Besuch auf Gut Aiderbichel

Antworten: 78
johny77 03-07-2011 18:06 - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Hallo zusammen

Ich war heute mit meinen Kindern auf Gut Aiderbichel und was ich da gesehen habe, wir waren schlichtweg Sprachlos!!!
Es sind dort mehrere Esel die nicht mehr richtig Laufen können, man sieht richtig wie diese Leiden.
Man sieht auch Ziegen die den Kopf nicht mehr bewegen können und zudem auch noch Hufprobleme haben.
Eine Kuh die komplett abgemagert ist und sich kaum mehr auf den Beinen halten kann, sowie ein Schaf das sich auch keinen Zentimeter mehr fortbewegen kann.
Pferde die sich vor Schmerzen winden.
Also wen ein Bauer oder auch Tiergarten nur halb so elendende Tiere hätte wie Herr Aufhauser dann würde der oder die in den Knast kommen.
Es ist eine Schande das sich Prominente und auch Politiker für so etwas Hergeben!!!
Herr Aufhauser ist auf keinen Fall ein Tierschützer sondern ein massiver Tierquäler der nur Geld im Kopf hat.

Er gehört Angezeigt, und zwar Strafanzeige den nur so kann’s gehen gegen diesen Tierquäler.

Mfg
Johny77


50plus antwortet um 03-07-2011 18:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Einem Bauern muß man die Hintergründe dafür ja nicht erklären.
Aber auch Nichtbauern, die Hausverstand haben, durchschauen das alles.

Ich finde es schlimm, wenn den Menschen mit der Mitleidsmasche und mit falschem Tierschutz Geld aus der Tasche gezogen wird.

Ich hoffe, dass am Ende doch der Hausverstand siegt!


mostilein antwortet um 03-07-2011 18:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
ja bin auch für kontrolle
war dreimal dort das war dreimal zu viel
die haben dort wohl keinen tierschtz



kraftwerk81 antwortet um 03-07-2011 19:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
naja, ganz so schlimm ist es dort sicher nicht - aber habts schon recht da geht's nur um Kohle machen.
Allerdings ist Henndorf ja auch die Geldmaschine - alle anderen AB-Güter (und da gibt's ja mittlerweile Zig davon) sind da schon eher Gnadenhöfe.

Von mir ist auch eine Kuh dort aber ich hab mir bisher nicht gedacht dass es der schlecht gehen würd - es wird halt viel geheuchelt und blödsinnige Geschichten dazu erfunden um es den Leuten leichter zu machen ordentlich Zaster dortzulassen. Hab 2 mal eine Führung mitgemacht aber das was da von "angelernten" ostdeutschen Pflegern den Leuten vorgegaukelt wird ist eigentlich nur mehr lächerlich - Leuten mit Background fällt das meist schon im ersten Satz auf.

PS: auf mein gratis Besuchsrecht auf Lebenszeit bzw. die versprochene Einladung zum "Retter-event" wart ich heut noch - also nix mit Handschlagqualität.

Generell aber ein Ausflugsziel mit Streicheltiercharakter wo Stadtkinder Tiere erleben können; obwohl sie dort sicher weniger wert sind als irgendein 3-beiniger Hase ;o)


traktorensteff antwortet um 03-07-2011 19:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Wenn die Zustände der Wahrheit entsprechen, mach eine Strafanzeige. Dass er nur Geld im Kopf hat, glaube ich nicht. Warum auch, der hat doch vorher schon genug Geld gehabt, oder nicht? Dass man mit so vielen Tieren möglicherweise nicht mehr jedes Tier kontrollieren kann und vielleicht auch nicht das richtige Fachpersonal beschäftigt, ist möglich.

PS.: Du kannst auch ein E-Mail schreiben, und direkt beim Gut Aiderbichel die Missstände ansprechen.
 


helmar antwortet um 03-07-2011 19:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Es gibt den Begriff "Animal-Hording", also Tiere sammeln(ohne sich um deren gesundheitlichen und sonstigen Probleme zu kümmern).........scheint auch dort der Fall zu sein. Irgendwie kommt mir vor dass man das von manchen so gern propagierte "Recht auf Leben" so deutet dass man keinesfalls einem leidenden Tier ein schnelles Ende bereiten darf. Und was leidende Menschen betrifft, da gab es hier etliche heisse Diskussionen.
Mfg, Helga


50plus antwortet um 03-07-2011 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Ich warte schon drauf, dass die Tierschützer Razzien in allen Haushalten machen, die Fliegenpracker beschlagnahmen und die Besitzer solcher "Tötungsmaschinen" in allen Zeitungen großformatig abbilden.
Man könnte da vielleicht auch Lebendfallen entwickeln und dann die Fliegen vom Aufhauser abholen lassen........und die lieben Gelsen auch!!! Dieser Tiere nimmt sich kein Tierschutzverein an. Na ja, man kann sie halt schlecht streicheln.


tch antwortet um 03-07-2011 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Hallo Jonny77

Hast Du den Betreiber schon angezeigt?
Beeil Dich damit- könnte sein das der Betreiber schneller als Du agiert...
Den Betreiber als öffentlich als Tierquäler darzustellen ist der Sache dienlich!

tch



sturmi antwortet um 03-07-2011 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Ein kluger Geschäftsmann der Herr Aufhauser, auch der permakulturelle Sepp Holzer fällt in diese Kategorie. Die Leute wollen doch die heile Welt vorgegaukelt bekommen und dafür sind sie auch bereit zu zahlen. ;-)
MfG Sturmi

 


Haa-Pee antwortet um 03-07-2011 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
ich war noch nie dort habe aber schon gehört dass die leute bus weise angekarrt werden....

auch die marketingmaschinerie funktioniert tadellos.....!

aber die auch so genannten "freigekauften" fohlen müssen bei ihren "lebensverbesserern" unter teilweise wirklich tierunwürdigen lebensbedingungen dahin vegetieren...!

die welt hat ein wahrnehmungsdefizit.....vorallem in den industriestaaten breitet sich das mit enormen tempo aus.....


50plus antwortet um 03-07-2011 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@sturmi

Auch ich bin stolz darauf, dass wir uns beide von dir benannten Ausflugsziele bisher "gespart" haben und auch weiterhin darauf verzichten werden.


