Milchbauernverzwergung

Antworten: 14
krähwinkler 29-05-2012 10:11 - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
Je nachdem ob du holländische, amerikanische oder neuseeländ. Kuhfotos mit Bauern anschaust, fällt dir auf, dass die eu-anglo-holländischen Bauern viel kleiner sind als bspw. die Kiwifarmer. Jetzt haben aber unsere Bauern früher ja auch ihren Kühen locker über den Buckel geschaut! Aber unsere Bauern schrumpfen vor sich hin. Jetzt ist man bei Holstein International der rätselhaften Bauernverzwergung auf den Grund gegangen. Eine neue Seuche?! Gott sei Dank nein! Die Kühe der "Maxi"- Bauern machen aus dem aufgenommenen Futter mehr Milch.. Die schwarz-gescheckten Kühe der "Mini"bauern brauchen um 10% mehr Energie je Liter Milch. Soll ineffizienter sein. Deshalb wird künftig in der Holsteinzucht mehr Augenmerk auf den Wuchs der Bauern gelegt, angeblich soll das Körpermaß der Bauern solange in den Zuchtwert ihr Kühe mit einfliessen, bis unsere Milchfarmer wieder ohne Komplexe abgebildet werden können. Weil sonst die Gefahr besteht, dass die Bauern die Rückenlinie ihrer Schecken für den Horizont halten. Von Weitblick also keine Rede!!
 
Quacksi antwortet um 29-05-2012 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
Soll das jetzt Kabarett sein?
Klar das die Strukur hier in A(ustria) niemals mit Länder wie USA und NZ mithalten kann. Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden haben, den unsere Milch ist schon was gutes.
Das hat auch sicher einen höheren Preis sprich Energie... der Ami produziert seine Milch eh bald im Giftlabor, da können wir nicht mit!

krähwinkler antwortet um 30-05-2012 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
Die erste Zeile war vielversprechend, dann hast du allerdings alle Hoffnungen enttäuscht.

Fallkerbe antwortet um 30-05-2012 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
Zitat
Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden habe
Zitat ende

@quacksi
so ein bodenloser Unfug, den du da vom stapel lässt.
Fehlts so gravierend an der Bildung oder bist von extremer Betriebblindheit geschlagen?

Warst du schon mal auf einer amerikanischen Milchfarm?
Ich würde grad was drauf wetten, das du noch keine US milchfarm betreten hast.




Christoph38 antwortet um 30-05-2012 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
Ich hätte gedacht dass es eher Sinn macht wenn die Milchbauern schrumpfen.

Dann muss man sich zum Euter weniger bücken. Im Hinblick auf die Verfassung des Milchmarktes kann eine Einschränkung des Horizontes auch nur zu begrüssen sein.

Kann es sein, dass sich die Evolution bei den Milchbauern schon bemerkbar macht, obwohl üblicherweise solche Anpassungen sich in tausenden von Jahren vollziehen ? Ist der Anpasssungsdruck so hoch, dass in wenigen Generationen deutliche Auswirkungen eintreten ? ;-)

riener antwortet um 30-05-2012 11:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
@Quacksi

was macht die milch aus österreich besser als die milch aus anderen erzeugerländern ?

wie schaut das leben einer ( normalen ) milchkuh in austria aus :
- frisches gras kennt so eine kuh nicht
- heu findet man auch nur ein wenig in der TMR
- das erste und einzige mal durch die stalltür geht sie am tag ihrer schlachtung
- das futter wird mit allen möglichen ( billigen ) importfuttermitteln "aufgewertet" damit sie ihre 10 000 kg jahresleistung schaffen kann.
- sie liegt ihr ganzes leben nur auf einer dünnen gummimatte aus alten autoreifen
- über die anwendung von medikamente will ich lieber nichts schreiben
- .. usw...

ja unsere milch ist schon was gutes.

das ist mein beitrag zum weltmilchtag am freitag.

tomsawyer antwortet um 30-05-2012 12:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
riener, aber Dir gehts heute auch nicht gut ! Klar gibt es solche Beispiele auch in Österreich,aber das sind Einzelfälle. Ich hab keine TMR, habe Stroh in den Liegebuchten,die Kühe bekommen 4 kg Heu am Tag und so machens die meisten Bauern in Österreich. Und wennst willst kannst die Aufzeichnungen vom Tierarzt über die Medikamentenandwendung meiner Kühe ansehen, da gibts sehr wenige.Natürlich ist das was Quaksi schreibt auch ein Blödsinn.
ps: Quaksi und riener seid Ihr Brüder ?

riener antwortet um 30-05-2012 12:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
Einzelfälle????

wo bist zu zuhause ?
ich bin in einem (intensiven ) milchgebiet daheim.

ok bei den medikamenten schauts in österreich nicht so schlecht aus ( zumindest wird jeder betrieb ein "schönes" medikamentenanwenungsbuch haben )

so ein "heile welt " beitrag wie vom frosch braucht auch eine antwort.

