Get it on Google Play

Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?

Antworten: 15
Indianerlandwirt 22-02-2012 12:09 - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Das war für mich ein Aha-Erlebnis. Im Wald darf ein Bio-Bauer mineralische Düngemittel (Vollkorn) und eine chemische Bekämpfung von Borkenkäfer durchführen. Der Bio-Bauer muss seine Düngemittel, etc. nur dementsprechend für den Wald deklarieren und einsetzen.

Meine Lösung wäre, dass biologische Wirtschaftsweise auf "gesunde-spirituelle" Lebensmitteln hinarbeitet. Die Biologisch-Dynamischen Landwirte sagen dies ja auch ohne Umschweife. Die "Naturschonung" ist dann nur ein Nebeneffekt der biologischen Wirtschaftsweise.

Darki antwortet um 22-02-2012 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Fals DU dich von solchen "gesunden-spirituellen Lebensmitteln" ernährst, dann lese ich hier den Grund warum ich nicht Bio bin! Weder im Wald noch sonst wo!

mostkeks antwortet um 22-02-2012 13:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Es wird dich wundern lieber Indianerlandwirt, aber Biobauern dürfen auch in ihrem Garten und bei ihren Balkonblumen "Kunstdüngern und Giftspritzen" was das Herz begehrt!

Indianerlandwirt antwortet um 22-02-2012 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo tria,

ja du hast Recht, Ich bin ziemlich schräg.

kraftwerk81 antwortet um 22-02-2012 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Ja Forst ist eben nicht Landwirtschaft.

Ein richtiger BIO Landwirt wird sowieso jeden Borkenkäfer einzeln und händisch ausziehen und düngen im Wald wird wohl auch die Ausnahme sein.

Wennst allerdings Rinde zum Verzehr brauchst kannst Du Dich gern bei mir melden. Hab diese in BIO Qualität seit 1995. Mit BIO-Borkenkäfern kann ich leider nicht dienen. Die, die rumschwirren sind aus konventioneller staatlicher Massenproduktion (Bundesforste).

Musst Dich aber mit der Bestellung beeilen weil demnächst baut die APG Ihre 380kV Leitung mitten durch meinen BIO Wald. Gibt dann leider nur mehr verstrahlte Ware?!?

Stonebear antwortet um 22-02-2012 17:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
ja super Idee
vielleicht gibts bald Biojausnbrettl für die Bioparadeiser.
mfg

Woodster antwortet um 22-02-2012 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@ Indianerlandwirt,

schade, ziermliches HolzhackerNivevau hier.
Sie können dir geistig leider nicht das Wasser reichen...

Denn: Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
(C.G. Jung, 1875-1961)

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke für die Antworten. Wäre schön gewesen weitere Ansichten für "Warum es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise gibt" zu lesen.

walterst antwortet um 23-02-2012 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlandwirt

Im Wald gibt es deswegen keine biologische Wirtschaftsweise, weil eine biologische Wirtschaftsweise für den Wald nicht definiert ist und auch von den Definitionen aus dem landwirtschaftlichen Bereich nicht erfasst ist.
Jeder kann sich selber Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen und dann danach wirtschaften, sofern diese Richtlinien nicht im Konflikt mit den Gesetzen für den Wald stehen.

Welche Richtlinien hast Du derzeit für Dich aufgestellt und wie sind die Erfolge?

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@walterst
Du kannst dir keine eigene Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen, weil per Definition Wald nicht zur Biologischen Wirtschaftsweise gehört. Bio gilt nur für "gesunde-spirituelle" Lebensmittel und hat nur "naturschonende" Nebeneffekte.
Spannend ist es für mich, da Wald sehr viele Lebensmittel erzeugt. Himbeeren, Brombeeren, Walderdbeeren, Schwarz/Heidelbeer, zig Arten von Pilzen, Bärlauch, diverse Kräuter und sogar Fichtennadeln die zur einen Hustensirup verarbeitet werden. Alles Lebensmittel. Da sie aber für jeden Menschen kostenlos zugänglich sind - gehört Wald nicht dazu. Darum darf der Biobauer auch im Wald mineralische Dünger anwenden und Borkenkäfer vergiften.


