Get it on Google Play

Milchbauernverzwergung

Antworten: 14
Name: krähwinkler 29-05-2012 10:11 nach oben
Milchbauernverzwergung
Je nachdem ob du holländische, amerikanische oder neuseeländ. Kuhfotos mit Bauern anschaust, fällt dir auf, dass die eu-anglo-holländischen Bauern viel kleiner sind als bspw. die Kiwifarmer. Jetzt haben aber unsere Bauern früher ja auch ihren Kühen locker über den Buckel geschaut! Aber unsere Bauern schrumpfen vor sich hin. Jetzt ist man bei Holstein International der rätselhaften Bauernverzwergung auf den Grund gegangen. Eine neue Seuche?! Gott sei Dank nein! Die Kühe der "Maxi"- Bauern machen aus dem aufgenommenen Futter mehr Milch.. Die schwarz-gescheckten Kühe der "Mini"bauern brauchen um 10% mehr Energie je Liter Milch. Soll ineffizienter sein. Deshalb wird künftig in der Holsteinzucht mehr Augenmerk auf den Wuchs der Bauern gelegt, angeblich soll das Körpermaß der Bauern solange in den Zuchtwert ihr Kühe mit einfliessen, bis unsere Milchfarmer wieder ohne Komplexe abgebildet werden können. Weil sonst die Gefahr besteht, dass die Bauern die Rückenlinie ihrer Schecken für den Horizont halten. Von Weitblick also keine Rede!!
 

Name: Quacksi antwortet um 29-05-2012 21:24 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
Soll das jetzt Kabarett sein?
Klar das die Strukur hier in A(ustria) niemals mit Länder wie USA und NZ mithalten kann. Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden haben, den unsere Milch ist schon was gutes.
Das hat auch sicher einen höheren Preis sprich Energie... der Ami produziert seine Milch eh bald im Giftlabor, da können wir nicht mit!

Name: krähwinkler antwortet um 30-05-2012 08:51 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
Die erste Zeile war vielversprechend, dann hast du allerdings alle Hoffnungen enttäuscht.

Name: Fallkerbe antwortet um 30-05-2012 09:15 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
Zitat
Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden habe
Zitat ende

@quacksi
so ein bodenloser Unfug, den du da vom stapel lässt.
Fehlts so gravierend an der Bildung oder bist von extremer Betriebblindheit geschlagen?

Warst du schon mal auf einer amerikanischen Milchfarm?
Ich würde grad was drauf wetten, das du noch keine US milchfarm betreten hast.




Name: Christoph38 antwortet um 30-05-2012 09:57 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
Ich hätte gedacht dass es eher Sinn macht wenn die Milchbauern schrumpfen.

Dann muss man sich zum Euter weniger bücken. Im Hinblick auf die Verfassung des Milchmarktes kann eine Einschränkung des Horizontes auch nur zu begrüssen sein.

Kann es sein, dass sich die Evolution bei den Milchbauern schon bemerkbar macht, obwohl üblicherweise solche Anpassungen sich in tausenden von Jahren vollziehen ? Ist der Anpasssungsdruck so hoch, dass in wenigen Generationen deutliche Auswirkungen eintreten ? ;-)

Name: riener antwortet um 30-05-2012 11:39 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@Quacksi

was macht die milch aus österreich besser als die milch aus anderen erzeugerländern ?

wie schaut das leben einer ( normalen ) milchkuh in austria aus :
- frisches gras kennt so eine kuh nicht
- heu findet man auch nur ein wenig in der TMR
- das erste und einzige mal durch die stalltür geht sie am tag ihrer schlachtung
- das futter wird mit allen möglichen ( billigen ) importfuttermitteln "aufgewertet" damit sie ihre 10 000 kg jahresleistung schaffen kann.
- sie liegt ihr ganzes leben nur auf einer dünnen gummimatte aus alten autoreifen
- über die anwendung von medikamente will ich lieber nichts schreiben
- .. usw...

ja unsere milch ist schon was gutes.

das ist mein beitrag zum weltmilchtag am freitag.

