Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!

Antworten: 168
sturmi 04-12-2011 11:44 - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Radikale Tierrechtsaktivisten setzen mit Stalking, Einschüchterung, Drohungen und Bandstiftungen ihre Agenda erfolgreich durch. Da die Exekutive nicht in der Lage oder nicht willens ist, den Attacken Einhalt zu gebieten, empfiehlt sie den Opfern nachzugeben. Ein Augenzeugenbericht.

Linz, Landstraße, Samstag nachmitttag. Es plärrt aus Megaphonen. Getrommel. Von den Dächern dreier Polizeifahrzeuge blitzt Blaulicht. Plakate werden geschwenkt. Als ich näher komme sehe ich, wie ungefähr 30 Leute den Eingang einer kleinen Boutique belagern. Die Reihen dicht geschlossen. Man kann das Geschäft kaum betreten oder verlassen. Der Lärm ist ohrenbetäubend. Das Megaphon zielt auf den Eingang. Der Anführer brüllt damit direkt ins Geschäft. Seine Anhänger skandieren aus voller Kehle. Brüllen, trommeln, brüllen, trommeln. Immer wieder, ohne Unterlass. Die Atmosphäre ist aggressiv, ausgesprochen bedrohlich.
Der Anführer der organisierten Nötigung war der radikale Tierrechtsaktivist Martin Balluch. Er agiert kühl und entschlossen, ist offensichtlich juristisch gut beraten. Als die Polizei abseits stand, hatte er noch einer Angestellten mit dem Megaphon ins Gesicht gebrüllt. Kaum näherten sich die Polizisten, senkte er seine Stimme ein wenig, richtete das Megaphon in die Luft und trat lächelnd in die zweite Reihe zurück.
In den Medien präsentiert sich Balluch eloquent als friedliebendes Unschuldslamm, der für Taten anderer nicht verantwortlich sei.
MfG Sturmi


 


Tyrolens antwortet um 04-12-2011 12:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Martin Balluch ist wie ein kleines Kind, das am Boden liegend so lange schreit, bis es bekommt, was es will. Er nennt das dann Demokratie. Überhaupt ist "Demokratie" sein neuestes "Steckenpferd" (gut, er als Veganer würde natürlich nie auf einem Pferd reiten. ;) ). Jedenfalls behauptet er in letzter Zeit ständig, demokratisch zu handeln, demokratisch legitimiert und vor allem demokratiefördernd zu sein. Das Gegenteil ist der Fall. Er radikalisiert, er lotet die gesellschaftliche Duldung bis an die Grenzen aus, ist, auf gut österreichisch, eine richtige Kretzn und tut dann so, als sei das völlig normal und natürlich auch legitim. In Wirklichkeit vergiftet er mit seiner Art das konsensuale, gesellschaftliche Klima. Ein perfektes Beispiel: Er hält es für demokratisch, wenn er der Bevölkerung andauernd vor schreit, wie tierquälerisch Kastenstände seien. Der Bauernbund, auch nicht besser, behauptet das Gegenteil. In einer richtige Demokratie würde man objektiv arbeiten, der Bevölkerung den status quo erklären, seine Vor- und Nachteile, Alternativen erklären, Lösungsansätze aufzeigen und dann DAS VOLK entscheiden lassen.
Balluch spielt mit Emotionen. Gerade in einem Land wie Österreich ist das sehr gefährlich.




Restaurator antwortet um 04-12-2011 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@sturmi! ordentlich auf die finger klopf! wer soll dich ernst nehmen wenn du das horst-wessel-lied zitierst! zumindest wissen wir jetzt aus welcher ecke du kommst und warum du den balluch nicht magst.



179781 antwortet um 04-12-2011 12:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Also ich weiß jetzt nicht aus welcher politischen Ecke der sturmi kommt und auch sonst schätze ich ihn eher für verbohrt ein. Aber das mit dem Horst Wessel Lied ist in dem Fall leider genau zutreffend. Die "Tierschutzaktivisten" gehen gegen ihre Opfer genau so vor, wie seinerzeit das Nazigesindel die jüdischen Mitbebewohner terrorisiert hat. Aus diesem Grund sind sie für die Demokratie eine echte Gefahr. Weil sie, wie Tyrolens schon geschrieben hat ihre Anliegen nicht mit demokratischen Mitteln durchsetzen wollenn sondern mit Gewalt gegen andersdenkende Vorgehen.

Gottfried


Omer antwortet um 04-12-2011 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@restaurator:
Ich verstehe den zusammenhang nicht den du meinst. Was für ein horst wessel lied Und was sagt das aus über welche ecke der sturmi komm??????
@179781
Das trifft es doch schon eher



RichardGier antwortet um 04-12-2011 12:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@Tyrolens : ..." In einer richtigen Demokratie würde man objektiv arbeiten , der Bevölkerung den status quo erklären , seine Vor-und Nachteile , Alternativen erklären , Lösungsansätze aufzeigen und dann das Volk entscheiden lassen . "

Der war wirklich gut ! Und bei welchem Gesetzesvorhaben der letzten 30, 40 Jahre ist man so vorgegangen ?
Die Tierschützer haben ihre Methoden auch nur von anderen pressure- groups abgeschaut .


Restaurator antwortet um 04-12-2011 14:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@omer: das horst wessel lied war ein kampflied der sa. den text kannst googeln, die zweite zeile findest im sturmi sein posting.
gemeint war's aber ironisch. kritik die textzeilen aus ns-liedern enthält kann sich (verbal) ganz schnell in (verbal) zurückfliegende pflastersteine verwandeln und der kritiker wird in ein eck gestellt in das er eigentlich selber nicht will.
davor schützt auch das nicht kennen des horst wessel liedes nicht.


sturmi antwortet um 04-12-2011 14:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@restaurator
@gottfried
Wir Sturmis sind seit Generationen ÖVP´ler! Ich bin seit Jahren kritisch gegenüber radikalen Tierschützern & Biofreaks weil ich mir meinen Berufsstand nicht anschwärzen und verunglimpfen lasse!
Schweigen und ignorieren hilft bei diesen Menschen nicht, nur wer sich wehrt kann bestehen!
Leider ist organisierte Nötigung unter dem Deckmantel "Demokratie der Zivilgesellschaft" salonfähig geworden.
MfG Sturmi



sturmi antwortet um 04-12-2011 14:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"Die Reihen dicht geschlossen"
@reataurator
Ich bin nicht so ein Geschichtsforscher und daher kannte ich auch dieses SA-Lied nicht. Wende dich bitte an den Autor Thomas M. Eppinger!
http://eppinger.wordpress.com/about/
MfG Sturmi
 


50plus antwortet um 04-12-2011 16:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Wie radikal diese Menschen sind, war ja schon vor Jahrzehnten ersichtlich, als man Auslagen von Pelzgeschäften zerschlug, pelzbekleidete Frauen mit Farbe besprühte, sodaß denen erheblicher Sachschaden verursacht wurde. Man hat diese Gewalttaten damals leider zuwenig ernst genommen.
Das Kürschnergewerbe wurde von diesen Linksradikalen völlig ruiniert.

Dadurch wurden diese radikalen Tierschützer gestärkt und sie gehen wieder ein paar Schritte vorwärts. Ihr nächstes Ziel ist es, die Nutztierhaltung wegzupusten...


Liesal antwortet um 04-12-2011 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Bevor ich aus einer HP, deren Betreiber ich nicht kenne, zitiere, schaue ich ein bissl genauer nach, woher der Wind weht.
Eppinger ist ein Linzer Wirtschaftstreibender, der auch Linzer Wirtschaftstreibende berät bzw. für sie arbeitet.

Wenn der Wirtschafts-Eppinger sich "zufällig" am 13. oder wars der 14. November 2011 dort bewegt, wo die VgT-Aktivisten samt Balluch agieren, kann nichts anderes herauskommen als ein solcher, wenig sachlicher Artikel. Im übrigen verlinkt er ohnehin zu Florian Klenk.

"Autor" in einer solch zweifelhaften Kategorie kann bald einer sein auf seiner eigenen Homepage, sogar ein Thomas Eppinger, der die "dicht geschlossenen Reihen" bemüht.
Ich sag dazu nur: Armutschkerl


Liesal antwortet um 04-12-2011 17:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Zitat sturmi:
"Die Reihen dicht geschlossen" @reataurator Ich bin nicht so ein Geschichtsforscher und daher kannte ich auch dieses SA-Lied nicht. Wende dich bitte an den Autor Thomas M. Eppinger! http://eppinger.wordpress.com/about/ "

Da muss man kein Geschichtsforscher sein. Dieses "Lied" kennt man, auch wenn man nicht maturiert hat (Allgemeinbildung)!

Es wäre besser für Dich sturmi, Dir selbstverständliches Allgemeinwissen anzueignen, als ständig nach zweifelhaften Artikeln aus zweifelhafter Quelle zu graben, um damit jene anzuschwärzen, welche tierquälerische Haltungsformen aufzeigen.
Und wenn in der Folge Menschen tierqualfreie Produkte kaufen wollen, so ist das ihre persönliche Entscheidung, die wohl in einer Demokratie auch sein darf. Oder?

Auch sonst in der Wirtschaft ist es üblich, dass sich ein Mensch aussuchen kann, ein Produkt zu kaufen, bei welchem die Herstellungsbedingungen ein wesentliches Kriterium sind.

Beispiel: Billige Grabsteine aus Indien (Kinderarbeit!)
Der Käufer muß zuerst einmal wissen, WIE produziert wird. Dann kann er sagen, ist mir egal, oder er sucht sich ein Produkt, das seinen Werten entspricht.




schwoaga77 antwortet um 04-12-2011 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
so a theater wegen den text-gibst sagar bei STS-aber ein wenig mehr frieden und weniger radikalismus auf beiden seiten,würde eher zu einer lösung führen



Restaurator antwortet um 04-12-2011 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@liesal:
das mit der allgemeinbildung teile ich überhaupt nicht. ich persönlich freu mich wenn diese dinge langsam in vergessenheit geraten. is mir lieber als es, wie in meiner jugend, im wirtshaus ab einem bestimmten promillespiegel entgegengeschmettert zu bekommen. man könnte in der schule diese zeit auch nutzen um die österreichische mitschuld am türkischen genozid an den armeniern zu erarbeiten. oder die massenvernichtungen durch die kommunisten. oder rassenwahn am beispiel hutus - tutsis erörtern (da tät sowieso mehr rausschaun weil ma unbeschwert und objektiver darüber diskutieren kann).


biolix antwortet um 04-12-2011 17:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
komisch, das schreibt eine die dabei war, der sturmi auch ?

lg biolix

Ich muss sagen ich bin echt betroffen über diesen Artikel.
Ich war selbst bei der Demo dabei. Ich bin (wie vermutlich alle TeilnehmerInnen) gegen jegliche Gewalt und lehne Drohungen, Buttersäureattacken ect. natürlich ab. Allerdings bin ich dafür, dass sich Menschen für ihre Anliegen legal einsetzen, vor allem, wenn ihr Einsatz Schwächeren gilt, wie das auch Tiere in unserer Gesellschaft sind. Eine Demonstration ist eine Form sein Anliegen legal vorzubringen. Es gab bei dieser Demonstration Trommeln und ein Megaphon, aber ganz sicher gab es keine Gewalt(androhung?) seitens der TeilnehmerInnen. Es wurde darauf geachtet, Abstand zum Eingang der Geschäfte zu halten. Die Boutiquebesitzerin kam, wenn ich mich recht erinnere,_von_sich_aus_ aus dem Geschäft, sehr eingeschüchtert dürfte sie also nicht gewesen sein.
Dass sie sich beschweren, dass die DemonstrantInnen „brüllen“ finde ich irgendwie sehr seltsam, wie sollen wir denn sonst unser Anliegen bei einer Demo vorbringen, flüsternd?

Zu den Anschuldigungen an Herrn Balluch kann ich nur sagen, dass dieser mit Peilsender am Auto, Handyüberwachung und verdeckter Ermittlerin überwacht wurde und ihm trotzdem keine Straftat nachgewiesen werden konnte. Was denken Sie denn wann und wie er bei diesen Überwachungsmaßnahmen die ganzen Anschläge, die sie ihm vorwerfen, gemacht hat?

Dass die meisten Menschen gegen Echtpelz sind, ist ja wohl recht klar. Anders könnten solche Demos auch nicht funktionieren, denn natürlich sollen nicht die GeschäftsbesitzerInnen überzeugt werden (ich denke das wäre recht hoffnungslos), sondern die KonsumentInnen sensiblisiert werden so dass sie von sich aus entscheiden, solche Geschäfte nicht mehr zu unterstützen. Das geht aber natürlich nur, wenn die KonsumentInnen gegen Pelz sind. Wenn Sie denken, dass Tiere doch für alles mögliche „gehalten“ werden, rate ich ihnen einmal, sich über die Produktionsbedingungen von Pelz und die Haltungsbedingungen dieser Tiere zu informieren.



Halodri antwortet um 04-12-2011 18:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Biolix und Balluch Hand in Hand, warum überrascht das nicht?
@ Biolix
Was hält der Balluch von deinen Hausschlachtungen?


50plus antwortet um 04-12-2011 18:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ich kannte den Text und dieses Lied auch nicht!
Muß ich mich da schämen?
Bin ich jetzt nicht allgemein-gebildet?

Weder haben es mir meine Eltern vorgesungen, noch haben wir es in der Schule gelernt. Und später ist mir dieses Lied auch nie untergekommen. Somit hab ich heute in meinem fortgeschrittenen Alter wieder eine Wissenslücke füllen können.

@biolix

Ich bin vielleicht enttäuscht von dir - gehst zu so einer Demo - und nennst dich Bauer?

Natürlich wurden die Pelzträgerinnen auf die ganz sanfte Tour "sensibilisiert" indem man sie mit Farbe besprüht hat. Ist das NOCH Sachbeschädigung oder schon Nötigung?




biolix antwortet um 04-12-2011 18:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Was hat das mit dem zu tun, inkl. bei den Zuständen der Pelztierzucht und z.b. in manchen Schweinestall ?

lg biolix

p.s. ich schreibe: Ds schreibt eine die dabei weer, bin ich eine "Sie" ? ;-))


50plus antwortet um 04-12-2011 18:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix

Da kannst dich noch so einschleimen, wenn sie uns Konvis weg haben, kommst DU dran!


biolix antwortet um 04-12-2011 18:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
klar doch... ich warte schon drauf... ;-)))

oje oje, eben drum stell ich mich lieber jetzt schon der Diskussion mit Veganen, Vegatariern udn Tierschützern wie es halt in einer Demokratie üblich ist und habe daruch auch schon viel gelernt auch von ihnen, ( siehe die Fleischdiskussion und das ewige Wachstum etc. ) und ich hoffe sie auch von mir über Landwirtschaft, udn z.b. warum das Rind so wertvoll ist.. ;-))

lg biolix

p.s. apropos einschleimen, bei dir uns sturmi was soll ich da schleimen, und übehaupt will ich das nicht, bei Menschen die vielleicht genau so "hetzen", so wie sie es gerade anderen vorwwerfen.. ;-(


tch antwortet um 04-12-2011 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Hallo Biolix

Kannst Du die Zustände bei der Pelztierzucht näher beschreiben?
Im Gegenzug dazu liefere ich Dir etwas aus dem Biobereich...:-)


Rob1 antwortet um 04-12-2011 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
biolix, hast zu wenig Arbeit am Hof, daß du demonstrieren gehtst,oder bist bezahlt worden ?


biolix antwortet um 04-12-2011 18:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Apropos, der war gut: In einer richtige Demokratie würde man objektiv arbeiten, der Bevölkerung den status quo erklären, seine Vor- und Nachteile, Alternativen erklären, Lösungsansätze aufzeigen und dann DAS VOLK entscheiden lassen.


Wer informiert , objektiv etc., wenn dann sogar ein Amtstierarzt in Vbg, über katastrophale Zustände in konv. SChweinestääle erst berichtet har, wie hast du den dann genannt bzw. bezeichnet Tiroler ? ach ja der ist ja auch nicht objektiv, ist ja nur der Amtstierarzt....

lg biolix


50plus antwortet um 04-12-2011 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix

Meinst du dass die Bilder der Tierschützer IMMER ALLE objektiv sind?






