Get it on Google Play

Milchbauernverzwergung

Antworten: 14
Name: krähwinkler 29-05-2012 10:11 nach oben
Milchbauernverzwergung
Je nachdem ob du holländische, amerikanische oder neuseeländ. Kuhfotos mit Bauern anschaust, fällt dir auf, dass die eu-anglo-holländischen Bauern viel kleiner sind als bspw. die Kiwifarmer. Jetzt haben aber unsere Bauern früher ja auch ihren Kühen locker über den Buckel geschaut! Aber unsere Bauern schrumpfen vor sich hin. Jetzt ist man bei Holstein International der rätselhaften Bauernverzwergung auf den Grund gegangen. Eine neue Seuche?! Gott sei Dank nein! Die Kühe der "Maxi"- Bauern machen aus dem aufgenommenen Futter mehr Milch.. Die schwarz-gescheckten Kühe der "Mini"bauern brauchen um 10% mehr Energie je Liter Milch. Soll ineffizienter sein. Deshalb wird künftig in der Holsteinzucht mehr Augenmerk auf den Wuchs der Bauern gelegt, angeblich soll das Körpermaß der Bauern solange in den Zuchtwert ihr Kühe mit einfliessen, bis unsere Milchfarmer wieder ohne Komplexe abgebildet werden können. Weil sonst die Gefahr besteht, dass die Bauern die Rückenlinie ihrer Schecken für den Horizont halten. Von Weitblick also keine Rede!!
 

Name: Quacksi antwortet um 29-05-2012 21:24 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
Soll das jetzt Kabarett sein?
Klar das die Strukur hier in A(ustria) niemals mit Länder wie USA und NZ mithalten kann. Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden haben, den unsere Milch ist schon was gutes.
Das hat auch sicher einen höheren Preis sprich Energie... der Ami produziert seine Milch eh bald im Giftlabor, da können wir nicht mit!

Name: krähwinkler antwortet um 30-05-2012 08:51 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
Die erste Zeile war vielversprechend, dann hast du allerdings alle Hoffnungen enttäuscht.

Name: Fallkerbe antwortet um 30-05-2012 09:15 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
Zitat
Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden habe
Zitat ende

@quacksi
so ein bodenloser Unfug, den du da vom stapel lässt.
Fehlts so gravierend an der Bildung oder bist von extremer Betriebblindheit geschlagen?

Warst du schon mal auf einer amerikanischen Milchfarm?
Ich würde grad was drauf wetten, das du noch keine US milchfarm betreten hast.




Name: Christoph38 antwortet um 30-05-2012 09:57 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
Ich hätte gedacht dass es eher Sinn macht wenn die Milchbauern schrumpfen.

Dann muss man sich zum Euter weniger bücken. Im Hinblick auf die Verfassung des Milchmarktes kann eine Einschränkung des Horizontes auch nur zu begrüssen sein.

Kann es sein, dass sich die Evolution bei den Milchbauern schon bemerkbar macht, obwohl üblicherweise solche Anpassungen sich in tausenden von Jahren vollziehen ? Ist der Anpasssungsdruck so hoch, dass in wenigen Generationen deutliche Auswirkungen eintreten ? ;-)

Name: riener antwortet um 30-05-2012 11:39 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@Quacksi

was macht die milch aus österreich besser als die milch aus anderen erzeugerländern ?

wie schaut das leben einer ( normalen ) milchkuh in austria aus :
- frisches gras kennt so eine kuh nicht
- heu findet man auch nur ein wenig in der TMR
- das erste und einzige mal durch die stalltür geht sie am tag ihrer schlachtung
- das futter wird mit allen möglichen ( billigen ) importfuttermitteln "aufgewertet" damit sie ihre 10 000 kg jahresleistung schaffen kann.
- sie liegt ihr ganzes leben nur auf einer dünnen gummimatte aus alten autoreifen
- über die anwendung von medikamente will ich lieber nichts schreiben
- .. usw...

ja unsere milch ist schon was gutes.

das ist mein beitrag zum weltmilchtag am freitag.

