Get it on Google Play

Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?

Antworten: 15
Indianerlandwirt 22-02-2012 12:09 - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Das war für mich ein Aha-Erlebnis. Im Wald darf ein Bio-Bauer mineralische Düngemittel (Vollkorn) und eine chemische Bekämpfung von Borkenkäfer durchführen. Der Bio-Bauer muss seine Düngemittel, etc. nur dementsprechend für den Wald deklarieren und einsetzen.

Meine Lösung wäre, dass biologische Wirtschaftsweise auf "gesunde-spirituelle" Lebensmitteln hinarbeitet. Die Biologisch-Dynamischen Landwirte sagen dies ja auch ohne Umschweife. Die "Naturschonung" ist dann nur ein Nebeneffekt der biologischen Wirtschaftsweise.

Darki antwortet um 22-02-2012 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Fals DU dich von solchen "gesunden-spirituellen Lebensmitteln" ernährst, dann lese ich hier den Grund warum ich nicht Bio bin! Weder im Wald noch sonst wo!

mostkeks antwortet um 22-02-2012 13:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Es wird dich wundern lieber Indianerlandwirt, aber Biobauern dürfen auch in ihrem Garten und bei ihren Balkonblumen "Kunstdüngern und Giftspritzen" was das Herz begehrt!

Indianerlandwirt antwortet um 22-02-2012 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo tria,

ja du hast Recht, Ich bin ziemlich schräg.

kraftwerk81 antwortet um 22-02-2012 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Ja Forst ist eben nicht Landwirtschaft.

Ein richtiger BIO Landwirt wird sowieso jeden Borkenkäfer einzeln und händisch ausziehen und düngen im Wald wird wohl auch die Ausnahme sein.

Wennst allerdings Rinde zum Verzehr brauchst kannst Du Dich gern bei mir melden. Hab diese in BIO Qualität seit 1995. Mit BIO-Borkenkäfern kann ich leider nicht dienen. Die, die rumschwirren sind aus konventioneller staatlicher Massenproduktion (Bundesforste).

Musst Dich aber mit der Bestellung beeilen weil demnächst baut die APG Ihre 380kV Leitung mitten durch meinen BIO Wald. Gibt dann leider nur mehr verstrahlte Ware?!?

Stonebear antwortet um 22-02-2012 17:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
ja super Idee
vielleicht gibts bald Biojausnbrettl für die Bioparadeiser.
mfg

Woodster antwortet um 22-02-2012 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@ Indianerlandwirt,

schade, ziermliches HolzhackerNivevau hier.
Sie können dir geistig leider nicht das Wasser reichen...

Denn: Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
(C.G. Jung, 1875-1961)

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke für die Antworten. Wäre schön gewesen weitere Ansichten für "Warum es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise gibt" zu lesen.

walterst antwortet um 23-02-2012 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlandwirt

Im Wald gibt es deswegen keine biologische Wirtschaftsweise, weil eine biologische Wirtschaftsweise für den Wald nicht definiert ist und auch von den Definitionen aus dem landwirtschaftlichen Bereich nicht erfasst ist.
Jeder kann sich selber Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen und dann danach wirtschaften, sofern diese Richtlinien nicht im Konflikt mit den Gesetzen für den Wald stehen.

Welche Richtlinien hast Du derzeit für Dich aufgestellt und wie sind die Erfolge?

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@walterst
Du kannst dir keine eigene Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen, weil per Definition Wald nicht zur Biologischen Wirtschaftsweise gehört. Bio gilt nur für "gesunde-spirituelle" Lebensmittel und hat nur "naturschonende" Nebeneffekte.
Spannend ist es für mich, da Wald sehr viele Lebensmittel erzeugt. Himbeeren, Brombeeren, Walderdbeeren, Schwarz/Heidelbeer, zig Arten von Pilzen, Bärlauch, diverse Kräuter und sogar Fichtennadeln die zur einen Hustensirup verarbeitet werden. Alles Lebensmittel. Da sie aber für jeden Menschen kostenlos zugänglich sind - gehört Wald nicht dazu. Darum darf der Biobauer auch im Wald mineralische Dünger anwenden und Borkenkäfer vergiften.


rotfeder antwortet um 23-02-2012 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo!
Es gibt die Möglichkeit, den Wald biologisch zu bewirtschaften mit Kontollstelle, Biozertifikat und allem drum und drann. Nur macht es niemand, denn erstens kostet das Geld, bringt nichts, weder bei dem Holzverkauf noch an Förderungen, und schränkt ein bzw. verursacht Mehraufwand.

rattle03 antwortet um 23-02-2012 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Also Sorgen ham de Leit......