Liesal antwortet um 04-12-2011 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ restaurator
Ich bin gegen das Vergessen und Verdrängen.
All die anderen von Dir angesprochenen Themen halte ich ebenso vermittelnswert.
Und ausserdem kann man sich Wissen auch ausserhalb der Schule aneignen.

@ 50plus
Augen und Ohren offen halten genügt - und lesen natürlich,GEspräche mit älteren, wissenden Menschen sind auch eine Quelle. Allerdings wenn das Interesse fehlt ...


50plus antwortet um 04-12-2011 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@liesal

Also du meinst, ich sollte dieses Lied meinen Enkelkindern vorsingen, damit sie früh genug "allgemeingebildet" werden? Nachdem diese Bildung bei mir versäumt wurde?

Oh mein Gott - liesal!


rbrb131235 antwortet um 04-12-2011 18:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
biolix, lass dich kurz ablenken, ich dachte du bist in Wien beim Forumstreffen !

Grüsse rbrb13


sturmi antwortet um 04-12-2011 18:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"Biolix und Balluch Hand in Hand,..."
@halodri
@50+
Das Biolix mit Balluch´s Tierschützern sympatisiert und solidarisch ist war mir schon lange klar! Jedoch hätte ich nicht gedacht das ein (Bio)Bauer soweit geht und bei organisierten Nötigungen mitmacht! :-(
Lieber Rudi Vierbauch, mein aufrichtiges Beileid zu so einem BA-Funktionär!
MfG Sturmi


Tyrolens antwortet um 04-12-2011 18:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ja, der Biolix muss noch bisschen etwas über Demokratie in Österreich lernen.
Natürlich sind Amtspersonen in Österreich tendenziell nicht objektiv, weil sie ohne Parteibuch gar nicht im Amt wären. Die müssen das sagen, was der Parteilinie entspricht.
Die Sache in Vorarlberg hat sich mehr oder weniger in Schall und Rauch aufgelöst.


Liesal antwortet um 04-12-2011 18:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
50 +
Nein, das mein ich nicht und das weißt Du auch. Was soll also Dein unreifes Getue?
Vielleicht solltet Ihr Euch weniger den Verfolgungsängsten durch Tierschützer, Bio-Konsumenten und Vegetariern hingeben. Das verstellt Euch die Sicht auf vieles.

MfG, Grete


Muuh antwortet um 04-12-2011 18:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Rob
Tausende Schweinebauern (auch Sturmi) gingen vor drei Monaten demonstrieren. Vermutlich aber nicht weil sie zu wenig Arbeit am Hof haben, und auch nicht weil sie bezahlt worden sind.


Liesal antwortet um 04-12-2011 18:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!

Sagts amal, könnt Ihr nicht aufmerksam lesen?
Der biolix war nicht in Linz bei der/einer Demo! Er hat einen Artikel zitiert, aber halt ohne Anführungszeichen und Quellenangabe.

Bitte, vorher in Ruhe lesen, dann lästern. Danke.

Ich hatte keine Probleme, den Sinn des Eintrag zu erfassen.
Was ist bloß los mit den Jungen und ihren Lesekünsten ...


helmar antwortet um 04-12-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Naja, vom Balluch kenn ich ja nur die Fotos, und da würde der, wenn er sich für die Kampagne "Lieber nackt als im Pelz" fotografieren liesse, wohl eher nicht die Menschen zum Nachdenken animieren......heute hab ich den Lixen persönlich kennengelernt, und er ist sehr freundlich gewesen. Dass sein Herz an Demonstranten verschiedener Art, Burschenschafter und Neonazis, ziemlich sicher ausgenommen, hängt, hat er ja des Öfteren kundgetan.......aber eppa könnt der modeln......;-).( der letzte Satz ist wirklich von mir und nicht vom.....).
Mfg, Helga


traktorensteff antwortet um 04-12-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ Liesal
Richtig, man sollte immer schaun, wessen Geschreibsel man zitiert. Glück für den sturmi, einen Artikelschreiber zu finden, der wohl auf gleicher Wellenlänge liegt! Ich mein damit nicht das oben diskutierte Lied. ;-)

Ich zitiere eine passende Wortmeldung unter dem Artikel, das passt wirklich gut:

Hans sagt:
28/11/2011 um 15:46
Aha. Und weil es eine handvoll Vollpfosten auf der Welt gibt, die nicht vor physischer oder psychischer Gewalt im Namen des Tierschutzes zurückschrecken, inkriminiert das nun die gesamte Tierschutzbewegung, bzw. den VGT?
Wo kommen wir bitte hin, wenn ein Mensch aufgrund der Verbrechen anderer beschuldigt, angeklagt und vielleicht auch noch verurteilt wird?


50plus antwortet um 04-12-2011 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@liesal

Wenn man die Tätigkeit der "eingefleischten Veganer" schon mehrere Jahrzehnte verfolgt, dann noch das "freiwillige Ableben" der Kürschner in Betracht zieht, dann sind die Existenzängste der Nutztier-haltenden Bauern sehrwohl berechtigt.


Liesal antwortet um 04-12-2011 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Wie Du meinst bzw. meinen willst.
Vergiss nicht, Angst essen Seele auf.


Liesal antwortet um 04-12-2011 19:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ traktorensteff

Ja, wenn man ständig auf der Suche ist nach sogenannten Autoren, welche die eigene Ansicht bekräftigen, wird man fündig.

Dieser Herr E. ist zufällig zugegen, als demonstriert wurde. So ein Zufall aber auch ...


50plus antwortet um 04-12-2011 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Mach dir keine Sorgen um meine Seele!

....und die Bio-Konsumenten können wir locker verkraften. Ich gehör selber hin und wieder dazu. Ich empfinde die Biobauern nicht als Konkurrenz, auch wenn sich einige von ihnen wie Konkurrenten benehmen.


Rob1 antwortet um 04-12-2011 20:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@Muuh : Ich hab ja nicht von den Bauern gesprochen,bei den Linken gibts Berufsdemonstranten, die bezahlt wurden oder noch werden.


antonsvenson antwortet um 04-12-2011 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Weiß eigentlich jemand von Euch von was dieser Balluch eigentlich lebt.Ich geh davon aus das er nicht mehr bei Papa und Mama wohnt und die ihn über Wasser halten.Geht der einer geregelten Arbeit nach,bekommt er vielleicht die Mindestsicherung, wird er gesponsort? Würd mich echt interressieren wo der die Kohle hernimmt.


walterst antwortet um 04-12-2011 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@rob

muuh oder auch ich reagieren beim Vorwurf des bezahlten demonstrierens oder der mangelnden Arbeit etwas sensibler oder stärker, weil wir als System-Nonkonforme Milchbauern diesen Vorwurf auch mehrmals von der eigenen "Vertretung" bekommen haben.

Ich sympathisiere keineswegs mit radikalen Tierschützern, aber der wahnwitzige Mafia-Paragraphen-Prozess bringt mich dazu, fallweise auch Standpunkte der Tierschützer zu verteidigen.
Demonstrationsrecht muss sein, ob es mir im konkreten Fall schmeckt oder nicht.
Käufliche Polizei und Justiz, wie es beim Tierschützerprozess den nachhaltigen Anschein hatte (Kleiderfirma bestellt sich Ermittlungen...) können wir nicht brauchen.
Der Prozess war insgesamt wahrscheinlich das Beste, was der Tierschutzbewegung passieren konnte. Maximale Werbung und Freispruch. Bezahlt haben aber einzelne mit Arbeitsplatzverlust usw...

Ich habe nicht alles von diesem thread gelesen, aber der Vorwurf an Sturmi wegen dem Zitat des Zitates eines Halbsatzes, der auch im Horst-Wessel-Lied vorkommt, ist aus meiner Sicht ein wenig lächerlich, auch wenn ich Sturmis Ansichten selten teile.


tch antwortet um 04-12-2011 20:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Die Veganer sind Schuld am Bauernstgerben- endlich erkannt. Danke 50plus.

Wenn der letzte (Vieh)bauer tot ist werden diese Typen dahinter kommen von Kunstoffschuhen erotiktötenden Schweissfüße bekommt.

Liesal: Wir haben uns in jungen Jahren weiterbilden lassen, von alten wissenden weitgereisten.
Einer davon fuhr mit dem Kettenkrad nach Russland, dort hatte das Ding einen Motorschaden.
Da der Typ Zeit hatte machte er einen kleinen Abstecher nach Murmansk dort, in der Gegend blieb er ein paar Jahre- er bekam dort Arbeit und was zum Essen- im Gegenzug half er bei Ausbesserungsarbeiten entlang der Knochenstraße mit.
Wieder zu Hause so ca. Ende 1954 begann seine Karriere als Minnesänger oder so ähnlich.

Uns, einer Gruppe Jugendlicher hat er singen beigebracht, meist spätnachts wenn das Dorf schlief.
Irgendwann kamen dann Polizisten und waren entschieden dafür das unser Beitrag zur allgemein Bildung gestopt werden muss.
Diese Ordungshüter waren nicht erfreut Lieder aus der glorreichen Zeit zu hören.
Dabei hatten wir so schön gesungen... Westerwald, das Panzerlied, auch das Horst Wessel Lied und viele andere schöne Stücke aus der Vergangenheit.
Warum diese Typen dagegen waren blieb ein Rätsel.
Es kann sein das bei diesen Typen Erinnerungen hochkamen, erinnerungen was die Russen zur Allgemeimbildung bei uns in Graben beigetragen haben- als Dankesschön für die vielen guten Taten der SA und SS in ihrer Gegend.

Finde es gut das man heute zumindest das Horst Wessel Lied wieder Salonfähig macht- als Baustein der Allgemeinbildung.


tch


biolix antwortet um 04-12-2011 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
;-))) WO nimmt der Balluch sein Geld her ?? So viel ich weiß kein Cent Steuergeld, zum Unterschied von vielen hier, mich eingeschlossen, darum gehen ja die Diffamierungen von sturmi immer weider dahin..
Genauso wie an mich, einen überzeugten Biobauer der hier privat seine Meinung schreibt und mancher immer wieder irgend etwas rein bringt, was nciht hier her gehört, und ich ja eigentlich nur gefragt habe ob sturmi auch dabei war, zeigt mir was bei ihm in diesen DIngen läuft.... aber sskm, ich habe kein Problem damit, nicht mehr Gott sei dank..;-))

lg biolix

p.s. @sturmi: ich hoffe du schickst dem RV ein mail mit meinen Verfehlungen hier, denn er wird sich sicher freuen.. inkl. kandidierst du beim nächsten mal, und vertrittst die BiobäuerInnen ohne das du sagen darfst, Biofreilandschweinehaltung ist toll, Bio schützt das Klima, Bio ist gesund weil auf jedenfall weniger Pestizide drin sind etc., du darfst das dann sicher.. ;-)))


Tyrolens antwortet um 04-12-2011 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Meines Wissens ist Martin Balluch beim Verein gegen Tierfabriken angestellt. Also an sich ein normaler Dienstnehmer. Allerdings ist der Verein gegen Tierfabriken heute untrennbar mit dem Namen Martin Balluch verbunden, weswegen man sich durchaus fragen kann, ob er nicht sozusagen Chef dieses Vereins ist, um nicht zu sagen Unternehmer (steuerrechtlich ja nicht).
Wie sich der Verein gegen Tierfabriken finanziert, ist öffentlich nicht einsehbar, einen Großteil werden Spenden ausmachen, möglicherweise auch von politischen Parteien.



Liesal antwortet um 04-12-2011 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ tch,

es ist ja nicht einmal lustig, was Du schreibst.
Und Du darfst es Dir auch selbst aussuchen, was Du absichtlich missverstehen willst. I.O.?
Willst Du im Ernst sagen, dass ich ein Fan der Horst-Wessel-Lied-Zeiten bin, weil ich der Meinung bin, dass man zumindest wissen sollte, wovon die Rede ist, wenn es erwähnt wird.


Liesal antwortet um 04-12-2011 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Tyrolens,
an Deiner Stelle würde ich nicht vermuten, sondern dortselbst oder bei einer Vertretungsorganisation der "natürlichen Feinde" anfragen.

Irgendjemand hat in diesem Forum einmal behauptet, M. Balluch sei Tierarzt. Da saugen sich so viele so viel aus den Fingern.

Wisst Ihr übrigens, wer die Verfahrenskosten bezahlt?


biolix antwortet um 04-12-2011 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Also wer zahlt den Balluch ?
Wer zahlt die "Berufsdemonstrierer" ? Auch die Parteien, auch die die die mit Busse hin bringen, hats das schon in Ö gegeben ? ;-)))

Aber ohne direktes Steuergeld, das ist ja schon mal wichtig.. also echte Zivilcourage, wie auch im anderen Beitrag von mir geschildert, ich habe bei jeder Demo drauf gezahlt...

Also die Leute und ich kenne einige in "Eurer" angeblichen Demonstriererszene, das sind freiwillige die auf Listen der Vereine auch verzeichnet sidn udn sich freiwillig in ihrer Freizeit und für ihre gewünschten Themen nach vorne Stellen udn versuchen eben auch die Welt zu verbessern, udn Gott sei dank hats udn wirds das immer geben.. ;-))

lg biolix


Tyrolens antwortet um 04-12-2011 23:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Martin Balluch wird vom VGT bezahlt. Gerade unlängst hat er von einem Stundenlohn von ~ EUR 7,-- geschrieben. Da seine Hauptbeschäftigung derzeit aus dem Organisieren und Abhalten von Demonstrationen besteht, wird man ihn wohl als Berufsdemonstranten bezeichnen dürfen.
Von einem Bundesland weiß ich, dass der Kampagneleiter durch beim VGT geringfügig beschäftigt ist und den Rest des Unterhalt per Mindestsicherung finanziert bekommt, bzw. noch aus anderen Töpfen schöpft.

Von Bünden und Kammern spreche ich erst gar nicht. Die sind da um nichts besser.



Liesale, ich erwarte mir vom VGT keine ehrliche Antwort. Die Sache mit den Verfahrenskosten ist eine interessante. Viele der Angeklagten behaupten, dass sie deswegen heute hoch verschuldet sind. Nur, wer räumt denen denn bitte einen Kredit ein? Hat von denen jeder ein Haus oder eine Wohnung als Sicherheit? Meines Wissens (gut, zählt für dich wieder nicht) wurden die Verfahrenskosten hauptsächlich über Spenden finanziert.


Liesal antwortet um 04-12-2011 23:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ja, man (wer wohl?) wollte sie eben auf merhfache Weise "unschädlich" machen.
Und hat sogar einen bestimmten Paragrafen dafür missbraucht in unserem Rechtsstaat.


Tyrolens antwortet um 04-12-2011 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Eine ziemlich selbstsichere Aussage in Anbetracht der Tatsache, dass es noch nicht mal ein schriftliches Urteil gibt, das Verfahren somit nicht mal im Ansatz rechtskräftig ist.

Im Übrigen frage ich mich, wer die ganzen Anschläge in AUT begangen hat. Dass es die gab, ist ja unbestritten. Ich muss sagen, dass die Ermittlungsarbeit unserer Polizei mehr als schlecht ist.


biolix antwortet um 04-12-2011 23:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
;-))) In Voralberg hat sich alles in Luft aufgelöst, aber sonst idt die Ermittlungsarbeit eher schlecht.. ;-))))))))))))))))

DEr Tag geht auch sehr lustig zu Ende... ;-)))

lg biolix


Tyrolens antwortet um 04-12-2011 23:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
In Vorarlberg hat aber nie die Polizei ermittelt. Das lief alles direkt über die Verwaltungsbehörden.


Ist halt immer etwas mühsam, mit Laien zu diskutieren. Darum lass ich das jetzt.


Liesal antwortet um 05-12-2011 00:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Trotzdem wird ermittelt.
" ... mühsam, mit Laien zu diskutieren" Bist Du Experte einer BH?