AnimalFarmHipples antwortet um 04-07-2011 07:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Nachdem mit "möchtegerntierschützer, möchtegernbauern, möchtegernweltverbesserer usw. wie sie
- ohne namen zu nennen- ohne fach-und sachkenntnis wichtigtuend auch in diesem
forum vertreten sind" vermutlich auch ich gemeint bin :

1. Zu meiner Selbstwahrnehmung als Bauer hat sich mittlerweile auch diejenige des Finanzamts gesellt, das meine Landwirtschaft im aktuellen Einkommensteuerbescheid als Betrieb anerkennt.
Ich werde kalkulationsmäßig nach Abschluß der ersten Umbauphase mit dem Pferde-Einstellen in die schwarzen Zahlen kommen.
Ich verfüge zwar vermutlich nicht über die Fach- und Sachkenntnis derjenigen, die nie etwas anderes gemacht haben als Landwirtschaft, bin aber deswegen auch nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen, nachdem ich meine Jugend auf einem Gutshof verbracht habe.

2. Ich habe auf meinem Hof aktuell 40-50 Tiere, die fast alle vom Tierschutz oder von Tierärzten stammen und entweder älter und/oder wegen irgendwelcher Gebrechen oder chronischer Leiden unvermittelbar sind. Da ich selbst ursprünglich Tiermedizin studiert habe, erhalten diese Tiere von mir -in ständiger Kooperation mit mehreren Tierärzten- die nötige Versorgung, um ihre verbleibende Lebenszeit schmerzfrei und in Würde verbringen zu können.
Ich finanziere das aus eigener Tasche, zumal es sich steuerlich fraglos um Liebhaberei handeln würde und ich da keine Überschneidungen mit dem Betrieb haben will. Es sind also keinerlei Spenden im Spiel, außer daß die involvierten Tierärzte gratis bis günstig arbeiten und Sachspenden vom Tierschutz wie zB nicht mehr verkäufliche Medikamente oder jüngst auch EHEC-Gemüse auch bei mir landen.

3. Ich habe einen etwas weniger utilitaristischen, empathischeren Zugang zu Tieren als manche hier, wie ja schon mehrfach in Zusammenhang mit Vegetarismus ausdiskutiert. Soll aber trotzdem jeder für sich so halten, wie er meint. In meiner unmittelbaren Nachbarschaft sind zwei Stier- und ein Schweinemäster und wir haben über unsere weltanschaulichen Divergenzen hinweg ein freundschaftliches Verhältnis; neuerdings gibt's bei den Feuerwehrtreffen auch immer etwas Vegetarisches extra für mich (vermutlich damit den anderen nicht die Semmeln für die Gulaschsuppe ausgehen). Denselben -auf Gegenseitigkeit beruhenden- Respekt würde ich mir eigentlich auch hier erwarten.

4. Ich kenne Gut Aiderbichl nur aus dem Fernsehen. Ist an sich vermutlich eine gute Sache, augenscheinlich gibt es für diese Art von rührseligem Entenfellner-Tierschutz auch einen Markt.
Mir sind Leute eher suspekt, die nach einem Tiertransport-Unfall die überlebenden Schweine aufkaufen und das mit Tierschutz überschreiben, aber bitte, soll jeder so halten wie er meint.
Daß dort in großem Stil Tierquälerei betrieben würde, kann ich eigentlich nicht glauben, immerhin spielt sich das doch alles recht öffentlich ab.
Ich würde da eher auf unterschiedliche Wahrnehmungen tippen, was Tierquälerei sein soll.
Ich hab zB schon lange einen dreibeinigen Hund und immer wieder reden mich Leute deswegen an, ob das nicht eine Quälerei ist, weil Gehen kann er natürlich nicht, sondern nur mehr noch Hoppeln; ist es aber definitiv nicht, im Gegenteil ist der Dreibeiner einer meiner lebensfrohsten Hunde und ganz versessen darauf, von früh bis spät Bälle zu jagen und die Kauknochen der anderen einzusammeln, und zwar ohne jedes Schmerzmittel.
Andererseits hab ich viele Hasen mit Zahnproblemen, was immer wieder zu Eiterungen und Abszessen führt; jemand, dem ich von der täglichen Prozedur erzählt habe, das Gebiß zu inspizieren, Abszesse zu öffnen und auszuspülen und Medikamente zu verabreichen, hat völlig verständnislos gemeint: "Was tust Dir denn das an, die gehören doch einfach abgemurkst und aus."
Und trotzdem: Die meisten dieser Hasen bringe ich durch und das hat nichts mit Quälerei zu tun, sondern wird von Außenstehenden vermutlich nur deshalb so wahrgenommen, weil sie für den getriebenen Aufwand an sich kein Verständnis haben.

Kurzum :
Nicht selten werden Wahrnehmungen einfach nur vom eigenen Standpunkt getrübt und heraus kommen Vorurteile anstelle von Urteilen.

5. Und ja, natürlich möchte ich die Welt gern verbessern, wo ich das kann. Was sollte daran schlecht sein ? Letztlich sind doch alle Errungenschaften der zivilisierten Menschheit auf eben dieses Bedürfnis, etwas zu verbessern, rückführbar ...


sturmi antwortet um 04-07-2011 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@haapee
Der "rote Stier"-Trink, schmeckt nach Gummibärli, ist ein typisches Beispiel für eine erfolgreiche Werbe- u. Marketingstrategie! Dieses Gesöff, anders kann mans wohl nicht nennen, ist weder gesund noch besonders gut, aber....wie schon geschrieben...
MfG Sturmi



tomsawyer antwortet um 04-07-2011 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Ich finds auch total übertrieben , wie da geheuchelt wird auf diesen Gut ! Seit dem am Heilig Abend immer Gut Eiderbichtl mit den verschiedenen Schlagersänger zu sehen ist, schalte ich den ORF an diesen Tag nicht mehr ein. Was hat den die Geburt Jesu mit mit Gut Eiderbichtl zutun ? Und wie da gewimmert und auf die Tänendrüse gedrückt wird, ist einfach unverschämt ! Es gehört dem ORF auch mal Druck gemacht, daß nicht jeden Blödsinn senden. Ich bin nicht gegen Tierschutz, keine Frage aber diese Heuchlerei geht zu weit !


AnimalFarmHipples antwortet um 04-07-2011 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Also ich wär' im Stall von Bethlehem schon gern Esel gewesen, wenn dort Claudia Jung aufgetreten wäre - http://www.youtube.com/watch?v=86CNm909m7s (die übrigens ebenfalls einen Reitstall besitzt, glaublich für therapeutisches Reiten).


gdo antwortet um 04-07-2011 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Lieber AnimalFarmHipples - du hast Mail.

Und Glückwunsch zu Deinen Fortschritten am Hof - mir gefällt was du machst.
Ganz toll !!! Ich glaub ich werd Dich irgendwann mal, wenn Du Zeit hast und nicht so viel Arbeit hast, besuchen kommen müssen.

