Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla

Antworten: 35
050772 18-02-2012 08:18 - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden, wenn der Bauernbundobmann Auer diesen Satz sagt hat er ja in wirklichkeit schon zugestimmt!
So wie beim Bauernbund üblich wird durch die Blume abgelehnt ( keine "neuen" Steuern) aber eine Erhöhung der Einheitswerte (bestehende Steuern) sind ja keine "neuen" Steuern also wird der Herr Auer ja auch recht haben neuen Steuern sinds nicht !
Wie beim Bauernbund üblich: Zuerst viel bla bla danach ein paar Arbeitskreise in den 2. und 3. Reihen der Funktionärsschaft und dann kommts so wies der Wirtschaftsbund und der ÖAAB anschaft der Bauernbund muß sich ja den ÖVPlern anbiedern was bleibt ihnen sonst noch übrig sie haben ja keine andere Wahl!?
Recht hat der Bauernbund ja allemal "neuen Steuern" sinds ja e nicht und dass alles in Ordnung ist wird wieder den 2. 3. 4. usw. Funkionärsschichten weitergesagt und die eine oder andere Flasche wird wieder Ökonomierat oder auch Buernbundrat!



payment antwortet um 18-02-2012 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
rock`n`roll


payment antwortet um 18-02-2012 10:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
let`s go



zifanken antwortet um 18-02-2012 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
wie ihr euch auf den bauernbund verlässt (die regierung hat gesagt alle müssen am sparrpaket mitmachen)


HAFIBAUER antwortet um 18-02-2012 12:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Ja ich bin kein gegner des Sparpacketes aber es soll ausgewogen sein,und nicht das 3 % der Arbeitendbevölkerung schon 50 % tragen muss.Und auserdem hab ich kein schlechtes Gewissen das ich dem Stadt ausgenützt habe.Ich glaub für das ist die Politik da das es an jeden Gut geht.Wen die Politik nicht bereit ist uns für unsere Lebensmittel so viel zubezahlen, das wir Überleben können muss es eben Ausgleichzahlungen geben.Und die Ausgleichszahlungen sind ja nicht für uns Bauern sondern das sich ein jeder Arbeiter-Notstandsbezieher-Pensionist sein Täglich Brot leisten kann.Mal zum Nachdenken was der stadt wirklich beisteuert das es an Jeden GUT geht.


Joe_D antwortet um 18-02-2012 15:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
es geht auch darum, dass der Durchschnittskonsum. 88% seines Einkomens für andere Dinge verwende kann.... und wenn dann der Anteil der Semmel die der Landw. bekommt von den restlichen 12% wegfällt so haben die LW im Durchschn. um einiges weniger Einkommen als der "Rest"


__joe007 antwortet um 18-02-2012 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Bin pespannt, ob wir uns dass noch LEISTEN können, ......


http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/732930/Grundsteuer_Einheitswerte-werden-2016-angehoben-
 


soamist2 antwortet um 18-02-2012 16:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
irgendwie war ich bisher der meinung der bb ist ähnlich organisiert wie ein kleingartenverein - wenns einem nicht mehr passt kündigt man die mitgliedschaft.

aber möglicherweise bin ich der zwangsmitgliedschaft bis jetzt auf unerklärliche weise entkommen.







__joe007 antwortet um 18-02-2012 16:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Zwangsmitgliedschaft ?

Sicher net, ... oda?

oiso vo mia kriagns net.


remus antwortet um 18-02-2012 18:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla


es gibt doch unzählige förderungen ,subventionen ,zuschüsse die irgendwann auch bezahlt werden müssen
beim kassieren denkt keiner nach und jeder schaut daß er möglichst jeden cent an förderung herausholt nur wenns ums zahlen geht plärrns wie die kloan kinder

meine heizung , solaranlage , photovoltaikanlage (auch kein gestützter einspeisetarif) und zuletzt ein forstweg alles ohne förderung und oh wunder wir leben noch immer !!


