Get it on Google Play

Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung

Antworten: 5
richmonga 07-06-2011 09:13 - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Finde zu dem Thema leider nichts im Internet.
Wer kann mir sagen, wieviel ich aus dem Holzverkauf verdiene, wenn ich eine Fläche von 1 ha (Annahme hiebreifer Ertragswald mit nahezu Fichtenreinkultur) rode.
Oder anders gefragt, wie hoch wäre der Schaden, wenn mir dieser Wald abbrennt?
MF274 antwortet um 07-06-2011 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
@richmonga


Hallo!
Versteh deine Frage nicht . Warum glaubst du,sollte dein Wald abbrennen?
Würd mich an deiner Stelle mal mit der Bezirksforstinspektion in zwecks Rodungsgenehmigung in Verbindung setzen,sonst kannst richtig Probleme bekommen.
mfg.


sisu antwortet um 07-06-2011 12:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Hallo!
Irgendwo zwischen 3000€ und 50000€ wenn Du uns die Holzart , die Vorratsfestmeter und wie schwierig es ist die Holzernte durchzuführen ist genauer Mitteilen kannst, ist es auch leichter Dir präzise Antworten zu geben.

traktorensteff antwortet um 07-06-2011 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Was hast du vor? Wie die Italiener/Griechen: Wald anzünden? Und dann die Versicherung zahlen lassen, und nun willst du wissen, ob man bei der Nutzung mehr rausbekommt? ;-)

Scherz beiseite, in Ö sind doch Brände von mehreren Hektar, wo auch das stehende Holz vernichtet wird, selten. "Hiebreif" ist auch nicht ganz genau definiert. Vielleicht gibt es hier jemanden, der Durchschnittswerte kennt, aber via Internet (ohne Höhenlage, Gegend) würde man nur auf eine sehr grobe Schätzung kommen, und das hilft dir sicher auch nicht weiter. Ein Förster in deiner Gegend kann dir womöglich Erfahrungswerte mitteilen oder auch deinen Bestand schätzen, da gibt es spezielle Verfahren. Ansonsten, überlege dir, ob du wirklich 1 ha umschneiden willst (Genehmigungspflichtig)! Wenn der Wald in einer Höhenlage ist, wo es normal keine Fichtenreinkultur gibt, würde ich ordentlich durchfosten und schrittweise den Wald zu einem Mischwald umbauen. Wenn du alles umschneidest wächst dir nur das Ganze zu (Dornen, Brennesseln) und ein neuer Wald braucht Jahrzehnte.

richmonga antwortet um 08-06-2011 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
hallo sisu. ich habe mich in der frage nicht sehr gut ausgedrückt. es geht eigentlich darum für die versicherung eine entsprechende versicherungssumme zu definieren. ich bin nebenerwerbslandwirt im brotberuf versicherungsbetreuer. ich möchte meine versicherten bauern gut beraten. kaum ein landwirt hat allerdings selber eine ahnung wie hoch der schaden in seinem wald sein kann. das will er von mir wissen.
ich kann dir keine auskünfte über vorratsfestmeter geben. Es sind meist nadelwälder mit fichte und lärche vorherrschend. wenig tanne. geringer anteil an laubholz. bergwald zwischen 700 und 1200 m seehöhe, bringung mit seilbahn, kippmast etc.
die versicherung ersetzt den forstwirtschaftlichen Wert des zerstörten oder beschädigten Waldbestandes zum Zeitpunkt des Schadens unter Berücksichtigung eventuell verbleibender Restwerte. Die Entschädigungsabrechnung erfolgt jeweils nach den in der Forstwirtschaft üblichen
Bewertungsmethoden (Waldwertrechnung).

wäre dir sehr verbunden, wenn du mir einen tipp geben könntest.





walterst antwortet um 08-06-2011 17:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
als Versicherungsbetreuer im Brotberuf sollte Dir aber schon klar sein, dass eine Bewertung per Ferndiagnose ohne Anhaltspunkte höchst unseriös ist?

