Was vom Sparpaket bleibt...

Antworten: 7
pepesmeinung 18-02-2012 07:26 - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
Es tut oft in den Augen weh, wenn man die Leute in den Foren hier jammern sieht. Ich frag mich als Bauer oft, ob das wohl notwendig ist.
Einerseits verstehe ich auch die Verhandlerseite, den BB. Es wird wohl schwierig sein, gegen einen übermächtigen Gegner zu kämpfen. Aber generell schlagen sie sich tapfer. Jetzt ist aber etwas passiert, was einen nachhaltigen Schaden darstellt.
Wirklich vom Sparpaket betroffen sind die Superreichen mit den Steueraufschlägen und die Bauern mit der Dieselrückvergütung und der Immosteuer, ob sie uns nun betrifft oder nicht. Die Optik der Sache ist das Schlimme: Bauern und Reiche sind dasselbe.
Da man die Reichen genug belastet hat und nicht riskieren will, dass sie abwandern, wendet man sich nun den "anderen Reichen", den Bauern zu.
Das eine Hauptfeststellung der Einheitswerte notwendig ist, leuchtet mir ein, aber dass man den Einheitswert, der ein Ertragswert ist, einem Verkehrswert gleichsetzen will, halte ich für unfug. Das man gleichzeitig, besser im Vorhinein, schon die Beitragsprozentsätze hinaufschraubt, ist in diesem Zusammenhang existenzgefährdent.
Ich finde, alle Politiker, die in er Sache mitdiskutieren wollen, sollten nicht in erster Linie daran denken, was eine Steuer bringt, sondern wie sie sich für die Betroffenen auswirkt.
Denn, wenn die Bauer so reich wären, wie es jetzt den Anschein hat, warum werden wir dann immer weniger, und nicht mehr?


MF7600 antwortet um 18-02-2012 08:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
deine jammerei ist total unangebracht, bist arbeitsmässig noch zu schlecht ausgelastet wenn du dir über solche sachen noch gedanken machen kannst.

es ist doch völlig logisch dass sich der bauernbund keinesfalls ernsthaft mit irgendwelchen gegnern rumschlagen muss, sondern es övp intern beschlossen wurde welche belastungen die bauern zu stemmen haben um nicht auf wichigere övp- wählerschichten zugreifen zu müssen. dann ist UNSERE interessensvertretung schach matt, da der eigenen partei nicht widerspochen werden darf.
diese scheinkämpfe mit AK und anderen genossen sind lächerlich und dienen nur der propaganda.
das wird hinter vorgehaltender hand sogar von spitzenpolitikern der spö bestätigt!!!

wenn die bauern immer weniger werden ist das logisch- strukturwanderl, modernisierung, effektivitätssteigerung, grundlegende reformen, sind an der tagesordnung, darüber wird gar nicht gesprochen.

wie sieht es damit im sozial- und bürokratieberich aus? grundlegende reformen? strukturwandel? modernisierung? effektivitätssteigerung? ist da die orientierung und das ziel fitt für weltmarktpreise zu sein?
wenn unsere beiden altparteien hier keine grundlegende reform schaffen, dann muss man eben die stimme einer partei geben die hier reformen durchführen will.


MF7600 antwortet um 18-02-2012 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
der österreichische staat hat (noch)kein einnahmeproblem, auch kein ernsthaftes schuldenproblem sondern einerseits ein belastungsproblem der real arbeitenden leistungsträger im staat, wieso sonst wandert produktion in andere länder ab?
und andererseits ein riesen ausgabenproblem im sozial- und bürokratiebereich, da hier noch mehr jobs geschaffen werden müssen, wenn immer mehr produktion von uns abwandert. diese neuen bürokraten belasten die real arbeitenden leistungsträger nicht nur mit ihrem angemessenen lohn sondern auch noch mit völlig unsinnigen vorschriften und schikanen die sie erfinden.
ein teufelskreis der mal mit ernsthaften reformen unterbrochen werden müsste.






