Donau-Soja: endlich wieder mal was gescheits ...

Antworten: 1
edde 28-04-2012 22:51 - E-Mail an User
Donau-Soja: endlich wieder mal was gescheits ...

nach dem ja sooo viel geschimpft wird über Agrarpolitik -auch verständlich bei Digitalisierungswahn, TGD,QS Milch,Dungeraufzeichnungen und wie all diese Schwachsinnigkeiten noch heissen ist es wirklich mal an der Zeit, sinnvolle Bemühungen in der Agrarpolitik zu loben.

Das von Agrarlandesrat Hiegelsberger forcierte Projekt Donau-Soja ist meiner Meinung nach wirklich als Lichtblick mit weitreichenden positiven Konsequenzen weit über Europa hinaus zu sehen.

Europa importiert rund 33 mill Tonnen Soja aus nicht Eu-Ländern, bloss rund 3 mill Tonnen werden in der Eu selbst erzeugt-verschwindend wenig.

Flächen im klimatisch begünstigten Donauraum für Sojaanbau sind rechlich vorhanden, auch eine Fruchtfolgeauflockerung durch den Stickstoffsammler Soja täte sehr gut, wachsen doch ohnedies schon die Maispflanzen vielerorts bei der Stalltüre rein.

andererseits sind die Umstände, in denen Soja im insbesondere mittelamerikanischen und südamerikanischen Raum erzeugt werden nur mehr eine Zumutung für die dort lebende Bevölkerung-dort hungert die Bevölkerung neben den üppigen für den Sojaexport angelegten Plantagen.

was mich allerdings stark irritiert ist der Plan von Ciolos, gewaltige Ackerflächen in der EU aus der Produktion zu nehmen, was klarerweise jede Bemühung um Eigenversorgung sofort untergraben würde- auch sehe ich überhaupt keinen Sinn und Notwendigkeit dieser Aktion.

wenn etwas keinen Sinn ergibt,wie etwa eine siebenprozentige Flächenstillegung, so muss es zumindest eine Ursache haben, und da muss man sich gezwungenermassen auf das Feld der Spekulation begeben.
ich denke, Ciolos wird vom grossen Sojaexporteur Amerika unter Druck gesetzt, Absatzmärkte zu erhalten bzw noch auszubauen.
Amerika ist nämlich eine art "Schutzmacht" für Rumänien gegen neu erstarkende Grossmachtsinteressen Russlands , welche gerne wieder ihre alten GUS-Staaten unter Kontrolle bringen möchten-doch das ist Weltpolitik und nun mal viele Nummern zu gröss für österrerichische Bäuerleins.

mfg
179781 antwortet um 01-05-2012 09:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Donau-Soja: endlich wieder mal was gescheits ...
was mich allerdings stark irritiert ist der Plan von Ciolos, gewaltige Ackerflächen in der EU aus der Produktion zu nehmen

Da hast du etwas falsch verstanden, bzw. bist falschen Informationen auf den Leim gegangen.

Der Vorschlag zum "Greening" lautet bis jetzt etwa so, dass der Erhalt der vollen Betriebsprämie in Zukunft vorausssetzt, dass 7 % der Betriebsflächen in irgendeiner form "naturnahe" bewirtschaftet werden. Da können durchaus Streuobstwiesen, gemähte Böschungen und Steilflächen, Feuchtbiotope, Windschutzgürtel usw. hineinfalllen. Also Maßnahmen die die vielgelobten bäuerlichen Betriebe durchaus erfüllen können.

Wer diese 7 % Flächenanteil auch noch mit Mais zupflanzen will, dass er sprichwörtlich beim Stadltor hineinwächst, der bekommt dann um 30 % weniger Prämie. Macht aber u. U. mehr Geld in seinem Betrieb Ich sehe das insgesamt als eine recht vernünftige Lösung. Diejenigen, die den Mais beim Stadltor hineinwachsen lassen sehen das nicht so. Die wollen Höchsterträge und Höchstprämien zusammen kassieren und lamentieren deshalb ständig von einer geplanten Flächenstilllegung.

