Get it on Google Play

Kurzrasenweide - Informationen bezüglich Weidemanagement

Antworten: 6
wilderer001 26-05-2011 10:44 - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Leute.

Mein Name ist Franz Rodlauer und ich bin derzeit Schüler der HLFS Ursprung.
Wir machen im Rahmen vom Unterichtsgegenstand Tierhaltung einen Kurs über Vollweidehaltung bei Milchkühen.
Ich muss einen Weideplan erstellen und bräuchte da einige Infos betreffend Weidemanagement von Landwirten welche das intensiv machen.
Ich wäre euch sehr dankbar dafür.

Zum Thema: Braunvieh Fleckvieh Fuetterungsroboter Jungzuechter Kaelberhaltung Klauenpflege Milchmarkt Mutterkuhhaltung Rinder Rinderfachtag Rinderfuetterung Rindermast Rinderzucht Holstein Melkroboter

josefderzweite antwortet um 26-05-2011 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Franz Rodlauer. nette Schule

Moarpeda antwortet um 26-05-2011 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
kurzrasenweide klingt ja recht schön

aber man sollte bedenken, dass es von jahr zu jahr schlechter wird,
weil eine flächendeckende geilstelle entsteht und die gräser die nicht gefressen werden überhand nehmen

179781 antwortet um 26-05-2011 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Rodlauer,
wende dich an die Versuchsanstalt Gumpenstein die machen viel in der Richtung.

Moarpeda:
Kurzrasenweide ist eine sehr gute Nutzungsform im Grünland. Dort wo sie hinpasst und richtig gemacht wird. Wenn du davon schreibst, dass die Geilstellen überhand nehmen und Gras nicht mehr gefressen wird, dann hat da jemand einiges falsch gemacht. Da hat nicht das System schuld, sondern der der die Fehler gemacht hat.

Gottfried

Moarpeda antwortet um 26-05-2011 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
@179781

kennst du den unterschied zwischen einem rindvieh, welches gelangwelt frisst, sozusagen eine pflichtübung macht
....und einem das mit begeisterung frisst?

es ist sicherlich eine gute nutzungsform, aber man könnte sie verbessern, indem man die wiese nach einiger zeit wieder in einem acker umwandelt,
drei jahre würden mir ideal erscheinen und dann wieder geeignete gräser anbauen

bezüglich der geilstellen, dass die viecher hinscheissen lässt sich nicht verhindern
und ausser wieder drübermähen lässt sich nichts machen und die geilstelle ist trotzdem da

...aber ich lass mich ehrlich gerne aufklären



179781 antwortet um 27-05-2011 12:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Du bist da ganz auf der falschen Spur. Eine Wechselwiese ist schlecht als Weide geeignet. Die Gräser brauchen einige Zeit, damit sie sich richtig etablieren können. Das sind bei einer guten Weide schon einmal zwei oder drei Jahre, Du würdest sie also umackern, wenn sie zum funktionieren anfängt.
Wenn die Weide richtig geführt wird, braucht man nichts nachzumähen. Falls einmal zuviel Gras wächst, gibt es die Möglichkeit einen Teil der Fläche wegzuzäunen und zu mähen. Wenn nur einge Stellen zu lang werden, am besten bei Heuwetter 8 -10 cm hoch mähen (während die Tiere auf der Weide sind) und liegenlassen. Wenn es getrocket ist wird das Futter von den Tieren gefressen.
Wichtig für das funktionieren einer Weide sind ein paar Dinge, egal ob Koppelweide, Standweide, Portionsweide:

Der Grünlandbestand sollte aus weidefähigen Gräsern bestehen, hauptsächliche engl. Raygras, Wiesenrispe. Eine laufende Kontrolle der Bestände und regelmäßige Nachsaat sind von entscheidender Bedeutung für guten Erfolg.

Weideflächen sollen gut mit Dünger versorgt werden. Gerade für Biobetriebe und Stallhaltung auf Stroh ist das eine Herausforderung, wie man neben den weidenden Tieren die Düngung unterbringt.