Name: tomsawyer antwortet um 30-05-2012 12:07 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
riener, aber Dir gehts heute auch nicht gut ! Klar gibt es solche Beispiele auch in Österreich,aber das sind Einzelfälle. Ich hab keine TMR, habe Stroh in den Liegebuchten,die Kühe bekommen 4 kg Heu am Tag und so machens die meisten Bauern in Österreich. Und wennst willst kannst die Aufzeichnungen vom Tierarzt über die Medikamentenandwendung meiner Kühe ansehen, da gibts sehr wenige.Natürlich ist das was Quaksi schreibt auch ein Blödsinn.
ps: Quaksi und riener seid Ihr Brüder ?

Name: riener antwortet um 30-05-2012 12:12 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
Einzelfälle????

wo bist zu zuhause ?
ich bin in einem (intensiven ) milchgebiet daheim.

ok bei den medikamenten schauts in österreich nicht so schlecht aus ( zumindest wird jeder betrieb ein "schönes" medikamentenanwenungsbuch haben )

so ein "heile welt " beitrag wie vom frosch braucht auch eine antwort.

Name: Quacksi antwortet um 31-05-2012 13:06 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@Fallkerbe
Warst du schon mal dort.
Es gibt zahlreiche Augenzeugenberichte von dort. Die Qaulität der Österreichischen Milch und nun mittel Gentechnik-Freiheit ist unbestitten hoch.
Sollte man auch als nicht Milchlieferant wissen!

Name: Fallkerbe antwortet um 31-05-2012 15:31 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
@quaksi
ja, ich war schon auf amerikanischen und canadischen farmen.
Von deren Professionalität könnten wir uns alle eine scheibe abschneiden.

Zitat quaksi
Es gibt zahlreiche Augenzeugenberichte von dort.
zitat ende

das ist ähnlich objektiv, wie wenn man sich vom balluch die österreichische landwirtschaft erklären lässt. der verfasst ja auch augenzeugenberichte. manchmal sogar ganze fotostrecken.

Zitat ende
Die Qaulität der Österreichischen Milch und nun mittel Gentechnik-Freiheit ist unbestitten hoch
zitat ende

Wahrscheinlich gibt es in anderen ländern auch Leute mit eingeschränktem Horizont, die der Österreichischen milch in gleicher weise die Qualität absprechen wie du der Milch aus US oder NZ farmen.
Womöglich haben die einen "Augenzeugenbericht" eines Österreichurlaubers gehört.













Name: golfrabbit antwortet um 31-05-2012 16:40 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
Steh jetzt nur ich auf der Leitung oder ist im Beitrag denn nicht der Größenwahn in der Milchviehzucht gemeint? Neuseeländer betreiben ja die Milchproduktion meist sehr extensiv und benötigen schon von daher völlig andere Kuhtypen als die Vollgasmelker in den Laufställen dieser Welt. Es ist aber interessant festzustellen, je knapper das Futterangebot ist, desto eher setzen sich kleinrahmigere Tiere durch. Die Zucht auf Großrahmigkeit bringt neben unbestrittenen Vorteilen aber sicher auch Nachteile (Klauen...)

Name: Schaf_1608 antwortet um 31-05-2012 17:49 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
golfrabbit
genauso ist es!
Wer mit einem extrem niedrigen milchpreis überleben muss ist gezwungen möglichst kostengünstig zu produzieren. das ist in neuseeland erreichbar indem man auf weidehaltung setzt, kein kraftfutter einsetzt und kühe hat die aus möglichst wenig grundfutter möglichst viel milch ermelken.....
kleinrahmige kühe haben einen viel geringeren erhaltungsbedarf, dadurch sind zwar die stallkosten höher, die futterkosten jedoch geringer.....
bleibt nur abzuwarten was die zukunft für österreich bringen wird, werden wir unserer kühe weiter mit kraftfutter vollpumpen und über die geringen deckungsbeiträge lästern oder umdenken und die (in unseren gebieten viel schwerer umzusetzenden) neuseeländischen ansätze übernehmen....
was meinen unsere vollgasbauern mit hochleistungskühen im stall dazu? ;-)

