Get it on Google Play

Lagerhalle f. Hackschnitzel

Antworten: 10
Vierkanter 18-12-2011 16:39 - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Hallo Kollegen!

bin gerade am planen einer hackschnitzellagerhalle...

hättet ihr tipps und praktische erfahrungen, zwecks guter lufttrocknung der schnitzel im lager? wie sollten am besten die wände gestaltet werden (luftschlitze, lochblech, etc.)? geschlossen, offen? etc.

meine situation:
an der bestehenden maschinenhalle wird seitlich die hs-halle angebaut; pfette kommt an hallenwand (Betonwand), welche dadurch die rückwand für die hs-lagerung wird.....aufs dach plane ich eine pv-anlage, größe ca. 15*10m; natürlich befahrbar, ev. tore?!

vielen dank, richard
jfs antwortet um 18-12-2011 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Für was brauchst eine befahrbare PV- anlage? Die Trocknungsarbeit der Hackschnitzel würd ich an die Sonne und den Wind delegieren. Kost nix und ist am einfachsten. Ideal ist es, das Rundholz nahe dem Lager aufzuschlichten, und dann nach der Trockenzeit direkt ins Lager häckseln. Im Lager selbst kommt es max. durch die Selbsterwärmung von feuchtem Hackgut zu einer geringen (Nach-)Trocknung. Eher wirst du dabei schimmliges HG kriegen als trockenes. Bei den Wänden schau drauf das diese eher dicht sind. Weil sonst beim Hacken an Stellen zu welchen der Hacker hinwirft, Feinteile des HG durch die Spalten nach außen oder in andere Räume gelangt. Ist bei mir so. Darum werd ich innen entweder Planen befestigen, oder außen die Ritzen mit Leisten verdecken. Mal schauen. Stell dir einmal den HG Kegel bei voll gehackter Halle vor. HG rieselt. Vielleicht solltest du vor der Halle den Boden auch befestigen. Es ist unangenehm für den Heizwart wenn größere Mengen an Steinen und dgl. beim HG mitgeliefert wird. Die heutigen Hacker wollen eine Gebäudehöhe von 6m. Ich hab ca 5,8m und trotzdem hat mir mal ein Hacker die Dachrinne angefüllt. Kann passieren. Tore sind ebenso praktisch wie im Weg. Öffne mal ein Schiebetor wenn dahinter ein paar Meter hoch HG liegt. Bei Flügeltoren wird das HG dir diese wahrscheinlich von selbst öffnen. Denk auch an das verladen der HG. Wenn irgend möglich keine Säulen. Sonst könntest du zu einem perfekten Hindernisfahrer werden. Ich achte drauf den Kipper eher in der Halle zu beladen. Dann brauch ich die HG welche daneben fallen nur mit der FLSchaufel zusammenzuschieben. Bauen kostet immer viel Geld. Praktisch oder unkommod ist gleich teuer. Viel Erfolg beim Planen und bauen!

179781 antwortet um 18-12-2011 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
So haben wir das gemacht:
Der betonierte Teil ist 5 x 5 m die Höhe bis unters Dach beträgt 4,5 m. An die Pfosten ist innen kleinmaschiges Gitter (Hasengitter) drangenagelt. An der Unterseite stehen jetzt noch drei Beton-L-Elemente, damit lässt sich das Lager besser füllen.
Gehackt wird das Material direkt vom Lagerplatz am Forstweg auf Kipper und mit dem Lader bis unters Dach hochgeschoben. Das hat gegenüber dem Hacken direkt ins Lager einige entscheidende Vorteile. Man ist bei der Waldarbeit mit dem Abtransport flinker, der Staub beim Hacken ist am Waldrand und nicht am Hof, es gibt im Lager keine Entmischung mit modernden Nestern im Haufen.
Gottfried




 

0815 antwortet um 18-12-2011 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
@Gottfried
Wie ist den das mit dem Schnee hinein wehen? Oder wird der Schnee eh durch geblasen zwischen den Spalten?
Schöner günstiger Unterstand!


