Bauer/Bäuerin werden ?

Antworten: 17
fgh antwortet um 19-02-2012 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
700 m² - Landwirtschaftlicher Betrieb und reicht zur Eigenversorgung....? Jetzt wisst ihr warum die Bevölkerung so gegen die Bauernschaft eingestellt ist.... denkt mal wie viel mit einem Hektar geschweige ev. sogar 10 ha dann erwirtschaften kann, wenn man schon mit 700 m² Leben könnte...?

Naja, Spaß beiseite, es gibt zwei Möglichkeiten wie du davon Leben kannst:
1. Sparbuch wie von Tria angesprochen
2. Wäre das Grundstück mit Haus so hoch wie möglich zu verschulden und hoffen das du nicht bevor das Geld ausgeht versteigert wirst.


schellniesel antwortet um 19-02-2012 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Hallo Susanne!

nun du müsstest schon 3000m²/0.3ha haben um dich mittels SVB versichern zu können!?

mit 700m² wird das denke ich etwas schwierig bzw müsstest du nachweisen das du die paar m² Landwirtschaftlich nützen kannst!

aber davon zu leben??

Ausschließlich vom erbe zu leben?? Wie tria schon schreibt gibts dazu auch noch Kapital oder andere Werte??

Mfg Andreas



rotfeder antwortet um 19-02-2012 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Hallo!
Bei 700 m² Fläche wird der Einheitswert zu niedrig sein, um eine landw. Sozialversicherung zu bemühen.
Denn es soll ja ein Erwerb stattfinden, auch Nebenerwerb gilt, doch in deinem Fall ist das halt mehr oder weniger ein Hausgarten für den Eigenbedarf.
Die günstigste Form der Sozialversicherung wurde vor ein paar Jahren geschaffen, ich weiß nun nicht obs noch aktuell ist. Da kann man in den Trafiken entsprechende Marken kaufen, die der Einzahlung in die Krankenkasse gleichkommen. Wurde für z.B. Nebenbei- Putzfrauen usw geschaffen. Ich kenne einen Fall, der hat mit 50 Jahren zum Arbeiten aufgehört, weil alleinstehen und jede Menge Geld, doch auf die Krankenversicherung will er nicht verzichten. Der erledigt die Krankenversicherung mit diesen Marken.



Fetzerl antwortet um 19-02-2012 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Hallo Susanne,
dein Vorhaben klingt auf den ersten Blick sehr gut und doch etwas blauäugig und naiv, bei näherem Hinsehen sehe ich einige sehr wacklige Punkte...

Landwirtschaft ist kein Gewerbe, sondern an die Bewirtschaftung von Grund und Boden gebunden, daher brauchst du mehr Fläche, als du hast; mit 700 m² kannst du eine kleine Gärtnerei aufmachen (das wäre ein Gewerbe). Landwirtschaftlicher Einheitswert wird in deinem Fall ziemlich niedrig sein.
Für eine Krankenversicherung kannst du dich auch bei der Gebietskrankenkasse selbst versichern, kostet irgendwas zw. 100 - 200 €/Monat.
Selbst leben von dem, was dein Grundstück hergibt, geht natürlich; ob dann soviel zum Verkauf übrig bleibt, dass du dir auch andere Sachen leisten kannst und davon leben kannst, glaube ich nicht (zumindest nicht am Anfang).

Was deinen Job betrifft: unbedingt behalten!!! Du kannst es ja mal klein angehen, mit den Hühner und dem Gemüse so nebenbei; und mit der Zeit lernen und dann merkst du bald, was geht und was nicht.
Ich frage mich gerade, wieviel Vorerfahrung du mit Gemüsebau und Hühnerhaltung hast - wenn nicht, kann es leicht passieren, dass du anfangs ganz schön Lehrgeld zahlst! Daher wäre es mE sinnvoll, wenn du deinen Job behältst (viell. weniger Stunden), damit wär auch das Problem Krankenversicherung gelöst.

Das Aussteigen will wohlüberlegt sein... Viel Glück bei deiner Unternehmung,

Franz



Fallkerbe antwortet um 19-02-2012 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Hallo,

Wenn das Erbe wirklich ausreichend groß ist, dann erkundige dich bei der Gebietskrankenkassen nach der "freiwilligen Selbstversicherung"

Bei der SVB brauchst einen Einheitswert mit einer mindesthöhe, die deine paar m² sicher nicht hergeben.

mfg


Josefjosef antwortet um 19-02-2012 23:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Ja, Susanne,

du kannst dich bei der Gebietskrankenkasse freiwillig selbst versichern lassen.
kostet pro Monat ca. 55 euro und du hast bessere Versicherungsleistung ( weniger Selbstbehalt)
als bei Landw. Versicherung.

Viel Glück.
ich hoffe auch, dass dein Sparbuch nicht zu klein ist. :-)
gruß
Josef



BIO55 antwortet um 20-02-2012 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Hallo Susanne,
ich kann dir zwar keine Tips geben, aber es interessiert mich wie du das machen willst.
Ich will auch schon lange Bauer werden, aber irgendwie schaffe ich es nicht. ich werde weiter deine Einträge verfolgen und wünsche dir viel Glück.
Vielleicht kannst du mir ja einmal schreiben wie es dir dabei geht Bäuerin zu werden.

