steyrm9000 26-01-2012 13:27 - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Vor 4 Wochen eine Todgeburt,
Jetzt haben wir vor ca. 14 Tagen zwei Kälber bekommen...
begonnen hat dann alles mit der Rindergrippe...2xTA....Spritzen
danach beide Lungenentzüngung...2xTA...Spritzen+Homöopathi
und jetzt hat noch eins von den beiden eine Bauchfellentzündung...TA...Spritze+Homöopathie
hoffe zumindest das das andere jetzt über den Berg ist...sieht zumindest momentan recht firsch aus...

bin eingetlich nur mehr am beobachten/versorgen und somit fast ganzen tag im stall...nur gut das ich das gerne mache!

also Momentan geht da irgendwie alles schief was nur schief gehen kann...bin wie gesagt am verzweifeln...kennt jemand so etwas? was macht ihr in solchen Situationen?

Musste das einfach mal loswerden!
LG.


Julian95 antwortet um 26-01-2012 13:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Dir denken, dass du lebewesen gerettet has.

Wichtig ist, dass du das gerne machst, Kopf hoch..wird sicher wieder


seefeldner antwortet um 26-01-2012 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Hallo!

In solch einer Situation kann dir nur der Tierarzt helfen. Aber man kann im voraus selber dazu beitragen, dass soetwas nicht mehr passiert.

Bei Kälbern ist Hygiene da A und O, vielleicht auch das U, (scherzerl). Jedenfalls, auch wenn mal eines eine Lungenentzündung, oder eine Bauchfellentzündung hat, sind zu 95 % Umweltkeime aus Mist, oder andern dafür verantwortlich,

Ich selbst mach es immer so, dass ich meine Kälber Gruppenweise (zu 10 Stück) in den Laufstall umstalle, und dann die Einzelboxen Mit dem Heißwasser Dampfstrahler auswasche, dannach wird alles desinfiziert, und mit salz ausgestreut.

Dann ist der Keimdruck um einiges geringer, und die möglichkeiten einer Krankheit sind geringer.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.



Indianerlandwirt antwortet um 26-01-2012 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Ich hatte auch solch eine Situation. War echt Scheiße. Das dauerte ca. zwei Jahre... und dann war es vorbei. Mit der Zeit habe ich dann auch die aufwendigen Maßnahmen, die ich deshalb eingeführt hatte, wieder gelockert. Und der ganze Tierbestand blieb gesund.... bis heute.

Heute Vergleiche ich das mit "Regen". Es ist lange sehr schön und auf einmal fängt es an zu regnen, und man kann daran nichts ändern... egal wie man sich bemüht. Man kann nur warten bis es aufhört zu regnen.


steyrm9000 antwortet um 26-01-2012 14:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Mache ich ja auch so...Abkalbebox mit Dampf- oder Hochdruckreiniger waschen und danach alles mit Kalk desinfizieren...
Es wird auch immer geschaut das möglichst viel frisches, sauberes Stroh in der Abkalbebox ist (und natürlich auch sonst im Stall)

Wie oben schon beschrieben...der TA hätte die letzten 14 tage schon fast bei uns einziehen können...

Ich hoffe wirklich das es jetzt mal wieder gut geht...

LG.


Gerste antwortet um 26-01-2012 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Ich hatte auch solche Zeiten mal im Stall mal auf den Feldern das ist mal Landwirtschaft Kopf hoch es kann nur besser werden


helmar antwortet um 26-01-2012 15:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Proben einschicken, bei mir war es vor 20 Jahren das Coronavirus.......
Mfg, Helga


servusdiewadln antwortet um 26-01-2012 18:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
so zeiten gibt es leider immer wieder mal, da muss ma durch, versuchen das beste zu machen und sich dann über bessere zeiten freuen


helmar antwortet um 26-01-2012 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Na das sind ja sehr tröstliche Worte.........es hilft nur eines, nach den Ursachen suchen und nach Möglichkeit diese abstellen. Denn sonst kann es einem zuviel und zu blöd werden, schneller als man glaubt.
Mfg, Helga


rirei antwortet um 26-01-2012 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Wenn ich das Beispiel mit dem Regen verwenden darf und davon ausgehe, dass es bei mir regnet, dann ist es bei Dir höchstens ein bißchen bewölkt. Wenn das schon alles ist, was Dich zum Verzweifeln bringt, kann ich Dir nur sagen: Kopf hoch, es kann noch viel schlimmer werden.


rotfeder antwortet um 26-01-2012 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Hallo, ston!
Ich weiß, wie belastend das ist, wenn die Tiere krank sind. Man fürchtet beinahe schon das Stallgehen.
Ich vermute, das in deinem Fall auch ein hartnäckiger Virus oder Bakterienstamm die Ursache ist.
Abhilfe haben schon einige geschafft, indem vorbeugend geimpft wurde. Dazu muß aber erst der Erreger ausgeforscht werden. Dein Tierarzt kann das.
Ich würde auch, wenn die Gegebenheiten es zulassen, eine Änderung der Haltungsbedingungen erwägen. Z.B. Igluhaltung im Freien, Außenklimastall usw. Aber das will gut überlegt und geplant sein, damit es nacher optimal funktioniert.


susi036 antwortet um 27-01-2012 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Hast du Drausen oder in einem Schuppen (Maschienenhalle) o.ä., auf jedem fall raus vom derzeitigen Platz mit den Kälbchen.