Name: tomsawyer antwortet um 30-05-2012 12:07 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
riener, aber Dir gehts heute auch nicht gut ! Klar gibt es solche Beispiele auch in Österreich,aber das sind Einzelfälle. Ich hab keine TMR, habe Stroh in den Liegebuchten,die Kühe bekommen 4 kg Heu am Tag und so machens die meisten Bauern in Österreich. Und wennst willst kannst die Aufzeichnungen vom Tierarzt über die Medikamentenandwendung meiner Kühe ansehen, da gibts sehr wenige.Natürlich ist das was Quaksi schreibt auch ein Blödsinn.
ps: Quaksi und riener seid Ihr Brüder ?

Name: riener antwortet um 30-05-2012 12:12 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
Einzelfälle????

wo bist zu zuhause ?
ich bin in einem (intensiven ) milchgebiet daheim.

ok bei den medikamenten schauts in österreich nicht so schlecht aus ( zumindest wird jeder betrieb ein "schönes" medikamentenanwenungsbuch haben )

so ein "heile welt " beitrag wie vom frosch braucht auch eine antwort.

Name: Quacksi antwortet um 31-05-2012 13:06 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@Fallkerbe
Warst du schon mal dort.
Es gibt zahlreiche Augenzeugenberichte von dort. Die Qaulität der Österreichischen Milch und nun mittel Gentechnik-Freiheit ist unbestitten hoch.
Sollte man auch als nicht Milchlieferant wissen!

Name: Fallkerbe antwortet um 31-05-2012 15:31 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
@quaksi
ja, ich war schon auf amerikanischen und canadischen farmen.
Von deren Professionalität könnten wir uns alle eine scheibe abschneiden.

Zitat quaksi
Es gibt zahlreiche Augenzeugenberichte von dort.
zitat ende

das ist ähnlich objektiv, wie wenn man sich vom balluch die österreichische landwirtschaft erklären lässt. der verfasst ja auch augenzeugenberichte. manchmal sogar ganze fotostrecken.

Zitat ende
Die Qaulität der Österreichischen Milch und nun mittel Gentechnik-Freiheit ist unbestitten hoch
zitat ende

Wahrscheinlich gibt es in anderen ländern auch Leute mit eingeschränktem Horizont, die der Österreichischen milch in gleicher weise die Qualität absprechen wie du der Milch aus US oder NZ farmen.
Womöglich haben die einen "Augenzeugenbericht" eines Österreichurlaubers gehört.













Name: golfrabbit antwortet um 31-05-2012 16:40 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
Steh jetzt nur ich auf der Leitung oder ist im Beitrag denn nicht der Größenwahn in der Milchviehzucht gemeint? Neuseeländer betreiben ja die Milchproduktion meist sehr extensiv und benötigen schon von daher völlig andere Kuhtypen als die Vollgasmelker in den Laufställen dieser Welt. Es ist aber interessant festzustellen, je knapper das Futterangebot ist, desto eher setzen sich kleinrahmigere Tiere durch. Die Zucht auf Großrahmigkeit bringt neben unbestrittenen Vorteilen aber sicher auch Nachteile (Klauen...)

Name: Schaf_1608 antwortet um 31-05-2012 17:49 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
golfrabbit
genauso ist es!
Wer mit einem extrem niedrigen milchpreis überleben muss ist gezwungen möglichst kostengünstig zu produzieren. das ist in neuseeland erreichbar indem man auf weidehaltung setzt, kein kraftfutter einsetzt und kühe hat die aus möglichst wenig grundfutter möglichst viel milch ermelken.....
kleinrahmige kühe haben einen viel geringeren erhaltungsbedarf, dadurch sind zwar die stallkosten höher, die futterkosten jedoch geringer.....
bleibt nur abzuwarten was die zukunft für österreich bringen wird, werden wir unserer kühe weiter mit kraftfutter vollpumpen und über die geringen deckungsbeiträge lästern oder umdenken und die (in unseren gebieten viel schwerer umzusetzenden) neuseeländischen ansätze übernehmen....
was meinen unsere vollgasbauern mit hochleistungskühen im stall dazu? ;-)

Name: Quacksi antwortet um 01-06-2012 01:21 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@fallkerbe
Nationenvergleiche hin oder her.
Wichtig ist das man als Milchbauer sien Informationen und Wissen auf Fortbildungen sich einholt und natürlich aus dem Wissen der Vorbesitzer.
Zumindest ist das in der hiesigen Milchwirtschaft so, der Öst. Milchmarkt ist ja nicht der dümmst sag ich mal.
Wie ist das eigentlich in der Forstwirtschaft? Bzw woher beziehst dein Wissen ohne Milchkühe?


