hofübernahme/ansprüche weichende kinder

Antworten: 19
twentysix 20-09-2011 09:41 - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
hallo

folgende frage: ein hof wurde im jahr 2005 übergeben. vier weichende, volljährige geschwister, jeder hat zur zeitpunkt der übergabe eine bauparzelle im wert von ca. 50.000 euro bekommen. leider wurden keine verzichtserklärungen unterschrieben. nun kommt es zu extremen familienstreitigkeiten zwischen übergebern und übernehmer und daraufhin stellen nun auch die weichenden kinder noch ansprüche, da sie meinen, mit den 50.000 euro zu wenig bekommen zu haben. das haus selbst war zum zeitpunkt der übergabe sehr heruntergekommen, ca. 25 ha. landw. nutzgrund waren dabei. übernehmer hat das haus in den letzten jahren top saniert bzw. erneuert.

frage: können die weichenden kinder hier noch ansprüche stellen? wenn ja, können diese noch so hoch sein, wenn sie jeweils bereits 50.000 euro jeweils haben?

vielen dank schon jetzt für eure beiträge!!!




Darki antwortet um 20-09-2011 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Hallo

Gibts nen Übergabevertrag?
Was steht dort genau drinnen?

Ich glaube eher nicht, dass noch Forderungen geltend gemacht werden können, Was und wieviel weichende Kinder bekommen richtet sich nach dem Einheitswert oder Verkehrswert (weiss nicht mehr genau welcher), und dieser wird bei 25ha nicht unbedingt der Hammer sein. Lass es drauf ankommen und lass dir von einem Notar ausrechnen wieviel jeder bekommen müsste, und rechne es dann gegen!


Ich kann jedem nur den Tipp geben bei Übergabsvertägen unbedingt den Erbverzicht SCHRIFTLICH BEI EINEM NOTAR zu machen. Alles was nicht klar geregelt in einem notariell beglaubigten Übergabsvertrag drinnsteht ist nur ein Punkt zum Streiten!

mfg



twentysix antwortet um 20-09-2011 09:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
hallo

danke für die rasche rückmeldung! im übergabevertrag steht dazu gar nichts drinnen. nur das wohnrecht der übergeber, deren freier umgang auf allen grundstücken, strom, wasser, heizung und telefon! sonst nichts!

danke!



Fallkerbe antwortet um 20-09-2011 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
vieleicht hilft dir das hier weiter

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/79/Seite.792040.html#Hoehe

und das
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/79/Seite.792000.html

mfg


haasi antwortet um 20-09-2011 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
zu Lebzeiten haben die Geschwister nichts zum Fordern vom Übernehmer
zum Todesfall wird dann das Anerbenrecht geltend, wenn dazu die Voraussetzungen gegeben sind
Und im Anerbenrecht sind die Erben mit einem Pflichtteil entsprechend der gesetzlichen Erbregelungen zu berücksichtigen.
Wenn es also durch den Erhalt einer Bauparzelle auch zu einem grundbücherlichen Übergang gekommen ist, ist die Dokumentation gegeben (die Frage einer Schenkung könnte noch Schwierigkeiten machen).
Ob der Wert der Bauparzelle lt. Anerbenrecht ausreicht, um vom Übergabspreis den Pflichtteil abzudecken, ist eine Rechenaufgabe.


twentysix antwortet um 20-09-2011 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
hallo

die grundbucheintragung der bauparzellen erfolgte auf die namen der geschwister...

was ist, wenn sich herausstellt, dass die geschwister keinen anspruch mehr haben, weil die 50.000 euro den pflichtteil übersteigen!? sie können das ganze dann wohl nur einklagen, oder? aber auch erst nach dem tod der übergeber!?

was ist, wenn sich die weichenden kinder weigern, eine verzichtserklärung zu unterzeichnen?

danke!!!


wufi antwortet um 20-09-2011 11:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Hallo.
Hatte selbst große Probleme mit weichenden Erben.
Die Rechtsberatung der NÖ. Landeslandwirtschaftskammer hat mir sehr weitergeholfen
(anerbengesetz), allerdings ein Anwalt blieb mir nicht erspart.


haasi antwortet um 20-09-2011 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
sie können das ganze dann wohl nur einklagen, oder?

was wäre denn das ganze ?
diese Frage kapier ich jetzt nicht


twentysix antwortet um 20-09-2011 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
sorry, war wohl nicht so schön geschrieben, mit das ganze mein ich, die ansprüche, die sie noch stellen würden. die können sie dann nur einklagen....

anwalt haben wir schon, weil das sowieso schon übers gericht läuft. die übergeber haben nach fast sieben jahren an den eigenen sohn eine klage geschickt, sie wollen das haus zurück! wegen nichts und wieder nichts - nur der gekränkte stolz, weil der sohn aus dem haus das gemacht hat, was sie nie konnten....

so kann man sich auch die letzten jahre seines lebens vertun...

danke!




haasi antwortet um 20-09-2011 12:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
nichts und wieder nichts wirds wohl nicht alleine gewesen sein
hast Schulden zusammengehäuft ?
das hätten die Alten wahrscheinlich auch können
"es gilt die Unschuldsvermutung !!"