Name: Quacksi antwortet um 01-06-2012 01:21 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@fallkerbe
Nationenvergleiche hin oder her.
Wichtig ist das man als Milchbauer sien Informationen und Wissen auf Fortbildungen sich einholt und natürlich aus dem Wissen der Vorbesitzer.
Zumindest ist das in der hiesigen Milchwirtschaft so, der Öst. Milchmarkt ist ja nicht der dümmst sag ich mal.
Wie ist das eigentlich in der Forstwirtschaft? Bzw woher beziehst dein Wissen ohne Milchkühe?


Name: krähwinkler antwortet um 01-06-2012 07:35 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@golfrabbit
je knapper das Futterangebot ist, desto eher setzen sich kleinrahmige Tiere durch.

Mehr Details dazu bitte!

Name: Fallkerbe antwortet um 01-06-2012 07:54 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
@quaksi

Zitat quaksi
Wichtig ist das man als Milchbauer sien Informationen und Wissen auf Fortbildungen sich einholt und natürlich aus dem Wissen der Vorbesitzer.
Zitat ende

Nur sollte man unsinnige Vorurteile ohne jede grundlage nicht mit Wissen verwechseln.
Und wenn man trotz fortbildung noch solchen quatsch verbreitet, dann war es mit der fortbildung sicher nicht weit her.


Zitat quaksi
Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden haben, den unsere Milch ist schon was gutes.
Das hat auch sicher einen höheren Preis sprich Energie... der Ami produziert seine Milch eh bald im Giftlabor, da können wir nicht mit!
Zitat ende

reisen bildet- und erweitert den horizont


Forum SUCHE
Privatanzeigen - Milchkontingent
    Neues vom Milchmarkt
    Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

    Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

    Mit Oktober 2016 wird die Biomolkerei Furtmüller in Lembach in Oberösterreich ihre Produktion einstellen. Der Betrieb konnte nicht mehr mit den bayerischen Milchpreisen konkurrieren und verlor seine Lieferanten. Die Marke „Besser Bio“ wird an die SalzburgMilch verkauft.
    Deutschland: Preise für Milchprodukte steigen

    Deutschland: Preise für Milchprodukte steigen

    In Deutschland konnte die Butter- und Käsebörse in Kempten weiterhin positive Entwicklungen bei den Standardmilchprodukten verzeichnen. In der zweiten Augustwoche 2016 stiegen die Preise für Blockbutter, Schnittkäse und Süßmolkepulver.
    Russischer Milchverband fürchtet Rezession

    Russischer Milchverband fürchtet Rezession

    Der russische Milchverband warnt vor einem Abschwung in der Milchbranche. Aufgrund einer Wirtschaftskrise sank das Einkommen der Russen im Jahr 2015 um 4 %. Damit ist auch die Nachfrage nach Milch eingebrochen.
    NÖM erhöht konventionellen Milchpreis

    NÖM erhöht konventionellen Milchpreis

    Die niederösterreichische Molkerei NÖM erhöhte Anfang August 2016 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent/kg netto. Gleichzeitig reduzierte sie die Auszahlung für Biomilch um 1,5 Cent/kg netto.
    Hilfe bei Hitzestress

    Hilfe bei Hitzestress

    ForFarmers bietet Milchviehhaltern während der heißen Sommermonate eine Hilfestellung für ihr Herdenmanagement. Die Hitzestress-Karte gibt einen Überblick der verschiedenen Phasen von Hitzestress bei Kühen und praktische Empfehlungen dagegen.
    Weitere Artikel

    EMB appelliert an EU-Politiker

    Das European Milk Board (EMB) zeigte sich kritisch gegenüber dem neuen Hilfspaket der EU für die Milchwirtschaft. Die am 18. Juli 2016 beschlossenen Gelder müssen dieses Mal unbedingt richtig eingesetzt werden, fordert die Interessensvertretung.

