Pistengerät zum Loipenpräparierung

Antworten: 13
Joey 05-03-2012 20:50 - E-Mail an User
Pistengerät
Wir suchen ein gebrauchtes Pistengerätzum Loipenpräperieren wer hat Erfahrung mit solchen Maschinen auf was muss ich beim kaufen besonders schauen


golfrabbit antwortet um 06-03-2012 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
Letztes Jahr war im Landwirt ein Beitrag über ein traktorgezogenes Loipenspurgerät. Hat anscheinend tadellos funktioniert und die Anschaffungskosten bzw. Erhaltung wären bei vorhandenem Allradtraktor doch um einiges günstiger.


woody87 antwortet um 06-03-2012 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
hallo,
würde dir auch den snowliner raten,
ist am wirtschaftlichsten da du ja wahrscheinlich eh einen traktor besitzt...
im anschaffungspreis kommt der auch am billigsten, kostet je nach arbeitsbreite 11.000+/-
bei einer pistenraupe musst min 20.000 rechnen sonst hast eh nur an haufen müll, hinzu kummen die hohen reperatur und wartungskosten, ich weiß wovon ich red, da hast verdammt schnell mal 10.000€ verschraubt.
bei einer Raupe musst sehr auf die ketten achten, Fahrwerk, großer punkt der Rahmen ---> reißt sehr gern, antrieb --> hydrostat macht gerne probleme, die beiden hinteren antriebsachsen ---> überholung ca 3.000€, die beiden sternräder, wenn die gummibeschichtung durch is kannst die wekschmeißen, spurbügel auf den bändern werden regelmäßig kaput, lager der Fräßwelle, hydrauliksteuergeräte, hydraulikanlage allgemein, die kupplung und vieles mehr... wennst da net selber schrauben kannst kommst mit den raparaturkosten schnell mal zum neupreiß... wir hatten letztes jahr mal eine gebrauchte von prinoth zum ausprobieren für die skipiste, resultat nach 4 wochen: 25.000 euro raparaturkosten die in dem vall weil wir sie nicht keksuft haben der händler übernommen hat, sie wahr nicht generalüberholt, also wenn du eine raupe kaufen willst unbedingt eine überholte nehmen, dann musst aber mit min 50.000 rechnen ---------> Traktor-4 schneeketten- Snowliner

mfg woddy



Joey antwortet um 06-03-2012 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
bei uns sind die großen Schneemengen ein Proplem da kommst mit einen Traktor und vier Ketten nie durch. sehr viel Schneeverwehung.


wernergrabler antwortet um 06-03-2012 11:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
Hallo!

http://www.youtube.com/watch?v=Nq3F-nWlogI

mfg


woody87 antwortet um 06-03-2012 11:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
@ werner, sehr gute idee, da hab ich jetz gar nicht drangedacht :-)

in großen neuschneemängen bringst fei ne pistenraupe auch schnell an ihre grenzen, so einfach is des fei net, gerade die loipenspurgeräde mit ihren schmalen ketten...

für wen willst du eigentlich spuren? würdest du geld daführ bekommen?

desweiteren gäbe es auch spurgeräte für Motorschlitten...

mfg


Nuss antwortet um 07-03-2012 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät



@woody

Fahr selber eine Prinoth Raupe mit aufgebauter Winde, gut ist eine Spur größer als die Loipengeräte, seit mittlerweile drei Jahren.
Wenn ich die laufende Saison hernehme bin ich bis jetzt damit ca. 700 Betriebsstunden von Anfang Dezember gefahren mit folgenden Reperaturen:

Laufradverlust durch abschälen des Gummis
Windenseil ausgetauscht, musste ca. 500 m mit der Akkuflex trennen im Steilhang
Kupferdichtring bei einem Hydroschlauch hats durchgeschossen
2 Kettenstegbrüche
verbogene Spiegelhalterung
paar kleinere elektrische tratzereien


Jetzt erklär mir bitte mal die Anfälligkeit solcher Geräte, freilich nichts hält ewig nur du malst den schwarzen Peter an die Wand mit deinen Äusserungen.
Vorallem wenn solche Geräte 85% ihres Lebens nur auf "Standgas" und ohne Belastung abliefern!

Freilich kannst einen Traktor vielseitiger einsetzten nur im Winter zum Loipenspuren wäre das sicherlich da letzte Mittel auf das ich zu greifen würde!

Außerdem könnte man ein Loipe, auch im sommer daheim am Hof einsetztn, denke da an die Siloernte, entweder am haufen oder ansonsten um die steckengebliebenen Traktoren ausn Sumpf zu ziehen!
Oder am grünlandbetrieb feuchtere Moosflächen usw. zu bewirtschaften.


Kommt halt drauf an in welchem Gebiet und in Größe des Langlaufnetzes sich das alles abspielt und ob er selbst abrechnet oder über ring usw.

Nur eins muss gesagt sein eine SINNVOLLE Langlaufloipenpräparierung findet nur mit einem dafür vorgesehenen Pistengerät mit Schild und Fräse dar!



