Get it on Google Play

Einkommen in der Landwirtschaft

Antworten: 3
HAFIBAUER 27-05-2011 18:52 - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Hallo.
Warum hingt das Einkommen der Bauern seit 1995 immer hinten nach,gegenüber den anderen Berufsgruppen.Freue mich auf eure Antworten.
179781 antwortet um 27-05-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Du solltest die neuste AK Studie zur Landwirtschaft lesen! Da steht z. B. drin, dass sich das Einkommen der Landwirte deutlich besser entwickelt hat, als das der Arbeiter. Bei den Zahlen berufen sie sich auf Ergebnisse aus dem grünen Bericht. So eine Statistik kann man sich halt immer so zurechtlegen wie man das sehen will.

Gottfried

50plus antwortet um 27-05-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Wir brauchen nichts verdienen, wir haben ja eh unsere Äcker, die wir verkaufen können, um zu leben.

agrobertl antwortet um 27-05-2011 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
jeder jammert immer wenn die lebensmittel teuerer werden - jedes jahr um ca. 1-3% jedoch die einkommen steigen auch um diesen prozentsatz.
nur:
bei förderungen, sozialleistungen, beihilfen gibts immer nur fixbeträge - die besteuerung erfolgt prozentuell >>>>> der staat kann immer mehr geld für die verwaltung brauchen ohne zu sparen bzw. er verkauft vor den wahlen wieder die erhöhungen der förderungen als erfolg:
ein zb. bei einer jährlichen 3% indexanpassung kann man alle 5 jahre um 16% mehr hergeben, ohne einen verlust zu machen
lg

Bewerten Sie jetzt: Landwirtschaftlicheseinkommen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291996
Login
Forum SUCHE
Berichte über die Biolandwirtschaft
Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

Oberösterreichische Biomolkerei sperrt zu

Mit Oktober 2016 wird die Biomolkerei Furtmüller in Lembach in Oberösterreich ihre Produktion einstellen. Der Betrieb konnte nicht mehr mit den bayerischen Milchpreisen konkurrieren und verlor seine Lieferanten. Die Marke „Besser Bio“ wird an die SalzburgMilch verkauft.
Neue Wege in der Direktvermarktung

Neue Wege in der Direktvermarktung

... ohne finanzielles Risiko und mit gesichertem Absatz. Klingt verlockend! Und mit etwas Mut und guter Planung funktioniert es auch, das beweisen immer mehr Betriebe, die bei der Direktvermarktung neue Wege gehen.
Besondere Milchqualitäten legen in Bayern zu

Besondere Milchqualitäten legen in Bayern zu

Milch mit besonderen Qualitätskriterien wird in Bayern immer attraktiver. Sei es Bio-Milch, gentechnikfreie Milch oder Heumilch - die Nischenprodukte des Milchmarktes gewinnen an Bedeutung, das zeigt die aktuelle Analyse der LfL Bayern.
Bio auf Wachstumskurs in Baden-Württemberg

Bio auf Wachstumskurs in Baden-Württemberg

Weiterhin großes Potential für Bio-Bauern und Verarbeitungs-Unternehmen sieht Peter Hauk (CDU), Landwirtschaftsminister in Baden-Württembergund fördert die Branche mit einer Vielzahl von Maßnahmen.
 Zwischenfrüchte gegen Futternot

Zwischenfrüchte gegen Futternot

Extrem trockene Sommer führen zu knappen Futtererträgen. Landwirte müssen entweder Futter teuer zukaufen oder schnell reagieren. Lesen Sie hier, wie raschwüchsige Zwischenfrüchte Lücken auf dem Futtertisch schließen können.
Ein Tag für heimische Lebensmittel

Ein Tag für heimische Lebensmittel

Eine Initiative rund um Landwirte und Lebensmittelverarbeiter ruft am 1. Oktober 2016 zum „Regio Day“ auf. Ein Tag ganz im Zeichen heimischer Lebensmittel und deren Vorteile, der alle Glieder der Nahrungsmittelkette zusammenführen soll. Jeder Landwirt kann einfach und im Rahmen seiner Möglichkeiten mitmachen.
Weitere Artikel

Mykotoxine im Schweinefutter - So gehen Sie damit um

Geringe Tageszunahmen, Durchfall, Unruhe, Umrauschen, kleine Würfe ...Mykotoxine haben viele Gesichter. Damit Ihre betriebseigenen Futtermittel Ihren Schweinen nicht zum Verhängnis werden, muss die Qualität stimmen. Aber: Was tun mit verpilztem Getreide?

Was bringt mir ein Bio-Verband?

Über die Hälfte der Bio-Betriebe sind Mitglieder in einem Verband. Wir wollten wissen, welche Vorteile ein Landwirt dadurch hat und was es ihn kostet. Damit haben wir die Verbände ganz schön herausgefordert.

Bio-Fläche in Deutschland wächst um 3,9 %

6,5 % der Fläche und 24.736 Höfe werden in Deutschland ökologisch bewirtschaftet. Politiker und Branchenvertreter fördern weiteres Wachstum, weil immer mehr Menschen heimische Bio-Produkte essen wollen.

Mobilställe für Geflügel: Worauf Sie vor dem Kauf achten sollten!

Mobilställe für Legehennen und Mastgeflügel sind der Trend. Doch die Unterschiede in der Ausstattung und beim Preis sind groß. Wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt und welche Modelle es gibt.

Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

Vielen Milchviehbetriebe geht es schlecht. Der Fehler liege im System, betonen der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) anlässlich des Krisengipfels am 15. Juli 2016 in Brüssel.

Bio boomt in Oberösterreich

Bio wächst und alle Seiten wünschen sich weiteres Wachstum. Auf einer gemeinsamen Konferenz stellten Land, Verbände und Landwirte die Chancen für mehr Bio-Landwirtschaft vor.

Ampfer: Staatsfeind Nummer 1

Nicht nur Bio-Bauern haben ein Problem mit Ampfer – im Gegenteil. Wie Sie den Ampfer langfristig regulieren können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Neue EU-Öko-Verordnung bald unter Dach und Fach?

Während der scheidende Ratspräsident Martijn van Dam die neue Öko-Verordnung auf der Zielgerade sieht, geben sich die Bio-Verbände skeptisch und sehen eine Einigung noch in weiter Ferne.

Richtpreise für Bio-Futtergetreide

Bio-Baueren handeln oft untereinander mit Futtergetreide. Um das zu erleichtern erhebt der Vorstand der BIO AUSTRIA jährlich vor der Ernte Richtpreise für die unterschiedlichen Getreidearten.

Handbuch Seltene Nutztierrassen wieder erhältlich

Die letzte Auflage des Handbuchs der seltenen Haus- und Nuttierrassen war schnell vergriffen. Nun gibt es eine neue Ausgabe: mit Rassensteckbriefen und Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit, Vermarktung und Förderung.

Bio-Betriebe finanziell sehr stabil

Bio-Bauern profitierten vom Einkaufstend der Kunden, so Ulrike Höfken, Umweltministerin in Rheinland-Pfalz. Denn nicht nur die Nachfrage wachse, auch die Einkommen der Bio-Betriebe seien mit durchschnittlich 56.000 Euro pro Jahr top.

Verbände fordern Kurswechsel in der Agrarpolitik

Während die meisten Agrarverbände den Markt bestimmen lassen wollen, wohin sich die Landwirtschaft entwickelt, stellen AbL, BUND und Tierschutzbund ein Fünf-Punkte-Papier vor, das Möglichkeiten zeigt, die bäuerliche Landwirtschaft stärker zu unterstützten.

Mehrfachantrag: Ergebnisse vorab prüfen

Noch bis zum 21. Juni können Landwirte ihren Mehrfachantrag prüfen und schriftlich eine Korrektur beim zuständigen Landwirtschaftsamt einreichen.

Ökolandbau-Ausbildung für Nachwuchs in der Landwirtschaftsverwaltung

Die künftigen Fach- und Führungskräfte der bayerischen Landwirtschaftsverwaltung, 38 junge Frauen und Männer, erhielten in Kringell detaillierte Einblicke in Schweine- und Rinderhaltung, Pflanzenbau sowie die aktuellen Forschungen.

Jetzt bewerben: Alnatura-Förderpreis

Noch bis Ende Juni können sich Betriebe, die auf ökologische Landwirtschaft umstellen wollen, für den Alnatura-Förderpreis bewerben.

Rund ums Rinder enthornen

Das Enthornen von Rindern sollte keine Frage der Schönheit sein. Denn die schönen Hörner können leicht ins Auge gehen. Rinderunfälle stehen in der bäuerlichen Unfallstatistik an vorderster Stelle.

Die Engerlinge kommen

Schwere Grünlandschäden durch den Maikäfer-Engerling sind im Moment auf vielen Flächen zu beobachten. Bio-Betriebe können dem Schädling mit verschiedenen Geräten mechanisch zu Leibe rücken.

Naturkostbranche verweigert Preissenkung für Bio-Milch

Nicht mit uns, sagen die Bio-Händler und sperren sich gegen die Senkung der Milchpreise. Denn Discounter haben neben den konventionellen Preisen auch die Preise für Bio-Milch abgesenkt.

Kükentöten bleibt erlaubt

Das Töten männlicher Eintagsküken verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz, entschied das Oberverwaltungsgerichts in Münster. Es liege ein vernünftiger Grund für diese Praxis vor. Tierschützer reagieren enttäuscht.

Bio-Rindfleisch aus der Region gesucht

Sowohl in Österreich als auch in Deutschland suchen Verarbeiter nach Rindfleisch in Bio-Qualität, um den wachsenden Markt zu bedienen. Besonders gefragt ist Fleisch von heimischen Tieren, die in einer bestimmten Gebietskulisse geboren und aufgewachsen sind.

Bio Austria startet Online-Bio-Suchmaschine Biomaps

Tausende heimische Bio-Lebensmittel direkt vom Produzenten online finden. Die neue Homepage soll Konsumenten und bäuerlichen Familienbetrieben vernetzen.

Zweite Runde für Bio-Umstellertage in Deutschland

Das Projekt bio-offensive bietet interessierten Landwirten mit den „Umstellertagen“ erneut Einblicke in die Praxis des Öko-Landbaus.

Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Ein Rewe-Manager im Interview

Der Landwirtschaft fehle es an Visionen, behauptet Alfred Propst. Der Rewe-Manager wünscht sich von den Bauernvertretern mehr Weitblick. Es sei einfach, dem Handel die Schuld an der Preiskrise zu geben. Dies lenke nämlich von eigenen Fehlern ab. Ein Interview von Roman Goldberger und Hans Meister.