Molkereien gehen auf Konsumentenwünsche ein

Antworten: 26
krähwinkler 16-05-2011 16:37 - E-Mail an User
Plunder
Es gehen jetzt immer mehr Molkereien dazu über - den Konsumentenwünschen entsprechend - Butter im Plastikdoserl anzubieten. Liebe Konsumenten! Habt ihr noch alle Tassen im Kühlschrank oder nur mehr Butter im Kopf! Lauter Plunder!


JD6230 antwortet um 16-05-2011 20:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Ich sehe das Problem nicht am Konsumenten, sondern am Supermarkteinkäufer (und von denen gibt es in ganz Österreich nur zwei Händevoll). Denn was dieser einkauft, kann dann auch im Supermarkt angeboten werden. Und nachher redet man sich auf den "Konsumenten" raus.
Im Grunde bestimmen diese paar Damen und Herren, was der "Konsument" kaufen kann!!!


tch antwortet um 16-05-2011 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Hallo Alois,
sauftst Du oder ist es Drogenbutter die Dich zu solche Aussagen ermutigt?
Oder ist es einfach nur die Arroganz eines Newcomers die Dich führt?

Stell Dich vor einen Supermarkt und frag die Konsumenten direkt- Du bist docht kein Hosenscheisser oder etwa doch?

tch




krähwinkler antwortet um 16-05-2011 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Na du bist gut! Bei mir im Billa-spar-hofer-adeg-zielpunkt liegen mindestens 8 Buttern nebeneinander. Von wegen Supermarkteinkäufermacht! Im Butterfall sind eindeutig wir Konsumenten am Zug.

Ein anderer Fall für die Psychiatrie ist das aufgepoppte Maresi-Schlagobers im Kübel. Müll pur.

Oder Kaffee in Kapseln. Umweltgeriatrie ist das! Schon mal aufgetürmt, wieviel Müll ein kg Kapselkaffee erzeugt. Und was der kostet! Brrrr! Und kommt nicht mir dem Recyclingschmäh.


Icebreaker antwortet um 16-05-2011 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Naja @ alois_burgstaller,

Das mit dem Kaffeekapselrecycling IST kein Schmäh.


Recycling anders: Schmuck aus Kaffeekapseln
Ein Ehepaar aus Frauenkirchen betreibt eine etwas andere Art von Kaffeekapselrecycling. Die beiden machen gemeinsam aus gebrauchten Kaffeekapseln individuell gestalteten Schmuck.

Mehr Info guckst du Link - oder googelst, denn sehr viele Menschen machen aus "alt" was Neues.

Übrigens ein Tipp, den ich bezüglich Kaffeekapseln schon ausprobiert habe: (Im TV gesehn)
Man kann die Kapseln jederzeit selbst wieder befüllen - einfach mit Kaffee der Wahl wieder auffüllen und mit Alufolie wieder verschließen.

mfg Ice




 


Moarpeda antwortet um 16-05-2011 22:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
naja@ice

sei einmal ehrlich, wieviele nullen schätzt du kommen vor der kommastelle für die recycelten kapseln?

...und auch der schöne schmuck landet zeitverzögert am müll

mfg.


Icebreaker antwortet um 16-05-2011 23:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Naja@Moarpeda,

ich versuche mehr als einmal ehrlich zu sein ;-) Und ja, du hast schon recht. Ich habs auch nur aus der Siecht des "mach das Beste draus" erwähnt.

Von MIR aus gesehen bräuchte es so einiges an absolut unnötigem Zeugs nicht. Und das in jeder Hinsicht.
Aber leider ist die heutige Gesellschaft längst dem "immer höher, immer schneller, immer weiter- Wahn" ver-fallen ... und so, wie das Wort es sagt. Eine Falle
Sozusagen eine Grube, die wir uns selbst graben.
A la long.

mfg Ice


Icebreaker antwortet um 16-05-2011 23:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Sicht natuerlich ohne "e".


O.T: Frage: Gibt es die Funktion "Beitrag ändern, so lange niemand drauf geantwortet (nach dem veröffentlichen) nicht mehr= Weil sonst hätte ich mir und euch den jetzigen Eintrag ersparen können ;-)

Gute Nächte
Ice


Fallkerbe antwortet um 17-05-2011 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder

Wer sein Produkt am freien Markt verkaufen will tut gut daran, die Kundenwünsche möglichst genau zu erfüllen. Und wenn der Kunde seine Butter gerne im Plastikbecher auf dem Frühstückstisch haben möchte, dann sollte eine geschäftstüchtige Molkerei das anbieten- denn sonst greift der Kunde halt zur Margarine- denn die ist,- dem Kundenwunsch entsprechend, - im Becher.

mfg






krähwinkler antwortet um 17-05-2011 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Deshalb schimpfe ich auch über die Konsumenten und nicht über die Molkereien. Jede Molkerei muss in die Kunden hineinhorchen und sie lenken.