rotfeder antwortet um 23-02-2012 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo!
Es gibt die Möglichkeit, den Wald biologisch zu bewirtschaften mit Kontollstelle, Biozertifikat und allem drum und drann. Nur macht es niemand, denn erstens kostet das Geld, bringt nichts, weder bei dem Holzverkauf noch an Förderungen, und schränkt ein bzw. verursacht Mehraufwand.

rattle03 antwortet um 23-02-2012 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Also Sorgen ham de Leit......

Ich hab jetzt keine Zeit, muss noch in den Wald fahrn Blaukorn verteilen und Roundup spritzen....

So, und jetzt mal ehrlich: wieviele Leute kennst du, die den Wald düngen??? Und jedem Biobauern ist es erlaubt, geeignete Pflanzenschutzmittel einzusetzen, und Pflanzenschutz ist auch Schädlingsbekämpfung. Gibts alternativen zu den verpönten chemischen Borkenkäfermitteln???

walterst antwortet um 23-02-2012 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlw
ich kenn mich da nicht so aus, aber ich hab irgendwie im Hinterkopf, dass biologisch vermarktete Produkte aus Wildsammlung von der Biokontrolle und den Biorichtlinien erfasst sind. Du weisst da sicher mehr.

Übrigens bleibe ich bei meiner Meinung: Du kannst Dir für den Wald jederzeit selber Biorichtlinien aufstellen und danach wirtschaften. Nach welchen Richtlinien gehst Du vor, z.B. bei der Holzernte,

Indianerlandwirt antwortet um 24-02-2012 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke nochmals für die Antworten.
Wenn ich euch richtig verstanden habe:

Im Wald macht Biologische Wirtschaftsweise keinen Sinn, da Waldbauern von Haus aus "naturschonend" mit ihrem Wald umgehen. Hier habe sich die Bio's und die Konvi`bereits vereint und leben in Frieden miteinander.


wilderer001 antwortet um 08-03-2012 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Welchen Wald meinst du??

den normalen, in dem auch Bäume wachsen oder der, in dem irgendwelche andere zur belustigung diende "Bäume" (sollen berauschend wirken) wachsen?





Bewerten Sie jetzt: Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;332225
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Waldwirtschaft

So reagiert der Wald auf Trockenheit

Extreme Wetterverhältnisse machen auch der Forstwirtschaft zu schaffen. Die diesjährigen langen Trockenperioden schwächen die Bestände und machen sie angreifbarer für Borkenkäfer. Nicht zu unterschätzen ist auch die Waldbrandgefahr.

Armin Kugler erneut Österreichischer Meister im Sportholzfällen

Armin Kugler ist alter und neuer Österreichischer Meister im Sportholzfällen. Der Extremsportler konnte sich bei der STIHL® Timbersports® Series erneut vom Mitbewerb absetzen.

Triebsterben gefährdet Schwarzkiefer

In der niederösterreichischen Region Steinfeld prägt die Schwarzkiefer mit ihren schlanken Stämmen und den ausladenden Kronen die Landschaft. Jetzt gibt ein wärmeliebender Pilz Anlass zur Sorge.

Mountainbiken auf Forststraßen mit Vertrag

Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich bietet Musterverträge für Grundbesitzer an, die das Mountainbiken auf ihren Forststraßen erlauben wollen. Wir haben uns die beiden Vertragsvarianten näher angeschaut.

Wertasten mit hydraulischem Entastungskopf

Mit der Patas hat die Firma advaligno ein neuartiges und schnelles System zur maschinellen Entastung entwickelt. Im Zuge der Ligna in Hannover war dieses Gerät im praktischen Einsatz zu sehen.
Weitere Artikel

Infotag über Forst- und Waldarbeit

Am 21. Juni 2017 informierten 27 Organisationen am Grazer Hauptplatz über die vielfältigen Funktionen und Leistungen des Waldes. Ein Harvester, eine Bühne und viele Actionstationen animierten zum Verweilen.