Die Kühe nur in kurzes Gras treiben. Sobald das Gras so lang ist, dass man es mähen kann, wird nicht mehr ordentlich abgefressen und es kommt zu den von dir beschriebenen Problemen. Wenn das Gras zu lange wird, die Kühe woanders hingeben, das lange Gras mähen und im Stall füttern oder konservieren. Oder du lässt sie auf der Weide das schöne Gras vertreten und suderst hinterher, dass Weidehaltung eh nicht funktioniert.
Bei diesem Punkt werden in der Weidehaltung die meisten Fehler gemacht.

Gottfried

kraftwerk81 antwortet um 27-05-2011 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
ja heuer funktionierts tadellos - letztes Jahr mit dem extrem viel Regen war's eine Katastrophe.

Bewerten Sie jetzt: Kurzrasenweide
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291822
Login
Forum SUCHE
Berichte über Milchviehbetriebe
Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Silage und Milchmarkt

Neues über Grünland und Rind erfahren Sie auf der Wintertagung in Aigen im Ennstal am 2. und 3. Feber 2017. Die Milchproduktion und der Milchmarkt stehen thematisch an oberster Stelle. Aktuelle Informationen dazu aus Österreich, Europa und vom Weltmarkt erwarten Sie.
Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Allgäu: Bauern gründen Milchliefergemeinschaft

Um Preise mit der Molkerei verhandeln zu können, haben sich Landwirte aus dem Allgäu zu einer Liefergemeinschaft zusammengeschlossen.
Schlachtrindermarkt zweigeteilt

Schlachtrindermarkt zweigeteilt

Die Preise für Kalbinnen und Kühe sind unverändert. Jungstiere werden vermehrt nachgefragt.
Förderung für Vatertierhaltung beantragen

Förderung für Vatertierhaltung beantragen

In der Steiermark kann bis 31. Jänner 2017 eine Förderung für die Vatertierhaltung bzw. künstliche Besamung bei der Sitzgemeinde beantragt werden. Die Höchstgrenze der De-minimis konformen Förderung für den Dreijahreszeitraum 2014–2016 wurde auf 15.000 € festgesetzt.
Milcherzeugung in Asien wächst rasant

Milcherzeugung in Asien wächst rasant

In Indien und China wird immer mehr Milch produziert. Der Anteil an der Weltproduktion könnte bis 2025 auf 60 % steigen.
Mehr Artikel

Burgenland: Weniger Rinderhalter, Bestand konstant

Der Rückgang der Rinderhalter im Burgenland hält an. 21.000 Rinder stehen auf rund 450 Betrieben.

Erfolgreicher besamen im Milchviehbetrieb

Eine sichere Brunsterkennung und die Wahl des korrekten Besamungszeitraumes sind Voraussetzungen für den Erfolg einer künstlichen Besamung. Es wird empfohlen, die Besamung in der Zeitspanne zwischen 4 und 20 Stunden nach Duldungsbeginn vorzunehmen. Die Schwierigkeit in der Praxis besteht darin, diesen Duldungsbeginn festzustellen, da er häufig in den Nachtstunden liegt.

Berglandmilch und NÖM heben Auszahlungspreise

Die Berglandmilch hat mit 1. Jänner 2017 den Erzeugermilchpreis um 1 Cent auf 31,30 Cent netto je kg angehoben. Auch der zweitgrößte Milchverarbeiter des Landes, die NÖM, erhöhte die Auszahlung um 1 Cent, und zwar auf 31 Cent netto.

Vierte 100.000 Liter Kuh an der Fachschule Warth

Auch 2017 kann sich die Fachschule Warth über eine 100.000 Liter Kuh freuen. Die elfjährige Kuh-Dame Nagerl knackte die magische Grenze.

Bürgschaftsprogramm für Milchviehbetriebe in Deutschland

Ein Förderangebot soll Michviehbetrieben den Zugang zu Liquiditätssicherungsdarlehen erleichtern. Insgesamt stellt die deutsche Bundesregierung 150 Mio. Euro für das Bürgschaftsprogramm zur Verfügung.

