Einkommen in der Landwirtschaft

Antworten: 3
HAFIBAUER 27-05-2011 18:52 - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Hallo.
Warum hingt das Einkommen der Bauern seit 1995 immer hinten nach,gegenüber den anderen Berufsgruppen.Freue mich auf eure Antworten.
179781 antwortet um 27-05-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Du solltest die neuste AK Studie zur Landwirtschaft lesen! Da steht z. B. drin, dass sich das Einkommen der Landwirte deutlich besser entwickelt hat, als das der Arbeiter. Bei den Zahlen berufen sie sich auf Ergebnisse aus dem grünen Bericht. So eine Statistik kann man sich halt immer so zurechtlegen wie man das sehen will.

Gottfried

50plus antwortet um 27-05-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Wir brauchen nichts verdienen, wir haben ja eh unsere Äcker, die wir verkaufen können, um zu leben.

agrobertl antwortet um 27-05-2011 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
jeder jammert immer wenn die lebensmittel teuerer werden - jedes jahr um ca. 1-3% jedoch die einkommen steigen auch um diesen prozentsatz.
nur:
bei förderungen, sozialleistungen, beihilfen gibts immer nur fixbeträge - die besteuerung erfolgt prozentuell >>>>> der staat kann immer mehr geld für die verwaltung brauchen ohne zu sparen bzw. er verkauft vor den wahlen wieder die erhöhungen der förderungen als erfolg:
ein zb. bei einer jährlichen 3% indexanpassung kann man alle 5 jahre um 16% mehr hergeben, ohne einen verlust zu machen
lg

Bewerten Sie jetzt: Landwirtschaftlicheseinkommen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291996
Login
Forum SUCHE
Berichte über die Biolandwirtschaft

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.

Bio Austria: Richtpreise für Futtergetreide

Der Markt für Bio-Futtergetreide ist unter Druck. Es ist genügend Ware verfügbar. Zur leichteren Einschätzung gibt Bio Austria Richtpreise vor.

Bio-Feldtage eindrucksvoll

Biolandbau lässt das Nischendasein hinter sich. Kein Zufall, dass auf dem Esterhazy-Gut Seehof zwei Tage lang der Bio-Landbau seine Leistungsschau abfeiert. Mehr als 30% der Flächen sind in der Ackerbauregion Nordburgenland schon auf Bio umgestellt.

Klimawandel verlangt Anpassung

Der Klimawandel ist eine Tatsache. Deshalb werden 20 Regionen jetzt mit öffentlicher Unterstützung aktiv.

Bio-Eier: Erzeuger in Deutschland gesucht

Bio-Eier liegen nach wie vor im Trend. Neue Erzeuger sind aber nur im Süden Deutschlands gesucht. Bio-Geflügelfleisch wird immer beliebter, bleibt aber vorerst ein Nischenmarkt. Wer überlegt umzusteigen, muss sich zuerst um die Abnehmer kümmern.

Bio-Getreidemarkt unter Druck

Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.
Weitere Artikel

Bio-Milch: Das Angebot wächst

Bio-Milch boomt. 2017 lieferten Österreichs Milchbauern um 11 % mehr Bio-Milch als im Jahr zuvor, Bauern in Deutschland sogar um 18 %. Bei vielen Molkereien gibt es deshalb derzeit Wartelisten für Umsteiger.

Bio wächst... Und was machen die Preise?

Bio wächst. Der deutsche Bio-Markt hat 2017 die 10-Milliarden-Euro-Marke geknackt. In Österreich wird jeder vierte Hektar biologisch bewirtschaftet. Wie sich das auf die Erzeugerpreise auswirkt, haben wir in in LANDWIRT Bio zusammengestellt.

Fragen zur Vor-Ort-Kontrolle

Darf ich eine Vor-Ort Kontrolle aus Zeitmangel verweigern? Wie lange muss ich meine Aufzeichnungen aufbewahren? Wir haben bei der AMA nachgefragt.

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Ein Bio-Stall für Mastschweine

Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.

Bio Zuckerrübe gefragt

Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.

Angebote für Bio Rübenbauern

Die Agrana macht deutlich, dass sie die Rübenanbaufläche erweitern will. Dazu gibt es diverse Aktionen und Vergünstigungen, die den Landwirten den Anbau versüßen sollen.

Höhere Milchanlieferung führt zu Preisrückgang

Berglandmilch und NÖM reduzieren ihren Erzeugermilchpreis ab 1. März um 1 Cent/kg Milch. Der Appell an die Milchbauern lautet: Anlieferung rasch und deutlich verringern.

Jetzt mitmachen beim Open Bauernhof

Die Jungbauernschaft lädt zum Tag der offenen Bauernhoftür, Betriebe können sich bis 18. März anmelden. Schon zum dritten Mal soll die Aktion Konsumenten und Landwirte näher zusammenbringen.