Vierkanter antwortet um 18-12-2011 20:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Danke für eure anworten!

die pv-anlage soll natürlich nicht befahrbar sein.....war eine reine aufzählung, meinte die halle ;)
hacken will ich auch am waldrand und mit kipper halt abtransportieren.....ins lager kippen und mit frontlader nacharbeiten.......von da her gibt es keinen schüttkegel und das problem mit den toren wär dann nicht mehr so tragisch........soll eventuell auch für maschinen/stroh- und heuballen gedacht sein, falls schon die ganze menge verkauft wurde.

lg

179781 antwortet um 18-12-2011 20:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
"Wie ist den das mit dem Schnee hinein wehen? Oder wird der Schnee eh durch geblasen"

Wie heißt es so schön in unserer Landeshymne. "Und dei Sun hat mi trickat, wan mi gnetzt hat dei Regn"

Von dem, was mit dem Wind von der Seite kommt, wird nichts wirklich nass, richtige Nässe kommt nur von oben und da ist das Dach drüber.

Gottfried

179781 antwortet um 18-12-2011 23:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
"Ja und beim nächsten richtigen Sturm könnte es dann heißen "flying high"
Recht sturmresistent wirkt mir deine Konstruktion ja nicht und für welche Schneelast hast du deine Hütte ausgelegt?"

Pessimist!
Du nennst dich zwar nach Holz, hast aber keine Ahnung, was Holz aushält. Das ist eine Rundholzkonstruktion, die mit Nagelplatten verbunden ist. Diese Verbindungen kann man mit Nieten im Stahlbau vergleichen, also so ziemlich das unkaputtbarste, was es gibt. Die Hölzer sind um 5 bis 8 cm stärker als im Plan vorgegeben, weil ich halt gerade diese Bäume hatte und das Dach ist auf jeder Welle geschraubt. Wenn du dich beim Bauen auskennst, dann weisst du auch, dass auf solchen Gebäuden immer nur ein Bruchteil des Schneehöhe liegenbeibt wie am Boden. Wenn da etwas kaputtgeht, dann fliegt der Rest der Wirtschaftsgebäude schon längst durch die Gegend.

Gottfried

PS heuer im Sommer hat ein Sturm direkt hinter dem Gebäude zwei Reihen Obstbäume niedergestreckt und von einem Gebäude daneben 4 Platten Eternit herausgerissen.

0815 antwortet um 19-12-2011 07:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Wegen dieser Hütte hätte ich auch keine Bedenken wegen Sturmsicherheit! Gerade Rundholz hat gute Festigkeit, weil die „Faser“ nicht durchschnitten worden ist. Gerade alte Telegrafenmasten sind für solche Hütten ideal! Mir selbst ist das bauen mit Kantholz auch lieber, aber da muss man halt „dazu geben“ bei den Maßen.
Noch was zu solchen Unterständen, wenn Fahrzeuge wie Autos dort abgestellt werden, ist das wegen dem Rost weit besser, als eine „warme Garage“, da blüht der Rost am Besten! Hätte auch eine Warmgarage, die benütze ich aber ganz selten. Allerdings wäre für die im Freien geparkten Autos eine Standheizung ideal, wenn man täglich ausfahren muss. Ist nicht angenehm, wenn man sich dauernd in das kalte Auto setzt.


179781 antwortet um 19-12-2011 09:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Hallo woodstock
Deinen nick habe ich von Anfang an mit dem legendären Konzert in Verbindugn gebracht. Damals war ich noch in der Hauptschule. Aber ich kann mich noch gut an die überwiegend recht verzopften Erwachsenen in meiner Umgebung erinnern, die "diese Langhaarerten" einsperren wollten und die "depperte musi" verbieten. Ich habe, obwohl (oder weil?) ich eher hinter dem Wald aufgewachsen bin die Rockszene damals insgeheim deshalb bewundert Die meisten Leute in meiner Umgebung sind immer noch verzopft, mir ist nur der Zopf geblieben und im Hinterkopf ein Slogan von damals: "angepasst ist angepisst"

Zu deiner Beruhigung, für das Gebäude gbit es einen Plan von einer Baufirma, eine Baubewilligung von der Gemeinde, eine Elementarversicherung von einem seriösen Institut, es wurde von der bösen EU gefördert und war bei einer Einreichung zu einem Wettbewerb für Holzbauten unter den ersten zehn plaziert. Und es fliegt sicher erst weg, wenn die anderen Wirtschaftsgebäude und das Haus kein Dach mehr drauf haben, weil es so stabil gebaut ist.

Gottfried

farmer14 antwortet um 19-12-2011 09:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Von wegen Schwarzbau!
Das kommt warscheinlich auf das Gesetz im jeweiligen Bundesland drauf an. In unserem Bundesland ist z.B. der Bau einer so genannten Feldremise die nicht im Hofverband steht völlig Bewilligungsfrei!! Genaueres kann ja jeder bei seiner Gemeinde erfragen.

jhubmer antwortet um 05-03-2012 14:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Hi Vierkanter!

