Bauer lässt Tiere verhungern

Antworten: 58
feibe 08-08-2011 20:15 - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Bauer lässt Tiere verhungern!
Ist diese Vorfall kein Thema in diesem forum???
oder soll es wie sovieles unter der decke gehalten werden`??
Wenn eh schon bekannt, warum schaut die behörde so lange zu??


Postl1997 antwortet um 08-08-2011 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
wenn ein mann 71 jahre alt ist solte er seine kühe verkaufen


edde antwortet um 08-08-2011 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@feibe

in ostafrika verhungern aber weit mehr tiere !

ist dir das kein thema wert ?



muk antwortet um 08-08-2011 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
wer nicht genug frißt verhungert auf dieser welt -
ein ganz normaler vorgang . zurück in den kreislauf und das spiel beginnt von vorne ansonst wäre der kreislauf unterbrochen .


bergbauer310 antwortet um 08-08-2011 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
ja wo ist dass denn passiert?? is doch nix dabei, kommt doch immer wieder vor, ganz vor der haustüre oft und keiner mags mitgekriegt habn


Postl1997 antwortet um 08-08-2011 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
in der oststeiermark


Restaurator antwortet um 08-08-2011 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
es gibt dinge die nicht ständig behandelt werden müssen da es einen allgemeingültigen konsens darüber gibt.
auch ist es nicht aufgabe eines landwirtschaftlichen forums solche ereignisse publik zu machen, es besitzt ja niemand das nötige hintergrundwissen. das ist aufgabe der polizeilichen pressestelle und der medien im allgemeinen.


traktorensteff antwortet um 08-08-2011 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ muk
Nerven dich deine sinnlosen Kommentare nicht langsam schon selbst?
 


tch antwortet um 08-08-2011 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Host Recht...
beim Milchpreis- Einkaufsverhalten der Konsumenten- Bauernbundthema- Anhängermarken usw.gibts auch ein breiten Konsens, darum schreibt auch bei diesen Themen kaum wer etwas.
Ausserdem war es ein Arbeiter der seine Tiere verhungern ließ- darüber könnten wir und das Maul sehr wohl zerreissen!
Beim letzten Mal als dieses unschöne Thema hier im Forum behandelt wurde kam unter Strich raus das der Bauer einfach überfordert war.
In dem Fall kann es nicht sein...

Schön unter dem Teppich kehren oder Gras darüber wachsen lassen...

tch





schellniesel antwortet um 08-08-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
da gebe ich @tch auch mal recht

Das will man hier nicht so ganz an die Große Glocke hängen!


Warum eigentlich!

jede Werkstatt sind Verbrecher wenn sie den Fehler beim €150000,- Traktor nicht in 5min gefunden haben.

Es gibt eben auch in der Bauernbranche schwarze Schafe....

Mfg schellniesel




sisu antwortet um 08-08-2011 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Hallo!
Mal abgesehen davon das der Tierhalter ein Charaktarloses Ar...loch ist, kommt mir beim durchlesen hier vor das wirklich das dümmste der Kinder den betrieb zu Hause übernimmt. Nicht böse sein aber wenn ich hier lese in Afrika verhungern täglich mehr Tiere so muß ich dazu sagen aber sicher nicht bei einem Volltrottel im Stall angehängt.


Fendt312V antwortet um 08-08-2011 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Hallo sisu,
sehr gut geschrieben, bin genau deiner Meinung, das viert letzte Wort passt wie die Faust auf s Auge.


schellniesel antwortet um 08-08-2011 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Der Besitzer ist 51 und nicht 71 Jahre alt und hat diesbezüglich eine Vorgeschichte!
Und das ganze ist eigenetlich auch nicht in der SO Stmk passiert den Höch/Leibnitz ist doch etwas zentraler/westlicher gelegen..

Aber weil hier schon mal das Thema zwecks angebunden im Stall angesprochen wurde!

in einem Laufstall mit Auslauf wäre das mit Sicherheit nicht passiert!