Christoph38 antwortet um 20-09-2011 12:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Um Erbansprüche stellen zu können muss jemand gestorben sein.

Wegen einer Übergabe haben weichende Kinder keine Ansprüche. Solche Ansprüche können sie erst nach dem Tod des Übergebers geltend machen, weil salopp formuliert einer zuviel bekommen hat.
Die Position der weichenden Kinder als Kläger ist ungünstig.

Es scheint jedoch, dass evtl. Erbansprüche in vielen Jahren, dein geringstes Problem sind, neben den aktuellen Streitereien.




ast99 antwortet um 20-09-2011 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Da zeigt es sich wieder, beim Übergabevertrag wie erst hier unlängst diskutiert wurde, nicht zu sparen. Weder selber einen schreiben noch zum Anwalt zu gehen, denn der wird den Vertrag womöglich nicht hieb- und stichfest machen um in einigen Jahren wieder Arbeit damit zu haben, sondern gleich die 3 tsd. Euronen in den Notar zu investieren wo alles geklärt ist, und es gibt danach kein wenn und aber. Das sollte eigentlich im Sinn der Übergeber, Übernehmer und weichenden Erben sein um sich danach Streitereien, Ärger und ein zigfaches an Kosten zu ersparen die ein Übergabevertrag gekostet hätte weil sich nach einigen Jahren die Dinge geändert haben.


Neudecker antwortet um 21-09-2011 21:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Hallo karldall!
Deine Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, denn es ist meiner Ansicht ein Unterschied ob
der Hof als Arbeitsplatz ( der Übernehmer bewirtschaftet selbst den Betrieb ) oder als Besitz ( die
Gründe waren zum Zeitpunkt der Übergabe bereits verpachtet ) Falls Ersteres zutrifft, dann könnte
ich mir ganz gut vorstellen, dass die weichenden Kinder genügend bekommen haben, denn das
Anerbengesetz besagt , dass nur soviel verteilt werden darf, dass der Hof wohl bestehen kann.
Falls eines der weichenden Kinder am Hof wesentlich mehr gearbeitet hat als die Anderen, dann
wären gleiche Abfindungen sicher nicht ganz gerecht. Hat aber keines der Kinder etwas zum
Wohlbestehen etwas beigetragen, und der jetzige Besitzer lebt vom Veräußern der Gründe, dann
wird wohl der Neid nicht ganz unberechtigt sein. Liebe Grüße - Euer Neudecker


twentysix antwortet um 08-05-2012 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
hallo, danke für die vielen antworten, hier nun ein kleines update zu diesem fall - damit man sieht, wie sowas laufen kann: mittlerweile steht der übernehmer vor gericht, die eltern haben ihn geklagt und wollen den hof zurück aufgrund von unvergleich, wegfall der geschäftsgrundlage, etc. der richter sagt, so ein fall ist ihr noch nie untergekommen und er sagt den eltern auch immer wieder, dass sie den hof niemals zurückbekommen werden, da der übernehmer und seine partnerin nichts getan haben und die vorwürfe gegen den die beiden haltlos sind.den beiden übergebern wurde auch ein haufen geld geboten (mehr als notwendig) freiwillig (!), das nehmen sie nicht an. sogar ihr rechtsanwalt sagt, sie sollen das geld annehmen und ruhe geben! die geschwister sind naütrlich alle als zeugen geladen um gegen den übernehmer auszusagen. der richter sagt, der hof könnte nur dann evt. zurückgegeben werden müssen, wenn eine verurteilte straftat seitens des übernehmers vorliegen würde (zb, dass er seine eltern geschlagen hat, etc, was er natürlich nicht getan hat). blöd ist jetzt nur, dass der übergeber den übernehmer tätlich angegriffen hat (das hat er zuvor auch schon mit seiner frau gemacht). der übernehmer hat sich das nicht mehr gefallen lassen und es zur anzeige gebracht. die beiden übergeber haben dabei so gelogen, dass der übernehmer jetzt ein verfahren bei der staatsanwaltschaft hat und wegen falschaussage und verleumdung angeklagt ist! und das nur, weil er keinen zeugen hat vom tätlichen angriff! er beharrt aber darauf, dass er die wahrheit gesagt hat und bleibt bei der aussage! glaubt ihr, dass - falls der übernehmer doch wg. falschaussage und verleumdung verurteilt wird - dies im verfahren wg. der hofrückforderung wirksam werden könnte und hier diese veruteilte straftat vorliegen würde, von der der richter spricht? (es war wohl etwas naiv vom übernehmer zu glauben, er könnte den übergeber mal in die schranken weisen, darum hat er den angriff zur anzeige gebracht). der hoferbe und seine frau tun mir wirklich leid, weil es sehr ehrbare, fleissige leute sind, die das nicht verdient haben! die schwiegereltern sind überall bekannt als feindselige leute, die auch mit den nachbarn jahrelang gericht geführt haben (natürlich alles verloren) und auch sonst immer mit den kindern zerstritten waren. jetzt halten die kinder natürlich zu den eltern, weil sie glauben, es gibt was zu holen - sonst sind die beiden den eigenen kindern vollkommen egal! was glaubt ihr wg. dem strafverfahren? danke & lg karldall


