Noch eine Theorie zu EHEC

Antworten: 23
179781 02-06-2011 11:27 - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Eine meiner Töchter hat bei ihrer Ausbildung auch im Labor mit der Kultur und Analyse von Bakterienkulturen zu tun. Die hat gleich nach den ersten Krankheitsflällen mit dem agressiven Bakterium ganz lapidar gemeint: "die sand eana wo auskemma"

Gottfried


Icebreaker antwortet um 02-06-2011 13:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Tja, wer weiß schon .....?
Hab vorhin einen interessanten Userkommentar beim Standard gelesen ....


GRohnePunkte:
Nachgewiesen: Der neue EHEC Keim entstand durch horizontalen Gentransfer mit EAEC (Diarrhoe)
http://www.biofortified.org/2011/06/b... -transfer/

EAEC stammt ursprünglich aus Afrika, wurde aber auch zuletzt schon in Europa aktiv, als z.B. in Serbien 19 Kleinkinder in einem Spital daran starben.
Horizontaler Gentransfer kann zwar im Rahmen der Evolution vorkommen, ist aber bei uns eher unwahrscheinlich, vor allem nicht in Europa, wo EAEC praktisch nicht vorkommt.

Es werden aber bei uns immer wieder neue künstliche E.coli Bakterien gentechnisch erzeugt, vor allem für Wachstumshormone, Interferon und in der Biotechnologie. Hier könnte eine neue Art entstanden sein und eventuell wurde sie falsch entsorgt und damit freigesetzt. Von der Gentechnologie erzeugt?

Das passt auch zur Unklarheit: Enteroaggregative E. coli (EAEC)
Die Epidemiologie der EAEC Infektion ist weitgehend unbekannt. Es gibt Anhaltspunkte für eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch. Ausbrüche
wurden bisher meist mit der Einnahme einer gemeinsamen Mahlzeit in Zusammenhang gebracht, allerdings konnte jeweils kein bestimmtes Nahrungsmittel als Vehikel identifiziert werden. Bis zu 10% asymptomatische Träger wurden nur in Ländern mit hoher Endemie beschrieben, in den Kontrollgruppen westlicher Nationen sind sie selten (0-3%). Tierische Reservoire sind keine bekannt.
***
Laboratory investigation of enteroaggregative Escherichia coli O untypeable:H10 associated with a massive outbreak of gastrointestinal illness. J. Clin. Microbiol. 1997, 35:2546-2550.




tch antwortet um 02-06-2011 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
"1997, "

Wo haben sich diese Viecher versteckt gehalten?
Ich vermute das hier eine Lobby dahintersteckt, die ganz gezielt auf den Tag X gewartet haben.
Pharma oder Intensivstationsausrüster ev. auch Tongroba wegen der sauren Gurkenzeit...

Ein betätigungsfeld für Mark Purdey tut sich auf, könnten ja mit dem Phosmet zusammenhängen- rein theoretisch...

:-)
tch




biolix antwortet um 02-06-2011 18:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Gell tch, es darf nicht sein was nicht sein drf, udn überhaupt wird ja überhaupt nichts "Genmanipuliert", also kannd as ja gar nicht sein..;-(

Aber alles andere kann schon sein, und die kleinen Bauern sind eh immer selber schuld, und überhaupt richtet dann die Pharma und Chemielobby dann eh alles wieder, Fehler machen die ja nie...

lg biolix

p.s. danke für die beiden vorigen Einträge, ja sehr interessant...


Tyrolens antwortet um 02-06-2011 18:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Ach Gott. Der Pharmabranche ist EHEC völig egal. Die sind damit beschäftigt, Medikamente für wirklich große Zielgruppen (Diabetes usw. )zu erzeugen und nicht für, lapidar gesagt, 2.000 Erkrankte.

Wer gesund ist, hat leicht reden. Spätestens bei der nächsten schweren bakteriellen Infektion sind dann auch die großen Gentechnikverweigerer für die Anwendung von Antibiotika. Eigentlich ging ich davon aus, dass es allgemeiner Konsens sei, die rote Gentechnik zu befürworten.




179781 antwortet um 02-06-2011 19:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Ach Gott. Der Pharmabranche ist EHEC völig egal

Das würde ich nicht so sehen. Habe gerade in einem deutschen Artikel gelesen, dass die einzige wirksame medkamentöse Behandlung für eine schwere Erkrankung mit dem Bakterium über 4000 Euro kostet. Das schaut schon danach aus das da was zu verdienen ist.