Mfg schellniesel


179781 antwortet um 08-08-2011 23:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Zu dem konkreten Fall kann ich nichts sagen. Aber zwei ahnliche Geschichten in meiner Nähe sind mir bekannt. Da gibt es einen Betrieb in meiner Nähe, da sind die alten Besitzer so gierig, dass sie den Tieren keinen richtigen Stall vergönnen und auch nie genug zu fressen geben. Die gehen aber mit sich selbst genau so um, hausen in einer Bruchbude, zum Essen gibt es nur das billigste und die Kleidung ist abgetragen bis zum geht nicht mehr. Denen hat nach einer Anzeige von den Nachbarn der Amtstierarzt einen Teil der Tiere verkaufen lassen.

Der andere war ein übriggebliebener Junggeselle der sein Leben lang von seinen Eltern auf Trab gehalten wurde. Der hatte immer alles ganz ordentlich beieinander. Als aber dann seine Eltern weggestorben sind hat er sich selbst und auch den Betrieb aufgegeben und alles laufen lassen. Da sind auch Kühe im Stall angebunden im Dreck an Hunger verreckt. Der Mann ist dann in die Psychiatrie eingeliefert worden. In so einem Fall ist es nicht angebracht, einfach von einem Volltrottel zu reden. Der ist krank. Und wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt worden wäre, dann wäre dem Bauer und den Tieren viel Leid erspart worden.

Gottfried


Summsumm antwortet um 09-08-2011 02:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern

Ich habe jahrelang von einem Nachbarn die Milch in der Kanne geholt, andere auch, der Stall war, im Vergleich zu dem, was ich aus meiner Kindheit kenne, tippitoppi.

Vorne gabs ein neues Wohnhaus, mit Küche, Wohnzimmer, Esszimmer, Schalfzimmer, es wurde mir mehrfach gezeigt. Alles picobello.

Nur, die habens nie benützt. Gehaust haben sie in zwei Räumen des alten Gebäudes, wie zu Omamas Zeiten, und mit ihren Möbeln. Das Haus vorne war nur zum Herzeigen da. Das Essen das Billigste vom Billigsten. (Das fällt mir immer ein wenn hier auch oft über die "Konsumeten" gemault wird.)

Ist aber keine Bauern - Spezialität. Hier haben Leute ein Haus gebaut, eingerichtet wie ein Möbel - Schauhaus, und wohnen tun sie im Keller. Damit oben nichts schmutzig wird.

Das verstehe wers kann - ich nicht.


Gstettnbauer antwortet um 09-08-2011 06:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Das soetwas überhaupt passieren kann ist mir ein Rätsel.

Beim Bericht gestern hat der Amtstierartz gesagt das erst im Mai die letzte Kontrolle bei im war. Vorher hat man aber Skelette von verendeten Tieren gesehen. Also, wer lügt da.

Die Nachbarin traut sich sogar vor die Kamera, und sagt sie hätte die Tiere in der Nacht brüllen gehört....

Da waren verweste Kadaver. Die Fiala-Köck ist entsetzt. Bei uns hat sie sich sogar über die Schwalben im Stall aufgeregt.

Da sitzt ein Verwaltungsapparat, Tierschutz, AMA und dann muß sowas noch passieren.

Also das stinkt ja zum Himmel.

mfg


sturmi antwortet um 09-08-2011 07:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@summsumm
Zu Oma´s Zeiten gab´s bei uns eine "hohe Stube", ein großes schönes Zimmer, unbenutzt! Bei jedem Besuch wurde diese unbenützte Stube hergezeigt und natürlich wurde in den Stall geschaut und rund um´s Haus. Man kann sich vorstellen welch Stress so ein, meist verwandtschaftlicher, Besuch verursacht haben muß!
Zum Thema, ja es gibt immer wieder psychisch kranke Menschen die einfach mit dem Leben, mit der Arbeit überfordert sind, bei einer Nutztierhaltung ist das besonders tragisch! In meiner Umgebung fallen mir einige Betriebe ein, die hausen in 70er-Jahre Einrichtungen, keine Zentralheizung, etc., die Stallungen aus den 60er Jahren! Wird vom Amtstierarzt toleriert, weil´s Auslaufbetriebe sind! Solche Bauern werkeln aber nach der Pension weiter solange sie´s körperlich noch können. Aufgabe der Behörde wäre es aber dem Pensionisten klar zu machen das jetzt aber Schluß ist mit der Nutztierhaltung bevor´s mit einer Tierquälerei endet! In der Praxis wird aber bei solchen Bauern alle beide Augen zugedrückt und dann kommen immer wieder solche Tragödien zustande.
MfG Sturmi