    Milcherzeugung im Jahr 2015

    Die heimische Rohmilchproduktion stieg im Jahr 2015 laut Statistik Austria sowohl bei Kuhmilch als auch bei Ziegenmilch gegenüber dem Vorjahr an. Währenddessen nahm die Erzeugung von Schafmilch ab.

    Besondere Milchqualitäten legen in Bayern zu

    Milch mit besonderen Qualitätskriterien wird in Bayern immer attraktiver. Sei es Bio-Milch, gentechnikfreie Milch oder Heumilch - die Nischenprodukte des Milchmarktes gewinnen an Bedeutung, das zeigt die aktuelle Analyse der LfL Bayern.

    Mundt: Milchmarkt braucht eine wirksame Mengensteuerung

    Das Bundeskartellamt von Deutschland hat bereits im April 2016 ein Verfahren zur Überprüfung der Lieferbedingungen zwischen Molkereien und Landwirten eingeleitet. Allein dadurch kann die Milchkrise aber nicht gelöst werden, Politik sowie Molkereien sind gefragt.

    USDA: Neuausrichtung am globalen Milchmarkt

    Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) blickt optimistisch auf die zukünftige Entwicklung des Weltmilchmarktes. Ein erstes Anzeichen für Besserung ist die Erholung des Preises für Vollmilchpulver. Außerdem steigt der Export von Milchpulver nach China und große Produktionsländer fahren ihre Milchmengen zurück.

    Zwei deutsche Molkereien in den globalen Top 20

    Die Rabobank hat auch für 2015 ein Ranking der umsatzstärksten Molkereien weltweit erstellt. Zwei deutsche Molkereien behaupten sich weiterhin in den Top 20. Bis auf eine Ausnahme sind in der Liste die gleichen Unternehmen zu finden wie 2014, nur die Reihung hat sich geändert.

    MGN unterstützt niederösterreichische Milchhoheiten

    Im Mai 2016 kürte Niederösterreich die Milchkönigin und die Milchprinzessin. Diese zwei Damen sollen Anliegen der milchliefernden Landwirte auf Veranstaltungen vertreten. Zur Unterstützung bei der Ausübung ihres Amtes, kleidete die Milchgenossenschaft Niederösterreich (MGN) die Milchhoheiten mit einer neuen Tracht ein.

    Polnische Milchpreise am Tiefpunkt

    Auch die polnischen Milchbauern haben mit niedrigen Milchpreisen zu kämpfen. Die Situation hat bereits viele Landwirte dazu veranlasst, ihren Tierbestand zu reduzieren. Trotzdem ist die Milchmenge gleich hoch geblieben.

    Umstellung auf GVO-freie Milch?

    Der niedrige Milchpreis veranlasst viele deutschen Bauern über einen Umstieg auf GVO-freie Produktion nachzudenken. Als Entscheidungshilfe gibt es jetzt einen GVO-frei-Check von Möller Agrarmarketing. Bis 31. Oktober können sich Landwirte eine kostenlose Testversion des Programmes herunterladen.

    Tote Milchkühe: Trockensteller aus dem Verkehr gezogen

    Die Anwendung des Tierarzneimittels Velactis, das zum Trockenstellen von Milchkühen verwendet wird, wurde nach Todesfällen bei Milchkühen gestoppt. Die deutschen Behörden veranlassten den sofortigen Rückruf des Medikaments.

    EU-Kommission schnürt neues Hilfspaket für Milchbauern

    Am 18. Juli 2016 hat die europäische Kommission ein zweites Hilfspaket für die Milchwirtschaft in der Höhe von 500 Mio. Euro genehmigt. Es fließen davon rund 6 Mio. Euro in die österreichische Milchproduktion.