Gottfried


tch antwortet um 02-06-2011 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Ja Biolix, was wärst Du ohne Chemie?

Bist ein Gegner und verwendest das Teufelszeug.....:-)
Schlimm, sehr schlimm....

Wo steht das die kleinen Bauern immer selber Schuld sind?
Was willst Du mir mit Deiner Aussage unterstellen?

Alle machen wir Fehler, da gibts keine Ausnahme!

tch


helmar antwortet um 02-06-2011 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Hallo Tch.......der Biolix macht keine Fehler, ganz bestimmt nicht....;-)
Mfg, Helga


Tyrolens antwortet um 02-06-2011 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Gottfried, der Einsatz dieses Medikaments ist ein Experiment. Niemand weiß, ob es funktioniert, es hat auch keine entsprechende Zulassung und wird auch vom Hersteller gratis zur Verfügung gestellt.


Heimdall antwortet um 03-06-2011 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Seit Mitte der neunziger Jahre unterhält die Bundeswehr streng geheime Forschungsprojekte zur Abwehr eines potentiellen Angriffs mit biologischen Waffen. Je häufiger und mehr Bundeswehrsoldaten im Ausland eingesetzt werden, umso größer die potenzielle Gefahr von großflächigen Infektionen mit bislang unbekannten oder mutierten Erregerstämmen. Alle Staaten, die Soldaten in riskante Auslandseinsätze schicken, unterhalten solche geheimen Forschungsprojekte. Die Bundeswehr zählt dabei zu den wenigen Armeen, die keine offensive B-Waffen-Forschung betreibt. Sie lässt also im Labor keine Killerbakterien entwickeln, die man irgendwann einmal als biologische Waffe einsetzen könnte. Die Bundeswehr lässt jedoch (vor allem in öffentlich-rechtlichen und auch privaten) Forschungseinrichtungen Abwehrmaßnahmen gegen mögliche B-Waffen-Gefahrenherde entwickeln. Und dazu muss man alle möglicherweise künftig auftretenden gefährlichen Bakterien und Viren kennen und erforschen – auch deren potenzielle Mutationen. Vor diesem Hintergrund werden immer wieder auch bekannte Erregerstämme gekreuzt. Die Öffentlichkeit erfährt nichts darüber. Es gibt jedoch internationale Biowaffen-Übereinkommen, nach denen solche Forschungen gemeldet werden müssen. Die Bundeswehr hält sich sehr häufig an diese Regelungen, aber nicht immer.

Jene Programme, die der höchsten Geheimhaltungsstufe unterliegen, werden nach uns vorliegenden Informationen teilweise nicht bzw. zeitlich verzögert gemeldet. Das gilt vor allem dann, wenn mit Hilfe der Gentechnik erst antibiotikaresistente Erregerstämme geschaffen und dann die Abwehrmaßnahmen erkundet werden. Im Klartext: Mikrobiologen und Gentechniker entwickeln für die Bundeswehr gentechnisch veränderte Bakterien oder Viren mit letalen Funktionen, aus Sicht der Bundeswehr nur zur B-Waffen-Abwehr. Doch die Grenze zwischen offensiver und defensiver B-Waffen-Forschung ist hier nicht klar zu ziehen. Und deshalb gibt es Projekte, die nicht oder erst mit großer zeitlicher Verzögerung gemeldet werden. Die Bundeswehr betreibt also im Auftrag des Verteidigungsministeriums die sogenannte »Schutzforschung«. Nach uns vorliegenden Informationen soll in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit dem Wehrwissenschaftlichen Institut für Schutztechnologien (WIS) im niedersächsischen Munster (südlich vor den Toren von Hamburg) auf diesem Gebiet unter Beteiligung dort tätiger Wissenschaftler des Hochsicherheitslabors und anderer externer Einrichtungen intensiv gearbeitet worden sein. In diesem Zusammenhang sollen einige entsprechende Projekte auch dem Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages gemeldet worden sein.

