Kann man Hofnachfolge planen

Antworten: 18
rgrgrg 06-12-2011 19:57 - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Hallo
Stehe vor der schwierigsten Entscheidung meines Lebens.Ich habe einen kleinen feinen Milchviehbetrieb mit 25 Kühen und führe diesen im Nebenerwerb.Meine 2 älteren Kinder studieren und werden als Hofnachfolge kaum in Frage kommen.Mein jüngster Sohn steht nun vor der Berufs-bzw. Schulwahl.Entgegen meinen Erwartungen möchte er auch gerne eine HTL im Stadtzentrum besuchen (Internat und alles was so dazugehört).Ich möchte ihm natürlich seinen Berufswunsch nicht verwehren:Habe aber meine Befürchtungen dass er dann für den Hof nicht mehr zu haben sein wird,auch wenn er derzeit sehr gerne am Hof mitarbeitet.
Wie soll man solche Entscheidungen angehen.
Bitte um eure Meinungen bzw.Erfahrungen mit diesem Thema.
mfg



Felix05 antwortet um 06-12-2011 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Hallo,

du wirst auf jeden Fall deine Kinder behalten, wenn du sie gehen lässt!

Viel Glück, Lutz!


helmar antwortet um 06-12-2011 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Seh ich auch so wie Lutz.
Mfg, Helga



liesbeth antwortet um 06-12-2011 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Ich würde mir da jetzt noch keine zu großen Sorgen machen, in 5 Jahren kann sich noch vieles ändern. Es soll auch immer wieder vorkommen, daß sich Studenten plötzlich für die Landwirtschaft interressieren.
Alles Gute


Fallkerbe antwortet um 06-12-2011 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen

Wenn du ihm jetzt eine vernünftige Schulbildung verweigerst, weil du dich darum sorgst, das er nit einer guten ausbildung vieleicht keine lust mehr hat, den Betrieb weiter zu führen, dann ist das ganz schön egoistisch finde ich.
(nebenerwerb- das ist dein steckenpferd. ob es auch seines werden wird steht in den sternen)

Zum anderen darfst du dich dann in ein paar jahren nicht wundern, wenn er dich irgendwann verflucht. Immerhin verwehrst du im etwas, was du den anderen beiden Kindern gewährt hast.
Mit einer guten Ausbildung findet er auch leichter einen "guten" nebenerwerb.

Ich würde dir also anraten, deinem sohn die bestmögliche schulbildung zu bieten und ihn zu einer möglichst guten bildung zu ermuntern.
eine bessere investition gibt es im ganzen leben nicht.

mfg






kraftwerk81 antwortet um 06-12-2011 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
über 50% der junglandwirte haben matura - wo liegt das problem?


helmar antwortet um 06-12-2011 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Ich bin inzwischen "Helga, die Letzte" und fühl mich sehr wohl damit.........meine gut ausgebildete Tochter kommt wieder gern nach Hause, und oft bringt sie einen sehr liebenswerten jungen Mann mit. Und wir freuen uns dass es so ist wie es ist.
Mfg, Helga


mostkeks antwortet um 06-12-2011 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Hallo,

Ich finde eine HTL sind schon ganz gute Voraussetzungen für einen Landwirt! Die fachliche Kompetenz und Praxis kann man sich nach der Matura noch aneignen. Und die notwendige Liebe zum Beruf hat man oder hat man nicht.

Es ist besser sich aus zahlreichen Berufsmöglichkeiten aus freien Stücken für die LW zu entscheiden (egal in welcher Form) als in 10 Jahren als erfolgsloser Landwirt keine Alternativen zu haben.

LG

ps. Habe 2006 maturiert und bin seit 2008 hauptberuflich am Betrieb tätig bei 20 Milchkühen + einige intensivere Hobbys


Steira antwortet um 06-12-2011 21:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Hallo,
Finde auch das die HTL eine gute Grundlage für eine Betriebsübernahme in Zukunft sein wird!

MFG A STEIRA


Sperre_234 antwortet um 06-12-2011 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Lass die Jungs in die große weite Welt hinaus.
Die Zeiten wo man eine Arbeitskraft für die Nachfolge und als Altersversorgung zurückhält, sind vorbei.
Für einen Nachfolger ist er noch zu jung, also warum sollte man keine gute Schulausbildung den Jungs ermöglichen.
Was in 10 – 15 Jahren mit deinem Hof geschieht kann man jetzt noch nicht planen.



fgh antwortet um 06-12-2011 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Also, du hast zwei Möglichkeiten:
1.) Du lässt ihn nicht auf die HTL und zwingst ihn ev. sogar noch auf eine Landwirtschaftsschule zu gehen, damit er ja keinen richtigen Beruf und in die Landwirtschaft muss - was sich insofern auswirken wird, dass er dich ganz sicher irgendwann verfluchen wird und die Freude zur Landwirtschaft verliert, weil sie ihm seinen eigenen Lebensweg verbaut hat...
2.) Er darf auf die HTL, lernt damit einen gut bezahlten Beruf und ist dir ewig dankbar. Er hilft weiterhin begeistert am Betrieb mit und du bindest ihn so langsam auch in Entscheidungen ein bzw. legst wert auf seine Meinung, was er dir sicher danken wird, weil das nicht selbstverständlich ist und wenn du Glück hast, hast du einen voll begeisterten Hofnachfolger.
Falls du jetzt darüber nachdenkst, dass du bei Variante 2.) keine Sicherheit hast, ob er wirklich einmal Landwirt werden will - wenn du ihn zwingst wird's ganz sicher nicht funktionieren.


