Dorner1 30-10-2011 20:17 - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Hallo

ich habe viele anfragen ob ich mein rindfleisch direkt verkaufe! Daher möcht ich es mal ausprobieren, habe aber keine erfahrung.
Ich will es einfach und unkopliziert machen.
Schlachten und zerlegen lassen!
Doch welche verkaufsgrößen solte mann anbieten 5kg od. 10kg?
Sollte man nur gemischte pakete verkaufen?
Nach welchen preis kann man sich richten?

Danke für eure Hilfe



josefderzweite antwortet um 30-10-2011 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Direktvermarktung ist eine sehr feine Sache! Man kann richtig Geld machen und die Leut haben auch a Freud an einem ehrlichen Produkt.....nur....

nur wird das Ganze von Finanz bis Veterinär nicht gerade leicht gemacht.


mfj antwortet um 30-10-2011 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch


Also Dorner,

beim Fleischverkauf ist das einfachste das „erste Mal“ – und das schwierigste das „weitere Mal...“
Gerade unwissende Kundschaften erleben oft eine böse Überraschung – und fühlen sich übertölpelt.
Nicht nur die Fleischpakete sind oft unpassend, auch die Fleischqualität lässt oft zu wünschen übrig.

Ich verkaufe Fleischpakete die „küchenfertig in Feinverteilung“ sind.
Mit allen anderen Kombinationen hatte ich keinen Erfolg bei Privatkundschaften.
Küchenfertig heißt: Schnitzel, Rouladen, Braten, Gulasch, Kotellete, Beinscheiben, Hackfleisch, Suppenfleisch, Knochen sind geschnitten, gesägt oder bedarfsgerecht zugerichtet.
Fleisch und Edelteile sind immer vakuumiert und beschriftet.

Ich mache nur Pakete ab 12 kg, auch bei Kalbfleisch – darunter ist keine ausreichende Paketmischung möglich.


Der Preis – netto - incl. Knochenanteil für Paket Rind: € 6,70
Jährling: € 7,90
Kalb (Vollmilch): € 9,00


Das große Problem ist die Fleischlagerung in privaten Haushalt. Kühlräume sind nicht vorhanden, ebenso kein Fachwissen.
Also wird das Fleisch eingefroren. Bei Bedarf aus der Kühltruhe entnommen, schnell aufgetaut, in die Pfanne geworfen – und dann als Kaugummi-Steak serviert – und anschließend im Kompost enttäuscht entsorgt.

Die Kunden kaufen einmal und nie wieder, weil sie mit der Qualität nicht zufrieden sind.
Qualitäten sind insbesondere bei Rindfleisch nur erreichbar, wenn das Fleisch 2 – 3 Wochen im „Nullgradbereich“ nachgereift wird. Alles andere funktioniert auf natürliche Art und Weise nicht.
Das „länger abhängen“ im Hälftebereich gehört der Vergangenheit an, und ist auch lebensmittel-hygienisch nicht mehr tragbar. (Fleischverfärbung, Knocheneinschlüsse), etc...

Die ganze Sache braucht eine ordentliche Vorbereitung und Umstände und technische Einrichtungen die passen.
Alles andere wird auf Dauer nicht funktionieren und schadet dem Betrieb mehr als es nützt.



P.S. Josef: Im Direktverkauf zählt die Qualität....die Herkunft ist ja gegeben. Hör doch mit der blöden Ehrlichkeit auf. Die ist sowieso Basis. Und selbsternannte Zertifizierungen kannste dir an den Hut stecken !
Wo liegt denn das Problem bei den Finanzbehörden ?
Willst du in Zeiten von Vieh-Datenbanken - Fleisch - schwarz verkaufen ? ;-))





josefderzweite antwortet um 31-10-2011 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
@mfj

na jetzt rate mal was ich unter einem "ehrlichen Produkt" versteh! nicht die vom hofer, merkur und co sondern da passt die herkunft über qualität bis zum preis - für beide seiten!

und bitte!!! nur weil man ab hof verkauft ist die herkunft noch LANGE nicht gegeben!!! kenne selber schweinemäster die ständig fleisch zukaufen. und nicht gerade von der region sondern von großen handelsketten.