Ich hab jetzt keine Zeit, muss noch in den Wald fahrn Blaukorn verteilen und Roundup spritzen....

So, und jetzt mal ehrlich: wieviele Leute kennst du, die den Wald düngen??? Und jedem Biobauern ist es erlaubt, geeignete Pflanzenschutzmittel einzusetzen, und Pflanzenschutz ist auch Schädlingsbekämpfung. Gibts alternativen zu den verpönten chemischen Borkenkäfermitteln???

walterst antwortet um 23-02-2012 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlw
ich kenn mich da nicht so aus, aber ich hab irgendwie im Hinterkopf, dass biologisch vermarktete Produkte aus Wildsammlung von der Biokontrolle und den Biorichtlinien erfasst sind. Du weisst da sicher mehr.

Übrigens bleibe ich bei meiner Meinung: Du kannst Dir für den Wald jederzeit selber Biorichtlinien aufstellen und danach wirtschaften. Nach welchen Richtlinien gehst Du vor, z.B. bei der Holzernte,

Indianerlandwirt antwortet um 24-02-2012 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke nochmals für die Antworten.
Wenn ich euch richtig verstanden habe:

Im Wald macht Biologische Wirtschaftsweise keinen Sinn, da Waldbauern von Haus aus "naturschonend" mit ihrem Wald umgehen. Hier habe sich die Bio's und die Konvi`bereits vereint und leben in Frieden miteinander.


wilderer001 antwortet um 08-03-2012 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Welchen Wald meinst du??

den normalen, in dem auch Bäume wachsen oder der, in dem irgendwelche andere zur belustigung diende "Bäume" (sollen berauschend wirken) wachsen?





Bewerten Sie jetzt: Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;332225
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Waldwirtschaft
Holzverwendung: Aktiver Beitrag zum Klimaschutz

Holzverwendung: Aktiver Beitrag zum Klimaschutz

Im Rahmen der Vollversammlung des Waldverbandes Niederösterreich zeigte man nicht nur die Bedeutung heimischer Wälder. Auch die Gefährdung des Waldes durch Klimaextreme und immer mehr Freizeitaktivitäten wurden thematisiert.
Vogelgrippe: Was Jäger wissen müssen

Vogelgrippe: Was Jäger wissen müssen

Zur Verhinderung der Einschleppung des Virus in Geflügelbestände sollten im Anschluss von Wasserfederwildjagden grundsätzlich keine Geflügelbetriebe aufgesucht werden.
Glyphosat: Kein großflächiger Einsatz im Wald

Glyphosat: Kein großflächiger Einsatz im Wald

Eine Umweltorganisation hat in Proben aus einem Kärntner Wald Konzentrationen des Pflanzenschutzwirkstoffes Glyphosat gefunden. In Österreich wird Glyphosat nur kleinflächig im Waldbau eingesetzt.
Fichte: Baum des Jahres 2017

Fichte: Baum des Jahres 2017

Georg Schirmbeck, der Präsident des deutschen Forstwirtschaftsrates, will im nächsten Jahr das Image der häufigsten Baumart verbessern.
Checkliste für die Fichte

Checkliste für die Fichte

Die Fichte ist die wichtigste und häufigste Baumart. Viele Bestände sind aber standortsfremd und instabil. Wir zeigen Ihnen, wie Sie überprüfen können, ob Ihr Fichtenbestand standortstauglich ist.
Weitere Artikel

Christbaumbauern: Genug 1A-Bäume zu stabilen Preisen

2,35 Mio heimische Christbäume werden für Verkauf ausgewählt. Mit einer Million Stück kommen die meisten Christbäume von Niederösterreichs Feldern.

Klimawandel: Durch Holznutzung Ziele erreichen

Um die Klimaziele zu erreichen, brauchen wir eine Energiewende auf Basis erneuerbarer und nachwachsender Rohstoffe. Die Forstwirtschaft spielt dabei eine Schlüsselrolle.