helmar antwortet um 09-08-2011 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Unser ehemaliger Amtstierarzt hat in einem solchen Fall nach einer Verwarnung, als sich die Zustände nicht gebessert haben, die Tiere vom Hof entfernen lassen. Und nach seiner eigenen Aussage gab es das grösste Gezeter von einer Verwandten des Betroffenen, dass man dass dem armen .......nicht antun könne. Es steht in allen Berichten dass die Polizei im Zuge einer Amtshandlung auf diesen Wahnsinn aufmerksam wurde. Also ist in irgendeiner Form der Tierhalter auffällig geworden. Wenn einer ein Messie ist, dann ist das für seine Umgebung alles andere als angenehm( in meiner Umgebung hat sich einer eingenistet und hat bis dato auf die Aufforderung das Gerümpel zu entfernen je nach naja.........mit ignorieren bzhw. mit Schimpfen reagiert), aber wenn einer ein Tiermessie ist, dann hat der noch den Wahn dass er ja den Tieren gutes tut.
In jeder Ortschaft gab es früher welche, welche sich über die "Viechmäster" das Maul zerissen haben und stolz darauf waren viel Viecher billig zu füttern. Ein paar gibts noch, aber sie werden zum Glück für die Viecher, älter und weniger.
Was ich nicht verstehe ist dass auch bei solchen Misständen manche Bauern gegen die "Feinde von aussen" zusammenrücken.
Mfg, Helga


golfrabbit antwortet um 09-08-2011 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Schlimm das Ganze! Kein Berufsstand hört gern Schlechtes über sich und auch wenn Einiges hinter vorgehaltener Hand gemunkelt wird, ist es doch noch eine hohe Hemmschwelle einen Bekannten, Nachbarn oder gar Verwandten bei den Behörden anzuzeigen. Meist sind es Menschen die lange ihre Arbeit tadellos erfüllten und dann durch irgendwelche widrige Ereignisse/Erkrankungen total aus der Bahn geworfen werden.
Auch hier gilt wohl wie fast immer: Civilcourage selbst auf die Gefahr hin selbst der Böse zu sein.
Josef (betroffen)


Noro antwortet um 09-08-2011 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
"...ntraler/westlicher gelegen..

Aber weil hier schon mal das Thema zwecks angebunden im Stall angesprochen wurde!

in einem Laufstall mit Auslauf wäre das mit Sicherheit nicht passiert!

Mfg schellniesel "

@schellniesel: bist dir da wirklich sicha? warn mal auf exkursion zu nem großen laufstall, irgendwo 80 mikus. sind in sein büro rein und er schwärmt, dass er feststellen kann, was die kuh macht, wo sie ist, wie viel sie geht, wie oft sie beim roboter ist, gemolken wird und ihr KF holt.
" hier z.B. ist eine Kuh, Oh, die war schon seit 44 stunden nimmer beim melken, der balken ist daher ganz rot, und gegangen ist sie auch schon lang nimmer, aber sie liegt dahinten in der Box, da schau ma gleich mal hi!"
ja das die kuh scho nimma steif war, brauch ich jetzt nicht mehr groß erwähnen. zum glück war das grad zu ner kühleren jahreszeit, sonst wär sie schon eher aufgefallen :D

aber sonst war´s echt n toller betrieb....


Hofknecht antwortet um 09-08-2011 11:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Natürlich schlimm das Ganze was da passiert ist. Der Mann hat zwar Rinder verhungern lassen, sie sogar im Stall liegen gelassen, aber trotzdem kann ich mir nicht vorstellen das es sein Ziel war es so zu machen. Da gabs nebenbei bestimmt noch andere Probleme.
Vielleicht wars ihm einfach zu schwer die Landwirtschaft aufzugeben bzw zu verkleinern. Ich hab schon oft erlebt das man von anderen, meist älteren Bauern, schief angeschaut wird wenn man in Erwägung zieht die Landwirtschaft aufzugeben.

