apfel11 19-06-2012 13:34 - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
PRRS ist eine der bedeutensten Viruserkrankungen der Schweineproduktion und verursacht vermutlich auch den höchsten finanziellen Schaden in der Schweineproduktion ... für alle Schweinehalter in Oberösterreich die einen PRRS unverdächtigen Bestand haben ist höchste Vorsicht geboten ...

auf der Homepage des Schweinezuchtverbandes Oberösterreich gibt es weitere Infos ... www.szv.at

LG Werner






HBler antwortet um 19-06-2012 15:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Mit jeder Spermaportion geht ein Begleitschreiben hinaus, seit Montag in KW 24.
Was die letzten Wochen davor betrifft, gibt es vermutlich eine Grauzone an Information.
Schwierige Situation, welche Gesundheit haben unsere Bestände in der nächsten Zeit ?
Werden jetzt alle Betriebe positiv ?
Zunehmende Gesundheits- degression nach dem anfänglichen Hoch bei Einführung flächiger Circoimpfungen sind in vielen Mastbeständen feststellbar.





apfel11 antwortet um 19-06-2012 16:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Ein PRRS-Ausbruch in einer Besamungsstation ist mit Abstand eines der schlimmsten Dinge die passieren können. Jetzt ist massive Vorsicht geboten - vor allem die negativen Betriebe.
Wenn die Station im schlimmsten Fall geräumt werden muss ist der Verlust des Genpools ein Wahnsinn!!

PRRS ist über Sperma übertragbar und nicht auszudenken, was so eine Infektion einen PRRS negativen Sauenhalter kostet und die Sanierung ist auch ein Wahnsinn!! Nachdem die meisten Betriebe keinen Betriebsstatus haben (tierarztliche Untersuchungen) wird es schwer nachweisbar sein, wenn eine Infektion jetzt passiert, wer die Schuld trägt ...

Wie du richtig sagst, könnte während der Grauzone eine Infektion stattgefunden haben - Jetzt muss man sich auch den Status der Jungsauen- und Eberzüchter anschauen - durch den intensiven Spermabezug könnte es da auch Betriebe erwischt haben!!

Mal abwarten und hoffen, dass es doch noch Entwarnung gibt und sich der Schaden in Grenzen hält!!
Wenn du Zweifel hast, dann kannst du auch Sperma in einem anderen Bundesland bestellen - die Zustellung mit EMS kostet nur etwas über 10 Euro und du hast das Sperma innerhalb von 24 Stunden!

LG Werner





apfel11 antwortet um 19-06-2012 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Ein Artikel von Dr. Voglmayr, Traunkreis Vet Clinic, Ried, über PRRS im Landwirt, damit man eine Vorstellung hat, welchen Schaden PRRS anrichten kann:

Das Porzine Reproduktive und Respiratorische Syndrom (PRRS) stellt derzeit eine der wirtschaftlich bedeutendsten Schweinekrankheiten weltweit dar. Die wirtschaftlichen Schäden dieser Erkrankung äußern sich vor allem in einer verminderten Fruchtbarkeitsleistung, in einem vermehrten Auftreten von Aborten und Pneumonien nach dem Absetzen.

Die daraus resultierenden finanziellen Einbußen schlagen sich in einer schlechteren Produktionsleistung (abgesetzte Ferkel pro Sau pro Jahr, tägliche Lebendmassezunahme, erhöhter Futterverwertung, durchschnittliche Mastdauer) und einem erhöhten Einsatz von Medikamenten zur Behandlung sekundär, bakteriell bedingter Erkrankungen nieder. Beziffert werden diese wirtschaftlichen Verluste mit € 7,4 - 15 pro vermarktbarem Ferkel und Jahr. Addiert man die finanziellen Mehrbelastungen in einer Sauenherde, so lässt sich diese Zahl mit € 255 pro Sau/Jahr beziffern.