Name: krähwinkler antwortet um 01-06-2012 07:35 auf diesen Beitrag nach oben
Milchbauernverzwergung
@golfrabbit
je knapper das Futterangebot ist, desto eher setzen sich kleinrahmige Tiere durch.

Mehr Details dazu bitte!

Name: Fallkerbe antwortet um 01-06-2012 07:54 auf diesen Beitrag nach oben

Milchbauernverzwergung
@quaksi

Zitat quaksi
Wichtig ist das man als Milchbauer sien Informationen und Wissen auf Fortbildungen sich einholt und natürlich aus dem Wissen der Vorbesitzer.
Zitat ende

Nur sollte man unsinnige Vorurteile ohne jede grundlage nicht mit Wissen verwechseln.
Und wenn man trotz fortbildung noch solchen quatsch verbreitet, dann war es mit der fortbildung sicher nicht weit her.


Zitat quaksi
Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden haben, den unsere Milch ist schon was gutes.
Das hat auch sicher einen höheren Preis sprich Energie... der Ami produziert seine Milch eh bald im Giftlabor, da können wir nicht mit!
Zitat ende

reisen bildet- und erweitert den horizont


Forum SUCHE
Privatanzeigen - Milchkontingent
  • Milchtank
    Verkaufe Westfalia Milchtank 130 l mit Wagerl. Bitte nur tel. melden in Kärnten Bez. VL.
Neues vom Milchmarkt
Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Um Preise mit der Molkerei verhandeln zu können, haben sich Landwirte aus dem Allgäu zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen.
Milcherzeugung in Asien wächst rasant

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.
Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Die Berglandmilch hat mit 1. Jänner 2017 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent auf 31,30 Cent netto je kg angehoben. Auch der zweitgrößte Milchverarbeiter des Landes, die NÖM, erhöhte die Auszahlung um 1 Cent, und zwar auf 31 Cent netto.
Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.
Ruhiger Jahresabschluss am Rindfleischmarkt

Ruhiger Jahresabschluss am Rindfleischmarkt

Die Feiertage bedingen eine gute Nachfrage am Rindfleischmarkt. Die Preise bleiben in der letzten Dezemberwoche stabil.
Weitere Artikel

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

EU exportierte 2016 deutlich mehr Rindfleisch

Erfreulich entwickelten sich die Fleischexporte der EU-Länder im Jahr 2016. Sowohl Schweinefleisch als auch Rindfleisch war stärker gefragt als in den Vorjahren. Israel verdoppelte die Einfuhrmenge an Rindfleisch. Das Türkeigeschäft legte knapp 13 % zu.

Milchmarkt: Endlich aufwärts

Nach schwierigen zwei Jahren steigt nun endlich der Milchpreis. Doch schon wieder geht die Angst vor zu viel Milch um.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.

Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

Hartkäseerzeuger sind skeptisch, wenn sie Milch aus Betrieben mit automatischen Melksystemen beziehen. Sind die Melkintervalle zu kurz, enthält die Milch mehr freie Fettsäuren. Das erschwert die Hartkäseproduktion. Die LfL Bayern hat eine Lösung.

Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.

52.000 Milchbauern wollen Milchmenge senken

150 Mio. Euro hat die EU-Kommission zur Reduktion der Milchmenge zur Verfügung gestellt. Schon nach dem ersten Antragszeitraum ist dieser Betrag fast ausgeschöpft.

Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg.30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch. Heumilch gilt seit diesem Jahr als „garantiert traditionelle Spezialität“.

Beihilfe zur Mengenreduktion fast ausgeschöpft

Der EU-Topf für die Milchmengen-Reduzierung ist zu 98,9 % ausgeschöpft. Europäische Milcherzeuger stellen 52.000 Anträge und nehmen Lieferverzichtsentschädigung in Anspruch.

