Get it on Google Play

Unwetterregionen in Österreich

Antworten: 3
wene85 antwortet um 23-06-2011 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
Ist nicht immer gleich vor ein paar Wochen war es die Steiermark Bezirk Feldbach die es arg erwischt hat jetzt ist es dort aber ausgebliben und es waren andere Bundesländer betroffen.
Eines ist sicher klar die Unwetter werden extremer als sie früher waren und vor allem häufiger !!!!
fgh antwortet um 24-06-2011 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
Mir kommt es so vor, als ob gewisse Regionen für ein paar Jahre heimgesucht werden und dann triffts ein paar Jahre wieder eine andere.

Hausruckviertler antwortet um 25-06-2011 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
In unserer Gemeinde war ein Bauer, der für die Versicherung Hagelschäden geschätzt hat. Laut seiner Aussage gibt es Erfahrungswerte nach denen es in einem Gebiet 30 bis 40 Jahre lang immer wieder hagelt. Dann ist wieder längere Zeit Ruhe. Dürfte ziemlich zutreffen. In unserer unmittelbaren Umgebung hat es Anfang der 60er Jahre begonnen. Den letzten bedeutenden Hagel hatten wir Ende der 80er Jahre. Dazwischen 2 mal innerhalb von 3 Jahren sehr heftig. Kleinere Hagelwetter, die keinen Schaden verursachen, weil die Körner zu klein bzw. zu wenig, gibt es immer wieder.
Ob das auch für anderes Unwetter, wie Starkregen und Stürme, zutrifft kann ich nicht sagen.

Bewerten Sie jetzt: Unwetterregionen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;295129
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Grünland
Bundesentscheid Sensenmähen der Landjugend

Bundesentscheid Sensenmähen der Landjugend

Von 22. bis 24. Juli 2016 traten 77 österreichische Landjugendmitglieder in Vöcklabruck in Oberösterreich zum Bundesentscheid im Sensenmähen an. Heimsieg.
Grünland vor Engerlingen schützen

Grünland vor Engerlingen schützen

Nach dem Flugjahr 2015 verursachen Engerlinge 2016 große Probleme durch ihre Fraßtätigkeit. In Oberösterreich zeigen sich bereits weitreichende Schäden auf Grünlandflächen.
Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

Vielen Milchviehbetriebe geht es schlecht. Der Fehler liege im System, betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels am 15. Juli 2016 in Brüssel.
Wenn deine Kühe zu viel Milch geben

Wenn deine Kühe zu viel Milch geben

Hochleistungsbetriebe stehen bei den Berufskollegen gerade nicht hoch im Kurs. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteurin Karin Ch. Taferner.
Mehr Berichte

OÖ Grünlandprogramm: ÖPUL-Maßnahme

Die ÖPUL-Maßnahme „Vorbeugender Grundwasserschutz – Grünland“ wird nun auch in Oberösterreich für Betriebe ab 40 % Grünlandanteil und für Grünlandflächen < 25 % Hangneigung angeboten. Die Beantragung ist mit dem Herbstantrag bis spätestens 15.12.2016 möglich.

Beste Silagequalität gesucht

Im Jahr 2016 veranstaltet die ÖAG ein Silageprojekt mit Silagemeisterschaft. Landwirte können Proben ihrer Silagebestände aus dem Jahr 2016 auf Qualität prüfen lassen und wertvolle Sachpreise gewinnen.

Ampfer: Staatsfeind Nummer 1

Nicht nur Bio-Bauern haben ein Problem mit Ampfer – im Gegenteil. Wie Sie den Ampfer langfristig regulieren können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Regenreicher Frühsommer mindert Futterqualität

Die Bilanz für die ersten Grünlandschnitte 2016 von Univ. Doz. Dr. Karl Buchgraber von HBLFA Raumberg-Gumpenstein ist ernüchternd: G‘wochsn is guat, sagt er. Die Qualität lässt jedoch zu wünschen übrig.

Die Engerlinge kommen

Schwere Grünlandschäden durch den Maikäfer-Engerling sind im Moment auf vielen Flächen zu beobachten. Bio-Betriebe können dem Schädling mit verschiedenen Geräten mechanisch zu Leibe rücken.

Mehr als spezielle Grünlandbewirtschaftung

Karl Buchgraber lud 92 Studenten an die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein, um ihnen eine Woche lang die Grundlagen der Grünlandbewirtschaftung praxisnah zu vermitteln. Betriebsbesuche inklusive.

Deutsche Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Eine Weideprämie könnte die Leistungen der Landwirte honorieren, die sie mit ihren Tieren bei der Pflege und dem Erhalt der Kulturlandschaft erbringen. Trotzdem hat die Bundesregierung nicht die Absicht, ihre Haltung zu gekoppelten Direktzahlungen zu ändern.