Da es sich beim PRRS um eine virusbedingte Erkrankung handelt, ist eine medikamentelle Behandlung der Krankheit nicht möglich. Die Anwendung von Schutzimpfungen (sowohl Lebend- als auch Totimpfstoffe) alleine haben gezeigt, dass sich zwar das klinische Ausmaß einer PRRS Infektion verbessern lässt, allerdings der Status „PRRS-frei“ nicht bzw. nur in Ausnahmefällen erreicht werden kann.

LG Werner






polo001 antwortet um 19-06-2012 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Hallo an alle!

Habe mal eine Frage!

Warum will jeder PRRS-frei sein und damit riskieren, dass man sich irgendwann das Virus einschleppt!
Man könnte doch die Muttersauen impfen und damit vorbeugen!

Jeden Züchter, dem ich diese Frage stelle, weiß keine Vernünftige Antwort!

mfg polo


ANDERSgesehn antwortet um 19-06-2012 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus

Mittlerweile lässt besamgung steinhaus
erkulat bei ages modling prüfen und
verkauft nur einwandfreies am nächsten Tag.

Einige Landwirte pflegen die
Vermutung das pharmenfirmen
Viren in die Luft bringen um
ein alljährliches Umsatzplus
Rucksichtlos zu erzielen.


ANDERSgesehn antwortet um 19-06-2012 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
@Polo
beim prrs gibt es einige untertypen
somit ist deine Prophylaxe (fast)
Sinnlos



apfel11 antwortet um 19-06-2012 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
weil eine Impfung erstens immer Geld kostet und zweitens damit das Problem nicht aus der Welt geschafft wird ... PRRS ist eine der bedeutendsten Schweinekrankheiten mit massiven finanziellen Kosten

wenn das Immunsystem eines Tieres gefordert wird (Absetzen, Durchfall, Lungenbeschwerden) und einen Virus in sich trägt, dann hat der dann meistens leichtes Spiel ... siehe Circovirus .... dann ist eine Therapie meistens weitaus schwieriger, aufwendiger und kostet mit Sicherheit mehr Geld und Leistung ... Mastferkel kann man auch impfen ... kostet Geld und heißt nicht unbedingt, dass der Impfschutz die ganze Mast durchhält ...

auch geimpfte Zuchtsauen können verwerfen ... die Impfung schütz nicht unbedingt vor einem "neuen" Ausbruch - Virusstämme ändern sich - die Geschichte mit dem Immunsystem kommt dann wieder ins Spiel

also ist die Impfung sicherlich nicht die Lösung für das Problem ...

LG Werner

PS: vielleicht kann uns der Tierarzt im Forum die Frage aus tierärztlicher Sicht beantworten - wäre für uns alle lehrreich


apfel11 antwortet um 19-06-2012 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Hallo Anders!

hast du was gehört, wie die Infektion passiert sein könnte und wie es mit der Station weitergeht?

ich weiß nur, dass bei der Blutuntersuchung ein PRRS Titer "unverdächtig" nicht auch heißen muss, dass das Tier negativ ist ... PRRS kann noch ausbrechen - jetzt stellt sich die Frage ob bei einer Ejakulatuntersuchung eine mögliche Übertragung ausgeschlossen werden kann

Lg Werner


ANDERSgesehn antwortet um 19-06-2012 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Werner
anfangs hatten sie einen (positiven)
Züchter im visier, jwdoch soll jener
einen anderen stamm haben. -
Angaben ohne Gewehr.

Man kann sagen fast täglich
gibts eine krisensitzung vom
den wichtigen ooe-szv'lern.





apfel11 antwortet um 19-06-2012 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Hallo Anders!

ich hab mir sowas gedacht ... da kann ich nur herzlich gratulieren, dass sich der Kreislauf schliesst und sich die Besamung so ein Eigentor gerade zur EM-Zeit schießen lässt ... ich kenne zwei große Betriebe die sich PRRS über einen tollen österr. Herdebuch-Eberzüchter vom Zuchtverband gekauft haben, weil die einfach nicht gewusst haben, dass es PRRS positive Herdebuch-Zuchtbetrieb überhaupt gibt - den Status sagt dir natürlich keiner und auf den Zuchtpapieren ist er meines Wissens auch nicht extra ausgewiesen - meiner Meinung ein arglistig verschwiegener Mangel!! darauf muss man als zahlender Kunde zumindestens hingewiesen werden ....