Hast du eigentlich eine Website oder ein Blog?
Ich hab nix derartiges gefunden.
Ich könnte dir dabei helfen, so was einzurichten. Ganz umsonst. Das bedienst Du dann ähnlich wie hier im Landwirt - nur hast Du viel mehr Möglichkeiten!


AnimalFarmHipples antwortet um 04-07-2011 11:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Bin momentan mit meinem Landwirt-Blog recht zufrieden, but thx anyway.


helmar antwortet um 05-07-2011 08:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Hallo Karotte.......ich hab auch schon öfter nachgefragt, du wirst keine Antwort bekommen. Hab dieses Thema erst vorige Woche in Wieselburg am LW Stand mit einer Mitarbeiterin besprochen. Leider sind Thomas und Angelika nicht da gewesen.
Mfg, Helga


thomas antwortet um 05-07-2011 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Wir haben die Daten des Users gelöscht und den Usernamen verändert. Grundsätzlich löschen wir kaum bis gar keine Beiträge im Forum. Werden uns jedoch beileidigende Aussagen bekannt wird gelöscht.

Wir haben keine Möglichkeit jeden einzelnen Forumsbeitrag zu lesen und zu kontrollieren, darum sind wir auf die Information von Seiten der User angewiesen. Grundsätzlich ist das Landwirt Forum jedoch nicht nicht moderiert und wird daher von uns auch nicht kontrolliert.

Thomas Mühlbacher
www.landwirt.com


Bayr antwortet um 05-07-2011 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Servus,

ein Gut Eiderbichel oder ein Sepp Holzer leben von der zunehmenden Naturentfremdung
der Bevölkerung.
Bambi-Syndrom vs Nachhaltigkeit.
Die wirtschaftliche Nutzung der Natur, also unser aller Grundlage, wird ausgeblendet.
Der Zusammenhang von Aufzucht und Ernte oder Schlachtung geht verloren.
Sie rennen alle zu MC Donalds, aber einer Umfrage unter Jugendlichen nach,sprechen sich nur 25% für die Mast und die Schlachtung von Tieren aus.
Das Naturbild wird zur Ersatz-Religion. Aus deren Sicht ist Natur seelenvoll, gut, schön und sauber,
man darf Bäume nicht fällen, oder gar ein Tier töten.

Die oben genannten Institutionen bedienen dieses Bild aufs trefflichste.
Gegen Entgelt, versteht sich ...

Gruß




Bayr antwortet um 05-07-2011 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
sorry, Gut Aiderbichel ...


leitnfexer antwortet um 05-07-2011 15:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Tolle Reaktion der Redaktion!;-)

Ihr schafft es, auch noch den letzten User zu vertreiben(es wird immer user geben, denen Beiträge anderer user nicht gefallen?) es werden immer wieder User "frei" werden...?

gruß
leitn
www.landwirt.geh....


AnimalFarmHipples antwortet um 06-07-2011 06:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Nur damit ich jetzt nicht schon wieder in Verdacht gerate :

Ich hab mich zwar von Karottes Formulierung " "möchtegerntierschützer, möchtegernbauern, möchtegernweltverbesserer usw. wie sie - ohne namen zu nennen- ohne fach-und sachkenntnis wichtigtuend auch in diesem forum vertreten sind" angesprochen gefühlt, hab darin aber keinerlei Anlaß zu einer Beschwerde bei der Redaktion gesehen und mich im übrigen dazu auch nur geäußert, weil in diesem Thread insgesamt eine meines Erachtens unangebracht negative Stimmung gegen "Tierschützer" aufgebaut wurde.
Ich meine, mag ja sein, daß Teile der Bauernschaft unter den Aktionen von Tierschützern bzw. unter von diesen erwirkten Gesetzen zu leiden haben, aber dennoch sollte Landwirtschaft und Tierschutz kein Widerspruch sein, geschweige denn Tierschützer als eine Art natürliche Feinde der Bauern abgekanzelt werden.
(Auch bei uns Juristen heißt es zwar "der größte Feind ist der eigentliche Klient" - aber ohne Klienten könnten wir unsere rechnungen nicht zahlen ...)


sturmi antwortet um 06-07-2011 07:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@AFH
Ich kann mich nur mit Karotte solidarisch erklären.
Die militanten Tierschützer wurden leider bisher von der Bauernschaft ignoriert und unterschätzt! Ich kann nur hoffen das doch einmal eine Mehrheit im Parlament einem Gesetzentwurf zustimmt der speziell auf militante Tierschützer zugeschnitten ist!
MfG Sturmi
 


AnimalFarmHipples antwortet um 06-07-2011 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@sturmi :

Wer oder was ist denn bitteschön ein "militanter Tierschützer" ?
Michael Aufhauser ja wohl nicht, oder ?
Wer sonst ?
Wenn Du damit Leute meinst, die Tierbefreiungsaktionen oder sowas in der Richtung machen - dafür gibt es ohnehin die bestehenden Strafgesetze, was hättest denn darüber hinaus noch gern ?
(Mal abgesehen davon, daß der sog. "Mafiaparagraph" in dem Zusammenhang ohnehin lächerlich ist, wie ja der Neustädter Tierschützer-Prozeß recht gut veranschaulicht hat.)

So wie Du mit dem Begriff "militanter Tierschützer" agierst, scheint es sich eher um ein amorphes Phantom zu handeln, deshalb im Zweifel besser den gesamten Tierschutz gleich in denselben Topf, Deckel zu und Bitte um Erlaubnis zur vorbeugenden Lynchjustiz.

Vielleicht solltest Du besser in Dich gehen und Dich fragen, woher Deine offenbare Urangst vor dem Tierschutz rührt ?
Hast in punkto Tierschutz vielleicht doch, zumindest unterbewußt, ein schlechtes Gewissen ?
Oder geht's einfach nur darum, daß Dir Forderungen von Tierschützern persönlich nicht in den Kram passen ?
Ich meine, man kann aus manchen Beiträgen in diesem Forum förmlich herauslesen, wie dem Schreiber allein schon beim Begriff "Tierschutz" das Gesicht eingefroren ist (mit "Vegetarier" oder "Veganer" dürfte es ähnlich funktionieren, eine Art bäuerlicher Pawlow-Reflex sozusagen ...).