Nach uns vorliegenden Informationen hat die Bundeswehr bei der geheimen defensiven B-Waffen-Forschung in früheren Jahren zunächst beispielsweise mit Hanta- und Lassaviren experimentiert, sich aber vor dem Hintergrund absehbarer weiterer Auslandseinsätze der Bundeswehr auch mit allen tropischen Erscheinungsformen von Escherichia coli befasst, vor allem jener Erregerstämme, wie sie in künftigen potenziellen Einsatzgebieten auftreten könnten. Dabei gab es in Norddeutschland auch Grundlagenforschung und Kreuzungen seltener Unterarten, wie sie nun bei der Ehec-Epidemie in Norddeutschland aufgefallen sind. Exakt 93 Prozent der DNA des gefährlichen deutschen Ehec-Bakteriums stammen aus einem in der Zentralafrikanischen Republik beheimateten Darmbakterium, das Wissenschaftler EAEC 55989 nennen. Nach uns vorliegenden Informationen soll die Bundeswehr mit genau jenem Bakterium in Norddeutschland experimentiert haben. Die für viele nicht in die vorgenannten Projekte einbezogenen Mikrobiologen erstaunlichen »Mutationen« des gefährlichen Darmbakteriums, dessen DNS plötzlich zu 93 Prozent aus der Zentralafrikanischen Republik in einer Kreuzung/Mutation nach Norddeutschland kamen, werden so auch für den Laien nachvollziehbar.

Die Bundesregierung wird das alles jedoch in der Öffentlichkeit vehement abstreiten müssen. Denn ansonsten müsste sie nicht nur der Bevölkerung erklären, an was in den geheimen Bundeswehr-B-Waffen-Forschungslaboren experimentiert wird. Das aber würde über alle Parteigrenzen hinweg einen Aufschrei geben. Denn die B-Waffen-Forschung der Bundeswehr ist auch in den Hochsicherheitslaboren der Bundeswehr allenfalls so »sicher« wie es die japanischen Kernkraftwerke vor dem GAU in Fukushima waren.

Die Ursache der gefährlichen Ehec-Epidemie ist nach uns vorliegenden Informationen bei keinem der bislang Verdächtigten zu suchen: weder bei Biogasanlagen und/oder Gülle, noch beim (tatsächlich existierenden) Fäkalien-Dschihad oder bei spanischen oder niederländischen Gemüsebauern. Die Ursache ist möglicherweise eine Kreuzung in einem Forschungslabor der Bundeswehr, die nun wie ein Staatsgeheimnis behandelt werden muss. Denn sonst müsste die Bundesregierung anderen Staaten viel über ein Geheimprogramm erklären - und auch der eigenen Bevölkerung.




Hirschfarm antwortet um 03-06-2011 22:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
@ Tyroler
. Die Pharmaindustrie ist einzig und allein damit beschaeftigt abzuzocken. Die Pharmaindustrie ist gar nicht interessiert Lösungen zu bieten, die es mit Sicherheit gaebe. Dann würden sie sich ja ihren eigenen Ast abschneiden.
mfg


tch antwortet um 03-06-2011 23:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Hallo Hirschfarm

Wenn es Lösungen gäbe, was immer Du auch damit gemeint hast, und diese würden von der bösen Pharmaindustrie angeboten, dann würden sie auch in diesen Bereich Geld machen.

Du kannst gegen die Abzocker Widerstand leisten, kauf einfach nichts!
Nimm einen Ausweis mit das Du gegen jede Art von Behandlung mit pharmzeutischen Hilfsmitteln bist.
Das gleiche machst Du auch für Deine Kinder! Ich nehme an das Du welche hast.... natürliche Verhütungsmittel sind angeblich nicht sehr effektiv....

Ziehe das konsequent durch! auch beim Zahnarzt- diese blöde schmerzstillende Spritze ist doch nur Abzocke- das liese sich leicht anders lösen.

Wenns Dich mal erwischt, Du wirst reanimiert, dann bitte ohne Adrenalin.... es könnte sein das dieses pharmezeutische Teufelszeug neben positiver Wirkung auch etwas negatives mitsich bringt.
Tramal solltest Du auch verweigern wenn mal ein Bäumchen Deine Haxn in Trümmer haut.

Wetten das Du zum Hosenscheisser wirst und den Abzockern gerne Geld in den Rachen wirfst, nicht nein sagst wenns mal soweit ist?

tch





helmar antwortet um 04-06-2011 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
100% Zustimmung, lieber tch....
Mfg, Helga


mfj antwortet um 04-06-2011 09:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC

Nun liebe Leute – da könnt Ihr spekulieren wie ihr wollt...