Spätfrost kostet Bauern über 200 Mio. Euro

An nur zwei Tagen entstand Ende April in der österreichischen Landwirtschaft ein Gesamtschaden von mehr als 200 Millionen Euro durch einen plötzlichen Wintereinbruch mit Spätfrost und Schneefall. Besonders betroffen sind Wein-, Obst- und Ackerkulturen. Das Grünland blieb weitgehend verschont.

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Mehr Zuschüsse für Ernteversicherung

Die staatlichen Zuschüsse für Ernteversicherungen werden ausgeweitet. Vor allem Dürreschäden sollen besser abgefedert werden.

Aebi CC110 Motormäher im Praxistest

Der CC110 ist der kleinste Hydromäher von Aebi. In der vergangenen Saison konnten wir das kompakte Kraftbündel mit einem Fingermähbalken und einem Schlägelmulcher ausgiebig testen.

Vollweide ist wirtschaftlich

In der Schweiz wurden wachsende Stallhaltungs- und Vollweidebetriebe über mehr als zehn Jahre wissenschaftlich begleitet und deren Daten ausgewertet. Im Schweizer Umfeld stellte sich die Vollweidestrategie als wirtschaftlich interessant heraus.

Rinderfachtag in Südtirol: Ein Milchbauer berichtet

Armin Klammer bringt die Jauche über die Bewässerungsanlage aus. Auch die Fütterung der Kühe hat er in Eigenregie teilweise automatisiert.

Tirol prämiert beste Grundfutterqualität

Im Rahmen des LANDWIRT Rinderfachtags wurden am 23. Jänner 2016 an der LLA Rotholz die Urkunden der Heu- und Silageolympiade vergeben.

Bund und Land unterstützen Dürreversicherung

Mit der öffentlichen Bezuschussung sollen mehr Acker- und Grünlandflächen gegen Dürre versichert werden können. Neue Versicherungsmodelle für Mais und Wintergetreide sind ebenfalls geplant.

Prämienrechner: Direktzahlungen selbst berechnen

Die Einflussfaktoren auf die Berechnung der neuen Direktzahlungen sind mannigfaltig wie nie zuvor. Dennoch gibt es mit dem AMA-Prämienrechner ein einfaches Werkzeug, das hilft die voraussichtliche Höhe der EU-Prämien der ersten Säule selbst zu berechnen.

Prämien bei Alpung von Mutterkühen gesichert

Endlich gibt es doch eine Lösung in der Frage um die Direktzahlungen bei Mutterkühen auf Almen. Eine Gegenverrechnung der neuen Auftriebsprämie gibt es nur bei tatsächlich gealpten Tieren.

Pilotprojekt für Dürreversicherung

Die Landwirtschaft hatte im Sommer 2015 mit teils massiven Dürreschäden zu kämpfen. In Österreich startet ein Pilotprojekt für eine Versicherung gegen Dürreschäden. Dem Grünland wird dabei zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Kommentar zur Situation im Görtschitztal

Das Görtschitztal kam in den vergangenen Monaten nicht aus den Negativschlagzeilen. Nun entspannt sich die Lage langsam. Wichtig ist, dass nach den vielen Schreckensmeldungen positiv berichtet wird, damit ein Neustart im Görtschitztal gelingt, meint LANDWIRT Redakteurin Christina Vetta.

HCB: Neue Hoffnung für das Görtschitztal

Die Lage im Görtschitztal verbessert sich. Das Futter der heurigen Ernte ist nicht mehr HCB belastet. Auch in der Milch und im Fleisch haben sich die HCB-Gehalte verringert.

Steirisches Milchfest und Almabtrieb in der Gaal

Trotz Regenwetter kamen tausende Besucher zum Steierischen Milchfest und dem Almabtrieb in die Gaal. Im Mittelpunkt standen die Leistungen der heimischen Milchwirtschaft.

Gülle und Jauche bei heißem Wetter ausbringen

Die heurigen Hitzetage waren für die Gülle- und Jaucheausbringung wegen der hohen Ammoniakabgasung nicht ideal. Was an Verlusten zu erwarten ist und wie diese reduziert werden können, lesen Sie hier.

Feuchtes Heu richtig einlagern

Im Spätsommer sind die Bedingungen für die Heuernte oft nicht mehr optimal. Die Gefahr von Schimmelbildung und Selbstentzündung steigt. Propionsäure kann helfen.

Preiskampf bedroht bäuerliche Existenzen

Immer mehr Bauern können durch den Verkauf ihrer Produkte kein ausreichendes Einkommen mehr erzielen und geben ihre Betriebe auf. Das hat weitreichende Folgen auf die gesamte Wirtschaft. Innerhalb weniger Jahre ist der Anteil für die Produzenten am Endverbraucherpreis stark gesunken.
Termine