(Im übrigen verstehe ich auch nicht, warum Karottes Beitrag gelöscht wurde.)


sturmi antwortet um 06-07-2011 10:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@AHF
Nach dem EU-Beitritt mussten wir Bauern in größere Bestände investieren um sozusagen EU-fit zu werden. Ich habe 2005 und 08 meine Stallungen auf neuesten Standart gebracht. Natürlich fühle ich mich in meiner Existenz durch Grüne, Tierschützer und klassenkämpfender AK bedroht! Wir kleinen Betriebe werden zwischen WTO Ansprüchen, überzogenem Tierschutz und neidigen AK´lern zerrieben und da soll ich dann auch noch Dankeschön sagen?! Und noch zu den ganz G´scheiden die meinen man kann eh seinen Betrieb zusperren wenn einem was nicht passt! Als beinahe 50er gehörst am Arbeitsmarkt zum "alten Eisen" und die lukrativen Jobs besetzen Jüngere! Was wir aber in dieser Situation machen können ist, unserem Nachwuchs eine sehr gute Ausbildung zu ermöglichen. Mein älterer Sohn hat gerade die Matura bestanden und wir sind sehr stolz drauf!
MfG Sturmi


AnimalFarmHipples antwortet um 06-07-2011 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Besten Dank für Deine Offenheit.
Aber bei allem Verständnis - nur weil Du Dich durch lobbyierende Interessensgruppen in Deiner Existenz bedroht siehst, sollen gleich neue und härtere Gesetze her ?
Was ist denn das für ein Demokratieverständnis ?

Erinnert vom Ansatz her an die legendäre Katzen-Else, die auch gleich alle Bauern zu Tierquälern abgestempelt hat, bloß weil sie sich aus irgendwelchen eigenen oder Hörensagens-Wahrnehmungen irgendeinen diffusen Reim gemacht hat.

Das ist aber gar nicht mein Punkt, sondern vielmehr :
Sollten nicht Bauern PR-mäßig eigentlich danach trachten, daß Tierschutz ein fixer Bestandteil ihres Berufsethos ist ?
(Siehe nur zB die Wiener Polizei, die sich zwischen den diversen Exzessen einzelner schwarzer Schafe immer wieder mal gern als "größte Menschenrechtsorganisation des Landes" wahrgenommen wissen möchte.)

Ich meine, für Außenstehende, die hier mitlesen, muß es doch ziemlich schockierend wirken, wenn sich alleine schon beim Begriff "Tierschutz" jedesmal gleich ein virtueller Lynchmob zusammenrottet.


50plus antwortet um 06-07-2011 11:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@sturmi und AFH

Du hast meine vollste Zustimmung, du beschreibst die Gefühle und Ängste der Bauern punktgenau!

Man muß doch den Bauern auch Zukunftchancen geben. Da reißt man sich einen Haxn aus, baut einen schönen Stall hin und dann hast keine Unterstützung, wenn die Preise verfallen. Man bestraft ja sozusagen die Tüchtigen, gleichzeitig werden die Menschen unterstützt, die in den Tag hineinleben und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Ja, da fragt man sich halt auch wozu man sich diesen Streß antun täglich in den Stall zu gehen, wenn du dann womöglich gleichviel oder weniger Lebensqualität hast, wie ein "Lebenskünstler".

Als militante Tierschützer würde ich Menschen bezeichnen, die nachts in Ställe einbrechen und dort Fotos machen, die teilweise gestellt sind und daher die Tatsachen verschwimmen lassen. Gleichzeitig werden die Tiere in Gefahr gebracht, da diese an solche Ereignisse nicht gewöhnt sind und sich auch von den fremden Leuten bedroht fühlen.
Und - es ist mir ein Rätsel, welche Ziele diese Menschen verfolgen.....Schutz des Lebens kann es nicht sein, sonst würden sie bei Kindern anfangen.......
Es muß doch jedem Menschen mit Hausverstand einleuchten, dass man ein Volk nicht von einigen Betrieben mit einem Bestand von 15 Schweinen, die im Garten frei herumlaufen, ernähren kann.

Ach ich könnte noch weiterschreiben, hab aber leider keine Zeit mehr!!


AnimalFarmHipples antwortet um 06-07-2011 12:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@ 50plus :

Die Frage, warum man sich das überhaupt antut, ist ohnehin fixer Bestandteil bäuerlichen Daseins; für das, was bei Bauern herauskommt, wenn man Einkommen durch Stunden dividiert, würde sich nichteinmal mehr ein Taxler ins Auto setzen.

Einbrecher sind Kriminelle, dafür gibt's das Strafrecht; im übrigen haften sie auch zivilrechtlich.

Ich muß aber nirgends einbrechen, um als Konsument sagen zu können, ob ich das, was herauskommt, essen will oder nicht.
Bei der Nachbarin war der Kindergarten zu Gast. Die Kinder wollten Tiere sehen. Die Nachbarin hat selbst kaum welche und ich war nicht da, also sind sie zum Nachbarn gegangen, der Stiere mästet.
Ich finde den Stall vom Nachbarn beklemmend, die Tiere stehen dort den ganzen Tag nur im Halbdunkel herum und kriegen zweimal am Tag ihre Silage; Tageslicht sehen sie ein einziges Mal, wenn sie der Schlachter holen kommt. Tierschutz- und tierhaltungsmäßig entspricht das zwar alles dem Gesetz, aber trotzdem ist das eigentlich nur mehr noch ein Automatendasein, das mit der Natur absolut nichts mehr zu tun hat und womit ich als Konsument eigentlich auch nichts zu tun haben will.

Da ist Kommunikation gefragt :
Ihr dürft Euch nicht darauf beschränken, zu sagen, es tut mir ja auch leid aber anders geht's halt nicht, weil das Hemd ist mir halt näher als das Viech.
Sondern Ihr müßt kommunizieren, daß Euch der Tierschutz am Herzen liegt und ihr ohnehin alles dafür tut, weil als Tierhalter seid Ihr dafür ja auch primär zuständig, und daß es noch besser sein könnte, wenn der Konsument Euch in diesem Anliegen durch seine Kaufentscheidung unterstützt.

(Dieser Tage lief zweimal der Film "Schande" mit John Malkovich im TV. In einem Tierheim werden eingefangene Straßenhunde eingeschläfert. Malkovich fragt die Tierärztin, ob sie diese Tätigkeit denn kaltlasse. - Antwort: "Nein, sie läßt mich ganz und gar nicht kalt, aber noch weniger würde ich es ertragen, wenn es statt mir jemand täte, den's kalt läßt.")

Stattdessen undifferenziert auf den Tierschutz einzuprügeln, ist hier genau das falsche Signal.

Meine Meinung.