EHEC ist Natur !!!

Und Natur ist nicht nur lieb und brav, und nett und schön, sondern bös und gemein.
Auf einmal stehen wir da – und finden keinen Schuldigen als natürliche Keime.

Selbst Greenpeace ist verstummt. Keine Mahnwachen, keine Demos und keine Fernsehreportagen mit gelinkten Kommentaren.
Nicht die Pharma- nicht die Agro- und nicht die Chemieindustrie ist schuld...sondern Gottes Schöpfung zeigt uns wieder mal seine Gefahren und Grenzen.

Wo EHEC auch immer herkommt, es zeigt das natürliche (BIO) Gifte nicht minder tödlich sind als künstliche. 17...und mehr Tote, 500 - 1000 Erkrankte und kein Schuldiger...Sowas?

Verunreinigte Nahrungsmittel sind nach wie vor unser größtes Problem.
Nicht Pestizidrückstände sind das Makel (...auch wenn sie mal überhöht sind) sondern „natürliche Verunreinigungen“ mit natürlichen Keimen und Bakterien.
Ein ganzes Marktetinggebilde von Qualitätserzeugung geht regelrecht in die Hose...
Wir haben andere Probleme mit Nahrungsmitteln als "Hörner vergraben und Regenwurmzählerei"

...und wir kehren zu alten Gewohnheiten wieder zurück: nämlich kochen und waschen – dass was die halbe Welt tut – und tun sollte...!


P.S.
Gottfried: Wer im Labor arbeitet – und so einen Blödsinn verzapft...ist entweder „Putze, Ordnerträger oder Volldepp“ !!!





Peter06 antwortet um 04-06-2011 09:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
@ tch und der wie immer "einhundertprozentig zustimmenden" Helmar!

Du hast wieder einmal eine Talentprobe als "Schwarz-Weiss-Malermeister" abgeben! Ob Du es für möglich hältst, oder nicht, man kann die "Segnungen" der sog. "Pharmaindustrie" durchaus von mehreren Blickwinkeln betrachten, viele offensichtliche Missstände kritisieren (z.B. Forschung ausschliesslich zur Gewinnmaximierung, Lobbyismus bzw. Einflussnahme auf die Gesundheitspolitik, bewusstes Fördern der Medienpanik - Stichwort Pandemien...), und trotzdem einen verantwortungsvollen Umgang bei der Gesundheitsvorsorge, oder bei der im angezeigten Fall notwendigen Medikamenteneinnahme an den Tag legen!

@eXTrEmaT
Auch Dir sei ein kritischerer Medienkonsum empfohlen, das phantasielose Abschreiben von den Verschwörungstheoretikern eines dubiosen, rechts-esoterischen Verlages gehört defintiv nicht dazu....


helmar antwortet um 04-06-2011 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Lieber Peter........ohne die ach so böse Medizin gäbe es was ganz Wunderbares nicht....unsere Tochter. Und mich vielleicht nicht mehr. Denn mit Tee, Handauflegen und Gebete kann man eher eingebildete als tatsächliche Krankheiten heilen.
Mfg, Helga


Tyrolens antwortet um 04-06-2011 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Ich glaube nicht, dass hier irgendjemand abstreitet, dass in der Pharma-Branche auch gerne mal mit unseriösen Mitteln gearbeitet wird.


liesbeth antwortet um 04-06-2011 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC

Ich nehme an, das diese Bakterien einem Menschen mit funkionierendem Imunsystem nichts anhaben können. Alle, die daran gestorben sind hatten vielleicht eine Vorerkrankung, eine Operation,zu wenig Abwehrkräfte oder eine Krebserkrankung oder organische Schäden. Warum hört man in den Medien nichts davon ? Für mich ist die ganze Geschichte inszeniert.


Hirschfarm antwortet um 04-06-2011 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
@tch: Von mir kann die Pharmaindustrie nur sehr wenig Profit generieren. ich streite auch gar nicht ab das man die Pharmazie braucht. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen daß es nicht möglich sein sollte zum Beispiel ein Mittel gegen Aids zu entwickeln. Wenn die besten und höchstbezahlten Köpfe der Welt schon zwanzig Jahre daran arbeiten und keine wirklichen Lösungen zustande bringen so ist das für mich schon eher eigenartig.
mfg


Heimdall antwortet um 04-06-2011 10:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
@ Peter06.
Das war kein phantasieloses Abschreiben, sondern kopieren.