Gute Nacht


MF7600 antwortet um 05-12-2011 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ja biolix sehr lustig!!!
bei uns in der nähe hat sich auch ein stall in luft (eher rauch) aufgelöst!! auf andere wurden brandanschläge verübt!!!
in mehrere ställe wurde eingebrochen, z.b. in masthähnchenställe die verängstigten tiere in ecken zusammengetrieben(um bessere aufnahmen zu bekommen), die folge waren haufenweise verendete tiere- toller tierschutz!!

wer waren die täter?
wie war die ermittlungsarbeit?
wer wurde verurteilt?



biolix antwortet um 05-12-2011 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
GM !

ahaa, sag nicht "Bei uns in der GEgend", die Fälle waren sicher in den Medien, es sol auch vorkommen das auch Ställe so abbrennen, leider unserer auch vor 10 Jahren..;-((
Warum gibts keine "offenen Stalltüren", keinen Dialog etc. ?

Ja die "Laien", wer selbst die BH ist, und meint alles was für den Tierschutz und gegen ganz schlechte Haltungsbedingungen löst sich eh in Rauch auf, der ist eben mehr als ein Laie, eher ein beeinflusser Lobbiist, bezahlter Verschleierer etc. ..;-))

lg biolix einen schönen Tag bei dem Sturm...


sturmi antwortet um 05-12-2011 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Da kann Tierschützerfreund Biolix noch so beschönigen und beschwichtigen, es ist und bleibt für mich organisierte Nötigung!
http://www.vegan-tv.com/videos/18/
MfG Sturmi
 


biolix antwortet um 05-12-2011 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
So eine organsisierte Nötigung, wie in manchen Ställen, echt so eine meinst du ?


50plus antwortet um 05-12-2011 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix

Warum es keine offenen Stalltüren gibt?

Ein guter Bekannter hat so ca. um 1985 mehrere Kindergartengruppen in den Stall gelassen. Natürlich wurden Fotos gemacht von den lieben Tierchen. Der Stall war zu den damaligen gesetzlichen Vorschriften in Ordnung. Sehr viiiiele Jahre später tauchten einige dieser Fotos in den Medien auf (eingereicht von den organisierten Radikalen, um die Konsumenten gegen die Bauern aufzuhetzen).

Als bei anderen Bekannten von uns diese Bande nachts in die Ställe eingebrochen hatten und viel Sachschaden angerichtet hatten und sogar viele Tiere tot waren, wurde dem Bauer von unseren Vertretern geraten: "Kein Aufsehen, keine Medien, seid still!" Jetzt weiß man, dass dieses Verhalten grundverkehrt war, Verbrechen gehören aufgezeigt nicht stillschweigend hingenommen!




kolli antwortet um 05-12-2011 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Der sog. Tierschutzprozess war ein Skandal. Der Staat als Ankläger hat eindeutig seine Grenzen überschritten, und wurde zurecht medial abgewatscht.

Davon unabhängig halte ich es für wahrscheinlich, dass die Leute, welche auf der Anklagebank saßen auch die Straftaten begangen haben. Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass es eine Gruppe Unbekannter im Untergrund gibt. Ich denke, die Szene ist der Polizei hinreichend bekannt. In einem Rechtsstaat gilt aber die Unschuldsvermutung. In Anbetracht der Beweislage hätte es niemals zur Anklage kommen dürfen. Der moralische Sieg der Tierschützer war gerechtfertigt - nicht weil sie so unschuldig waren, sondern weil der Rechtsstaat seine Grenzen überschritten hat.


sturmi antwortet um 05-12-2011 10:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Balluch ist jetzt sauer weil seine radikalen Tierschützer von den Verhandlungen zwischen Landwirtschafts- u. Gesundheistministerium ausgeschlossen wurden.
Biolix, vielleicht kannst du deinem Freund erklären, dass Störaktionen keine Vertrauensbasis schafft!
Tierschützer blockieren LK NÖ
Die Tierschützer protestieren gegen die sich abzeichnende Einigung in der Kastenstanddebatte. "Es war ein sehr konstruktives Gespräch und in vielen Bereichen gibt es positive Fortschritte", so Berlakovich. Eine Einigung wird noch dieses Jahr erwartet.
Der Präsident der LK-NÖ, Hermann Schultes, stellte in einer Aussendung zur gestrigen "Blockade" der Landwirtschaftskammer durch den Verein gegen Tierfabriken (VGT) fest:
"Der VGT pocht auf Tierschutz. Jedoch wird hier nicht auf Augenhöhe diskutiert. Ein gewaltsames Eindringen in das Haus der Landwirtschaft, Aktivismus der weder genehmigt noch angemeldet ist, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch nehmen den Akteuren des VGT jede Legitimation als Diskussionspartner!
Unsere Bäuerinnen und Bauern sind Tierschützer und Tierpfleger der ersten Stunde, das wird auch in Zukunft so bleiben. Wir wollen, dass österreichische Konsumenten auch in Zukunft österreichisches Schweinefleisch mit österreichischem Stammbaum genießen können, und nicht auf importiertes Fleisch zurückgreifen müssen. Wer importiert, importiert auch Risiko", so Schultes.
(Quelle: AIZ)
MfG Sturmi




walterst antwortet um 05-12-2011 10:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@kolli
wo kann ich Deine perfekte Zusammenfassung unterschreiben?


Liesal antwortet um 05-12-2011 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!

"Der Prozess" - Der Film über den Tierschutzprozess schon seit Wochen im Kino
 


MF7600 antwortet um 05-12-2011 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix
ahaaa dann sage ich halt nicht bei uns in der gegend!!! dann sag ich halt ein betrieb ca 3km von mir entfernt und kunde von mir und der andere ein sehr guter bekannter 15km von mir entfernt.
und wenn schmierereien wie ALF, tiermörder,... auf den abbrennenden stallmauern steht?
war wahrscheinlich der neidische nachbar?
wenn in den gebäuden und maschinen flaschen mit brandbeschleunigern liegen, gott sei dank war es heizöl und nicht benzin und wurde in dem einen fall rechtzeitig entdeckt!
bei selbigen wurde mehrmals eingebrochen und die hähnchen zusammengetrieben mit mir beschriebenem ausgang.
solche dinge sind der reine terrorismus!!
terrorismus unter dem vorwand des tierschutzes, doch solchen leuten gehts nur um gewaltaktionen, nicht um tierschutz!!


Tyrolens antwortet um 05-12-2011 12:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/2095950/militante-tierschuetzer-veruebten-brandanschlag-tirol.story


melchiorr antwortet um 05-12-2011 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Hallo!
@ liesal
Wenn dieses Lied für dich zur Allgemeinbildung gehört, dann weiß man auch bei dir aus welcher braunen Ecke du kommst. Ich kannte den Text auch bis heute nicht, bin natürlich total ungebildet.
lg herbyy


melchiorr antwortet um 05-12-2011 14:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
hallo!
Diese kriminellen Tierschützer unter Balluch fuhren sich auch dadurch so auf, weil sie unter dem medialen Schutzschirm des tiefroten ORF stehen.
lg.herbyy


biolix antwortet um 05-12-2011 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ahaaa 2009, und wo sind die "Terroristischen VEreinigunggen" die es Ö weit schaffen die Leute in Atme zu halten, das jeder konv. Angst haben muss der nächste zu sein ?

Und "Offene Stalltür", komisch, da könnte ja jeder mit jedem Foto kommen, von irgend wo her,geht ja halt nicht, und ist eine gute Ausrede, ist nur so wenn ein VErdacht besteht oder wenn die Presse rein will, sollte man sie rein lassen, weil man hat ja eigentlich eh sogar Zeit gehabt "zsma zu räumen", aber was passiert dann, "Keine Drehrechter, kein Kommentar etc."... dann gehen die leider einbrechen...

Also ich kenne den VGT nun schon seit dem Plank, der war mir unsymphatisch, aber den Balluch habe ich auch mal als normalen Tierschützer kennen gelernt, und das was oben im Kommentar steht, ein Jahr Peilsender, verdekcter Ermittlerin, ja bitte was wollt ihr mehr bei "Ermittlungen" ,Herr BH lobbiing Tiroler ?

Den damaligen Angeklagten etwas zu unterstellen finde ich auch Schade, denn es ist eben ein leichtes etwas zu unterstellen, aber wie manche ihr geld und Job verloren haben, das ist o.k. ?

lg biolix




Liesal antwortet um 05-12-2011 15:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ sturmi

"Unsere Bäuerinnen und Bauern sind Tierschützer und Tierpfleger der ersten Stunde"

Das ist ein Widerspruch der ersten Stunde, wenn man bedenkt, dass Schweine ohne Betäubung kastriert werden, ihnen Zähne und Schwänzchen abgezwickt werden. Dass das Kennzeichnen für die Schlachtung ebenso eine Tortur ist, habe ich in einem Deiner Beiträge irgendwo in diesem Forum einmal gelesen.

@ fast alle

Seltsam bzw. bezeichnend finde ich, dass, wenn anhand konkreter Fälle in den Medien über gravierende Mängel in der Nutztierhaltung berichtet wird (Tiere verhungert usw.) diese Fälle immer als nahezu entschuldbare Ausnahmen bezeichnet werden.

Wenn jemand einen solchen Bericht ins Forum stellt, wird er abgewatscht.

Hingegen:
Kommt es zu Übertretungen auf Bauernhöfen infolge Beweisaufnahmen (?) durch Unbekannte, wird sogleich der gesamte Tierschutz diskreditiert.
In Falle des VgT wird alles unterstellt, was der Bauernschaft ein Dorn im Auge ist. Dass es auch im Tierschutz Trittbrettfahrer gibt, hat sich wohl noch nicht herumgesprochen.
Gewaltbereite Trittbrettfahrer auf Fußballplätzen sind hingegen hinlänglich bekannt.

Ausserdem:
Wird zB ein Hund auf dem Balkon gehalten und jemand ruft bei der zuständigen Behörde an um dies auf/anzuzeigen, wird von dieser empfohlen, die Situation am besten mit Fotos zu dokumentieren.







Liesal antwortet um 05-12-2011 15:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
herbyy!

Den Lied-Text braucht man nicht zu kennen. Aber den Zusammenhang dieses Liedes mit einer bestimmten Zeit schon.

Ich aus einer braunen Ecke? Ich glaube, Du kannst nicht sinnerfassend lesen. Soll ich nun daraus schließen, dass alle Bauern nicht sinnerfassend lesen können und ungebildet sind wie Du? Nein, ich glaube, Du zählst zu den Ausnahmen.

LIEBE Grüße aus meiner ganz persönlichen Ecke!


Liesal antwortet um 05-12-2011 15:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
sturmi!

Ja, alle sind böse und machen gemeinsame Sache mit dem bösen Balluch.
Der rote ORF, der, die, das ....

Was ist mit den wahren RechtsExperten? Da gibt es doch tatsächlich mehr als einen, der sich diesem Thema ernsthaft gewidmet hat. Die klammerst Du natürlich aus.
Lieber sind Dir Schreiberlinge wie der Wirtschaftstreibende Eppstein -oder wie der heißt - aus der Rainerstraße in Linz.

Kläglich, einfach kläglich.


Restaurator antwortet um 05-12-2011 15:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ohne balluch was unterstellen zu wollen.
haltest uns für blöd oder bist wirklich so naiv biolix?
bei dem was der alles studiert hat und bei seinem englischen bekanntenkreis hat er des kleine 1x1 des subversiven arbeitens denk ich schon intus. sonst würd er sich nicht so weit hinaushängen.
im untergrund arbeiten heisst: 1 handy zum abhör'n, alle paar tage neue wertkartenhandys fürs wesentliche.
1 auto für peilsender mit dem irgendwer irgendwohin fährt, die fortbewegung findet am besten mit öffentlichem verkehrsmittel zum punkt x und von dort mit von sympathisanten zur verfügung gestellten pkws statt.
usw.
im übrigen ist der für mich nur vordergründig ein tierschützer. er hinterlässt zu sehr den nachgeschmack des bewussten störenfrieds, des blöd grinsend provozierenden, den rechtsstaat bis zum anschlag ausreizenden, dem es nur darum geht, dass er wem hinpisst. ich habe europaweit zu oft und lange in wgs mit leuten wie sie am vegan-tv video zu sehen sind gewohnt um nicht zu wissen, dass sie ausser vegetarisch auch relativ arbeitsresistent sind und alles auf ein minimum beschränken. aber bei blinddarmoperationen, etc. wird sehr wohl die auch von schweinezüchtern mitfinanzierte medizinische logistik in anspruch genommen.
wer im glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen.
sie sollten auch nicht gegen den wind brunzen.
und wenn sie wind säen werden sie irgendwann sturm ernten.
und genau darauf kommt es diesen leuten an. unfrieden zu stiften unter dem vorwand etwas gutes zu tun. man darf sich ihnen genausowenig beugen wie den braunen despoten.



biolix antwortet um 05-12-2011 16:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
;-))

Ohne Grasser was unterstellen zu wollen, die Polizei hatte alle seine 7 Simkarten ausgeforscht, nicht nur die eine, das hätten sie beim Balluch auch geschafft.. sie haben ein Jahr mit verdeckter Ermittlerin gearbeitet und sogar das hätten sie beim Prozeß verschwiegen, hätte nciht 2 Jahr später auf Grudn von ungereimheiten ein Privatdedektiv im Auftrag der Verteidigung das ausgeforscht... also haben die VGT ler nciht mal das gewusst und man könnte ihnen unterstellen sie hätten dann die Straftaten beendet etc.

Ich brauch mich hier nciht auf balluchs oder der VGTler Seite stellen, ich betrachte nur das passierte, udn ja wenn wer Sturm säht sol er auch welchen ernten vielleicht ( obwohl von Aug um Aug und Zahn um Zahn sind wir schon lange weg ) , nur wenn es dann noch falsche ernten, was dann ??

lg biolix

p.s. genau da haben wir wieder das "arbeitsressistente", wenn jemand mit wenig auskommt, braucht er auch wenig arbeiten, hat Zeit zum denken, siniieren, auch übe den Sinn und Unsinn des Lebens,und "schadet" dem System vielleicht auch weniger als mancher andere, nur mal wieder zum nachdenken..;-)


50plus antwortet um 05-12-2011 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@liesal

Also wenn ich einen Text NICHT kenne, wie soll ich dann einen Satz daraus in einem anderen Text mit diesem in Zusammenhang bringen? Erklärst du mir das bitte?

Übrigens hab ich sehrwohl mit vielen Menschen über die Kriegsereignisse gesprochen. Ich kann dir unendlich viele Geschehnisse aus diesem Krieg erzählen, die ich mündlich von Betroffenen überliefert bekam. Unzählige Grausamkeiten, die unschuldigen Österreichern widerfahren sind. Denn es war längst nicht die Mehrheit der Bevölkerung nationalsozialistisch eingestellt. Leider gingen diese Minderheit der Nationalsozialisten derart brutal und einschüchternd mit der Bevölkerung um, dass es ihnen möglich war, die Macht zu ergreifen und alle ihre Gräueltaten durchzusetzen.

Ja HINTERHER wär man immer klüger! Und besonders klug kann man als Nichtbetroffener Jahrzehnte danach reden! Und ICH fühle mich an diesen Ereignissen VÖLLIG unschuldig!