Aber trotzdem kann auch sowas keine Entschuldigung für das verhungern lassen von Tieren sein.


naturbauer antwortet um 09-08-2011 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Das ist öfters so in den Laufställen. Halbverweste Kälber liegen da schon mal rum, weil die Kuh erst eigentlich 14 Tage später kalben hätte dürfen.
Kommt Zeit kommt noch mehr, liegt entweder der Bauer oder die Bäurin selbst im Laufstall etliche Tage, weil der eine den anderen vor lauter Arbeit gar nicht einmal mehr vermisst. Wie heißt das heute? Ah ja, Zukunftsbetriebe. Tolle Zeiten rücken an für Mensch und Tier.


__joe007 antwortet um 09-08-2011 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
und wenn ein Amokläufer Leute erschießt und dieser ist zufällig ein Lehrer, sind dann alle Lehrer BÖSE oder schlecht ?




sturmi antwortet um 09-08-2011 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
"Ich hab schon oft erlebt das man von anderen, meist älteren Bauern, schief angeschaut wird wenn man in Erwägung zieht die Landwirtschaft aufzugeben."
@Hofknecht
Ja das ist manchmal ganz komisch bei solchen Gesprächen wie´s weitergehen soll am Hof, wachsen oder weichen, Nebenerwerb! Wenn man da nur andenkt den Hof (Felder) zu verpachten wird man von manchen angeschaut als ob man ein "Landesveräter" wäre. Kann das wer erklären warum manche so "verschnupft" reagieren?!
MfG Sturmi



edde antwortet um 09-08-2011 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern

@sisu

ob dieser tierhalter nun ein charakterloses arschloch, ein volltrottel -laut deinen aussagen ist, oder einfach schwer depressiv ist,schwer alkoholkrank ist, wirst du wohl nicht beurteilen können.

im übrigen bracht niemand eine vernünftige antwort erwarten auf einee treadseröffnung, welche die bäuerlichen user hier auffordert, sinngemäss gefälligst zu ihrer sippenhaftung stellung zu nehmen !
was hier diskutiert wird und was nicht lässt sich sicherlich niemand vorschreiben.

wem dies nicht passt , der kann ja in länder auswandern, in welchen es zensuren bezüglich publizierter meinungen gibt-nordkorea wär hier eine gute adresse.

mfg



muk antwortet um 09-08-2011 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ traktorensteff

solche einträge verdienen keine bessere antwort .

und glaubst du wirklich an ewiges leben . besser ein tot an der kette als im schlachthof .


Gewessler antwortet um 09-08-2011 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Ich hab in meinen 30 Berufsjahren schon allerhand, diesbezüglich erlebt. Früher sind wir wenigstens einmal jährlich bei den periodischen Untersuchungen in alle Ställe gekommen, nun aber kommt man in diese Betriebe nicht mehr hinein. So können diese Betriebe heutzutage oft jahrelang unentdeckt, durch die Kontrollen schlüpfen.
Alle diese Leute zeigten aber psychische Auffälligkeiten.
Aber in Summe sind das ganz ganz wenige,die ihre Tiere nicht ordentlich versorgen. Heute steht in der Presse dass 10% der ÖsterreicherInnen an psychischen Störungen leiden, da ist der Prozentsatz der Landwirte, die ihre Tiere nicht ordentlich halten verschwindend klein. (also die wirklich depperten sitzen wo anders)
Viel schlimmer aber gehts den Tieren von Aussteigern, die sich einen Kindertraum verwirklichen und weils so schön ist Schafe halten. Die sind verwurmt, verlaust, abgemagert usw. Die Leute halten sich gsd nicht lange in der Landwirtschaft, das bedeutet halt harte Arbeit
Was ist mit den wie die Schwammerln aus dem Boden sprießenden Aiderbicheln, schwerst kranke leidende Tiere werden da wegen Geschäftemacherei und was anderes ist das nicht, am Leben erhalten. Was ist mit den Kaninchen, die im Garten gehalten werden und dann von den Maden bereits nahezu aufgefressen endlich einmal den Weg zum Tierarzt finden, weil mans dann endlich riecht, was ist mit den Katzen, Hunden, Käfigpapageien etc. Da sind solche Fälle nur ein berühmter steirischer Lercherlschoaß.
Die Nutztierhaltung ist in Österreich wirklich hervorragend und vorbildhaft, das muß einmal gesagt werden solche Dinge sind wirklich seltene Ausnahmen.