OÖ: Start der Walddüngung

Mittels Kalkung soll der Bodenzustand verbessert werden und das Baumwachstum langfristig gefördert werden.

Holzmarkt Oktober 2016

Es besteht größere Nachfrage nach frischem Fichtennadelsägerundholz. Dementsprechend konnten bei den Preisabschlüssen für das 4. Quartal 2016 leichte Preisverbesserungen erzielt werden.

Eiche gewinnt in tieferen Lagen Oberösterreichs an Bedeutung

Eichen sind entgegen der allgemeinen Meinung relativ raschwüchsig und sehr leistungsfähig. Auf vielen Standorten sind sie eine ertragsstarke Alternative zur Fichte.

Waldverband verpasst sich neues Leitbild

Der Waldverband will mit seinen Mitgliedern Verantwortung gegenüber den Menschen, der Gesellschaft, dem Wald und der Umwelt sowie den ländlichen Regionen übernehmen.

Jagdjahr 2015: Konstante Abschusszahlen

Die Abschusszahlen sind im letzten Jahr mit 1,6 % nur leicht angestiegen. Der Gesamtabschuss lag bei 783.000 Stück.

Holz: Devisenbringer für die heimische Wirtschaft

In der Leistungsbilanz liegt die Holzbranche nach dem Fremdenverkehr mit 8,3 Mrd. Euro an zweiter Stelle. Mit einem Produktionswert von 12 Mrd. Euro gehört der Holzsektor zu den bedeutendsten Wirtschaftsbranchen in Österreich.

Holzmarkt September 2016

Die Preise für mindere Qualitäten sind aufgrund des vorhandenen Überangebots teilweise unter Druck. Höherer Bedarf besteht an frischem Nadelsägerundholz.

Forst-WM: Österreicher verwandelten Holz in Edelmetall

Wisla war ein guter Boden für Österreichs Forstwettkampf-Elite: Gleich sechs Medaillen brachten die rot-weiß-roten Motorsägen-Athleten heute von der Weltmeisterschaft aus Polen mit.

SVB fördert Kauf der Schutzausrüstung

In den Sommermonaten ist vielerorts Schadholz aufgetreten, das aufgearbeitet gehört. Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern fördert deshalb den Ankauf der persönlichen Schutzausrüstung.

Aktive Waldbewirtschaftung ist Klimaschutz

Die Forst- und Holzwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Österreich und ein großer Stützpfeiler des ländlichen Raumes. Dabei spielen die heimischen Familienbetriebe eine zentrale Rolle.

Bauwirtschaft: Holzanteil soll steigen

Gemeinsame Bemühungen des Landes Niederösterreich, der Landwirtschaftskammer und des Waldverbandes sollen den Holzbauanteil künftig auch bei großvolumigen Bauten steigern.

Bundesforste: Schmetterlingsparadies entdeckt

Im Tiroler Brandenbergtal konnten 824 Schmetterlingsarten nachgewiesen werden. Wie kaum eine andere Organismengruppe gelten Schmetterlinge als geeignet, um Vielfalt und Gesundheit eines Waldökosystems zu bestimmen.

Aufforstung: Geplant zum Erfolg

Aufforsten ist mehr, als nur Bäume pflanzen: Verjüngungshemmnisse erkennen und beseitigen, den Standort richtig ansprechen und die Wahl der richtigen Baumarten sind ebenfalls Teile der künstlichen Verjüngung.

Größtes Wildnisgebiet Österreichs geplant

Der Ausbau der Kooperation des Land Salzburg, Nationalparkverwaltung Hohe Tauern und Bundesforsten sichert internationalen Status und eröffnet ganz neue Potenziale.

Tag der Almen in der Steiermark

Am 6. August 2016 laden steirische Bauern ab 7 Uhr morgens freiwillige Helfer auf ihre Almen ein. Ihre Aufgabe wird sein, Almflächen von Farnen, Stauden und Gehölzen zu befreien. 15 verschiedene Almen der Steiermark bieten sich für diesen Aktionstag an.

Über 50 ha Schadensfläche in Waidhofen/Thaya

Die Aufarbeitungsarbeiten und notwendigen Schlägerungen sind derzeit voll im Gang. Die Gefahren dabei sind nicht zu unterschätzen.