Quacksi antwortet um 31-05-2012 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
@Fallkerbe
Warst du schon mal dort.
Es gibt zahlreiche Augenzeugenberichte von dort. Die Qaulität der Österreichischen Milch und nun mittel Gentechnik-Freiheit ist unbestitten hoch.
Sollte man auch als nicht Milchlieferant wissen!

Fallkerbe antwortet um 31-05-2012 15:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
@quaksi
ja, ich war schon auf amerikanischen und canadischen farmen.
Von deren Professionalität könnten wir uns alle eine scheibe abschneiden.

Zitat quaksi
Es gibt zahlreiche Augenzeugenberichte von dort.
zitat ende

das ist ähnlich objektiv, wie wenn man sich vom balluch die österreichische landwirtschaft erklären lässt. der verfasst ja auch augenzeugenberichte. manchmal sogar ganze fotostrecken.

Zitat ende
Die Qaulität der Österreichischen Milch und nun mittel Gentechnik-Freiheit ist unbestitten hoch
zitat ende

Wahrscheinlich gibt es in anderen ländern auch Leute mit eingeschränktem Horizont, die der Österreichischen milch in gleicher weise die Qualität absprechen wie du der Milch aus US oder NZ farmen.
Womöglich haben die einen "Augenzeugenbericht" eines Österreichurlaubers gehört.













golfrabbit antwortet um 31-05-2012 16:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
Steh jetzt nur ich auf der Leitung oder ist im Beitrag denn nicht der Größenwahn in der Milchviehzucht gemeint? Neuseeländer betreiben ja die Milchproduktion meist sehr extensiv und benötigen schon von daher völlig andere Kuhtypen als die Vollgasmelker in den Laufställen dieser Welt. Es ist aber interessant festzustellen, je knapper das Futterangebot ist, desto eher setzen sich kleinrahmigere Tiere durch. Die Zucht auf Großrahmigkeit bringt neben unbestrittenen Vorteilen aber sicher auch Nachteile (Klauen...)

Schaf_1608 antwortet um 31-05-2012 17:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
golfrabbit
genauso ist es!
Wer mit einem extrem niedrigen milchpreis überleben muss ist gezwungen möglichst kostengünstig zu produzieren. das ist in neuseeland erreichbar indem man auf weidehaltung setzt, kein kraftfutter einsetzt und kühe hat die aus möglichst wenig grundfutter möglichst viel milch ermelken.....
kleinrahmige kühe haben einen viel geringeren erhaltungsbedarf, dadurch sind zwar die stallkosten höher, die futterkosten jedoch geringer.....
bleibt nur abzuwarten was die zukunft für österreich bringen wird, werden wir unserer kühe weiter mit kraftfutter vollpumpen und über die geringen deckungsbeiträge lästern oder umdenken und die (in unseren gebieten viel schwerer umzusetzenden) neuseeländischen ansätze übernehmen....
was meinen unsere vollgasbauern mit hochleistungskühen im stall dazu? ;-)

Quacksi antwortet um 01-06-2012 01:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
@fallkerbe
Nationenvergleiche hin oder her.
Wichtig ist das man als Milchbauer sien Informationen und Wissen auf Fortbildungen sich einholt und natürlich aus dem Wissen der Vorbesitzer.
Zumindest ist das in der hiesigen Milchwirtschaft so, der Öst. Milchmarkt ist ja nicht der dümmst sag ich mal.
Wie ist das eigentlich in der Forstwirtschaft? Bzw woher beziehst dein Wissen ohne Milchkühe?


krähwinkler antwortet um 01-06-2012 07:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
@golfrabbit
je knapper das Futterangebot ist, desto eher setzen sich kleinrahmige Tiere durch.

Mehr Details dazu bitte!

Fallkerbe antwortet um 01-06-2012 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Milchbauernverzwergung
@quaksi

Zitat quaksi
Wichtig ist das man als Milchbauer sien Informationen und Wissen auf Fortbildungen sich einholt und natürlich aus dem Wissen der Vorbesitzer.
Zitat ende

Nur sollte man unsinnige Vorurteile ohne jede grundlage nicht mit Wissen verwechseln.
Und wenn man trotz fortbildung noch solchen quatsch verbreitet, dann war es mit der fortbildung sicher nicht weit her.


