Kurzrasenweide - Informationen bezüglich Weidemanagement

Antworten: 6
wilderer001 26-05-2011 10:44 - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Leute.

Mein Name ist Franz Rodlauer und ich bin derzeit Schüler der HLFS Ursprung.
Wir machen im Rahmen vom Unterichtsgegenstand Tierhaltung einen Kurs über Vollweidehaltung bei Milchkühen.
Ich muss einen Weideplan erstellen und bräuchte da einige Infos betreffend Weidemanagement von Landwirten welche das intensiv machen.
Ich wäre euch sehr dankbar dafür.

Zum Thema: Braunvieh Fleckvieh Fuetterungsroboter Jungzuechter Kaelberhaltung Klauenpflege Milchmarkt Mutterkuhhaltung Rinder Rinderfachtag Rinderfuetterung Rindermast Rinderzucht Holstein Melkroboter

josefderzweite antwortet um 26-05-2011 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Franz Rodlauer. nette Schule

Moarpeda antwortet um 26-05-2011 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
kurzrasenweide klingt ja recht schön

aber man sollte bedenken, dass es von jahr zu jahr schlechter wird,
weil eine flächendeckende geilstelle entsteht und die gräser die nicht gefressen werden überhand nehmen

179781 antwortet um 26-05-2011 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Rodlauer,
wende dich an die Versuchsanstalt Gumpenstein die machen viel in der Richtung.

Moarpeda:
Kurzrasenweide ist eine sehr gute Nutzungsform im Grünland. Dort wo sie hinpasst und richtig gemacht wird. Wenn du davon schreibst, dass die Geilstellen überhand nehmen und Gras nicht mehr gefressen wird, dann hat da jemand einiges falsch gemacht. Da hat nicht das System schuld, sondern der der die Fehler gemacht hat.

Gottfried

Moarpeda antwortet um 26-05-2011 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
@179781

kennst du den unterschied zwischen einem rindvieh, welches gelangwelt frisst, sozusagen eine pflichtübung macht
....und einem das mit begeisterung frisst?

es ist sicherlich eine gute nutzungsform, aber man könnte sie verbessern, indem man die wiese nach einiger zeit wieder in einem acker umwandelt,
drei jahre würden mir ideal erscheinen und dann wieder geeignete gräser anbauen

bezüglich der geilstellen, dass die viecher hinscheissen lässt sich nicht verhindern
und ausser wieder drübermähen lässt sich nichts machen und die geilstelle ist trotzdem da

...aber ich lass mich ehrlich gerne aufklären



179781 antwortet um 27-05-2011 12:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Du bist da ganz auf der falschen Spur. Eine Wechselwiese ist schlecht als Weide geeignet. Die Gräser brauchen einige Zeit, damit sie sich richtig etablieren können. Das sind bei einer guten Weide schon einmal zwei oder drei Jahre, Du würdest sie also umackern, wenn sie zum funktionieren anfängt.
Wenn die Weide richtig geführt wird, braucht man nichts nachzumähen. Falls einmal zuviel Gras wächst, gibt es die Möglichkeit einen Teil der Fläche wegzuzäunen und zu mähen. Wenn nur einge Stellen zu lang werden, am besten bei Heuwetter 8 -10 cm hoch mähen (während die Tiere auf der Weide sind) und liegenlassen. Wenn es getrocket ist wird das Futter von den Tieren gefressen.
Wichtig für das funktionieren einer Weide sind ein paar Dinge, egal ob Koppelweide, Standweide, Portionsweide:

Der Grünlandbestand sollte aus weidefähigen Gräsern bestehen, hauptsächliche engl. Raygras, Wiesenrispe. Eine laufende Kontrolle der Bestände und regelmäßige Nachsaat sind von entscheidender Bedeutung für guten Erfolg.

Weideflächen sollen gut mit Dünger versorgt werden. Gerade für Biobetriebe und Stallhaltung auf Stroh ist das eine Herausforderung, wie man neben den weidenden Tieren die Düngung unterbringt.


Die Kühe nur in kurzes Gras treiben. Sobald das Gras so lang ist, dass man es mähen kann, wird nicht mehr ordentlich abgefressen und es kommt zu den von dir beschriebenen Problemen. Wenn das Gras zu lange wird, die Kühe woanders hingeben, das lange Gras mähen und im Stall füttern oder konservieren. Oder du lässt sie auf der Weide das schöne Gras vertreten und suderst hinterher, dass Weidehaltung eh nicht funktioniert.
Bei diesem Punkt werden in der Weidehaltung die meisten Fehler gemacht.

Gottfried

kraftwerk81 antwortet um 27-05-2011 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
ja heuer funktionierts tadellos - letztes Jahr mit dem extrem viel Regen war's eine Katastrophe.

Bewerten Sie jetzt: Kurzrasenweide
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291822
Login
Forum SUCHE
Berichte über Milchviehbetriebe

Bio-Milch: Das Angebot wächst

Bio-Milch boomt. 2017 lieferten Österreichs Milchbauern um 11 % mehr Bio-Milch als im Jahr zuvor, Bauern in Deutschland sogar um 18 %. Bei vielen Molkereien gibt es deshalb derzeit Wartelisten für Umsteiger.

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Halfter richtig anlegen

Ob beim Fixieren, Überstellen oder Vorführen: immer wieder ist die Fähigkeit gefragt, Rinder mit Stricken zu halftern. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie man ein Halfter richtig anlegt.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.