Summsumm antwortet um 09-08-2011 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern

Ja, vor der Geschäftemacherei ist leider niemad gefeit. Wenn man ansieht, wie viel manche für die 7. Operation vom Hundi auszugeben bereit sind, was ja auch da und dort gern entgegen genommen wird, weil man einen potenten Kunden ja nicht verlieren will.

Man kann schon immer mit einem Finger auf Andere zeigen; aber drei weisen immer zurück.


edde antwortet um 09-08-2011 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern

genau so seh ichs auch, gewessler

laut sozialversicherungsanstalten wurden im jahre 2010 , 800000 österreicherInnen mit verschreibungspflichtigen psychopharmika versorgt, eine irre hohe zahl-also zehn prozent der bevölkerung.

dass es bedauerliche einzelfälle wie diesen hof gibt wird sich nie vermeiden lassen, ebenso werden auch in zukunft vereinzelt eltern ihre kinder verhungern lassen,gegen die wand schleudern etz


walterst antwortet um 09-08-2011 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Für mich ist dieser Fall - gerade aufgrund der drastischen Vorfälle - ganz einfach: Da geht es um einen kranken Mann.
Die Frage, die sich mir stellt: Hätte der AmtsTIERarzt eine rechtliche Basis, den AmtsARZT tätig werden zu lasssen und welche Handhabe hätte der Amtsarzt in diesem Fall, um dem Menschen (womöglich Zwangsweise) zu helfen?


traktorensteff antwortet um 09-08-2011 23:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ muk
Bitte suche dir ein anderes Hobby, als hier im Forum sinnlose Beiträge zu schreiben!
Ein bisschen Gehirnschmalz traue ich jedem Menschen zu, und bei Aussagen wie "besser ein tot an der kette als im schlachthof" ist klar, dass du hier nur aus irgend einem undefinierbaren Grund provozieren willst. Auf das kann man bei einer sachliche Diskussion verzichten!


traktorensteff antwortet um 09-08-2011 23:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
neuer Artikel
 


Liesal antwortet um 09-08-2011 23:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ walterst
Soviel ich weiß, darf niemand gegen seinen Willen medizinisch behandelt werden.
Es sei denn, er gefährdet sich selbst oder andere durch seine "Krankheit". Eine solche Person käme dann vermutlich in eine Nervenklinik.
ZB kann ein Alkoholiker nicht zu einem Entzug gezwungen werden.
Wie es bei Besachwalteten ausschaut, weiß ich nicht.


Summsumm antwortet um 09-08-2011 23:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern

Für viele Dinge gibt es ganz einfach keine vorgefertigte Lösung.

Ich habe zwei Häuser weiter einen Nachbarn, von dem jeder weiß, dass er spinnt. Er wohnt seit Jahren in einem Rohbau, wenn ich vorbei gehe zum Glascontainer, versteckt er sich hinter dem Holzhaufen. Alles ist völlig verwahrlost, er lebt allein, wenn ich abends vorbeigehe, sehe ich durch die seit Jahren nicht geputzten Fenster, wie er ein Häferl in der Hand hat und mit diesem redet, oder schreit. Wie er halt grad beieinader ist.

Alle hier wissen es, und niemand würde es wundern wenn er einmal ausflippt. Der ist aber in Behandlung, manchmal arbeitet er wo, dann wieder lange nicht.

Wenn der einmal was anstellt: werden alle sagen, ja wieso hat keiner was getan.

Nur, was soll man tun? Ich fürchte mich vor dem, brauch ihm nur in die Augen schaun. Der hat einen Hass auf alle und alles.Sicher ist er krank und kann nichts dafür, seine Geschwister haben sich alle umgebracht.

Bisher hat er niemand was getan, ausser dass ihm alle das mysteriöse Verschwinden der Katzen rundherum anlasten, und dass er sie isst.

Dieser Mann braucht Hilfe, aber ich würde mich dem nicht gewachsen fühlen, alle andern auch nicht, und die Ärzte anscheinend auch nicht.


