortet um 29-08-2012 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Mich stört schon das ein Landeshauptmann in der Bundes-ÖVP den Ton angibt, genauso wie bei der SPÖ ein Bürgermeister!
Ich war immer ein Wehrpflichtbefürworter, doch seit mein älterer Sohn seinen Dienst beim Vaterland absolviert hat bin ich jetzt skeptisch. Das Jahrzehntelange Aushungern des Militärs, vor allem durch die Sozis, brachte demotivierte Heeresangestellte hervor, 60 Prozent sind nur mehr mit Verwaltung, Betreuung und Ausbildung der Grundwehrdiener beschäftigt!
Wir werden ja sehen mit welchen Ideen die ÖVP kommt um uns/mir die "Wehrpflicht Neu" schmackhaft zu machen, derzeit ist´s großteils ein 6-monatiger "Leerlauf".
Gegen das Berufsheer spricht, die Kosten, die Freiwilligen werden eher aus den unteren soz. Schichten rekrutiert, keine Verankerung mehr in der Bevölkerung, dadurch auch leichter gegen die eigene Bevölkerung einsetzbar!
13000 Zivildiener müssen ersetzt werden, kommt ein verpflichtendes Sozialjahr für beide Geschlechter?!
Katastrophenschutz, beim "Jahrhunderthochwasser" waren 12000 Soldaten im Einsatz, wäre bei einem Berufsheer eine Illusion! Die Feuerwehr wäre überfordert, draufzahlen tut die Bevölkerung!
MfG Sturmi





traktorensteff antwortet um 29-08-2012 12:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Wenn der Staat seine Finanzen in Ordnung bringen will (eher eine Sache des Müssens und nicht des Wollens, nur erkennt niemand den Ernst oder verdrägt die Probleme, die wir haben), dann müssen ALLE Bereiche neu durchdacht und neu geregelt werden! Auch der Bereich "Bundesheer".

Leider trauen sich die Politiker keine großen Änderungen zu, denn überall sitzen Interessensgruppen, die am liebsten wie bisher dahinwurschteln wollen. Es ist halt so angenehm...

In Wahrheit sind Argumente der Befürworter einer allgemeinen Wehrpflicht überholt und nicht mehr richtig. Das Bundesheer muss sich endlich den heutigen Aufgaben stellen. Nur zögerlich wird das gemacht, wie z.B. immer wieder mal Panzer verkauft, weil sie heute nichts mehr bringen (in dieser Menge). Oder immer wieder ein paar Kasernen auflösen... Das ist VIEL ZU WENIG und ZU LANGSAM. Das Bundesheer gehört total umgebaut, und das so bald wie möglich.

Die Situation um Österreich herum hat sich grundlegend verändert. Die Landesverteidigung konnte sowieso nie gewährleistet werden. Was wir brauchen ist ein kleines Berufsheer, das die wichtigen Funktionen (z.B. Luftüberwachung) erfüllt und unter UN-Beschluss im Ausland tätig ist. Für gewisse Funktionen kann man Freiwillige für 1-2 Jahre (oder mehr) anstellen, wie es auch andere Länder tun. Dann hätte man sogar eine kleine Miliz. Der Katastrophenschutz gehört ausgegliedert und regionale Institutionen wie die Feuerwehr gehören gestärkt. Immerhin hat Österreich wohl eine der größten Dichte an freiwilligen Feuerwehrhelfern (die auch im Katastrophenfall tätig werden).

Den Leuten ihre Lebenszeit sinnlos wegzunehmen, um alle 10 Jahre bei einer Wetterkatastrophe Sandsackschlepper und Wasserschaufler zu haben, ist doch sinnlos und ungerecht.
Ich war beim Bundesheer und ich kenne die Sinnlosigkeit und die Leute dort, die keine sinnlose Funktion haben.

@ sturmi
Du sagst es selbst, die Ausrüstung ist veraltet und neue Ausrüstung für so ein großes Heer, das für vollkommen falsche Einsatzbereiche trainiert, ist sinnlos und nicht leistbar. Und das Argument, dass man das Berufsheer gegen die eigene Bevölkerung einsetzen könnte, hätte noch vor 80 Jahren gestimmt, heute ist das lächerlich. Wir haben nicht mehr die 30er-Jahre sondern 2012.

Was die Zivildiener angeht: Anscheinend wurden viele Stellen unnötigerweise (Schülerlotsen, die 1 h am Tag "arbeiten") geschaffen, um alle unterzubringen. Es gobt auch wichtige Stellen. Deswegen bin ich für einen allgemeinen Sozialdienst, der auch Frauen betrifft und der dadurch auch wesentlich kürzer (ca. 3 Monate) ausfallen kann. Das kann man jedem zumuten. Des weiteren könnte ich mir eine freiwillige Verlängerung (mit angemessener Bezahlung) vorstellen. Dadurch würden auch einige in der Pflege usw. hängenbleiben, wenn sie in den Beruf mal hineinschnuppern. Bevor jemand sagt, das sei gegen geltendes Recht, Sozialdienste von der Bevölkerung zu verlangen: Dann sagt man eben: 1 Jahr BH oder 3 M Sozialdienst.