Probleme: es geht mir nicht um den schwarzverkauf, sondern um die restliche besteuerung mit aufzeichnungen. schon klar - sollte kein problem darstellen (und aufzeichnungen stellen auch kein problem dar) viel mehr die besteuerung und leider die weitere einteilung in gewerbe oder nicht.einmal in gewerbe - so wie ich- dann kommst nicht mehr so leicht davon weg und die einkommen sind deswegen nicht gleich höher.

aber passt scho.


biolix antwortet um 31-10-2011 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
josef lass ihn, nur weil ers selber nicht schafft, und unsere Kunden wissen wie man gutes Biojungrindfleisch "behandeln" darf.. ;-))

lg biolix


mfj antwortet um 31-10-2011 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch

@Josef ...welche restliche Besteuerung mit Aufzeichnungen ?

@Biolix...in Fachfragen hat du noch nie ein gutes Bild abgegeben. Das haben aber Funktionäre und Querseinsteiger so an sich.





biolix antwortet um 31-10-2011 12:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
komisch, haben heute grad wieder geschlagen vormittag, und der Bio- Jungrindochs ist schon ausverkauft..

na ja, eben keine Ahnung in Fachfragen..;-)))

lg biolix

p.s. apropos, die Quereinsteiger die ich kenne, sind sehr erfolgreich.. ;-))


179781 antwortet um 31-10-2011 12:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
geschlagen vormittag, und der Bio- Jungrindochs ist schon ausverkauft..

Damit willst du hoffentlich nicht mitteilen, das ihr das Rind ohne Reifung, direkt von der Schlachtung weg verkauft?

Gottfried




haasi antwortet um 31-10-2011 12:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Hallo mfj:

Interessante Details welche du uns preisgibst.
scheinst bei der Sache up to Date zu sein

haben früher (vor 1990 ) am Freitag geschlachtet, und am Samstag abend hat alles verkauft sein müssen
Kühlraum war schon da, aber Verfärbung, Austrocknung (Gewichtsverlust !) , damals eben die Frische als Argument, und man wollte auch wieder für einige Wochen eine Ruhe haben vom Nebengeschäft

war aber Einträglich, für damals, und die Leute kamen in den 70 ern in Scharen, in den 80 ern dann gabs es immer mehr in den Supermärkten zum Kampfpreis

und ehrlich: weggeschmissen wurde damals noch kaum, aber Genuss wie wir Ihn heute von reifem Rindfleisch kennen - weit entfrernt
Die Leute waren schon froh überhaupt sich Fleisch leisten zu können
heute wird das beste Fleisch verschmissen - traurig !


biolix antwortet um 31-10-2011 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Freunde ich bin im Streß, jetzt natürlich bis Samtag abgehangen dann zerlegt, teilweise in vacuum bis 3 Wochen nachgereift.. verkauft heist das von den Gustostückerln alles vorbestellt ist und vielelicht noch 2 mal 5kg Pakete über bleiben..;-)

lg biolix


beginner antwortet um 31-10-2011 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Gebt ihr an, was in ein Paket soll, oder weiss das euer Zerleger schon selber?




walterst antwortet um 31-10-2011 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
@gottfried

Ich handhabe es so ähnlich wie der Biolix. Ich verkaufe meistens mindestens die Hälfte schon ungereift vor der Schlachtung. ;-)
Abholen können die Leute die Pakete dann 6-8 Tage nach der Schlachtung, oder ich stelle es zu.


biolix antwortet um 31-10-2011 18:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Nabend !

das mit der Hälfte ist gut.. ;-))

Aber die 8% von der Direktvermarktersumme an die SVB stören wenig ,bei Mehreinnahmen von ca. 60%.. ;-))

Aber klar es sind 1-2 Tage Arbeit mehr, aber diese Arbeit ist gut bezahlt...

lg biolix

p.s. in den Paketen kenn wir die Leute die entweder mehr Kochfleisch oder Gulasch wollen, Schnitzel und Rostbraten ist überall dabei, und Knochen gibts gratis, dafür ist der Preis höher, zwischen 9 und 10 Euro im Paket Gustostückerl von 12-18 Euro , Lungenbraten 35,- pro kg...






golfrabbit antwortet um 31-10-2011 18:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Wir vermarkten zwar nur 2 Stück /Jahr (zB. Kalbinnen die nicht aufnehmen ) und haben eigentlich immer unsere Stammkundschaft. Mein Metzger teilt alles komplett auf und erst dann werden die Pakete ab 8 kg gemacht. Suppenknochen gibts umsonst zur freien Entnahme, den Lungenbraten Vergönnen wir uns aber selbst, der Preis liegt für gealptes Jungrind(ca. 2 Jahre) bei 7,50/kg. Reifung etwa 1 Woche, Vakuumierung gegen Aufpreis.

Was mir auffällt: Junge Kundschaft braucht kein Suppenfleisch usw, dafür nehmen sie viel Faschiertes -mir solls recht sein.