Zitat quaksi
Nur möchte ich die Milch aus diesen Ländern nicht mal zum vergiften von Feinden haben, den unsere Milch ist schon was gutes.
Das hat auch sicher einen höheren Preis sprich Energie... der Ami produziert seine Milch eh bald im Giftlabor, da können wir nicht mit!
Zitat ende

reisen bildet- und erweitert den horizont


Bewerten Sie jetzt: Milchbauernverzwergung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;345768
Login
Forum SUCHE
Privatanzeigen - Milchkontingent
    Neues vom Milchmarkt

    Hofberater tagen im Flachgau

    Von 19. bis 20. Oktober 2017 fand die 9. Hofberatertagung in Mattsee statt. Über 90 Berater aus Österreich, Bayern und Südtirol waren gekommen um gemeinsam über die Herausforderungen moderner Milchwirtschaft zu diskutieren.

    Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index sinkt erneut

    Beim jüngsten Event an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) wurden erneut rückläufige Preise verzeichnet. Der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, gab um 1 % nach.

    EU: Erzeugermilchpreise setzten Anstieg fort

    Die Erzeugermilchpreise verzeichneten im August 2017 in der EU einen weiteren Anstieg. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 36,03 Cent netto/kg Rohmilch und damit um 0,71 Cent mehr als im Vormonat Juli.

    GlobalDairyTrade-Index sinkt um 2,4 %

    Beim jüngsten Event an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) wurden überwiegend rückläufige Preise verzeichnet. Der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, gab um 2,4 % nach.

    Milchwirtschaftliche Tagung 2017 in Spittal an der Drau

    Nach zwei schwierigen Jahren stabilisieren sich die Milchmärkte. Rückläufige Anlieferung aufgrund tiefer Preise, zusätzliche Marktmaßnahmen sowie eine bessere ernährungsphysiologische Bewertung des Milchfettes haben vor allem den Milchfettmarkt stabilisiert.
    Weitere Artikel

    Neuer Auktionsmechanismus für europäische Milchprodukte

    Die europäische Energiebörse European Energy Exchange (EEX) und der Betreiber der neuseeländischen Auktionsplattform für Milchprodukte "GDT Events", Global Dairy Trade (GDT), wollen Möglichkeiten eines gemeinsamen Auktionsmechanismus für Milchprodukte in Europa prüfen.

    Globaler Milchmarkt ruhig

    Die Preise am globalen Milchmarkt sind überwiegend stabil. Bei der letzten Auktion von Milchprodukten in Neuseeland an der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) haben sich die Preise für Milcherzeugnisse kaum verändert.

    Kündigt sich eine Butterkrise an?

    Einerseits setzen sich die steigenden Butterpreise fort, sodass sich Verarbeiter schon nach pflanzlichen Alternativen umschauen. Andererseits ist von Butterknappheit die Rede.

    Neue Milchsorten etablieren sich in Bayern

    Milch ist nicht gleich Milch - das wissen die Landwirte und das schätzen die Konsumenten. Spezialmilchsorten wie Bergbauernmilch oder Heumilch erobern den bayerischen Milchmarkt.

    Molkereien: DMK und Müller weltweit vorn

    Zwei deutsche Molkereien halten sich weiterhin unter den globalen Top 20. DMK inzwischen vor dem Müller-Konzern.

    Milchpreise hinken Butterpreis hinterher

    Von den höheren Preisen für Butter im Lebensmitteleinzelhandel bekommen die Milchbauern derzeit noch wenig zu spüren, stellte der Deutsche Bauernverband fest. Er erwartet eine verhaltene Erzeugerpreisentwicklung.

    Buttermarkt: stark gestiegene Notierungen

    Nach zwei sehr schwierigen Milchjahren hat sich der Milchmarkt gedreht und insbesondere bei Butter sind EU-weit stark gestiegene Notierungen auf den Märkten festzustellen.

    Milchgipfel: Marktrisiko besser verteilen

    Zwar stabilisiert sich der Milchmarkt langsam. Auf dem Milchgipfel in Berlin diskutierten die Molkereien und Vertreter der Landwirte weiter über neue Strukturen auf dem Milchmarkt. Vor allen das Risiko müsse besser verteilt werden, erklärte Agrarminister Schmidt.

    Weltmilchtag: Lage nach wie vor angespannt

    Das dritte Jahr in Folge liegen die Erzeugermilchpreise unter den Herstellungskosten. Anlässlich des Weltmilchtages sprachen Molkereivertreter sowie der steirische LK Präsident über die Lage der Milchbauern.

    Milchmarkt braucht Ordnung

    Beim Milchgipfel in Dresden sprachen sich am 23. Mai 2017 deutsche und französische Bauernvertreter klar für ein Sicherheitsnetz für die Erzeuger in Europa aus. Die Errungenschaften der EU hätten eine existenzielle Bedeutung für die Milchbauern.