Restaurator antwortet um 05-12-2011 16:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ich hab lang genug so und mit solchen gelebt bevor ich sesshaft geworden bin, mir meinen kleinen selbstversorger-nebenerwerb aufgebaut hab. und die gleichen leut mit denen ich mich bisher verstanden hab - oder vielmehr die nächste generation davon - hat mir z.b. bisher 8 mal die elektronetze durchgeschnitten, 2 mal 30 meter wildschutzzaun umgelegt, 8 zaunfelder direkt neben den (freiwillig für die wanderer!) gebauten gehtürln durchgeschnitten und 3 mal das grosse tor für den schlepper geöffnet um meine ziegen aus der 2 ha weidehaft zu befreien. und vorletztes wochenende schreien 2 weiber und ein aso (so pseudofreaks) mit mir herum wieso ich die 4 jungen von ihren müttern trenne. zu blöd um zu sehen, dass die 4 der nachbarin ihre steinschafmutter und deren 3 kinder waren und bei mir dexel laufen. stehen da auf meinem grund und boden weil ich ihnen das aus freundlichkeit erlaube und schreien mit mir herum? vielleicht schafft es so ein idiot einmal, dass der faden reisst und es gibt aufs maul. die wut wegen der schäden ist schon gross genug. aber genau sowas wollen sie provozieren. deshalb wildkameras ohne ende, tagelanges ansitzen und anzeige. 2 sind bisher erlegt. aber für meine schäden krieg ich nix, weil sie ja nix arbeiten > siehe arbeitsresistent. sind sicher nur vegan weil sie des geld für fleisch gar net haben.
am besten du baust ein romantisches heustadel, nimmst die idioten alle auf, arbeitest um ihr grundfutter und ihre arztrechnungen finanzieren zu können und dann sagst den ganzen tag "sie sind nicht arbeitsresistent. sie sind nicht arbeitsresistent, sie sind nicht....".
oder willst behaupten es gäbe generell keine arbeitsresistenten, bzw. schmarotzer (darf man ja auch wieder nicht sagen)?
für bestimmte leute geht des ganz einfach. so wie die nazis die bücher verbrennt haben verbieten sie wörter nur um die formulierung von wahrheiten zu verhindern. nimm einen punkt auf einem kreis für normalos. wenn du weit genug links davon gehst stosst du mit dem, der rechts gegangen ist zusammen. so einfach ist das. es gibt genügend diktaturen die das bewiesen haben. und nach dem krieg haben die meisten "guten" ja nur das wort "national" wegstreichen müssen....zum hohn für ihre opfer.


sturmi antwortet um 05-12-2011 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"..."arbeitsressistente", wenn jemand mit wenig auskommt, braucht er auch wenig arbeiten, hat Zeit zum denken, siniieren, auch übe den Sinn und Unsinn des Lebens,...."
@biolix
Wie du alles in rosaroten Farben malst! ;-)))
MfG Sturmi



Restaurator antwortet um 05-12-2011 17:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@sturmi: mit wenig auskommen is total in ordnung. mir ist auch mehr freizeit wichtiger als mehr geld oder so. aber eigentlich gar keinen beitrag leisten und alles in anspruch nehmen - vom krankenhaus über die diversen unterstützungen bis zu den zügen und auch das getreide kann nur auf von allen fianzierten strassen zum endkunden gebracht werden, den kanal, strom, wasser - das alles ohne anteilige leistung in anspruch zu nehmen steht nur alten, kranken oder unschuldig in not geratenen zu. aber so sehen mir diese herrschaften nicht aus.
am besten ein fremdes haus besetzen, vegane nahrung aus supermarktmülltonnen klauen (das ja nur dort ist weil diese produkte für die arbeitenden konsumenten zur verfügung gestellt wird, sonst fiele ja nichts ab) und dann im rahmen der gesetze den geld verdienenden den erwerb madig machen ist asozial und dumm.
das im eingangsthread geschilderte vorgehen entspräche einer einschüchterung der balluch - sympathisanten durch trupps der anderen seite nur um ihn mundtot, bzw. für das verantwortlich machen, was passiert.
und sowas nennt man terror. egal ob von rechts oder links.


biolix antwortet um 05-12-2011 17:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"vegane nahrung aus supermarktmülltonnen klauen (das ja nur dort ist weil diese produkte für die arbeitenden konsumenten zur verfügung gestellt wird, sonst fiele ja nichts ab)"

GEnau das ist es, genau die "klauen" das, ist ja besser wenns entsorgt verbrandt wird.. ;-((

Ode rzeigen sie der Welt das man auch anders leben kann und nicht im "Luxus" der Verschwendung..

Aber wie überall gitbs solche udn solche, daher braucht man keine rosa Brille, sondern sollte man anerkennen, was die als "Spiegel der Gesellschaft" auch uns bringen...

lg biolix


sturmi antwortet um 05-12-2011 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@restaurator
Sonntagsbeschäftigung eines arbeitsresistenten VgT´lers!
Tierschützer festgenommen!
Eine Treibjagd auf Fasane in Kainbach bei Graz in der Steiermark wurde zum Fall für die Staatsanwaltschaft. Ein Tierschützer ist dabei vorübergehend verhaftet worden. Er sagt, er sei von der Polizei ohne Grund geschlagen und am Boden fixiert worden. Die Exekutive entgegnet, der Mann sei auf die Beamten losgegangen.
http://www.heute.at/news/oesterreich/sts23564,6831
http://tvthek.orf.at/programs/1257-Heute-in-Oesterreich/episodes/3271961-Heute-in-Oesterreich
MfG Sturmi

 


50plus antwortet um 05-12-2011 18:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@woodstock

Der Schein trügt, glaub es mir! Viele davon waren nur Neugierige, wie sollten sie sich damals auch eine Meinung bilden, es gab ja kein Fernsehen. Und mag sein, dass er in den Städten mehr Anhänger hatte. Am Land sah es jedoch ganz anders aus, die Wahlergebnisse wurden gefälscht (wie es eben bei Diktaturen üblich ist). Dieser A... und seine Mannen waren raffiniert und gefährlich sowieso.
Als er dann an der Macht war, hatte er ohnehin in allen Gemeinden "seine Leute" sitzen, die alle bespitzelt haben und Angst und Schrecken verbreitet haben. Wehe, es widersetzte sich jemand (beim Fahne hissen, etc...), der mußte mit fürchterlichen Konsequenzen rechnen. Die Kinder wurden in der Schule zum Hitlergruß gedrillt - selbst wenn sogar der Lehrer Abneigung hatte, er MUSSTE!!!
Ich kenne aber einige Erzählungen, wie sich raffinierte, mutige Leute mit ein "bisserl dumm stellen" manchen Anordnungen erfolgreich widersetzt hatten......
Möglicherweise hast du keine Ahnung, wie eine handvoll Leute eine ganze Gemeindebevölkerung geschickt in Schach halten kann - zum Glück ist das jetzt anders!

Und darum sollte man den Anfängen wehren und jede Art von Radikalismus im Keim ersticken....bevor es zu spät ist!


Restaurator antwortet um 05-12-2011 18:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix: dir is schon klar, dass der geschäftsführer dafür haftbar gemacht werden kann wenn jemand aufgrund nicht ordnungsgemäss weggeschlossener abfallwareerkrankt. es gibt halt ein mindesthaltbarkeitsdatum und ein ablaufdatum. und zumindest bei uns gehen inzwischen die meisten noch brauchbaren waren an vinzimarkt und co. da landen sie auch bei der richtigen zielgruppe.
und aus einem abgesperrten bereich etwas zu holen bleibt ein einbruch.
aber meinetwegen lösen wir alle regeln des zusammenlebens auf, jeder tut was er für gut hält. dieses regelwerk produziert eh schon genug nebenwirkungen die nicht immer verständlich sind.
übrigens: woher täten die abfälle kommen wenn ALLE so leben? wie tät's dann aussehen bei uns?
besetzt du dann den nachbarhof wenn's bei dir einregnet und der noch dicht ist, aber viiiiel zu gross für die 3 leut die da wohnen?




Restaurator antwortet um 05-12-2011 18:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ah ja und noch was: täten's mit geld vorher die waren kaufen, wär der umsatz höher, der preis vielleicht niedriger, der abfall aner auf jeden fall weniger.


280563 antwortet um 05-12-2011 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Hallo 50plus: Du hast sicherlich noch nie gesehen, aus welchen qualvollen Aufzuchten die Pelze in deinen Kürschnergeschäften kamen. Als dies vor 20 - 25 Jahren endlich durch Tierschützer publik gemacht wurde, kam endlich eine Umstellung auf Webpelze. Inzwischen wurden wahrscheinlich diese Bilder von blutigen Pfoten auf dreckigen Gittern vergessen. Ich kann mir sonst nicht vorstellen, daß heute noch irgendjemand Pelze verlangt. Es wird wieder Zeit, unsere Damen darauf aufmerksam zu machen , welche arme Kreaturen sie sich an ihren Körper mit der Scheckkarte ihres Mannes hängen.
In unseren Breiten ist es absolut nicht nötig, Pelze zu tragen. Wir leben nicht in Wladiwostok, wo es -40 Grad im Winter hat. Ihr könnt mir glauben, ich weiß wovon ich rede, da ich schon über 2 Jahrzehnte jeden Samstag im Freien am Bauernmarkt stehe. Mit einer normalen Winterjacke und dicken Stiefeln mit einer Plastiksohle kommt ein jeder durch den Winter.
Zu unserem Sturmi: Liebe Liesal! Du mußt unserem Sturmi seine einfache Allgemeinbildung entschuldigen, er hatte sicher keine solch Supergeschichtslehrerin wie ich, die einem mit solch mitreißendem Unterricht zu einem Geschichtefreak machte. Sturmi hatte in seiner Schulzeit sicher meist seinen Kopf bei seinem Traktor und seinen Schweinen. In der heutigen bildungsresistenten Zeit kennen sicher nicht mehr viele das Horst-WesselLied, da die meisten bei einem Unterricht, wie er gegenwärtig geboten wird, nicht mitgerissen werden und daher gleich einschlafen. Das mit dem sinnerfassenden Lesen kommt daher, daß in vielen Häusern keine Bücher existieren, in welchen man als kleines Kind schmökern kann(Märchen, Sagen, Geschichten).

lg Silvia


50plus antwortet um 05-12-2011 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@280563

Es kommt immer darauf an, welche Bilder man herzeigt und was man damit bezwecken will. Gute Werbung eben für die Auftraggeber. Wir werden doch alle ständig manipuliert!

Und man muß bedenken, dass diese radikalen Leute rücksichtslos ein ganzes Gewerbe in kürzester Zeit ruiniert haben. Eine Macht, von wenigen Leuten ausgeübt, die solche Auswirkungen hat, muß einem schon nachdenklich stimmen.


280563 antwortet um 05-12-2011 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Liebe 50plus! Das Kürschnergewerbe wurde vom Klimawandel zerstört. Bei solchen Temperaturen wie sie in den letzten Jahren geherrscht hatten, braucht man sicher nicht um teures Geld einen Pelz, der sowieso meist im Kasten bleiben muß, da er zu warm ist. Außerdem hat ein Umdenken stattgefunden, da viele Leute nicht mehr das Kleingeld übrig haben, um sich eine Tierleiche umzuhängen. Wie schon gesagt, fähige Kürschner hatten sich umgestellt auf Webpelz, die anderen wurden vom Klimawandel,den ständig kleiner werdenden Geldbörseln und hoffentlich von einem Umdenken Richtung Tierschutz hinweggerafft. Warum tun dir die Kürschner so leid 50plus? Mir tun die kleinen, fleißigen Bauern,die sich um Tierschutz gekümmert hatten aber leider zu klein waren mehr leid.

lg Silvia


tch antwortet um 05-12-2011 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Habe ein neues Sprayfeld für Zierschützer entdeckt..... Daunejackenträger- Schlafsackfetischisten- und Tuchenten.....

Viel Spass

tch


biolix antwortet um 05-12-2011 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
genau tch, früher war ich ein fan von Tuchenten, aebr seit dem wir die Bio-Schafbäuerin unsers vertrauens haben, gibts keine Daunenjacken und Daunenetuchenden be uns mehr, sondern die ethisch, tierschutzgeprüfte einwandfreie Schurwolljacke und die gestepten Bioschafwolldecken, wir möchten sie nicht mehr missen....
Brauchst die Adresse ? ;-))

lg biolix


carver antwortet um 05-12-2011 23:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
http://www.vegan-tv.com/videos/18/

Die Fahne mit dem roten Stern ist interessant, erinnert mich irgendwie an





 


biolix antwortet um 05-12-2011 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
entschuldige hat der Balluch was mit denen am Hut ?

Ich glaube der hat sich zig mal distanziert von denen, leider auch kein Impressum auf der page, wo hast du das grausliche RAF gefunden ?

Und ja wollt ja schlafen gehn, aber jetzt ist das video endlich zum abspielen gewesen, es wird schon für Aufregung sorgen..

Ich meine wenn die Polizisten ihren Ausweis gezeigt hätten, ist ja wohl vor eienr Amtshandlung pflicht, oder war Gefahr in Verzug, dann wäre das wohl anders ausgegangen... Haben die Tierschützer provoziert ? Oder wussten sie das die Jäger einfach nciht wollten, und sie im recht waren udn sich nun von der Polizei in ihren Freiheitsrecht behindert fühlten ? Inkl., natürlich wenn das auch ein Gesetzesverstoß was wo nahe an der Siedlung ?
AHF wie schauts da wirklich rechtlich aus, darf ich auf einen öffentlichen Film die Landschaft filmen und wenn Jäger vorbei kommen, muss ich aufhören, aber wenn ein Gesetzverstoß vorliegt und ich will etwas dokumentieren ?

lg biolix

p.s und so lange sich beide Seiten überhaupt als "Radikale" bezeichnen , wirds keine "Abrüstung" geben, aber das ist halt unsere Zeit... ;-((


carver antwortet um 05-12-2011 23:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ich hab ja nicht gesagt, daß er "was mit denen am Hut" hat.
Ich schrieb nur, der rote Stern erinnert mich an -Symbol-.
Und vielleicht auch die eine oder andere kleine Ähnlichkeit .........

Wo man das findet? Sei nicht so blauäugig, Dr. Goolge findet Dinge, die du vielleicht nicht mal suchst!

bzgl Video:
was wäre dabei gewesen, wenn der Typ seine Papiere gezeigt hätte, so wird man den Eindruck nicht los, daß er es auf reine Provokation angelegt hat!
Was passiert eigentlich, wenn ich bei einer Verkehrskontrolle meine Papiere nicht vorweise?

lg carver




Tyrolens antwortet um 05-12-2011 23:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Das macht der VGT-Kampagneleiter für Tirol in seiner Freizeit:
http://www.radikalkunst.net/

Besonders aufschlussreich:
http://www.radikalkunst.net/sites/motive.htm


AnimalFarmHipples antwortet um 06-12-2011 03:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ich bin bislang eigentlich nur für Anliegen auf die Straße gegangen, die auch zu 100 % mein eigenes Anliegen waren.
In letzter Zeit bin ich etwas bequem geworden und hab die Straße anderen überlassen, weil meiner Wahrnehmung nach waren wir ohnehin immer dieselben maximal Zehntausend (bzw. meistens erheblich weniger) und für ein Revival des Lichtermeers hätte es einfach mehr gebraucht als immer dasselbe Häuflein, das sich gegenseitig Mut zuspricht und die Hoffnung, vielleicht doch über den Tag hinaus noch ein kleinwenig mehr Aufmerksamkeit zu erregen.
Ich unterschreibe auch schon lang keine Online-Petitionen mehr, weil es sind am Ende eh immer nur dieselben paar Leute, die ich schon von früher, noch von der Straße, kenne, die da auch unterschreiben.

Das scheint aber auch, egal worum es geht, der Zeitgeist zu sein.
Die Zivilgesellschaft zerfranst sich maximal noch in Splitterinitiativen und rafft sich im Wissen, daß es eh kaum was bringt, eigentlich zu gar nichts mehr auf.

Wenn sich hierorts die Bauern wie die Kettenhunde über ihre schlechten Erwerbsbedingungen alterieren, dann beneide ich die französischen Kollegen, die noch wissen was eine Demonstration ist und wie man sie organisiert und deretwegen Frankreich erinnerlich sogar vom EuGH verurteilt wurde (unterlassene Abhilfe gegen Behinderung des Binnenmarkts); soetwas könnte Österreich nie passieren, dazu sind alle viel zu gut in allen möglichen Interessenvertretungen behütet, der ÖGB-Streikfonds ist und bleibt ein Mysterium und wir haben hierzulande nichteinmal ein gesetzlich anerkanntes Streikrecht, brauchma aber auch gar nicht, weil es genügt uns ja schon unseren Unmut im www abzureagieren.

Beim Lesen dieses Threads hab ich erstmals seit langem wieder richtig Lust gekriegt, für irgendetwas auf die Straße zu gehen. Ziemlich egal wofür, es genügen mir schon 90 % Übereinstimmung, von mir aus auch für den VgT.
Weil einfach zufleiß, damit sich der Threadopener und die übrigen Typen, die hier -mit nur ausgesprochen wenig Ausnahmen- ein in höchstem Maße fragwürdiges Demokratieverständnis zum besten gegeben haben, ärgern, ärgern und nocheinmal ärgern.
Das ist es mir einfach mal wieder wert.