Ich weiß ja nicht wie weit du mittlerweile bei deinem Bauvorhaben bist, aber ansonsten könnten diese beiden Veranstaltungen noch für dich interessant sein! Beide Landwirte haben eine gute Verarbeitungskette für Hackschnitzel im letzten Jahr errichtet und führen dies vor. Wie sie das gebaut haben, was das gekostet hat und wieso sie es so gemacht haben...

Viel Erfolg bei deinem Projekt! :-)

http://www.landwirt.com/termine-mehr,6446.html

http://www.landwirt.com/termine-mehr,6447.html

http://regionaut.meinbezirk.at/hochburg-ach/wirtschaft/sonnenenergie-speichern-vorfuehrungen-von-solarer-hackguttrocknung-in-hochburgach-d144314.html

http://regionaut.meinbezirk.at/maissau/wirtschaft/sonnenenergie-speichern-vorfuehrungen-von-solarer-hackguttrocknung-in-reinprechtspoella-d144299.html

Bewerten Sie jetzt: Lagerhalle f. Hackschnitzel
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;317898
Login
Forum SUCHE
Aktuelles über die Waldwirtschaft

Rüsselkäfer erkennen und bekämpfen

Ein intensiver Befall durch den Großen Braunen Rüsselkäfer kann eine Aufforstung mit Nadelhölzern komplett vernichten. Um den Käfer überhaupt bekämpfen zu können, gilt es aber zuerst, das Problem zu erkennen.

Forstwirtschaft als Chance für erfolgreiche Integration

Die Caritas, der Verband der Land & Forstbetriebe Steiermark und die Forstliche Ausbildungsstätte Pichl setzen mit ihrem gemeinsamen Projekt auf Arbeit als Integrationsgrundlage.

Stabiler und ruhiger Holzmarkt

Frisches und gesundes Holz wird laufend benötigt. Der Markt bei Esche ist aufgrund der umfangreichen Zwangsnutzungen überlastet.

Salzburg: Waldfläche stabilisiert

Rund 52 % des Bundeslandes sind Wald.

ProHolz Austria startet neue Infokampagne

Die positiven Effekte der Waldbewirtschaftung und Holzverwendung aufzuzeigen: das ist das Ziel der neuen Kommunikationskampagne von proHolz Austria.

Neue Broschüre: Die Lawine im Fokus

Die Broschüre enthält einen Überblick auf die wichtigsten Themen von der Entstehung von Schnee über die Methoden der Lawinenmessung bis hin zu der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen.
Weitere Artikel

OÖ: Erfolgreiche Ausrottung des Asiatischen Laubholzbockkäfers

Konsequente Importholzkontrolle ist aber weiterhin entscheidend um einen Wiederbefall zu vermeiden.

Wildschaden: Handlungsbedarf beim Kärntner Jagdgesetz

Die Reduktion der Wildbestände erfordert auch eine Neuregelung der Wildfütterung.

Wintersport darf den Wald nicht gefährden

Der Wald ist Erholungsraum für alle, die Nutzung muss aber in geregelten Bahnen ablaufen.

Klimafitter Wald

Der Waldverband Österreich stellt seinen neuen Folder als Unterstützung der Waldbesitzer vor.

Nach dem Sturm kommt der Vorwald

Birke, Aspe und Salweide besiedeln als erste Baumarten eine Kahlfläche und verbessern den Standort. Der Waldbesitzer kann diesen natürlichen Vorgang nutzen, um Kosten bei der Bestandesbegründung zu sparen.

Besser als sein Ruf

Der Goldschakal hat es fast unbemerkt geschafft einzuwandern. Mit der Landwirtschaft kam er bisher nicht in Konflikt.

Traktor: Fit für den Wald

Die Forstausrüstung am Traktor schont die Maschine und vermindert das Unfallrisiko. Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihren Traktor für den Waldeinsatz rüsten können.

Kick-Back bei der Waldarbeit verhindern

Jeder Forstunfall ist einer zuviel. Wie schnell es passiert, dass eine Motorsäge zurückschlägt, man abrutscht und sich ins Bein schneidet oder man von einem herabfallenden Ast getroffen wird, blenden wir gerne aus. Unfallsimulatoren der FAST Ossiach zeigen was passiert, wenn es doch passiert.

Waldarbeit: Wenn das Schlimmste passiert

Immer noch kommt es bei der Waldarbeit zu tödlichen Unfällen. Viele davon wären vermeidbar. Mobillfunk, GPS und Erste-Hilfe-Sets können zu Lebensrettern werden.