AnimalFarmHipples antwortet um 10-08-2011 06:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Es ist schon schlimm, wie verantwortungslos manche Leute -aber auch Behörden- mit Tieren umgehen, Beispiele :

In der gestrigen Weinviertel-Ausgabe des KURIER wird von einem Mann berichtet, dessen Hunde -ein Staff und ein Husky- immer wieder frei im Ort herumlaufen, es wurde auch schon jemand verletzt.
Hundeführerschein hat der Mann keinen - macht er nicht, sagt er, weil Schäferhundbesitzer brauchen auch keinen.
Die Gemeinde sagt, sie hätten ihn eh schon vor längerem angeschrieben.
Daß die Hunde frei herumlaufen, liegt seiner Meinung nach daran, daß jemand, wenn er nicht da ist, das Hoftor aufmacht.
Eigentlich hat der Mann schon seit zwei Jahren ein Tierhalteverbot, weil er Pferde unter tierquälerischen Bedingungen gehalten hat.
Die beiden Hunde sind jetzt auf seinen Vater angemeldet; der kann den Hundeführerschein aber auch nicht machen, weil ihm beide Beine amputiert sind.

Ein Klosterneuburger fährt drei Wochen auf Urlaub, die Schildkröten läßt er unversorgt im Terrarium.
Trotz Protest des Tierschutzvereins kriegt er die aufgepäppelten Schildkröten vom Amtstierarzt wieder zurück.

Jemand sucht über Kleinanzeigen ein Beistellpferd. Pferdebesitzern, die anrufen, erzählt er, daß er grad einen Pferdehof aufbaue. Die Leute kommen zur Besichtigung, wie sich später herausstellt, hat er ihnen aber den Hof des Nachbarn gezeigt. Er erzählt rührige Geschichten von den Schulkindern, die immer die Pferde streicheln kommen. Die Leute sind gerührt und schenken ihm Pferde, weil sie froh sind, daß er sich so kümmert. Einer schenkt ihm sogar einen Traktor mitsamt Anhänger dazu.
Die Leute rufen an und fragen, ob sich ihr Pferd denn auch gut eingelebt hat. Alles bestens. Besuche scheitern an Terminproblemen, oder weil das Pferd wegen eines Wasserrohrbruchs vorübergehend woanders eingestellt werden mußte, oder weil grad dann, wenn's ginge, jemand einen längeren Ausritt mit dem Pferd plant ...
Eines Tages ruft die Polizei einen der Ex-Pferdebesitzer an, weil sein Pferdepaß auf einem Schlachttiertransporter Richtung Italien aufgetaucht ist.
Jemand kauft ein arg abgemagertes Pferd und forscht etwas nach - und der Ex-Besitzer fällt beim Anblick aus allen Wolken.
Im Strafakt des Mannes hab ich sieben Pferdenamen gelesen; das war aber vermutlich nur die Spitze des Eisbergs. Vom Traktor auch keine Spur mehr.
Die Staatsanwaltschaft hat nur einen von den sieben Fällen genauer untersucht und die Ermittlungen wegen Betrug und Tierquälerei dann abgebrochen, weil der Mann inzwischen ohnehin schon wegen anderer Delikte einsitzt und eine Zusatzstrafe unwahrscheinlich ist.

In ganz Niederösterreich gibt es nur einen Tiertransportkontrollor. Der ist aber so unterdotiert, daß er eigentlich nur tätig wird, wenn der Polizei oder Tierschützern etwas auffällt.
Für den Tierschutz zuständige Landesrätin ist übrigens Barbara Rosenkranz.


Moarpeda antwortet um 10-08-2011 07:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@AFH

das war wieder einmal eine meisterleistung von dir, eine elendslange liste von missetaten und schuld daran ist die frau rosenkranz

ich find dich ja sooooooo trollig

beim nächsten neger der eine frau vergewaltigt oder heroin verkauft gebe ich den faymanderl persönlich die schuld


schnabl1980 antwortet um 10-08-2011 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Selbstverständlich darf mann keine Tiere verhungern lassen!!!
Wenn du solch einen Fall kennst wirst du oder sicher ein anderer ihn schon Behördlich gemeldet haben.
Womöglich ist der Tierhalter aber von den Tieren abhängig um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und hat vieleicht nicht die finanziellen Mittel.
Deswegen vielleicht dieser Behördenweg. Hab selbst schon mal so einen Vorfall beobachtet.


AnimalFarmHipples antwortet um 10-08-2011 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@MP wer ist eigentlich schuld dran, daß Du geistig so Neger bist ?