Ansonsten halte ich die Bemühungen, den Sojaanbau zu forcieren für eine recht gute Lösung. Zumal wir in Österreich bessere Erträge erzielen können als in den klassischen Sojaanbauländern üblich sind.

Gottfried

Bewerten Sie jetzt: Donau-Soja: endlich wieder mal was gescheits ...
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;342202
Login
Forum SUCHE
Artikel zum Thema Soja

12. Feldtag Pflanzenproduktion

Auch heuer findet am 19. Juni in Bad Wimsbach-Neydharting ein Feldtag zum Thema Pflanzenproduktion statt.

Die Landwirt.com Live Praxistage: Welche Technik ist ideal zum Sojanbau in Österreich

Im zweiten Live-Praxistag 2017 am 3. Mai ging es erneut um die weltweit gefragteste Eiweißpflanze, die Sojabohne. Wurde beim ersten Live Einstieg das Thema Sortenwahl, Düngung und Pflanzenschutz aufgegriffen, so drehte sich dieses Mal alles um die Technik – vom Anbau bis zur Ernte.

Sojabohnen impfen

Damit die Sojabohne den Sticksoff aus der Luft optimal nutzen kann, sollten Landwirte das Saatgut vorher impfen. Doch nicht jeder Impfstoff wirkt gleich.

Herbizideinsatz bei Soja

Die Sojabohne reagiert wegen der langsame Jugendentwicklung sensibel auf die Konkurrenz durch Unkräuter. Daher ist eine zeitgerechte und wohl überlegte Unkrautbekämpfung für den Erfolg der Bohne unerlässlich.
Mehr Berichte

Soja nach Mais säen

Die ersten Landwirte haben bereits mit der Maissaat begonnen. Wenn die Temperatur nicht drastisch abfällt, gehört auch die Soja schnellstmöglich in die Erde.

Sojaerträge verbessern

Anbauen, Unkräuter bekämpfen und wir sehen uns im Herbst zur Ernte – nicht selten wird die Sojabohne stiefkindlich behandelt. Dabei erzielt die extensive Leguminose oft schon höhere Deckungsbeiträgen als viele andere Kulturen.

Sojabohne - Reifezeit auf das Anbaugebiet abstimmen

Bei der Sojabohne entscheidet die Wahl der richtigen Sorte über die Höhe des Ertrags. Später reifende Sorte bringen in der Regel höhere Erträge. Doch Achtung: Durch die langsamere Abreife verschiebt sich auch der Druschtermin nach hinten.

Sojaschneidwerke - Weil jedes Korn zählt

Oft verbleiben nach der Sojaernte die untersten Hülsen ungedroschen am Feld. Doch das muss nicht sein. Lesen Sie wie Sie mit einem Flexschneidwerk Ihren Ertrag steigern können.

Soja Vorauflaufherbizide

Die Herbizidbehandlung im Vorauflauf wird bei Soja immer beliebter. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

Glyphosat doch nicht krebserregend

Die Gutachter der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit geben Entwarnung. Eine Wiederzulassung ist somit möglich.

Deutsches Opt-out vom Gentechnikanbau akzeptiert

Die EU-Zulassung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bedeutet zukünftig nicht automatisch, dass diese in Deutschland angebaut werden dürfen. Diese Lösung akzeptieren auch die betroffenen Unternehmen.

Märkte bestimmen Fruchtfolge

Wie kommt mehr Geld ins Börserl? Das ständige Auf und Ab bei den Preisen für Marktfrüchte beeinflusst indirekt die Fruchtfolge. Der Plandeckungsbeitrag zeigt, wie Sie auf die Marktsituation reagieren können.

Neue Dürreversicherung gefordert

Die Landwirtschaftskamer Österreich fordert eine neue Versicherungslösung um das Extremwetter-Risiko zu mindern. Es gibt bereits Schäden in Millionenhöhe.

Genaues Monitoring sichert GVO-Freiheit am Feld

Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es den Mitgliedsstaaten, den Anbau von GVO-Pflanzen zu verbieten. In Oberösterreich werden die Felder mit einem speziellen Monitoringprojekt geprüft, um die GVO-Freiheit in der Praxis zu sichern.
Gebrauchte Sämaschinen