Get it on Google Play

Unwetterregionen in Österreich

Antworten: 3
wene85 antwortet um 23-06-2011 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
Ist nicht immer gleich vor ein paar Wochen war es die Steiermark Bezirk Feldbach die es arg erwischt hat jetzt ist es dort aber ausgebliben und es waren andere Bundesländer betroffen.
Eines ist sicher klar die Unwetter werden extremer als sie früher waren und vor allem häufiger !!!!
fgh antwortet um 24-06-2011 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
Mir kommt es so vor, als ob gewisse Regionen für ein paar Jahre heimgesucht werden und dann triffts ein paar Jahre wieder eine andere.

Hausruckviertler antwortet um 25-06-2011 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Unwetterregionen
In unserer Gemeinde war ein Bauer, der für die Versicherung Hagelschäden geschätzt hat. Laut seiner Aussage gibt es Erfahrungswerte nach denen es in einem Gebiet 30 bis 40 Jahre lang immer wieder hagelt. Dann ist wieder längere Zeit Ruhe. Dürfte ziemlich zutreffen. In unserer unmittelbaren Umgebung hat es Anfang der 60er Jahre begonnen. Den letzten bedeutenden Hagel hatten wir Ende der 80er Jahre. Dazwischen 2 mal innerhalb von 3 Jahren sehr heftig. Kleinere Hagelwetter, die keinen Schaden verursachen, weil die Körner zu klein bzw. zu wenig, gibt es immer wieder.
Ob das auch für anderes Unwetter, wie Starkregen und Stürme, zutrifft kann ich nicht sagen.

Bewerten Sie jetzt: Unwetterregionen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;295129
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Grünland

Landschaftspflege ohne Bauern kostet Millionen

Die Bauern beleben das Land und pflegen die Landschaft. Ohne sie würden die Gäste ausbleiben und der Erhalt der Kulturlandschaft durch andere Unternehmen wäre unbezahlbar.

Vertrieb: BayWa mit Fendt Futtererntetechnik

Die BayWa wird künftig auch die Futtererntetechnik des Landtechnikherstellers Fendt anbieten. Ab 1. August soll es soweit sein.

Biodiversität: Flächen nutzen oder Vielfalt steigern?

Viele Landwirte haben sich im Rahmen der ÖPUL-Maßnahme dazu verpflichtet, Biodiversitätsflächen im Grünland anzulegen. Eine internationale Studie beschäftigte sich nun mit der Frage, welchen Einfluss die Nutzung auf die Vielfalt der Arten hat.

Buttersäuregärung vermeiden

Buttersäure in Grassilage mindert die Qualität des Futters. Die Buttersäuregärung zu reduzieren hat deshalb oberste Priorität. So verbessern Sie Ihre Grassilagen.
Mehr Berichte

Neue ÖKL Broschüre Heutrocknung

Der ÖKL hat eine neue Broschüre zum Thema Heutrocknung veröffentlicht. Das 68 seitige Heft ist um 9 Euro erhältlich.

Brombeeren effektiv bekämpfen

Brombeerstauden nehmen vor allem auf extensiven Weide- und Almflächen zu. Hier findet die Brombeere ideale Bedingungen vor.

Auswirkungen des strengen Winters auf das Grünland

Der vergangene Winter mit Schnee und Kälte nahm Einfluss auf Wiesen, Weiden und Feldfutterbau. Welche Auswirkungen die tiefen Temperaturen und die Schneelage auf die Pflanzenbestände haben, lesen Sie hier.

Grünland erneuern: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Wir haben es geschafft, mehr Energie und Nährstoffe von der Wiese an den Futtertisch zu bekommen. Doch das hat Folgen: Wertvolle Futtergräser können sich nicht mehr verjüngen und bleiben aus. So finden Sie den richtigen Zeitpunkt für die Nachsaat.

Österreichische Top-Silagen prämiert

Milchqualität beginnt beim Futter, daher wurden anlässlich der Wintertagung 2017 in Aigen/Ennstal die besten heimischen Gras- und Maissilagen im Rahmen der Silageprämierung des LK-Silageprojektes 2016 ausgezeichnet.

Bei Bergen denkt niemand an Landwirtschaft

Beim Fachtag Berg&Wirtschaft im Rahmen der Wintertagung 2017 zeigte eine Umfrage, dass die österreichische Bevölkerung zwar stolz auf ihre Bergregionen ist, dass die Landwirtschaft dabei eine Rolle spielt ist allerdings keinem bewusst.

