Einkommen in der Landwirtschaft

Antworten: 3
HAFIBAUER 27-05-2011 18:52 - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Hallo.
Warum hingt das Einkommen der Bauern seit 1995 immer hinten nach,gegenüber den anderen Berufsgruppen.Freue mich auf eure Antworten.
179781 antwortet um 27-05-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Du solltest die neuste AK Studie zur Landwirtschaft lesen! Da steht z. B. drin, dass sich das Einkommen der Landwirte deutlich besser entwickelt hat, als das der Arbeiter. Bei den Zahlen berufen sie sich auf Ergebnisse aus dem grünen Bericht. So eine Statistik kann man sich halt immer so zurechtlegen wie man das sehen will.

Gottfried

50plus antwortet um 27-05-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Wir brauchen nichts verdienen, wir haben ja eh unsere Äcker, die wir verkaufen können, um zu leben.

agrobertl antwortet um 27-05-2011 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
jeder jammert immer wenn die lebensmittel teuerer werden - jedes jahr um ca. 1-3% jedoch die einkommen steigen auch um diesen prozentsatz.
nur:
bei förderungen, sozialleistungen, beihilfen gibts immer nur fixbeträge - die besteuerung erfolgt prozentuell >>>>> der staat kann immer mehr geld für die verwaltung brauchen ohne zu sparen bzw. er verkauft vor den wahlen wieder die erhöhungen der förderungen als erfolg:
ein zb. bei einer jährlichen 3% indexanpassung kann man alle 5 jahre um 16% mehr hergeben, ohne einen verlust zu machen
lg

Bewerten Sie jetzt: Landwirtschaftlicheseinkommen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291996
Login
Forum SUCHE
Berichte über die Biolandwirtschaft

Raus aus der Anbindehaltung?

Mit 1. Jänner 2018 nehmen vereinzelt Molkereien keine Milch aus dauernder Anbindehaltung mehr an. Wir haben uns bei einigen Milchverarbeitern nach ihren Tierwohlstrategien umgehört.

Ökologischer Zuchtwert für Rinder - jetzt offiziell

Ab Dezember 2017 steht den österreichischen Milchviehbetrieben der ökologische Zuchtwert als zusätzliche Zucht-Info für Fleckvieh und Braunvieh zur Verfügung.

Bio-Schlachtkälberpreis fixiert

Die Schlachtrinderpreise sind in der zweiten Dezemberwoche unverändert. In Österreich wurde der Preis für Bio-Kälber sogar bis Anfang des neuen Jahres fixiert.

Vermarktungsplattform sucht Bio-Rinder und -Lämmer

Die Onlineplattform nahgenuss.at für Bio-Fleisch erweitert ihr Sortiment auf Rind und Lammfleisch und sucht nach neuen Produzenten. Der Vorteil: ganze Tiere zu eigenen Preisen direkt vermarkten.

Von 22 Kühen leben

Wir haben den Milchviehbetrieb Reiter besucht und sind der Frage nachgegangen, ob es mit dieser Betriebsgröße möglich ist, ein ausreichendes landwirtschaftliches Einkommen zu erwirtschaften.

Bio-Kartoffel- und Bio-Gemüsetage 2017

Mit einem jeweils umfangreichen Programm und vielversprechenden Themen und Referenten bieten die Fachtage zum Bio-Kartoffelanbau (23.-24. November in Mold, NÖ) und zum Bio-Gemüsebau (4.-5. Dezember in St. Pölten, NÖ) auch heuer wieder tolle Weiterbildungsmöglichkeiten.
Weitere Artikel

Bio kann die Welt ernähren

Eine weltweite Umstellung auf biologischen Landbau kann zu einem umfassend nachhaltigen Ernährungssystem beitragen, wenn sie mit weiteren Massnahmen kombiniert wird. Dies belegt eine neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL.

BIO: Knapper Beschluss für neue EU-Bio-Verordnung

Im Rahmen der Umsetzung der neuen Verordnungen werden zahlreiche Klarstellungen und Korrekturen notwendig.

Antibiotika wird bei Milchkühen sparsam eingesetzt

Österreichs Tierärzte sind im europaweiten und internationalen Vergleich sparsam beim Einsatz von Antibiotika bei erkrankten Nutztieren, vor allem Kühen. Das zeigte nun eine umfassende Datenanalyse der Einsatzmengen bei Milchrindern der Vetmeduni Vienna.

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Bio-Fachtagung: Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein findet am 9. November 2017 eine Tagung rund um das Thema „Grünlandbasierte Bio-Milchviehhaltung“ statt.

Von der Weide in den Roboter

Am Bio-Betrieb Stöger wird seit jeher Weidehaltung betrieben. Der Kauf eines Melkroboters änderte daran nichts. Mit den entsprechenden Flächen in unmittelbarer Nähe und der Begeisterung für Technik ist die Kombination AMS und Weide gut umsetzbar.

Kaputte Lüftungsregler: Zu teuer zum Wegwerfen

Franz Steiner aus Eichkögl in der Steiermark repariert Lüftungsregler. Innerhalb einer Woche bekommt der Landwirt das reparierte Gerät inklusive einem Jahr Gewährleistung zurück. Die Kosten liegen bei etwa 90 Euro.

BIO: 28. September ist seit heuer Tag der Bio-Landwirtschaft

BIO AUSTRIA-informierte dazu über die biologische Wirtschaftsweise

Landwirtschaft und Politik: Das Schweigen der Bosse

Vor der Nationalratswahl 2017 hat der LANDWIRT die Spitzenkandidaten zu einem Gespräch über ihre Vorstellungen zur Zukunft der österreichischen Landwirtschaft eingeladen. Nur eine Kandidatin fand dafür Zeit. Was sagt uns das? Ein Kommentar von Hans Meister.

Ulrike Lunacek: Von Landwirtschaft leben können

Am 15. Oktober wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Agrarthemen kommen im Wahlkampf meist zu kurz. Darum haben wir die Spitzenkandidaten der vier größten Parteien zum Interview gebeten. Einzig die grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek hat zugesagt.