Vierkanter antwortet um 06-12-2011 22:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
ich kann dir nur sagen, wie es bei mir war....jede situation ist verschieden:
mich hat keiner in eine richtung gezwängt........nach der matura das studium begonnen und erfolgreich abgeschlossen.........bin meinen eltern SEHR dankbar für diese kostbare ausbildung.....nun werde ich bald den hof endgültig übernehmen.....freue mich darauf, da ich mit leib und seele landwirt bin ;)))))

habe einige landwirte im freundeskreis, fast jeder hat von denen die matura!! wenn sich das auf ganz ö wiederspiegelt, kann man sehr stolz darauf sein...(will jetzt aber einen beruf ja nicht herabsetzen!!!!!)

auch ein guter beruf kann goldeswert sein, wenn man ihn gerne macht!

ich denke, wenn du deinen sohn zur landwirtschaft zwingst, ist das vorhaben eher zum scheitern verdonnert, als wenn du jetzt mal ein paar jahre abwartest

LG und deinem sohn viel glück, Ricahrd

PS: umso mehr bildung/berufsausbildung, umso mehr alternativen


Noro antwortet um 07-12-2011 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
ich denke, du musst deinen sohn gehn lassen. du kannst, wie viele schon schrieben, deinen Sohn weiterhin mit in den Betrieb einbeziehn, ihn entscheidungen treffen lassen und darauf hoffen, dass er gefallen an der LW hat und eine perspektive zum weiter machen sieht.

die erziehung zum Hofnachfolger beginn m. E. nicht erst, wenn es um die Berufswahl geht, sondern schon von klein ab, ihn dem ich ihn oder sie vll, schon mit auf den Traktor nimm, wenn dem nix entgegen steht, d. h. wenn jetzt keine freunde da sind, die vll was anderes machen wollen.
wenn sie verantwortungsvoller sind, bekommen sie haustiere ( Kaninchen, Hühner) um die sie sich dann spielerisch kümmern müssen/ dürfen. Erfolgsbestättigungen sind hierzu wichtig, zb. kann sich ein kind durch den verkauf der eier das Taschengeld aufbessern
wenn das klapp, ist es gut, wenn er oder sie anfängt kleine aufgaben im Betireb zu übernehmen, mit helfen beim kälberfüttern/ einstreuen. da ist der hofnachfolger vll 10 oder 12 jahre alt
ab zwölf, dass kind halt dann lamsam an den tracktor heranführen, denn kleinen alten traktor unter beobachtung fahren lassen, vll beim heuwenden. da fühlen sich die kleinen schon richtig groß....
und so halt dann immer weiter, so sieht man auch rechtzeitig, wer hat das geschick und die liebe dazu.

auf vielen betrieben, auf denen ich schon gearbeitet hat, ab ich immer das gegenteil gesehen, die kinder wurden nicht beachtet, wenn sie aufmerksamkeit wollten oder mussten arbeiten und wurden da noch nicht mal darum gebeten...




josefderzweite antwortet um 07-12-2011 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Wieso sollten die Kinder keine anständige Ausbildung erlangen? Du führst den Betrieb ja auch im Nebenerwerb!

Kommt Zeit, kommt Rat. Wenn es wirklich mal ernst wird, bzw jeder seine Ausbildung fertig hat, alle auf einen Tisch, ausreden, und 5 Jahre später das gleiche nochmal machen.

Ein Freund von mir hat einen Milchviehbetrieb mit 80ha Eigenfläche und 50 Kühen. Top Betrieb. Keine Schulden, alles Modern. Der Sohn wollte NIE etwas vom Betrieb wissen,machte ein Gymnasium, studierte Medizin, arbeitete 4 jahre als Chirurg und ist heute begeisterter landwirt mit Doktorgrad.