Milch automatisch zapfen

Um mit 15 Kühen im Vollerwerb bestehen zu können, braucht es Eigeninitiative und Einfallsreichtum. Am Biohof Kumer wird ein großer Teil der Milch über den Milchautomaten ab Hof verkauft.
Mehr Artikel

NÖM feiert 120-Jahr-Jubiläum

Die NÖM - einer der führenden Milchverarbeiter dieses Landes - feiert heuer das 120-jährige Bestehen. Das Unternehmen wurde 1898 von Franz v. Pirko als "Niederösterreichische Molkerei reg. Genossenschaft mbH" am Höchstädtplatz im 20. Wiener Bezirk gegründet.

Für Schulmilcherzeuger gelten neue Vorschriften

Für sämtliche Produkte im EU-Schulprogramm-Milch gelten ab 1. März 2018 neue Vorgaben zum Zuckergehalt. Der Zusatz von Salz und Süßungsmitteln wird verboten.

Weide und Melkroboter kombinieren

Bis vor vier Jahren standen die Kühe der Familie Schmid im Anbindestall. Seit dem vergangenen Sommer kommen die Tiere auf die Weide, gemolken wird automatisch. Ein Blick in einen Bio-Betrieb mit Melkroboter.

Wintertagung 2018 in Aigen im Ennstal

Zum 24. Mal fand am 1. und 2. Februar die Wintertagung in Aigen im Ennstal statt. Fachexperten referierten zu Themen der Grünland- und Viehwirtschaft, Tierhaltung sowie Düngung und Wasserwirtschaft.

Ein Stall für gesunde Kälber

Kälbergesundheitsställe bieten den Kälbern gute Luft und viel Platz. Damit sollen Krankheiten verhindert werden. Die Trennwand zwischen zwei Boxen kann mit wenigen Handgriffen herausgezogen werden.

Pflanzliche Gerüstsubstanzen

Seit vielen Jahren wurde mit der Rohfaser das Vegetationsstadium und die Grundfutterqualität charakterisiert. Da jedoch über die Rohfaser der tatsächliche Gehalt an Gerüstsubstanzen falsch eingeschätzt wird, musste eine neues Analyseverfahren entwickelt werden. Dieses beschreibt den Fasergehalt mit den Parametern NDF, ADF und ADL.

Neue Broschüre Eutergesundheit und Milchqualität

Gesunde Euter und die Produktion von qualitativ hochwertiger Milch tragen wesentlich zur Einkommenssicherung in der Milchviehhaltung bei. Nun wurde eine neue Broschüre zum Thema Eutergesundheit und Milchqualität aufgelegt.

Spitze beim Erzeugermilchpreis erreicht

In der EU wurde im November 2017 von den Molkereien und Käsereien ein gewichteter Durchschnittspreis von 37,83 Cent netto je kg Rohmilch an die Lieferanten ausbezahlt. Für Dezember rechne man mit einem Rückgang auf 37,76 Cent je kg.

Trächtig in den Schlachthof

16 % der in der EU geschlachteten Milchkühe sind trächtig. In Deutschland ist es bereits verboten, Tiere im letzten Trächtigkeitsdrittel zu schlachten.

Anbindehaltung: Es brennt unter den Nägeln

Viele Landwirte sind verunsichert aufgrund der aktuellen Diskussionen. Ein Verbot der Anbindehaltung hätte gravierende Folgen für die Allgäuer Landwirtschaft. Der Kreisverband Oberallgäu des Bayerischen Bauernverbands (BBV) hat zu diesem Thema verschiedene Informationsveranstaltungen organisiert.
Privatmarkt - Rinder
  • Aubrac
    2 Aubrac Stierkälber, etwa 300 und 400 kg, aus Weidehaltung. 
  • Hornloses Fleckvieh
    Möchte wenn ich groß bin, denselben Job machen wie mein Papa Deckbulle. Opa war Bundessieger, keine einzige Tussy lässt sich die Nägel machen, großteils seit 1989 hornlos, geweidet leichtkalbig gutmütig. Papa hat ca. 1200 kg 6 Jahre und die Mädels vom Chef (11 & 13) Hängen ihn abends an. 16 Zuchtkalbinen z.T. Belegt (nicht zur Mast) Kühe, Bj. 2002. 
  • Gelloway Kalbinnen
    2 wunderschöne, gutmütige BIO-Kalbinnen, Alter 1 Jahr, Vater ist ein schöner Belted Galloway Stier, sind geweidet, € 1.100 pro Kalbin. Tel. erreichbar. [phone number removed]
  • Stierkalber
    1 x Holstein Fleckmix, ca. 14 Tage alt. 
  • Bio Aufzuchtbetrieb
    Wir sind ein Bio-Betrieb im Bezirk Braunau, übernehmen gerne Ihre Kalbinnenaufzucht. Während des Sommers bewegen sich die Tiere auf der Weide und im Winter im Laufstall. Auch für konventionelle Betriebe, die Kälber dürfen allerdings nicht älter sein als ein halbes Jahr!
  • Fleckvieh Bulle
    Fleckvieh Deckbulle, genetisch hornlos, 2 Jahre. 
  • Suche FV Kalbinn Bio
    Suche Bio Kalbinn oder Kuh, trächtig. 
  • HF-Tiere
    6 hochträchtige Holstein Kalbinnen, geweidet, aus Zuchtbetrieb. Leistungen bis 13.000 kg Milch. Abkalbetermine Juni - Juli.