Um an deinen letzten Satz anzuzknüpfen: Draufzahlen tut die Bevölkerung auch jetzt, nämlich finanziell.

Leider müsste man einen Umbau des Bundesheer-Systems professionell und intelligent durchführen, was ich den Politikern und den BH-Angestellten nicht zutraue. Deswegen wäre ein Umbau des Systems wahrlich abenteuerlich, aber so wie bisher kann es auch nicht weitergehen.


payment antwortet um 29-08-2012 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
hubi, selbst warst leicht net beim heer??? " Ich war immer ein Wehrpflichtbefürworter, doch seit mein älterer Sohn seinen Dienst beim Vaterland absolviert hat bin ich jetzt skeptisch." sag blos du bist befürworter wost selbst nicht dabeiwarst??, bitte-mich gehts nix an


biolix antwortet um 29-08-2012 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Hallo !

muss leider schon wieder weg, aber danke sturmi, darüber kann man un diskutieren, und da haben wir ja noch einige Monate Zeit, aber was sagst zu der ganzen Strategie die dahinter steckt ? oOder überhaupt ÖVP WEndegeschichte ? Zuerst gegen Zivildienst, nun das wichtigste auf der Welt ? Zuerst fürs Breufsheer, jetzt dagegen ? etc.

Ich meine sie können nur gewinnen mit der Abstimmung, und das weiß Pröll, denn wenns für ihren Vorschlag ausgeht, ist das andere so schlechte vergessen und das knapp vor den Wahlen...

mehr in 2 tagen.. lg biolix

p.s. ja zum "Söldnerheer": Sind jetzt die bezahlten Angestellten Soldaten keine Söldner ? Ich kenne viele, und für mich sind sie jetzt keine, und werden sie dann keine sein..;-)




rotfeder antwortet um 29-08-2012 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Hallo!
Es ist nach meiner Meinung beides unnötig, sowohl der Grundwehrdienst als auch ein Berufsheer. Wenn nicht viele Arbeitsplätze (sofern man die so bezeichnen kann, denn es wird wenig gearbeitet) daranhängen würden, könnte man alles auflösen. Denn mit der derzeitigen Schlagkraft werden wir in einem dritten Weltkrieg nicht die Welt erobern. Und wenn ein neuer Hitler kommt, so rüstet dieser sowieso von neuem auf, da nützen die alten verkorksten Strukturen wenig. Das Militär nur auf den Katastopheneinsatz zu trimmen, und Naturkatastrophen als einzige Daseinsberechtigung für das Heer ist mM nach zuwenig. Nächstenhilfe läßt sich auch anders organisieren.
Gegen ein Berufsheer spricht auch, wie man in anderen Ländern sieht, das nach einiger Zeit das Personal überaltert ist. Dann sind 60 jährige pragmatisierte Beamte in unwegsamen Gelände unterwegs.


sturmi antwortet um 31-08-2012 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
@biolix
Das Du voll auf grüner Linie bist ist ja nichts Neues! ;-))
@payment
Stimmt, es geht dich nichts an, aber ich verrate es dir trotzdem, ich war Heereskraftfahrer!! ;-)
Es muß Reformen geben, so oder so, denn dieses uneffektive Dahinwurschteln ist unerträglich!
MfG Sturmi


biolix antwortet um 31-08-2012 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
GM !

Sturmi wo bin ich auf "Grüner Linie" ??

Ich bin noch auf gar keiner "Linie", ich frage dich nur was du dazu sagst... aber leider keine Antwort...

Apropos sturmi, noch so ein Satz von dir wo angeblich die SPÖ das Heer schon immer zu tote spart, von 1983- 2007 waren ÖVPler oder FPÖler Verteidigungsminister ..So viel zu Reformwillen ! ;-((

lg biolix

p.s udn apropos, ich hätte damals auch schon zum Zivildienst gehen können, war aber beim Bundesheer... so viel zur "Grünen Linie" .. ;-))


sturmi antwortet um 31-08-2012 08:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
@biolix
Naja, in der ÖVP, so wie in der SPÖ sind Wehrpflichtbefürworter als auch Berufsheerfans! Es ist ja auch nicht leicht sich zu entscheiden, denn es gibt für beide Modelle Vor- und Nachteile!
Du und damals Soldat, zum brüllen! :-D Da sieht man wieder mal welchen Einfluss heutzutage deine Frau auf dich hat. :-P
Noch ein Satz zum herbeigeredeten "Spindi-Putsch", angesagt Revolutionen finden nicht statt!!!
Ich persönlich wäre für einen ÖVP-Spitzenkanditaten Erwin Pröll bei der nächsten Nationalratswahl.
MfG Sturmi




biolix antwortet um 31-08-2012 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Komisch sturmi, du suchst immer Ausflüchte, steh doch mal zu deiner Meinung oder revidiere sie wenn du falsches gedacht hast.. aber das kannst du leider selten, anstatt wirst lieber immer gleich persönlich...

ach ja, weiß nicht wer auf wem mehr Einfluss hat, bei uns zu hause, aber schön ist wenn man sich gegenseitig ein wenig "formt"... ;-))

lg biolix

p.s. den Kaiser ERwin möchtest, seine "Sonnenzeit" ist längst vorüber meiner Meinung nach.... Ernst Strasser war ja auch sein Ziehsohn und es werden weiter Dinge ans Tageslicht kommen, falls das "Kaiserreich" einmal bröckelt...