Mit Vollweidehaltung Kosten sparen

Niedrige landwirtschaftliche Einkommen fordern kostensparende Maßnahmen. Vollweidehaltung mit saisonaler Winterabkalbung senkt die Produktionskosten und den Arbeitsaufwand.

Voller Saal beim Thema Berglandwirtschaft

Beim Thementag Berg & Wirtschaft der diesjährigen Wintertagung standen besonders die zukünftigen Herausforderungen für die Landwirtschaft im Berggebiet im Zentrum.

Melkroboter und Weide

Dass sich Melkroboter und Weide vertragen, beweisen drei bayerische Betriebe.

KULAP: Schleppschuh-Verteiler zum Nachrüsten

Mit seinem COMPACT hat der Landtechnikhersteller einen Schleppschuh-Verteiler zum Nachrüsten auf den Markt gebracht. Der vormontierte Bausatz kann an Güllefässer aller Hersteller montiert werden und ist auch für kleine Fässer geeignet.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

Low Input für Grünland und Rind

Das Generalthema der österreichischen Biofachtagung 2016 drehte sich um die grünlandbasierte Rinderhaltung und Milchproduktion. Es zeigte sich, dass steigender Kraftfuttereinsatz je Kilogramm Milch die Lebensmitteleffizienz senkt.

Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg.30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch. Heumilch gilt seit diesem Jahr als „garantiert traditionelle Spezialität“.

Sensen mähen leicht gemacht

Es ist bereits viel Wissen über die richtige Handhabung und Wartung der Sense verloren gegangen. Ausgebildete Sensenlehrer vom Sensenverein Österreich unterstützen dabei, das richtige Mähen mit der Sense zu erlernen.

Tipps zur Errichtung von Weidetriebwegen

Das Bio-Institut der HBLFA Raumberg Gumpenstein stellt ein kostenloses Beratungsvideo zur Errichtung von Weidetriebwegen zur Verfügung. Auch eine neue Info-Broschüre zum Thema Triebwege ist ab sofort erhältlich.

Neue Broschüren zu Bio-Grünland und Bio-Zuchtstieren

Nützliche Fachinfos für Biobetriebe bieten die neuen Broschüren der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Viehwirtschaft (ÖAG), diesmal zu den aktuellen Themen abgestufte Grünlandnutzung und Bio-Zuchtstiere.

Wicky deckt Fahrsilos automatisch ab

Das Unternehmen Wasserbauer GmbH bringt ab 2017 das automatische Abdecksystem Wicky auf den Markt. Dem Landwirt wird damit das Ab- und Zudecken von Fahrsilos erspart. Wicky ist bis zu einer Fahrsilobreite von neun Metern einsetzbar.

Schlagkräftig silieren mit Silospeed

Lange weiße Silohaufen statt Fahrsilos und Ballen. Die Silospeed-Siliermaschine bietet die Möglichkeit, in einem Arbeitsgang zu silieren. Bis jetzt ist das Verfahren eine Seltenheit in Österreich.

Tag der Almen in der Steiermark

Am 6. August 2016 laden steirische Bauern ab 7 Uhr morgens freiwillige Helfer auf ihre Almen ein. Ihre Aufgabe wird sein, Almflächen von Farnen, Stauden und Gehölzen zu befreien. 15 verschiedene Almen der Steiermark bieten sich für diesen Aktionstag an.

Bundesentscheid Sensenmähen der Landjugend

Von 22. bis 24. Juli 2016 traten 77 österreichische Landjugendmitglieder in Vöcklabruck in Oberösterreich zum Bundesentscheid im Sensenmähen an. Heimsieg.

Grünland vor Engerlingen schützen

Nach dem Flugjahr 2015 verursachen Engerlinge 2016 große Probleme durch ihre Fraßtätigkeit. In Oberösterreich zeigen sich bereits weitreichende Schäden auf Grünlandflächen.

Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

Vielen Milchviehbetriebe geht es schlecht. Der Fehler liege im System, betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels am 15. Juli 2016 in Brüssel.

Wenn deine Kühe zu viel Milch geben

Hochleistungsbetriebe stehen bei den Berufskollegen gerade nicht hoch im Kurs. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteurin Karin Ch. Taferner.

Die richtige Verhaltensweise auf Weideflächen

Die Landwirtschaftskammer Tirol zeigt in einem Folder, wie sich Wanderer auf Alm- und Weideflächen richtig verhalten sollten. Der kleine Ratgeber bringt die wichtigsten Dinge, die im Kontakt mit freilaufenden Rinder zu beachten sind, auf den Punkt. Der LANDWIRT fasst für Sie zusammen.
Termine