Bewerten Sie jetzt: Ausbeute aus 1 ha Wald bei Rodung
Bewertung:
2.5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;293259
Login
Forum SUCHE
Privatmarkt - Forsttechnik
Aktuelles von der Forstwirtschaft
Vogelgrippe: Was Jäger wissen müssen

Vogelgrippe: Was Jäger wissen müssen

Zur Verhinderung der Einschleppung des Virus in Geflügelbestände sollten im Anschluss von Wasserfederwildjagden grundsätzlich keine Geflügelbetriebe aufgesucht werden.
Fichte: Baum des Jahres 2017

Fichte: Baum des Jahres 2017

Georg Schirmbeck, der Präsident des deutschen Forstwirtschaftsrates, will im nächsten Jahr das Image der häufigsten Baumart verbessern.
Checkliste für die Fichte

Checkliste für die Fichte

Die Fichte ist die wichtigste und häufigste Baumart. Viele Bestände sind aber standortsfremd und instabil. Wir zeigen Ihnen, wie Sie überprüfen können, ob Ihr Fichtenbestand standortstauglich ist.
Mehr Artikel

Christbaumbauern: Genug 1A-Bäume zu stabilen Preisen

2,35 Mio heimische Christbäume werden für Verkauf ausgewählt. Mit einer Million Stück kommen die meisten Christbäume von Niederösterreichs Feldern.

Litzlhof holt Doppelsieg beim Forstquiz 2016

Bereits zum 29. Mal traten LFS-Schüler aus Kärnten und Salzburg zum Forstquiz an. Nach einem Vormittag mit Vorträgen, praktischen Vorführungen zum Thema Arbeitssicherheit und einem Wissenstest setzten sich Schüler der LFS Litzlhof bei Damen- und Burschenwertung gegen über 300 Konkurrenten durch.

Klimawandel: Durch Holznutzung Ziele erreichen

Um die Klimaziele zu erreichen, brauchen wir eine Energiewende auf Basis erneuerbarer und nachwachsender Rohstoffe. Die Forstwirtschaft spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Eiche gewinnt in tieferen Lagen Oberösterreichs an Bedeutung

Eichen sind entgegen der allgemeinen Meinung relativ raschwüchsig und sehr leistungsfähig. Auf vielen Standorten sind sie eine ertragsstarke Alternative zur Fichte.

Waldverband verpasst sich neues Leitbild

Der Waldverband will mit seinen Mitgliedern Verantwortung gegenüber den Menschen, der Gesellschaft, dem Wald und der Umwelt sowie den ländlichen Regionen übernehmen.

Holz: Devisenbringer für die heimische Wirtschaft

In der Leistungsbilanz liegt die Holzbranche nach dem Fremdenverkehr mit 8,3 Mrd. Euro an zweiter Stelle. Mit einem Produktionswert von 12 Mrd. Euro gehört der Holzsektor zu den bedeutendsten Wirtschaftsbranchen in Österreich.

Holzmarkt September 2016

Die Preise für mindere Qualitäten sind aufgrund des vorhandenen Überangebots teilweise unter Druck. Höherer Bedarf besteht an frischem Nadelsägerundholz.

Forst-WM: Österreicher verwandelten Holz in Edelmetall

Wisla war ein guter Boden für Österreichs Forstwettkampf-Elite: Gleich sechs Medaillen brachten die rot-weiß-roten Motorsägen-Athleten heute von der Weltmeisterschaft aus Polen mit.

SVB fördert Kauf der Schutzausrüstung

In den Sommermonaten ist vielerorts Schadholz aufgetreten, das aufgearbeitet gehört. Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern fördert deshalb den Ankauf der persönlichen Schutzausrüstung.

Proholz Bayern will Holzbau in der Landwirtschaft stärken

Bauinteressierte Landwirte können sich einen Milchviehstall in Modulbauweise auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) ansehen. Der Milchviehstall steht auch exemplarisch für eine regionale Wertschöpfungskette.

Sägeindustrie: Positive Entwicklung auf den Absatzmärkten

Stabile Absatzmöglichkeiten in den Schnittholzmärkten waren die wesentlichen Merkmale im ersten Halbjahr 2016. Die bäuerlichen Waldbesitzer bleiben weiterhin ein wichtige Rohstoffquelle.

Aktive Waldbewirtschaftung ist Klimaschutz

Die Forst- und Holzwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Österreich und ein großer Stützpfeiler des ländlichen Raumes. Dabei spielen die heimischen Familienbetriebe eine zentrale Rolle.