Dass die Pharmaindustrie seit langer Zeit nicht mehr an die Gesundheit, sondern an das Geld denkt, dürfte sogar dir bekannt sein.
Umsonst lassen die meisten Allgemeinmediziner ihre Kinder und sich selbst nicht impfen..
Aber das sei mal so dahingestellt.
lg


edde antwortet um 04-06-2011 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC

aktuelle neue theorie :

laut dem experten der WHO -Donato Greco ist fleisch die mögliche ursache für ehec.

" wäre rindfleisch die quelle für den gefährlichen keim,könnte das auch mit der MASSIVEN BEIGABE VON ANTIBIOTIKA IM TIERFUTTER zu tun haben ",erklärt der experte der who einer italienischen zeitung !

als viehhalter machen solche aussagen von experten einfach nur mehr sprachlos !!!

mfg




tch antwortet um 04-06-2011 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Hallo Peter

Schreib den Text auf einen Zettel, roll diesen zusammen und schieb ihn Dir hinters Ohr....oder sonst wohin.
Du bist der Forumshellseher schlechthin- Du kennst meine Lebensgeschichte und meine Probleme mit pharmzeutischen Produkten- Du weisst auch warum ich diese trotzdem einsetze.

Du bist so ein richtig Guter!

"(z.B. Forschung ausschliesslich zur Gewinnmaximierung, Lobbyismus bzw. Einflussnahme auf die Gesundheitspolitik, bewusstes Fördern der Medienpanik - Stichwort Pandemien...),

Stimmt was Du was Du schreibst!
Trotzdem gehts nicht ohne....
Es steht frei die Machenschaften der Konzerne nicht zu unterstützen- Konsumverweigerung ist das Mittel.

Hast Du eine besserer Idee- eine Facettenreichere?
Dann leg sie auf den Tisch.

tch


tch antwortet um 04-06-2011 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
Wenn es möglich wäre ein Mittel gegen Aids zu produzieren dann wäre es längst am Markt.

Tote Kühe kannst Du auch nicht melken.... ein Aidstoter bringt kein Geld, also kann es nur im Interesse der Pharmariesen sein ein Mittel zu erfinden das den an Aids erkrankten möglich lang am Leben hält....um diesen so richtig abzuzocken.

Pharmaziegegner könnten dann frei zwischen Leben und Holzkiste wählen...
Was würdest Du nehmen?

tch




Peter06 antwortet um 06-06-2011 15:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Noch eine Theorie zu EHEC
tch!
"Stimmt was Du was Du schreibst! Trotzdem gehts nicht ohne..."
???

Ich bin jedenfalls kein "Hellseher", deswegen weiss ich auch nicht, welche Schäden die Anwendung von pharmazeutischen Produkten bei Dir angerichtet haben, wenn man so Deine Beiträge studiert, kann man eine gewisse gefährliche Nebenwirkung nicht abstreiten.....


mfj!
"Wer im Labor arbeitet – und so einen Blödsinn verzapft...ist entweder „Putze, Ordnerträger oder Volldepp“ !!!"

Deine "Technokratengläubigkeit" in Ehren, aber sie und Deine Naivität wird wohl von dem frommen Wunsch gespeist, dass nicht sein kann, was nicht sein darf!
Nicht erst seit "Murphy`s Law wissen wir, dass mit allen, ich betone mit >allen< Eventualitäten zu rechnen ist, ob es sich jetzt um das nach "menschlichen Ermessen sichere Kernkraftwerk" handelt, oder um das perfekte Hygienesystem eines Labors....
Und einmal ganz ehrlich, wie würde man jemanden bezeichnen, der im Labor vielleicht alle Sicherheitsstandarts nicht einhält? Putze, Ordnerträger oder Volldepp?
Wie man nun jemandem bezeichnen kann, der diese Möglichkeiten von vornherein ausschliesst, und welche Rückschlüsse sich auf dessen Charakter ergeben, dieses Urteil überlasse ich den geneigten Forumsteilnehmern....

Meint
Peter

http://www.sueddeutsche.de/wissen/us-hochschulen-ebola-auf-dem-labortisch-1.531909





Bewerten Sie jetzt: Noch eine Theorie zu EHEC
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;292749




Landwirt.com Händler Landwirt.com User