50plus antwortet um 06-07-2011 15:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@AFH

Ja, die Bestimmung der Nutztiere ist es halt mal, gegessen zu werden, da kann man um den heißen Brei herumreden, solange man will.
Mit taten die Tiere auch leid, als wir sie noch zu Hause geschlachtet haben und ich konnte am nächsten Tag kein Schnitzerl von dem Tier essen, bei dessen Tod ich gestern noch dabei war. Aber das war wohl so, weil wir das Schlachten nur ca. 3 x jährlich gemacht haben, hätten wir es täglich getan, wäre es Routine gewesen und ich hätte mir wohl nichts dabei gedacht. Nichts desto trotz - ohne Schlachten des Tieres gibt es kein Schnitzerl!
Und ich kann dir versichern, dass jeder vernünftige Nutztierhalter es den Tieren so gut wie möglich gehen läßt, da ja sonst ohnehin keine Leistung zustandekommt. Und, glaub mir, wir Bauern müssen auch angehört werden bei Tierschutzregelungen, sind es doch wir, die täglich mit ihnen zu tun haben. Und wir sind es, die die Erfahrungen haben. Kann sein, dass sich 15 Tiere auf einer Wiese wohler fühlen, als in einem Stall (fragen kann man sie aber ohnehin nicht). Aber meinst nicht, dass sich auch Kinder in einem Haus mit Garten wohler fühlen als in einer 30 m² Wohnung, ohne Balkon? Möglicherweise haben Kinder bei den Naturvölkern weniger Streß, als die Kinder bei uns, denen man schon von klein auf Wissen "eintrichtert", die nach der Schule noch Musikschule, Ballettschule, Fußballtraining, Tennisstunden......bewältigen, deren Freizeit auf die Minute verplant ist? Ist das kindgerecht????


AnimalFarmHipples antwortet um 06-07-2011 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Ähm, 50plus - es geht mir hier nicht um das Pro & Contra von Fleischkonsum, sondern um das Verhältnis zwischen Bauernschaft und Tierschutz.
Ihr müßt ebenfalls die Flagge des Tierschutzes hissen, weil wenn Ihr zulaßt, daß sie von den Vegetariern, Veganern, Elsen und Gefühlsduslern vereinnahmt wird, könnt Ihr in der öffentlichen Wahrnehmung nur verlieren.
Die sind die Tierschutz-Theoretiker, aber Ihr seid's die Praktiker, Eure Argumente sollten also mehr Gewicht haben.
Weil ohne gescheites Lobbying kommt Ihr gegen die nicht an und sie lassen Euch immer neue Bürden aufs Aug drücken.
Wenn von Euch aber nur Tierschutz-Bashing und "Ist halt so" kommt, werden die Tierschützer immer als die Guten wahrgenommen.


tch antwortet um 06-07-2011 16:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Hallo 50plus

Erfahrung zu haben..:-)
Was glaubst Du woher das viele sinnige oder unsinnge Vorschriften kommen?
Meist passieren diese auf sehr unliebsamen Vorkommnissen

Kurzstand...
Kuhtrainer
Spalten
Tränkebecken
Zapfwellenschutz
Absturzsicherungen
und vieles mehr

Die dazu passenenden Vorschriften wurden nicht von den Dumpfgummis erfunden um Bauern zu schikanieren.
Österreich ist in wirklichkeit schlimmer als der Balken- bei uns kann man (fast) noch machen was man will!
Ich weiss nicht ob schlammige Wasser Tierqual oder Tiernutz ist.... es senkt auf jeden Fall den Wasserverbrauch.
Tränkebecken mit einem Zulauf von ca. einen 1/2 Liter pro Min sind auch sehr gut....

Man kann einem Nutztier bewusst oder unbewusst das Leben zur Hölle machen, für das Tier ändert das nicht

Ah, des geht schon.....so heist es sehr oft.

Der Vergleich mit Kind und Wohnung hinkt etwas....Frag mal Alleinerzieher wie das mit der Kohle ist...
Schau mal wie in manchen Gebieten Kinder aus der Landwirtschaft hausen-da drückt es Dir sicher die Tränen in die Augen....

Du kennst Dich gut aus mit den Lebensverhältnissen der Konsumenten- arbeitest Du beim JA?

lg
tch


50plus antwortet um 06-07-2011 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@AFH

Was heißt die Flagge des Tierschutztes hissen? Ja, was sollen wir denn tun? Täglich stundenlang in der Fußgängerzone stehen mit Fotos, dass es unseren Tieren gut geht? Wir knapp 2 % Bauern und davon nicht alle Tierhalter!! Dass wir vor 98 % von den Medien aufgehetzte Konsumenten nicht bestehen können, ist wohl klar? Dabei tun mir ja die Konsumenten leid, die sind derart verunsichert, die wissen ja garnicht mehr was sie essen sollen, dürfen.....Man muß ja nur einmal mit denen reden, dann stehen sie da mit offenem Mund und begreifen erst, was uns Bauern passiert! Oder, wenn ich unsere Bekannten aus der Stadt in den Stall schauen lasse (gaaanz selten - denn der Sohn mag das nicht, wegen der Keime!) Dann fragen sie was die Tiere zu fressen bekommen und sind verblüfft, dass sie das Getreide und den Mais kriegen, das wir am Feld stehen haben......ja was denn sonst?
Ich weiß nicht, warum sich eine Gruppe Menschen auf "angeblichen Tierschutz" verbissen hat.....denn, natürlich gehören Mißstände angezeigt, aber nicht auf reine Vermutungen hin in Ställe eingebrochen!
Und außerdem, wir haben den Tiergesundheitsdienst - was für sehr vernünftig halte - der Tierarzt ist gleichzeitig der Kontrollor! Wir haben auch nichts dagegen, wenn irgendwelche Tierschutzregelungen neu getroffen werden......aber bitte nicht, 2 Jahre nachdem wir einen vorschriftsmäßigen Stall gebaut haben. Und bitte, dann Tierschutzregelungen einheitlich - global, zumindest aber für alle Länder, aus denen wir Lebensmittel importieren!
Für jeden Verbrecher gilt Unschuldsvermutung bis zur Verurteilung - zuerst muß man ihm einmal etwas beweisen. Wir Bauern sollten ständig den Beweis erbringen, dass wir unschuldig sind!


50plus antwortet um 06-07-2011 17:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@tch

JA - was ist das?




Schofpower antwortet um 06-07-2011 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Hallo!
Ich wollte mal einem besonders fleissigen Schafbock seinen Lebensabend dort ermöglichen, musste aber leider zur Kenntnis nehmen, dass ich mir die geforderten Kosten von 500 Euro pro Monat nicht leisten wollte!

Das sind alles Abzocker!
LG
Schofpower


fliege antwortet um 06-07-2011 19:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@j johny

Da siehst du wieder mal was wahrer Tierschutz ist,wenn ich mir den Hr. Amahauser als Betreiber anschaue kommt es mir.
Als hochverschuldeter fast aus den Knast kommender ha ter die sache Eiderbichl ins Leben gestellt und zockt nur ab damit.
Es ist doch besser wenn ein Ter am Ende den Schlächtern übergeben wird als den leuten auf Eiderbichl.