Milchkrise: Butterfett statt Palmöl

Wenn wir Butterfett anstelle von Palmöl verwenden würden, bräuchten wir in der EU doppelt so viele Kühe wie bisher und hätten einen höheren Milchpreis. Eine Milchmädchenrechnung? Wir haben für Sie recherchiert.

Milchwirtschaft sieht positiv in die Zukunft

Die Österreichische Milchwirtschaftliche Fachtagung 2016 stand unter dem Generalthema „Ein Jahr nach der Quote“ . Einstimmige Meinung: Den Härtetest haben wir überstanden. Die Aussichten sind positiv.

Lohnt sich das Milchhilfspaket für mich?

Mehr Geld für weniger Milch - Das ist das Konzept des EU-Hilfspaket für Milch. Milcherzeuger müssen schnell sein, denn die erste Antragsfrist endet am 21. September. Wenn die 150 Mio. € weg sind, ist es vorbei. Schnell prüfen und entscheiden mit dem Excel-Tool: „Milch-Hilfspaket im Check“. Jetzt kostenlos downloaden und gleich nachrechnen.

Milchmenge runter: Antragsfrist in Deutschland gestartet

Deutsche Milcherzeuger können vom 12. bis 21. September 2016 Anträge für den Reduzierungszeitraum Oktober 2016 bis Dezember 2016 stellen. Danach erhalten Milcherzeuger eine Beihilfe in Höhe von 14 Cent je Kilogramm reduzierter Rohmilch. In Österreich startete die Antragstellung bereits.

EU-Hilfspaket für Milchbauern - Kommentar

Die Mitgliedsstaaten der EU ziehen nicht an einem Strang, auch nicht beim Hilfspaket für Milchbauern. Die 350 Mio. Euro, die die EU den Mitgliedsstaaten überlässt, könnten daher wirkungslos verpuffen. Ein Kommentar von Roman Goldberger.

EU-Hilfspaket soll Milchmenge senken

Nun ist es fix. Ab Oktober erhalten Landwirte, die weniger Milch liefern eine finanzielle Unterstützung. Die Antragsfrist läuft am 21. September um 12 Uhr aus.

Erneute Preissteigerung am Milchmarkt

Erneut hat sich bei einer Milch-Auktion ein kräftiger Preissprung gezeigt. Die Indizes der Standardmilchprodukte schnellten Mitte August auf der Handelsplattform Global Dairy Trade nach oben. Die größten Anstiege konnten bei Vollmilchpulver und Butter verzeichnet werden.

Kärntnermilch kooperiert mit Bienenzüchtern

Am 1. September 2016 präsentierte die Kärntnermilch ihre neue Kooperation mit dem Landesverband für Bienenzucht. Ziel ist es, in Zukunft auf jedem Bio-Wiesenmilchbetrieb ein Bienenvolk unterzubringen.

Emmi: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

Der Schweizer Molkereikonzern Emmi verbuchte in der ersten Jahreshälfte von 2016 einen kleineren Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Trotzdem konnte der Gewinn gesteigert werden. Das international tiefe Milchpreisniveau wirkte sich spürbar aus.

Arla erhöht Milchpreis im September 2016

Im September 2016 wird die Arla Foods den Milchpreis um 1,3 Cent/kg erhöhen. Grund dafür sind die positiven internationalen Notierungen und die steigenden Spotmarktkurse.

Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

Mit Oktober 2016 wird die Biomolkerei Furtmüller in Lembach in Oberösterreich ihre Produktion einstellen. Der Betrieb konnte nicht mehr mit den bayerischen Milchpreisen konkurrieren und verlor seine Lieferanten. Die Marke „Besser Bio“ wird an die SalzburgMilch verkauft.

Deutschland: Preise für Milchprodukte steigen

In Deutschland konnte die Butter- und Käsebörse in Kempten weiterhin positive Entwicklungen bei den Standardmilchprodukten verzeichnen. In der zweiten Augustwoche 2016 stiegen die Preise für Blockbutter, Schnittkäse und Süßmolkepulver.

Russischer Milchverband fürchtet Rezession

Der russische Milchverband warnt vor einem Abschwung in der Milchbranche. Aufgrund einer Wirtschaftskrise sank das Einkommen der Russen im Jahr 2015 um 4 %. Damit ist auch die Nachfrage nach Milch eingebrochen.