Moarpeda antwortet um 10-08-2011 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@AFH

.....und du bist wohl als kleinkind vom schamerl gefallen, weil du keine argumente findest?

und "geistig so Neger" ist eine rassendiskriminierende phrase
......aber was will man von so einem faschisten wie dir anderes erwarten






muk antwortet um 10-08-2011 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ traktorensteff

ja ja sachlich , bundestierschutzgesetz , cm standmaße verordnung , walkampf in unsachlicher weise - denk amol über sachlichkeit nach . . . . vielleicht geht dir a a licht auf


Liesal antwortet um 10-08-2011 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Wenn man da so nachliest, stellt sich die Frage, wer TATSÄCHLICH vom Schemel fiel.


Liesal antwortet um 10-08-2011 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
muk,
geht es dir nicht gut? wie redest du denn daher?


helmar antwortet um 10-08-2011 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Hallo Liesal...........nein, das ist muk wie er leibt und schreibt........
Mfg, Helga


muk antwortet um 10-08-2011 21:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ liesal

Geht mir wirklich nicht ganz gut . habe gerade die gummistiefelprobe ( i hof du kannst dich noch an das sachliche ding vonn schüssels zeiten erinnern ) und der stiefel lies sich so leicht drehen, da war natürlich feuer am dach - alle tiere von diesem platz entfernt - denn das lautet nach sachlicher formulierung aus schüssels zeiten : DA BODEN IST ZU GLATT - also nicht tiergerecht .

Und jetzt wirst auch du staunen - die gummistiefeldrehung wurde auf weideboden gemacht , auf weideboden , ein weideboden auf der alm , der jahrhunderte als solcher funktionierte, nur seit der Broschüre " TIERSCHUTZ SELBSTEVALUIERUNG " ist dieser boden nicht mehr rindertauglich .

DENK AMOL A BISL NACH . ABER SACHLICH .


muk antwortet um 10-08-2011 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
hab jetzt erst die weiteren einträge gelesen

VERHUNGERN ist das älteste von der natur erschaffene und heute noch immer funktionierende auslesesystem um eine population gesund zu erhalten . SOOO SCHAUTS AUS , ganz sachlich ! ! !


tch antwortet um 10-08-2011 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Hallo muk, Dein letztes Posting finde ich super-echt!

Die von Dir angesprochen Methode der Auslese wurde viele Jahre erfolgreich bei Menschen angewandt.
Man hat einfach den Zugang zu Nahrungsmittel verhindert und gewartet- das dumme dabei war das nach erfolgreicher dezimierung der Menschen die übrigegbliebenen auch nicht mehr als nichts bekamen, in der Tierwelt schaut das etwas anders aus.... weniger Tiere bei wenig Futter erhöht die Chancen der letzten....

Ich Frage mich wozu Du Deinen Kopf hast....ev. um die Scheisse nicht in der Hand tragen zu müssen..?
Du bist das letzte!

tch


Moarpeda antwortet um 11-08-2011 08:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@muk

dein ratschlag an @liesal

"DENK AMOL A BISL NACH . ABER SACHLICH ."

.....wird halt nicht funktionieren, weil sie ist als kleinkind wahrscheinlich auch vom schamerl gefallen ;-))






Noro antwortet um 11-08-2011 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
jetzt weiss ich wieder, warum ich mich gut drei monate nicht in diesem Forum hab blicken lassen, es tat echt gut.....aber traurig is es schon, wenn man sowas liest
danke


rbrb131235 antwortet um 11-08-2011 09:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Hallo muk !

Wann warst du das letzte mal beim Arzt, entschuldigung, beim Psycheater ?

Grüsse rbrb13


traktorensteff antwortet um 11-08-2011 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ muk
Na hoffentlich ist bei dir auch mal der Kühlschrank leer...!

Ich weiß nicht, aus welchem Bundesland du bist, aber an so eine Stelle müsstest du dich schnellstens wenden:
 


traktorensteff antwortet um 11-08-2011 12:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
muk, und Menschen darf man natürlich nach deiner Logik auch verhungern lassen, wie vor einiger Zeit ein 3-jähriges Kind in Deutschland. Du bist echt nicht mehr zu fassen. Hör mit deinem blöden Geschreibe endlich auf! Du verhöhnst das Leben an sich!