Akute Waldbrandgefahr

Aufgrund von Hitze und Trockenheit besteht derzeit erhöhte Waldbrandgefahr. In Niederösterreich gilt die Waldbrandverordnung.

Niederschlagswässer auf Forststraßen beherrschen

Wenn die Entwässerung einer Forststraße nicht mehr funktioniert, muss diese oft teuer saniert werden. Eine regelmäßige Kontrolle und Pflege der Wasserabläufe spart hier Kosten.

Kampagne Holzreiches Österreich gestartet

Eine neue Kampagne soll die nachhaltige Holznutzung in heimischen Wäldern forcieren.

Rüsselkäfer erkennen und bekämpfen

Ein intensiver Befall durch den Großen Braunen Rüsselkäfer kann eine Aufforstung mit Nadelhölzern komplett vernichten. Um den Käfer überhaupt bekämpfen zu können, gilt es aber zuerst, das Problem zu erkennen.

Forstwirtschaft als Chance für erfolgreiche Integration

Die Caritas, der Verband der Land & Forstbetriebe Steiermark und die Forstliche Ausbildungsstätte Pichl setzen mit ihrem gemeinsamen Projekt auf Arbeit als Integrationsgrundlage.

Stabiler und ruhiger Holzmarkt

Frisches und gesundes Holz wird laufend benötigt. Der Markt bei Esche ist aufgrund der umfangreichen Zwangsnutzungen überlastet.

Salzburg: Waldfläche stabilisiert

Rund 52 % des Bundeslandes sind Wald.

ProHolz Austria startet neue Infokampagne

Die positiven Effekte der Waldbewirtschaftung und Holzverwendung aufzuzeigen: das ist das Ziel der neuen Kommunikationskampagne von proHolz Austria.

Neue Broschüre: Die Lawine im Fokus

Die Broschüre enthält einen Überblick auf die wichtigsten Themen von der Entstehung von Schnee über die Methoden der Lawinenmessung bis hin zu der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen.
Privatanzeigen - Forsttechnik
  • Motorsäge Dolmar PS 5000
    Bj. 2008, 38 cm Schwertlänge, 3,8 PS, ca. 5.5 kg, ohne Betriebsstoffe und Schneidganitur.
  • Holzanhänger
    Knickdeichsel, Achsverschiebung, K-80, Z-Kran LIV, Bj. 2009, Reifen neu.
  • Maxwald Seilwinde
    3,5 t Winde. Für Kleintraktoren geeignet. Mit Klinkensperre. Wenig gebraucht - aus Kleinbetrieb.
  • Dolmar PS 5000H
    Funktionsfähige Motorsäge mit 3,8 PS, Bj. 2005, Schwert Oregon mit 37 cm Länge und voll Meißelkette, Grifheizung. In den letzten Jahren sehr wenig benutzt, aber mit den üblichen Gebrauchspuren. Preis VB, Versandmöglichkeit.
  • Krpan Holzzange
    Öffnungsweite 220 cm. Neupreis € 1.900,-. Preis nach Vereinbahrung.
  • Hackschnitzelgebläse Pumpcontainer
    Abrollcontainer mit integriertem Hackschnitzel-Gebläse, Antrieb elektrisch 8 kW, Antrieb Schnecke hydr. mit aufgebautem Hydraulikaggregat, Vorrichtung für beweglichen Gebläsearm, 38 srm. Für Detailfragen bitte nur anrufen, da ich nicht immer vorm PC sitze.
  • Holzzange
    Holzzange, älteres Modell.
  • Stihl MS 201 TC-M 35 cm - neu 2017
    Baumpflegesäge / Einhandsäge, Leistung 1,8 kW / 2,4 PS, Motor 35,2 ccm, Gewicht 3,7 kg. Neu, nur Probelauf gemacht.