Get it on Google Play

wie unsere Zukunft verbaut wird !

Antworten: 2
edde 05-08-2011 00:11 - E-Mail an User
wie unsere Zukunft verbaut wird !

es ist eigentlich unfassbar, so unfassbar dass es sich bloss die presse zu schreiben getraut .

da werde drei löcher in die erde gebohrt-brenner, koralm und semmeringtunnel-samt wiener hauptbahnhofumbau --und die finanzierungskosten betragen laut rechnungshofbericht nicht 20, sondern mindestens 53,5 milliarden euro.

der koralmtunnel ist eigentlich ein tunnel auf einer nebenbahnstrecke, doch seinerzeit von haider politisch noch durchgedrückt.

finanziert wird dies auf 30 bis 50 jahre, was jedem österreicher ca 8000 euro an kosten verursacht-vom baby bis zum greis.

ich denke nicht, dass es überhaupt irgend andere projekte gibt als tunnelprojekte, welche so wenig an arbeitsplätzen hervorbringt im verglichen mit den kosten. die baumaschinen haben aber zum glück keinen urlaubs-und weihnachtsgeldanspruch.

hier hat die finanzierungs-und industrielobby wieder ganze arbeit geleistet--und der österreichische bürger kann in der mehrzahl offensichtlich mit milliardenzahlen nichts mehr anfangen !

ps : so weit ich die zahlen richtig im kopf hab sind 53,5 milliarden euro so etwa der gesamte umsatz der österreichischen landwirtschaft in fünf jahren !

mfg

traktorensteff antwortet um 05-08-2011 12:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
wie unsere Zukunft verbaut wird !
So ist es.

Es gäbe sicher viele Bereiche, wo man das Geld besser investieren könnte, und wo die Bevölkerung wirklich etwas davon hätte! Der Staat vergeudet Unmengen an Geld in sinnlose Projekte, wo oft nur ganz gewisse Personen einen Nutzen daraus ziehen (Baugesellschaften).

Am 31.7. war jener Tag, ab dem wir bis zum Ende des Jahres für UNS arbeiten, das Gehalt davor müssen wir (durchschnittlich) an den Staat zahlen.

Steuern sind ja nichts Schlechtes, aber der Staat verschwendet einfach unglaublich viel Geld und nimmt es den Bürgern auf der anderen Seite weg. Die Leute müssen immer mehr sparen, was für die Wirtschaft auch nicht gut ist. Für die Banken schon, denn wer kein Geld hat bzw. verdient, nimmt einen Kredit auf... Das geht einfach nicht mehr so weiter.
 

5299 antwortet um 05-08-2011 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
wie unsere Zukunft verbaut wird !
So sind wir eben. Als Staat, der wir alle zusammen sind.
Wir nehmen uns selber das Geld weg und geben es uns wieder. Verschwinden tut da nix, es hat nur jemand, den wir vielleicht nicht mögen. Aber selbst der gibt es uns wieder zurück, wenn er unsere Produkte kauft.
Wichtig ist, das es uns allen recht gut geht.

Bewerten Sie jetzt: wie unsere Zukunft verbaut wird !
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;299558
Login
Forum SUCHE
Familie
Green Care – Wo Menschen aufblühen

Green Care – Wo Menschen aufblühen

Die einen erwirtschaften sich durch Direktvermarktung ein Zusatzeinkommen. Andere bieten Urlaub am Bauernhof an. Eine dritte Möglichkeit wäre ein Engagement im sozialen Bereich. Mit dem Green Care Projekt können innovative Landwirtinnen und Landwirte neue Wege gehen.
Erholung zwischen Lamas und Alpakas

Erholung zwischen Lamas und Alpakas

Vom typischen Ennstaler Bergbauernhof zur Wohlfühloase. In den elf Jahren seit der Hofübernahme von Katrin Horn und Florian Moosbrugger hat sich am Klausnerhof einiges getan. Lamas und Alpakas zogen ein und zu Weihnachten wurde der Hof mit einer von 14 Green Care Hoftafeln in Österreich ausgezeichnet.

Selbstreinigung durch Fasten

Genieße was du hast. Fasten wird wieder immer beliebter in unserer Gesellschaft. LANDWIRT-Redakteurin Karin Ch. Taferner machte den Selbstversuch und nahm am Saftfasten im Waldviertel teil.

Eiscreme selbst gemacht

Eis ist der Hit in der Sommerzeit und es gibt kaum jemanden, der ihm widerstehen kann. Es ist erstaunlich, wie einfach sich Eiscremes herstellen lassen.

Essbare Blüten aus dem Garten

Blumen bereichern unser Leben: auf Tisch und Tafel und auch in der Küche. Wir geben Tipps für die Verwendung.

Schwiegertochter: Plötzlich eine mehr in der Familie

Hochzeit - ein freudiges Ereignis! Ein neues Familienmitglied, meist ist es eine Schwiegertochter, kommt in die Familie dazu. Für beide Seiten kann das eine Bereicherung sein, wenn alle Beteiligten offen für Neues sind und tolerant aufeinander zugehen können.

Tipps zur Ahnenforschung

Stammbäume sind ein beliebtes Geschenk zu Geburtstagen, Hochzeiten oder Hofübergaben. Wir geben Tipps zur Ahnenforschung.
zum Archiv

Den Garten verkleinern: Tipps und Möglichkeiten

Egal ob man kurzfristig weniger Zeit für den Garten hat, die Familie kleiner wird oder man eine langfristige Arbeitserleichterung braucht – Gärten lassen sich auch verkleinern ohne an Charme zu verlieren.

Weltfrauentag: Bäuerinnen als Botschafterinnen

Viele oberösterreichischen Bäuerinnen haben einen Beruf erlernt und zusätzlich eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert. Diese Vielfältigkeit der Frauen bringt die bäuerliche Landwirtschaft voran.