FraFra antwortet um 31-08-2012 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
mein wunsch zur volksabstimmung


A Beibehaltung vom Bundesheer

B Berufsheer

C Verpflichtend für alle 4 Monate Sozialdienst
Damit die Mädels auch ihre Gleichberechtigung bekommen :-)


ihr da oben hört doch mit euerem partei geplänkel auf!!!


Weide1 antwortet um 31-08-2012 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Meine Meinung dazu:
Wir haben in Österreich ein TOP-Feuerwehrwesen mit bester Ausrüstung und Struktur. Allein in der Steiermark in 780 Feuerwehren rund 50.000 Mitglieder. Schätze, dass da im Ernstfall sicher um die 10.000 Leute sofort einsatzbereit sind und helfen. Damit haben wir schon jetzt eine Schlagkraft, die im Kat-Fall wohl über jener des Bundesheeres liegt.

Wichtig wäre in dieser Hinsicht schon, dass es für Mitglieder einer FF eine Sicherstellung gibt, dass sie gegebenenfalls bei größeren Einsätzen auch länger von Ihrem Arbeitsplatz fernbleiben können. Auch hier ist zweifelsohne die Politik gefordert! (wo eigentlich nicht?)

Zu den Feuerwehren dazu wäre meiner Meinung nach eine kleine schlagkräftige Truppe in Form eines Berufsheeres wohl ausreichend.

Bleibt der Zivildienst, den wir zweifelsohne dringend brauchen. Denke, dass ein entsprechender „Sozialdienst“ oder wie namentlich auch immer genannt, auf freiwilliger Basis für Männlein und Weiblein mit entsprechender Entschädigung und Versicherungsanspruch ein gangbarer Weg wäre. Und in Zeiten steigender Jugendarbeitslosigkeit wäre eine solche Aufgabe zweifelsohne eine gute.



helmar antwortet um 09-12-2012 19:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Interessant, interessant.........was hier vor einem guten Vierteljahr geschrieben und gemeint wurde.....;-) Scheinbar hat der Dr. Spindelegger alle zweifel bei manchen beseitigt.
Mfg, Helga


edde antwortet um 09-12-2012 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
@biolix

hier muss ich dir wirklich mal uneingeschränkt recht geben-jetzt der plötzliche reformwille bei der vp--was war denn all die jahrzehnte unter vp-verteidigungsministern ?
jetzt müssen ausgerechnet die zivildiener als argument für die wehrpflicht herhalten-
jener teil der burschen, welche vom heer selbst immer verachtet und verspottet wurden.

sollte die volksbefragung pro wehrpflicht ausgehen ebbt das mediale geschwätz ab und in ein paar monaten tun sie so weiter wie immer--was sollten sie denn auch ändern mit pragmatisierten beamten?

mit freundlichen grüssen-von einem gelernten österreicher




biolix antwortet um 09-12-2012 23:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
ja edde , hab ich ja schon geschrieben, etwas besseres kann der ÖVP jetzt nicht passieren, aber trotzdem gibts viele Argumente dafür und dagegen... und ich kenne auch tolle Menschen beim öster. Bundesheer...

Jedoch so komisch finde ich die , die immer auf die "Besitzstandwahrer" mit dem FInger zeigen, Post, ÖBB etc. und dann meinen wenn mal wer eine Reform beginnt das nicht sein darf, kann...

Aber siehe Gnaztagsschule, die machen es dann halt leise und langsam im Hintergrund, um das Gesicht nicht zu verlieren, das wird dann wohl auch beim Heer so passieren, die Hoffnung stirbt zuletzt.. ;-))

lg biolix

p.s. ja helmar , danke für Beitrag suchen.. ,-))


helmar antwortet um 10-12-2012 07:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Hallo Edde......in diesem Fall stimme ich dir zu...;-).
Mfg, Helga


tch antwortet um 10-12-2012 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Hallo Weide

Um 10000 Mann im Einsatzfall zu führen bedarf es einer guten Struktur- trotz der bekannten kleinen und großen lokalen Katastrophen der vergnagen jahre in der Steiermark ist es noch nicht gelungen eine moderen Komunikationstruktur aufzubauen- Digitalfunk...

Helfen wollen tun viele- können würden es viele...
Derzeit läuft noch sehr viel über umständlich Kommunikation....und über das Netz des Heeres.

Noch ein bisschen warten.... angeblich 2014 ist es soweit....

tch




Bewerten Sie jetzt: Volksbefragung: Wehrpflicht vs. Berufsheer
Bewertung:
4 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;356132




Landwirt.com Händler Landwirt.com User