MF7600 antwortet um 18-02-2012 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@remus
sogar deine auspuffanlage- ganz ohne förderung!! ;-)))
nein mal im ernst, man muss nicht alles können- lass dich in sachen förderansuchen von jemandem beraten der das kann.


remus antwortet um 18-02-2012 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
ich sags ganz direkt mf7600 du bist ein subventionenzutzler und solche leute mag ich nicht


sisu antwortet um 18-02-2012 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
remus das darfst nicht sagen sonst reiht dich der mf 7600 in die selbe kategorie wie mich ein. dann bist du genauso ein ahnungsloser und bauernhasser und am schluß will er dich am baum hängen sehen, sodaß er ein "Vater unser" beten kann.


steira8075 antwortet um 19-02-2012 05:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Leute fragt euch einfach wozu unsere Regierung mehr Geld braucht? Wir zahlen sowieso schon viel zu viel und was man uns an Subventionen gibt sind nur Peanuts und hat man uns doch schon längst vorher aus der Tasche gezogen! Wo geht das Geld hin? Nicht an die Beamten, nicht an die Pensionisten und am allerwenigsten an die Bauern! Das ist alles eine Megaverarschung in Österreich. Und das politische geplänkel zwischen Bauern, Arbeiter, Beamte und Pensionisten ist reine Show und auch so gewollt um die Realität zu verschleiern. Wenn wir noch über die Gerechtigkeit dieses " Sparpacket" reden, basteln andere schon am nächsten um an noch mehr Geld zu kommen! Und so lange die große Mehrheit dies nicht checkt geht das Spiel noch lange weiter......


steira8075 antwortet um 19-02-2012 05:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Ihr denkt wenn jemand 3000 Euro im Monat verdient oder Rente bekommt ist viel, oder wenn ein Politiker 20000 im Monat casht ist viel. Aber intern. gesehen ist das überhaupt nichts und für ein Land wie Österreich eigentlich eine Schande! Ich arbeite zur Zeit hier in Hong Kong, China, da hat zum vergleich ein normaler Elektriker schon umgerechnet über 3000 Euro im Monat, wovon er 17 % Steuern zahlt! Und China schwimmt in Geld. Ein Bauarbeiter in Florida, USA, wo ich im Herbst war, hat im Monat rund 10000 Dollar also ca. 8000 Euro und zahlt am Jahresende vielleicht 15% an Tax, wobei Florida eine verdienstmäßig schlechte Region in den USA ist!


steira8075 antwortet um 19-02-2012 06:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Ich kann mich noch gut an die späten 70er Jahre als ich noch ein Bub war erinnern. Eine Gute Kuh bracht damals schon über 20000 Schilling das Rundholz hat oft über 1300 Schilling gekostet, der Arbeiter verdiente zwar nur vielleicht 8000, aber es konnten sich die meisten ohne grosse Schulden ein Haus bauen. Die Lebensmittel und alle anderen Güter waren für jeden erschwinglich und die Steuern und Abgaben wohl nur ein Witz. Als Kreisky dann einmal umgerechnet 2 Mrd Euro Schulden machte wurde er abgewählt. Warum ist Österreich nicht damals sofort Pleite gegangen? Heute zahlen wir das x-fache an Steuern und Abgaben, die Preise sind in Astronomische Regionen gestiegen und wir machen 30 Mrd mehr an Schulden!!!


MF7600 antwortet um 19-02-2012 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@sisu
hör doch auf dich selbst zu bemitleiden das ist doch grauenhaft.

@remus
ich sag es dir direkt:
mir sind solche leute zuwieder die aus blödheit oder noch schlimmer aus faulheit anstatt mit kleinem förderungsanteil reale produktion für unsere volkswirtschaft zu betreiben lieber das geld unserem bürokratieapprat überlassen!!

wenn du förderung für deine heizung... genommen hättest könntest du mit deinem mehr an kapital wieder produktiv für die volkswirtschaft produzieren.
scheinbar bist du nicht dazu in der lage!!!
spezialisten leisten mehr!!


