Schlamperei der Agrarbehörde: 6 Jahre Untätigkeit

Antworten: 5
Christoph38 02-04-2012 09:47 - E-Mail an User
Schlamperei der Agrarbehörde: 6 Jahre Untätigkeit
Ich habe im Jahr 2009 eine Wiese gekauft mit der ein Weide- und ein Holzbezugsrecht verbunden war.
Wie es sich gehört wurde der Vertrag der Agrarbehörde vorgelegt und ohne Beanstandung bewilligt.

Ende 2011 informiert mich die Agrarbehörde, dass das Holzbezugsrecht bereits 2006 beim Vorvorbesitzer abgelöst worden wäre, lediglich die Grundbuchseintragung sei unterblieben.
Vorige Woche folgte der Beschluss vom Grundbuch über die Löschung.

Ich finde es einfach als reines Versagen der Agrarbehörde, wenn man 2006 ein Recht ablöst, dass man 6 Jahre braucht um die Löschung durchzuführen. Vom Vertrauen auf den Grundbuchsstand scheint man bei dieser Behörde nicht viel zu halten. Erinnert mich ein bisschen an die AMA- Almbauern Sache. Den letzten beissen die Hunde, die Behörde putzt sich ab.

Jeder Anwalt könnte Konkurs anmelden, wenn er für die Eintragung seiner Klienten 6 Jahre bräuchte und inzwischen 2 Besitzerwechsel waren. Denn die Haftpflicht steigt bei solchen Arbeitsgepflogenheiten sicher bald aus.


muk antwortet um 02-04-2012 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schlamperei der Agrarbehörde: 6 Jahre Untätigkeit
@ christoph38
grundbücherliche eintragungen haben nur deklarativen carakter , das heist den tatsächlichen sachverhalt mußt aus den urkunden ablesen. ( urkundensammlung grundbuch)

sollte es aber bei der ablöse von der behörde übersehen worden sein eine POMBE im grundbuch zu vermerken - dann gibts behörden schlamperei.


Christoph38 antwortet um 02-04-2012 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schlamperei der Agrarbehörde: 6 Jahre Untätigkeit
@ muk
2009 weder Plombe noch sonstwas beim Grundbuch, nur die alte Urkunde mit dem Holzbezugsrecht !

im Gegenteil die Urkunde wurde erst durch einen Nachtrag Ende 2011 richtiggestellt, also 5 Jahre verspätet.

Man hört auch sonst von lustigen Fehlern der Agrarbehörde:
Einlagezahl falsch durch Ziffernsturz, Rechte der Bauern auf Privathaus eingetragen
nach Hinweis auf Fehler: ruhig Blut, nur keine falsche Hast ...

Ein Bekannter lag über zwanzig Jahre im Clinch mit Agrarbehörde etc. - Verurteilung durch Strassburg.
Den einzigen Wunsch den er an die Behörde habe, sie möge doch die Bescheide schnell erlassen, falsch sind sie sowieso.




diewahrheitist antwortet um 02-04-2012 13:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schlamperei der Agrarbehörde: 6 Jahre Untätigkeit
Vielleicht kann man sich einerseits mit dem Gutglaubensschutz auf den Grundbuchsbestand helfen. Die Einsicht in die Dokumente, die für das betreffende Stück wichtig sind, kann aber andererseits möglicherweise als Obliegenheitsverletzung gewertet werden, was diesen Schutz betrifft. Kenne mich da leider (noch) zu wenig aus.


michitraktor antwortet um 02-04-2012 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schlamperei der Agrarbehörde: 6 Jahre Untätigkeit
Auch Notare vergessen etwas.
Ich habe vor einigen Jahren ein Grundstück gekauft. Bei der grundbücherlichen Durchführung stand noch die Mutter des Verkäufers im Grundbuch, obwohl diese schon vor 15 Jahre verstorben ist.
Jedenfalls hat der Notar vor 15 Jahren im Zuge der Verlassenschaft die grundbücherliche Durchführung vergessen. Mir als Käufer sind dadurch zwar keine zusätzlichen Kosten, aber doch einige Rennereien entstanden.




Bewerten Sie jetzt: Schlamperei der Agrarbehörde: 6 Jahre Untätigkeit
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;338778




Landwirt.com Händler Landwirt.com User