Forstarbeiter-WM: Medaillen als großes Ziel

Das österreichische Nationalteam reist kommende Woche nach Polen zur Forstarbeiter-WM. Betreuer und Athleten sind nach dem Junioren-Titel bei der letzten Weltmeisterschaft heiß auf neue Erfolge.

Holzmarkt im August

Der Außenhandel lieferte neuerlich keinen Beitrag zum Wirtschaftswachstum.Die Preise für das Leitsortiment Fichte B, 2b haben sich gefestigt und liegen zwischen 87 und 97 Euro.

Jagd: Umdenken ist notwendig

Gerade für Landbewirtschafter ist eine verlässliche Partnerschaft mit der Jagd wichtiger denn je. Dazu müssen aber auch die Jäger offen sein für Veränderungen.

Aufforstung: Geplant zum Erfolg

Aufforsten ist mehr, als nur Bäume pflanzen: Verjüngungshemmnisse erkennen und beseitigen, den Standort richtig ansprechen und die Wahl der richtigen Baumarten sind ebenfalls Teile der künstlichen Verjüngung.

Größtes Wildnisgebiet Österreichs geplant

Der Ausbau der Kooperation des Land Salzburg, Nationalparkverwaltung Hohe Tauern und Bundesforsten sichert internationalen Status und eröffnet ganz neue Potenziale.

Über 50 ha Schadensfläche in Waidhofen/Thaya

Die Aufarbeitungsarbeiten und notwendigen Schlägerungen sind derzeit voll im Gang. Die Gefahren dabei sind nicht zu unterschätzen.

Holz als Chemikalien-Lieferant

Forscher gewinnen aus Holz Dünger zur Bodenverbesserung. Dabei werden Forstabfälle mit biotechnologischen Verfahren behandelt.

Holzmarkt Juli 2016

Die Standorte der österreichischen Sägeindustrie sind unterschiedlich mit Nadelsägerundholz bevorratet und durchaus aufnahmefähig. Der Absatz von Eschenfaserholz, anfallend durch das Eschentriebsterben, verläuft schwierig.

Klimawandel: Infos für den bäuerlichen Waldbesitzer

Durch den Klimawandel wird sich die Bewirtschaftung der Wälder in den nächsten Jahren verändern. Das Bundesforschungszentrum für Wald hat dazu eine Infobroschüre veröffentlicht.

Jagdgesetz: Reform in der Steiermark

Das Auswildern in Zuchtgattern oder Volieren ist in Zukunft verboten. Die Fasanjagd aus reiner „Freude am Abschuss“ ist in der Steiermark durch das neue Jagdgesetz nicht mehr möglich und verboten.

Akku-Kettensägen: das Ende der herkömmlichen Benzin-Motorsägen?

Kein lästiges Kabel, keine Abgase, weniger Lärmbelastung: dies lässt natürlich alle, welche oft eine Motorsäge zur Hand nehmen, mit Spannung und Neugier auf die sich mehr und mehr entwickelnde Sparte der Akku-Motorsägen blicken.

Forstwirtschaft: Nachhaltigkeit durch Qualifikation

Die nachhaltige Bewirtschaftung durch ein bestens ausgebildetes Fachpersonal gewährleistet die vielen verschiedenen Leistungen des Waldes überhaupt erst. Mit dem Schulrechtsänderungsgesetz 2016 kann das forstwirtschaftliche Schulwesen ambitioniert weiterentwickelt werden.

Österreichische Forsttagung: Lösungen für Interessenkonflikte im Wald

Der Österreichische Forstverein zeigte gemeinsam mit der ARGE Alpenländische Forstvereine im Rahmen ihrer Forsttagung 2016, dass die Ansichten für ein funktionierendes Miteinander im Bergwald nicht immer so weit auseinanderliegen.

Forstmaschinen: Durchwachsene Absatzzahlen

In Deutschland wurden im Jahr 2015 insgesamt fast genauso viele neue Großmaschinen für den professionellen forstlichen Einsatz verkauft wie im Vorjahr. In den Verkaufszahlen für Österreich ist ein leichter Rückgang um elf Prozent zu verzeichnen.