Tyrolens antwortet um 06-07-2011 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Der AnimalFarmHipples hat schon Recht. Leider wurde die Meinungsführerschaft in Sachen Landwirtschaft längst aus der Hand gegeben. Grüne, Tierrechtler und Co. freuen sich darüber.

Normalerweise sollte es so sein, dass ein Journalist als allererstes bei jemanden aus der Landwirtschaft anruft, wenn es fragen zu klären gibt. Und nicht bei Global2000, Vierpfoten oder sonst einem Spinnerverein, der hauptsächlich als Sammelbecken für diverse arme Seelen dient.

Es wäre auch wichtig, Landwirte in solchen Dinge zu schulen. Vor allem wenn es um Besetzungen oder sonstige Demos geht, wäre das sehr wichtig. Wenn bei einer Demo die Demonstranten den Kürzeren ziehen, dann ist mit den Demonstrationen bald Schluss.


50plus antwortet um 06-07-2011 20:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@tyrolens

Wie heißt es denn: Wehret den Anfängen!
Was aber haben unsere Vertreter getan, als in unserer Nähe die ersten Ställe "überfallen" wurden, darin diverse Einrichtungen zerstört wurden und viele Tiere verendet waren?
Sie haben gemeint: "Psst, liebe Bauern, nicht zuviel Aufsehen machen, nichts in die Medien, usw...!"
Jetzt weiß man, gleich damals hätte von den Bauern ein Wirbel gemacht werden sollen...
Oder als eine grüne Politikerin mit einem Trupp in einen Stall gekracht ist, die vollen Besamungsflascherl hielten sie für illegale Medikamente!!!

Aber wir Bauern - schuldbewußt den Kopf zum Boden - und fest hackeln - für das Wohl der Gesellschaft!
Wo bleibt unser Bauernstolz? Aufrecht gehen, mit festem Blick - wir haben nichts zu verbergen!!


Icebreaker antwortet um 06-07-2011 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
JA = Jugendamt

... das sind die, welche auch immer so gscheit daherreden ... und vom Bürosessel aus immer genau wissen, was das Wohl/Anliegen des Konsumenten, ähhh Kindes ist.







gdo antwortet um 06-07-2011 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
50plus ... JA natürlich


tch antwortet um 06-07-2011 23:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Zitat 50Plus" Wo bleibt unser Bauernstolz? "

Den lass besser wo er ist!

Dummheit und Stolz wachsen auf dem gleichen Holz...sagt man

tch


sturmi antwortet um 07-07-2011 07:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@tch
Man könnte statt "Bauernstolz" auch Selbstbewußtsein einsetzen! Das gegenüber Tierschützern "Goschn halten" und ignorieren nicht funktioniert wissen wir spätestens seit der Causa "Ferkelschutzkörbe"!
MfG Sturmi



50plus antwortet um 07-07-2011 09:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@sturmi

Ich stimme dir zu, Selbstbewußtsein - so hätte ich es formulieren sollen.

Denn das Wort "Bauernstolz" - aus dem Zusammenhang gerissen - hört sich hochmütig an. Wenn man aber meine beiden Sätze liest, weiß man wie ich es gemeint habe!


iderfdes antwortet um 10-07-2011 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Wie ich gerade den neuesten Veröffentlichungen von Gut Aiderbichl entnehme (meine kleinere Hälfte ist ja Mitgied oder so; war übrigens selber mal dort und ein bisschen verstört von den vielen leidenden Tieren dort) liegt hier ein Irrtum vor. Den Tieren auf besagtem Gut geht es nämlich ganz toll, im Gegensatz zu z. B. Kälbern, die gleich nach der Geburt den Kühen weg genommen werden, in Einzelhaft und mit Milchersatzprodukten gefüttert. Und dann sowieso gleich mal gekeult.
Wird schon stimmen, wenn es da steht, ist aber nicht bös gemeint, weil wörtlich an anderer Stelle zu lesen ist: "Gut Aiderbichl ist bekanntlich sofort zur Stelle, wenn es darum geht, Bauern zu helfen, wenn man ihnen Unrecht tut. "


iderfdes antwortet um 10-07-2011 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
...vier Zeilen weiter: "Dass sie (die Krähen) angeblich einen Schaden von 2 Millionen Euro anrichten, beeindruckt doch niemanden. Über fünfzig Prozent der EU-Steuern werden der Landwirtschaft zur Verfügung gestellt. ..."


helmar antwortet um 10-07-2011 10:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Da wird eine "heile Welt" gut verkauft, und wer an diese glaubt, glaubt natürlich auch das was "gute, tierliebende Menschen" vermelden.
Mfg, Helga


Icebreaker antwortet um 13-08-2011 13:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Wirklich @daheim ischer?
Also wenn das so ist, würde ICH mir als Angestellter das nicht gefallen lassen.

Warum tun die Angestellten dort das?

Fragen über Fragen.


mfg Ice


Fallkerbe antwortet um 13-08-2011 18:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Wie wäre es mit kündigen?

mfg


50plus antwortet um 13-08-2011 19:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Ja, der Herr Aufhauser ist ein geschickter Geschäftsmann, der es versteht, die Werbetrommel zu rühren. Und Gut Aiderbichl ist auf Spendengelder usw.angewiesen!
Zu einer Gefühlsduselei sollte man sich aber nicht hinreißen lassen.


Icebreaker antwortet um 13-08-2011 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@50plus
" Gut Aiderbichl ist auf Spendengelder usw.angewiesen! "

Hm, also ich bezweifle, dass M.Aufhauser auf Spendengelder angewiesen ist.
Er veranstaltet halt ab und an "Charityevents", um zusätzliches Geld zu lukriieren. Und?
Was ist falscha daran? Die diversen "Schönen" und "Reichen" kommen - wollen sehen und gesehen werden, stürmen das Buffet (wie eh überall) und lassen Kohle da.

"Spendengelder" in Form von "Ausgleichzahlungen" sind doch auch herzlich willkommen, oder?


Sei nicht immer soooo hochnäsig Madame 50+ - dein grundsätzliches Misstrauen in Ehren, aber es wird Zeit, dass auch du ein bissel mehr an deiner Toleranz arbeitest, denn ohne dich und deiner Produktion verhungert in Europa mit Sicherheit kein Mensch.
Und wenn wir alle nur noch industriell gefertigtes Dreckszeugs zu essen bekommen (kaufen können).