Josef(A Gullasch a Day, keeps the doctor away!)


Tyrolens antwortet um 31-10-2011 19:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Was muss man sich unter einem "Biojungrindochsen" vorstellen? Ich bin etwas ratlos...


179781 antwortet um 31-10-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Wir schlachten am Hof (EU genehmigte Schlachtanlage) etwa 12 Tage vor dem Verkaufstag. In der Zeit wo die Hälften in der Kühlung hängen, wird am Telefon verkauft.Es geht gut die Hälfte in Mischpaketen und das andere wird auf Kundenwunsch zubereitet. Am Freitag wird alles fertig zubereitet und am Nachmittag von den Kunden abgeholt.
Wie mfj schon geschrieben hat, alles küchenfertig zubereitet. Die Geschichten von früher, wo der Metzger gorße Brocken vom Schlachtkörper abgeschnitten hat und die Leute haben das in 10 und 20 kg Mengen mitgenommen ist lange vorbei.
Generell ist der Trend in der Fleischvermarktung weg von großen Mischpaketen und hin zu kleineren Mengen die nach Wunsch zusammengestellt werden. Ist auch logisch: Die Haushalte werden kleiner, der Platz in der Gefriertruhe ist knapp, man will öfter was frisches haben usw.

Das mit den 60 % Mehreinnahme ist, wenn nur das Fleisch verkauft wird und keine weiterverarbeiteten Produkte eine sehr optimistische Annahme.

Gottfried


biolix antwortet um 31-10-2011 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
na schau, genug Profis hier, scheint doch keine solche "Marktlücke" zu sein.. ;-))

Ja tiroler, kannst ratlos sein, ist auch eine echte "Marktlücke" anscheinend die nicht mal du noch kennst, áber ich kann dir sagen, ein Biojungrind das 11 Monate bei seiner Mutter gelebt und gesaugt hat, hat ne Top Fleischqualität und wird von den Konsumenteninnen sehr geschätzt, besonders wenn wir die letzten alle zwischen R3 und U3 "zsambracht" haben, mit neuer Weidehaltung... ;-))

lg biolix



lmt antwortet um 31-10-2011 20:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Die Vermarktungsform war auch für mich jahre lang von Bedeutung .....aber als die Bse -Krise Schnee von Gestern und die ältere Kundschaft weg war,wars vorbei.....Und inzwischen hat sich der Käufer zum Verkäufermarkt entwickelt.....solang ich für meine Tiere 50-80 cent über Notierung bekomme, werde ich sie weiter lebend vermarkten.....und schlachten tu ich Sie trotzdem selber.
G Lausi


Tyrolens antwortet um 01-11-2011 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Biolix, ich frug wegen des "Ochsens". Wie soll ein Ochse ein Jungrind sein???


biolix antwortet um 01-11-2011 16:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
;.-)))))

Wann wird ein männliches Rind "Geschlechtsreif" ?

Somit gibt es gibt auch junge Ochsen, sie werden mit 2-3 Monaten kastriert, und man merkt den Unterschied in der Fleischqualität...


lg biolix


Tyrolens antwortet um 01-11-2011 17:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Das soll man merken? Interessant. Was haben die dann für ein Schlachtgewicht?


biolix antwortet um 01-11-2011 17:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Was soll man merken ? Bei uns ca. 240 bis 270 kg..


chili antwortet um 01-11-2011 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Biolix wo bleibt da die moralische Verantwortung als BIO-Bauer die armen Viecherl Kastrieren und erst mit 2-3 monaten, bei den konventionellen kann ich es ja noch verstehen?

Die Schweinezüchter werden da von Deinen sog. "Tierschutzfreunden" Vtg usw. Balluch und Co EU-weit massiv bekämpft wie Du ja weist,man will es komplett abschaffen jetzt ist es nur mehr in den ersten drei Tagen mit schmerzmitteln erlaubt !

Wird hier nicht mit zweierlei Maß gemessen, würde mich interessieren was liesal und teilchen dazu vielleicht zu sagen haben?

mfg. chili


walterst antwortet um 01-11-2011 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
@tyrolens
ist Deine Frage zum Ochsen ernst gemeint?

an und für sich erübrigt sich die Frage, wenn man ein mit wenigen Wochen kastriertes männliches Jungrind im Alter von 10-11 Monaten einem gleichaltrigen Stier lebend gegenüberstellt.

Ein Blick auf die Anschnittfläche der Fleischteile wäre die 2. Möglichkeit des Vergleiches. Da müsste man schon zu den Blinden gehören, um keinen Unterschied festzustellen.