Andererseits fehlt mir auf den Alubutterpapierln der Hinweis auf die Umweltfreundlichkeit dieser Verpackung. Der Konsument ist vielleicht doch auch ein Denkender, wenn man ihm etwas zum Denken gibt.

Nicht nur dass der Plastikplunder teuer ist, er verschwendet auch noch Raum.

Wer wissen will, wie gut das Recycling der Kaffeekapseln in Ö fünktioniert, möge im Standard stöbern. Eine Frechheit ist das, wie da getäuscht wird.




Neuer antwortet um 17-05-2011 12:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Wenn's wenigstens BUTTER wäre und so schmecken täte...

Besteht ja zu einem Teil aus Rapsöl, um auch im Kühlschrank streichfähig zu bleiben. Und leider schmeckts nicht annähernd so wie Butter wirklich schmecken soll.

Das trifft übrigens auf viele Milchprodukte zu, z.B. 0,1% fett Joghurt, ESL- Milch etc. Grauslich!

ABer scheinbar schmeckt's der degenerierten Konsumentenschaft!


Summsumm antwortet um 17-05-2011 12:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Apropos Konsumentenwünsche: seit einiger Zeit gibts fast nur die länger-frisch Milch im Supermarkt, die nicht-länger-frisch Milch - leider aus, um 10 Uhr.
Ich hätt gern weiter ganz normale Milch, andere anscheinend auch, ohne mir eine Kuh zu kaufen.
Na ja, vielleicht rentiert sich das sogar bald einmal.


krähwinkler antwortet um 17-05-2011 14:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Stellt euch vor, es gibt sogar ein Papier, das speziell für die Butter gemacht wurde. Das Butterpapier. Das ist der Umwelthit in Sachen Butterverpackung schlechthin. Ganz ohne ALUMINIUM. Im Forum gibt´s offenbar keine Milchdirektvermarkter, sonst hätten die schon aufgezeigt, wie hypermodern ihre Verpackung ist. Der Plastikplunder stammt ja aus dem Erdölsteinzeitalter.

SummSumm, frag die Supermarktleitung, ob sie dir die Milch reservieren will. Du bringst ja Umsatz. Es kann doch nicht so sein, dass du deine Einkaufszeiten nach der amngelnden Verfügbarkeit deiner Wunschmilch ausrichten musst.


50plus antwortet um 17-05-2011 17:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Ich kann mich nun schon mehr als 45 Jahre zurückerinnern, man kann sich überhaupt nicht vorstellen, was es damals alles NICHT gegeben hat. Trotzdem hab ich als Kind keinen Mangel verspürt.

Wir vergeuden heute einen Großteil unserer Energie (Geld u. Zeit) für Plunder. Leider!

Es ist halt verdammt schwer gegen den Strom (der Zeit) zu schwimmen.

Trotzdem meine ich, dass der Plafond wohl bald erreicht ist.


krähwinkler antwortet um 17-05-2011 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
@ tch
Wie wärs mit einer gemeinsamen Aktion vor einem Supermarkt? Mit den neuen Verpackungen bekommt der Butterberg eine ganz neue Bedeutung.


rotfeder antwortet um 17-05-2011 19:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Hallo!
Das Verpackungsproblem wird hier meiner Meinung überbewertet. Es ist nicht gesagt, das ein Papierl ökologisch verträglicher ist. Auch wenn es viele nicht gerne hören, Polyethylen ec ist eine sehr umweltfreundliche Verpackung. Es verbrennt praktisch rückstandsfreizu CO2 und Wasser.
Weiters soll man bedenken, das uns die Konsumenten oft kritisieren, weil wir das Gras in Plastik verpacken. Ist bei uns zumindest so, da gibts keine Heumilch. Wie argumentiert ihr da, da sind 20 Butterdosen ein Klacks gegen die Silofolie.


krähwinkler antwortet um 17-05-2011 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Verbrennt zu CO2 und Wasser schon, gesetzt den Fall das Zeugs landet dort wo es hingehört, aber erneuerbar ist das Erdöl nicht und klimawirksam ist das CO2 auch.

Der Silofolienverbrauch für ein kg Butter interessiert mich. Notwendige Angaben:
Rundballengewicht
Foliengewicht/Rundballen
Trockenmasse der Silage
Foliengewicht je kg TM-Silage
Milchbildungsvermögen je kg TM-Silage: ca 1,2 kg Milch
Für 2o Liter Milch je kg Butter braucht man 17 kg TM Silage
Ergebnis?


mosti antwortet um 17-05-2011 23:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
für magerinestreicher ist butter sowieso zu schade, seht euch mal den erzeugungsvorgang von magerine an!!!