soamist2 antwortet um 08-05-2012 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
die familie ist offensichtlich eine goldgrube für ihre jeweiligen anwälte


twentysix antwortet um 08-05-2012 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
hallo, danke für die vielen antworten, hier nun ein kleines update zu diesem fall - damit man sieht, wie sowas laufen kann: mittlerweile steht der übernehmer vor gericht, die eltern haben ihn geklagt und wollen den hof zurück aufgrund von unvergleich, wegfall der geschäftsgrundlage, etc. der richter sagt, so ein fall ist ihr noch nie untergekommen und er sagt den eltern auch immer wieder, dass sie den hof niemals zurückbekommen werden, da der übernehmer und seine partnerin nichts getan haben und die vorwürfe gegen den die beiden haltlos sind.den beiden übergebern wurde auch ein haufen geld geboten (mehr als notwendig) freiwillig (!), das nehmen sie nicht an. sogar ihr rechtsanwalt sagt, sie sollen das geld annehmen und ruhe geben! die geschwister sind naütrlich alle als zeugen geladen um gegen den übernehmer auszusagen. der richter sagt, der hof könnte nur dann evt. zurückgegeben werden müssen, wenn eine verurteilte straftat seitens des übernehmers vorliegen würde (zb, dass er seine eltern geschlagen hat, etc, was er natürlich nicht getan hat). blöd ist jetzt nur, dass der übergeber den übernehmer tätlich angegriffen hat (das hat er zuvor auch schon mit seiner frau gemacht). der übernehmer hat sich das nicht mehr gefallen lassen und es zur anzeige gebracht. die beiden übergeber haben dabei so gelogen, dass der übernehmer jetzt ein verfahren bei der staatsanwaltschaft hat und wegen falschaussage und verleumdung angeklagt ist! und das nur, weil er keinen zeugen hat vom tätlichen angriff! er beharrt aber darauf, dass er die wahrheit gesagt hat und bleibt bei der aussage! glaubt ihr, dass - falls der übernehmer doch wg. falschaussage und verleumdung verurteilt wird - dies im verfahren wg. der hofrückforderung wirksam werden könnte und hier diese veruteilte straftat vorliegen würde, von der der richter spricht? (es war wohl etwas naiv vom übernehmer zu glauben, er könnte den übergeber mal in die schranken weisen, darum hat er den angriff zur anzeige gebracht). der hoferbe und seine frau tun mir wirklich leid, weil es sehr ehrbare, fleissige leute sind, die das nicht verdient haben! die schwiegereltern sind überall bekannt als feindselige leute, die auch mit den nachbarn jahrelang gericht geführt haben (natürlich alles verloren) und auch sonst immer mit den kindern zerstritten waren. jetzt halten die kinder natürlich zu den eltern, weil sie glauben, es gibt was zu holen - sonst sind die beiden den eigenen kindern vollkommen egal! was glaubt ihr wg. dem strafverfahren? danke & lg karldall


twentysix antwortet um 08-05-2012 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
bitte entschuldigt die mehrmaligen einträge des selben beitrags!
ja, das stimmt, die RA lachen sich eins, aber wenn eine seite einfach nicht aufhören will, obwohl es aussichtslos ist, kann man nichts machen....


meu21 antwortet um 07-02-2014 14:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Weil dieser User eben eine Frage zu einer Verpachtung gestellt hat, sah ich mir seine bisher gestellten Fragen im Forum an.
Wäre neugierig, wie diese Angelegenheit sich weiter entwickelt hat. Ich nehme an, der User selbst ist der besagte Hofübernehmer und er hat diese Konflikte mit Eltern und Geschwistern.
Ich befürchte, ich lese "zwischen den Zeilen" heraus, dass hier keine Einigung mehr zustande kommt, die einigermaßen versöhnlich abläuft.


Grasschneider antwortet um 07-02-2014 17:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Sollte dieser Übernehmer und der Verpächter in beiden fällen der selbe sein, dann ist ihn scheinbar nicht mehr viel zu helfen. Denn nach dieser unzureichender schriftlicher Dokumentation bei der Hofübergabe jetzt noch eine halbe Sache beim Pachtvertrag..... hmm


meu21 antwortet um 08-02-2014 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Ja, das selbe dachte ich mir auch...

lg


Bewerten Sie jetzt: hofübernahme/ansprüche weichende kinder
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;304463




Landwirt.com Händler Landwirt.com User