Im übrigen ärgere ich mich grad über mich selber, daß ich nie gegen den Tierschützer-Prozeß auf die Straße gegangen bin. Spätestens nach Veröffentlichung der Anklageschrift hätte ich das tun sollen, immerhin war ich schon damals zu 100 % davon überzeugt, daß diese eines demokratischen Rechtsstaats unwürdig war.
Andererseits begrüße ich es natürlich, wenn sich die Schweinebauern mit Hetzpaten wie Sturmi an der Spitze an öffentlichen Orten wie diesem hier früher oder später ohnehin selbst abschaffen. So gut könnte das eine Anti-Schweinebauern-Demo gar nicht hinkriegen.


50plus antwortet um 06-12-2011 07:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@AFH


Mit vollem Bauch und gut versorgt, kann man ja recht entspannt über die Probleme der Anderen urteilen....
Du hast recht, den Nichtbauern wird es mit Sicherheit gelingen uns Bauern aus diesem Forum zu vertreiben! Soviel zum demokratischen Verständnis mancher Menschen gegenüber den Bauern.

Wenn ich das lese, dann bin ich wieder einmal ganz meiner bisherigen Meinung!



biolix antwortet um 06-12-2011 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
WO liest du heraus das der AFH irgend wem aus dem Forum vertreiben will ?


50plus antwortet um 06-12-2011 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix

Natürlich nennt er es, dass sich die Schweinebauern SELBST abschaffen......

ICH nenne es Vertreibung!
Und weißt was, MIR SELBER kann das völlig egal sein, die paar Jährchen bis zur meiner Pension......

ICH schreibe hier, weil ich DIESE LEUTE für eine Gefahr halte, nicht nur für die Bauern, sondern auch für die unwissenden Konsumenten....weil ich aus eigener langjähriger, praktischer Erfahrung zu diesem Thema auch etwas zu sagen habe.


biolix antwortet um 06-12-2011 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
GM !


das meint er ja gnaz anders, ihr werdet im Wettbewerb sowieso aufgerieben, schau dir an wi oft dioe Schweinebauern hier im forum so enttäuscht von edn Preisen sind etc., damit hat er sicher nicht das forum gemeint...

lg biolix


sturmi antwortet um 06-12-2011 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"Ich meine wenn die Polizisten ihren Ausweis gezeigt hätten, ist ja wohl vor eienr Amtshandlung pflicht, oder war Gefahr in Verzug, dann wäre das wohl anders ausgegangen..."
@biolix
Aha, der Polizeibeamte muß mir jedesmal den Auweis zeigen und seine Dienstnummer bekanntgeben. Dann erst darf er Amtshandeln?! ;-) Bei der nächsten Verkehrskontrolle wird der Biolix fixiert! ;-))))
Jeder Fremde darf, wenn er auf öffentlicher Straße steht, mein Haus, meinen Hof, meine Wald- u. Feldarbeiten filmen?! Wenn mein Hoftor offensteht, meine Stalltür unverschlossen darf der Fremde auch Nutztiere filmen?! ;-))
Kommt mir dann das doch ah bissl verdächtig vor rufe ich die Polizei und die grüßen freundlich, geben ihre Dienstnummer bekannt und entschuldigen sich weil sie jetzt eine Amtshandlung durchführen müssen! :-D
Lustig, lustig, so stellen sich Tierschützer und Linkschaoten unser Rechtssystem vor!
MfG Sturmi


helmar antwortet um 06-12-2011 08:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Danke, lieber Restaurator, für deine harten, aber sehr oft zutreffenden Worte........und wenn ich mir den Balluch so anschaue, dann denke ich, soltte sich derjenige der den Balluch mit einem Wolf im Schafpelz vergleicht, bei Schafen und Wölfen dafür entschuldigen, das haben sich weder Schafe noch Wölfe verdient.
Mfg, Helga
Hallo Fuffzgerl.....hör doch bitte auf zu plärren. Ich bin vorgestern in Wien ein bissel spazieren gegangen, und da sind mir, bei Temperaturen über null, einige Weibl und auch Manderl begegnet, welche in Pelze gehüllt gewesen sind, und diese Mäntel haben sich aus vielen Einzelstücken zusammengesetzt. Also nicht von der Haut eines Schlachttieres, welche bei der Nutzung ohnhin anfällt......schätzen wir mal 20 Tierhäute pro Mantel, das sind bei dieser "Qualität" irgendwo 20 Füchse oder was immer, wegen der Qualitätskriterien in Käfigen gehalten und dann womöglich auch noch nicht im toten Zustand gehäutet.....mir graust! Aber das ist ja zum "Glück"? in Österreich nicht mehr möglich, daher passierts anderswo.......solange das Zeug gekauft wird, wirds auch erzeugt.

Und was die Schweine betrifft, bio hat keinen Korb, also sollte Schweinefleisch aus dieser Haltung von jenen welche diese ablehnen auch gekauft werden. Wenn es der markt an den Käufer bringt, wird es das auch geben, wenn nicht, dann hats Fleich kein Mascherl und siehe Pelz......
Auch die Mfg, Helga


Tyrolens antwortet um 06-12-2011 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Es gibt Richtlinien, in denen sollte genau geklärt sein, wann die Dienstnummer bekannt zu geben ist. Dass sie bekannt zu geben ist, ist unbestritten.

So, wie sich die Sache in der Stmk zugetragen hat, das ist doch ein Paradebeispiel für schlechte Polizeiarbeit.

@AFH: Es wird immer mit Demokratie argumentiert, aber wie bereits gesagt, lotet diese Balluch mit seinen Mitarbeitern bis an die Grenzen des Erträglichen aus. Du als Person vom Fach findest das vielleicht noch interessant, weil solche Aktionen schon ein bestimmtes know how bedürfen, aber die Folgen sind jetzt schon absehbar - Beschneidung der Freiheit eines jeden.

Dass es im österr. Jagdrecht (kenne allerdings nur das von Tirol und Vorarlberg) scheinbar keine Handhabe gegen Jagdstörer gibt, ist auch so ein Versäumnis, das es eigentlich nicht geben dürfte. So wie man sich fragen muss, warum es bis heute keine tragbare Handhabe gegen Personen gibt, die sich bemüßigt fühlen, ein Geschäft zum Zwecke der Demonstration zu stürmen. Früher hätte man wahrscheinlich nicht daran gedacht, dass hier ein Regelungsbedarf besteht. Aber je öfter hier das System überspannt wird, desto eher wird der Staat eingreifen.


AnimalFarmHipples antwortet um 06-12-2011 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ 50undeinbisserlwas :

Ich hab zwar glaub ich in meinem Vorposting nicht genuschelt, aber noch mal ganz deutlich für Dich, damit Du Dir zumindest noch etwas schwerer tust, krause Schlußfolgerungen als Hausverstand zu verkaufen:
Damit, daß sich die Schweinebauern hier selbst abschaffen, meinte ich, daß Ihr es einem als Konsument wirklich leicht macht, nichts mit Euch zu tun haben zu wollen.

Aber Ihr dürft Euch ruhig weiterhin der Illusion hingeben, daß die Menschheit ohne Euch nur mehr noch Plastik zum Beißen hätte und somit an Euch auch kein Weg vorbeiführt.
Und da ist es noch Euer geringster Irrtum zu glauben daß irgendwelche Konsumenten sich damit abspeisen lassen, für unwissend gehalten zu werden. Als politische Partei stündet Ihr damit ebenfalls schon mit einem Fuß im Grab.

Damit Du aber diese meine Kernaussage auch ganz sicher nicht schon wieder mißverstehst, ein einfaches Beispiel:
Wenn Du ein gewisses Haushaltsbudget zum Einkaufen zur Verfügung hast, wem gibst Du's eher ?
Dem der Dir sagt, daß Qualität eben ihren Preis hat und der Dir auch erklärt warum das so ist, oder dem, der zwar alles etwas billiger gibt, aber in allem was er sagt und tut den Allerwertesten heraushängen läßt ?

In diesem Sinne: Tu Dir bloß weiterhin keinen Zwang an und sondere nur ruhig ungehemmt alles ab was Du vermeinst zu sagen zu haben. Es ist wirklich alles sehr aufschlußreich, ganz sicher auch für unwissende Konsumenten. Weil so wie Ihr offenbar gestrickt seid kann der VgT mit seinen Kampagnen ja gar nicht so weit daneben liegen. Wer öffentlich das Arschgeweih zur Schau trägt, wird anzunehmend auch daheim im Stall keine Hosenträger verwenden.
Du kannst auch ruhig weiterhin Deinen Gott anrufen, vielleicht zur Abwechslung mal um etwas mehr Glaubwürdigkeit ?


AnimalFarmHipples antwortet um 06-12-2011 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ Tyrolens :

Gut erkannt, ich kann absolut nichts Verwerfliches daran finden, wenn jemand von den Grundrechten auf Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit Gebrauch macht.
Und soviel ich weiß, stehen diese Grundrechte sogar verurteilten Straftätern weiterhin zu - umso mehr daher auch Leuten, die vor dem Gesetz unbescholten sind.
Daß man von Grundrechten nur sparsam Gebrauch machen sollte, um den Staat nur ja nicht auf die Idee zu bringen, sie einzuschränken, ist in meinen Augen ein ziemlich krauses Grundrechtsverständnis; grad so als wären Grundrechte verhandelbar.

Dem entsprechend kann aber auch die "Erträglichkeit" einer Grundrechtsausübung kein Kriterium sein.

Und nota bene: Ohne Grundrechte wäre eine Demokratie undenkbar, und nicht etwa umgekehrt.


mfj antwortet um 06-12-2011 10:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!


...nicht ganz zum Thema, aber:

Es hat immer schon Leute gegeben die sich an die Seite von Anarchisten, Pöblern und Systemumwandlern wohlgefühlt haben.
Es sind jene zweischneidigen Charakter mit gespaltener Persönlichkeit. Mit „sauberer Weste“ für unsaubere Kameraden zu demonstrieren.... braucht eben ein gewisses Maß an Verwegenheit, aber auch Verlogenheit.

Mir sind gerade Typen immer lieber – egal auf welcher Seite sie stehen...
“Kirmes Karussell-Pferdchenfahrer“ wie der Biolix, Balluch & Co sind die Helferle-Propagandisten unser Neu-Zeit. Glanzlos trotz Polierung...


P.S. Biolix und AHF – auch wenn ihr im Forums Treffen, als die Persönlichkeiten mit dem meist gestiegenen Sympathiewert wart... – mich täuscht Ihr NICHT !!
Und "Rechtsverdreher" zu sein - ist kein stolzer Beruf !





biolix antwortet um 06-12-2011 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
;-)))))

Jetzt gehst noch auf Anwälte los, da habe ich auch 3 FreundeInnen mit diesem Beruf, vielelicht wird sogar eine mal Richterin, also ich glaub man kann stolz sein auch im diesen Beruf, nur gibts halt auch solche udn solche, wie überall.....

hauptsach du bist stolz auf dich mfj, und ich will niemanden täuschen in meinen Leben...... ;-)))

Ach sturmi, bei einer Zivilstreife verlange ich das, hat ja schon genug falsche gegeben, und schau sogar der tiroler meint das war kein Musterbeispiel, inkl. der Lüge das sie meinten " ja ihr könnt ja Einbrecher sein.." daweil waren sie ja dort um die Jagd " wieder her zustellen"... also da ist viel schief gelaufen...

Und ich bin auf zig Demos früher bez. Temelin, wirklich mit Kameras aus einem Meter entfernung vor meinen gesicht von Zivilen Beamten gefilmt und fotographiert worden, heute würde ich meine Rechte einfordern, genauso wie es die Beamten geglaubt haben das man sie nicht filmen darf, aber dem ist nciht so, soviel ich nun aus Deutshcland und den letzten Castortransporten mitbekommen habe...

lg biolix




sturmi antwortet um 06-12-2011 10:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@AFH
Als Vegetarier gehörst du nicht zu unserer Zielgruppe! ;-))
GsD wird österreichische Schweinefleischqualität von Kosumentinnen im Inland, aber auch immer mehr im Ausland geschätzt und nachgefragt. Das zeigen auch die neuesten Export-Entwicklungen.
@tyrolens
Hier kann nur eine Gesetzgebung helfen die speziell auf diese radikalen Tierschützer zugeschnitten ist.
http://img340.imageshack.us/img340/9595/news20101009terrorexper.jpg
MfG Sturmi





sturmi antwortet um 06-12-2011 11:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"...entschuldige hat der Balluch was mit denen am Hut ? Ich glaube der hat sich zig mal distanziert von denen,..."
@biolix
Is ja lieb wie du uns verarschen möchtest! ;-)) Die Demo-Meute zieht durch Innsbruck mit RAF-ähnlichen Flaggen und der Balluch mittendrin!
Ab 3 min. 30 sek. sieht man Balluch wie er sich in den Vordergrund spielt und den Eingang blockiert bis ihn die Polizei zurückdrängt!
MfG Sturmi


 


Tyrolens antwortet um 06-12-2011 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
AFH, Grundrechte sind nicht verhandelbar. Aber man kann sie einschränken und das ist auch so vorgesehen. Du wirst ja sicherlich über das Dilemma von Ordnung und Freiheit Bescheid wissen. Ich muss dir ja gar nichts erklären, du weißt es ja, Gesetzesvorbehalte sind's, die ein Grundrecht einschränken, die "in einer demokratischen Gesellschaft im Interesse der nationalen und öffentlichen Sicherheit, der Aufrechterhaltung der Ordnung und der Verbrechensverhütung, des Schutzes der Gesundheit und der Moral oder des Schutzes der Rechte und Freiheiten anderer notwendig sind." Gerade der letzte Punkt: Warum soll ich mich von solchen Kaspern in meinen Rechten und meiner Freiheit einschränken lassen? Wie komme ich dazu, meinen Betrieb von denen besetzen zu lassen, gefilmt zu werden und öffentlich diffamiert zu werden? Wo sind denn da meine Rechte?! Bei allem Respekt und auch in Anbetracht der Fehlleistungen unserer Justiz samt Polizei, aber jemanden so lange zu provozieren, bis es knallt, hat mit Demokratie herzlich wenig zu tun.
Wir sind ja alle Menschen (hoffe ich mal) und man sollte daher auch die Fähigkeit besitzen, vernünftig miteinander zu reden. Ob eine Radikalisierung dabei sinnvoll ist, bezweifle ich. Balluch ist der festen Überzeugung, dass man nur so Ziele erreichen kann.


biolix antwortet um 06-12-2011 12:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Mahlzeit !

also ich glaube die meien halt die filmen Gesetzesverstöße udn das ist wie bei den verschiedenen Skandalen die wir schon gehabt haben auch sehr gut das was aufgedeckt wird, eben grad wenn die Behörden ( Amtstierärzte ) nicht handeln.. und wenn sie handeln, meinst ja gerade du "sie kennen sich nicht aus.." oder " es hat sich eh in Schall und Rauch aufgelöst.."...

Darum fühlen sich so Leute "verarscht", udn wenn eben hier indem Fall Jäger sich vi3elelicht nicht so genau ans Gesetz gehalten haben und dann wird man noch selbst als Straftäter hin gestellt weil man filmt, also dann ist das schon eine Beschränkung der Grundrechte, falls sie sich am öffentlichen Weg aufgehalten haben...

Sonst wie schon gesagt, falls jemand zu mir filmen kommen mag, ist auch bei Exkursionen schon vorgekommen, fragt er und kann er auch gerne, wir haben ja ncihts zu verbergen,...;-))

lg biolix

p.s. die tolel Schweinefleischnachfrage schlägt sich hoffentlich bald im tollen Ö Schweinepreis nieder...
Also bei den Hühner hats gewirkt, lese ich da n der NÖ LWK zeitung, das steht: "Käfigverbot hob Preislatte" in der Überschrift ganz groß, udn ein paar Seiten weiter " Verbraucherschutz steht an erster Stelle.."
Na schau, das schreibt die Landwirtschaftkammer ! schön nicht... ;-))


AnimalFarmHipples antwortet um 06-12-2011 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Tyrolens, besten Dank, endlich bin es einmal nicht ich, der die Gesetzesvorbehalte in Zusammenhang mit der Meinungsäußerungsfreiheit vorbetet.
Aber trotzdem:
Die Betonung liegt auf "in einer demokratischen Gesellschaft ... NOTWENDIG", und da genügt eine bloße subjektive Unlust, sich mit irgendwelchen Kaspern auseinandersetzen zu müssen, noch lang nicht.