Kernarnold antwortet um 27-01-2012 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Da muß man durch. Rindergrippe hat wahrscheinlich jeder schon mal im Stall gehabt. Aber wie's aussieht, haben deine Rinder keinen schlechten Immunstatus, wenn es nur die beiden Kälber in gröberem Umfang erwischt hat. Du kannst dir ausmalen, was los ist, wenn die Grippe durch einen Stall mit 100Stück marschiert.
Das Einzige was du machen kannst, ist zu überlegen, ob die Schwächsten optimal aufgestallt sind was die Luftqualität betrifft und ob Verbesserungen möglich sind. Nicht umsonst erlebt die Igluhaltung einen derartigen Boom.
Mfg Arnold Kern


liesbeth antwortet um 27-01-2012 10:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...

Wie schon gesagt, immer schauen das der Stall nie zu warm wird und nicht vergessen auch der Tierarzt kann dir Krankheiten einschleppen.
gute Besserung


steyrm9000 antwortet um 27-01-2012 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Ich möchte mich bei allen hier für die netten Worte/Antworten und Ratschläge ganz herzlich Bedanken!!!

DANKE euer ston...


Woodster antwortet um 28-01-2012 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Hallo,

wie schauts mit Gen-Technik im Futter aus?




quellsalz antwortet um 28-01-2012 19:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Hallo Ston150, hast du schon mal nachschauen lassen ob nicht ein großer Selenmangel bei deinen
Tieren vorhanden ist. Schau mal in meine Hompage: www.quellsalz..at mit diesem Natursteinsalz aus
einer Artesischen Quelle hab ich schon so manche vorm verzweifeln retten können. Dieses Salz tut auch
als Speisesalz gut die meisten Menschen leiden nämlich auch an Selenmangel.
Liebe grüße und Wünsch Glück im Stall.
Hans Kerschdorfer


helmar antwortet um 28-01-2012 19:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Lieber Woodster.....wenn von dem Betrieb Milch an eine österreichische Molkerei verkauft wird, dann werden zumindest die Kühe mit genfreien Futterkomponenten gefüttert.
Mfg, Helga


steyrm9000 antwortet um 28-01-2012 20:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
@ Woodster: Gen-Technik kann nicht sein...kaufe keinerlei Futtermittel zu (außer Salz, Mineralstoff, Futterkalk)

@ helmar: Betrieb liefert keine Milch - bin MuKu Betrieb.

@ quellsalz: Selenmangel...eher nein, wurde schon in betracht gezogen...klingt aber trotzdem ganz interessant, werde mir das mal ansehen...

Nochmals vielen Danke an alle die hier Beiträge geschrieben haben!!!

LG.


helmar antwortet um 28-01-2012 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Hallo Ston....also Mukuhkälber. Bist du dir sicher dass die Kälber gleich nach der Geburt Biestmilch aufgenommen haben? Denn da gibt es nur ein Zeitfenster von ein paar Stunden. Hast du einen Biestmilchvorrat von ein paar Litern von älteren Kühen eingefroren? Habe Milchkühe, aber wenn eine Erstlingskuh gekalbt hat( ist ca 6 Wochen vorher vom Partner gekommen) habe ich immer hauseigene Biestmilch, welche die Kälber beim ersten Tränken nicht getrunken haben und ich auf Vorrat eingefroren habe, erstgetränkt. Frühe Biestmilchgabe beugt vielen Problemen vor.
Alles Gute deinen Viechern und dir, Helga


steyrm9000 antwortet um 28-01-2012 23:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Hallo helmar: Ja habe Biestmilchvorrat!
Die beiden Kälber haben sofort 2-3 Liter Biestmilch erhalten da ich bei der Geburt dabei war...denke daran wirds wohl nicht liegen!
Trotzdem Danke für den Tipp!!!

LG.


Trulli antwortet um 29-01-2012 09:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bin am verzweifeln...
Nein, verzweifeln sollst du in solch Situationen nicht!
Da muß man als Tierhalter durch!

Habe die letzten Wochen auch ettliches mitgemacht!
Ein Kalb mit Schlachtschußapparat erlöst, eines von allein verendet....
Zur Zeit liegt ein Kalb sehr lebensschwach in der Krankenbox, und eines tot draußen und wartet auf die Tierkörperverwertung....(Der Fahrer hat letztens davon gesprochen das momentan außergewöhnlich viel "Arbeit" ist....)

Heute war der Vertretungstierarzt da, spricht von einem Virus, da kannst nicht viel machen bei den Kälbern.....Höchstens Kühe bereits ein halbes Jahr vor Geburt impfen.....

Meine Tierärzte sind mir auch schon vertrauter als mir lieb ist.....

Vor 1,5 h Stunden die nächste Geburt gehabt......Alles gut verlaufen, Kalb steht schon....
Hoffe die nächsten Wochen verlaufen etwas glücklicher!

Dann wünsche ich allen Kollegen und mir, eine erfolgreiche Zukunft in der Tierhaltung!

mfg, Trulli



Bewerten Sie jetzt: Bin am verzweifeln...
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;325427




Landwirt.com Händler Landwirt.com User