Meine Meinung

anbei noch ein Link über eine ähnliche Dikussion

http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=40&t=29577



woody87 antwortet um 07-03-2012 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
@ nuss
die reparaturen in einer saison, des soll net anfällig sein? freilich darf auch mal was kaput gehen aber net ständig... zudem sind ersatzteile schweinsteuer...
auf einer loipe brauch ich absolut kein schild, da hast ja keine buckel drin wie auf der piste, und des bisl spuren in einer loipe bringt jede fräße zu... außer die loipe wird beschneid, dann brauchst natürlich a schild zum verschieben...
deine aussage zu 85% auf standgas fahren lässt mich scho fast vermuten dass du nochnet mal in einer raupe mitgefahren bist!!!! in standgas und salbst bei halber drehzahl geht gar nix weil estens die kraft und zweitens die umdrehungen für die fräße fehlen, als nächstes würde dir bald die kupplung abrauchen wenn du immer mit niedriger drehzahl fährst...




Nuss antwortet um 08-03-2012 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät


Also das mit deiner Ausage das ich noch nicht mal mit einer Raupe mitgefahren bin, trifft mich schon hart! :-)


die schäden der gesamten Saison belaufen sich auf nicht mal 10000€ also nix mit schweineteuer, wobei der teuerste Posten das Windenseil ist mit ungefähr 1000m länge.

Man kann die beiden Geräte nicht vergleichen darum habe ich auch das Standgas in meinem Kommentar unter Anführungszeichen gesetzt.
Meine Arbeitsnacht mit dem Gerät dauert min. 10h durchgehend im Windenbetrieb mit sehr großer Belastung auf das gesamte Gerät. Spritverbrauch ca. 40l /h!
Wenn ich jetz ein Loipengerät hernehme als Vergleich fährt das max. 4-5h je nach Gebiet, und dies unter nicht wirklich einer Belastung!

Und was machst wenn mal eine größere Schneewächte oder jetz im frühling mal ein brauner,aperer Fleck zum zuschieben ist?
die Loipen bei uns in der gegend werden großteils beschnieben da läuft nichts ohne Schild, darum auch meine aussage mit einer Sinnvollen Loipenbewirtschaftung!



Meine Meinung

warten wir mal ab ob wir noch genaure aussagen betreffend Anzahl der Liopenkilometer, Lage usw, bekommen und dann diskutieren wir weiter!


woody87 antwortet um 08-03-2012 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
:-)
ok das mit dem beifahrer nimm ich mal ausnahmsweise zurück ;-)

also günstige reperaturkosten sind für mich 0€ ;-) ich selbst habe auch windenerfahrung, aber ich komm einfach nicht drauf in welche situation man kommen muss damit ich das seil durchtrenne, hab auch jetzt zum ersten mal dovon gehört... könntest du mir dies mal bitte schildern?

mfg woddy


Nuss antwortet um 08-03-2012 14:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät


Wir haben einen Steilhang der gerade dann rechts ums eck und dann wieder gerade nach unten verläuft!

um den unteren Hang zu präparieren muss ich mich dazu in eine Seilschlaufe neu einhängen, jetz ist das Problem das das Windenseil über Felsen und Steine gescheuert wird!

Normaler weise wird alle Wochen mal ein paar Meter von der Trommel genommen, damit das Seil an einer anderen Stelle scheuert!

Jetzt war das Problem das wir diese Wartung einmal vergessen haben und dadurch hat sich eine Litze ausgerissen bzw. wurde schwach.

Ich konnte diesen Hang ohne Probleme fertig präbarieren und fuhr zum nächsten.
Bei diesem Hang nach ca 20 min Windenbetrieb löste sich die Litze im Windenarm vor der ersten und zweiten Umlenkrolle und ging auf und verursachte einen Riesenstahlknaul im Windenarm, ungefähr 35m Stahllitze zusammengepresst auf knappe 30cm!

Da ich aber abwärts unterwegs war sah ich nicht wie sich dieser Knaul bildete und merkte es erst als das Seil sich nicht mehr von der Trommel abrollen ließ und ich dadurch keinen Meter mehr vor oder zurück!

Da ein Rückwärtsfahren ohne seil aufgrund der Steigung nicht möglich war und ich keinen Meter mehr vor kam, war ich gezwungen das Windenseil mittels akkuflex zu trennen!

Ich hätte mir nie vorstellen könne welche Kräfte bei solch einem Manöver frei werden!

Zum Glück war kein anderer in unmittelbarer nähe den das Seil ist in allen richtungen geflogen!

Wenn ich morgen zeit hab stell ich mal ein paar fotos rein zur verständlicheren Erklärung!




meine meinung




Nuss antwortet um 09-03-2012 11:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät

@woody

Grüne Linie ist das Windenseil
Rot markiert ist der Bereich wo das Seil über Felsen und Steine gescheuert wird
Blauer Punkt ist die Umlenkrolle für den darunter liegenden Hang



Hoffe hiermit dir die Situation verständlich erklärt zu haben




Meine Meinung



 


woody87 antwortet um 09-03-2012 14:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät
ok das leuchtet mir ein, das is scho ein beschissenes eck zum präberieren...
ja die felsen sind absolut tödlich für jedes seil... und kar, wenn du runter fährst merkst net was im arm passiert...

was für eine prinoth habt ihr denn? Leitwolf?

mfg


Nuss antwortet um 10-03-2012 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Pistengerät


Unser Fuhrpark besteht aus:

2 "Beastern"
Everest Power Winde
Everest Power Solo


als Reserve und Ersatzteillager:

Everest Winde
Everest Solo
2x 240
280

und unser "Loipi":

ein 100er Kässbohrer




Meine Meinung


Bewerten Sie jetzt: Pistengerät
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;334845




Landwirt.com Händler Landwirt.com User