MF7600 antwortet um 19-02-2012 08:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@steira 8075
damals ging der staat nicht pleite weil die zinsbelastung von zb. 20mrd. krediten eine andere ist wie von 200mrd.
die 200mrd. wär nicht das grosse problem in unserem schuldgeldsystem wenn die produktion schritthalten würde.
ein problem wird es wenn ich mit schulden einen sozial- und bürokratieapparat aufblähe der mir die reale produktion belastet und diese produktion in andere länder abwandert.
zu eine katastrophe wird es aber wenn ein staat banken retten muss weil die geld bei virtuellen spekulationen verzockt haben(derivate).
das ist ca. so als wenn ich mit meiner familie dkt spiele und der staat mit seinen bürgern muss für meine spielschulden zahlen.
diese virtuellen spekulationen(derivate) mit aberbillionen dollar weltweit wird uns einmal kopf und kragen kosten.
und wenn das geldsystem kippt dann zählen nur mehr reale werte und leistungen.
kein sozialsystem, keine bürokratie, keine banker und spekulanten,... keine sonstigen irrealen werte.
hoffentlich haben wir dann noch reale produktion.



iderfdes antwortet um 19-02-2012 09:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Laut Bericht in der Kronen Zeitung von gestern sind Teile der Bauern für die Anhebung des EHW. Frag mich echt, wer das sein soll. Zu den sinnlosen Neiddebatten über AZ möcht ich mich eigentlich nicht mehr beteiligen, trotzdem ist es wichtig festzuhalten, dass die Betriebe trotzdem nicht mehr verdienen als vor dem EU-Beitritt, dass sie also nicht die Nutznießer dieses Systems der geringern Produktpreise und AZ im Gegenzug sein können - von der Bürokratie mal ganz zu schweigen - und dass es wohl auch in anderen Bereichen wenig Menschen gibt, die auf etwas verzichten, das ihnen zusteht. Sei es Kinderbeihilfe, Wohnbauförderung, etc.


Neuer antwortet um 19-02-2012 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@iderfdes:

Ganz klar hat sich zum Beispiel Felix Montecuccoli (Präsident der Land und Forstbetriebe Österreichs) dafür ausgesprochen. Warum, kannst du dir ja denken, oder?


Neuer antwortet um 19-02-2012 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Während für Österreichs Beamte eine Nulllohnrunde das höchste der Gefühle zu sein scheint, wird uns Bauern alleine mit dem Wegfall der in ganz Europa üblichen teilweisen Mineralölsteuerrückvergütung und massiven SV-Beitragserhöhungen ein signifikanter Teil des Einkommens weggenommen. Und mit der vom Wirtschaftsminister angekündigten Neufeststellung der Einheitswerte 2014 (laut Finanzministerin nur für landwirtschaftliche Flächen – wieder sehr ausgewogen!) kommt die nächste von der "Bauernpartei" ÖVP angekündigte Belastungslawine auf uns zu. Ich freue mich schon darauf, wie die Verhandler vom Bauernbund uns dieses „Extra-Sparpaket nur für Bauern“ wieder als „großartigen Verhandlungserfolg“ zu verkaufen versuchen. Wo bleiben die Neugebauers in der Bauernvertretung?


steira8075 antwortet um 19-02-2012 11:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@mf7600

vielleicht magst du ja recht haben, aber das leben ist eben kein DKT-Spiel. Die Leute welche unsere Probleme verursachten haben reale Werte wie Villen an der Cote Azur,Penthäuser in den Topmetropolen und ein prallgefülltes Schliessfach in der Schweiz. Diese Leute haben die Realwerte, die halten sich die Bäuche vor lachen, weil wir so blöde sind!


ah1 antwortet um 19-02-2012 11:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
man kann den einheitswert nicht einfach anheben, nur anpassen.
"Der Ertragswert (§ 36 BewG) findet bei der Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens Anwendung. Er entspricht dem 18-fachen des Reinertrags, den ein solcher Betrieb bei ordnungsgemäßer und schuldenfreier Bewirtschaftung mit entlohnten Arbeitskräften nachhaltig erzielen kann."
ausserdem: bei höherem einheitswert fallen mehr betriebe aus der pauschalierung - durch sozialversicherung nach tatsächlichem gewinn und wegfall der umsatzsteuerpauschalierung weniger geld für den staat!! ist also für den staat ein schuss ins knie.