Dreckszeugs kriegen wir Konsumenten ohnehin schon längst vorgesetzt - und nicht jeder hat die Möglichkeit direkt beim Bauern zu kaufen. Sei es, weil es in der Umgebung keinen gibt, sei es, weil der Bauer, der hat - keinen Direktvertrieb anbietet.

Zurück zum Ursprungsthema: Gut Aiderbichl.
Warst du schon dort?
War überhaupt schon mal wer von euch Kritikern schon mal dort?
So ja - habt ihr den Aufhauser auf eure Bedenken (...) hin auch angesprochen? Oder tut ihr das nur ohne zu wissen ... vom hören sagen her das negative rausklauben?

Es mag schon sein, dass die Aiderbichlerischen Aktivitäten nicht ganz uneigennützig sind, aber das ist ja Sinn der Sache.
Oder wolltet ihr kein Geld verdienen mit Menschen, die es gerne ausgäben?

Es kann ja jeder Neider selbst versuchen, so ein Ding aufzuziehen und die zahlungswilligen und - kräftigen "Promis" , auch die Touristen ... für sich zu gewinnen versuchen.


mfg Ice


Steyrcvtfan antwortet um 13-08-2011 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Gut Aiderbichl mit seinen Herren Aufhauser ist schon eine eigene Geschichte.
Leider ist die Gesellschaft schon so verblö ... , das diese Menschen daraus ihr großes Kapital schlagen können.
Schade das die "Schönen und Reichen" sich für so etwas hergeben.
Neugierig wäre ich was sie beim Büffet zum Essen bekommen, wenn nicht alles vegetarisch ist, ist jede Diskussion unnöttig!
Interessant ist das für viele sich dadurch die Wertediskussion, ich meine das einigen die Tiere schon wichitger sind wie die Mitmenschen.
Für Kinder haben viele keine Zeit und vorallem kein Geld, da zählt oft nur die Karreire und dann schei.... sie mit Hunden Katzen und Vogerl umanand bis sie selber den größten Vogel haben = wie auf Gut Aidrbichl!!!

Zu Weihnachten zeigt sogar der ORF die Viecherl, damit Weihnachten für alle da ist.

STIILE NACT; HEILIGE NACHT!!!!!!!!!!!!!!




50plus antwortet um 13-08-2011 22:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@ice
Ja, das ist deine Ansicht in dieser Sache und auch du tust deine Meinung hier kund.

Du magst mich hochnäsig nennen, in Wahrheit sehe ich die Dinge einfach mit ganz anderen Augen, vielleicht, weil ich berufsbedingt andere Erfahrungswerte habe. Ich gehöre auch nicht zu den Neidern, ich könnte so ein Geschäft nicht betreiben, weil es meinen bodenständigen Ansichten widerstrebt.

Ich denke nicht, dass die Konsumenten nur "Dreckszeugs" vorgesetzt bekommen. Man bekommt in jedem Supermarkt frische Waren, man muß eben ein bisserl lesen und sich mit der Materie beschäftigen und sich seine Speisen selber kochen, dann weiß man so ziemlich genau, was man ißt. Aber wenn ihr euch aus Bequemlichkeit von "Dreckszeugs" ernährt......das ist EURE SACHE!


sturmi antwortet um 14-08-2011 09:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@50+
Genauso is es! Jeder kann sich seine Lebensmittel besorgen wo er möchte, es gibt eh viel zu viel! Wer kein "Dreckszeugs" (= billig) kaufen will, der greift halt zu Bio, so einfach ist das!
MfG Sturmi


helmar antwortet um 14-08-2011 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Mich würde nur interessieren ob dort auch Hunde, Katzen, Füchse und was immer da an fleischfressenden Tieren gehalten wird, auch wie der Herr, Vegetarier sind..
Mfg, Helga


Fallkerbe antwortet um 14-08-2011 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel

Das ist recht üblich, das Arbeitnehmer, die man nicht mehr braucht, gekündigt werden.
Da macht der Aiderbichler keine Ausnahme.

Zu Überstunden und Kündigungsfristen kann ich den gang zur Arbeiterkammer empfehlen.
Die machen einem Arbeitgeber schon Beine, wenn er sich nicht ans Arbeitsrecht hält.

Ehemalige Arbeitnehmer sind aber schon auch nur bedingt unvoreingenommene Infoquellen, erst recht, wenn die trennung nicht einvernehmlich war. Da müsste man schon beide Streitparteien hören, um sich auch nur annähernd ein bild machen zu können.

mfg


Fallkerbe antwortet um 14-08-2011 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@einheimischer,
ich kenne den aufhauser nicht. aber wenn bei ihm halt die Arbeit sehr saisonal anfällt, sind die Kündigungswellen recht üblich.

ich denke da z.b. an die bediensteten unserer Schigebiete mit der dazugehörenden Gastronomie.
Da werden zum saisonsende die allermeisten gekündigt.

Wenn die AK machtlos ist, dann liegt es meist daran, das der AN seine ansprüche nur unzureichend beweisen kann. ansonsten kenne ich die AK als durchaus angriffslustig.

mfg


joholt antwortet um 15-08-2011 10:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@daeinheimische was meinst du was in den tourismushochburgen in unserem heiligem land tirol los ist ich bin überzeugt das da der herr aufhauser mit dem pesonal noch ein weisenknabe gegen den hotelierscefs bei uns ist. habe einige verwandte die im gastgewerbe sind oder wahren.
mfg


tch antwortet um 15-08-2011 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Gekündigt werden, auf Löhne warten- Überstunden nicht abgegolten usw gibts nicht nur in der Tourismusbranche.
Manche der Chefs sind eben ein bisschen abgehoben- meist genügt ein Tritt in denArsch durch die AK und die netten Herren und Damen geben nach....
Man kann sich im Vorfeld ein bisschen absichern und dokumentieren :-) wer wer schreibt der bleibt (net üba).
Die Chefs stehen auf Kopien der Unterlagen.

Auch sehr prominenete Damen und Herren kommen wegen ungereimtheiten mit Löhnen in die Medien, wobei immer die Unschuldsvermutung gilt und die öffentlich angeprangerten doch nur Opfer des Systems sind


 


Fallkerbe antwortet um 15-08-2011 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@einheimischer,
der prozess macht schon sinn, man muß sich nur absolut sicher sein, das man den Prozess auch gewinnt.
Und da sind wir wieder beim entscheidenden punkt, ob die Ansprüche zweifelsfrei zu beweisen sind.
Wenn sie zweifelsfrei zu beweisen sind, dann ab vor Gericht damit.

mfg



tch antwortet um 15-08-2011 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Die AK setzt sich für kleinere Beträge ein- ganz sicher dann wenn es bei ein und denselben Betrieb zu ungereimtheiten kommt

Die Dokumentation muss passen- sonst ist es klar das der Beschuldigte am längeren Ast sitzt...

tch


Steyrcvtfan antwortet um 15-08-2011 15:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Habe heute in der ZIB von der Hungerkatastrophe im Horn von Ostafrika gesehen.
Das ist wirklich eine Katastrophe.
Bei uns und in Deutschland wird wochenlang über eine Kuh berichtet die entlaufen ist und gerettet werden soll, statt das man sie so schnell wie möglich erschießt das auf der Strasse kein Unfall passiert.
Aber so degeneriert sind die Menschen die im Überfluß leben.
Und dann zu Weihnachten kann man sich diesen Schwachsinn sogar noch im Fernsehen anschauen
STILLE NACHT; HEILIGE NACHT !