fliege antwortet um 18-02-2012 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
@pepesmeinung
Was Du hier anbringst ist der größte Unsinn den ich je gelesen habe.
Das wir sparen müssen ist die eine Seite, die andere ist das Du die Bauern mit den Superreichen vergleichst. Hallo gehts noch?
Das kann doch bei Gott nicht dein Ernst sein.
Ein jeder Landwirt egal ob modern oder weniger modern schaut das er es im Leben so schlecht und recht durch kommt , bitte wo ist da der Reichtum?
Einer deiner Superreichen wahrscheinlich (Manager, Banker Lobbyist.etc) hat dieses Problem mit Sicherheit nicht.Denn wenn Du heute die Medien betrachtest, mit wieviel Geld die Personen abgetaucht sind, denn da sind Milliarden verschwunden die auf das Konto dieser Menschen gehen und das findest Du gerecht?Wenn dir dann die Reichen noch leid tuen , dann bedaure sie ich habe leider die Zeit nicht dazu.
Bitte tue mir einen Gefallen vergleiche in Zukunft nie einen Bauern mit einem Reichen sei so gut.
MFG
Fliege




unicorn antwortet um 18-02-2012 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
… nur Positives:
1. Die geschröpften Reichen werden großteils Ihr Geld ins Ausland bringen und somit den unfähigen Politikern entziehen.
2. Die ebenfalls geschröpften Landwirte werden endlich verstehen, dass Sie in Ö unerwünscht sind. Wo kommen wir den hin, wenn die (Nebenerwerbs-)Landwirte den Arbeitern die Arbeit wegnehmen. Daher müssen Sie weg, dann bleiben die Arbeiter übrig, welche viel leichter gesteuert werden können. Am besten wir verpachten unsere Grundstücke an China, bringen unser Geld ins Ausland, werden Arbeiter, und leben künftig wie die „Arbeiter“ von der Sozialhilfe.
3. Für die weitere Verteilung des Vermögens von unten nach oben, benötigen wir zusätzliche beamtete Akademiker. Daher schicken wir unsere Kinder auf die Uni.
Und in ein paar Jahren haben wir dann die Griechen links überholt und schreien in Brüssel nach mehr Geld.
Also für mich ist das eine eindeutige WIN WIN Situation.
lg unicorn



unicorn antwortet um 18-02-2012 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
… ich finde nur Positives:
1. Die Reichen bringen Ihr Geld ins Ausland. Ist somit dem Zugriff unseren Politikern entzogen.
2. Die Bauern sind in Ö nicht mehr erwünscht, daher verpachten wir unsere Grundstücke. Am Besten den Chinesen - die suchen ja noch Arbeit. Das Geld bringen wir wie die Reichen ins Ausland und werden Arbeiter.
3. Als Arbeiter habe ich keine Angst mehr, dass mir ein tüchtiger Nebenerwerbler meinen Job wegnimmt und kann mich meinen Hobbys widmen.
4. Für die weitere Umverteilung von unten nach oben benötigen wir noch ein paar beamtete Akademiker. Daher schicken wir unsere Kinder auf die Uni.

Wenn es in ein paar Jahren nur mehr Sozialhilfeempfänger gibt, haben wir die Griechen links überholt und schreien in Brüssel nach mehr Geld.
Also für mich ist das eindeutig eine WIN WIN Situation.
lg unicorn



pepesmeinung antwortet um 19-02-2012 07:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
@fliege: Mir tun schon wieder die Augen weh, bitte nutze die deinigen, um ein Wort an das nächste zu reihen, so erfasst man den Text richtig.
Wer seit der Präsentation des Sparpaketes zugehört hat, für den kann der Eindruck entstehen, dass Bauern und Reiche dasselbe sind. Ich bin selbst Bauer und finde nicht, dass wir uns in die Kategorie der Reichen einreihen müssen. Die Politik versucht es eben...


MF7600 antwortet um 19-02-2012 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was vom Sparpaket bleibt...
es gibt nur noch 180000 beschäftigte in der landwirtschaft, da ist es klar dass man keine positiven verhandlungen für die mehr führen kann.

aber es gibt ca 70 staatsmanager von denen jeder einzelne über 3millionen €/ jahr öffentliche gelder erhalten, doch die haben sich ein plus von ca 20% im gehalt in 3 jahren rausverhandeln können.


Bewerten Sie jetzt: Was vom Sparpaket bleibt...
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;331155




Landwirt.com Händler Landwirt.com User