Tyrolens antwortet um 01-11-2011 19:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Den Unterschied zwischen Jungochsen und ausgemästeten Ochsen meine ich.
Beim Stier leuchtet mir der Jahrling ja noch ein, aber beim Ochsen...


biolix antwortet um 01-11-2011 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Guten Abend !

Wie immer gut erklärt Walter, danke !

Ja Chilli, die können gerne kommen, wir haben ja ncihts gegen Betäubung mit dem verträglchsten und teuersten Arzneimittel, vom Tierarzt fachgerecht gemacht, das habe ich wie schon gesagt schon öfter mti Vegetariern diskutiert, udn trotzdem schätze ich sie, und hoffentlich sie mich.. ;-))

lg biolix

p.s. die letzen haben wir nach ca.6-8 Woche kastriert...


walterst antwortet um 01-11-2011 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Jungochs aus der Mutterkuhhaltung 9-12 Monate mit Schlachtkörper irgendwo zwischen 150 und vielleicht 250 kg und
Ochse mit 24-36 Monaten und 300 bis 450kg Schlachtgewicht

haben von der Fleischqualität miteinander nur sehr wenig zu tun.




lmt antwortet um 01-11-2011 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
@biolix,einiges stimmt was hier geschrieben wurde,aber das mit dem Schlachtgewicht in 10-11 Monaten ist schon die obere Grenze, wenn nicht gar unmöglich... und den Schlachtkörper zwischen Jungrind und Jungochse zu unterscheiden dürfte dem Laien Probleme bereiten......und erst Recht wenn Sie schon mit 2-3 Monaten kastriert wurden....Die höhere Fleischqualität des Ochsen gegenüber des Bullen muss man sich schon erkaufen,durch schlechtere Tageszunahmen....die Weideochsen die ich schlachte, bringen mit zwei Jahren 280-320 kg Schlachtgewicht!1
G Lausi


biolix antwortet um 01-11-2011 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Hallo Lausi !

wir habens nun über Jahre mit Limousin und Flekcviehfleisch Stiere geschafft, klar machen wir "Endmast" mit eigenem Getreideschrott, aber das ist aufs Gesamtfutter gerechnet und Lebenszeit nicht mal 2% der Gesamtration ..

Hier kanns du die Schlachtergebnisse aus NÖ einsehen:

http://www.biobauern-austria.at/biomarkt/schlachtergebnisse-jungrinder.php?num=5&order=asc

Und unser letzter ist auch dabei, U und über 250 kg.. ;-))

Aber viele andere sind auch sehr gut...

lg biolix

p.s. an Gottfried, also bez. Zusatzverdienst, also ich habe da keine Arbeit gerechnet, aber wenn ich diese eben mit 30 Euro die Stunde ansezte, bleibt sogar noch was über zum Großhandelsverkauf... ;-)


walterst antwortet um 01-11-2011 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
@lausimt
den Tageszuwachs eines Weideochsen kann man nicht mit einem Mutterkuhkalb vergleichen.

Wenn die Kühe ordentlich zu fressen haben, sind die von Biolix angegebenen Schlachtgewichte nichts außergewöhnliches.

@biolix
zu 30€Stundenlohn kann ich nur gratulieren.
Im langjährigen Schnitt und ehrlich gerechnet wird sich dieser Stundensatz vielleicht nicht ganz ausgehen.


lmt antwortet um 01-11-2011 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
Mit Limo und Fleckvieh habt ihr schon die bessere Genetik,und wahrscheinlich auch das bessere Futter....mit meiner Rasse geht das nicht!!
G Lausi


biolix antwortet um 01-11-2011 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
hallo Walter !

nein das ist ja nur der Stundenlohn bei der Direktvermarktung gegenüber des Verkaufes an den Handel, von einem Jungrind, auf gesamte Rind möchte ich mirgar ncit ausrechnen, habe ich das eltzte mal getan als wir noch gemolken haben, das war der Stundenlohn in Schilling bei 35.... 2,5 Euro, jetzt wird er vielleicht ein bißchen höher sein, aber die Arbeit ist leichter.. ;-))

lg und schöen Abend in die Steiermark, ich geh Fußball schauen mit Freunden.. ;-) biolix


walterst antwortet um 01-11-2011 23:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Direktverkauf Rindfleisch
@biolix
ich hab auch den Stundenlohn für die DV gemeint und da braucht es schon auch ein paar mathematische Kniffe, um langfristig auf 30€ die Stunde zu kommen.


Bewerten Sie jetzt: Direktverkauf Rindfleisch
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;309335




Landwirt.com Händler Landwirt.com User