bauernbeispiele antwortet um 07-12-2011 14:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Hallo! Ich kann mich den anderen nur anschließen. Habe das selbst schon erlebt, denn ich habe auf Wunsch meiner Eltern eine landw. Schule besuchen "dürfen", aber dann habe ich herausgefunden, dass ich im Grunde etwas ganz anderes machen will und das mache ich jetzt auch in meinem Studium. Durch Zwang kann man sich heute keine Hofnachfolge sichern!!!
Mein Vater wurde auch gezwungen, Landwirt zu werden und durfte seinen Traumberuf nicht erlernen. Er ist bis heute unzufrieden, war nie richtig mit Herzblut bei der Sache und blieb Landwirt, weil er eben nichts anderers gelernt hatte. Zum Glück wurde dieses Opfer von mir nicht verlangt, auch wenn meine Eltern lange nicht verstanden haben, warum ich jetzt plötzlich studieren will und dann noch eine Ingenieurswissenschaft. Ich habe mich auch geärgert, weil ich in der Schule statt ausreichend Mathe und Physik nur Kochen gelernt habe und es deshalb am Anfang schwer hatte.
Allmählich beginnen meine Eltern aber zu verstehen, dass das meine wirkliche Berufung ist, wo ich mein ganzes Potenzial entfalten kann. Denn die Schule war mir intellektuell immer zu wenig.
Ansonsten mache ich s wie Helgas Tochter, ich fahre ab und an nach Hause und bringe einen netten jungen Mann mit, den meine Mutter sehr gern hat, auch wenn er kein Bauernbursch ist. :-)
Also, lasse deinen Junior die Ausbildung machen, die er will und lass ihn auch daheim nicht nur mitarbeiten, sondern auch mitreden. Den Facharbeiterbrief kann man immer noch in der Abendschule nachholen und wenn er die HTL schafft, ist das dann ein Klacks für ihn. Ich finde, wir brauchen Bauern, die ihre Arbeit gerne tun, denn nur die sind auch offen für Neues und lassen sich etwas einfallen, damit ihr Betrieb florieren kann.


rp4225 antwortet um 07-12-2011 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Hallo!

Sag dir nur eines aus Erfahrung!

Wenn du jemanden zu etwas zwingen willst, erreichst du genau das Gegenteil.

Ich habe auch Matura (landwirtschftliche Schule - HBLA) gemacht und danach WU studiert. Hab zum Glück einen tollen Job der viel Abwechslung bietet und viel Spaß macht. Das finanzielle passt auch - fast perfekt, aber nur fast eben. Daneben arbeite ich noch jede Menge im väterlichen Betrieb mit, überwiegend an Wochenenden (incl. Sonntag).

Komme aus einem mittlwerweile recht großen landwirtschafltichen Betrieb, wo es auf alle Fälle Sinn machen würde, diesen zu übernehmen. Mein Problem ist halt der "gesunde Generationenkonflikt" - um es mal sehr bescheiden auszudrücken - dass mein alter Herr alles besser weiß und niemanden aufkommen lassen würde und lässt. Mir fallen idR jene Arbeiten zu die er selber nicht machen will, wo er aber glaubt, damit großes Geld zu verdienen, wohlwissend, dass unterm Strich keine schwarze Zahl rauskommen kann - bin aber sicher (leider) kein Einzelfall.

Ich kann mir immer noch vorstellen, den Betrieb zu übernehmen und würde das auch gerne tun - nur geht halt leider (noch) nicht bzw. bald sicher nicht mehr.

Gebe dir den Rat, lass deinen Sohn machen was er möchte, er wird es dir Danken. Wenn du Ihn zu etwas zwingen möchtest, wird das sicher nichts - denn Druck erzeugt nur Gegendruck - und irgendwann krachts.

Und - falls es mit der Schule oder sonstwas nichts wird, übernehmen kann er immer noch - umgekehrt gehts schwer bis gar nicht.


SFKTUEV antwortet um 07-12-2011 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
Hallo es mag sich super klug anhören aber meine Eltern haben mich meinen Weg gehen lassen und ich bin zurückgekehrt trotz sehr guter Ausbildung und sehr gutem Job aber es ist der beste Ausgleich etwas wachsen sehen und sich in die eigene Wiese setzen - Seele baumeln lassen und seine Frau im Arm zu haben
LANDWIRTSCHAFT kann auch vor dem sogenannten BOURN AUT schützen


mfg

ein zufriedener Nebenerwerbler


josefderzweite antwortet um 08-12-2011 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
@FFHerz

anscheinend hast du wirklich eine "sehr gute Ausbildung"


Woodster antwortet um 08-12-2011 14:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kann man Hofnachfolge planen
@rgrgrg,

aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nur richtig Bezug zu jenen Dingen bekommt, wofür man auch verantwortlich ist.
Will heissen: Übertrag deinem Sohn für einen Teilbereich die komplette Verantwortung.
Vielleicht für gewisse Stück Vieh, Forst, etc...
Heißt aber, überlass ihm auch die kompletten Entscheidungen. Den Ertrag dafür natürlich auch. (Wird er ja fürs Internat, usw eh brauchen...
Rede ihm für diesen Verantwortungsberich nix inzwischen. Gib deine Ratschläge nur, wenn du gefragt wirst. Du mußt auch riskieren, dass er falsche Entscheidungen trifft. Nur so kann er mit der Verantwortung wachsen und Freude an seinen Entscheidungen haben...

Ich hätt mir das vom Vater jedenfalls so gewünscht....

Mein persönliches Rezept gegen BURNOUT ist die Bewegung samt Motorsäge im Wald...

Alles Gute!


Bewerten Sie jetzt: Kann man Hofnachfolge planen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;315640




Landwirt.com Händler Landwirt.com User