Balluch kenne ich persönlich nicht, aber ich hab mal auf Ö1 ein Interview mit ihm gehört ("Im Gespräch") und es hatte für mich alles was er sagte, Hand und Fuß.

Das ist aber hier gar nicht mein Punkt :
Ich habe beim Lesen dieses Threads ganz einfach eine Riesenlust bekommen, eine VgT-Demo zu besuchen. Einerseits weil ich sowohl die Anliegen des VgT im großen und ganzen als auch die hierfür in Einklang mit der Rechtsordnung gesetzten Aktionen für legitim halte, andererseits und vor allem aber aus Solidarität ob des hierorts vorherrschenden merkwürdigen Demokratieverständnisses, siehe mein Vorposting an Dich.

@ mfj, ich mag Dich trotzdem (und frag mich grad, ob Tyrolens & Co noch mehr Offenheit von mir überhaupt noch ertragen könnten, weil meiner bescheidenen Selbstwahrnehmung nach nehm ich mir ja auch jetzt schon ohnehin kaum je ein Blatt vor den Mund)


50plus antwortet um 06-12-2011 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@AFH

So sehr hab ich dir auf den Zahn gefühlt, dass du gleich in die allerunterste Schublade greifen mußt?

Dein (Euer) Demokratieverständnis?

Gut, du wirst mich damit zu diesem Thema zum Schweigen bringen, aber du hast mich leider nicht überzeugt!

Damit ist für mich alles gesagt......




AnimalFarmHipples antwortet um 06-12-2011 12:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@50+
Was wären die großen Erfolge ohne die kleinen ? *duckundweg* ;-)


Tyrolens antwortet um 06-12-2011 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
AFH, schei* da nix. Tua i ja a nit. ;)


Ja dann geh halt auf eine VGT Demo, besser schaust du dir das gleich ein paar mal an. Und wenn du deren Aktionen dann noch immer für absolut vertretbar hältst, kannst du dich ihnen ja auch anschließen und fleißig mit demonstrieren. Ich hoffe, dass du aber auch Manns genug bist, die Folgen deines Handels aufrecht und mit Stolz zu tragen. Sollte es mich mal treffen, werde ich mich zu wehren wissen. Auch wenn dann der eine oder andere Demonstrant wie ein heulendes Kind davon rennt und die Mama holt.

Zum Demokratieverständnis: Im Schüren von Emotionen sehe ich keinen wertvollen Beitrag zur Demokratie (Zitat Balluch: "weil ich mich ja zu lauten, zornigen Demos bekenne"). Ebenso nicht in Provokation und Radikalismus. Wir hatten das ganze schon so oft in diesem Land. Es gibt Parteien, die leben davon. Nur weil es hier um Tierschutz/Tierrechte geht, darf man das doch nicht anders bewerten.
Es geht auch nicht um subjektive Unlust, sondern darum, dass der VGT durch Druck versucht, eine Änderung in seinem Sinne zu erreichen, dabei seinen Willen wohl oder übel der Bevölkerung aufzuzwingen versucht und das, obwohl er ja wenn überhaupt, dann nur eine verschwindend kleine Minderheit repräsentiert. Ziel: Vegane Gesellschaft.
Der VGT belagert also ein Geschäft so lange und so oft, bis es keinen Pelz mehr verkauft. So geschehen bei Peek und Cloppenburg. Nun, wenn das eine große Gruppe wie den Kleinerbauer oder eben P&C betrifft, so werden die das noch ertragen können, aber was, wenn die sich mal ein kleines Unternehmen aussuchen. Ich weiß aus Tirol, dass schon mal mit dem Gedanken gespielt wurde (war aber nicht der VGT), einen Nutztierhändler zu belagern. Was meinst du, was dann los ist, wie lange dieser Familienbetrieb diesem Druck statt hält? Ist das dann Demokratie? Der Betrieb arbeitet einwandfrei und ist eher ein Vorzeigebetrieb.
Genau so wurden auch schon Wohnhäuser von Privatpersonen belagert. Macht sicher ein nettes Bild in der Nachbarschaft.
Und bedenke: Es kann auch dich treffen. Nehmen wir an, eine Gruppe bekennender Nationalisten belagert dein Privathaus, weil sie nicht akzeptieren, dass du dich für Migranten engagierst (ich hoffe, ich darf das so schreiben). Ja, was machst du denn dann? Du kennst die Personen nicht, Identität nicht feststellbar. Die Polizei sagt, dass kein gefährlicher Angriff vorliegt, ja dann bleiben die halt mal einen Tag, zwei Tage. Und das geht dann halt so weiter. Bis zu mürbe bist. Und dann, dann hast du verloren.

Was mir aber richtig sauer aufstößt ist die VGT-Meinung, dass der VGT in welcher Weise auch immer den Volkswillen vertritt. Der VGT repräsentiert eine verschwindend kleine Minderheit. Klar oder gerade darum darf er seine Meinung proklamieren, aber er sollte kein Mitspracherecht eingeräumt bekommen. Ich bin da sicherlich ein Hardliner, aber gewählt wurde nun mal nur das Parlament und nur das darf entscheiden.

Verziehen sei mir, dass ich hier vom Thema abgewichen bin. Es geht mir aber nicht so sehr um Martin Balluch, sondern um das aufkeimende Phänomen der Versuchten Einflussnahme durch Interessenvertretungen aller Art.


sturmi antwortet um 06-12-2011 13:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"....eine Riesenlust bekommen, eine VgT-Demo zu besuchen."
@AFH
Bevor du deine Lüste auslebst solltest Du vielleicht einem Bekannten sicherheitshalber deine Tiere zu füttern beibringen! Könnte ja sein das deine Lust (= provozieren) Dir "gesiebte Luft" beschert! ;-)
MfG Sturmi
PS: Nimm den Biolix auch gleich mit! ;-)))
 


cowkeeper antwortet um 06-12-2011 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
...auf jeden Fall hat hiermit ein gewisser Biolix gezeigt wofür er steht. Für eine Organisation, die angeblich auch in unserem Land Tierhalter terrorisiert, in Ställe einbricht, etc. ("angeblich"-um hier niemanden zu verurteilen, es treiben sich ja anscheinend genug Juristen herum)
Mit solchen Leuten kann man als Bauer nicht mitmarschieren, egal ob Bio oder Konvi.
Denn auch den meisten Biobauern werden solche Aktionen ihrer "Vertreter" sehr sauer aufstoßen.

lg cowkeeper



biolix antwortet um 06-12-2011 15:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ja ja cowceeper, wer lesen kann ist im Vorteil, die meisten Biobauern stehen wohl zum Ö Gesetz und zu den demokratischen Freiheitsrechten, und das sollte für alle gelten... und keine Sorge, wenn um Gentechnik und Atomkraft etc. dann "marschieren" eh nur Berufsdemosntranten mit mit mir.. ;-)))

lg biolix

p.s. allein wegen diesem Satz bin ich in die Diskussion eingestigen, gerade deswegen weil der Sturmi alle in einen Topf wirft, siehe seinen ersten Satz am threat beginn, und das ist die Frechheit ! Und der Satz von der Dame war siehe meinen ersten EIntrag : "Ich war selbst bei der Demo dabei. Ich bin (wie vermutlich alle TeilnehmerInnen) gegen jegliche Gewalt und lehne Drohungen, Buttersäureattacken ect. natürlich ab."




kolli antwortet um 06-12-2011 15:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Meinungsfreiheit oder Nötigung. Bitte um Aufklärung AFH. Worum handelt es sich bei den Aktionen vom VgT.

Balluch ist nach dem Mafiaparagraphen freigesprochen worden. Das heisst aber noch lange nicht, dass die Aktionen gegen Kleiderbauer legitim waren. Das war versuchte Erpressung.


biolix antwortet um 06-12-2011 15:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ja gut, Afh Zusatzfragen:

Ist es eine Erpressung wenn man den Leuten sagt, wenn ihr nicht aufhört mit dem Pelzverkauf, demonstrieren wir weiter ? Wann beginnt die "Erpressung" ?
Und im Fall der filmenden, was war das Nötigung ?

lg biolix

p.s. das Problem wird sein wenn es dann leider zu Übergriffen oder wirklcihen Drohungen kommt, das man diese nicht zuordnen kann, aber 95% der Tierrechtsaktivisten wahrscheinlich unschuldig sind, ud eben wie bei Gewaltdemos, die Gewalt bereiten( solls auch bei Bauern geben die andern Watschen udn verbogenen Nasen androhen ) dann alle gute Arbeit kaputt machen... Aber dafür kann man halt nicht alle in eine Topf werfen, meiner Meinung...


Restaurator antwortet um 06-12-2011 16:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix:
DU wirfst sie JETZT alle in den gleichen topf um die radikalen verwässern zu können. meiner meinung nach dreht sich der ganze threat ausschliesslich um radikale. von jenen, die ihre meinung auf gesellschaftlich veretbare weise kundtun ist hier doch nicht die rede....
zur "amtshandlung" bei der jagdstörung: dort werden die häuser (autobahnnähe, dünn besiedelt, viel wald, noch mehr feld-fluchtwege) fast wöchentlich ausgeräumt. der nachbar von einem bekannten hat am waldweg der zu seinem haus führt dem wiener kennzeichen, das sich verfahren hat, sogar selbst den weg zur autobahn gezeigt um später feststellen zu müssen, dass sein wertvolleres hab und gut in dem auto war und die sich nur über den waldweg ungesehen aus dem staub gemacht haben. und das um 3 uhr nachmittags.
trotzdem brauchen die "kieberer" eine noch bessere schulung. weil einem normalmenschen geht bei so einem provokanten querulanten schon nach 1 minute der hut hoch. wie ein angesoffener im gasthaus der nur raufen will. jedes vernünftige argument prallt ab. auch wenn er vielleicht mit der dienstnummer juristisch im recht ist (keine ahnung wann man die bekommen muss, wird wahrscheinlich erst der ogh irwann entscheiden), in meinen augen ist jemand mit so einem verhalten einfach nur krank, der sucht zuwendung, egal woher und welche und wenn es nur prügel sind. normal findet man diese leute in der sigmund-freud-klinik graz. aber wenn es für den tierschutz ist, ist offenbar manch krankhaftes verhalten vertretbar. SO geht man mit überhaupt niemanden um.


sturmi antwortet um 06-12-2011 17:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix
Wenn ein Querulant ständig provoziert, dann kann´s schon sein das einem Polizisten/Bauern/Jäger mal die Hand auskommt. Das scheint mMn gewollt zu sein um sich dann in den Medien als armes Opfer präsentieren zu können.
MfG Sturmi


biolix antwortet um 06-12-2011 17:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Aha jetzt wars gewollt..;-)) Und dir kommt auch öfter die Hand aus, echt ? Und dann sind die Opfer schuld, oder ?

lg biolix bei dem heute der nikolo bald kommt..;.-)

p.s. restaurator, hier gehts um den Balluch und schau dir an wie der sturmi den threat beginnt, ein Mann der ein Jahr observiert wurde und dann frei gesprochen, der Monate in Untersuchungshaft war, und immer seine Unschuld beteuert... aber klar er hat ja provoziert, da muss man damit rechnen, ist euer REchttsverständnis...;-(


Restaurator antwortet um 06-12-2011 18:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix:
jetzt unterstellst....
und wenn jeder freigesprochene a unschuldslamperl wär, dann schau di amal in der rotlichtszene um.
a harmloser der für die gute sache kämpft is der balluch sicher net.
aber was ihm passiert is ist des gleiche wie im video vom filmenden "tierschützer".
polizei und justiz waren einfach nicht professionell genug, haben sich provozieren lassen und sind am glatten parkett der juristerei ausgerutscht.
des is so, wie wenn i des eis auf an teich präparier und dann an so lang provozier bis er vor wut net mehr mitdenkt und dann genau vor mir einbricht.
samma uns ehrlich: dem balluch hat nix besseres passieren können, bei dem hat sich wahrscheinlich net viel geändert, ausser das er jetzt opferstatus hat. aber wie seine "mitstreiter" ruiniert worden sind, die tun mir schon wieder leid.
und die sind neben justiz- auch balluch-opfer in meinen augen.
es gibt viele eloquente, überzeugungskräftige führer. und es gibt viel mehr begeisterungsfähige die (fast) blind folgen.


sturmi antwortet um 06-12-2011 18:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"dir kommt auch öfter die Hand aus,..."
@biolix
Wenn du´s genau wissen willst, bisher nicht, noch nicht... ;-)
MfG Sturmi




Liesal antwortet um 06-12-2011 18:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Hat nun jemand von Euch den Film "Der Prozess" gesehen oder nicht?

@ AFH
Du hast wieder einmal großartig zusammengefasst, was Sache ist.
Danke!

Aufgelesen:
"Nicht Ruhe und Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit"
Otto Brenner, 1968



Fallkerbe antwortet um 06-12-2011 18:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!

@afh
volle zustimmung

Ob personen, die wegen einem einzelnen Filmenden Tierschützer auf einem Feldweg am hellichten nachmittag so gestresst sind, das ihnen "die hand ausrutscht" dann wirklich geeignet sind, als Polizisten zu arbeiten und das Gewaltmonopol des Staates auszuüben, darf auch bezweifelt werden.







kolli antwortet um 06-12-2011 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ad biolix:

Nehmen wir mal an, ich würde vor deinem Haus gegen Bio demonstrieren. In der Nacht wird dann zufällig dein Stall abgefackelt. Am nächsten morgen komme ich wieder, und biete mich als Vermittler an. Wir wollen ja nicht, dass auch noch dein Wohnhaus abgefackelt wird. Ich habe zwar nichts mit diesem gewaltbereiten Ableger zu tun, ich könnte jedoch einen Kontakt herstellen. Wenn du z. B. deine Biolandwirtschaft aufgibst, dann könnte ich versuchen, mit den gewaltbereiten zu reden.

Wie würdest du das nennen?


helmar antwortet um 06-12-2011 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Es gibt einige Berichte über die ja, wie soll man es richtig bezeichnen, "Art" wie in der Ukraine, aber wahrscheinlich auch anderswo, die Stadt Kiew für die Fussball-EM "Streunerhundefrei" gemacht wird. Wo sind da eigentlich die diversen Tierschützer? Wo sind sie, wenn es um die für 2 in Österreich anerkannte Religionen gesetzliche Ausnahme "Schächten ohne Betäubung" geht? Da liesse sich etliches aufzählen.........aber mit manchen scheints, wollen oder dürfen die sich nicht anlegen.
Mfg, Helga


Liesal antwortet um 06-12-2011 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
In der Ukraine sind UNeigentlich viele große und auch kleine Organisationen zu Gange! Wenn man wissen will, so kann man auch das wissen.
Ich bitte, helmar, mobilisiere Deine Standeskollegen, dass sie sich für Zweiteres einsetzen. Jeder kann heutzutage eine Petition ins Leben rufen und diese bewerben.
Sudern allein genügt nicht.


Liesal antwortet um 06-12-2011 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
kolli,

wieviele Ställe wurden eigentlich "abgefackelt"?

Übrigens, das ist ein Stall bzw. ein Teil davon:



 


Hirschfarm antwortet um 06-12-2011 20:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Die Frage für mich ist doch wie um Gottes Willen kann sich jemand für Tierschutz einsetzen solange es soviel Menschenleid auf dieser Welt gibt???
Antwort:
Weil sich Leute wie der balluch: 1.: Selber ins Rampenlicht stellen wollen.
2.: Anderen ihre (Minderheits-) Meinung aufzwingen wollen.
3.: Probleme mit der Obrigkeit haben.
4.: Nichts können und nichts haben und auch von irgendwas leben
müssen.
5.: Asozial verhalten.
mfg


Restaurator antwortet um 06-12-2011 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
übrigens, das ist eine wohnung, bzw. ein teil davon:
(und was sagt uns das jetzt über DIE österreicher?)