Holz als Chemikalien-Lieferant

Forscher gewinnen aus Holz Dünger zur Bodenverbesserung. Dabei werden Forstabfälle mit biotechnologischen Verfahren behandelt.

Holzmarkt Juli 2016

Die Standorte der österreichischen Sägeindustrie sind unterschiedlich mit Nadelsägerundholz bevorratet und durchaus aufnahmefähig. Der Absatz von Eschenfaserholz, anfallend durch das Eschentriebsterben, verläuft schwierig.

Klimawandel: Infos für den bäuerlichen Waldbesitzer

Durch den Klimawandel wird sich die Bewirtschaftung der Wälder in den nächsten Jahren verändern. Das Bundesforschungszentrum für Wald hat dazu eine Infobroschüre veröffentlicht.

Jagdgesetz: Reform in der Steiermark

Das Auswildern in Zuchtgattern oder Volieren ist in Zukunft verboten. Die Fasanjagd aus reiner „Freude am Abschuss“ ist in der Steiermark durch das neue Jagdgesetz nicht mehr möglich und verboten.

Forstwirtschaft: Nachhaltigkeit durch Qualifikation

Die nachhaltige Bewirtschaftung durch ein bestens ausgebildetes Fachpersonal gewährleistet die vielen verschiedenen Leistungen des Waldes überhaupt erst. Mit dem Schulrechtsänderungsgesetz 2016 kann das forstwirtschaftliche Schulwesen ambitioniert weiterentwickelt werden.

Österreichische Forsttagung: Lösungen für Interessenkonflikte im Wald

Der Österreichische Forstverein zeigte gemeinsam mit der ARGE Alpenländische Forstvereine im Rahmen ihrer Forsttagung 2016, dass die Ansichten für ein funktionierendes Miteinander im Bergwald nicht immer so weit auseinanderliegen.
Privatanzeigen - Forsttechnik
  • Seilwinde Königswieser 5.5 t
    Mit Reduziergetriebe 0,6m/s hochverdichtes Seil, wenig gebraucht, sehr guter Zustand. Bz. Süd-Ost-Steiermark, nur telefonische Anfrage.
  • Reform Muli 40 für Hobbyholzer
    Mit neuem Deutz-Motor 2011 45 PS, 34 kW, 1.000 Bstd., hydraulische Seilwinde, 5 t, Eigenbau, Ölpumpe mit Elektromagnet schaltbar und hydraulische Abstützung, Funksteuerung Mito-Alpi (ELCA Radiocontrols), Ladekran HIAB 011BTY /Z, alle Ausschübe hydraulisch und Ladezange und diverses Holzerzubehör zu verkaufen.
  • Palms Traktorkran
    Verkaufe 3-Punkt Traktorkran mit Seitenhochsitz und Eurosteuerung on/off! Palms 680! Einfach tele, 130 Zange! Preis auf Anfrage.
  • Husqvarna 550xp Profisäge
    Sehr guter Zustand, Bj. 2013, wenig geschnitten. springt gut an. 38 oder 45 Schneidgarnitur.
  • Dreipunktkran Mistbagger
    Suche Mistbagger oder Kran mit Dreipunkaufnahme. Kann auch reparaturbedürftig sein, bis ca. € 2.000,-.
  • Langholzspalter
    Der Langholzspalter (kein Bausatz) hat eine enorme Spaltkraft, dadurch sind Spaltungen von über 1 m Durchmesser und 5 m Länge problemlos möglich. Der Spalter ist universell auf jeden Rückewagen montierbar und zusammenklappbar, damit kann man fahren auf der Straße, ohne den Spalter abzunehmen. Befestigunskonsolen sind dabei.
  • Kleinseilwinde
    DOCMA Vf 150 mit automatischer Seilaufwicklung, hoher Zugkraft 1.420/2.840 kg, Seil 80 m Stärke 5 und Rückentraggestell. Bj. 2016.
  • Auer Timberlift SK5D Rückekran
    Bj. 2006, Eigengewicht 620 kg, Reichweite 5 m. Ausstattung: Eurosteuerung, Eigenölversorgung, Stützräder und hydraulische Stützen, Grablöffel (360 mm), Anhängemaul. Der Kran ist voll funktionsfähig und in einem guten Zustand bzw. hat auch keine Schäden. Telefonisch erreichbar.