Hier ein Bericht von heute:
 


Fallkerbe antwortet um 11-08-2011 12:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern

bleibt zu hoffen, das Menschem mit der Einstellung und Inteligenz von MUK jedliche Tierhaltung untersagt wird, ehe ein Tier darunter leiden muß.

ich wünsche gute besserung.


Faltl antwortet um 11-08-2011 12:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
es treffen immer die richtigen zusammen: siehe muk und moarpeda!


Moarpeda antwortet um 11-08-2011 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@faltl

es ist nicht so, dass ich mit dem eintrag von muk konform gehe, aber die botschaft an liesal stimmt.

sie hat mich in letzter zeit dreimal angemotzt und daraufhin darf man laut der UNO charta für menschenrechte unbeschränkt zurückmaulen

frag nur den rechtsexperten AFH,
naja. eigentlich ist er ja linksexperte, aber wie auch immer


muk antwortet um 11-08-2011 21:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ ebeb13

Vom Psycheater brauche ich eigentlich keine ratschläge .
ich halte mich aber regelmäßig in einer pateizentale auf und nehme deren ratschlag doch ernst , sind doch in dieser zentrale sachliche leute am werk - und du siehst selbst den erfolg - mit gummistiefel gehe ich zur probe ( überall wo es notwendig ist mache ich die von der övp erfundene gummistiefelprobe ) und der stiefel rutscht soooo sehr an so vielen orten . und dann ist feuer am dach - weg mir den rindviechern von dort , es ist zu glatt für sie . aber genz sachlich werden die weggebracht ..

GANZ SACHLICH werden auch die M3 Steilflächen nicht vor dem 30. Juni gemäht. es regnet ab 1. 7. natürlich 14 tage auf das heu aber ganz sachlich durfte ich es vor dem 30 . juni bei schönstem sonnenschein nicht mähen . GANZ SACHLICH OHNE PSYCHEATER -


muk antwortet um 11-08-2011 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
@ moarpeda

bin ganz deiner meinung .

vielleicht würde es GANZ SACHLICH nicht schaden wenn jemand vom schamerl fällt um sich ander methoden einfallen zu lassen als die gummistiefelprobe .

und übrigens boomt der gumistiefelabsatz seit der schüssel zeit gewaltig . sogar china produziert für den österreichischen markt stiefel wegen der GANZ SACHLICHEN nachfrage.


BCh antwortet um 11-08-2011 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauer lässt Tiere verhungern
Hallo

Um wieder zum Thema zu kommen. Habt ihr schon mal versucht wenn es drausen taghell ist zB. mal in ein Kellerfester zu schauen? Da sieht man nicht gerade viel!

Der zuständige Herr Amtstierarzt ist mir eigentlich als strenger in Erinnerung. Als er frisch im Amt war und bei einem Nachbarn von mir den Stall kontrollierte fand er ein Kalb welches mit ca. 5 Monaten aus Platzmangel, weil gerade mehrere Kühe gekalbt hatten und die Kälberboxen mit kleinen Kälbern belegt waren, angebunden war vor und machte meinen Nachbarn derart zur Sau und stellte ihn als Tierquäler hin.

Binnen einer woche musste noch eine Box erichtet werden und dies kam er auch kontrollieren!!
Sogar in den Kühlschrank in der Küche musste er seine Nase halten ob nicht irgendwo Medikamente sind.
Das war ungefähr zu jener Zeit als der Bauer das erste mal aufällig wurde.

Ich freu mich schon wenn der ATA falls er das ohne irgendwelchr Konsequenzen für ihn überlebt auf meinen Betrieb auftaucht!!

Eine weitere Sache beschäftigt mich aber auch. Wo steht geschrieben das die Haltung von Hunden und Katzen in Städten "artgerecht" ist? Eine Wohnungskatzte muss ja schwer deppresiv werden wenn sie ihr eigenes Futter nicht selbst erlegen kann. Oder ein Hund der nur ein Paar Stunden wenns viel ist zum gassi gehen an die in der Stadt sowieso nicht firsche Luft kommt? Ist das Artgerecht??


MfG


Bewerten Sie jetzt: Bauer lässt Tiere verhungern
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;300027




Landwirt.com Händler Landwirt.com User