 


Restaurator antwortet um 06-12-2011 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@hirschfarm:
warum sich jemand für den tierschutz einsetzt ist nachvollziehbar. nur hat bei uns die katholische kirche die grundlage für nachlässigen umgang und tiere als sache gelegt: bis ins mittelalter hatten die tiere eine seele. und das wurde ihnen dann abgesprochen, sie wurden entseelt und somit zur sache degradiert. in folge kam das motto mit "die erde untertan machen".
nur gibt es jetzt einige, die sich des tierschutzes bemächtigen um ihre machtfantasien auszuleben. das ergibt einen guten schutz weil die meisten menschen mitfühlend mit allen lebewesen sind und daher eine beisshemmung bekommen. dahinter versteckt man sich. zudem kann man gegner sofort mit dem argument der herzlosigkeit ins out stellen und mundtot machen.
geniale strategie. so macht man mehr politik wie so manche im parlament sitzende kleinpartei.


Hirschfarm antwortet um 06-12-2011 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Zu balluch: Ich bin zwar kein Psychologe , bin mir aber ziemlich sicher daß es beim Herrn Balluch in der Frühkindlichen Phase irgendwelche Probleme gab. - Und die gehören professionell aufgearbeitet.
mfg


Hirschfarm antwortet um 06-12-2011 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@liesl: Spinnweben deuten auf einen Haushalt ( Stall) hin, in dem wenig Chemie angewandt wird. Zeig bitte ein Foto vom Stall und nicht von der Stalldecke.
mfg


Tyrolens antwortet um 06-12-2011 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Liesale, mir sind alleine aus dem Jahr 2011 so an die drei oder vier abgebrannte Ställe bekannt. Alle nagelneu und der Schaden geht in die Millionen.


biolix antwortet um 06-12-2011 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Kolli bitte , wo war das wann und warum sollte das so sein ??

So viel funktioniert unser REchtsstaat schon noch das die Täter ausgeforscht werden... also das Vertrauen habe ich noch...

WEnns so wäre warum sind die ncht veruteilt worden, oder warens sies nciht oder haben gar keien Ställe gebrannt, oder sind von anderen angezündet worden ? komisch, diese "Serien" warum waren die nicht in den Medien ?

lg biolix


Tyrolens antwortet um 06-12-2011 22:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Liesale, mir sind alleine aus dem Jahr 2011 so an die drei oder vier abgebrannte Ställe bekannt. Alle nagelneu und der Schaden geht in die Millionen.


biolix antwortet um 06-12-2011 23:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ja und wo ? 3 oder 4 , sehr genau ? Medienberichte udn sicher Brandleger aus der radikalen Tierschutzszene , sehr genau oder doch nur Brände ?

gn8 biolix


MF7600 antwortet um 07-12-2011 00:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
biolix bist du dir sicher dass du kein terrorist bist?
wurde in dem forum doch schon mal angesprochen!
wie kann man solche terroranschläge derart ins lächerliche ziehen?
ich kenn einen stall der bis auf die grundmauern abgefackelt wurde, es bekannte sich A.L.F zu dem brandanschlag, verurteilt wurde niemand.
weiters einen stall bei dem ein brandanschlag misslang und in dem eingebrochen wurde, die bilder wurden später von gewissen tierschutzorganisationen veröffentlicht.
unter anderem kenn ich auch ein stall in dem eingebrochen wurde, dabei war eine grüner spitzenkandidatin!!!(ca. 700m entfernt von dem stall der 3 jahre später bis auf die grundmauern abbrannte)!!!


St. Pölten (NÖI) - Der Pressedienst der VP Niederösterreich
zitiert:
NÖ Nachrichten (Ausgabe St. Pölten vom 20.3.2000): Auf Dr. Petrovic
kommen noch Schadenserstatz-Forderungen zu: Tierschützer stürmten
unterstützt von Dr. Madeleine Petrovic einen Schweinestall bei Pyhra.
Die Grün-Politikerin wurde wegen Besitzstörung rechtskräftig für
schuldig befunden. (....) Dr. Petrovic hat in Begleitung mehrerer
Personen den ruhigen Besitz des Landwirtes gestört. Sie ist schuldig
und hat in Hinkunft das Betreten dieses Anwesens zu unterlassen,
befand der St. Pöltner Bezirksrichter Mag. Hans Nigl. Dr. Petrovic
ging in die Berufung. Doch der St. Pöltner Berufungssenat bestätigte
das Ersturteil und begründete: "Das Verhalten von Dr. Petrovic war
ein schwerwiegender Eingriff in den Besitz des Klägers".

Kurier (NÖ/St. Pölten vom 6.10. 1999): Die vorwöchige
Tierschutzaktion der Grünen in einem Bauernhof bei Pyhra hat für die
Aktivisten ein Nachspiel: Der Landwirt klagt Madeleine Petrovic und
Co. wegen Besitzstörung und Sachbeschädigung. Die ungebetenen
Besucher hatten wegen verbotenen Arzneispritzen im Stall und
angeblich schlechter Vieh-Unterbringung Gendarmerie und BH alarmiert

die verbotenen arzneien stellten sich als besamungsfläschchen heraus...
jahre später war die verurteilte spitzenkandidatin der grünen in nö!!! toll nicht?


ah1 antwortet um 07-12-2011 01:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ja, das sind vorbilder.
sitzen in nationalrat bzw. landtag. beschließen gesetze, haben vll sogar einmal etwas von demokratie und gewaltentrennung gehört??

dann steht die liebe frau petrovic in einer tv-diskussion (atv) neben herrn balluch. dieser behauptet dass er sich für die "gute sache" auch über gesetze hinwegsetzen darf. und die liebe madeleine nickt und gibt ihm recht??? und so eine person übt in österreich politische funktionen aus - sind wir nicht ein armseeliges mafialand??
wo bleiben die rücktrittsaufforderungen der grünen?


MF7600 antwortet um 07-12-2011 07:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
die medien in unserem land geben solchen terroristen und verbrechern geradezu noch schützenhilfe!!!!
wenn nicht auf frischer tat ertappt besteht scheinbar keinerlei möglichkeit diesen verbrechern mit mafiaähnlichen strukturen das handwerk zu legen, da eine terroristengruppierung der anderen zuspielt.



biolix antwortet um 07-12-2011 07:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
GM !

wo mache ich das ? hast du nichts aktuelleres als von 1999 und 2000 ?? Wenns Terrorosten sind, und ich auch einer, warum wurden sie , wenn sie ein Jahr observiert wurden udn so viele ANschläge waren nicht verurteilt ?
Wo sind die nachgewiesene Anschläge in Ö ? Ich möchte mich ja gerne gegen diese militanten Ausprechen udn tue es auch gerne wenn sich diese Dinge häuffen, wie schon oben angesprochen, ich "verteufel " nicht 100% wenn 95% für mich in Ordnung sind...

lg und schönen Tag, endlich ist ein wenig Schnee da..;-)) biolix

p.s. Pressedienst der ÖVP..;-))))
Ist dieser Schweinestallbesitzer dann nicht wegen schwerer Delikte gegen das damalige Tierschutzgesetz dann verurteilt worden ?


sturmi antwortet um 07-12-2011 07:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
MMn sind die Grünen der politische Arm der Tierschützerszene.
Ähmm, wollte nicht der Biolix durch die Petrovic in den Nationalrat? Naaa, des hab i sicha nur geträumt! ;-))))
MfG Sturmi



biolix antwortet um 07-12-2011 07:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
;-)))) du host echt nur schlechte und falsche TRäume.... ;-))))

lg biolix

p.s. welche Partei sollte sich sonst ehrlich um den Tierschutz annehmen ?


ah1 antwortet um 07-12-2011 07:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
biolix, dieser schweinestallbesitzer kann nicht wegen schwerer delikte verurteilt werden, da die "illegalen medikamente" besamungsflaschen waren. soviel zum thema fachwissen der "tierschützer", zum fremdschämen!!!


MF7600 antwortet um 07-12-2011 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
wieso sollte der pressedienst der ÖVP nicht über verbrechen berichten dürfen?

in der mafia sind sicher auch 95% in ordnung ;-))
und der mafia kommt man eben nicht bei...
da wird bisschen observieren zuwenig sein, oder hausdurchsuchungen bei den aktivisten... was soll dort gefunden werden? produziert oder gehandelt wird ja nichts...

ich weiß nichts von einer verurteilung des besitzers wegen schwerer delikte.

natürlich gibt es auch aktuellere sachen...

so? du willst dich gegen diese verbrechen erst aussprechen wenn sie sich häufen?
vielleicht erst wenn menschen sterben...?


sturmi antwortet um 07-12-2011 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Das hab ich alles nur geträumt.... :-D
Adampower: 13-04-2008
Die damalige grüne Spitzenpolitikerin Madeleine Petrovic sagte im Nationalrat sinngemäß folgendes: "Unser Ziel müssen viele Biobetriebe sein, damit sich die breite Masse diese Produkte auch leisten kann." Als dieses unser biolix hörte, versuchte er dieses Vorhaben gleich umzusetzen, im Hinterkopf auf ein Nationalratsmandat als Belohnung hoffend.
LG Adampower
Deine Freundin hat dich wohl im Stich gelassen?! ;-))
MfG Sturmi
 


kolli antwortet um 07-12-2011 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
ad biolix:

Bei Kleiderbauer wurde Sachschaden in Millionenhöhe verursacht. Es wurden Brandanschläge verübt, Autos demoliert, Menschen gezielt eingeschüchtert. Von Seiten des VgT gab es laufend Vermittlungsangebote, ein gewisser Felix H. hat sich angeboten, mit den Radikalen zu verhandeln, sollte sich Kleiderbauer aus dem Pelzgeschäft zurückziehen. Kleiderbauer wurde übrigens per Internetvoting als Ziel gewählt.

Die Tierschützer wurden freigesprochen, weil der Staat Anklage nach dem Mafiaparagraphen erhoben hat.
Allein die Mitgliedschaft in einer mafiaähnlichen Organisation wäre demnach strafbar gewesen. Die Beweislage für diese schwergewichtige Anklage war aber viel zu dünn. Deshalb war der Freispruch gerechtfertigt. Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass die Tierschützer alle unschuldig waren:

Ganz im Gegenteil: Mit Beginn der U-Haft waren die Terroranschläge beendet. Zufall?

Es bedeutet jedoch einen erheblichen Unterschied, ob der Staat die Grenzen des Rechtes überschreitet oder eine Privatperson oder Privatorganisation. Deshalb war der Freispruch der Tierschützer moralisch ein Sieg für den Rechtsstaat. Das macht die Tierschützer aber nicht zu Märtyrern. Helden sehen anders aus.



Tyrolens antwortet um 07-12-2011 12:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Biolix, reiß dich bissl zusammen, sonst können wir diese Diskussion auch gleich wieder lassen.

Ich schreibe hier längst nicht mehr über Balluch, weil dazu alles gesagt ist. Ebenso verhält es sich mit dem VGT.
Aber es ist noch einiges über die Tierrechtsszene an sich zu berichten. Die hat nämlich durchaus ihre radikalen, militanten Splittergruppen. Das geht in der Diskussion etwas unter, weil alle auf der Freispruchwelle von St. Pölten surfen. Was bleibt, sind aber ungeklärte Anschläge, wie etwa auf der Jagdhaus von Daniel Vasella.
Ich bezog mich auf Anschläge in Deutschland, die hier durchaus von Relevanz sind, weil die Tierrechtsszene international agiert. Selbst Balluch war in Skandinavien um dort Pelztierfarmen aufzusuchen.

Aber nun zu den Fällen von Brandstiftungen durch Mitglieder der Tierrechtsszene:

8. Oktober 2011, Brandstiftung durch die ALF an einer Hähnchenmastanlage in Mehrum
16. Juli 2011, Brandanschlag durch die ALF an einer Hähnchenmastanlage in Alvesse
7. Dezember 2011, Brandanschlag durch die ALF an einer Hähnchenmastaanlage in Schnega


Okay, das sind jetzt "nur" drei Fälle, aber trotzdem schlimm genug, oder?


MF7600 antwortet um 07-12-2011 13:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Mit über 300 Anschlägen ist 1998 das Jahr in dem die A.L.F. in Österreich bisher wohl am aktivsten war.

brüsten sie sich öffentlich auf einer internetseite!!!
seitdem wird es scheinbar eh weniger...

also nur unser hirngespinst oder ausufernder terrorismus biolix?


josefderzweite antwortet um 07-12-2011 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
NUR 3 Fälle???

Unter der Homepage von ALF findet man genügend Bilder, Videos, BEKENNERSCHREIBEN dieser terroristischen Zelle. Wenn jemand seine Meinung nur mit einer Sturmmaske, Tarnanzug und Gewalt durchsetzen kann hat dass nichts mit Tierschutz sondern mit TERRORANSCHLÄGEN zu tun.

Die von Carver abgebildete RAF Symbol findet man immer wieder. Pfote und Faust!!

Na servas


alf  


AnimalFarmHipples antwortet um 07-12-2011 14:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Ich bleib dabei :
Soweit sich der VgT für seine Ziele legaler Mittel bedient, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen.
Wem das Lobbying des VgT warum auch immer unangenehm ist, der müßte sich konsequenter Weise auch selber aus jeder öffentlichen Diskussion heraushalten.
Straftaten sind zu ahnden; daß manche nicht aufgeklärt werden können, rechtfertigt per se noch kein Sonderstrafrecht geschweige denn irgendwelche Sonderermächtigungen, die irgendwann alle auf den totalen Überwachungsstaat hinauslaufen. An sich deckt das bestehende Strafrecht ohnehin alle hier geschilderten Erscheinungsformen von durch die Meinungsäußerungs- bzw. Versammlungsfreiheit nicht mehr gedeckten "Tierrechtsaktivitäten" ab.

Persönlich spannend finde ich den sog. "zivilen Ungehorsam".

Das ist sozusagen eine Art Sollbruchstelle der Rechtsordnung, die zu finden bzw. exakt zu treffen halt ausgesprochen schwer ist.
Spätestens wenn man sich nämlich vor Augen hält, wie Gesetze zustande kommen (siehe nur den Entfall der Ausnahme von der Führerschein-Mitnahmepflicht) und wohin deren Einhaltung auf Punkt und Beistrich mitunter führen kann bzw. historisch schon geführt hat, wird man sich auch eingestehen müssen, daß der Satz "Gesetze sind da, um eingehalten zu werden", vielfach zu kurz greift.
Wieso sollte ich zB drei Minuten meiner Lebenszeit an einer roten Ampel vertun, wenn weit und breit kein anderer Verkehrsteilnehmer zu sehen ist ?
Man könnte sagen, sei doch froh, die Ampel nimmt Dir das Denken und Aufpassen ab, sie beschützt Dich.
Stimmt aber auch nicht, weil auch bei einer grünen Ampel ist man immer noch zum Aufpassen verpflichtet.

Das führt tief ins Philosophische, also wie steht man zum Staat ?
Da ist bedingungsloser Gehorsam zwar an sich vorausgesetzt, aber doch mitunter lebensfremd.
Man könnte auch sagen, wie komme ich überhaupt dazu, mir von irgendwem irgendwelche Vorschriften machen zu lassen, es ist ja immerhin mein Leben und ich will mir das frei gestalten.
Oder auch, ich verstehe den Staat nur als Hilfsapparat für zwischenmenschliche Angelegenheiten, also nicht im Sinne einer Unterwerfung sondern bloß einer Konsultation im Bedarfsfall, und prinzipiell mach ich aber das was ich selber für richtig halte.
Oder eben auch, ich erkenne den Staat zwar an und unterwerfe mich ihm auch, aber dort wo er augenscheinlich versagt, kann er nicht auf meine Gefolgschaft bauen.

Letzteres führt direkt in den zivilen Ungehorsam.
Natürlich kann man dagegen sagen "Na wenn das ein jeder täte ..."
Allerdings wäre zB die Bilanz der NS-Greuel noch weitaus schlimmer gewesen, wenn es damals überhaupt niemand getan hätte, und die Bruchlinie zwischen Held und Verräter ist oft nur rein historisch.