Landwirtschaftskammer forciert Dialog zwischen Bauern und Gesellschaft

Bäuerinnen und Bauern als Botschafter: Unter diesem Motto startete die Landwirtschaftskammer Niederösterreich eine neue Kampagne für bäuerliche Öffentlichkeitsarbeit. Unter www.unserelandwirtschaffts.at finden Landwirte alle Infos zur Mitmachaktion und hilfreiche Unterlagen.

Tipps von Gärtnern

Wir haben viele Hobbygärtnerinnen und Leser gebeten uns ihre Tipps zum Gärtnern zu verraten.

Besseres Essen in Kitas und Schulen

Bundesernährungsminister Christian Schmidt startet eine Qualitätsoffensive für gesunde Ernährung in Schulen. Auch die Eltern sollen sich für besseres Essen in den Bildungsstätten einsetzen.

Winterblüher für den Garten

Einige Pflanzen trotzen Kälte und Schnee und entfalten ihre Blüten bei milden Temperaturen. Die Auswahl an winterblühenden Stauden und Gehölzen ist größer als man denkt.

Umfrage: Wie gross ist Ihr persönlicher Stress?

Steigender Zeitdruck, hohe Arbeitsbelastung, wirtschaftlicher Druck sorgen für Stress bei Bauern und Bäuerinnen. Eine Online-Umfrage von Agroscope soll zeigen, wie stark der Stress vom Einzelnen empfunden wird.

Wie erklärt man einem Kind den Tod

Kinder sind von Natur aus sehr neugierig und wollen erfahren, wie die Dinge des Lebens funktionieren. So ist auch das Thema Tod für Kinder in bestimmten Phasen sehr von Interesse.

SVB: Änderungen ab 1. Jänner 2016

Mit dem Jahreswechsel treten einige gesetzliche Regelungen im Bereich der bäuerlichen Sozialversicherung in Kraft. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte.

Resteverwertung nach dem Fest

Zu viele Kekse und andere Lebensmittel landen nach den üppigen Festtagen oft in der Mülltonne. Mit diesen einfachen Rezepten lassen sich aus Resten schnell leckere Gerichte zaubern, denn zum Wegwerfen ist jedes Lebensmittel zu wertvoll.

Zusammenleben in einem Mehrgenerationen-Haushalt

Wo Menschen unterschiedlichen Alters aufeinander treffen, da treffen auch verschiedene Ansichten aufeinander. Diese Unterschiede können auch immer wieder zu Auseinandersetzungen und Konflikten führen. Wie kann so ein Miteinander gelingen? Wir geben Tipps.

Kräuterportrait Baldrian

Baldrian ist sehr eigen und bekannt dafür, dass er Katzen in den Wahnsinn treiben kann. Er gehört zu den ältesten Arzneipflanzen und wird noch immer hoch geschätzt. Hier erfahren Sie warum.

Pflege als zusätzliches Standbein

Green Care, das sind Sozialprojekte auf Bauernhöfen rund um Pflege und Bildung. Der Adelwöhrerhof der Familie Steiner ist eine anerkannte Pflegeeinrichtung und hat nun auch das Green Care-Zertifikat erhalten. So wurde die Pflege für den Betrieb zum Zusatzeinkommen.

Natürliche Dekoration für die Advent- und Weihnachtszeit

Wenn wir uns im Spätherbst hinaus wagen, schein das Angebot der Natur auf den ersten Blick beschränkt. Schauen wir jedoch etwas genauer hin, entdecken wir Schätze und eine viele möglichen Zutaten für unsere kreativen Projekte.

Bäuerinnenfachtag 2015: Neuer Besucherrekord

Rund 800 Bäuerinnen folgten unserer Einladung und besuchten den LANDWIRT Bäuerinnenfachtag 2015. Die Vorträge zu den Themen Mütter, Kräutern, ätherischen Ölen und Faszien boten ein breit gefächertes Programm.

Konfliktthema Hofübergabe – Kommentar

Die Hofübergabe ist ein prägendes Ereignis für jede bäuerliche Familie und entscheidet über die Zukunft des Betriebs. Finanzielle Aspekte sind entscheidend, doch zunächst muss es zwischenmenschlich passen. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Landkalender 2016 jetzt bestellen: Das Nachschlagewerk für die bäuerliche Familie

Der Landkalender 2016 bietet Fachthemen aus den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Haushalt, Garten uvm. sowie Unterhaltsames für die ganze Familie finden Sie in unserem Landkalender 2016. Bestellen Sie ihn gleich hier!

Hofübergabe: Das muss in den Vertrag

Für den Hofübergabevertrag gibt es keine verpflichtenden inhaltlichen Vorgaben. Worauf die Beteiligten achten sollten und was unbedingt im Vertrag stehen sollte, lesen Sie hier.

Richtig schminken: Auf das Make-up kommt es an

Richtig geschminkt kann jede Frau ihre natürliche Schönheit perfekt in Szene setzen. Wir verraten wie.

Neuer Kurs für Urlaub am Bauernhof-Betriebe

Urlaub am Bauernhof bietet ein attraktives Zusatzeinkommen, doch die Ansprüche der Gäste sind hoch. Ein neuer Zertifikatslehrgang für Zimmervermieter soll den Einstieg erleichtern.

Tipps für einen gesunden Rücken

Fast jeder Mensch leidet irgendwann in seinem Leben an Rückenschmerzen. Dieses Bild hat sich seit Jahrzehnten nicht verändert. Für viele Landwirte ist „Kreuzweh“ sogar ein ständiger Begleiter. Das muss nicht so sein! Wir geben Tipps, wie Sie mit einfachen Übungen im Alltag einen „gesunden Rücken“ kriegen.