    Zweites Hilfspaket gegen Krise im Milchsektor

    Das zweite Hilfspaket der EU für die Milchwirtschaft lässt positive als auch negative Stimmen laut werden. Ob es dem Milchmarkt tatsächlich aus der Krise hilft, hängt von allen Beteiligten ab. Genossenschaften und Erzeugergemeinschaften sollen bei der Abwicklung helfen, der Handel muss mitspielen und natürlich auch die Milchbauern selbst.

    Zweite Finanzspritze für europäische Milchbauern

    Die Aprilzahlen der deutschen Milchproduktion belegen, kostendeckende Milchproduktion ist zu den aktuellen Preisen nicht möglich. Agrarkommissar Phil Hogan reagiert und genehmigt eine weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 Mio. Euro.

    Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

    Vielen Milchviehbetriebe geht es schlecht. Der Fehler liege im System, betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels am 15. Juli 2016 in Brüssel.

    Bonus für weniger Milch

    Die deutsche Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) sieht die Lösung der Milchkrise in den Händen der Agrarminister und der Molkereien. Die Bauern, die weniger produzieren, sollen belohnt werden.

    Frankreich: Herkunft von Milch und Fleisch verpflichtend

    Ab 1. Jänner 2017 muss in Frankreich bei Milch- und Fleischerzeugnissen ersichtlich sein, woher die Inhaltsstoffe kommen. Nach der vorläufigen Beschlussfassung kommt Kritik vom Europäischen Verband der Milchindustrie.

    Kasermandl für Heumilch-Betriebe

    Auf der Eröffnungsfeier der Wieselburger Messe INTER-AGRAR am 30. Juni 2016 wurden auch heuer die Gewinner der „Kasermandl“ in Gold geehrt. Fünf Heumilchbetriebe räumen ab.

    Neuseeland erwartet Anstieg beim Milchpreis

    Die Neuseeländer erwarten eine Wende am Milchmarkt. Bis Jahresende sollten sich Angebot und Nachfrage ausgleichen und die Preise steigen, so die Prognose.

    Agrarpolitiker stolz auf Ergebnis des Milchdialog

    Der am 14. Juni 2016 in Wien abgehaltene Milchdialog brachte ein Zehn-Punkte-Programm zur Entlastung des Milchmarktes auf den Tisch. Agrarpolitiker begrüßen den Mix aus kurzfristiger Hilfe und langfristigen Maßnahmen.

    Kritik am Ergebnis des Milchdialogs

    Weniger Freude als viele österreichische Agrarpolitiker bekundet die Plattform WIR HABNEN ES SATT zum Milchdialog. Die Ergebnisse brächten nur kurzfristige Erleichterung, aber keine nachhaltig wirksame Perspektive für heimische Milchbauern.

    Milchdialog: Rupprechter präsentiert Zehn-Punkte-Maßnahmenprogramm

    Der Milchdialog am 14. Juni 2016 im österreichischen Parlament verdeutlicht: Die heimischen Milchbauern brauchen dringend unbürokratische Soforthilfe und eine zukunftsorientierte Milchstrategie.

    Entschädigung für Milchquote

    Ein Kärntner Jurist sieht Chancen, eine Entschädigungszahlung für die inzwischen wertlose Milchquote zu erwirken. Für zugekauftes Kontingent könne bei der AMA oder der Republik Österreich Entschädigung eingefordert werden.

    Markenmilch: Landwirte oft nicht besser bezahlt

    Wer in Deutschland zu teurer Markenmilch greift, unterstützt damit nicht immer die Milchbauern. In dem meisten Fällen bekommen die Milcherzeuger den gleichen Preis, wie für Milch, die später im Discounter angeboten wird.

    Milchgipfel: 100 Millionen Euro für Milchbauern

    Der Milchgipfel sollte klare Lösungen für die krisengebeutelten Milchbauern bringen. Neben einer Unterstützung in Höhe von 100 Millionen einigte man sich auf einen Branchendialog.