Schade um den Genpool aus Oberösterreich - ein Freund besamt Mutterrassen aus Oberösterreich und die Genetik ist sehr sehr gut!

LG Werner




ANDERSgesehn antwortet um 19-06-2012 22:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Nein Werner!

Besamgung lässt min 6 Wochen
zugekaufte Tiere in quarantaene
Stehen und blutet 2mal !
-das Risiko ist somit ausgeschlossen.

Das Problem liegt darin der Virus kann
"wirklich" per Luft übertragen werden!


Nichts leichteres wie mit einen Flieger
quer uebers land berspruehen ...



apfel11 antwortet um 19-06-2012 23:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
ich glaub halt doch noch an das gute im Menschen - wäre natürlich ein Wahnisnn, wenn an der Vermutung was dran ist!

in einer der schweinedichtesten Regionen ist das natürlich hoch profitabel :-) .. hast du eigentlich auch einen positiven Betrieb? ich hab zum Glück den nächsten Schweinehalter erst nach 10 km Luftlinie und Tiertransporter fahren bei mir auch nicht wirklich vorbei ... und daher kenne ich viele Krankheiten gar nicht und PRRS gehört zum Glück dazu

LG Werner


__joe007 antwortet um 20-06-2012 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Und wo bestell ich nun Ebersamen?

Eh in Steinhaus und die garantieren dann einen PRRS freien, oder wie ?



apfel11 antwortet um 20-06-2012 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Joe ist gibt vermutlich keinen Plan B in der Schublade - die Situation ist plötzlich so, dass tausende Schweinehalter "nicht" mit "einwandfreiem" Sperma beliefert werden können ... die Frage ist halt nur, ob die derzeitige Vorgehensweise auch abgesichert ist (Spermauntersuchung bei der AGES) und damit auch keine Übertragung von PRRS möglich ist - zur Not könntest du auch in NÖ oder der Stmk bestellen ... EMS-Zustellung kostet nur unwesentlich mehr als die Hofzustellung - für alle oö Schweinehalter wird aber deren Kapazität auch nicht ausreichen




ANDERSgesehn antwortet um 21-06-2012 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus

@ werner
ich habe vor ca 6-7 wochen
routinemäßig geblutet. ergebnis:
prrs negativ. - dafür gibt´s einen
anderen langwierigen virus am
hof : baustellismus typ3. ;-)

@plan b
b für besser. ground zero.
die ca 250 eber keulen.
- dh. ein neubeginn von
ca 100t erzeugte ferkel
/jahr von der besamung sth.

lg
A.



Schweinepreis antwortet um 22-06-2012 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Liebe User!

Nach Auskunft von Dr. Alfred Griessler, Stationstierarzt der Besamungsstation Steinhaus, bekommen alle Kunden der Besamungsstation in den nächsten Tagen einen Newsletter, indem alle wichtigen Informationen zur derzeitgen Situation in Steinhaus enthalten sind.
Sollten darüberhinaus spezielle Fragen eines Betriebsleiters auftauchen, so steht eine Informationshotline, die eigens dafür eingerichtet wurde, zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Besamungsstation Steinhaus.


Allgemeine Fragen zu PRRS und deren Übertragung versuchen wir in einer der nächsten Ausgaben von "Der fortschrittliche Landwirt" zu klären,

die Redaktion


Bewerten Sie jetzt: PRRS- Infektion an der Besamungsstation Steinhaus
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;348058




Landwirt.com Händler Landwirt.com User