LANDWIRT Rinderfachtage 2017 - jetzt anmelden!

Seit Jahren sind die LANDWIRT Rinderfachtage fixer Bestandteil im Weiterbildungskalender moderner Landwirte. 2017 warten die LANDWIRT Rinderfachtage mit aktuellem Wissen rund um Fruchtbarkeit, Haltung, Fütterung und Gesundheit auf. Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz!

Rindfleischpreise nach den Feiertagen stabil

Nach Weihnachten ist der Markt in der EU ausgeglichen. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.

Moderne Brunsterkennungssysteme im Vergleich

Moderne Sensortechnik an der Kuh kann den Betriebsführer unterstützten und Managementaufgaben wie Brunsterkennung übernehmen. Dabei kommt es nicht auf die Betriebsgröße an, damit sich so ein System lohnt. Doch die Systeme unterscheiden sich.

Weniger Schweine und Rinder in Deutschland

Die Schweine- und Rinderbestandszahlen in Deutschland sind rückläufig. Besonders stark gesunken ist die Jungschweine-Population. Vor einem Jahr gab es in Deutschland um fast 67.000 Milchkühe mehr als in 2016.

Österreichs Kühe geben mehr Milch als 2015

Seit kurzer Zeit liegen die Ergebnisse der Milchleistungsprüfung 2016 für Österreich vor. Die Durchschnittsleistung aller Kühe legte um 144 kg auf 7.425 kg Milch je Kuh und Jahr zu. Auch die Anzahl an Kontrollkühen stieg weiter.

Milchpreisindex um 47 % gestiegen

Die internationalen Preise für Milchbasisprodukte legten 2016 deutlich zu. Der GlobalDairyTrade-Index stieg im vierten Quartal 2016 um 18 % und im gesamten Jahr um 47 % gegenüber 2015. Dennoch sehen Analysten aktuell eine Abschwächung, denn in der letzten Auktion gab der GDT um 0,5 % nach.

Den Wert der Milch wieder schätzen lernen

Die Niederösterreicherin Bernadette Waldherr beschäftigt sich mit den Werthaltungen bäuerlichen Wirtschaftens. Sie bedauert, dass in der Diskussion der derzeitigen Milchwirtschaft der Wert der Milch gar nicht mehr vorkommt. Die kostbare Milch wurde zur Massenware. Der LANDWIRT fragt nach.

Heimische Käsekaiser gekürt

Seit zwanzig Jahren werden die besten Käse Österreichs mit dem Käsekaiser ausgezeichnet. Gleich fünf Käsekaiser gingen in die Steiermark. Preise gab es auch für besonders innovative Produkte.

Milchmarkt: Endlich aufwärts

Nach schwierigen zwei Jahren steigt nun endlich der Milchpreis. Doch schon wieder geht die Angst vor zu viel Milch um.

Schlachtkälberpreis überschreitet 6 Euro-Marke

Die Nachfrage nach Kalbfleisch steigt aktuell schneller als das Angebot. Das führt zu steigenden Preisen. In Österreich legte die Notierung für Schlachtkälber um 10 Cent/kg zu. Der Preis liegt in der dritten Novemberwoche bei 6,05 Euro/kg.

Fleckvieh bewerten wie ein Profi

Bisher war Exterieurbewertung professionellen Tierbeurteilern vorbehalten. Das Online-Bewertungstool FleckScore ermöglicht es auch Züchtern und Schülern, Fleckviehkühe angemessen zu beurteilen. Fleckvieh Austria entwickelte ein Instrument, das objektiv und einfach zu bedienen ist.

Der digitale Bauernhof braucht noch Unterstützung

Digitalisierung und Precision Livestock Farming sind auf der EuroTier 2016 die vorherrschenden Themen. Beim Forum Rind am 15. November 2016 wurde klar, dass es noch viel Aufholbedarf gibt bis dieser Trend wirklich auf den Höfen umgesetzt werden kann.