Summsumm antwortet um 18-05-2011 00:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Hallo Alois Burgstaller,

ich hab reklamiert in der Interspar - Zentrale, weil ich will haben: normale Milch, und wenn da am Bio -Tee draufsteht: Aromazusatz, was ist da bio, ich will festkochende Erdäpfel und mehlige unterscheiden können, und nicht vorwiegend irgend was, und weisste was: sie habens gemacht.
Hab mich beschwert, weil mir die "Fachkraft" Pfannie-fertig andient, wenn ich Pürrekartoffeln will, - aber - 1 Woche später warn sie da, die mehligen fürs Pürre. Geht ja.


krähwinkler antwortet um 18-05-2011 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Gratulation an dich und Spar!

@mosti: Ich kann noch ohne Brille lesen. Im Plastikplunderbecher ist wirkliche, echte Butter!


Fallkerbe antwortet um 18-05-2011 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
@mosti
wer braucht schon kunden?



theres antwortet um 18-05-2011 18:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Hallo Alois,
ich brauch sicher kein Plastikhaferl, aber letztlich ist mir der Inhalt im Butterpackerl sehr wichtig.
Und hier sehe ich grosse Unterschiede. Leider muss man sich beim Butter schon sehr gut auskennen, um hier heimischen, streichfähigen Butter zu finden.
Was Kuh frisst- wird dann die entsprechende Butter.




krähwinkler antwortet um 18-05-2011 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
theres
mit manchen Butterziegeln kannst Nägel einschlagen, so hart sind die. Superstreichfähige Butter paßt seit Jahrhunderten in gscheite Papierln aber auch neuerdings in Plastikplunder.
Ich muss zugeben bei uns in Ostarrichi ist die in D abgepackte irische Butter sogar aus dem Eiskasten noch die geschmeidigste. Du spielst darauf an, welche Fütterung die/den Butter weich macht. Daran gemessen fressen zu viele Kühe zu viel von diesen gelblich-gräulichen-bräunlichen Schnipseln und vom Müsli. Man möchts nicht glauben, aber die spitzesten Züchter sind die ärgsten Müslifreaks!


rotfeder antwortet um 18-05-2011 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Hallo!
Ich habe jetzt nicht hochgerechnet, wieviel Silofolie auf ein Butterstück kommt, ich wollte nur darsstellen, es kann auch andere Standpunkte geben. Ein ahnungsloser Konsument kann sich denken, da pflastern die blöden Bauern die ganze Landschaft mit diesen Plastikkugeln zu, alles Abfall, die sollen gefälligst Heu machen, war früher auch so, und bei mir wird geraunzt, wenn ich mal ein 6er Tragl Mineralwasser trage, oder das Jogurt nicht im Glas kaufe.


theres antwortet um 19-05-2011 08:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
Hallo Alois,
bei anderen Produkten kann ich aus dem Verhältnis von Verpackung und Inhalt meine Schlüsse ziehen.
Solange es niemanden interessiert, dass das, was vorne reinkommt- auch wieder rauskommt-
wird sich auch nichts ändern.
Streichfähigkeit ist nur ein Kriterium, auch beim Butter gibts Geschmacksunterschiede- in früheren Zeiten war die Maibutter ein gefragtes Gut.
Das, was die Iren können- könnten wir auch.
Aber da scheinen solche Gedanken- Butter mit Rapsöl zu mischen oder anderen Indegrenzien-
sich viel leichter umsetzen lassen, als dahinter zu schauen, dass Fütterung der Viecher auch Auswirkungen auf den am Letzten in der Nahrungskette stehenden Menschen haben.
Auf der anderen Seite- an der Krankheit wird das Geld verdient, nicht an der Gesundheit oder an der Vorbeugung.
Hier wäre fern aller Ideologien ein riesiges Potential für die Landwirtschaft brach vor uns liegend.
Aber solange wir für uns Denken lassen, kommt die Butter ebens ins Plastikhaferl.



krähwinkler antwortet um 19-05-2011 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
theres, du bist eine wahre Butterexpertin. Die Maibutter aus Grasfütterung wäre sowas wie die Mon Cheri des Milchmarkts. Ich geh am Samstag zum Bauernmarkt. Mal sehen!

@rotfeder
mich hätt´s schon interessiert, wieviel Folien-Gewicht da anfällt. Um die Debatte zu versachlichen. Ich werd mich auf die Suche nach Fakten machen.


krähwinkler antwortet um 19-05-2011 15:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Plunder
rotfeder, die 12000 g Butter, die aus der silage herausgehen, sind in 1200 g Folie verpackt. Einen Butterziegel mit 250 Gramm ist indirekt in weiche 25 Gramm Silofolie gebettet.


Bewerten Sie jetzt: Plunder
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291013




Landwirt.com Händler Landwirt.com User