Das Problem ist:
Was ein einzelner für sich als richtig ansieht, deckt sich nicht unbedingt bzw. meistens nicht mit der überwiegenden Anschauung der Rechtsgemeinschaft.
Gleichwohl läßt aber ein funktionierender Rechtsstaat durchaus auch Raum für den zivilen Ungehorsam, etwa in Form der außerordentlichen Strafmilderung bei Vorliegen achtenswerter Motive.

Es ist halt nur im Einzelfall extrem schwer bis unmöglich, derlei Rechtssituationen vorab auszumachen, und dem entsprechend eigentlich immer riskant.
Je fester verankert man im Leben steht, desto größer wird die Scheu, womöglich ohnehin nur fürs Rechthaben alles aufs Spiel zu setzen.

Aber unterm Strich betrachtet sind mir eigentlich Leute, für die das eigene Gewissen noch eine Instanz darstellt, allemal lieber als Leute, die eine Gesetzeseinhaltung auf Punkt und Beistrich propagieren, egal was im Gesetz steht und egal worum es geht (siehe nur als Extrembeispiel etwa die Nürnberger Rassegesetze).

Das bedeutet jetzt nicht, daß ich irgendwelche Straftaten militanter Tierschützer für gerechtfertigt halte, sondern bezieht sich auf Beiträge von Vorpostern, die bei Tierschützern generell ein flapsiges Verhältnis zum Rechtsstaat orten und allein darin schon etwas Verdammenswertes erblicken möchten.
Wer noch nie bewußt falsch geparkt hat, der werfe den ersten Stein ...

@ Helga :

Bezüglich Straffreiheit des Schächtens sähe es möglicherweise etwas anders aus, wenn der Tierschutz in den Verfassungsrang erhoben würde. Die momentane Rechtslage basiert auf einer Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes glaublich aus 1996, wo es juristisch gesehen nur darum ging, daß die verfassungsgesetzlich gewährleistete Religionsfreiheit den lediglich einfachgesetzlich normierten Tierschutz ausgestochen hat.
Mit dem Tierschutz in Verfassungsrang bliebe dafür kein Raum mehr, vor allem würde ich eine Verurteilung Österreichs durch den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wegen eines Schächtverbotes für eher unwahrscheinlich halten, nachdem ja die Religionsfreiheit bereits wiederholt gegenüber anderen Grundwerten zurückreten mußte, man denke nur an die Zulässigkeit eines Kopftuchverbots in öffentlichen Einrichtungen oder auch an die Zulässigkeit von Sanktionen, wenn Eltern aus Glaubensgründen die Zustimmung zu lebensrettenden Bluttransfusionen verweigern.

Knackpunkt wäre dann jedoch vermutlich immer noch die Frage, ob Schächten überhaupt Tierquälerei darstellt.
An sich besteht Tierquälerei ja in der Zufügung "unnötiger Qualen".
In punkto Qualen wird allerdings vertreten, daß beim professionell vorgenommenen Schächten der hohe Blutverlust durch die Öffnung der Halsschlagader zur sofortigen Bewußtlosigkeit führt, was eine Qual an sich ausschließen sollte.
In punkto Nötigkeit wäre allenfalls auch noch zu prüfen, ob das Schächten überhaupt ein Glaubensgebot darstellt oder nicht vielmehr bloß eine Tradition ist. Nachdem aber die Religionsfreiheit nicht bloß die Lehren institutionalisierter Glaubensgemeinschaften schützt sondern jede individuelle religiöse Anschauung (Stichwort "Pastafari"), wird hier kaum eine allgemeingültige Trennlinie zu finden sein; mit dem Tierschutz als verfassungsrechtlich geschütztem Grundwert dürfte für solche Diskussionen dann aber ohnehin kaum mehr Raum bleiben, immerhin hat sich ja der EGMR auch beim Kopftuchverbot an Universitäten (Türkei) bzw. Schulen (Frankreich) auf die dort jeweils in Verfassungsrang stehende Säkularität bezogen.


Liesal antwortet um 07-12-2011 14:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Was, die A.L.F. gibt es auch in Österreich?
Welche Internetseite? Ich habe keine gefunden.

Aber für die Helmar hab ich was gefunden betr. Schächten.
Da könnte sie Maß nehmen und eine Bewegung gegen das betäubungslose Schächten ins Leben rufen. Die Wirkung wäre sicher größer, wenn diese Aktion aus der Bauernschaft käme und nicht von "weltfremden Tierschützern".
 


tiroler antwortet um 07-12-2011 14:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ AFH
ob ich ein auto falsch parke oder jemanden schaden zuführe ist aber ein gewaltiger unterschied.
mfG. Heinz


Liesal antwortet um 07-12-2011 14:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Tierschutz in die Verfassung:
 


AnimalFarmHipples antwortet um 07-12-2011 15:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@ Heinz :
Nicht wenn es um die Frage geht, ob Gesetze ohne Wenn und Aber einzuhalten sind.
(Nebenbei bemerkt können auch Falschparker Schäden verursachen, zB wenn Zebrastreifen oder Kreuzungen uneinsehbar werden.)


sturmi antwortet um 07-12-2011 15:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@AFH
Deine Lust steigert sich! Ich seh dich schon mit mit Moser, Balluch, Richter & Co marschieren....
http://www.youtube.com/watch?v=PNiyYHpIwGk
MfG Sturmi
 


Tyrolens antwortet um 07-12-2011 15:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@AFH: Ich bin ebenso der Überzeugung, dass Ethik mindestens wenn nicht den größeren Stellenwert als Gesetze hat oder haben sollte. Nur bringt uns das in dieser Diskussion nicht weiter, sondern reitet uns noch tiefer in die Frage rein, wie mit Tieren umzugehen ist. Ich bin auch der letzte, der die absolute Einhaltung von Gesetzen verlangt; weil das unmöglich ist und gar nicht so vorgesehen ist. Wir wissen ja, dass das zu einem kompletten Systemabsturz führen würde. ;)

Ziviler Ungehorsam ist etwas anderes als blinder Aktionismus. Muss man tolerieren, okay. Aber man darf ihn auch nicht gut finden und die Frage stellen, wo denn die Grenzen zu setzen sind. Diese Frage stellt sich nun mal, wenn sich Menschen in juristische Grenzbereiche vor tasten.
Aus philosophischer Sicht war es bisher immer so, dass einige Gruppen in der Tierrechtsszene ein eigenes Bild von Recht und Ordnung entwickelt haben. Die einen halten sich nur mehr an das Strafrecht, sprich, man darf im Aktionismus alles tun, was nicht strafrechtlich geahndet wird, womit sämtliche Verwaltungsstraftaten begangen werden dürfen. Andere wiederum nehmen sich die Freiheit, alles zu tun, was nicht Menschen und/oder Tiere verletzt, und dann gibt's welche, für halten sich nicht mal an diese Regeln. Siehe weiter unten. Nun stellt sich die Frage, welche ethischen Vorstellungen solche Menschen haben...

Zum Thema ALF: Wie bereits ausgeführt, arbeitet diese Organisation international. Man geht davon aus, dass Personen aus anderen Staaten zB nach Österreich einfließen, um dort Straftaten zu begehen. das läuft dann so ab:

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Staendig-neue-Drohungen-Vasella-muss-sterben/story/15774785

Mehrere Straftaten in kurzen Zeiträumen in verschiedenen Staaten.


Ist es denn so schwierig, sich von eindeutigen Straftaten zu distanzieren?


MF7600 antwortet um 07-12-2011 15:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@liesal
zumindest zündet ALF in österreich an!!
just in selber ortschaft wo verurteilte grüne spitzenpolitiker einbrechen gehen...
ein schelm wer böses dabei denkt... ;-)

gegen diese terroristen hilft scheinbar kein mafiaparagraph...
sie dürfen weiterhin ungehindert ihre verbrechen verüben...


Restaurator antwortet um 07-12-2011 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
für alle möchtegern - aktivisten zum mitreden können und als vernünftiges kleines 1x1 bevor sie sich verhetzen lassen:

saul d. alinsky - anleitung zum mächtigsein

zudem bin ich der meinung, dass sich ziviler ungehorsam gegen den staat oder institutionen, aber niemals gegen privat / einzelpersonen wenden darf. das ist feige und erinnert mich an begriffe wie "reichskristallnacht".
überdies gehört dazu, dass man auch mit dem erzfeind eine menschliche gesprächsbasis bewahrt - alles andere ist die vorstufe zu krieg.
und das stösst mir bei diesen typen auf.


kolli antwortet um 07-12-2011 16:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"zudem bin ich der meinung, dass sich ziviler ungehorsam gegen den staat oder institutionen, aber niemals gegen privat / einzelpersonen wenden darf" - genau das ist der Punkt.

Ungehorsam ist die Verweigerung von Gehorsam. Eine Gehorsamspflicht hat eine Person gegenüber dem Staat und dem Rechtssystem - niemals jedoch gegenüber einer Privatperson (Ausnahme Erziehungsberechtigte).


kolli antwortet um 07-12-2011 16:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
"Aber unterm Strich betrachtet sind mir eigentlich Leute, für die das eigene Gewissen noch eine Instanz darstellt, allemal lieber als Leute, die eine Gesetzeseinhaltung auf Punkt und Beistrich propagieren, egal was im Gesetz steht und egal worum es geht (siehe nur als Extrembeispiel etwa die Nürnberger Rassegesetze)".

Zustimmung. In der Realität ist es die Zivilgesellschaft, die jeden Tag aufs neue verbindliche Normen setzt. Das Rechtssystem ist blos darübergestülpt. Das ist ja auch logisch - niemand von uns (ausser vielleicht AFH) kennt das Rechtssystem im Einzelnen, allein deshalb scheidet das Recht als alleiniger Normengeber aus.
Im Umkehrschluss heisst das aber auch folgendes: Das Vorhandensein einer kritischen Zivilgesellschaft sichert unsere Freiheit und Grundrechte, nicht die Verfassung. Die Sollbruchstelle, die AFH nennt, ist also kein Systemfehler, sondern ein unbedingt notwendiges Korrektiv.


AnimalFarmHipples antwortet um 07-12-2011 16:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
G'hupft wie g'sprungen.
In meinem Beitrag ging es um Gesetzestreue und das Verhältnis zum Rechtsstaat, da scheiden Private schon mangels Gesetzgebungskompetenz aus; trotzdem kann auch ein Rechtsbruch zu Lasten eines Privaten ein Akt zivilen Ungehorsams sein.
Und daß abgesehen davon die große Schwester des zivilen Ungehorsams Zivilcourage heißt, ist auch kein Geheimnis.


Icebreaker antwortet um 07-12-2011 17:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Protestierten die AktivistInnen des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) bei ihren regelmäßigen Demonstrationen vor der "Kleider Bauer"-Filiale in der Wiener Mariahilferstraße vormals "nur" gegen den Verkauf von Pelzprodukten, so kam am Mittwoch noch ein zweites Motiv dazu.

http://derstandard.at/1323222481885/Ansichtssache-Nackte-Anklage-der-Freigesprochenen



Echt coooool, bei 5 Grad Plus *brrrrrrrrrrrrrrr*
Und recht ansehliche Körper .... wau :-))


mfg Ice


biolix antwortet um 07-12-2011 18:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Na Hallo !

also Tiroler ist jetzt Fasching oder eh Advent oder beides.. ??

Hier gehts um Balluch zuerst, dann gings um die Fasanjagd auf die hab ich Stellung bezogen, dann gings um Anschläge in Ö , was soll das jetzt von halb Europa, zu dem habe ich nie Stellung genommen, und werde es auch nicht , auch nicht zur ALF... die kenne ich nicht, denn wenn du oben lesen kannst hätte ich auch keinen Plank verteidigt ehem. VGT, sondern den Balluch habe ich kennen gelernt, und daher meine ich nciht das der für alles was in Europa passiert haftbar gemacht gehört !

Also bitte, genauso wie die Dümmelein immer perönlich über mich lieber sturmi, es stimmt nicht auch wenns ein "Adampower" schreibt wirds nicht wahrer... ;-))

Aber eines stimmt, und da hat sich der adampower damals schon schrecklich aufgeregt, das 20% der Welt, 80% der Resourcen verbraucht, aber da sieht man halt was mancher für ein WEltbild hat... ;-)

lg biolix

p.s. wie schon mal geschrieben, allein wenn China und Indien, nur die beiden Staaten auf unseren Ölverbauch pro Kopf kommen, ncihtmal den von Amerika, brauchen wir die doppelte Ölmenge von heute auf einen Schlag... tolel Aussichten, mit oder ohne Tierschutz... aebr das zeigt nur, das sie sicher den Wohlstand bekommen können, oder wir z.b. weniger Fleisch essen, wie schon so oft erwähnt... Apropos, warum kann mir keiner Beantworten warum die LWK schreiben kann das sich das Käfighalteverbot positiv auf die Eier Preise ausgewirkt hat ? Daher Tierschutz und Preis ist in direkter Abhängigkeit.. schön nicht... ;-))


Tyrolens antwortet um 07-12-2011 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Da hätte ich gerne mal ein Beispiel, wo ziviler Ungehorsam gegen Private zulässig ist? In dem man die Privatpersonen so lange traktiert, bis sie aufgeben? Dem Staat ist es doch egal, wenn die den Kleider Bauer belagern. *ggg* Hier haben wir die Ausnahme von der Regel. ;)

Biolix, bist du jetzt so ein aufrechter Nationalist, dass es dir egal ist, wenn in Deutschland Stallungen brennen? Sonst nimmst halt das Bespiele von der Jagdhütte in Reutte. Reutte liegt in Österreich. Also ich sehe wirklich keinen Grund darin, die Problematik auf Österreich zu beschränken.


biolix antwortet um 07-12-2011 18:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
oje tiroler, was willst du eigentlich... mir ist es ncith egal, nur ich kann nichts dazu sagen...

ICh kann nur sehen hier wieder das Balluch und andere persönlich diffamiert werden, und dann mit Gott und der Welt aufgefahren wird, wenn man keine Argumente mehr hat...
Ich wünsche einen schönen Abend, ich gehe feiern...;-))

lg biolix


Restaurator antwortet um 07-12-2011 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix:
dann geh schon einmal mit gutem beispiel voran, verkauf deine traktoren, spann deine kühe vor den pflug und geh hintennach! ist gesund, macht schlank, schont die umwelt und lässt die rohstoffe für andere übrig!
nebenbei wärst dann ultra-bio ;)


biolix antwortet um 07-12-2011 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
genau, vor einigen jahren habe ich noch gelacht als mich ein Freudn fragte ob ich mit ihm auf einen Ausstellung bez. Geräte für die bewirtschaftung mit Pferden mitnehmen könnte... nach einigen nachdenenken und lesen von einigen Berichten darüber, kann ich mir das schon vorstellen... zur Zeit ist mir das andere noch lieber, aber wenns sein muss bin ich dabei, wetten ! ;-))

Aber ja hier nur ein Beispiel von heute warum Tierschutz und Zivilcourage wichtig ist...

http://steiermark.orf.at/news/stories/2512306/

lg biolix


josefderzweite antwortet um 07-12-2011 19:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
@biolix

leider amtsbekannt und nicht die erste beschlagnahme


soamist2 antwortet um 07-12-2011 19:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
biolix,

zwischen aktiven tierschutz und dem mediengeilen, selbstverliebten aktionismus eines herrn balluchs ist glücklicherweise ein riesenunterschied.

auch wenn der für dich offensichtlich nicht erkennbar ist



sturmi antwortet um 08-12-2011 20:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Den fanatische Veganer Felix Hnat ziehts auch immer wieder in die Medien!
http://www.youtube.com/watch?v=GGNtVP33fKo&feature=related
http://video.vienna.at/vienna/kleider-bauer-kostet-das-letzte-hemd?autoPlay=true#ve_video_player_a
MfG Sturmi




Bewerten Sie jetzt: Martin Balluch: Der Wolf im Schafspelz!
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;315082




Landwirt.com Händler Landwirt.com User