Unwetterregionen in Österreich

Antworten: 3
wene85 antwortet um 23-06-2011 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
Ist nicht immer gleich vor ein paar Wochen war es die Steiermark Bezirk Feldbach die es arg erwischt hat jetzt ist es dort aber ausgebliben und es waren andere Bundesländer betroffen.
Eines ist sicher klar die Unwetter werden extremer als sie früher waren und vor allem häufiger !!!!
fgh antwortet um 24-06-2011 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
Mir kommt es so vor, als ob gewisse Regionen für ein paar Jahre heimgesucht werden und dann triffts ein paar Jahre wieder eine andere.

Hausruckviertler antwortet um 25-06-2011 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
In unserer Gemeinde war ein Bauer, der für die Versicherung Hagelschäden geschätzt hat. Laut seiner Aussage gibt es Erfahrungswerte nach denen es in einem Gebiet 30 bis 40 Jahre lang immer wieder hagelt. Dann ist wieder längere Zeit Ruhe. Dürfte ziemlich zutreffen. In unserer unmittelbaren Umgebung hat es Anfang der 60er Jahre begonnen. Den letzten bedeutenden Hagel hatten wir Ende der 80er Jahre. Dazwischen 2 mal innerhalb von 3 Jahren sehr heftig. Kleinere Hagelwetter, die keinen Schaden verursachen, weil die Körner zu klein bzw. zu wenig, gibt es immer wieder.
Ob das auch für anderes Unwetter, wie Starkregen und Stürme, zutrifft kann ich nicht sagen.

Bewerten Sie jetzt: Unwetterregionen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;295129
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Grünland

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Tagung Landtechnik im Alpenraum 2018

Am 11. und 12. April 2018 findet in Feldkirch die Fachtagung „Landtechnik im Alpenraum“ statt. Die Themen reichen von Düngemanagement bis zu Precision Farming und Digitalisierung.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.
Mehr Berichte

Weide und Melkroboter kombinieren

Bis vor vier Jahren standen die Kühe der Familie Schmid im Anbindestall. Seit dem vergangenen Sommer kommen die Tiere auf die Weide, gemolken wird automatisch. Ein Blick in einen Bio-Betrieb mit Melkroboter.

Wintertagung 2018 in Aigen im Ennstal

Zum 24. Mal fand am 1. und 2. Februar die Wintertagung in Aigen im Ennstal statt. Fachexperten referierten zu Themen der Grünland- und Viehwirtschaft, Tierhaltung sowie Düngung und Wasserwirtschaft.

Grünland: Strategien für Trockenperioden

Die Wetterkapriolen der vergangenen Jahre veranlassen viele Landwirte, ihre Grünlandbewirtschaftung zu überdenken. Hier erfahren Sie, wie das Grünland besser durch Trockenperioden kommt.

Mehr Milch aus Gras erzeugen

Wer die Grundfutterqualität steigern kann, der steigert auch die Milchleistung. Anders ausgedrückt: mit höherwertigem Grundfutter lässt sich bei gleicher Leistung Kraftfutter sparen. Zwei Gründe warum Sie Ihr Grünland richtig bewirtschaften sollten.

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Von der Weide in den Roboter

Am Bio-Betrieb Stöger wird seit jeher Weidehaltung betrieben. Der Kauf eines Melkroboters änderte daran nichts. Mit den entsprechenden Flächen in unmittelbarer Nähe und der Begeisterung für Technik ist die Kombination AMS und Weide gut umsetzbar.

Handmähen wissenschaftlich analysiert

Studentinnen untersuchten das Handmähen aus sportphysiologischer Sicht. Es wurde ein Verbrauch von 500 kcal/Stunde errechnet.

Almflächen pflegen mit Ziegen

Almweiden sind oftmals schwer zu bewirtschaften und kaum von Weideunkräutern oder Gehölzen freizuhalten. Ziegen können bei diesem Problem Abhilfe schaffen.

Futterproben richtig ziehen

Eine Futteranalyse gibt Rückmeldung über Inhaltsstoffe und liefert wertvolle Daten zur Abstimmung der Ration. Werden regelmäßig Futterproben gezogen, können gezielte Verbesserungsmaßnahmen gesetzt und die Futterqualität erhöht werden.

Gewinnspiel zum Online Grünlandtag 2017

Fülle einfach das unten stehende Formular aus und gewinne mit etwas Glück einen dieser wertvollen Preise! Viel Glück wünscht das Landwirt-Team!
Termine