Eurotier 2016: Das sind die Gewinner

Bis zum 14. November 2016 mussten die Nominierten auf ihre Medaillen warten. Am Vortag der EuroTier kürte die DLG schließlich die Gewinner der Gold- und Silbermedaillen. Lesen Sie hier, welche Neuheiten mit dem „Innovation Award 2016“ prämiert wurden.

Low Input für Grünland und Rind

Das Generalthema der österreichischen Biofachtagung 2016 drehte sich um die grünlandbasierte Rinderhaltung und Milchproduktion. Es zeigte sich, dass steigender Kraftfuttereinsatz je Kilogramm Milch die Lebensmitteleffizienz senkt.

Passen Hartkäse und Melkroboter zusammen?

Hartkäseerzeuger sind skeptisch, wenn sie Milch aus Betrieben mit automatischen Melksystemen beziehen. Sind die Melkintervalle zu kurz, enthält die Milch mehr freie Fettsäuren. Das erschwert die Hartkäseproduktion. Die LfL Bayern hat eine Lösung.

Passen Melkroboter und Vollweidehaltung zusammen?

Weidehaltung und Melkroboter zu kombinieren ist ein Herausforderung, aber wie Beispiele in Europa zeigen, mit entsprechendem Wissen gut umsetzbar. Wichtig ist dabei, dass der Kuhverkehr gut gesteuert wird.

Jungstierpreis für zwei Wochen fixiert

Von 10. bis 23. Oktober 2016 dürfen sich die österreichischen Jungstierproduzenten über einen stabilen Jungstierpreis freuen. Im Vergleich zur ersten Oktoberwoche legte die Notierung um 7 Cent/kg zu und bleibt bei 3,58 €/kg eingefroren.

Schlachtkuhpreis wackelt

In der letzten Septemberwoche lag der Schlachtkuhpreis in Österreich noch bei 2,22 €/kg. Anfang Oktober konnte sich die Schlachtwirtschaft aufgrund der regional unterschiedlichen Anlieferung nicht auf einen unveränderten Preis einigen. Die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse wurde ausgesetzt.

Zuwachs aus dem Montafon für Heumilchbauern

Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg.30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch. Heumilch gilt seit diesem Jahr als „garantiert traditionelle Spezialität“.
Privatmarkt - Rinder
  • Kalbinnen
    2 Stk. Fleckviehkalbinnen, 22 Monate, € 1.100,-/Stk. Standort Griffen, telefonisch erreichbar.
  • Hornloses Kuhkalb
    Verkaufe genetisch hornloses Kuhkalb, geb. am 01.12.2016, Vater: Mahango.
  • Erstlingskuh mit Kalb
    Verkaufe großrahmige Erstlingskuh mit Kalb (1 Woche alt), für Mutterkuh, Laufstall und Anbindehaltung gewöhnt. Bezirk Weiz Nähe Birkfeld. Bitte nur telefonisch.
  • Kälber
    Bio FV Kälber M.u W 3 Wochen alt, Murau.
  • Fleckvieh FL Bulle
    Verkaufen unseren 1,5 Jahre alten Fleckviehbullen, gen. hornlos, fleischbetont. Er ist sehr umgänglich und Weide gewöhnt. Preis: VB. 35279 Neustadt.
  • Kühe
    Verkaufe wegen Betriebsumstellung sämtliche trächtige und hochträchtige Milchkühe / Mutterkühe und Schlachtkühe. Preis nach tel. Vereinbarung.
  • Männliches Holsteinkalb - wer will ihn haben?
    Verkaufe ein sehr verschmustes männliches Holsteinkalb. Das Kalb ist sehr lieb und zahm. Es kann jederzeit besichtigt werden. Einfach tel. melden - gerne per WhatsApp.
  • Trächtige BIO Kalbin
    Kreuzungskalbin WB xFV, geb. 20.01.2015, belegt am 06.05.2016, s.k. 16.02.2017, perfekt für Mutterkuhbetrieb, Preis auf Anfrage.