Antworten: 3
Sperre_234 antwortet um 04-04-2012 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
vor1848
Hallo!
und wie sollte diese neue Freiheit deiner Meinung nach aussehen?


Christoph38 antwortet um 04-04-2012 08:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
vor1848
Richtig, bis 1848 war die Grundherrschaft.

Wie wurde die Bauernbefreiung geschafft: Durch Revolution.
Im Hinblick auf den allgemeinen Aufruhr war der Kaiser gezwungen der Bevölkerung entgegenzukommen. Wie sich die Sache dann wieder gelegt hat, konnte der Kaiser da wie dort von seinen Versprechen was zurücknehmen.
Die Bauernbefreiung ist aber geblieben.

Reaktionäre Kräfte gibt es aber immer. Schaut man sich die Tiroler Agrargemeinschaften an, so haben die Bauern dort im Vorfeld der Revolution ihre Wälder als Eigentum erhalten und heute gibt es Bestrebungen mit Hilfe des VfGH das Eigentum zugunsten der Gemeinden einzuziehen.

Es zeigt sich als historische Erfahrung, dass die Staatsmacht erst dann einen Rückzieher macht, wenn der Protest eine kritische Masse erreicht.

Derzeit scheint das Protestpotential der Bauern beschränkt, man murrt und jammert zwar, versucht persönliche Auswege zu finden, für eine Revolutionsstimmung geht es den meisten einfach zu gut.


AnimalFarmHipples antwortet um 05-04-2012 00:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
vor1848
Interessant ist folgendes aus dem Wikipedia-Beitrag über Fadinger :

"Fadinger und die meisten Bauernführer waren Analphabeten, weshalb einer Schicht von ländlichen Intellektuellen mit dem Verfassen von Beschwerdeschriften und der Führung der Kanzlei eine bedeutende Rolle zukam. Nicht zuletzt deshalb vermuteten schon zeitgenössische Quellen die Steyrer Bürger Wolf Madlseder und Lazarus Holzmüller als die eigentlichen Drahtzieher des tragischen Geschehens."

Es ist auch wert nachzulesen, was Fadinger davon hatte :

"Die sterblichen Überreste Fadingers ließ der bayerische Statthalter Herberstorff nach Siegen in den entscheidenden Schlachten bei Pinsdorf und Wolfsegg am Eferdinger Friedhof exhumieren, enthaupten und mit dem Leichnam von Fadingers Schwager und Kampfgefährten Christoph Zeller im Seebacher Moos bei Eferding verscharren. Über ihrem Grab wurde ein Galgen „zu ihrem ewigen schändlichen Nachgedenken“ errichtet. Zudem wurde Fadingers Hof niedergebrannt und seine Familie „auf ewig“ des Landes verwiesen. Seine Frau floh mit den Söhnen Michael und Paul nach Norddeutschland."

Also, wer traut sich ?
Ich könnte als Ghostwriter fungieren ;-)
 



Bewerten Sie jetzt: vor1848
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;338913




Landwirt.com Händler Landwirt.com User