Einkommen in der Landwirtschaft

Antworten: 3
HAFIBAUER 27-05-2011 18:52 - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Hallo.
Warum hingt das Einkommen der Bauern seit 1995 immer hinten nach,gegenüber den anderen Berufsgruppen.Freue mich auf eure Antworten.
179781 antwortet um 27-05-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Du solltest die neuste AK Studie zur Landwirtschaft lesen! Da steht z. B. drin, dass sich das Einkommen der Landwirte deutlich besser entwickelt hat, als das der Arbeiter. Bei den Zahlen berufen sie sich auf Ergebnisse aus dem grünen Bericht. So eine Statistik kann man sich halt immer so zurechtlegen wie man das sehen will.

Gottfried

50plus antwortet um 27-05-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Wir brauchen nichts verdienen, wir haben ja eh unsere Äcker, die wir verkaufen können, um zu leben.

agrobertl antwortet um 27-05-2011 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
jeder jammert immer wenn die lebensmittel teuerer werden - jedes jahr um ca. 1-3% jedoch die einkommen steigen auch um diesen prozentsatz.
nur:
bei förderungen, sozialleistungen, beihilfen gibts immer nur fixbeträge - die besteuerung erfolgt prozentuell >>>>> der staat kann immer mehr geld für die verwaltung brauchen ohne zu sparen bzw. er verkauft vor den wahlen wieder die erhöhungen der förderungen als erfolg:
ein zb. bei einer jährlichen 3% indexanpassung kann man alle 5 jahre um 16% mehr hergeben, ohne einen verlust zu machen
lg

Bewerten Sie jetzt: Landwirtschaftlicheseinkommen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291996
Login
Forum SUCHE
Berichte über die Biolandwirtschaft

BIO: 28. September ist seit heuer Tag der Bio-Landwirtschaft

BIO AUSTRIA-informierte dazu über die biologische Wirtschaftsweise

Landwirtschaft und Politik: Das Schweigen der Bosse

Vor der Nationalratswahl 2017 hat der LANDWIRT die Spitzenkandidaten zu einem Gespräch über ihre Vorstellungen zur Zukunft der österreichischen Landwirtschaft eingeladen. Nur eine Kandidatin fand dafür Zeit. Was sagt uns das? Ein Kommentar von Hans Meister.

Ulrike Lunacek: Von Landwirtschaft leben können

Am 15. Oktober wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Agrarthemen kommen im Wahlkampf meist zu kurz. Darum haben wir die Spitzenkandidaten der vier größten Parteien zum Interview gebeten. Einzig die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek hat zugesagt.

Bio: Mehr Mikroorganismen im Boden

Biologisch bewirtschaftete Böden enthalten im Schnitt 59 Prozent mehr Biomasse aus Mikroorganismen, die zudem bis zu 84 Prozent aktiver sind als unter konventioneller Bewirtschaftung. Eine globale Metastudie des FiBL, die kürzlich im Fachmagazin PLOS ONE publiziert wurde, zeigt dies.

Spielzeug für Schweine: Beschäftigungsmaterial selbst gebaut

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Weil es sich gut bewährt hat, will der Landwirt es auch verkaufen. Den Gewinn teilen sich die Enkelsöhne.

Bio: Kontrollstellenvergleichs-Rechner

Wir haben für Sie einen einfachen Bio-Kontrollstellenkalkulator konzipiert, um die Bio-Kontrollkosten für den eigenen Betrieb bestmöglich vergleichen zu können.
Weitere Artikel

GAP: Was ist das Ziel?

Jeder zweite deutsche Landwirt hat in den vergangenen zwanzig Jahren das Handtuch geworfen. In Österreich hat jeder Dritte aufgehört - trotz Gemeinsamer Agrarpolitik. Da stellt sich die Frage: Wem dient die GAP? Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

„Die GAP ist auf dem falschen Weg“

Ein Entgelt für Umwelt-, Klima- und Tierschutz statt pauschaler Direktzahlungen fordern die europäischen Biobauern. Bioland-Präsident Jan Plagge vertritt sie bei agrarpolitischen Fragen.

Interview: Ist der offene Stall die Zukunft der Schweinehaltung?

Mehr Platz, Auslauf an der frischen Luft und ein eingestreuter Ruhebereich. Sieht so die Zukunft der Schweinehaltung aus? Bert Mutsaers, der Vorsitzende des deutschen Vereins zur Förderung der Offenstallhaltung, meint, dass sich nachhaltige Stallkonzepte langfristig durchsetzen werden.

Bio: neuer Lehrgang Biodynamische Landwirtschaft in Österreich

Das Institut für Ökologischen Landbau der Universität für Bodenkultur (BOKU) und die Lehr- und Forschungsgemeinschaft für biodynamische Lebensfelder starten ab Herbst 2017 einen berufsbegleitenden Lehrgang für Biodynamische Landwirtschaft.

Freilandhaltung: Richtlinien für Schweine-Zaun öffentlich

Wenn Sie Schweine in Freilandhaltung halten, tragen Sie Verantwortung für die sichere Verwahrung. Sie müssen sowohl den Ausbruch der Tiere als auch den Kontakt mit Wildtieren außerhalb des Geheges verhindern. Der richtige Zaun hilft Ihnen dabei.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Eco weeder- im Sitzen das Beikraut in der Reihe regulieren

Die Handarbeit für die Beikrautregulierung macht einen großen Teil der variablen Kosten im Bio-Erdbeeranbau aus. Am Biohof Koblstatt in Neuhofen im Innkreis wird seit Kurzem ein neues Gerät eingesetzt, um die Handarbeitsstunden zu verringern. Klicken Sie sich dazu auch durch unseren .

BIO: Entscheidung über EU-Bio-Recht wieder vertagt

Ein Großteil der Bio-Organisationen in Österreich und Deutschland sind froh darüber. Nur die Grünen kritisieren die Vertagung. BIO AUSTRIA- Obfrau Grabmann fordert eindringlich notwendige Verbesserungen gemeinsam mit der Bio-Branche.

Bodenfruchtbarkeit als großes Thema beim 11. Ökolandbau-Feldtag der LfL in Puch

Auch heuer lud die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wieder zu ihrem -Feldtag an der LfL-Versuchsstation Puch bei Mammendorf ein. Der bekannte Feldtag zeigte den Teilnehmern aktuelle Feldversuche zum ökologischen Landbau, beispielsweise Ergebnisse eines langjährigen Dauerversuchs zur Frage Bodenbearbeitung mit oder ohne Pflug.

BIO AUSTRIA gibt Richtpreise für Bio-Futtergetreide bekannt

Die gesamte österreichische Biobranche hat bei der jährlichen sogenannten Marktplattform eine gemeinsame Preis-Empfehlung für Bio-Futtergetreide erarbeitet.