Viel Glück wünscht dir Franz


__joe007 antwortet um 20-02-2012 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
@susanne:

Frage mal lieber hier im Forum wer Vollerwerbslandwirt ist und wieviel mal er öfter als deine 700m² bewirtschaftet.

Dann weißt du, wie grausam der freie Markt ist.

mfg JoE

P.S.: 700m² war das ernst gemeint, oder sind das wieder Fragen die nach Einfluß von Alkohol oder Drogen entstehen?


Hirschfarm antwortet um 20-02-2012 10:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Mit 700 kann man schon ganz gut leben. Aber ha - nicht m².
mfg


Mikuneuling antwortet um 20-02-2012 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Das die LW bedeutet bewirtschaftung von Grund und Boden ist so nicht ganz richtig. Es ist die REgel, ja.

Man kann von den 700m² LW Grund sicher Gut leben. Muss halt anfang bisschen investieren und die Waren dann verkaufen um Gewisse Grundbedürfnisse WIe Wasser, Kanal, Strom, Telefon zu decken.

Die Lösung des Projekt wäre: Beginne mit der IMKEREI!
Da brauchst du keine Riesigen Grund und Boden.


bansohanso antwortet um 20-02-2012 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
ich glaube hier bist du besser aufgehoben wenn es um die selbstversorgung geht:
http://selbstvers.org/

alles gute damit


Julian95 antwortet um 20-02-2012 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Ich hoffe, dass mit den 700 m war nd so ernst gemeint.
Jedoch kannst du dir mit dem Grund ein kleines "Taschengeld" dazuverdienen. Wie schon erwähnt, würde ich auch mit Bienen anfangen, brauchen nicht viel Platz und du verdienst gut dabei, schau dich mal um, obs bei der Gemeinde einen Imkerverein gibt, die helfen dir dann mit allem was du so brauchst, aber ACHTUNG, anfangs musst du relativ viel investieren (Schleuder, Beute,....), wenn du glück hast, verkauft dir ein Imker das Zeug billiger.
Hühner würd ich eher nur halten, wenn ich selber das Futter (Getreide,..) dafür hätte, da sonst viel mehr Kosten entstehen.
Ein Stück Wald (2-3 ha) würden sicher ein gute Einkommensquelle darstellen, wenn du Stückholz in Schüttraummetern verkaufst und du dir das Holz zum Heizen nicht selber kaufen musst.

Ich persönlich würd mal eher mit 1-2 ha anfangen, die bekommst relativ leicht und viell. noch 1 ha Wald dazu, wenn du glück hast, kannst dann viell. irgendwann mehr Grund dazu pachten.


honns31 antwortet um 20-02-2012 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Ich glaube mit einem Zubau zum Haus würde sich schon ein Legehennenbetrieb oder Mastbetrieb mit 2000 - 3000 Hennen in Bodenhaltung ausgehen. Davon müsste sich schon leben lassen können, oder? und für ein paar Krautköpfe wäre wahrscheinlich auch noch Platz.

mfg hons


Fetzerl antwortet um 20-02-2012 22:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
Hallo Susi,
in der LW wird alles auf die Fläche bezogen berechnet und da eben auf den Einheitswert. Bei einem landwirtschaftlichen Betrieb gibt es da zwei Teile: einen landwirtschaftlichen Einheitswert (für die Flächen und Wirtschaftsgebäude) und einen für das Wohnhaus. Schau mal nach beim Einheitswertbescheid deiner Liegenschaft, ob es da sowas gibt überhaupt (notfalls beim Wohnsitzfinanzamt nachfragen). Der landwirtschaftliche Einheitswert bei dir ist jedenfalls unter den 4000,- €. Falls keiner angeführt ist, dann müsstest du nachfragen, wie du dazu kommst.

Eine formale Ausbildung brauchst du keine, die ist nur dann Voraussetzung, wenn du eventuell verschiedene Förderungen beantragst; allerdings sind die meisten Förderungen wiederum an eine Mindestbetriebsgröße gebunden, die bei dir nicht zutrifft.
Die Landwirtschaftskammer kann mit Neueinsteigern leider nicht gut umgehen...

LG, Franz


DJ111 antwortet um 20-02-2012 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer/Bäuerin werden ?
@ Susi:

Du hast viele Fragen, die dir auf deiner zustänigen BK eigentlich einfach und kompetent erläutert werden können.
Ruf da einfach mal an und mach dir einen Sprechtagstermin aus, da kommst (normalerweise) am schnellsten zu den Infos die du gerne haben möchtest!
Keine falsche Scheu davor, diese Leute dort mit Fragen zu löchern, denn sie sollen ja eigentlich die Berufsvertretung der Landwirte sein, auch wenn sie heute ein bissl zu AMA-Verwaltungsaussenposten verkommen sind ;-)

Gruß, DJ


Bewerten Sie jetzt: Bauer/Bäuerin werden ?
Bewertung:
3 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;331564




Landwirt.com Händler Landwirt.com User