Hirschfarm antwortet um 19-02-2012 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@sthuber: Die gäbs schon nur haben die erstens genug Arbeit in Ihren Betrieben und sind die zweitens in Harmoniebedürftigen Institutionen wie der Bauernvertretung nicht erwünscht. (Motto: Querulanten brauch ma net)
mfg


remus antwortet um 19-02-2012 11:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
die politik versuchte schon immer inflation obwohl anderes behauptet wird zu erzeugen, mit förderungen wird dies verstärkt weil sich produkte dadurch verteuern
dadurch steigen natürlich auch die steuereinnahmen massiv an
aber die crux dabei ist daß das verhältnis bruttoinlandsprodukt zu gesamtschulden damit verringert werden kann ohne schulden zurückzuzahlen

wer die offizielle inflationsrate derzeit für bare münze nimmt ist eh naiv also ich komm aufgrund meiner jährlichen aufzeichnungen ca auf 8 prozent

ich hab im jahr inkl. investitionen zwischen 80 und 100 tsd euro an ausgaben bringst du das auch zusammen mf 7600 wenn ja bleibst auch damit für mich ein wirtschaftliches weichei und zwar weilst anscheinend ohne förderungen den hintern nicht in die höhe bekommst.



remus antwortet um 19-02-2012 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
an steira8075
hier muß ich sagen das in meinen augen eine landwirtschaftlich fläche egal ob acker ,wald oder wiese in meinen augen einen höheren wert darstellt als eine villa an der cote d'azur auch wenn es nominell anders aussieht
die wirklich wahren erträge bringt die natur hervor
und ich finde eigentlich die penthousebesitzer sind die dummen


Hausruckviertler antwortet um 19-02-2012 11:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Das dürfte wohl bekannt sein,dass der Bauernbund das schwächste Glied in der Kette der Bünde in der ÖVP ist und nach der Pfeife des Wirtschaftsbundes tanzen muß.
70 % des Hirnschmalzes der Politiker wird dafür verwendet, Redewendungen zu finden mit denen man den Schmarrn den sie verzapfen dem Volk als Erfolg präsentieren kann.
Die Steuererhöhung fürchte ich nicht so sehr. Die Grundsteuer auf landw. Grund ist ja nicht so hoch, dass es eine wirklich Belastung ist. Was ich mehr fürchte ist, dass die Sozialversicherung auch gemäß dem neuen Einheitswert angepasst wird und das belastet schon. Da wäre mir eine Grundsteuererhöhung als solche lieber, als dass sie auf Grund einer Einheitswerterhöhung vonstatten geht.


petermoser antwortet um 19-02-2012 12:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
sozial ausgewogwn sparen!
Bei die 300 milionen partei fördarung in jahr haben sie niht gespard.

Rehnets ein mal zusamen was die pensionstn kosten. Das sand ganzi 2200000 pensionistn
Und dan rehnts was die beamtn kostn. Das sand 520000. Und ein mitlara beamta grigt 2700 euro pension. Jeza wists warum nur bei die bauern gespard wird und nicht bei die ganzn gschwoischedl. Und ein jeda grigt alle jahr seine 4 oder 5 perzent mehr. Ganz automatisch. Egal ob ein geld da ist oda niht. Werdn hald schulden gemact.
Und die eisenban grigt 5000 milionen euro jedes jahr. Damid die eisen bana ind pensionistn gratis fahren kinan. So ein land kan nur in konkurs gehen.

Das habe ich bei einer zeidung gefunden und kopird und speihat weils mir so gut gfalen hat






Wir leisten uns

die ältesten Studenten
die faulsten Lehrer
die trägsten Beamten
das teuerste Gesundheitssystem
die feudalste Bundesländerstruktur
die verschwenderischsten Gemeinden
die meisten Sozialschmarotzer
die jüngsten Pensionisten
die verfilztesten Kammern
die teuerste Eisenbahn
den verschwägertsten Staatsrundfunk
die ungebildetsten Zuwanderer
die kriminellsten Asylanten
usw
usw

vor allem aber:

die unqualifiziertesten teuersten Politiker

Das alles kostet Geld. Viel viel Geld.

Und all diese Bereiche können nur durch einen komlpetten RESET des seit 40 Jahren aus dem Ruder laufenden Staatswesens reformiert werden:

ALLE Dienstverträge auflösen
ALLE Pensionsbescheide auflösen
ALLE staatlichen Ausgaben aufheben
usw.

UND DANN jede einzelne Ausgabe, jeden einzelnen Anspruch neu bewerten:

z. B.
Muss ein Beamter durchschnittlich 2.700,- Euro Pension bekommen?