Allianz zwischen Baum und Pilz

Ohne Pilze könnten viele Baumarten aber gar nicht existieren. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit nennt sich Mykorrhiza.

Jagdgesetz in OÖ wird verschärft

Neuerungen bei Wildschadensregelung und bei Entziehung der Jagdkarte sind bei der Reform vorgesehen.

Der heimliche Herrscher im Wald

Der Uhu hat alles, was ein erfolgreicher Raubvogel benötigt: Augen und Gehör sind ausgezeichnet, seine Schwungfedern erlauben einen nahezu lautlosen Flug. Und er ist kräftig genug, um sogar junge Wildschweine zu erlegen.

Spitzensport Waldarbeit

Die Waldarbeit kann den Landwirt ans körperliche Limit bringen. Um Gesundheitsschäden zu vermeiden, ist es wichtig die eigenen Grenzen zu kennen.

Schutzwald ist die Lebensversicherung im ländlichen Raum

Vorarlberger Landesforstdienst investiert auch 2017 kräftig in die Sicherheit.

Holzmarkt im Dezember

Die Holzabfuhr aus dem Wald erfolgt zügig. Die Preise für das Leitsortiment der Fichte B, 2 b haben sich weiter gefestigt.

Onlinedoktor für den Wald

Schadensursachen zu bestimmen ist eine Herausforderung. Das Bundesforschungszentrum für Wald unterstützt die Waldbesitzer dabei mit einer Internetdatenbank.

Holzverwendung: Aktiver Beitrag zum Klimaschutz

Im Rahmen der Vollversammlung des Waldverbandes Niederösterreich zeigte man nicht nur die Bedeutung heimischer Wälder. Auch die Gefährdung des Waldes durch Klimaextreme und immer mehr Freizeitaktivitäten wurden thematisiert.

Vogelgrippe: Was Jäger wissen müssen

Zur Verhinderung der Einschleppung des Virus in Geflügelbestände sollten im Anschluss von Wasserfederwildjagden grundsätzlich keine Geflügelbetriebe aufgesucht werden.

Glyphosat: Kein großflächiger Einsatz im Wald

Eine Umweltorganisation hat in Proben aus einem Kärntner Wald Konzentrationen des Pflanzenschutzwirkstoffes Glyphosat gefunden. In Österreich wird Glyphosat nur kleinflächig im Waldbau eingesetzt.

Checkliste für die Fichte

Die Fichte ist die wichtigste und häufigste Baumart. Viele Bestände sind aber standortsfremd und instabil. Wir zeigen Ihnen, wie Sie überprüfen können, ob Ihr Fichtenbestand standortstauglich ist.

Mobbingopfer Fichte?

Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Bernhard HENNING

Christbaumbauern: Genug 1A-Bäume zu stabilen Preisen

2,35 Mio heimische Christbäume werden für Verkauf ausgewählt. Mit einer Million Stück kommen die meisten Christbäume von Niederösterreichs Feldern.

Klimawandel: Durch Holznutzung Ziele erreichen

Um die Klimaziele zu erreichen, brauchen wir eine Energiewende auf Basis erneuerbarer und nachwachsender Rohstoffe. Die Forstwirtschaft spielt dabei eine Schlüsselrolle.
Privatmarkt - Hackschnitzel
  • Hackgut, Hackschnitzel G50
    Hackgut G50 aus Mischholz wird verkauft , zum Heizen oder als Reitplatzbelag etc. 18 € / m³, Lagerfähig, ca. 20 % Restfeuchte, Zustellung Österreichweit und ins Ausland möglich.
  • Hackschnitzel
    Verkaufe getrocknetes Hackgut. Zustellung Möglich, telefonisch melden.
  • Kieferhackschnitzel G30
    Aus Stammholz. Preis inkl. MwSt. pro m³ bei Selbstabholung. Zustellung möglich.
  • Häckselgut Hackgut Hackschnitzel
    Top Hackgut aus Durchforstung abzugeben. Es waren immer ganze Bäume, abgeschnitten auf 4-5 m, Käferholz Anteil weniger 5%. 12 Rückewagen voll, ab Lagerort gegen gutes Gebot zu verkaufen.
  • Energieholz
    Holzabfall aus der Baumschule an Bestbieter zu verkaufen. Ca. 150 m³, plus noch einmal so viel Laubholz gemischt, geschlagen im 12/2016. Die 2 Lagerplätze befinden sich in Grambach.
  • Miscanthus
    Gehäckselt, ca. 5 SRM.
Termine