Gratzi antwortet um 13-04-2012 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
@johny77

ich war heute durch eine Werbefahrt auch dort, danke das hat mir gereicht. Als ich die Klauen von diesen Schwein gesehen hatte, konnte gar nicht mehr gehen, hinkte und hat sich die Klauen durch den Überstand eingerissen....alles verwachsen.....ich glaube wenn das die "vier Pfoten" sehen würden, würde der Betreiber angezeigt und der tierbestand weggenommen.nur dort geht das alles..schrecklich! ...ist die reine Abzoge. Die Tiere taten mir Leid.


Klauen von Schwein!
 


helmar antwortet um 14-04-2012 07:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Naja, gesprüht hat ja jemand........aber die 4 pfoten tun da mit sicherheit nichts, allein deshalb weil die Aiderbichltiere ja "gerettet" worden sind...
Mfg, Helga


FraFra antwortet um 24-06-2012 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
man darf halt nicht nur die tiere in der "auslage" anschauen

ein verkehrtes weltbild wird da den "Stodingern" vermittelt


der steinbichler hatte da nicht ganz unrecht nur ausprechen darf man es leider nicht



Stiftung antwortet um 30-11-2013 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Liebe Eselfreunde ,

Wir wünschen allen eine schöne Adventszeit. Besinnlichkeit und Ruhe . Lassen sie sich nicht vom Stress treiben und vergessen sie nicht die ,die uns brauchen . Leider läuft auch im Tierschutz manchmal etwas aus dem Ruder , vor allem dann wenn sich Tierschutz zum Gewinnorientiertem Unternehmen endwickelt und nur noch den Profit im Sinn hat. So werden von einer Organisation in Österreich gemeinschaftlich mit einer deutschen Bausparkasse Tierversicherungen Angeboten, zu dem Zwecke das wenn der Halter verstirbt oder sich aus welchen Gründen auch immer sich nicht mehr um seinen treuen Tierlebensgefährten kümmern kann.
Übernimmt sofort diese Organisation die Pflege und Haltung des Tieres
Soweit so gut . Aber wenn man sich dies Prämien anschaut oder die Einmalzahlungen merkt man schnell wo der Hase hinlaufen soll. Beispiel Esel . Prämie 170,-- Euro monatlich oder Einmalsumme 48.000,-- Euro,--
Soll jeder sich seine Gedanken darüber machen ob man solche Einrichtungen weiter Förden oder an Ihren Veranstaltungen teilnehmen soll.
Wir hoffen das diese Einrichtung sehr bald erkennt das Profitgier im Tierschutz nichts zu suchen hat. Ohne Kommerz geht heute im Tierschutz nichts mehr, dagegen haben wir auch keine Einwende. Aber hier ist man weit übers Ziel hinausgeschossen. So geht dies nicht.
Liebe Eselfreunde hier konnte ich nicht stillhalten, es musste aus mir raus. Wir werden bei der nächsten Pratonatssitzung im Januar über dieses Thema Gedanken machen und alternativ etwas anbieten. Wobei bei uns bis heute Esel auch ohne diese oben genannten Bedingungen fast Kostenfrei Aufnahme finden.
In diesem Sinne einen schönen ersten Advent .
Das Patronat
Alexander Aretz


Fundacion el Burro Patrimonio del Mundo CV
Stiftung Weltkulturerbe Esel Land Valencia
les Murtes 17 Buzon 25 A 03727 Xalo
Stiftung, für Kinder, Kultur und Esel
Registergericht Valencia 194 A
Tel.: 0034 965 973 244
Spendenkonto:
Bankverbindung:
FUND BURRO PATRIM MUNDO CV
Sabadell
IBAN ES85 0081 1068 71 0001032011
BIC BSABESBBXXX
http://www.eselweb.info


Das ist ein Hohn
 


golfrabbit antwortet um 30-11-2013 18:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
AFH hat vor einiger Zeit nachgefragt ob und wie und wenn zu welchem Preis Milchproduktion ohne Tierleid möglich/sinnvoll ist. Genaue Zahlen konnte keiner liefern-Versicherungen schätz ich da schon eher als kompetent ein und wenn man eine Kuh(GVE) dem Pferd gleichsetzt schlägt sich die "Auflebenszeitrundumversorgung" doch nicht unwesentlich pro Liter Milch nieder.


Stiftung antwortet um 01-12-2013 09:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Hallo guten Morgen ,

die in meinem Artikel gezeigte Fotodatei ist die Preisliste von Gut Aiderbichel ,

lg Alex


helmar antwortet um 01-12-2013 10:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
Hallo Alex......wundert mich nicht wirklich. Leider ist es so dass es immer mehr Menschen gibt welche vereinsamt sind und deren einzige Sorge das sie begleitende Haustier ist. Nicht immer liegt es an der angeblich so bösen Gesellschaft wenn Menschen vereinsamen, sehr viele sorgen schon selber dafür dass es so kommt und schlußendlich nur noch das Tier, welches nicht zurückreden kann, Bezugsperson ist.
Und hier hakt natürlich eine Geschäftsidee ein................etliche Sonntagsaugaben der Kronenzeitung machten da auch die Werbung dafür mit. Aber irgendwo muß man es halt herholen, wenn man medienwirksam Tiere "rettet", welchen dann ein gut gesetzter Schuß oder eine Spritze mehr helfen würde. Dann nimmt man von jenen welche es halt "haben".....
Mfg, Helga


Gratzi antwortet um 27-10-2015 06:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gut Aiderbichel
und wie läufte es so? .................. sind die "Spendentröge" alle voll?

http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Gut-Aiderbichl-Fuehrung-des-Betrugs-in-Millionenhoehe-verdaechtigt-2320069.html


Bewerten Sie jetzt: Gut Aiderbichel
Bewertung:
3.63 Punkte von 8 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;296005




Landwirt.com Händler Landwirt.com User