Muss ein Lehrer nur 607 ganze Stunden pro Jahr unterrichten?

usw.

ALLES einem Gerechtigkeitscheck unterziehen!

Man würde staunen wie schnell ein Staatshaushalt gesunden kann, wenn nur die krassesten Übergenüsse der Empfänger gekürzt werden.


steira8075 antwortet um 19-02-2012 12:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@remus
Ob diese Penthousebesitzer die dummen sind bezweifle ich stark! Diese Leute, von denen es mittlerweile Hundertausende, wenn nicht gar Millionen gibt kaufen deinen und meinen Hof mit links.


sisu antwortet um 19-02-2012 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
peda!
Wost vergessen host ist
die hoch subventionierte Landwirtschaft


remus antwortet um 19-02-2012 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
wald und hof haben wir selber erst seit 10 jahren und den könnens weder mit links noch mit rechts kaufen sondern wenn wer kauft dann san mir des


Hausruckviertler antwortet um 19-02-2012 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
sozial ausgewogwn sparen!
Hast sicher recht mit deiner Aufstellung und auch mit deinen Vorschlägen. Aber solang die die Gesetzte machen, die von der derzeitigen Situation profitieren wird sich nichts ändern. War immer so, ist so und wird auch in Zukunft so sein.
Man soll es nicht sagen, weil man gleich ins rechte Eck gestellt wird, aber mit einer Demokratie in dieser Version, wie wir sie haben wird nie was Gscheites herauskommen. Die Parteien blockieren gegenseitig gute Ideen. Was wirklich gemacht werden müsste könnte nur mit Vernunft und Hausverstand gemacht werden oder mit diktatorischen Mitteln. Da aber Diktatoren selten vernünftig sind bleibt als einzige Aternative die direkte Demokratie. Nur haben die Parteien damit keine Freude, weil diejenigen die durch Geldmittel die Parteien in ihrer Entscheidungsfindung beeinflussen, keine Macht mehr hätten sondern der Volkswille maßgeblich wäre und deshalb mangels an Erfolg die Geldflüsse an die Parteien versiegen würden.
Eine Aufhebung des Klubzwanges bei Abstimmungen und jeden Abgeordneten mit seinem Gewissen entscheiden zu lassen (falls er eins hat), würde schon vieles verbessern. Denn die Parteispitze zu schmieren ist allemal einfacher wie den ganzen Nationalrat.
Zu Wahlen brauchen wir leider Parteien. Nach den Wahlen hätten sie in den Hintergrund zu treten und Entscheidungen Fachleuten zu überlassen. Ein Gremium aus richtigen Fachleuten (zehn würden schon genügen) könnte meiner Meinung nach bessere Entscheidungen treffen, die dann dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden müssten.
Diese 10 müssten aber ein eigenes Sozial - und Gehaltsystem haben, um davon unbeeinflusst den Umbau unseres Verwaltungsapparates und Gesellschaftsystemes in Angriff nehmen zu können.
Ich weiß, dass das nur eine Vision ist, aber wikliche Veränderungen haben immer Visionen als Vorreiter.


MF7600 antwortet um 19-02-2012 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@steira 8075
da hat remus recht, eine villa an der cote d'azur und geld in der schweiz sind nicht wirklich reale werte die in einer wirkliche krise zählen.



MF7600 antwortet um 19-02-2012 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
sollte es einen finanzkrash geben wird die villa eine immobilie darstellen die keiner erwerben kann und das geld entweder eine zahl in einem computer oder bestenfalls zahlen auf papier gedruckt.


MF7600 antwortet um 19-02-2012 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
@remus
wow das mit der inflation und so durchblickst du wirklich gut!
aber was willts du mit 80t€/ jahr an ausgaben? den zwergenaufstand gewinnen?
ich investier in meinem unternehmen, sowohl landwirtschaft als auch gewerbe, in dinge die sich rechenen und gewinn abwerfen- mit oder ohne förderung.
das sollte übrigens unser staat auch so machen.




Bewerten Sie jetzt: Keine neuen Steuern auf Grund und Boden = Bauernbund bla bla
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;331161




Landwirt.com Händler Landwirt.com User